Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Archiv für Litteraturgeschichte"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



^ '7 














\ 



\ v^ 



ARCHIV 



FÜR 



LITTERATURGE SCHICHTE 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



Db. FRANZ SCHNORR von CAROLSFELD, 

K. BIBLIOTHSOAB IN DBSBDSir. 



XII. Band. 



t -«- ^ 



LEIPZIG, 

DRUCK UND VERLAG VON ß. G. TEUBNBR. 
1884. 



THE NF.-.V YORK 
PlIELi: LIBIURY 

417458 Ä 

ASrOH.-LENOX AN» 
I TILDEN rOUMDATiOHS 
R 192© 



•• '•• 



/ 



Inhaltsyerzeiclmiss. 

Seite 

Hennann Hettner. Von Bebnhabd Sbdffebt 1 — 25 

Erasmus Albere Beziehungen zu Desiderius Erasmus Rotero- 

damus. Von Fbanz Schnorr von Gabolsfeld 26-39 

Zorn deutschen Kirchenliede. Von Karl Kochendöbffeb . . . 40-45 
Kachlese zum Drama von der Esther. Von Hugo Holstein . 46-60 
Beitrage zur deutschen Litteraturgeschichte des 18. Jahrhunderts. 
Aus handschriftlichen Quellen. Von August Klückhohn. 
II. Bürgers und Höltys Au&ahme in die deutsche Gesell- 
schaft zu Göttingen. Bürgers ursprüngliche Abhandlung 
„über eine deutsche üebersetzung des Homer *^ Seine 

Lehrthätigkeit •. . . . 61—84 

Der Phoebus gegen Voss und Schmidt von Wemeuchen. Neu 

abgedruckt dutch Erich Schmidt 85—91 

Albanische Märchen, übersetzt von Gustav Meyeb, mit An- 
merkungen von Beinhold Köhler 92 — 148 

„Gust. Waniek, Imm. Pyra**. Angezeigt von Hugo Holstein 149 — 154 
Anzeigen aus der Goethe -Litteratur. Von Woldehar Frei- 

herm von Biedbbmank 154—171 

„Em. Du Bois-Reymond, Goethe und kein Ende". Angezeigt 

von Hbbmann Schbbyeb 172 — 176 

Entgegnung. Von G. von Loepkr 175 

Miscelle. 
Eine moderne Quelle zu Bückerts Weisheit des Brahmanen. 
Von Si£OM. Levy 176 



Die ungleichen Kinder Evas. Von Franz Schnorr von Carolsfbld 177 — 184 

Eter Lieder- und Tondichter Johann Walther. Von Hugo Ho lstein 185—218 

Zu „Cardenio und Gelinde". Von Bobert Boxbebger .... 219—224 
Briefwechsel Klopstocks und seiner Eltern mit Karl Her- 
mwin Hemmerde und Georg Friedrich Meier. Mitgetbeilt 

von Fravz Munckeb 225—288 

Fünf Briefe an G. K. Pfeffei. Mitgetbeilt von Jakob Keller. 289—300 
SchiUers Ankündigung der Bheinischen Thalia. Von Herhan n 

Fjschkb 301—303 

W'THDitAWN 

N0V2'HMe 



IV InhaJtßverzeichnißs. 

Seite 

„Wilh. Sommer, die Metrik des Hans Sachs". Angezeigt von 

Edmund Goktze 304—306 

„Franz Kern, drei Charakterbilder aus Goethes Faust". An- 
gezeigt YOn Hebmann Schbeyeb 306—309 

„Aug. Hagemann, Vorträge für die gebildete Welt No. 1". 

Angezeigt von Robebt Boxbeboeb . 309 — 310 

Miscellen. 

1. Zur Erklärung des Ausdrucks „Jahr und Tag". Von Kabl 
BiKDEL. 2. Allein Gott in der Höh sei Ehr Von Gust. 
Milchsack. 3. Von Theodou Baebse. I. Zur Schwank- 
litteratur. II. Zum Motto der Schillerschen Glocke. 
III. Homer aufsetzen. 4. Die Neuberin in Petersburg. 
Von Bbrthold Litzmann. 5. Zu v. Reden-Esbeck , Caroline 
Neuber. Von Bernhard Skuffert. 6. Englische Komoe- 
dianten in München (1697, 1600, 1607). Von Kahl Tbaut- 
mann 311—320 

Johannes Rhagius Aesticampianus in Erakau, seine erste Reise 

nach Italien und sein Aufenthalt in Mainz. Von Gust. Bauch 321—370 
Nachträge zu Hoffmann von Fallersleben, Unsere volksthüm- 
lichen Lieder,* 3. Aufl. Von Robebt Heix. Dritte Folge. 
Mit einem Zusätze von Moritz Christian Hänel .... 371 — 403 
Schiller und die Graubnndner (1782/83). Von Febdinand Vetteb 404—448 

Zu Schiller. Von Ludwig Geiobb 449—454 

Anzeigen aus der Goethe-Litteratur. Von Woldemab Freiherm 

VON Bibdkbmann 466 — 473 

Miscellen. 

1. Ich komme, ich weiss nicht von wo. 2. Pasquillus Novus 
der Husseer. 3. Liber Emto Salamonis. Von Paul 
Emil Richter. 4. Ein Gedicht Goethes yervollständigt. 
Von Karl (}oedeke. 5. Zu Goethes Briefen an Frau 
von Stein und zu Archiv XII, 169. Von Hermann Fischer. 
6. Nochmals „zu Goethes Italienischer Reise". Von Jakob 
Keller. 7. I. Zu Vossens Luise. II. Zu Hauffs Memoiren 
des Satans. Von Otto Behaohel. 8. Zu Uhlands Klein 
Roland. Von Sieqm. Levy. 9. Zu Heines Schöpfungs- 
liedem. Von demselben. 10. Zum Aufenthalt der Neuberin 
in St. Petersburg. Von Fbiedbich Meter von Waldkck . 474 — 484 



Zu Fischarts Bildergedichten. Von Camillus Wemoelbb. . . 486—532 
Nicolais E^cemplar von „ Lessings Leben *\ Von Richard Mabia 

Werner 633—643 

Ueber die Anordnung von Goethes „nachgelassenen Werken*^ 

und der Quartausgabe. Von Heinrich Duntzkr 644 — 653 



InhaltsYerzeichniss. V 

Seite 

Briefe Yon Johann Friedrich Reichardt. Mitgetheilt von 

August Eschen 664—564 

Ein Brief Johann Georg Försters. Mitgetheilt von Max Koch 565—567 
Zwei Briefe von Georg Forster und Wilhelm von Humboldt. 568—578 
Siebente Fortsetzung der Nachträge zuHirzels „ Neuestem Ver- 
zeiclmiss einer Goethe -Bibliothek". Von Woldbmar Frei- 

herm von Biedermann 579 — 587 

„J. J. Bodmer, vier kritische Gedichte, hggb. von Bächtold". 

Angezeigt von Jon. Cküobr 688—592 

„B. Litzmann, Ch. L. Liscow'*. Angezeigt von Franz Muncker 592—595 
„H. Funck, Beiträge zur Wieland -Biographie". Angezeigt von 

Bt-jixHARD Seufpebt 695 — 611 

Anzeigen aus der Goethe -Litteratur. Von Woldkmar Freiherm 

VON Biedermann 612—629 

„Ch. G. Kömers Gesammelte Schriften, hggb. von Ad. Stern" 
und „F. Jonas, Ch. G. Kömer". Angezeigt von Robert 

Boxbergkr 630—632 

„Friedrich Schlegel. Seine Jugendschriffcen , hggb. von 

J. Minor". Angezeigt voir demselben 633—635 

„A. Fäulhammer, Fr. Grillparzer". Angezeigt von Jacob Minor 635—638 
„G. Schwab, Kleine Schriften, hggb. von K. Klüpfel". Ange- 
zeigt von Robert Boxbbrger 638 — 640 

Miscellen. 

1. Zu Archiv VIII, 133 und XII, 474. Von Rbinhold Köhler. 
2. Zu Archiv XII , 480. Von demselben. 3. Holteis Auto- 
graphensammlung. 4. Pickelhäring. Von Hugo Holstei;;. 
5. Zu Schenkendorfs Christlichen Gedichten. Von Fritz 

Jonas 640—644 

Verbesserungen und Nachträge 645 

Heister 646—650 






Hermann Hettner. 

• 

Der Aufforderung des geehrten Herausgebers dieser Zeit- 
schrift Folge leistend wage ich es, Blätter der Erinnerung an 
Hettner in diesem Archive niederzulegen, obwol ich mich der 
würdigen Erfüllung dieser hehren Pflicht der Pietät nicht ge- 
wachsen fbhle. Wie sollte ich es unternehmen, ein Gesammt- 
bild des vielseitigen Mannes zu entwerfen! Seine Leistungen 
auf dem Gebiete der Kunstgeschichte entziehen sich meiner 
Beobachtung; von der Person Hettners zu sprechen will dem 
nicht ziemen, der zwar unvergessene Stunden seinem aufge- 
schlossenen Gespräche lauschen durfte, sich aber nicht anmasst 
in der kurzen Zeit persönlichen Verkehres die volle Eigenart des 
Charakters erfasst zu haben. Mit den Freunden dieses Archives 
halte ich mein Auge fast ausschliesslich gerichtet auf Hettner 
den Litterarhistoriker. Und nicht einmal alle Schritte des- 
selben auf dieser Bahn vermag mein Blick zu verfolgen; nur 
die Richtung des Hauptweges glaubt er zu tiberschauen. Was 
ich zu bieten versuche, ist eine Skizze, deren Dürftigkeit mir 
selbst am wenigsten verborgen ist. Möchte es wenigstens ge- 
langen sein, die Hauptzüge der Gestalt so zu treffen, dass 
jeder Verehrer des todten eine Aehnlichkeit mit dem Bilde 
findet, das er sich aus eigener Eenntniss ausgemalt hat. 

Ans dem Jahre 1843 stammt das erste Document, das 
von Hermann Hettners Bildungsgange Zeugniss ablegt. Aus 
seiner schlesischen Heimat — zu Leisersdorf bei Goldberg war 
er am 12. März 1821 geboren — war er nach der Absol- 
vienmg des Gymnasiums in Hirschberg 1838 nach Berlin und 
dann nach Heidelberg zu Universitätsstudien gezogen. In Halle 
schloss er dieselben als zweiundzwanzigjähriger ab mit seiner 
Dissertation De logices Aristotelicae speculativo principio. Wie 
sehr dem Doctoranden sein Studium Herzenssache war, das 

ABOHZT V. ItlTT.-GuOH. XII. 1 



2 Hennann Hettner. 

beweist nicht nur die ernst eindringliche Behandlang des 
Themas^ das wird auch belegt durch den an die Spitze seiner 
fünf Thesen gestellten, an Strauss mahnenden Streitsatz: „Philo- 
sopho nemo religiosior". Hettner geht von der philosophischen 
Bestimmung der Begriffe aus und verfolgt darnach die Stellung 
der berühmtesten Denker zu denselben. Eine gewisse Vorliebe 
für geschichtliche Betrachtung dringt dabei durch; flüchtiger 
wendet er den Blick auf die Philosophen der alten Welt, ein- 
gehender und mit lebhafterem ^ntheil weilt er bei denen des 
17. und 18. Jahrhunderts. Die Spitze der Philosophie schaut 
er in Hegel. Mit dessen Namen hebt die Dissertation an, mit 
dessen Namen schliesst sie. „Logices Hegelianae forma ac 
ratio est necessaria et absoluta illa, ad quam logica per om- 
nem philosophiae historiam continuo et necessario tendebat, 
logices Aristotelicae veritas, absoluta logices ideae, quae primo 
quidem, sed immediate et inadaequate in Aristotelica illa logi- 
ces expositione apparuerat, manifestatio." Offenbar ist Hettner 
von den Anhängern Hegels, die damals an der Hochschule in 
Halle wirkten, von J. E. Erdmann, H. F. W. Hinrichs, J. Schal- 
ler, H. ülrici ganz gefesselt. Ungern hat er seine Unter- 
suchung in die lateinische Sprache gezwängt. „Qui linguam 
latinam etiam nunc tractandis rebus philosophicis aptam existi- 
mant, ii dialecticam notionis naturam se ignorare fatentur^': 
mit diesen Worten erhebt seine letzte Thesis Protest gegen 
das lästige Gebot. Es ist ein Zeichen für Hettners Sprach- 
talent, dass er trotz solcher Abneigung mit dem gelehrten 
Idiome vertraut genug war, um seine Gedanken klar und wirk- 
sam, ja markig und flüssig vorzutragen. 

Der Promotion schloss sich der Plan der Habilitation an. 
Aber das abstracte Denken fQllte nicht lange die Natur des 
jungen Doctors aus. Anwendung auf sinnlich wahrnehmbares 
war ihr Bedürfaiss. Es musste sich also eine Vorliebe für 
Aesthetik entwickeln, mit der sich schon die dritte These des 
Doctoranden befasst hatte. Ein Schritt weiter, und die bildende 
Kunst tritt als erstes Object seiner aesthetischen Kritik in den 
Vordergrund. Die Kunstdenkmale der alten Zeit zu studieren 
schied Hettner von Breslau und wanderte nach Rom. Drei 
Winter und drei Sommer weilte er anschauend und das ge- 



Hermann Hetiner. 3 

schaute zur Erkeimtniss verarbeitend in Italien und auf Sici- 
lien« Sein Lebensziel war damit gesteckt. Als Kenner der 
Kunst, ihrer Theorie und Geschichte siedelte sich der zurück- 
gekehrte in Heidelberg an. Am 17. Februar 1847 bestand er 
das Colloquium^ das seine Habilitation anbahnte; die Profes- 
soren Bahr und Reichlin-Meldegg fanden ihn ^^ausgezeichnet 
bewandert'^, der dritte Examinator L. Spengel erhielt ;7ganz 
genugende Antworten". So durfte Hettner am 13. März seinen 
Probevortrag halten. Bahr hatte das Thema gestellt: Ueber 
die älteren griechischen Kunstschulen. Auch hier wie im Col- 
loquium ward die erste Note zuerkannt. Drei Tage später 
schloss die öfiTentliche Disputation die Formalitäten ab, und 
Hettner war als Privatdocent der Archaeologie und Aesthetik 
in die philosophische Facultät der Ruprecht-Carls-Üniversität 
aufgenommen. 

Mit welcher Vorlesung er im Sommersemester 1847 seine 
Lehrthätigkeit eröffnete, vermag ich nicht zu sagen. Die Be- 
theiliguug der Hörer entsprach den Erwartungen des ehr- 
geizigen Docenten nichfc-, dieser Verdruss war, wie mir der 
verstorbene erzählte, die Veranlassung, in den Kreis seiner 
Vorlesungen die Litteratur hereinzuziehen. So kündigte denn 
das Verzeichniss der Vorlesungen für den Winter 1847/48 neben 
Aesthetik ein Colleg Hettners über Kunst und Poesie der 
Gegenwart an. Im Sommer folgte eine öffentliche Vorlesung 
über Goethe. Aber die bildende Kunst blieb in erster Linie 
stehen; gleichzeitig trug er Geschichte der Malerei und in vier 
Wochenstunden „Archaeologie, d. i. Geschichte der bildenden 
Künste der Griechen, Etrusker und Römer" vor. 

Denselben Kreis sollte das Buch umschliessen, dessen 
ersten Band „Die Kunst der Griechen" er im denkwürdigen 
März des Jahres 1848 beendigte. Die beiden nächsten Bände 
der „Vorschule zur bildenden Kunst der Alten" (Oldenburg, 
Schulze) sollten die Etrusker und Römer behandeln. Gestützt 
auf die Erfahrungen seines Aufenthaltes in Italien trägt 
Hettner mit selbstbewusster Bestimmtheit seine Studien vor. 
Für dieses Buch wie für die Schriftstellerei seines ganzen 
Lebens war ihm seines gepriesenen Winckelmanns Satz die 
Richtschnur: die Gelehrsamkeit soll in Abhandlungen über die 



4 Hennaim Hettaier. 

Kunst der geringste Theil sein. Kennzeichnend und vorbedeu- 
tend wendet sich dies erste grössere Buch, welchem verein- 
zelte Abhandlungen in Zeitschriften, besonders in des Hegelia- 
ners A. Schwegler Jahrbüchern der Gegenwart, vorausgegangen 
waren, „nicht bloss an Fachgelehrte, sondern auch an die 
weiteren Kreise der gebildeten Lesewelt" In lichter Ordnung 
weist der Verfasser auf das charakteristische hin. Wiederholt 
schweift sein Blick von den Denkmalen in Stein und Farbe 
auf die Litteratur, auf die politische und sociale Lage, wie 
später umgekehrt die bildenden Künste und das Staatsleben 
die Parallelen zur Poesie ihm bieten mussten. Hettner be- 
gnügt sich hier und fürder nicht, eine Seite der Cultur ab- 
gesondert zu erörtern; ihm schwebt ein Gesammtbild mensch- 
licher Entwicklung vor. 

Zu den Griechen steht er wie Schiller; Worte Schillers 
wählt er als Motto, wiederholt verweist er auf ihn im Ver- 
laufe des Textes. Und es ist ganz in Schillers Geist, wenn 
die Vorrede die Hoffnung auf eine freudige Zukunft ausspricht, 
„in der man wieder einsehen werde, dass eine harmonische^ 
echt menschliche Erziehung ohne eine reine Geschmacksbildung 
schlechterdings undenkbar ist". Was Hettner hier äussert, 
war und blieb der Grundsatz seines Lebens, seiner eigenen 
Ausbildung wie seiner Lehre. Indem er also den Zweck der 
aesthetischen Erziehung mit seiner Darstellung der Kunst der 
Griechen verbindet, schreibt der Docent rhetorisch lebhaft, 
wie er zündend gesprochen haben soll. Nicht ruhig schildernd 
noch untersuchend erledigt er seine Aufgabe, begeistert will 
er den Leser zur Begeisterung mit fortreissen. Aber nicht 
nur dieses Zieles wegen verwendet er Sorgfalt auf den Aus- 
druck; er behauptete, dass „der Stil eines Schriftstellers seine 
künstlerische Denkweise, sein Formgefühl ist. Wer schlecht 
schreibt, kann auch kein Kunstkenner sein". 

Das Buch blieb ohne Fortsetzung. Zwar kehren die Vor- 
lesuugen über Aesthetik, Archaeologie, Geschichte der Malerei 
fast regelmässig wieder. Aber die Erweiterung des {[reises 
verräth, wohin der Geist Hettners neigte. Es ist beachtenswerth, 
dass der beste Theil der „Vorschule" der Malerei gilt, üeber 
diesen Zweig der bildenden Künste hatte er von Rom aus 



Hermann Hettner. 5 

wiederholt geschriebeo. Die Malerei greift er stets aufs neae 
SU Sondervorlesungen heraus. Am Abende seines Lebens kam 
er zumeist auf sie zurück. Die Malerei nun zählt nach Hegels 
Eintheilung zu den romantischen Künsten und ordnet sich dar- 
nach näher zur Musik und Poesie als zur Architektur und 
Plastik Dieser Gruppe der romantischen Künste wendet Hett- 
ner seinen Sinn zu. Was nach Hegels System der Aesthetik 
diese Künste von den übrigen scheidet, ist das Princip der 
Subjectiyität. Diesem zu dienen war Hettners selbständige 
Natur berufen. Mit diesem Principe wird den romantischen 
Eflnsten Hegels ;,die gesammte Menschenbrust und die ganze 
Fülle menschlicher Erscheinung zugänglich'^ Das entsprach 
Hettners uniyersellem Streben. 

Die Musik zog er erst spät und nur nebenher ins Be- 
reich seiner Beobachtungen; er besass für sie keine engere 
Ausbildung. Zunächst wirft er sich auf die Dichtung. Schon 
im Winter 1848/49 liest er in drei Stunden Geschichte der 
deutschen Poesie; ein gleichzeitiges CoUeg über Spinoza be- 
weist das Wiedererwachen der philosophischen Studien. Kommt 
im darauffolgenden Semester die bildende Kunst allein zum 
Wort, so gilt der Winter 1849/50 ausschliesslich der Dichtung: 
Poetik tind in vier Stunden Geschichte der deutschen Litteratur 
von Gottsched bis auf die Gegenwart.- 

Zu Beginn dieses Semesters hatte Hettner seine erste 
selbständige Forschung im Gebiete der schönen Litteratur ab- 
geschlossen. „Die romantische Schule in ihrem inneren Zu- 
sammenhange mit Goethe und Schiller'^ ist die Schrift betitelt 
(Brannschweig, Vieweg und S. 1850). Was das Büchlein sollte, 
sagt die Vorrede vom 8. November 1849. Keine Geschichte 
der romantischen Schule, sondern nur eine Vorarbeit dazu will 
es sein. Als „artistischer Kritiker" will Hettner „Formeln für 
Kunstindividuen finden, durch die sie im eigentlichsten Sinne 
erst verstanden werden'^ Er sucht aufzudecken, wie tief die 
romantische Schule in den deutschen Zuständen und Eigen- 
thümlichkeiten wurzelt, er sucht Wesen und Ursprung der 
Romantiker auf die letzten Gründe zurückzuführen« Unver- 
sehens erweitern sich diese Betrachtungen zu einer Kritik der 
neueren deutschen Litteratur überhaupt. 



6 Hormann Hettner. 

. Die Schrift ist ihrer Entstehung nach eine publicistische 
Leistung; der Behandlung nach eine wissenschaftliche. Die 
Zeitströmung gab den Anstoss zur Frage. Indem Hettner sie sich 
beantwortet, will er das grosse Publicum aufklären. Wieder 
wie in der „Vorschule" ohne irgend eine gelehrte Anmerkung 
beizufügen sucht er diesmal nicht sowol durch Rhetorik als 
durch feuilletonartige Darstellung zu fesseln. Jedes Capitel 
ist ein selbständiger Essay^ und doch rundet sich das ganze 
zusammen. 

Das Hauptabsehen ist die Verwandtschaft der Ideen in 
Dichtungen Goethes und Schillers^ in der neuen Philosophie 
und in den Werken der romantischen Schule als die Folge 
eines einheitlichen Strebens hinzustellen^ dem nur in verschie- 
dener Weise gehuldigt wurde. Jene Dichter und Denker seien 
geleitet vom falschen Idealismus^ der aus bewusstem Gegen- 
satz gegen die Zeit von ihnen allen gewollt ward. Das ist der 
Grundstein^ auf welchem das ganze Gebäude lastet. Mit hart- 
näckiger Consequenz wird alles in die Masse dieser Construc- 
tion gezwängt. Der Aesthetiker sieht auf die Erscheinungen, 
so wie sie fertig vorliegen, zurück, kritisiert und schätzt ab. 
Die Entwicklung der einzelnen Persönlichkeiten, der einzelnen 
Leistungen ignoriert er absichtlich; er will ja nicht Geschicht- 
schreiber sein. Der philosophische Ursprung seiner Ausbil- 
dung, der dem Doctoranden die These dictiert hatte, man müsse 
erst die Theorie studieren, bevor man an die Geschichte heran- 
schreiten dürfe, ist auch jetzt noch der Führer. Aus dieser 
einseitigen Leitung erwächst manches unhaltbare. Einer ein- 
zigen Eigenschaft zu Ehren wird eine Erscheinung in eine 
Kategorie eingeordnet, der sie als ganzes nicht angehört. Dar- 
aus erklärt sich die zum Theil allzu ablehnende Anzeige der 
Schrift durch Henneberger in den Blättern für litterarische 
Unterhaltung 1850 Nr. 89 ff. Aber trotzdem fühlt sich der 
Leser an der Seite des Verfassers im grossen ganzen auf 
sicherem Boden. Man sieht, Hettner hat eine Fülle von festen 
Kenntnissen in sich aufgenommen, mit denen er nur etwas 
zu frei doctrinär schaltet. Ausserordentlich glücklich schält 
er das gemeinsame und gemeingiltige heraus. So beleuchtet 
er z. B. vortrefflich die Ideenverbindung zwischen der Sturm- 



Hermann Hettner. 7 

und Drangperiode und der romantischen Schule. Sein Blick 
hat eher eine zu weite Umsicht als einen zu engen Gesichts- 
kreis. Die Wechselbeziehung zwischen Kunst und Litteratur^ 
zwischen Philosophie und Poesie^ Religion^ Politik und Dich- 
tuDg; den Zusammenhang zwischen dem Künstler und dem 
Volke seiner Zeit zu zeigen ; darauf ist sein Hauptaugenmerk 
gerichtet. Nicht an Deutschland haftet seine Darstellung; sie 
schweift hinüber nach England, Frankreich, Spanien, Italien, 
ja Rnssland. Er leitet seine Untersuchungen fort bis auf 
wissenschaftliche und politische Fragen und schaut auf die 
Gegenwart und ihr Leben. 

und darin liegt die Tendenz des Werkchens. Die Ver- 
fassungskämpfe Deutschlands, die Wirren der nächsten badi- 
schen und pfälzischen Umgebung hatten den jungen Mann in 
ihren Strudel gezogen. Indem er die Dichter zur Realität der 
Auffassung zurückruft und die idealische Formgebung ver- 
wirft, will er zugleich die idealistischen Träumer im Staate zur 
Realitätspolitik aufwecken. Hatte er doch schon im April 1846 
Ton Rom aus seinen überaus lebendigen Artikel über die 
Drangsale und Hoffiinngen der modernen Plastik (Jahrbücher 
der Gegenwart 1846 S. 1003 fF.) mit der Mahnung geschlossen, 
„dass einzig und allein die Sache der Freiheit auch die Sache 
der Kunst sei^; an dem Gedanken hält er fest. 

In dem Buche war eine Parallele zwischen Calderon und 
Shakespeare angedeutet. Im Sommer des Jahres 1850 führt 
Hettner dieselbe in einem zweistündigen Colleg aus. Im folgenden 
Semester verbindet er die Geschichte der Poesie und der bil- 
denden Künste zu einer einheitlichen, nachher öfter wieder- 
holten Vorlesung, welche er mit Gottsched und Raphael Mengs 
anhebt und bis auf die Gegenwart fortführt. Immer aufs neue 
lenkt er seine und der Zuhörer Aufmerksamkeit auf die Gegen- 
wart. Festhaltend am Grundsatze, dass, wer etwas rechtes 
leisten wolle, im innigen Zusammenhange mit seiner Zeit stehen 
müsse, wendet er der Gegenwart sein ganzes Denken zu. 
Damm las und schrieb er wiederholt über Kunst und Poesie 
der Gegenwart; darum stellte er auch „aesthetische Unter- 
suchungen^ an über „Das moderne Drama^ (Braun schweig, 
Yieweg und S. 1852). 



8 Hermann Hettner. 

Hegels Aesthetik nennt das Drama die höchste Stufe der 
Poesie und der Kunst überhaupt. Es mag diese Schätzung 
Hettners Vorliebe fürs Bühnenspiel bestärkt haben. Schon die 
Studien über die romantische Schule hatten das Drama am 
meisten beachtet. Seit dem Herbste 1850 sehen wir ihn mit 
dieser Dichtgattung sich befassen. Er bricht eine Lanze für 
die altfranzösische Tragoedie (Blätter für litterarische Unter- 
haltung 1850 Nr. 256 ffi). Was er an ihr zu vertheidigen und 
zu loben weiss, ist ihr inniger Bezug auf die zeitgenössische 
nationale Anschauungsweise, der auch in Hegels Aesthetik 
hervorgehoben ist, und die Straffheit der Motivierung. Beide For- 
derungen, denen hier Genüge gethan war nach Hettners Ansicht, 
stellt er nun in seinem Buche für das moderne deutsche Drama auf. 

Energischer noch als in der ^Romantischen Schule^ wollte 
Hettner auf die Pflege der Dichtung einwirken. Das Vorwort 
der neuen Schrift ist zu charakteristisch, um hier nicht ganz 
eingerückt zu werden; es lautet: „Die nachfolgenden Blätter 
wüsste ich am liebsten in den Händen junger Dramatiker. — 
Angeregt durch einige neuere dramatische Versuche, die uns 
in den letzten Jahren vielleicht mit allzu vorschnellem Stolze 
wieder von den Anfängen einer neuen dramatischen Poesie 
sprechen lassen, suchte ich mir die Aufgaben klar zu machen^ 
die dem Drama in der Gegenwart hauptsächlich gestellt sind. 
— Wir haben die grossen Muster Goethes und Schillers nicht 
einmal annähernd erreicht. Und doch können wir nicht mehr 
nach ihnen zurück; alles drängt rüstig vorwärts nach einem 
unbekannten, nur dunkel geahnten neuen. — Ich meine, in 
solchen schwankenden Uebergängen kann auch die Theorie 
fördernd eingreifen. Indem sie irrige Ansichten widerlegt und 
dunkle aufhellt, ebnet sie dem Dichter die Wege, und gibt 
ihm jene feste Sicherheit, ohne die nim einmal gedeihliches 
Schaffen nicht möglich ist. Dies ist es, was man productive 
Kritik nennt. Ich bin emsig bemüht gewesen, diesem hohen 
Ziele nach Kräften nachzustreben'^ 

Mit leidenschafUicher Wärme, deren Ausbruch auch die 
rhetorische Phrase nicht ganz verschmäht, bahnt Hettner eine 
philosophische Bestimmung des Wesens des historischen Dramas 
an, das entsprechend der politischen Gährung jetzt mit Vor- 



Hermann Hettner. 9 

liebe gepflegt werde. Auch für die Gescbichtstragoedie habe 
die Charaktertragoedie als RichtBchnur zu gelten; das lerne man 
bei Shakespeare; falschlich hätten die Tieck, Collin, Baupach^ 
Grabbe, Bückert^ Gutzkow, Laube, Gottschall das Drama mit 
dem Epos vermischt. Die Geschichte als solche habe im Drama 
nicht Platz; sie soll dem Dichter vielmehr dienstbar sein. Der 
Stoff des historischen Dramas muss dem jeweiligen Zeii- 
bewusstsein wahlverwandt sein. Die sociale Bewegung des 
18. Jahrhunderts hat den Änstoss gegeben zu den bürgerlichen 
Trs^oedien und Komoedien der Engländer und Franzosen, zu 
den Familienromanen. Auch jetzt gelte die nächste Zukunft 
mehr der socialen als der politischen Beform, und so solle das 
sociale Drama wieder die historische Trs^oedie ablosen. 

Für die Form dieses socialistischen Yolks-Dramas sei die 
strengste innerliche Motivierung wie für jedes Drama das noth- 
wendigste. Hettner scheidet die verschiedenen Arten der Ver- 
wicklungen in Kategorien, welche ihm zum Theil durch Hegels 
Aesthetik geboten waren. Mit einer lebhaften Apostrophe an 
die Zeitgenossen schliesst er den Abschnitt über das bürger- 
liche Trauerspiel und wendet sich zur Eomoedie. Auch diese 
muss politisch werden. Das Charakterlustspiel der Zukunft 
hat die Staatsnarren herauszugreifen. Darum hange die Zu- 
kimft des deutschen Lustspieles lediglich davon ab, ob Deutsch- 
land politisch noch eine Zukunft habe. „Sorget für die Idealität 
der Wirklichkeit . und ihr werdet die Idealität der Komoedie 
ganz von selbst haben/' 

Das Schlusscapitel handelt vom musicalischen Drama. 
Richard Wagners Anfänge werden beleuchtet, und der dichtende 
Componist trotz manchen Bedenken als sehr bedeutende, wenn 
nicht Epoche machende Gestalt begrüsst. Zwar sei es irrig, mit 
Wagner dem recitierenden Drama die Zukunft abzuschneiden; 
aber unterstützt müsse das künftige Drama durch Musik werden. 
Je mehr die Tragoedie sich als Spiegelung der geschichtlichen 
und socialen Bewegung bewähre, um so mehr sei sie auf 
Massenwirkung angewiesen. Schreiendes Volk auf der Bühne 
wirke aber disharmonisch; die Vertretung durch Sprecher 
genüge nicht; hier müsse Musik eintreten, die verschiedenen 
Stimmen durch Melodien und verschiedene Führung derselben 



10 Hermaon Hettner. 

zu verbinden. In so fern werde die Zukunftstragoedie melo- 
dramatisch sein^ wenn auch die Charaktere nach wie vor 
recitieren würden. 

Schon dieser unyollständige Auszug aus der Schrift kann 
beweisen ; dass der Verfasser vor kühnen Erörterungen nicht 
zurückschrickt; er wt^ es^ theoretisch zu construieren; mehr 
noch als die Untersuchung über die romantische Schule musste 
darum dies Büchlein dem älteren Hettner entfremdet sein. 
Aber mag auch manchej^ Satz und manches Urtheil^ das gleich- 
massig die verschiedensten europäischen Dichter alter Zeit und 
des gegenwärtigen Tages trifft^ nicht durchaus stichhaltig sein, 
die Absicht, der poetischen Production, welcher Gervinus die 
Lebensberechtigung abgesprochen hatte, wieder Muth zu machen, 
diese Absicht erreichte der „productive Kritiker". 

Das Vorwort zum „Modernen Drama*' ist aus Jena vom 
August 1851 datiert. Im Winter 1850/51 war Hettner dahin 
als Professor extraordinarius der Kunst- und Litteraturgeschichte 
berufen worden und hatte im Sommer seine Vorlesungen mit 
Aesthetik und der Parallele zwischen Shakespeare und Calderon 
daselbst eröffnet. Den Kreis seiner CoUegien erweiterte er 
durch eine allgemeine Geschichte der Kunst und eine Be- 
trachtung der Litteratur gegen Ende des 18. Jahrhunderts, 
besouders Voltaires, der Encyklopaedisten und Rousseaus. Dies 
Thema war eine Art Vermächtniss, das er aus Heidelberg mit 
an die thüringische Universität gebracht hatte. Sein dortiger 
College, Freund und Hausgenosse J. Moleschott hatte in vielen 
Gesprächen die Anregung gegeben, den Materialismus zu er- 
örtern, und der ehemalige Hegelianer, dessen fortschreitende 
Keife ohnehin eine Lösung von dieser Schule seiner philo- 
sophischen Studentenjahre beförderte, folgte dem Fingerzeige. 
Fanatische Apostel des Materialismus, wie mir Hettner lächelnd 
ein Jahr vor seinem Tode erzählte, waren die Freunde und sie 
trieben die Lehre wie einen confessionellen Culi Daraus war 
der Anlass geboren, zunächst sich mit den französischen Ver- 
tretern dieser Anschauung, besonders mit Diderot zu befassen. 
Und hier ward der Keim gelegt nicht nur zu der genannten 
Vorlesung in Jena, sondern auch zur „Litteraturgeschichte des 
18. Jahrhunderts". 



Hermann Hettner. 11 

Doch über dieser Vertiefang in den Geist des neuen Europa 
ward die bildende Kunst nicht vergessen, obwol es scheinen 
konnte, als ob das Hauptfach des Gelehrten durch die littera- 
rische Thätigkeit seit Jahren verdrängt v^erde. Die Osterzeit 
1852 war Hettner nach Griechenland gereist. Die schrift- 
stellerische Frucht dieser Fahrt zu den Hellenen sind die 
„Griechischen Reiseskizzen" (Braunschweig, Vieweg und S. 1853; 
ins Englische übersetzt unter dem Titel „Athens and the 
• Peloponnese with Sketches of Northern Greece". Edinburgh 
1854): briefartige Berichte und Schilderungen in leicht be- 
wegtem Eizählungstone, in anmuthigem Flauderstile. Erst bei 
Betrachtung der Bauwerke im einzelnen verwendet der Ver- 
fasser wieder die Farben des Rhetors. Hegel und Schiller 
nennt er auch hier in eigenthümlicher Parung als die nächsten 
Verwandten seiner Auffassung. Und auch hier hält er nicht 
mit politischen Ansichten zurück. 

Nicht entrissen dem modernen Vaterlande war der zurück- 
gekehrte. Im Winter 1853/54 fügt er im Zusammenhäng mit 
seinen Studien über die französischen Aufklärer seiner Ge- 
schichte der Litteratur die Darstellung der Philosophen ein. 
Nun nennt er neben Gottsched Wolff in der Ankündigung 
seiner Vorlesung über Litteratur und Poesie. Und sicher ward 
philosophisch gehalten das GoUegium über Faust, das „Drama 
der Idee", welches im Sommer sich anreihte. Daneben wird 
die einst zweistündige Behandlung der Poetik zu einer vier- 
stündigen ausgedehnt. 

Im gleichen Jahre erwählt der bewegliche Kopf, auf eine 
frühere Zeit zurückgreifend, als er bisher behandelt hatte, ein 
scheinbar kleines Thema, das aber unter seiner Betrachtung 
zn einer typischen Bedeutung erhoben wird. Hettner hielt 
im wissenschaftlichen Vereine zu Berlin einen Vortrag über 
„Robinson und die Robinsonaden", der in Berlin bei W. Hertz 
erschienen ist. Ich gehe kaum irre mit der Annahme, dass 
das Studium Rousseaus den Redner auf diesen Roman gelenkt 
hat. Ihm war er freilich mehr als ein paedagogisches Lehr- 
buch, wozu ihn Rousseau so dringlich empfahl, ihm war er 
auch mehr als eine Unterhaltungslectüre. Ihn musste der Stoff 
au sich reizen und um des Verfassers willen. Dieser eifrige 



12 Hermann Hettner. 

politische Parteigänger und Prediger der religiösen Humanität 
entsprach seinen eigenen Anschauungen. Der StofF des Bomanes 
bewies recht deutlich Hettners oft vorgetragenen Satz, dass 
die Dichtung das Interesse der Zeit abspiegele. Und zugleich 
war er ein Werk^ welches die Vergangenheit mit der Gegen- 
wart verknüpfte und das überdies international war. Fürwahr, 
hier konnte Hettner aufdecken , was seinen Geist nach ver- 
schiedenen Kichtungen anzog. Wie immer ^ weit ausblickend 
erkannte er in dem kostbaren Werke Defoes eine Art Philo- 
sophie der Geschichte. All diese Eigenschaften des Vorwurfes 
wägte der vortn^ende musterhaft ab. Erst durch ihn ward 
die Bedeutung des Robinson ins rechte Licht gestellt 

Wiederholt hat Hettner bis in späte Jahre seines Lebens 
öffentliche Vorträge gehalten. Er schätzte diese Thätigkeit f&r 
die sicherste Schule, den Inhalt in die rechte Form zu giessen. 
Bei seiner wissenschaftlichen Tiefe unterlag dieser Redner 
nicht der Gefahr des Verseichtens. Hier lernte er nach seinen 
eigenen Worten mit populärer Klarheit einen Stoff darzustellen. 
Und gerade darin liegt ja mit die Hauptbedeutung Hettners 
für das lebende Geschlecht, dass er, ohne den Ernst und die 
Würde der Wissenschaft preis zu geben, die Schranken der 
Gelehrsamkeit durchbrach und die Ergebnisse des Forschens 
und Denkens ungeschmälert, aber ohne die Last philologischer 
und philosophischer Rüstung jedem gebildeten zugänglich 
machte. Er war einer der berufensten Vertreter der Popu- 
larisierung der Wissenschaft. 

Diese Seite des Hettnerschen Wirkens durfte um so weniger 
verschwiegen werden, als er seit Ostern des Jahres 1855 darauf 
verzichtete, im akademischen Hörsäle die Geschichte der Litte- 
ratur vorzutragen. In diesem Jahre wurde er als Director der 
k. Antikensammlung und des Museums der Gypsabgüsse nach 
Dresden berufen. Bald übernahm er in der sächsischen Haupt- 
stadt auch die Professur der Kunstgeschichte an der Akademie, 
später auch den gleichen Lehrstuhl am Polytechnicum, nach- 
dem ihm überdies die Direction des historischen Museums auf- 
getragen worden war. In wachsenden Ehren verharrte er auf 
den Posten, bis der Tod die Thätigkeit hemmte. Es ist hier 
nicht der Ort, einzugehen auf die Weise, mit welcher er als 



Hermann Heitner. 13 

Lehrer Herz und Sinn der Zuhörer zu idealem Schwünge mit 
fortriss. Es ist hier nicht der Ort, auseinander zu setzen, was 
er als Director der Sammlungen gethan, noch seine beschreib 
henim Kataloge derselben, sein Werk über den Zwinger in 
Dresden zu würdigen. Hier habe ich nur zu verfolgen, wie 
er neben seinem amtlichen Berufe nach wie vor der Auf- 
klärung der Litteraturkenntniss und ihres geistigen Gehaltes 
diente. 

Ein halbes Jahr nach seiner Uebersiedelung nach Dresden, 
am 1. October 1855, unterzeichnete Hettner das Vorwort zum 
ersten Theile seiner „Litteraturgeschichte des 18. Jahrhunderts^. 
Das Werk, das bei dem bewährten Verleger seiner früheren 
Schriften, Vieweg und S. in Braunschweig, seit dem Jahre 1856 
erschien, ward der Mittelpunct von Hettners Leistungen und 
das Hauptdenkmal seines Ruhmes. 

Es war den Studien entwachsen, welche mit der Vor- 
lesung über die Encyklopaedisten zuerst ans Tageslicht getreten 
waren. Ich wiederhole Hettners eigene Worte in der Mit- 
theilung, dass die mit Moleschott geführten Gespräche über 
Materialismus den ersten Anstoss gaben zar gründlichen Be- 
schäftigung mit Diderot und anderen franzosischen Philosophen; 
dass der Forscher darnach das Bedürfniss enipfiinden hat, die 
Spuren dieses Ideenkreises weiter zurück zu verfolgen, und 
sich also in die Erkenntniss der englischen Philosophen, zunächst 
der Deisten, vertiefte. Es waren ihm ja die Hauptpuncte dieser 
Entwicklung aus den philosophischen Lehrjahren bekannt. 
Jetzt ergänzte ein reiferes Selbststudium die Lücken. Es galt 
die Vererbung und Ausbildung der Ideen zu verfolgen, deren 
Nachwirkung in der modernen Cultur, im staatlichen und 
individuellen Geiste mittelbar fortlebt. Indem die Kette dieser 
Gedanken gefunden, ihre Glieder auch in der deutschen Ideen- 
welt aufgedeckt waren, ergab sich eine Geschichte der modernen 
Aufklärung, und dies Ergebniss reizte, das, was zunächst zur 
eigenen Belehrung und Befestigung im wahren gesucht war, 
auch schriftlich anderen mitzutheilen. So bot Hettner dem 
Verleger eine Geschichte der Auf klärungsideen an. Der kauf- 
männische Vertrieb machte den Titel Litteraturgeschichte 
wünschenswerth, und Hettner liess sich die Umtaufang gefallen, 



14 HermaDn Hettner. 

obwol ohne Zweifel jene üeberschrift dem Werke, das er zu 
denken und zu schreiben begonnen, angepasster war. Jenem 
Titel entspricht das Motto der Einleitung, die Eantischen 
Worte: „Wenn denn nun gefragt wird: leben wir jetzt in 
einem aufgeklärten Zeitalter?, so ist die Antwort: Nein; wol 
aber in einem Zeitalter der Aufklärung''; und dem ersten 
Titel gemäss spricht die Einleitung des ersten Theiles wie das 
Vorwort des letzten Bandes von dem Zeitalter der Aufklarung; 
und zu jenem Titel eignen sich die Worte nahe am Schlüsse 
des ganzen Werkes: „In Goethe erfüllte und vollendete sich, 
was der innerste Kern und die treibende Krafb der grossen 
Aufklärungskämpfe des 18. Jahrhunderts gewesen war^'. 

Nach dem, wie wir Hettners bisherigen Studiengang kennen 
gelernt haben, kann uns die Behandlung des grossen Vol^ 
Wurfes in keiner Weise erstaunen machen. Immer suchte er 
das den verschiedenen Erscheinungen gemeinsame Grund- 
princip, die einheitliche Idee. Er suchte sie in den wissen- 
schaftlichen Leistungen aller Zweige und in den künstlerischen 
Schöpfungen, er suchte sie in der Ordnung des Staates und 
im Leben der Religion. Er suchte sie ebenmässig im Heimat- 
lande wie bei den übrigen Culturvölkem. Die Verdeutlichung 
des Parallelismus der Erscheinungen auf den verschiedenen 
Gebieten war dem Darsteller das Ziel. Als Gelehrter forschte 
er; schriftstellemd schüttelte er den Staub der Bücher ab. 
Nicht für den engen Cirkel von Fachgenossen, für alle ge- 
bildeten, alle bildungslustigen schrieb er. Denn ihm ists zu 
thun, jetzt wie früher, um die Erziehung des Menschen- 
geschlechtes. Derselbe lichte Enthusiasmus für alles ideale, 
der schon in seiner „Vorschule der bildenden Kunst" auf- 
geblitzt war, musste auch hier aufflammen. Darum schliesst 
er sein Werk mit den Sätzen: „Erst durch Goethe haben wir 
wieder gelernt, was ein Leben der Weisheit und Schönheit 
ist, was es heisst, ein hoher und reiner Mensch zu sein. Und 
es wird noch gar vieler und noch gar gewaltiger geschieht-] 
lieber Wandlungen und Entwicklungen bedürfen, bevor wii^ 
in Bildung und Sitte, in Staat und Gesellschaft dieses hohJ 
Menschheitsideal erreicht und verwirklicht haben". Darin cj 
miniert das ganze Werk; das ist seine einheitliche Griv^i^d. 



I 

I 



Hermaim Hettncr. 15 

Stimmung. Aus ihr entspringt Hettners Mahnung an das 
junge Geschlecht: „Darauf wird es ankommen^ dass wir in 
der Sorge und Wirrniss unserer neuen politischen Arbeit die 
hohen Bildungsideale unserer grossen Denker und Dichter 
nicht ans den Augen verlieren, sondern sie mit voller Be- 
wasstheit immer mächtiger ausgestalten und verwirklichen". 
Aufs Leben war Hettners Streben immer gerichtet; „ein 
praktisches Ziel hatte er immer nah oder fern vor Augen. 
Daher waren seine Gedanken beständig klar, sein Ausdruck 
deutlich, gemeinfasslich". Nicht nur aufhellen wollte er, er 
wollte auch begeistern. Deshalb war es ihm peinlich, wenn er 
auf Charaktere und Ideen stiess, wie z. B. in der französischen 
Litteratur, die keine volle Hingebung und Bewunderung ge- 
statteten. Ohne zu scheuen, dass er vielleicht den meisten zu 
hell male, setzte er dann die Merkwürdigkeit und historische 
Wichtigkeit des Stoffes in grelles Licht. Er wollte fesseln. 
und darum schrieb er als Redner, der zugleich überzeugt und 
überredet Er war ein Künstler der Rede. Der weiss, dass 
die Idee am lebhaftesten erfasst wird, welche in einer Person 
verkörpert erscheint. So zerlegt er die Gedankenreihe in die 
Bilder ihrer Träger. Nach diesen zumeist benennt er seine 
einzelnen Vorträge. Er exponiert einen Charakter, macht 
darauf aufmerksam, was dieser als Bildungscapital übernahm 
und wie er mit der Erbschaft wuchernd den Besitz vermehrte 
und wieder den Nachkommen hinterliess zu neuer Verwerthung. 
Wie sehr Hettner berufen war, solche Einzelbilder zu 
gestalten, hatte er zuerst im Vortrage über Defoe gezeigt. 
Er verfährt als Maler, nicht als Bildhauer. Er stellt keine 
Statue, keine Gruppe isoliert hin, sondern er zeichnet sie in 
die Umgebung hinein, die ihrem Wesen zugehört; er über- 
laset die Gestalt nicht der wechselnden Beleuchtung noch der 
Betrachtung von verschiedenen Seiten, sondern er vertheilt selbst 
*ieht und Schatten. Und alle diese Bilder weiss er zu einem 
Zyklus zusammenznreihen, der so einheitlich wirkt wie ein 
nzerschnittener Pries. Denn alle Bilder haben die gleiche 
trundstimmung. Indem Hettner sich in die Eigenthümlichkeit 
'S Individuums versenkt, vergisst er nicht, das allgemeine 
einzelnen stets zu betonen. Nach diesem Gesichtspuncte 



16 Hermann Hettner. 

ordnet er zusammen; diese geistige Gruppierung steht ihm 
höher als streng chronologische Folge. Die genetische Ent- 
wicklung der Ideen ist der leitende Faden. 

In diesem Sinne ist Hettner Geschichtschreiber; ja er 
drangt jetzt den aesthetischen Kritiker in sich aus dem Vorder- 
grund in die zweite Linie zurück. Einige Jahre später schreibt 
er: „die Aesthetik, soll sie in Wahrheit Wissenschaft sein, ist 
wesentlich Physiologie und Geschichte der Phantasie, ist wesent- 
lich yergleichende Kunstgeschichte'^ Schon jetzt drang diese 
von seiner früheren so weit abstehende Auffassung der Be- 
handlung einer Wissenschaft bei ihm durch. Auch an ihm 
ward Danzels Wort wahr: „es muss der Wissenschaffclichkeit 
ein gewisser Dilettantismus vorangehen, welcher sich, indem 
er sich in sich selber vertieft und verfestigt, und so ein immer 
reineres und objectiveres Interesse an der Sache gewinnt, nach 
und nach von selbst zu vollkommen sachgemässer Behandlung 
des Gegenstandes fortbilden wird^. Jetzt, als Hettner durch 
das Studium der Materialisten frei geworden war von Hegels 
Schule, ohne die Führung ihrer dialektischen Waffen verlernt 
zu haben, war er frei genug geworden, ein Historiker zu sein. 
Darum verkündet er auch jetzt, dass er sich an Villemain und 
Fr. Chr. Schlosser anschliesse. 

Es lag eine grosse Gefahr für den Historiker darin, dass 
er zu einer Zeit eine populäre Darstellung der Aufklärungs- 
kämpfe unternahm, wo die Einzelarbeit in den wenigsten 
Fällen geliefert war, welche diesem letzten und am schwersten 
erreichbaren Ziele des Schriftistellers voranzugehen hat. In 
der That hat dieser Mangel an Vorarbeiten anderer die Folge, 
dass mancher Irrthum in Hettners Darstellung sich einge- 
schlichen hat. Doch abgesehen davon, dass jeder, welcher 
grössere Epochen zusammenfasst, die Untiefen furchtlos über- 
fahren muss, hat Hettner durch das — freilich nicht ganz eben* 
massig ergründende — Schöpfen aus den Quellen der Litteratur 
selbst sich so mit dem Boden, über den er segelt, vertraut ge- 
macht^ dass jene Gefahr gerade bei ihm auf ein kleines Mass 
zusammengeschrumpft ist Immerhin liegt hier die Ursache ver- 
steckt, warum Hettners Litteraturgeschichte zwar im ganzen 
ausserordentlich anregend war — der Schreiber dieser Zeilen 



Hermann Hettner. 17 

kann es nicht unterlassen^ auch sich als einen der angeregten 
dankbar zu bekennen — , warum sie aber ftlr gelehrte Unter* 
SQcbnngen dieses oder jenes Punctes so selten Anstoss ge- 
geben hat. Indem Hettner einen gewissen gemessenen Ent- 
wicklangsgang in grossen leichtfasslichen Zügen aufstellt, die 
Beziehungen der Litteratur in lichtvolle Gesichtspuncte 
sammelt, verbirgt er als Lehrer des grossen Publicums die 
Stellen, wo die mannigfachen Verschlingungen der Gedanken- 
wege noch nicht völlig bloss gelegt sind, wo also der Nach- 
komme mit seiner Untersuchung einsetzen muss. Fingerzeige 
fOr gelehrte Arbeit zu geben ist das Buch auch um deswillen 
nicht geeignet, weil es sich, eben so wie Hettners frühere 
Schriften, des gelehrten Apparates fast ganz entschlägt. „Biblio- 
graphische Vollständigkeit ist hier nirgends beabsichtigt. Die 
Litteraturgeschichte ist nicht Geschichte der Bücher, sondern 
die Geschichte der Ideen und ihrer wissenschaftlichen und 
künstlerischen Formen." Diese Sätze aus dem Vorworte zum 
ersten Theile sind in allgemeinster Ausdehnung zu nehmen. 

Eine Geschichte der Ideen und ihrer Formen also! Hettner 
hat nicht beides gleichmässig berücksichtigt; die Beachtung der 
Formen ist spärlicher. Schon in seiner „Vorschule" hatte er 
gesagt, immer nur den formalen Gesichtspunct hervorzuheben 
bei kunstgeschichtlichen Betrachtungen, sei unzulänglich; wahre 
Kunst werde von einem lebenskräftigen Inhalte getragen; den 
gelte es vor allem zu erfassen. Es erklärt sich diese in allen 
Schriften Hettners — mit Ausnahme seiner letzten Studien — 
offenbare Vorliebe, mehr den Stoff und die Auffassung zu 
prfifen als die Form und den Stil, daraus, dass er nicht als 
Archaeologe zu schauen, sondern als Philosoph zu denken zuerst 
gelernt hat. In Rücksicht auf diesen Bildungsgang und seine 
Eigenart überhaupt kann es nicht verwundern, dass die Be- 
sprechung dialektischer imd pathetischer Leistungen am besten 
gelingt. Vom kritischen Kopf und vom Dramatiker weiss er 
die besten Bilder zu entwerfen. Schwerer ist es ihm, den 
Lyriker zu charakterisieren; hier am meisten hilft er mit all- 
gemeinen Epithetis aus. Seine Naturanlage war sentimen- 
talisch im Sinne Schillers. So sehr Hettner das Gesetz der 
harmonischen Verschmelzung von Form und Inhalt hoch hielt, 

Abohit r. Lirr.-OBSOH. XII. 2 



18 Hermann Hettner. 

so war doch der Geschichtschreiber der Äufklärungsideen ge- 
zwungen^ die Form zu zerschlagen, um die Idee allein aufzu- 
zeigen, was einem Geschichtschreiber der Dichtkunst nicht 
in gleicher Weise erlaubt gewesen wäre. 

Bei dieser Geschichte der Äufklärungsideen nationale 
Schranken aufzurichten, hätte nicht nur Hettners Vergangen- 
heit widersprochen, es wäre auch ein historischer Fehler ge- 
wesen. Hettner verweist ausdrücklich auf Goethes Wort, dass 
die Litteratur der Aufklärung durchaus Weltlitteratur war. 
Darum mussten die Culturvölker des Abendlandes, so weit sie 
selbständig mitgewirkt haben, zur Besprechung kommen. Den 
Engländern mussten die Franzosen sich anschliessen und diesen 
die Deutschen folgen. So nur konnte klar zu Tage treten, worauf 
auch Danzel, dessen Bildungsgang bei aller Verschiedenheit 
der Naturen sich mannigfach mit dem Hettners berührt, hin- 
gewiesen hat: dass die deutsche Litteratur des 18. Jahrhundertes 
die Aufgabe hatte, in Folge mancher Anlässe in England und 
Frankreich die Befreiung von den hergebrachten Anschauungs- 
weisen auf aesthetischem Gebiete zu vollführen, während die 
religiösen und politischen Befreiungsversuche grösstentheils den 
Engländern und Franzosen anheimfielen. So kommt es und so 
ist es berechtigt, dass die Behandlung der dichterischen Er- 
zeugnisse im deutschen Theile der Hettnerschen Litteraturge- 
schichte viel breiter ausgesponnen ist als die der englischen 
und französischen Poesie in den vorhergehenden Theilen, welche 
ihrerseits der Philosophie, Religion und Politik grösseren Spiel- 
raum gewähren. 

Es vollzogen sich diese Umwälzungen zumeist im 18. Jahr- 
hunderte. Und darum wird dieser Zeitraum auf dem Titel des 
Werkes hervorgehoben. Anderseits war es für den Geschicht- 
schreiber nothwendig, diese Grenzen der Jahreszahl nicht als 
unüberschreitbare zu achten. Die Ideen des 18. Jahrhundertes 
hatten theils vereinzelte Vorläuferinnen, theils dauernde Ansätze 
im 17. Saeculum, und deshalb wurde das dem Titel wider- 
streitende Zurückgreifen in dieses Jahrhundert zum Gebot. Die 
englische Literaturgeschichte beginnt Hettner mit 1660, die 
deutsche mit 1648; am wenigsten musste er in der französi- 
schen zurückgehen. Ohne Zweifel hat er die richtigen Aus- - 



Hermann flettner. 19 

gangspuncte gewählt. Hier sah auch Schlosser die Wendepuncte 
der Nenzeit. Auf diese Anfänge hält Hettner seine Sinne voll 
gerichtet; gerade sie aufs sorgsamste zu belauschen, bezeichnet 
er als unerlässliche Aufgabe des Geschichtschreibers. Wirklich 
hat das erste Keimen der Ideen ftir ihn den Hauptreiz; ihr 
Wachsthum überwacht er mit Sorgfalt; sobald die Frucht 
gereift ist, nimmt seine Theilnahme ab. Darum hat er auch, 
mehr um das Bild von Persönlichkeiten nicht unfertig zu 
lassen, als der Sache wegen die deutsche Litteratur über das 
Jahr 1800 hinaus rerfolgt. 

Der erste Theil des Werkes war im Herbste 1855 abge- 
schlossen worden. Erst am 28. November 1859 unterzeichnete 
der Verfasser das Vorwort des zweiten Theiles. „Tiefgreifende 
Lebensschicksale, vielfache amtliche Abhaltungen, und vor allem 
die schwer zu bewältigende Massenhaftigkeit des Stoffs selbst, 
hatten die Vollendung sehr verzögert." Aber die Fortsetzung 
war so betrachtlich vorbereitet, als der zweite Theil (1860) er- 
schien, dass nur zwei Jahre verstrichen, bis das erste Buch 
des dritten Theiles ausgegeben werden konnte. War schon 
der zweite Theil verhältnissmässig breiter ausgeführt worden 
als der erste, sind da schon die Hauptpersonen nicht mehr 
nur in kennzeichnenden Profilen, sondern in durchgebildeten 
Zeichnungen vorgeführt, so ergab sich bei der Ausarbeitung 
des letzten Theiles wider Willen und Plan der Zwang feinerer, 
farbeareicher Ausmalung. „Warum die gewaltige StofffQlle 
nonöthig dnrch raumliche Rücksichten beengen!" ruft das Vor- 
wort aus. Der Stoff wuchs, wie der Autor mir sagte, ihm 
mehr und mehr über den Kopf. Das Zeitalter Friedrichs des 
Grossen, welches das zweite Buch des dritten Theiles behandelt, 
nahm etwa 200 Seiten mehr Raum ein, als die erste Periode. 
Die dritte Periode gar in einem Bande zu erschöpfen, schien 
ontiitnilich. So ward das dritte Buch in zwei Abtheilungen zer- 
legt, deren eine die Sturm- und Drangperiode, deren andere 
das Ideal der Humanität darlegt. Die Vollendung dieser Schluss- 
bande forderte eine ihrem Umfange entsprechende Zeit. Wäh- 
rend das zweite Buch seinem Vorgänger schon 1864 gefolgt 
war, trat in der Fortsetzung der deutschen Litteraturgeschichte 
eine Pause ein bis 1870, in welchem Jahre dann das ganze 

2* 



20 Hermann Hettner. 

Werk beendigt ward. Am 30. Juni unterzeichnet Hettner 
das Vorwort zum letzten , sechsten Bande mit dem Bekennt- 
nisse, dass er nicht ohne Wehmuth von der Arbeit scheide^ an 
welclie er die besten Jahre seines Lebens gesetzt habe. 

Er hätte schreiben dürfen, er scheide mit Stolz. Ich muss 
und darf mich hier eines eingehenderen ürtheiles über das 
Werk enthalten. Jetzt ist hier nicht der Platz zu so weit 
ausholender Erörterung. Ueberdies ist das Werk männiglich 
bekannt. Das laute Lob desselben ist zwar nun in den öflFent- 
lichen Blättern, welche beim ersten Erscheinen der einzelnen 
Bände mit Recht davon gefüllt waren , verklungen. Ja das 
Werk wird sogar verhältnissmässig wenig citiert; bei einer 
solchen Arbeit das sicherste Zeichen^ wie ganz seine Ergeb- 
nisse in aller Kenner und Liebhaber Fleisch und Blut über- 
gegangen sind, wie sehr es gleichmässige Zustimmung erlangt 
hat, wie wenige es zum Widerspruche herausfordert. Sachlich, 
wie der Auffassung nach wird das Buch ausgenützt wie wenig 
andere; die klare üebersichtlichkeit, die Mittheilung treffend 
ausgewählter Citate aus den Li tteratur werken selbst, aus Briefen 
und Memoiren, die massvolle Subjectivität des Ürtheiles, die sich 
mit der Meinung der besten eins weiss, all diese Eigenschaften 
machen es ausserordentlich bequem, sich über die jeweiligen 
Bildungszustände darin zu orientieren. Und es ist ein zwar 
wunderlich undankbares, aber übliches Zeichen voller Aner- 
kennung, wenn ein Buch stillschweigend geplündert wird; es 
ist ein beredtes Zeichen dafür, dass sein Inhalt zum selbstver- 
ständlichen Bildungscapital gehört. 

Dass dem wirklich so ist, bezeugen die wiederholten Auf- 
lagen des Werkes. Vom ersten und zweiten Theile liegen vier 
Ausgaben vor, vom dritten Theile drei.* Trotz der Berufs- 
thätigkeit auf anderem Gebiete hat Hettner diesem seinem 
grössten Lebenswerke die Neigung bewahrt^ welche ihm Zeit 
und Stimmung gab, durch Umarbeitung und Verbesserung die 
Bände stets zu bereichern. 



* Der rJritte Theil erschien auch unter dem Titel ,,Ge8chichte der 
deutschen Litteratur des 18. Jahrhunderts*' in 4 Bänden, die zwei Ab- 
theilnngeu des dritten Buches auch unter dem Sondertitel ,^Goethe und 
Schiller" in wiederholten Ausgaben. 



Hcrmanu Hettoer. 21 

Siiizelarbeiten waren dem Buche voran und zur Seite ge- 
gangen. Ich wiederhole, dass mein Absehen nicht darauf 
gerichtet ist, Hettners Beiträge zu Zeitschriften, z. B. seine 
Recensionen in der Jenaer und Deutschen Litteraturzeitung, 
mit bibtiographischer Vollständigkeit zu verzeichnen. Ich greife 
heraus, dass im Jahre 1867 von ihm Bilder aus der Sturm- und 
Drangperiode in den Westermannschen Monatssheften gegeben 
worden sind, dass er 1868 für Brockhaus' Bibliothek der deut- 
schen Nationallitteratur des 18. und 19. Jahrhunderts die Aus- 
gaben von Lessings Minna, Emilia und Nathan, und von Maler 
Mfillers Werken (in 2 Bänden) besorgt und mit Einleitungen 
begleitet hat, welche mehr oder weniger verändert in seiner 
Litteraturgeschichte wiederkehren. Ebenso hat er der 1861 
und 1882er Auflage von. W. v. Humboldts Aesthetischen Ver- 
suchen über Goethes Hermann und Dorothea „Geschichtliche 
Vorerinnerungen" vorangesetzt und die Art, wie den Werth dieser 
Elementaraesthetik feinsinnig gewürdigt. 1877 gab Hettner 
aus dem Nachlasse S. Th. Sömmerrings dessen Briefwechsel 
mit Georg und Reinhold Förster, Heyne und Therese Huber 
heraus. Ebenda fand er Heinses schriftstellerische Hinterlassen- 
schaft. Wenige interessante Briefe und Stücke wählte Hettner 
daraus zur VeröflFentlichung in diesem Archive (Bd. X S. 39 ff. 
und 372 ff.) aus. Die Drucklegung der Heinseschen Abhand- 
lungen über Aristoteles und über Aesthetik und Geschichte 
der Musik hielt Hettner für verspätet, zumal sich auch kaum 
ein Verleger dafür finden lasse, und ebenso nahm er Anstand 
Heinse.s Urtheile über Schiller und Goethe zu publicieren. Hett- 
ner bezeichnete diese letzteren Arbeiten a. a. 0. als „in ihrer 
Nörgelei, die nicht frei von Neid ist, werthlos", und im persön- 
lichen Gespräche erklärte er mir diese Unterdrückung damit, 
dass er durch die Bekanntmachung der Pamphlete nicht zu 
der ohnehin in der Litteraturgeschichte jetzt überhandnehmen- 
den Klatschsucht habe beitragen wollen. 

Hier ist Gelegenheit, ein Wort über Hettners Stellung 
zur neuen Disciplin der Litteraturgeschichte überhaupt einzu- 
schalten. Man wird durch seine ganze Schriftstellerei zu dem 
Sehlasse verleitet, Hettner sei durchaus ablehnend gewesen 
gegen alles, was man philologische Arbeit im engeren Sinne 



22 Hermann Heitn<^r. 

zu nennen pflegt. Es ist ja unverkennbar; dass seiner litte- 
raturgeschichtlichen Forschung nicht die Philologie; sondern 
die Philosophie und Culturgeschichte zu Grunde liegt Er ist 
immer aesthetischer; selten technischer Beurtheiler. Und gewiss 
hätte er es nicht als Ehrennamen empfunden; wenn man ihn 
einen Philologen geheissen hätte. Um so überraschter war 
ich; aus seinem Munde eine schrankenlose Anerkennung philo- 
logischer Behandlungs weise zu vernehmen. Das, worin sich 
philologische Methode zuerst zeigt) Akribie in der Textgestal- 
tung mit allen ihren kleinen Consequenzen, bezeichnete er als 
wichtigste Grundlage alles Studiums. Auch das Streben nach 
stilistischen Beobachtungen hatte seinen Beifall. Nur durfte 
er nicht wahrzunehmen glauben; dass die Beobachtungen ledig- 
lich auf Aeusserlichkeiten beruhen. . Gegen die Zusammen- 
ordnung von Formeln und Phrasen ; die an sich charakterlos 
keinen Schluss auf Form und Auffassung des Kunstwerkes 
gestatten; gegen das Zusammenraffen zufälliger AehnlichkeiteU; 
wendete er sich mit der ganzen Schärfe seines oft derben 
Spottes. Wo es ihm schien; als ob nur der todte Buchstabe 
beachtet sei, da war er mit dem Schlagwort Alexandrinismus 
bereit; das er gern für die heutige Behandlung der Litteratur 
verwendete. Er hasste und verfolgte alles ; was nur Methode 
war; er verachtete alle, die ohne eigenes ürtheil nach der An- 
weisung einer bestimmten Schulung ziisammenschweissen; er 
verachtete die -ianer, wie er sich ausdrückte. Und es war 
eine Consequenz dieser nicht immer gerecht urtheileuden An- 
sicht, dass er die Erziehung der Studenten in Seminarien ver- 
dammte. Seine starke, in sich sichere; ihres Werthes voll be- 
wusste Subjectivität glaubte in diesen Einrichtungen; die Hettner 
nicht genügend kannte und darum einseitig unterschätzte, hier 
eine Unterdrückung des Geistes zu seheU; eine Herabwürdigung 
desselben zur Maschine, dort eine der Wissenschaft schädliche 
Ausrüstung eines talentlosen Kopfes zu gelehrter Arbeit. Mit 
dieser Anschauung parte sich ein wogwerfendes Urtheil über 
Studien auf engem, kleinem Gebiete, über den Detailkram. 
Er hat in seiner Litteraturgeschichte bewiesen, dass ihm die 
an sich unbedeutende Kleinigkeit nicht werthlos war, sowie sie 
als ein Strich die Ausmalung des Gesammtbildes förderte. 



Hermann Hettner. 23 

Aber in dieser Bedingung allein lag ihm die Berechtigung 
des Veroffentlichens von Einzelforschungen. Wie er selbst 
alles auf das ganze bezog und im individuellen stets das ge- 
meiiigiltige suchte, so sollten auch die andern thun; kennen 
lernen mussten auch sie das kleinste Detail, aber die Oeffent- 
üchkeit sollten sie mit dem Vortrage desselben verschonen, wenn 
nicht die Auffassung der höheren Ordnung dadurch gewann. 
So beklagte er, dem keine der wichtigeren neueren litterarhisto- 
rischen Forschungen fremd geblieben war, dass so viele Kraft 
und Zeit der producierenden und dann nothwendig auch der 
recipierenden durch die Beschäftigung mit untergeordneten, 
isolierten Erscheinungen verschwendet werde. Alle, auch die 
geringfügigen Erzeugnisse, welche für die Beurtheilung eines 
an sich oder historisch bedeutenden Schriftstellers von Belang 
sind, zu beachten, war ihm heilige Pflicht. Aber mit breiter 
Umständlichkeit über einen seichten Kopf zu handeln, ohne 
einen Zug aufzudecken, welcher das übliche Urtheil über diesen 
seichten Kopf modificiere, wie es manche neuere Arbeit thue, 
das geisselte er mit bitterem Eifer. Umgekehrt war jede Leistung 
seiner warmen Anerkennung sicher, die sich eine grössere 
Aufgabe gestellt hatte, mochte auch jugendliche Unreife dem 
Vorwurfe nicht vollauf gerecht geworden sein. • So schroff 
Uettner gegen ihm widerstrebendes war, so mild gegen alles, 
was irgendwie ihm Achtung einflösste. Jedem, der Spuren 
selbständiger Auffassung, freies Urtheiles zeigte, dem war sein 
Beifall gewiss, immer vorausgesetzt^ dass der Vortrag schlicht 
und würdig war. Denn die Entrüstung über manierierten 
Stil, über pointierendes Effecthaschen konnte ihm den Genuss 
des besten Werkes ganz vergällen. Ihm war seine Wissen- 
schaft und deren Mittheilung Herzenssache, wie ein integrierender 
Bestandtheil seiner Bildung, so seines Lebens. Darum wollte 
er sie nicht entwürdigt sehen durch trockene Gelehrsamkeit 
noch durch gekünstelte Mache. 

Ein letztes Denkmal weihevollen Adels hat Hettner seinem 
Doppelberufe in den „Italienischen Studien^' „Zur Geschichte 
der Renaissance^' gesetzt (Braunschweig, Vieweg und S. 1879). 
Wiederholt war seit jenem ersten langen Aufenthalte das Ziel 
des viel gereisten Forschers Italien gewesen; immer war er 



24 Hermann Hettner. 

mit der Sehnsucht des Wiedersehens von da geschieden. So 
galten diesem Lande und seiner Cultur die Studien seiner 
letzten Jahre. 

Was die Ankündigung versprach, ist vollauf erfüllt. „Die 
Italienischen Studien berühren alle wichtigsten Grundlagen 
der italienischen Renaissanceentwickluug in ihren Hauptepochen. 
Obgleich in der Form einzelner Abhandlungen auftretend bilden 
sie doch ein abgeschlossenes Ganzes. Wie in seiner Litteratur- 
geschichte des 18. Jahrhunderts, ist auch hier der Verfasser 
bemüht gewesen, die verschiedenen Kunstrichtungen auf ihre 
geschichtlichen Bedingungen zurückzuführen.^ Was das erste 
Werk Hettners betonte, das ist hier wieder an die Spitze ge- 
stellt iu den Motti: das Kunstwerk muss im unmittelbaren 
Zusammenhang mit dem gesaramten Leben der Zeit stehen. 
Und so hat Hettner früher und jetzt diesen Zusammenhang 
aufzudecken als sein Ziel gesteckt. Nirgends gelang es ihm 
besser, den leitenden Einfluss und seine Wirkung zu zeigen, 
nirgends besser, den Wechsel- der Vorherrschaft zwischen 
Staat und Religion, Kunst und Wissenschaft zu erweisert. 
Ueberwiegend sind diese Studien der bildenden Kunst und, 
Hettners Neigung gemäss, besonders der Malerei gewidmet. 
Nur weniges steht ganz im Gebiete der Litteraturgeschichte. 
Weniges, aber vortreffliches. Die Charakteristik Petrarcas 
halte ich für das schönste, was Hettner jemals geschrieben hat. 
Die Behandlungsweise des Stoffes sticht etwas von der 
früheren Gewohnheit ab. Mehr als sonst zeigt der Verfasser 
gelehrten Aufwand. Das formale Element kommt zu grösserer 
Geltung. Der Stil ist knapper, ohne an Eleganz zu verlieren. 
Die Schlagworter sind bündig zusammengeordnet, die Urtheile 
mit markiger Kraft herausgehoben; daneben die klar anschau- 
liche, einfach lebendige Beschreibung. 

In der gleichen Stimmung erzählte mir Hettner von den 
verwandten Studien, denen er seine letzte Lebenszeit zugewendet 
hielt. Wie er in diesen italienischen Studien die Dominicaner 
herausgehoben hatte, so dachte er auch die Franciscaner zu 
charakterisieren*; wie er in dem Gapitel die Monumentalitat 

* Kurze Andeutungen hierüber veröffentlichte Hettner in P. Lin- 
daus Monatsschrift Nord und Süd Bd. 19 S. 398 ff. 



Hermann Hettner. 25 

der Kunst die Elntwicklaiig der Darstellung der Maria ver- 
folgt hatte, so plante er darzulegen, wie die Verweltlichung 
der Auffassung von Mutter und Kind Hand in Hand gehe mit 
den Fortschritten der Novelle. Es waren nur allgemeine Um- 
risse, die er enthüllte; aber der Zuhörer filhlte, dass dem 
Geiste des Erzählers das Bild in lebendigem Farbenreichthum 
vorschwebte. Hettner durfte es nicht mehr ausmalen. Er musste 
früher von uns scheiden imd lässt uns so doppelt schwer 
empfinden, welche Früchte umfassenden Kennens und reifen 
Wissens wir mit seinem Leibe in der Erde verborgen haben. 
Er hatte selbst gehofft, wenn ihn seine Krankheit ver- 
hindern sollte, den regelmässigen Dienst seiner Aemter zu 
f errichten, sich nach Heidelberg zurückzuziehen, wohin ihn 
die heitersten Erinnerungen glücklicher Jünglingsjahre riefen, 
und dort in freier Müsse schriftstellernd sein Leben im Schosse 
der geliebten und liebenswerthen Familie zu enden. Wer die 
frische Energie und jugendliches Feuer in dem Manne noch 
lodern sah, selbst als Krankheitsanfälle schon wiederholt seine 
Lebenskraft geschwächt hatten, der stimmte vertrauensvoll ein 
in solche berechtigte Pläne. Aber es ward Hettner nicht ver- 
gönnt, die Ruhe als lebender zu kosten. 

Am Mittage des 29. Mai 1882, es war der zweite Plingst- 
feiertag, starb Hermann Hettner. 

Am ersten Tage des Sommermonates umstand ein dichter 
und weiter Kreis von trauernden sein Grab. Der Prinz des 
Landes, die Träger der höchsten Würden im Staate und in 
Kunst und Wissenschaft vereinigten sich hier mit den dank- 
baren Schülern und Gebildeten aus allen Ständen. Und doch 
waren die gegenwärtigen nur ein kleiner Bruchtheil derer, die 
an jenem Tage trauerten mit der Familie des todten. Liebe, 
Verehrung, Achtung umgeben heute und fürder, wie damals 
Hettners Grabhügel. 

Bernhard Seufferi 



Erasmus Albers Beziehungen zu Desiderins Erasmus 
Roterodamos. 

Von 

Franz Schnorr von Carolsfeld. 

In der 2. Auflage von Wetzer und Weites Kirchenlexikon 
(Bd. 1. Preiburg im Br. 1881. 8®. Sp. 406 f.) wird Erasmus 
Alberus von dem Cardinal Hergenröther mit folgenden Aus- 
drücken charakterisiert: „Er war überhaupt ein unruhiger Kopf 
mit giftiger Zunge, wollüstig, verschwenderisch, betrügerisch 
gegen seine Gläubiger, so dass er oft; seinen Aufenthalt wech- 
seln musste, aber nicht ohne Dichtertalent, witzig, satirisch*'. 

Es ist schwer, in der Beurtheilung, welche Alberus hier 
widerfahrt, die Charakterzüge des frommen Liederdichters, des 
liebenswürdigen und gemüthvollen Urhebers der bekannten 
Fabeln, des fleissigen und gelehrten Verfassers des ersten 
„eigentlich deutschen" Wörterbuchs* und, vor allem, des von re- 
ligiöser Begeisterung erfüllten, tapferen und aufopferungsfahigen 
Glaubenshelden zu erkennen, so schwer, dass man sich ver- 
sucht fühlt die Schilderung des Kirchenlexikons für eine Dar- 
stellung zu halten, die nicht sowol auf die Aussage bestimmter 
historischer Zeugnisse, als lediglich auf eine von Vorein- 
genommenheit beherrschte und ungerechte allgemeine Ge- 
schichtsauffassung zurückzuführen ist. Ganz so verhält es sich 
aber jiicht damit, und wir haben daher nicht nöthig zur Ver- 
theidigüng der hergebrachten und zur Widerlegung der Hergen- 
rötherschen Charakteristik uns auf einen Kampfplatz zu be- 
geben, der von dem Felde der Litteraturforschung fern abliegt. 



* F. L. E. Weigand, Deotsches Wörterbuch 2. Aufl. Bd. 1. GieBsen, 
1873. 8^ S. XI. 



Schnorr, Albers Beziehangen zu Erastnus Boterodamus. 27 

Wir sind nicht gezwungen zum Zwecke der Abwehr unsere 
protestantischen Anschauungen über die Ziele und Leistungen 
der deutschen Reformation in das Feld zu fähren; wir sind 
nicht einmal genöthigt auch nur auf eine Schilderung des 
yielbewegten Lebend des angegri£fenen Mannes selbst näher 
einzugehen und aus diesem alle die zahlreichen Thatsachen 
vorzufahren y welche der Darstellung Hergenrothers wider- 
sprechen; vielmehr eröffnet sich uns ein weit kürzerer und 
zugleich, was den Grad der für unsere Argumente zu erzielen- 
den Evidenz anbelangt, weit befriedigenderer Weg der Beweis- 
ftbrung. Wir werden nachzuweisen im Stande sein, wer der 
Gewährsmann ist^ dessen nicht sowol falsches, als falsch ver- 
standenes Zeugniss der von dem Artikel des Eirchenlexikons 
fertretenen Auffassung zu Grande liegt, und werden den Be- 
weis dafür zu liefern vermögen, dass die Aeusserung dieses 
Gewährsmannes, auf welcher die Darstellung des Kirchen- 
lexikons beruht, nur in Folge eines Interpretationsfehlers auf 
Alberus bezogen werden konnte, während in Wirklichkeit der 
Humanist Hermann Busch die Person ist, von welcher darin 
gesprochen wird. 

£s sind die Beziehungen zwischen Erasmus Alberus und 
DesideriusErasmus Koterodamus, welche für den ersteren, 
obschon erst nach drei Jahrhunderten, in solcher Weise ver- 
hängnisevoll geworden sind, dass sie zusammenhängend unter- 
äocht und erschöpfend dargestellt werden müssen um Albers 
Charakter gegen falsche Anklagen vertheidigen zu können. 
Auf Erasmus Roterodamus führt uns nachfolgende Stelle in 
J. Döllingers „Reformation" (Bd. 2. Regensburg, 1848. 8^ 
S. 68 f.), welche Hergenröthers Darstellung offenbar beeinflusst 
hat: „Erasmus schildert ihn (Alberus) in einem Briefe an 
Melanchthon als einen Menschen von unreinem Lebeo, zucht- 
loser Zunge, der durch Verschwendung in Schulden gekommen 
ond seine Gläubiger betrogen habe"; als Beleg für diese An- 
gabe fögt Döllingers Buch in einer Anmerkung zu den soeben 
angefahrten Worten die nachstehenden Sätze hinzu, welche in 
dnem an Melanchthon gerichteten und vom 6. Sept. 1524 
datierten Briefe des Erasmus vorkommen: „Nihil jam dicam 



28 Schnorr, Albers Beziehungen zvl Erasmus Boterodamus. 

de puritate vitae illius, de castitate lingaae, de profasione, 
de fraudatis creditoribus. Qao modo isti commendant evan- 
gelium hoc novum?^ Mit diesem Briefe und diesen Sätzen 
werden wir uns daher vorzugsweise zu beschäftigen haben. 

Zur Einführung in den Zusammenbang der Begebenheiten, 
deren Kenntniss für das Verständniss des Briefes erforderlich ist, 
genügt ein kurzer Bericht über das Verhältniss des bekannten 
Humanisten Hermann Busch zu Erasmus Roterodamus. Die 
beiden sind wiederholt in persönliche Berührung gekommen. 
Erasmus äussert in einem Briefe vom l.Pebr. 1523% dass er mit 
Busch aufs engste durch ein altes Freundschaftsverhältniss ver- 
bunden sei; doch wirft) er ihm öfter stürmische Leidenschaftlich- 
keit vor, nennt ihn soga^ in einem Briefe an Pirckheimer vom 
29. Aug. 1523 noch wüthiger („fiiriosior") als Hütten. Als Busch 
seine Schrift „Valium humanitatis*' herauszugeben im Begriffe 
stand, ermahnte ihn Erasmus die Heftigkeit seiner Schreibweise zu 
mildern: Busch milderte sie, und dies bewirkte, nach Era.smu8, 
dass das Buch für die Kreise der Gelehrten eine unanstossige 
Leetüre werden konnte.** Im Jahre 1522 traf Busch mit 
Erasmus in Basel zusammen: diese Begegnung führte nicht zu 
einer Befestigung ihrer Freundschaft, sondern zu einer Ent- 
fremdung zwischen beiden Männern. In Basel hatten damals 
bereits die Ideen der Reformation in soweit Anhang und Ver- 
breitung gewonnen, dass sich ihre Feinde zu heftigen Gegen- 
anstrengungen veranlasst sahen um das Uebergewicht zu be- 
haupten. Grosse Erbitterung und ernste Gefahren für die 
schuldigen rief es hervor, als dort einige Neuerer, unter ihnen 
Busch, unter gröblicher Verletzung der bestehenden kirchlichen 
Fastengebote bei Meister Siegmund, einem Steinschneider, 
am Palmsonntage des Jahres 1522 einen Spanferkelschmaus 

* Erasmi opera T. 3 Pars 1. Lugd. Bat. 1703. fol. Sp. 751 F. 
ffWoiinaciae dum adornatur prandiuni, Hermannum Baschium ad collo- 
qoium evoco, viram oec volgariter eruditam, et mihi vetere necessilLn- 
dine conjunctissimam^*. 

** Erasmi Spongia adversus aspergines Hutteni (Hatteni opera ed. 
Böcking Vol. 11. Lips. 1869. 8^. S. 276). „Quam Buschius esset aedi- 
tarus opus, cui titulum vertit >Vallum humanitatis< , admonui hoxninem 
moderaretur stili acerbitatem. moderatus est et über legitur citra offen- 
sam a docti8*^ Vgl Erasmi opera a. a. 0. Sp. 624 f. 



Schnorr, Albers Beziehungen zq Eiasmus RoterodamuB. 29 

abhielten. „Gustavimus hie duntaxat^^ schrieb Busch darüber 
anZwingli^y „porcellum lactentem pauci sacerdotes in Dominica 
palmarum. Hinc Sophistae cum suo Antistite tantas excita- 
rant tragoedias^ qnantas centum homicidia sacerdotum non 
eommovissent^. Auch Erasmus Hess aus Anlass dieser Be- 
gebenheit seine Stimme vernehmen, indem er eine Schrift: 
„Ad Reuerendum in Christo P. et illustrem principem Christo- 
phorum episeopum Basiliensem epistola apologetica de inter- 
dicto esu camium, deque similibus hominum constitutionibus'^ 
(Apnd inclytam Basileam, in aedibns loan. Froh. M. D. XXII. 8^) 
in Druck erscheinen liess, in welcher er ausf&hrte, dass er den 
Uebermuth derer, die keck und ohne alle Heimlichkeit, wie 
zur Verhöhnung der allgemeinen Sitte, die Fastengebote ver- 
letzt hätten, zwar nicht billige; doch müsse man die Thäter 
belehren, ermahnen, vielleicht auch mit einer ernstlichen Rüge 
belegen, nicht aber sie bei der Obrigkeit anklagen, als ob sie 
ein grosses Verbrechen begangen hätten; am gerathensten sei 
es, die Sache möglichst zu übersehen statt ihre Bedeutung 
anizobauschen, da sonst aus dem Funken ein grosser Brand 
entstehen könne und der so reichlich vorhandene Hass gegen 
den £[Ierus nur noch mehr an Bitterkeit zunehmen werde. 
Wirklich wurde für das Spanferkelessen Amnestie gewährt; 
doch traf den kühnen Meister Siegmund im folgenden Jahre 
(1523) das Schicksal, dass er in Ensisheim, wo die Regierung 
des österreichischen Breisgaus und Elsasses grausam Gericht 
Hielt, ergriffen, wegen Ketzerei in Anklagestand versetzt und 
geviertheilt wurde. 

Obschon sich also Erasmus in der erwähnten Schrift für 
seinen Freund Busch verwendet hatte, freilich ohne diesen auch 
nur mit Namen zu nennen und nicht ohne den Zweck der 
Selbstveitheidigung, da man ihm selbst nachsagte, dass auch 
er sich nicht immer streng an die Fastenvorschriften gebun- 
den habe^ so zeigte sich doch wenig später eine Trübung ihres 
Freundschaftsverhältnisses. Schon am 25. März 1522 hatte 
ZwingU an Beatus Rhenanus geschrieben: „Salvos opto Fro- 
benios, Amerbachios, Zuickios, omnes tarnen post Buschium, 



• ZaiBglii opera VoL 7. Turici, 1880. S\ S. 19«. 



30 Schnorr, Albers Beaehungen zn Erasmus Roterodamus. 

quem precor animes^ ut paulo liberius cum Erasmo conten- 
dat: hactenuß enim visus est esse vero addictus. Haec ioco: 
nam scheda in Universum foedanda erat".* Am 1. Märf. 1523 
meldete Luther in einem Briefe an Spalatinus, Nicolaus Mau- 
rus, der gestern aus Worms angekommen sei, berichte, dass 
der in Heidelberg weilende Busch gegen Erasmus etwas 
schreibe.** 

Es folgte im Juli 1523 Hütten s denkwürdiger Angriff 
gegen Erasmus, welchen Melanchthon in unbegrenzter Bewun- 
derung der wissenschaftlichen Grösse des verletzten völlig 
missbilligte und auf das schärfste verurtheilte , und den auch 
Luther nicht gern sah. Erasmus zögerte anfänglich mit einer 
Antwort auf Huttens „Expostulatio" öfiFentlich hervorzutreten, 
weil er fürchtete, dass vor der Messe noch eine andere Schrift 
gegen ihn erscheinen möchte, auf die er sich die Möglichkeit 
benehmen könnte, sofort zu erwidern.*** Dabei richtete sich seine 
Besorgniss namentlich gegen Busch. Denn auch noch in seinem 
bereits erwähnten Briefe an Pirckheimer vom 29. August 1528, 
der geschrieben ist, nachdem der Druck der „Spongia", seiner 
Huttens Angriff beantwortenden Gegenschrift, beinahe vollendet 
war, redet er davon, dass Busch, der von ihm immer gerühmt 
worden sei und deü er in Basel wolwoUend aufgenommen, 
wenigstens nie mit einem Worte beleidigt habe, etwas gegen 
ihn drucken lasse, was vielleicht zur bevorstehenden Messe her- 
auskommen werde. Bekanntlich unterblieb jedoch gegen Erasmus 
jed«r • weitere Angriff von Seiten der Gesinnungsgenossen Hut- 
tens, bis (im September 1523) seine „Spongia^f erschienen war, 
in welcher er, soweit es bei ihm stand, das Bündniss zwischen 
der Sache der Kirchenverbesserung und der Sache des wissen- 
schaftlichen Portschritts, in welcher bis dahin er die Führer- 
schaft gehabt hatte, löste. Er erklärt in dieser Schrift, dass 
er die Freiheit liebe und nicht einer Partei dienstbar sein wolle 
oder könne; — (die Gegner hätten gegen ihn das Solonische 



* Zuinglii opera a. a. 0. S. 194. 
** Luthers Briefe herausgeg. von de Wette Th. 2. Berlin, 1826. 8«. 
S. 310. 

*** Hütten ed. Böcking Vol. II S. 264. 
t Hütten ed. Böcking Vol. H S. 262—324. 



I 



Schnorr, Alben Beziehungen zu Erasmus BoterodamtiB. 31 

Sufiov ilvat Tov iv ötaüBi iiriSexigag iiSQidog ysvojisvov gel- 
tend machei^ oder aach nicht unbillig ihm vorhalten können^ 
dasa er nicht nur die Freiheit, sondern Yor allem auch die 
aus einem kampfentrückten Standpuncte sich ergebende Sicher- 
heit zu lieben scheine). Luthers Unternehmen hält er, wie er 
sich nun wenigstens den Anschein gibt, für so vollständig 
Terloren, dass er die Anstrengungen seiner Anhänger, ihn auf 
dessen Seite zu ziehen, mit dem vergleicht, was ertrinkende 
thnn, die solche, die ihnen rettend beispringen, mit sich in 
den Untergang ziehen. Den zahlreichen Schriften Luthers seine 
Aufmerksamkeit zu widmen, dazu, äussert er mit übel ange- 
braditem Hochmuthe, mangle ihm die Zeit*; von seinen eigenen 
schriftstellerischen Arbeiten, insbesondere seinen „Paraphrases^' 
des Neuen Testaments, verspricht er sich dagegen, dass sie 
nicht bloss für die Gegenwart von Nutzen sein würden. — 
Mit dem übermässigen Selbstgefühle, welches sich hiebei ver- 
rSih, vereinigte sich bei Erasmus eine auf nationalen Gewöh- 
nungen beruhende Abneigung gegen deutsches Wesen** und 
eine damit zusammenhangende wenig gerechte Würdigung 
deutscher Geistesheroen zu der Wirkung, dass er seine Wege 
Ton der rahmvollen Bahn der Reformatoren trennte. 

Von den beiden Gegenschriften, welche die „Spongia^^ her- 
Torrief, war die eine, die des Otho Brunfels, die Erwiderung, 
mit welcher aus dem Freundeskreise des inzwischen verstor- 
benen Hutt^i die. persönlichen Beschuldigungen zurückgewiesen 
ijarden, welche Erasmus gegen ihn vorgebracht hatte, wäh- 
rmd die andere, ein an einen Frankfurter Prediger gerichteter 

* Vgl. a. seinen Brief an Leo X vom 13. Sept. 1620 (Opp. ed. 
logd. IIIl Sp. 678 f.): „Lntheram non novi, nee libros illius unquam legi, 
niii forte decem aat duodecim pagellas easqae carptim** . . . „Primnm 
refellere non poteram, nisi prius semel atque iterom attente legissem. 
Ad id mihi non erat ocium, plas satis occapato meis stadiis/* 

^ Hotten ed. Böcking Vol. II S. 308: „qni natna sim. inter Ostia 
Bheni, sed propior Galliae quam Oermaniae; nee nnqnam attigi 0er- 
naniam, nisi semel atque iteram . . . nee admodnm in votis est altius 
iagredi*'. Vgl. betr. seiner mangelhaften Kenntniss der hochdentschen 
Sprache Horawitz, Erasmiana I, in den Sitzungsberichten der Kaiserlichen 
Akademie der Wissenschaften Philosoph .-Mstor. Gl. Bd. 90. Wien, 1878. 
8*. S. 426 f. 429 f. 



32 Schnorr, Albers BeziebuDgen zu EraamuB Roterodamus. 

Brief, welcher betitelt ist: ^Judicium Erasmi Alberi de 
Spongia Erasmi Roterodami^'*; vorzugsweise sich zur Auf- 
gabe macht des Erasmas Verhältniss zu Luther und dessen 
neuer y sittlich erhebender Lehre zu kritisieren. Aus seinem 
eigenen Leben, sagt der Verfasser dieses Schriftchens, habe er 
verspürt, wie viel des heilsamsten Gewinns ihm durch Luther 
zu Theil geworden, sei; Erasmische Schriften würden ihm nie 
einen gleichen Gewinn haben bringen können; Erasmus ge- 
bühre der Ruhm der Beredsamkeit, aber nur dieser Ruhm, 
Luther dagegen sei ein Lehrer des Ghristenthums, wie' seit 
Paulus die Welt keinen besseren gesehen habe.** 

Wenn Erasmus auch nach erscheinen seiner „Spongia'' 
erwartete, dass von Busch gegen ihn ein Angriff erfolgen 
werde, so war, wie man aus der Brunfelsischen Schrift*** er- 
fahrt, seine Erwartung auch dann noch nicht unbegründet. 
Denn Brunfels berichtet, dass Busch die Absicht hatte, Eras- 
mus im Namen Huttens zu antworten, dass ihn aber theils 
dringende Geschäfte, theils der Wunsch abhielt, es mochte 
jemand, der Hütten an Beredsamkeit gleich käme, für diesen 
eintreten.f Im April 1524 erwähnt Erasmus selbst in seiner 
vom 2. dieses Monats datierten „Epistola secretissima ad Conr. 
Goclenium^', Busch habe etwas gegen ihn drucken lassen wol- 
len, sei jedoch von Melanchthon zurückgehalten worden. Aber 
seine Ueberzeugung, dass Busch die Absicht, etwas gegen ihn 
zu schreiben, aufgegeben habe, war nicht von Dauer. 

Bei der Achtung, welche Erasmus für Busch als Gelehrt^ 
hegte, war es eine Ehre, die er unwissentlich dem jugendlichen 
Alberus angedeihen liess, dass er, als (vermuthlich zu Anfang 



* Vgl. Hütten ed. Böcking Vol. I. Lips. 1859. 8<>. Index bibiio- 
graph. S. 86*. Vol. 11 S. 873— «78. 

** „Sentiant alii de Lnthero quod velint; ego vel ex vita mea aen.8i 
quantum saluberrimi foenoris per illnm accesserit mihi, misello priua, 
quod qnidem ingenue fateor nunqnam potiüssem ex Erasmicis scripüa 
Incrifacere; experientia ipsa ita me sentire docet" . . . „Erasmo tribui- 
muB laudem eloqaentiae, praeterea nihil; Luthero post Paulum meliorem 
in tractando ChristianiBmo non vidimus.** 

*♦* Hütten ed. Böcking Vol. II S. 825—361. 

t Hntten ed. Böcking Vol. U S. 347. 



Scbaorr, Albers Beziehungen zu Eraamns Boterodamus. 33 

des Jahres 1524*) dessen „Judicium^' erschienen war; dieses 

geraume Zeit fär die lauge erwartete Schrift hielt, welche 

Busch beabsichtigte gegen ihn ausgehen zu lassen. Es ist eine 

zweifellos feststehende Thatsache, dass Erasmus, derselbe Eras- 

mos, auf dessen Zeugniss Dollinger und Hergenrother ihre 

Benrtheilung Erasmus Albers gründen, so wenig von diesem 

Manne wusste, dass er dessen bürgerlichen Namen für einen 

willkürlich erfundenen Schriftstellemamen halten konnte, hinter 

welchem sich Busch verberge. Denn am 21. Juli 1524 schrieb 

Erasmus an Pirckheimer: ,,Exiit et epistola Alberi omnium 

stulti^ima. ea non dubito quin sit Buschii, tametsi stylum 

quantum potuit dissimulavit; sed novi penitus illius ingenium: 

18 homo semper a me amanter cultus, ne verbo quidem un- 

quam a me laesus est^^ Und in derselben irrigen Meinung war 

Erasmus auch noch befangen, als er an Melanchthon den in 

unsem einleitenden Worten angeführten Brief vom 6. Sept 1524 

schrieb. Ich theile aus ihm wörtlich folgende Stelle mit, deren 

Anfangsworte des Spanferkelschmauses gedenken^ an welchem 

sich Buschy wie erwähnt^ betheiligt hatte: ^^Quid insanius hoc 

negotio, quod hie (d. i. in Basel) coeperant ante biennium 

auctore docto quodam, aut certe socio. Nosti fabulam de 

porcello, cujus occasione sectus est infelix ille Sigismundus. 

Et tamen mihi parum amicum amanter excusavi apud Epi- 

scopum Basiliensem^ honorifice de illo praedicans, quum ille 

nusquam non blateraret in me: quum Interim mensa mea et 

cnbiculnm pateret vocato simul et invocato^ nee usquam verbo 

laederetur ä me. Admonitus quod nusquam cessaret vibrare 

linguam in me^ provocavi blande ut coram admoneret si quid 

offenderet; me satis facturum^ noluit. Quum scripsisset libel- 

lum^ in quo taxaverat aliquot h magistratu, idque multi jam 



* Schon in seinem vom 30. Jan. 1524 datierten „Catalogns Incubra- 
tioanm*' (Hntten ed. Böcking Vol. 11 S. 396—400) nimmt Erasmus auf 
das ,yJadicium" nnd dessen Beilagen Bezog. (S. 397. „lam in invidiam 
md Tolgarnnt Martini Lntheri epistolam privatim ad amicum 
•criptiim de Spongia'S ebd. „Et Erasmus nihil docuit nisi eloqnentiam", 
B. 398. „Nee revoco volentes incendium restinguere^' n. s. w. ; vgl. Albems 
im „Jadiciom** bei Hntten ed. Böcking Vol. II S. 376 Z. 30 ff. S. 376 
Z. 11 ff.) 

ABCBZT V. LlTV.-O£B0H. XII. 3 



34 Schnorr, Albers Beziehungen zu Erasmaa Boterodamns. 

rescissent; non sine illius periculO; clam admonui blandissimis 
et amantissimis literis, ut caveret. Quam discessisset hinc, 
et adhuc lingua saeviret in me, scripsi blandam et amicam 
epistolam. Tandem exiit epistola nomine Erasmi Alberi^ 
quam promiserat ille i;a)QoiSrig, ut scias rem ex composito 
geri. Dissimulavit stilum imitatus quaedam tua. Sed ut nihil 
aliud sit; toties contemtim repetitus Erasmus satis argnit 
auctorem. Et videtur ex tuo coUoquio factus ferocior, iactans 
se discipulum eiuS; quem docet Lutherus.'^ Nihil iam dicam 
de puritate vitae illius^ de castitate linguae^ de pro- 
fusione, de fraudatis creditoribus: quomodo isti commen- 
dant noTum hoc evangelium? Atque hie est ille amicus nun* 
quam a me laesus, semper candide praedicatus et ad intimam 
familiaritatem admissus . . . Idem [Guillaume Farel]^ ut 
audiO; auxit stolidum Alberi iudicium, quod nondum vidi**... 
Quantum impietatum, quantum mendaciorum est in illo libro 
Alberi; si leve videtur quod Hieronymo sie contempto addit 
etiam perfidiae*** crimen?" 

Was ich hier aus dem Briefe an Melanchthon angeführt 
habe, bedarf nach dem^ was ich vorausgeschickt , kaum noch 
weiterer Erläuterung , und der Beweis ^ dass darin von Busch 
(sogar in ahnlichen Ausdrücken ^ wie in anderen Briefen von 
Erasmus); aber mit keinem Worte von dem wirklichen Erasmus 
Alberus die Rede ist^ kaum noch weiterer Vervollständigung. 
Nur bezüglich einer Nebensache^ nämlich der angeblich von Busch 
verfassten Schrift, in welcher er Mitglieder der Baseler Obrig- 
keit tadelnd erwähnte, muss ich die näheren Umstände un- 
aufgeklärt lassen. Die Praedicate „stultissimus" und ^,stolidus% 
mit welchen das ,, Judicium^ belegt wird, sind wahrscheinlich 
als eine Anspielung auf die etymologische Bedeutung des 
Namens Alber aufzufassen, da die Beschimpfung^ welche sie 
enthalten, sonst eine allzu leere und nichtssagende sein würde. 
Die Bezeichnung Jl;m(foiSris („räudig^') geht auf Otho Brunfels, 

* (Hatten ed. BOcking VoL II S. 378 Z. 86 f.) „Einen Schüler dessen, 
dessen Lehre Luther verkündet" d. i. Christi. 

** Von einer „vermehrten" Ausgabe des „Judicium** ist nichts be- 
kannt. 

♦♦♦ Vgl. Hütten ed. Böcking Vol. II S. 874 Z. 27 ff. 



Schnorr, Albere Besdehungen za Erasmus ßoterodamus. 35 

wie in demselben Briefe von ^^scabiosi Othillones'^ gesprochen 
wird. 

Erst in einem Schreiben vom 10. Dec. 1524 berichtigte 
Erasmus die von ihm ausgesprochene Ansicht^ dass das „Judi* 
cium'' von Busch verfasst sei, indem er Melanchthon kurz 
meldete: „De Sylvio (d. i. Busch^ nicht, wie man bisher 
angenommen hat, Sylvius Aegranus) multos hie mecum fefellit 
suspicio. Alberus ille censor Erasmi isthic agit ludi literarii 
magistrum in oppido Smach opinor^^ Er hatte nun erfahren, 
dass ein Erasmus Alberus wirklich lebte und dass ein Schul- 
meister die Kühnheit gehabt hatte, sich als Richter des be- 
rühmten Erasmus aufzuwerfen, ein Schulmeister, wie er in 
seinem Briefe sagt^ der „vermuthlich im Orte Smach" wohnt. 
Dieser auffallige Ortsname, der weder durch den Namen eines 
der wirklichen Aufenthaltsorte Albers noch überhaupt durch 
irgend einen geographischen Namen erklärt werden kann, lässt 
sich wol nur als eine spöttische Erfindung deuten, mit der 
Erasmus seinem Gegner grobe Schmähsucht vorwerfen will. 
Wenn dieses, wie angenommen werden muss, der Sinn seiner 
Worte ist, so zweifelte er sicher nicht daran, dass der An- 
greifer seine Schrift selbst der Oefifentlichkeit übergeben hatte. 
Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass sich Erasmus auch in 
dieser Voraussetzung irrte und dass der Brief an den Prediger 
Theodorichus (d. i. Dietrich Sartorius) in Frankfurt am 
Main, der uns in Gestalt des „Judicium" gedruckt vorliegt, ohne 
die Absicht der Veröffentlichung von Alberus geschrieben ward 
and ohne sein Zuthun durch den Druck bekannt gemacht 
worden ist Die letztere Annahme lässt sich darauf begründen, 
dass Melanchthon an Philipp Eberbach in einem undatierten 
Briefe* schreibt: „Aiebant, te etiam edidisse ad versus Desider. 
Erasmum Roterodam. cuiusdam nugatoris Alberi scriptum, 
quod non credis quantum me commoverit". Hierzu kommt, 
dass von Alberus selbst keine Aeusserung bekannt ist, in 
welcher er seines „Judicium" gedächte und auf irgend welche 
Weise zu erkennen gäbe, dass dessen Herausgabe mit seinem 



♦ Ck>rpnB Reformatorum edid. C. G. Bretechneider Vol. 1 Pars 2. 
HaL Sax. 1835. 4«. Sp. 698. 

3* 



36 Schnorr, Albers Beziebangen zu Erasmus Boterodamus. 

Willen erfolgt wäre; vielmehr auch in seiner Schrift „Widder 
die verfluchte lere der Carlstader" (Newbrandenb. 1556. 4®), 
worin er ausführlich von Erasmus redet und sogar dessen 
„Spongia" erwähnt (Bl. ^ V f., Aj., tiij'), übergeht er seine 
eigene gegen die „Spongia" gerichtete Jugendschrift mit Still- 
schweigen. 

Von jenem Eberbach, der im Sommer 1522 in das Album 
der Wittenberger Universität unter dem Namen ;,Philippus 
Stimff eberbachius dioc. Herbipolen." eingeschrieben wurde, 
erzählt Alberus in seiner eben angeführten Schrift (Bl. Xiij): 
„Es hies einer M. Philippus StumpfiF von Eberbach, der war 
etwa mein guter gesel in der Vniuersitet zu Meintz. Der kam 
gen Wittenberg, vnd läse Quiutilianum, den selben feinen 
menschen füret der TeüfiFel auch zum Carlstad, von dem 
lernet er so vil, das er sagt, Ego ualefeci Musis. Darnach 
fiel er immer von einer schwermerey auflf die ander, biß er 
endlich dahin kam, das er sagt, wer weis ob die heilige schrifft 
von Gott sey? Wenn man jm aber antwortet vn sagt, Christus 
weiset vns allenthalben in die schrifiFt, da sprach er, wer weis, 
ob es auch war sey, das ein man aufif erden gewest, der 
Christus geheissen, vnd sölchs alles gethon habe, was man 
von jhm schreibt? wie wens erticht were? etc. Es kost auch 
mühe vnd arbeit, das er wider zu recht kam. Ich höre er 
sey zu Coburg Christlich gestorben". 

Da man durch diese Erzählung erfährt, dass Eberbacb, 
bevor er nach Wittenberg kam, in Mainz studiert hatte*, und 
da auch Dietrich Sartorius, derjenige, an den Albers Send- 
schreiben gerichtet ist, vor seiner Berufung nach Frankfurt 
ein Pfarramt in Mainz bei der Sanct-Ignatius- Kirche be- 
kleidet hatte**, so hat die Annahme nichts unwahrscheinliches, 

* Von Wittenberg gieng Eberbach als Scbalrector erst nach Joachims- 
tbal^ dann nach Eoburg, wo er am 18. October 1529 starb: Corpus Refor- 
matorum Vol. 1 Pars 1. Hai. Sax. 1836. 4^ Sp. 692 f. 830. Pars 2 Sp. 861. 
Job. Mathesias, Sarepta. Numb. 1671. fol. Chronica n. d. J. 152^. 
Cb. Schlegel, initia reform ationis Coburgensis in vita loannis Langeri. 
Gotbae, 1717. 4^ S. 86. Bertheaa, Nicol. Hermann, in der Allgem. dent- 
sehen Biographie Bd. 12. Leipz. 1880. 8^ S. 187. 

** J. B. Ritter, Evangelidcbes Denckmahl der Stadt Franckfurth ajxL 
Mayn. Fckf. a. M. 1726. 4^ S. 62. 



Schnorr, Albera Beziehungen sa Eraamns Roterodamus. 37 

dass eine zwischen beiden bestehende Freundschaft dazu führte^ 
das8 Eberbach in den Besitz des an den anderen gerichteten 
Sendschreibens gelangte und es in der Weise, wie es uns in 
zwei verschiedenen Ausgaben gedruckt vorliegt, zusammen mit 
zwei anderen Briefen, einem Briefe von Erasmus an Faber, 
Constantien. Yicarius, und einem von Luther an einen unge- 
nannten Freund (,,N.amico'^; veroflfentlichen konnte, mit Alberus 
Jasst sich die Yeroflfentlichung der beiden Briefe von Erasmus 
und Luther in keinerlei Verbindung bringen. Der von Erasmus 
(datiert vom 1. Dec. 1523*) ist, wie nebenbei erwähnt sein 
möge, derselbe, den Horawitz, Erasmiana II (Sitzungsberichte 
der Kaiser 1. Akad. der Wissensch. Philosoph.- histor. Classe 
Bd. 95. Wien, 1880. 8^. S. 600 f.), aus einer Gothaischen Hand- 
schrifl;, nicht zum Vortheile der Gestaltung des Textes, neu 
publiciert hat. Luthers Brief (vom 1. Oct. 1523) gibt mir 
insofern Anlass zu einigen Bemerkungen, als er, vermuthlich 
in Folge unrichtiger Deutung der Abkürzung N., fälschlich als 
an Nicolaus Hausmann gerichtet angesehen worden ist. Es 
ist dies ein seit Joh. Aurifaber fortgeschleppter Irrthum, dessen 
Anfklärung ich einer mündlichen Mittheilung E. Knaakes 
verdanke, der mich darauf aufmerksam machte, dass der Brief 
kein anderer sei als der, von welchem Erasmus am 11. Dec. 
1524 schreibt: „edidere jam pridem epistolam Lutheri ad 
Pellicanum". Konrad Pellicanus hatte sich bemüht, zugleich 
im Namen seiner Freunde, zwischen Luther und Erasmus be- 
sänftigend und versöhnend zu vermitteln. Schon am 25. März 
1522 hatte Zwingli an Beatus Rhenanus geschrieben: „Amabo, 
prudentissime Rhenane, clam cum Pellicano nostro et aliis 
doctia apud Luterum, clam apud Erasmum rem componite, 
apud hunc praesenti ore, apud illum literis". Die Antwort auf 
einen zu Gunsten des Erasmus unternommenen Vermitteluugs- 
versuch ist, was Luther in dem in Rede stehenden Briefe an 
den ungenannten Freund schreibt: „Gaeterum quod scribis, ne 
irriter in Erasmum, ante impetratum est quod [quam?] rogasti"; 
die Anfangsworte desselben Briefes: „opto sane et oro domi- 
num Ihesum, ut tibi quod petis linguae donum impertiat in 



• Hütten ed. Böcking Vol. 11 S. 417: „1. Dec. 1624**, 



38 Schnorr, Albers Beziehungen zu Erasmus RoterodamuB. 

laudem gratiae suae" lassen sich mit grösster Wahrscheinlich- 
keit auf Pellicans Studium der hebräischen Sprache beziehen; 
die Schluss Worte ferner: „Vale, mi N., et Erasmum, si patitur, 
saluta meo nomine'' zeigen^ <läss Basel sein Bestimmungs- 
ort war. 

Nur mit einem Worte komme ich schliesslich auf den 
Punct zurück, wovon ich ausgegangen bin, indem ich darauf 
hinweise^ dass jede bekannte Einzelheit aus Albers Leben 
der Beurtheilung widerspricht, welche ihm Döllinger und 
Hergenrother haben widerfahren lassen. Wenn man also auch 
von dem ihrer Darstellung zu Grunde liegenden Interpretations- 
fehler absieht, so erwächst ihnen doch noch ein anderer Vor- 
wurf daraus, dass sie den Inhalt dessen, was Erasmus, nach 
ihrer Meinung, von Alberus aussagt, ungeprüft für historische 
Wahrheit 'gehalten haben, ohne danach zu fragen, ob nicht 
die anderweit bekannten Thatsachen aus Älbers Leben diese 
feindselige Aussage eines beleidigten widerlegen. Was ins- 
besondere Hergenröthers Darstellung anbelangt, so ist es zwar 
richtig, dass Alberus häufig seinen Wohnort zu verändern ge- 
zwungen war; aber niemand hat bisher behauptet, dass er 
genothigt war seinen Gläubigem «ich durch die Flucht zu 
entziehen. Joachim Magdeburg spricht von seinen Wan- 
derungen in folgenden Ausdrücken: „So ist er vmb der Predigt, 
des Euangelij, vnd vmb seins getrewen vnd fleissigen straffens 
willen, sieben mall (wie der Heilige Athanasius) vonn seinen 
/ befholen Schefflein mit Gewalt vnd öffentlicher Tyranney 

veriagt: Vnd ist also wie das Silber, durchs fewr sieben mal 
beweret vnd lauter befunden, vnd entlich vonn Gott glück- 
seliglich in das ewige Frieden Reich, da jhn die Gottlose 
Tyrannische Welt nicht mehr veriagen kan, eingenhomen*',* 
Und Nathan Ghytraeus widmete ihm eine Grabschrift, in 
welcher die nachstehenden Verse vorkommen: 



* Ein Brieff D: Eraami Alberj seliger Gedeohtnnß, in den [!] Vr- 
sachen angezeigt werden, wammb Christliche Prediger, wowol aUer 
Menschen, Doch sonderlich der Hern vnd Fürsten Sund, ohn forcht vnd 
mit ernst straffen sollen, vnangesehen wie weinig sie damit bey jhnen 
außrichten. o. 0. und J. BI. Ayi. (In der Hamburger Stadtbibliothek.) 



Schnorr, Albere Beziehongen su Erasmus Boterodamns. 39 

,^am grauis eloquio, vlta sanctißimus ille 

Cum foret, et Christi vera doceret oues: 
Non tulit hoc Sathanas: qni pulsum hinc inde vagari, 

Et voluit durae pondera ferre crucis. 
Testis Hauelus erit, Rhenus mihi testis, et Albis, 

Damna quibus tanti sunt bene nota virL 
Nunc tarnen ingraü ridens conuicia mundi, 

Praemia fert niueis palmea serta comis." 

Nach allem wird man denn Erasmus Albems auch femer 
als einen der ruhmvollsten Vorkämpfer der deutschen Refor- 
mation und als einen Mann verehren dürfen^ dem neben an- 
deren trefflichen Eigenschaften besonders auch seine Frömmigkeit 
und Herzensreinheity seine Charakterfestigkeit und Gemüthstiefe 
unter den besten eine Stelle anweist^ welche die grosse Zeit 
der Kirchenemeuerung hervorgebracht hat. 



Zum dentschen Klrehenliede. 

Von 
Karl Kochendörffer. 

Auf der Landesbibliothek zu Cassel sind von einer alten 
Einbanddecke drei fliegende Blätter mit geistlichen Gedichten 
abgelöst worden, welche bei Wackernagel nicht erwähnt sind. 
Sie enthalten im ganzen sechs Gedichte, von denen zwei bei 
Wackernagel fehlen. Ich theile letztere hier mit, ebenso die 
Abweichungen der andern, sofern sie sich nicht bloss auf die 
Orthographie beschränken. 

(Sin 9icw geiftlid^ ßicb, ÜRcnfc^cn nun beffert eioer leben, 
SBott wn etoern ©ünben abfta^n, @o ttjirb tnä) ®ott vergeben, 
toa^ \f)x öor i)abt ntilgetl^n, ic. 3nt Xi)on. SBad^t auff i^r 
S^riften aUt, tc. (Titelbild: Jesus mit seinen Jüngern am See.) 
1572. (8«. 4 Bll.) 

Wackern. 5, 687 Nr. 1015. 
3, 1. gelten. 3. aWunb ti)ut melben feine I. 4. ®en ©ünben. ö. 
üor^crben. 4, e. jur. 9, 7. entjogen. 10, 6. 3c^ ^abe. Vera 4 
ist ausgelassen. 13, 3. gebiei)en. 5. ber ift. 14, i. SSag. 

16, 1. ttjnnberlic^en. 3. aWanc^ ttjirbt üerborben. 5. üer^eiffen. 

17, 1. ^roptieten. 4. ®(eic^ wie. Am Ende: «9ÄeSR. 

Da auch Wackemagels A' 3, i gelten und dem entsprechend 
tl^Ut melben hat, A" aber erst aus A' abgedruckt ist, so wird 
wol gelten und 3 feine lügen t^ut melben zu lesen sein. In 3, 4 
stimmt A" mit unserm fl. El. in 2)en jünben überein, es wird 
daher wol ben jünbern heisaen. — 

3tDe9 j^öne neioc Sieber, ba^ ©rfte, üon bem ?ßropl)cten 
Sob, ber ba gebülbig n^ar in feinem Seiben, tt^ie j^m ®ott fo 
trenjlid^ ttJiber gel^olffen ^at, jnm Xroft ünb be^jpiel aQen S^riften, 



Kochendörffar, zum deutscfaen Kirohenliede. 41 

bie in iammer mb elenb fotnmen finb. 3tn X^on, 93on bem 
fionig aus 2)ennematd. S)ai$ Sttber, 3m X^on )u finften, SRagbe- 
bürg ^dt bic^ feft bu wotgebawte» $au8. 1572. (8<>. 4 Bll.)^ 



I. 

^ort }u nun aUe fllct($, i^r lieben C^riften fci^or, ®e^ arm 
ober rei4 bad ic^ eu(^ mag offenbarn, bad toxi t^ euc^ fingen eben, 
iftunb }u biefer seit, ®ott toött ön§ feine *gnobe geben, nad^ feinem 
Sott iu (eben, fo ba gefc^rieben fielet. 

Son bem ^ropl^eten 3ob, njöffen njir anl^eben, ifeunb ju biefer 
fhinb, f^reiben Don im eben, fo \>n^ bie ©(grifft tt|ut funb, in aDem 
feinem Seben, ttjar er ein Zeitig* SWan, n^aS j^m (Sott t^et geben, 
t|et et nichts toieberflrebcn, no^ weiter ^5ret an. 

erfta^ ^at er fieben ©ö^n, at bct| feim ®^Iic^ SBeib, önb bre^ 
X5(^ter f(^one, alfo ber felben jeit, @r toa^ mec^tig Dn reiche, in 
aOe feim t^n, aDe in ben ganzen reiche, Don mir nic^t ftnb }u - 
gltit^. ber i^n ben often monet f(^on. 

Cr ^ot bre^ laufent (Eamelen, Sünff ^unbert Slinber mit, fünff 
^unbert Sfe( Dit feien, no(^ l^at Diel anber Sie^, er l^at fieben 
Xonjent ft^affe, Dnb ein grofe gefinb Don SWegben Dnb ftnec^tcn, im 
ff in arbeit aui^suri^tcn, er ^at fel^r Diet gefinb. 

(Er lobet ®ott }u aßen jeitten, Dnb bienet feinem Sled^ften 
i(|ott, bad funb ber feinb nic^t leiben, er joc^ für ®otteil t^ron, 
(Bott fpra^ ^ot jr Demomen, Don 3ob meinem ^nec^t bie i^ lange 
Sttuoren, ^ab gehabt auSerforen, benn er ift fc^fec^t Dnb gerecht. 

3)er geinb fprat^ lad mid^ treiben, Dnb j^n eind greiffen an, 
m% gilbt ob er toirb bleiben, ba« er au^ nic^t be^ feit ge^e. ®ott 
fpro(^ tootan, greiff i§m an fein gut, Dcrfuc^ ob er ni(^t bleibt ftan, 
fotiber offt JU ge^en, aber an feim Seib ni^td t^ut. ' 

1)er geinb ift ^in getreten balb, Dnb l^at 3ob fo jemerlic^ 
geplogt, an feinen gutem allen, fo Dng bie ©d^rifft fre^ faget, baran 
foden toir gebenden, ttjir (S^riften oberaH, toie du« ber geinb fud^t 
Dmb jubringen, mie ein Sam ge^et er du« nac^ juuerfc^Iingen, Dnb 
infe^n h^ie er Derfc^fingen fo(. 

(Ein Sott lieff ju 3ob balb ^inn, Dnb fagt bad bie Don Arabien 
Diet, ^at i^m genomen aUe Sfelin, mit feinen Stinbern Derftel^t mid^ 
toot, ben ftnec^ten tobt gefc^Iagen, ic^ fam allein au« bem ftrcit, er 
ber Sötte ^at ftiQ gef(^toigen, ^at 3ob ein anbern botten gelriegen, 
tmb feine Schaffe toaren jm genomen jur felben jeit. 

S)er britte 83ot ift fomen, Dnb faget bad bie @)^albeer baSmoI 
feine (Eamelen l^oben genomen, feine ^nec^t ermärget od, ic^ bin 
«Urin entlauffen, ba« ic^ eu^ botfc^afft bringen foH, Sob fe|t auff 
©Ott fein hoffen, batb l^att ber Dierbc ©ott geruffen, at^ ^err e« 
Se^ euc^ nid^t »ol. 



42 EochendÖrffer, zum deutschen Eirchenliede. 

3ob ttamerte no^ nxifi ju mal, ber S3ott fprQ($ tierftel^e tni^ 
baS ^aud ift ömb gcfoDen, bd cwcr »inber trundcn bcn SBctn, bie 
finb fomen bntbd Seben, gc^ bin aQein il^m entflol^en, bie in bem 
^aufc waren önb barncben, fie fmb aUe tobt blieben, ber ^at S^b 
fo fd^tüerU^ gefuc^t. 

Sob joß fein ©ar önb jnreiB fein ftleiber, er fiel nieber auff 
fein Slngefi^t, er rieff an ben namen bei^ ^(Srrn, aber er fänbigte 
nid^t, er \pxai) nacfet bin i^ geboren, nacfet mng toiber bauon gol^n, 
aU toad id^ ^at junorn, bai^ t^et ®ott jugel^öm, ber ^(Srr l^at feinen 
tniSen get^an. 

Oott gab bem Seinb smoiHen, ba« er 3ob fo jemerüd^ miib^ 
mac^t, erf^lugen bol fd^toerer 5ßctoten, bo er fa« in ber a\ä) nadet, 
))on bem ^eupt bid }u ben Sfüffen, n^ar fein gefunbl^eit an feim 
2eib, ba§ meifte ba« 3ob t^et betoeren, ba« fein ^erfe fo fel^r t^ct 
befc^toeren, bad toax bie Derac^tung Don ieim Sßeib. 

Sie fprad^ öerftnc^ beinen ®ot bü fterbet, fo lompt etoer« 
Seben§ ein enbt, i§r fed^t toie er eud^ l^at öcrberbt, an etoerm Seib 
fo fc^enb, 3ob \pxQä) mit Werften bang, jl^r rebet ein nerrifc^ toort, 
^aben mir bad gut bon ®ott ent))fangen, fo muffen toir mit ber^ 
langen, annemen fein ftraffen grofe. 

Slfo fad 3ob fieben tage, ^infeOig t)nb nacfet aQ in bie afd^, 
ba« meifte ba8 er tl^et beftagen, bad er je geboren mar, ma« ift ein 
ajienfc^ ömb fein leben, auff ber SB8ett nid^t an ftreit, meine tag finb 
^oif getrieben, mie ein @))ul bamit man tl^ut äBeben, alfo balt ber- 
geltet bie jeit. 

^oh toax gebülbig in feim Seiben, er toirb auff ®ott nic^t 
gram, er \pxa6ji ju aßen selten, @r fagt ®ott gab @ott nam, feine 
freunbe tl^eten im fagen, geben i^m ©ilber önb (Sott, bann 3ob fo 
jemerlid^ mar gefci^Iagen, ^at Oott burd^ feine bel^agen, fein gut für 
manid^falt. ■ 

3ob »ar ®otte« 3reunb auferforen, biet reid^tl^umb gab et jm 
miber, fo t>\tl ald er l^ette juuoren, ünb no^ bie l^etffte me^r^ er 
frieg miber je^en Äinber, fd^öner benn bie juuor toaren getocft, ber 
auff ®ott öerfranjet, S)cr mag nid^t l^inbem, er fan öerme^ren önb 
linbern ber ^err fd^ledjt önb er^ett. 

$iemit bit ii) tni) aQe, 3^ lieben Qil^riften gleich, ha» ix ^abt 
fein öngefaHen, nemet jum beften arm önb reid^, öon bem gebfilbigen 
3ob fein leben, ön» aßen jum bet|f))il gemad^t, aü mir mit elenb 
finb gefangen, fo follen mir mit berlangen, ju ®ott ruffen tag bnb nad&t 

U. 

Wackem. 3, 1106 Nr. 1276. 

1, 1. D SSnfer ®ott Dnb $®rr. 2, 3. I^unger in. 5. ®8tt^ 
liefen. 8. fctiged cnb. 3, 7. gfunbe Sufft. 8. ©eet, Seib, gut wb 
i)ab. 4, 8. nid^t frcto. 7, 2. ünfer. 8, 8. berlom. 9, 8. «ÜÄ(£9l. 



Eochendörffer, zum deutschen Eirchenliede. 43 

aJre^ fd^önc ©eifttid^c Sieber, 2)a8 (Srfte. Sin ®ratia8, 

^icum, Dt Sntcgcr öitae, tc. S)ondet bcm §ffirreti^ ber toniJ 
au t^ut nel^rcn. S)og Änber. ©er 32. 5ßfotm^ oud^ in ©ejang^ 
tteifc gebrad^t, ©elig ift ber, bem ®ott ber ©(£9181, tc. ®urd^ 
®. ©corgium «em^Iium. ®ag ©ritte. (Jin ©eiftlid^ Sieb, 
Son bem Slufe ber fröfid^en «ufferftel^ung 3^efu C^rifti. Sm 
I^on: 3d& bin öertüunbt, au8 l^cr^en grunb, zc. SK. ®. SJX. 
(8«. 4 BU.) 

L 

Wackern. 4, 120 Nr. 182. 

1, 2. tonb jeine. 2, i. inu§ aud^. 3. ju -bir — frieg^it. 3, i. 
an fterdE be3. 4, 3. §at ®ott ein. 5, 2. 3)ie loir empfangen. 

3. 38irft önS ani) bergleic^e, mit beine. 4. eteiglid^en. 6, 1. ®er 
Ipret^. 

6 ml er hat hier ein älteres Lied umgedichtet: S(in S)and^ 
fogung, nod^ lifc^, für bie Äinber. Wackern. 3, 837 Nr. 986. 

1. S)ontfct ®ot bem Ferren, 2. S)ann ber ^rr ift früntli4 

er t^itt t>n^ enteren fein gut n^drt emigflid^, 

«nb ond ote ain mitter ®ot S)er aDem flaif^ fein fpeife fc^idt, 

gmdbiglic^ gefpeifct l^at, bem t)xif fein futcr gibt, 

Bnb cripo feinem fon, 8uc^ bie jungen roben, 

burc^ mel(]^en t)nd ber fegen lompt mann f^ ben Ferren rflffen an, 

anfi bem ^öd^ßen tron. tut (Sr fein laben. 

3. Sr ^at lain gefaQen 
am rofd nod^ an aQem 
2)ad ftd^ auf fein fterde t>nl&%t 
)?nb prde^tigtid^ aufplägt: 

£er ^err ^at gefaDen 
an allen fo in f Brüten t^un, 

auf fein gut l^arren. 

n. 
Wackern. 4, 122 Nr. 184. 

1, 4. @ünbe. 6. jum. 2, 2. toie id^ nid^t folt fehlt. 3. öer^ 
fc^mad^t mir mein. 6. Sag l^art auff. 3, 1. belenne id^ bir mein. 

4, 6. Pffeft fie ö. 7. gar graufamlid^. 8. anfangen. 5, 4, fo »olftu 
$<Erre @ott 8. mid^ $®rr erretten. 10. önb id^ frölid^ l^ereiner 
tretten, 6, 3. tretolid^. 4. meinen. 6. bu aud^ magft 8. gar 
treiolit^. 10. auftgleitten. 7, 2. aud ber. 8. gel^ören. 8 9. }u gutem. 
10. er aDjeit l^at g. ö. 9, 8. @ünb. 



44 Kochend örffer, znm deutflcben Eirchenliede. 

IIL 

S)aiJ dritte. 

äRSin @eet fremet ftd^ t)on l^er^en grunbt, 
aRetn ^er^ baiS f))tinget t)or fretoben, 
®a§ tna^t bic frölicftc Jeliflc ftunbt, 
2)ai^ tc^ aQ tratüten t)nb (etben, 
SSergeffen mil, Upb legen ^tn: 
Sietueil mein ^eilanb ^\)t\u§ ^^tift, 
SSon ben Xobten erftanben ift. 

Sr mar geftorben, bad ift tt)ar, 
SSnb in^cin &vai öerfc^Ioffcn, 
^i) fuK^te, SEBir tnern nun gan^ bnb gar, 
SBon bnferm $®rrn bcrtaifen, . 
Vibtt (Sott band, @d n^erte nid^t lang: 
@tunbt frölic^ auff am brüten tag, 
SBie Sonad ber im Sßalfifd^ lag, 



2)arbur(j^ er ^at ber ®ünbe i§r 
9}nb aQ j^r mad^t genommen, 
2)em Xobt gejogen aus feinen ftifft, 
3)ie ©(i^tangen öbermunben, 
3)ie $eO geftürmbt, ben lobt ertoürgt: 
93nb bem Xeuffel ge{($n)ed^t fein ma^t, 
2)ad ^eil bnb 2titn kuiberbrac^t. 

®ott gebe Dir ©eit S)u parier $elbt, 
5)u l^aft glüdlic^ gefempffet, 
ajlit S^ren behalten bad gelbt, 
att bnfere 3einb gebempffet, 
9Jub eingetoei^et bnfer ®rab: 
2)ad bnd ni^t (enger galten mag, 
»ig bai» ba fömpt ber Süngfte tag. 

9Id benn fo( Seib Dnb @ee( jugteic^, 
gröUc^ in allen f retoben, 
SRit e^rifto ge^cn in fein 8tei^, 
SSnb etoig beQ j^m b(eiben, 
®a« ift ber Siufe, Da« ift bie frud^t: 
Die (S^riftud bnS ertoorben ^at, 
Da er auffftunbt am britten tag. 

Darumb xi) bißic^ frötic^ bin, 
aSnb fretoe mi^ bon l^er^en, 
9lid^td tratorigd ^ab in meinem finn, 
SRein ®eift füt|Iet fein fc^merften. 



Eochendörffer, zam deutschen Kircbenliede. 45 

SSnb toaxnnib {olt ic^ tranirig fein? 
2)q bot^ bie lieben ^ögelein, 
SRit i^rem Bi)bp^tx luftifl fein. 

St5It^' t)nb freubig mit ic^ {ein, 
SSnb folt« bcn leuffet betbrieffen, 
3n 3^cfu C^rift bcm ^eilanb mein, 
3)e§ ^off i(^ juflenieffen, 
Der l^at burc^ feinen Xobt t)nb SBIut: 
8(1 ntein fachen gemattet gut, 
2)em befe^I i^ mic^ in {eine ^ut. 

Vielleicht ist David Wolder der Verfasser. Der Ton 
des Liedes stimmt wenigstens im allgemeinen mit den bei 
Wackemagel 5 Nr. 534—637 gedruckten überein. 

Cassel, 6. Angast 1881. 



Nachlese znm Drama von der Esther. 

Von 

Hugo Holstein. 

Im Archiv X; 147 fif. habe ich in einer Untersuchung über 
die Magdeburger Esther, welche, wie ich ebendas. XI, 442 
nachgewiesen habe, Valten Voith (Voigt) zum Verfasser 
hat, am Schluss auch der anderen Bearbeitungen gedacht und 
zuletzt die des Marcus Pfeffer vom Jahre 1621 erwähnt. 
Die Erwähnung der Pfefferschen Bearbeitung gründete sich 
auf Weller, Annalen II, 252, der die kurze Titelangabe aus 
Eschenburgs Bücherverzeichniss S. 140 n. 86 ausgeschrieben 
hatte. Ein Exemplar war bis dahin nicht bekannt geworden, 
bis Gaedertz, Gabriel Rollenhagen S. 122, auf ein in der König- 
lichen Bibliothek zu Berlin befindliches Exemplar aufmerksam 
machte* 

Der Titel ist folgender: 
Esther. | Eine sehr schone, lieb: nütz: | vnd tröstliche CV>- 
moedia, aus dem Buch | Esther: Nach allen Vmbständen^ | 
gezogen. | Darin angezeit [sol] wird, wie Gott der Herr allezeit 
die Hoffart vnnd Ey- 1 genwill. Der bösen Männer vnd Weiber, 
heff-|tig gestrafft: Die Demut aber vnnd Gottes- 1 furcht, der 
Frommen vnnd Gottseligen, mit | grosser Herrligkeit belohnet 
hat, in kurtze | Reim, Spielweiss geord-|net. | Durch Mar- 
cum Pfefferum Falconoviensem, die-|ser zeit verord- 



* Dasselbe stammt aus der Freiherr t. Mensebachschen Sammlung 
und enthält folgende Einzeichnung: „E. H. G. Ton Mensebach. Gegen- 
wärtiges Exemplar der Esther von Marcus Pfeffer ist ans der Bücher- 
sammlang J. J. Eschenburgs, Braonschweig 1822, S. 140 nnm. 86, wo 
es, mit verschiedenen anderen Büchern zusammengebunden, für 83 Thaler 
Ton mir ersteigert worden." 



Holatein, Nachlese tarn Drama von der Esther. 47 

neiieii vnd bestaltem Schreib: ynd | Bechenmeistem in der 
löblichen Stadt Braun- 1 schweig im Hagen. | Gedruckt zu 
Wolffenbattel | Durch Eliam Holwein, Fürst!: Br: | Buch- 
drucker daselbst | o. J. 80 BU. 8^. 
Die Widmung mit dem Schlussdatum : ,,Braünschweig, am 
14. Martii, Anno 1621. Marcus PfefiFer, Schreib- vnd Rechen- 
meister^ gilt den Bürgermeistern und Rath der ,,weitberümb- 
ten" Stadt Braunschweig. Der Verfasser sagt, er habe seine 
Schalknaben in der Lehre des Katechismus, den Psalmen' und 
Sprächen aus der heil Schrift, im schreiben und rechnen unter- 
weisen, auch in zierlichen Gedanken reiner und höflicher 
Sprache unterrichten wollen und habe zu dem Ende die histo- 
riam Esther ans der heil. Schrift vor sich genommen, in eine 
QmoecUam, „so baß ich vermocht'', in deutsche Reime gesetzt 
und zusammengetragen, in der Meinung, dieselbe mit des 
Käthes Erlaubniss und „Anbeliebung'' in Braunschweig mit 
seinen Schülern zu agieren. Er sei dann von seinen Freunden 
gebeten worden die Eomoedie von der Esther in Druck zu 
geben und habe sich anfangs geweigert dieser Bitte nachzu- 
kommen, weil ohnedies viele hochanständige und bass erfah- 
rene Männer gar schöne herrliche und tröstliche Comoedias ge- 
stellet, sonderlichen auch weil solches sein geringschätziges 
Werk mit denselben nicht zu vergleichen sei. Endlich habe 
er sich dazu entschlossen, obgleich er fürchte, dass sich Lästerer 
finden würden, welche seine ex sacris bibliis nach Vermögen 
zusammengetragene Komoedie für entbehrlich hielten. Zuletzt 
erwähnt er noch, dass er schon seit 23 Jahren im Schuldienst 
stehe und diese Eomoedie zu agieren ihm hochgünstig ver- 
stattet sei, und bittet den Rath um freundliche An- und Auf- 
nahme. 

Der Verfasser führt in dem Verzeichniss der „Persohnen 
Tnd Procession" 63 Personen auf, die er zu 28 Gruppen ordnet 
Za diesen gehören ausser dem Prologus, dem Argumentator 
generalis nnd specialis, dem Argumentator der fünf Acte und 
dem Epilogns der König Ahasverus, Vasthi, 7 Kämmerer, 
Mardachay, Esther, Haman, Seres, dessen Weib, alle diese der 
biblischen Erzählimg gemäss. Dazu hat er aber noch eine 
Menge anderer Personen, die sich theils in der Umgebung des 



48 Holsiein, Nachlese zum Drama Ton der Esther. 

Königs befinden^ theils zum Schmuck der scenischen Darstel- 
lung dienen. So treten drei Knaben auf, von denen der eine 
vor dem Kaiser ein Buch; der andere den Apfel, der dritte ein 
Schwert trägt, ferner ein Credentzer, ein Truchses, 3 medische 
Fürsten, 4 persische Fürsten, 2 Diener Hamans, ein Kammer- 
schreiber, Vorwitz, ein Canzleijunge, 4 Trabanten, 2 Postboten, 
2 Dienerinnen der Esther, noch 5 andere Jungfrauen, 2 Diener 
des Kämmerers Hegai, endlich in den Zwischenspielen der 
Bauer Drewes und sein Weib Talcke, ein Wirth, ein Schmeich- 
ler, 2 Narren, Meister Gall mit 2 Knechten, Asmodaeus und 
Satan. 

Indem wir jetzt zur Inhaltsangabe des Spieles übergehen, 
bemerken wir, dass wir bei Gelegenheit der Besprechung von 
Graedertz, Gabriel Bollenhagen in den Neuen Jahrbüchern für 
Philologie und Paedagogik, 1882 IL Abtheil. S. 361 die An- 
deutung machten, dass bei der auffallenden Uebereinstimmung 
des Titels der Pfefferschen Esther mit Valten Voiths Esther, 
welche 1538 erschien, die Möglichkeit nicht ausgeschlossen 
sei, dass Yoith von Pfeffer vielfach benutzt sei. Im Laufe der 
nachfolgenden Untersuchung wird es sich herausstellen, dass 
die Pfeffersche Esther nichts weiter als ein Plagiat ist, und 
zwar hat Pfeffer, ohne in der Vorrede die geringste Andeu- 
tung zu machen, in den hochdeutschen Scenen Yoith fast ganz 
ausgeschrieben, während er, wie Gaedertz in seinem Gabriel 
Rollenhagen S. 71f. nachgewiesen hat^ in den niederdeutschen 
Scenen von Nicolaus Locke („Comödia vom yngerathenen 
vnd verlornen Sohn" 1619) und durch diesen von Gabriel 
Rollenhagen („Amantes amentes" 1609) sich abhängig macht, 
so dass Locke das Mittelglied zwischen RoU.enhagen und Pfeffer 
bildet.* 

Um nun das Plagiat möglichst unkenntlich zu machen, hat 
Pfeffer absichtlich manches geändert, manches hinzugefügt oder 
weggelassen. Der Umstand, dass er sich nicht mit den 16 Per* 
sonen begnügt, die Yoith unter engem Anschluss an die biblische 
Erzählung auftreten lässt, beweist, dass er seinem Spiele eine 

* Wenn Qaedertz a. a. 0. S. 122 in den hochdeutschen Scenen der 
Pfefferschen Esther Anklänge an Georg Bollenhagens „Abraham** findet, 
80 ist er den Beweis schuldig geblieben. 



Hol&tein, Nachlese zum Drama von der Esther. 49 

grössere Ausdehnung zu verleihen beabsichtigt hat Dazu 
kommen die Zwischenspiele, in denen die Personen nieder- 
deutsch reden. 

Ganz selbsiandig verfiLhrt Pfeffer im Prolog, in der Vor- 
rede und im Epilog. Auch das auftreten der Argumentatoren 
ist neu. 

Der Prolog enthält ein Lob Gottes, Christi und des Hei- 
ligen Geistes. In der Vorrede spricht Pfeffer über den Nutzen 
der Spiele für die Jugend und führt aus, dass sowol im 
Himmelreich als im Reiche der Natur das Spiel in die Er- 
scheinung trete. 

Wer kan nun solche Spiel verachtn? 

So man die Sach wil recht betrachtn. 
Spielt Gott nicht selbst ins Himmels Thron, 

Vnd für jhm Christ sein lieber Sohn? 
Die heylgn Engel gleicher weiß, 

Spielen vor Gott mit hohem preiß. 
Die Stern des Himmels gleicher massn, 

In jhrem Spiel sich sehen lassn, 
Ein jeglich geht herfür behend, 

Vnd sein'n Actum zierlich voUend. 
Die Sonn gar schön den Tag agirt, 

Der Mond des Nachts daher spatzirt: 
Dergleichen thun die andern all. 

Fein ordentUch ans Himmels Saal. 

In dem nun folgenden Argumentum generale, welches mit 
einer Anrede an den durchlauchtigen Fürsten, die Fürstin und 
Fraulein, die Doctores, Pastores, Licentiaten, beneben aller 
Stande Prälaten, den Rath der Stadt, die Bürgerschaft und die 
ehrenwerthen Frauen, züchtigen Jungfrauen und ehrbaren Ge- 
sellen beginnt, wird der Inhalt der biblischen Erzählung von 
der Esther mitgetheilt. Es folgt dann Argumentum actus primi. 

I, 1 und 2 stimmen mit Voith I, 1 und 2 wörtlich überein. 

3. Der König nimmt die Einladungsschreiben entgegen 
ond übergibt dieselben durch die Trabanten den Boten, um 
sie an die Fürsten in Medien und Persien und an den Koch 
gelangen zu lassen. 

4. Der König empfängt die Fürsten, in deren Namen 
Cbarsena den König unterthänig begrüsst. 

AacHiv r. Lxtt.-Gsbch. XII. 4 



50 Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 

5. Ahasvenis befiehlt das erscheinen der Königin; wie 
bei Voith I, 3, doch mit folgendem Einschiebsel: 

Gott hat mir geben gewalt vnd Ehr, 

Auch Reichthomb wie der Sand am Meer. 

Darza das allerschönest Weib, 
Englich geliedmasirt von Leib, 

In schön fttrtreffend alle Frawen. 

Die wil ich euch jetzt lassen schawn. 

6. Weigerung der Vasthi. Die Abweichungen von Voith 
I^ 4 sind unbedeutend. Mehuman spricht: 

Voith. Pfeffer. 

Durchlauchte Königin gnedig fraw D Vrchleuchtigst Königin gnedige 

Wir alle sampt ewer diener da, Fraw, 

Wirgrüssen euch ganz miltigleich Ewr Gnaden Diener wir allda, 

Das euch Gott längs leben ver- Grüssen thun gantz demütigleich 

leih« Gott langes Leben euch verlejch. 

Wenn Voith die Königin sagen lässt: 

Kers hin, kers her, was leit mir dran 
Mein frawen vnd megd ich jtzt han, 
Wir trincken auch viel guten wein 
Dieweil wir bey einander sein 

so legt ihr PfeJBFer eine etwas derbere Ausdrucksweise in den 
Mund: 

Kerß hin, kerß her, was leid mir dran, 

Wil mich daran nicht binden lahn. 
Ich glaub fürwar der Köng sey toll, 

Oder hab sich gesoffen voll. 
Meint er, Ich sey ein Affen Spiel, 

Daß er mich andern weisen wil, 
Odr mich vnter die Leut rumb für, 

Wie sonst ein seltzam Wunder Thier. 
Ich kom jhm nicht, jhm wieder sagt, 

weg mit seinem Närrischen Raht. 

Eine weitere Aenderung besteht darin, dass Pfeflfer dem 
Bistha das zutheilt, was Voith den Kämmerer Mehuman 
sprechen lässt. 

7. = Voith n, 1 und 2. Der König erwartet Vasthi. Sethar 
(bei Voith Mehuman) meldet die Weigerung der Königin, zum 
Feste zu erscheinen. Mehuman wird nochmals zur Königin 
gesandt. Darauf erscheint diese, wird aber wegen ihres trotsdgeu 
auftretens vom Könige Verstössen. 



Holstein, Nachlese zam Drama von der Esther. 51 

Pack dich yon mir, du starrischer Kopff, 
Daß Maul sol dir werden gestopfft. 

8. Berathung über die Art der Bestrafung der Königin. 
Sethar, Fürst in Medien, räth zum Frieden, Admatha, der dritte 
Fürst in Medien, weist auf die grosse Schmach hin, welche 
Vasthi dem Könige angethan hat Tharsis, der erste Fürst in 
Persien, erklärt, Vasthi sei schon deshalb zu bestrafen, weil 
sie den anderen Frauen ein schlechtes Beispiel gegeben habe. 

Wenn vnsre Weiber solchs erfühm, 

Wir würdens gewißlich gar bald spüm, 
Dencken: hat das die Köngin gethan, 

Wir wollens vns auch vnterstahn. 
Weil jhr solchs glücklich gangen aus, 

So wolln wir auch sein Herr im Hauß, 
Vnsr Männer viel gebieten lahn, 

Was vns gefeit, daß wolln wir than. 

Er gibt nun folgenden Rath: 

Man führ sie erst durchs gantze Reich, 
Schneid jhr die Haar den Ohren gleich, 

Ynd laß sie nicht mehr Köngin seyn, 
Schick sie jhren Freimden also heim. 

Meres, der zweite Fürst in Persien, stimmt für die Entfer- 
nung der Königin, ebenso Memuchan, der vierte Fürst in Persien: 

Ein Weib sol billich jhren Mann 

In Ehren allzeit sein vnterthan. 
Sie veracht nicht damit allein 

Den König, sondern vns in gemein. 

Vasthi soll ihres königlichen Schmuckes verlustig gehen. Mar- 
sena, der dritte Fürst in Persien, schliesst sich Memuchans 
Ansicht an. 

• Nach Beendigung der Berathung erscheinen die Fürsten 
Tor dem Könige, und Memuchan (bei Voith Charsena) räth 
durch ein Ausschreiben alle Frauen des Landes zu entbieten. 
In der fürstlichen Versammlung wird Vasthi ihres königlichen 
Schmuckes beraubt. Sie klagt über ihr Unglück. Der König 
entsendet darauf Boten mit Briefen in das Land, 

Damit allm Volck auch werd bekand. 
Daß jeglicher man auch allein 
In seinem Hauß müg Herre sein. 

4* 



52 Holstein, Kaclilese zum Drama von der Esther. 

Bei Voith schliesst die Scene mit einem Gebete des Königs. 

Ach Gott von hochem himelreich, 
Alding regirstu wünderleich, 
Du erhebest auch wen du weit, 
Stosts za boden wenn dirs gefeit, 
Das sehe ich bey der Königin wol 
Ich weis nicht was ich sagen sol . . 

9. 10. Zwischenspiele. Kammerschreiber und Kanzleijunge. 
Ersterer will letzteren bereden sich krank zu stellen, wenn 
der Kanzler ihn rufen lässt. Drewes Drümpl, der Katen er, 
kommt dazu. Dieser spricht niederdeutsch, auch der Kanzlei- 
junge Pürwitz. Der Inhalt des Gesprächs ist werthlos. Zu- 
letzt kommt es zum Streit zwischen beiden; der Kammer- 
schreiber schlichtet ihn. 

II. Esther wird zur Königin erhoben. 

1. Der König befolgt den Rath der Kämmerer, unter den 
Jungfrauen des Reiches eine auszusuchen, die an Yasthis 
Stelle tritt. 

2. Mardachai betet für Esthers Wol (« Voith III, 1) und 
theilt ihr mit, dass auch sie nach Schloss Susan berufen sei. 

3. Ein Diener des Kämmerers Hagai entbietet die Esther 
ins Schloss. Gebet der Esther. (= Voith III, 2.) 

4. Asmodäus und Satan beschliessen die Vasthi zu rächen, 
indem sie zwei dieser ergebene Kämmerer zur Ermordung des 
Königs veranlassen wollen. 

5. Zwei Narren unterreden sich über den Nutzen der 
Komoedien. 

6. Hagai berichtet dem Könige von der Esther. Diese 
wird darauf vom Könige mit dem Scepter empfangen und zur 
Königin erhoben. (= Voith III, 4.) 

7. Ein Diener Hagais verkündet dem Mardachai die Er- 
hebung der Esther zur Königin. 

8. 9. Zwischenspiele (Harbona, Drewes und Fürwitz, Dre- 
wes, Talcke und Harbona). 

III. Der Anschlag der beiden Kämmerer wird entdeckt, 
Theres wird gehenkt. 

1. Theres und Bigthan beschliessen den König zu ermor- 
den. Der erstere hat zwei Schlüssel, die zum Gemach des 



Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 53 

Königs führen^ der andere hat ein Messer^ um den Mord da- 
mit auszuführen. 

2. fehlt. 

3. Mardachai^ der das Gespräch der beiden Kämmerer an- 
gehört hat, bittet Esther den König zu warnen. Esther betet. 
(Uebereinstimmend mit Voith IV, 1.) 

Ach Gott nu schicks zu dieser fart 

Das ich komme zmn König zart, 

Es kost auch sunst das Leben sein (Pfeffer: mein) 

Das brecht meim hertzen schwere pein. 

Sie verkündet dem Könige den Anschlag der beiden Käinmerer. 
(-= Voith IV, 2.) 

4. 5. Theres und Bigthan werden des Mordversuchs über- 
führt und sollen auf Befehl des Königs gehenkt werden. Zu- 
gleich befiehlt der König dem Kanzler, das Ereigniss der 
Chronik anzuvertrauen. 

6. 7. Zwischeiispiele (Wirth und Schmeichler, Fürwitz und 
Drewes). 

IV. Haman i Erhebung. Esther berichtet dem Könige von 
Mardachai. 

1. Der König beruft Haman zum ersten Beamten des 
Reichs. (= Voith IV, 3.) Es finden sich einige geringe Aen- 
denmgen: 

Voith. Pfeffer. 

Das ich hab ein getrewen man Das ich hab ein getrewen man, 
Darauff ich mich auch mag Verlan. Darauff ich mich verlassen kan. 

Der sol sein der nehest bey mir. Der sol sein der rechte bey mir. 

Haman kom her zur rechten band Haman trit her zur rechten band 
Geh dir gwalt vber alle land. Dir geb ich Gwalt vber alle 

land. 

2. Zwei Diener theilen sich mit, dass Haman in Folge 
seiner Erhebung königliche Verehrung verlange, aber sie zwei- 
feln, dass es lange bestehen werde. 

3. Herold macht bekannt, dass auf Befehl des Königs alle 
Tor Haman die Knie beugen sollen. 

4. Haman bestätigt die Worte des Herolds und ordnet 
an, dass jeder, der dem Befehl nicht nachkomme, angezeigt 
werden solle. 



54 



Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 



5. Heinz und Fritz haben bemerkt ^ dass Mardachai dem 
Haman die Huldigung verweigert hat, und zeigen es diesem 
an. Haman beschliesst es dem Könige zu melden und bei 
diesem die Ausrottung der Juden zu erwirken. Bei Voith IV, 4 
machen die Kämmerer Bistha und Harbona diese Anzeige bei 
Haman. 

6. Haman meldet dem Könige den Ungehorsam der Juden 
und erwirkt einen Befehl zur Ermordung derselben im ganzen 
Reiche. (= Voith IV, 4.) 

7. Der Kanzler verliest das Edict des Königs. 

8. Haman übergibt die Briefe den beiden Postboten. 

9. Mardachai klagt über das den Juden drohende Unglück. 
(= Voith IV, 5.) 



Voith. 
weh zeter mein großes leid 
Drumb ich zureiß auch dieses 

kleid, 
Ein sack mit aschen gib mir her 
Zu meim grossen leid vnd jamer. 



Pfeffer. 
Ach Gott, ach Gott, mein großes 
Leid, 
Darumb ich auch zureiß mein 
Kleid, 
Ein sack mit aschen gebt mir her 
Zu meim grossen Leid vnd 
Jammer. 



Der Känfmerer Hagai theilt der Esther die Trauer Mar- 
dachais mit. 



Voith. 
Gnedige frauw vnd königin 
Mich düncket gantz inn meinem 

syn 
Ich höhr ein clag vnd gros ge- 

schrey 
Wol inn der Stadt von Mardachey 
Darzu von all den Juden seyn 
Sie seint inn jamer vnd inn 

pe'in 
Im sack vnd Asschen ich hab 

gesehn 
Mardachai itzt gekleidet gehn. 



Pfeffer. 
Gnedige Fraw vnd Königin, 
Mich dünckt gantz in meinem 
Sinn, 
Ich hör ein EQag vnd groß Ge- 
schrey, 
Wol in der Stadt von Mardachai 
Darzu von all den Jünden (!) seyn, 
Sie seynd in Jamer Angst 
vnd Pein. 
In Sack vnd Aschen hab ich 
nun, 
Mardachai jetzt liegen thun. 



Die beiden letzten Zeilen sind in Pfeffers Fassung ganz un- 
verständlich. Nun schiebt Pfeffer die Frage der Kammerfrau 
ein, warum Mardachai im Sack einhergehe. Sodann wird Hagai 
abgeschickt, so auch bei Voith. Endlich bittet Mardachai den 



Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 55 

Kämmerer Hagai (bei Voith Hatach), zu erwirken, dass Esther 
bei dem Könige Fürbitte thue. (=» Voith IV, 5.) 

10. Esther betet für ihr Volk. Ihre Kammerfrauen 
trösten sie. 

11. Esther erscheint vor dem Könige und bittet ihn, Ha- 
man zu Tische zu laden (= Voith IV, 6). Als Esther in 
Ohnmacht fallt, wird ihr Rosenwasser und Malvasier gebracht, 
damit sie sich wieder erhole. Haman freut sich über die hohe 
Stellong, die er am Hofe einnimmt 

Voith. Pfeffer. 

Wer ist? seiger denn ich auff Wer ist seiger? denn ich au£f Erd, 
erdt Ich werd gehalten lieb vnd 

Ich werdt gehalten lieb vnd werth werbt. 

VonKönig vnd auch seiner frawen Vom König: vnd auch seiner 
Alles volck mus mich anschawen Frawn, 

Allein dieser böse wicht Alles volck muß mich thun 

Im thor er sitzt, sich wie er sieht anschawn. 

Nicht eins er sich bewegen thet Allein der ein Bösewicht, 
Wils jm gelten zu seiner steth Im Thor er sitzt: sich wie er 

Sich wer ist die so zu mir kjmpt sieht? 

Mein fraw vorwar michs wunder Nicht eins er sich bewegen thet, 
nimpt Wils jhm vergelten zu sei- 

ner zeit. 
Sieh? wer ist die, so zu mir 
kömpt. 
Mein Fraw für war michs wun- 
der nimpt. 

12. Haman erzählt seiner Frau die hohen Ehren, die ihm 
zu Theil geworden sind, nur Mardachai kränke ihn. Mit ge- 
ringer DiJBFerenz = Voith IV, 7. Die Abweichung in der Be- 
grüssung der beiden Eheleute fällt aber entschieden zum Nach- 
theile Pfeffers aus. Während Voith die Seres sprechen lässt: 

Ach gi-üs dich Gott mein lieber Herr 
Was ists? das dich frewest so sehr 
Vnd bist frölich im hertzen dein 
Ein newes gelück mus es sein 

sagt diese bei Pfeffer in ziemlich abgeschmackter Weise: 

Ich muß einmahl spatziem gehn, 

Sih? dort seh ich mein'n herm sthen. 

Fürwar er dtinckt mich frölich seyn, 
Seh traun: er kompt zu mir anheimb. 



56 Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 

13. Mardachai gelangt zu hohen Ehren, weil er den Eonig 
einst gerettet hat (= Voith IV, 8.) 

14. Haman erzählt seiner Frau Mardachais Erhebung. 
(— Voith IV, 9.). 

15. Zwischenspiel (Kämmerer, Drewes, Talcke). 
V. Hamans Sturz, Mardachais Erhebung. 

Im Pfefiferschen Argument dieses Actes finden sich einige 
Sprichwörter. 

Haman ein Baum hat auffgericht, 
Da Mardachai sol hangen an, 

Den hengt man billich selber dran. 
So thut sich das Blat verkehren, 

Vntrew schlegt seinen eignen Herrn 
Dann die Grub die man grabet ein, 

Da muß man selber fallen drein. 

Darumb folg Haman niemand nach, 

Denn Gott allein ist die Bach. 

1. Haman wird nochmals zur Mahlzeit bei dem Könige 
entboten. 

2. Mahl des Königs, an dem Esther und Haman theil- 
nehmen. Esther bittet für die Rettung der Juden. (= Voith 
V, 1.) Das Gebet der Esther, nur bei Pfeffer: 

Gott mein Herr in Ewigkeit, 

Erzeig mir dein Barmhertzigkeit, 
Hilff mir eylenden au ff diß mahl, 

Vnd lehr mich was ich reden sol 
Beym König: Wenn ich komm hinein, 

Sein Hertz kanstii wol wenden fein 
Daß er dem Feinde werde gram. 

Sein Anschlag auch zurück mög gähn. 
Laß das Vnglück selbst auff jhn kommn, 

Welchs er wider dein Volk fürgenommn 
Ach erret vns ja gnediglich. 

Daß wir dich preisen ewiglich. 
Ach hilff mir: die sonst kein Hülff hat, 

Ohn dich mein Gott ist hie kein Raht. 
So erkennest auch, daß ich vorab 

Kein Lust bej dem [den?J Gottlosen hab. 
Hab auch kein lust an jhrem Pracht, 

Des Schmucks vnd Ehr ich wenig acht u. s. w. 

Nun klagt sie den Haman als den Feind ihres Volkes an. 



Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 57 

3. Meister Gall und die Schergen erklären sich bereit 
Haman an demselben Baume aufzuhängen^ den er für Mardachai 
bestimmt hat. 

4. Der König nimmt den Befehl wegen der Ermordung der 
Juden auf Esthers und Mardachais Bitte zurück. (= VoithV,3.)* 

5. Mardachai meldet dem Könige^ dass die Juden viele 
Feinde erschlagen haben, und bittet, dass dieser Tag zum ewigen 
Gedächtniss aufgezeichnet werde. (== Voith V, 4.) Der Schluss 
dieser Scene lautet: 

Voith. Pfeffer. 

Esther hat sie zu rnge gbracht, Esther hat sie zu ruh gebracht. 

Des dancken wir dem König schon Des dancken wir dem König schon, 

Zu Erst doch Gott im höchsten Zuerst doch Gott im höchsten 

Thron, Thron 

Hat kein grechten nie vorlassen Der hat sein Grechten nie ver- 

Mit lieb vnd glaub die jhn lassn, 

fassen, Die jhn mit starkemGlau- 

Des hilff vns Gott inn ewigkeit ben fassn. 

Sprecht amen all mit Innigkeit. Das helff vns Gott in Ewigkeit, 

Finis. SprechtAmenallmitHertzens 

Frewd. 

6. Zwischenspiel (Drewes, Talcke und Hagai). 

Der Epilog Pfeflfers beginnt mit einem Dank, der den 
hohen Zuschauern gespendet wird. Dann heisst es: 

Kürzlich ich wieder holen wil. 

Was jhr solt lern aus diesem Spiel. 

Während Voith im „Beschlus" eine symbolische Deutung 
der Erzählung gibt und daran acht Lehren schliesst, beschränkt 
sich PfeflFer unter Weglassung der symbolischen Deutung auf 
vier Lehren, die er ganz unabhängig von Voith aufstellt Die 
erste Mahnung, hergenommen von Vasthi, richtet er an die 
Weiber, welche den Männern unterthan sein sollen. Zweitens 
80Ü niemand 

Haß Neid Mord böse Tück begehn, 
Gottes Augen solchs alles sehn. 

Hier werden die beiden Kämmerer als warnendes Beispiel hin- 
gestellt. Sodann lernen wir von Haman: 



* Voith V, 2 (Esthers und Mardachais Dankgebet) hat PfefFer nicht 
benotet. 



58 Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 

Stolz Hofifahrt thut fürwar kein gut 
Dafür ein jeder Christ sich hüt. 
Endlich werden Esther und Mardachai als Vorbilder der Fröm- 
migkeit gelobt. 

Darumb wer Gott von Hertzen trawt, 

Auff sein Gnad vnd Zusag bawt, 
In Gottesfurcht sein Leben ftthrt 

In Zeit der Noht sein HtilflF gwiß spürt. 
Zuletzt richtet der Dichter eine Fürbitte an Gott für das Wol 
imd die gesegnete Regierung des Fürsten. 

Dem gtrewen Gott wir euch befehln, 

Der wolle jhm Ewer Leib vnd Seein, 
Sampt Haab vnd Gütern allzumahln, 

In Gnaden lassen sein befohln. 
Vnd geben euch vnd vns zusamen 

Hernach das Ewig Leben. Amen. 
Ihr Spielleut tret herauff den Plan, 
Das Spiel ist aus, wir gehen darvon. 
ENDE. 
Die mitgetheilten Proben beweisen hinreichend, wie ab- 
hängig Pfeffer sich von seinem Vorgänger gemacht hat und 
welchen geringen dramatischen Werth sein Spiel auch in den 
wenigen selbständigen Partien hat In der Behandlung des 
Metrums zeigt PfeflFer dieselben Schwächen wie Voith; nur hie 
und da hat er die bessernde Hand angelegt; z. B. 
Voith. Pfeffer. 

Ab6r zu jhm kam sie auch nie. Sie aber wollte kommen nie. 
Verachtens viel wird sich heb6n. Verachtung viel wird sich erhöben. 

Oefter scheint Pfeffer seinen Vorgänger nicht verstanden zu 
haben. 

Voith (II, 2) Pfeffer (I, 8) 

Man las ein königlich gebot Man laß ein Königlich Gebot 

Vom König ausgehn frü vnd Außgehn vom König ohne 

spot. Spot. 

Voith (IV, 8) Pfeffer (IV, 13) 

So nim das kleit das Bos die So nimb das Kleid, daß Boß die 

krön Cron, 

Vnd leg sie Mardachaj on Vnd leg sie Mardachai an, 

Der do sitzet vor meinem Thor Der drunten sitzt vor meinem 

Laß nichts feilen bey einem Thor, 

bohr. Laß nichts feylen sag ich 

zuvor. 



Holstein, Nachlese sum Drama von der Esther. 59 

Wie nichtssagend und matt ist Pfeffers Aenderang: ^^sag ich 
znvor'^ aus „bey einem hohr" womit Voith sagen will: „Lass 
auch nicht das geringste fehlen^^ 

Wegen des Beimes Ton Voith aufgenommene Wörter hat 
Pfeffer ohne weiteres acceptiert: 

Nach dem Gsetz der Perser vnd Meder, 
Welchs man nicht vbertreten thar, 
Gehalten wird solchs gantz vnd gar. 

Dag^en erschien ihm das Reimpar kom — from nicht an- 
gemessen: 

Voith. Pfeffer. 

Vasthi nicht mehr zum König Daß sie nicht mehr zum König 

kom kam, 

Man geb das Königreich einer Man geb das Königreich einer 

from. framb. 

Das Wort „drat", von dem Voith (besonders in dem 
Drama „vom herrlichen Ursprung, betrübtem Fal") einen sehr 
häufigen Gebrauch macht, hat er bald vermieden, bald un- 
verändert gelassen. 

Voith (IV, 8) Pfeffer (IV, 13) 

Gott von Himel wie ist so gros Ach Gott vom Himl wie ist so 

Dein gnad vnd gut an vnterlos groß, 

Dor zu dein krafft vnd wunder- Dein Gnad vnd Gut ohn vnter- 

that laß. 

Wie kanstus schicken bald vnd Darzii dein Wunderthat vnd Krafft, 

drat Wie bald kansts schicken vn- 

verhoffL 

An einer andern Stelle (V, 5) hat er „drot" in „drat" 
geändert. 

Die Juden thun nach dem gebot 
Darzu die Söhne Hamans drot 
Zum vater hangen an den bohm 
Auff das vorgeh sein gantzer nam. 

Ob in V, 5 die Aenderung auf Absicht oder auf Missverständ- 

niss beruht, wagen wir nicht zu entscheiden. 

Voith: als ich inn kurtz vemohmen han (= in Kürze) 
Pfeffer: als ich nun kurtz vernommen han. 
„Rüge" wird in „Ruhe" geändert. 



60 Holstein, Nachlese zum Drama von der Esther. 

V. Zu rage ich sie setzen wolt — Esther hat sie zu rüge bracht, 
Pf. Zu ruhe ich sie setzen wolt — Esther hat sie zu ruh gebracht. 
Unser ürtheil über die beiden Spiele können wir dahin 
zusammenfassen: Voith macht trotz der harten Sprache, der 
Ungelenkigkeit des Metrums wegen der Einfachheit der sceni- 
sehen Darstellung einen wolthuenderen Eindruck als der Pla- 
giarius Pfeffer mit seinen absichtlichen Aenderungen und ge- 
schmacklosen Erweiterungen. 



Beiträge zur dentschen Litteratnrgesehichte des 18. Jahr- 
hunderts. 

Aus handschriftlichen Quellen. 
Von 

August Kluckhohn. 
IL 

Bargers und Holtys Aufnahme in die Deutsche Ge- 
sellschaft zu Göttingen. Bürgers ursprüngliche Ab- 
handlung ^füber eine deutsche Uebersetzung des 
Homer^ Seine Lehrthätigkeit. 

Die nachfolgenden Documente haben sich mit Ausnahme 
der auf Bürgers Lehrthätigkeit bezüglichen Nachrichten gleich 
den in unserer ersten Studie Yeroffentlichten Briefen der Earschin 
an Professor Michaelis ia dem Nachlasse des Dr. E. Rossler 
gefandeu und sind von diesem Forscher wahrscheinlich zu der 
Zeit erworben worden, als er in Göttingen mit den Vorarbeiten 
zu seinem verdienstvollen Werke über die Gründung der 
Georgia- Augusta (Göttingen 1855) beschäftigt war. Es darf 
mit Sicherheit angenommen werden, dass die an die „Deutsche 
Gesellschaft'' gerichteten Briefe Bürgers und HöItys nebst den 
beigefügten schriftstellerischen Proben, so wie die Circulare, 
durch ^welche der „Aelteste'', A. G. Kästner, die Abstimmung 
der Mitglieder über die Aufhahmegesuche der beiden Candi- 
daten bewirkte, einst einen Bestandtheil des jetzt zerstreuten 
Archivs der Gesellschaft* gebildet haben. 

Schon mein verewigter Lehrer, und Freund hatte, wie es 
scheint^ die Absicht, jene Briefe und Circulare irgendwo zum 
Abdruck zu bringen, da er sie theilweise copiert und über 
den Ursprung der Deutschen Gesellschaft in Göttingen einige 



62 Kluckhohn, Beiträge IL — Bürger. Hölty. 

Notizen zusammengestellt hat.* Aber wie es ihm öfter be- 
gegnete, dass er Arbeiten, zu denen sein glückliches Sammler- 

* Nach diesen Notizen, die grOsBtentheÜB der Correspondenz Mos- 
heims mit Mfinchhausen (Rössler, die Gründung der Universität Göttingen 
S. 163 — 222) entnommen sind, hegte man schon zur Zeit der Eröffinang 
der Georgia Augusta den Plan, in Göttingen eine Gesellschaft nach dem 
Master der Leipziger zu stiften. Mosheim, damals in Helmstädt, 
schreibt darüber an Mflnchhansen am 7. Febr. 1735: 

,,Wir Deutsche fallen jetzt auf die Ausübung unserer Sprache und 
meines Erachtens ist kein beßeres Mittel die Ingenia der jungen Leute 
zu schärfen und sie fflr die höhern Wissenschaften auszubilden, als wexm 
man sie in ihrer eigenen Muttersprache, die ihnen leichter zu erlernen 
fällt als eine fremde, den Kopf üben läßt. Man muß zu dem Ende 
darauf denken, wie eine solche deutsche Gesellschaft als in Leipzig ist 
eben unter Sr. Mt. Schutz angelegt werde, die auf die Ausbeßerung 
unserer Sprache siehet und die Aufsätze der jungen Leute in gebundener 

und ungebundener Sprache übersiehet, verbessert und poliret. Eine 

solche Gesellschaft wird unserer Akademie vielen Ruhm und Mitglieder 
zuziehen.' ' 

Mosheim hätte gewünscht, dass nicht allein Gottsched, sondern 
die ganze deutsche Gesellschaft in Leipzig „sammt ihren vornehmsten 
Mitgliedern und Büchervorrath'' ganz nach Göttingen versetzt wtbrde. 
„Der Anschlag, worauf er sich viel Rechnung gemacht'*, schreibt er am 
24. März 1736, sei misslungen, nachdem die Sache schon ziemlich weit 
getriebep worden. Ueber andere Vorschläge und Verhandlungen 8. Rössler 
S. 202, 205, 209 und Danzel, Gottsched und s. Zeit S. 96. Mosheim, 
welcher die ihm angetragene Praesidentenstelle ablehnte, weü er sie von 
Helmstädt aus nicht versehen könnte, gedenkt der ihm offenbar sehr 
am Herzen liegenden Sache noch einmal in einem Briefe an Müncfa- 
hausen vom 15. Mai 1736, und wünscht, dass man die Anstalt so ein- 
richten möchte, dass auch die Theologi Nutzen daraus ziehen könnten. 
Erst mehrere Jahre später, im Mai 1738, nahm die deutsche Ge- 
sellschaft zu Göttingen ihren ersten Anfang. Nachdem sie bei der 
Königlichen Landesregierung mit Erfolg um ihre Freiheit und Bestätigung 
angehalten hatte, wurde sie am 13. Febr. 1740 von dem damaligen Pro- 
rector Magnus Erusius in dem Solennitäts- Auditorium der Universität 
öffentlich eingeweiht. Rudolf Wedekind, aus dessen Vorrede zu Gotl. 
Chph. Schmaling, „llfelds Leid und Freude** (Göttingen, 1748) wir dieae 
Data entnehmen, sagt am Ende ($ 21) seinfis die Gesellschaft betreffen- 
den Vorberichtes: „Ihr Werk ist die deutsche Sprache, aber auch 
Tugend und Freundschaft, und ihr beständiger Wunsch ist: GOtt 
segene den König!** Auch Frauen und Jungfrauen konnten, wenn sie, 
wie die Frau Gottsched, kaiserlich gekrönte Poetinnen waren, als 
Ehrenmitglieder in die deutsche Gesellschaft aufgenommen werden. 



r 



Kluckhohn, Beiträge II. ^ Bürger. Hölty. 63 

talent ihn anreizte, in Angriff nahm, um sie bald wieder auf- 
zugeben^ so kam er auch in diesem Falle über den ersten 
Anlauf nicht hinaas. Er scheint weder die Jugend gedieh te, 
die H5Iiy seinem Gesuche beilegte , noch die Abhandlung 
Bürgers „über eine deutsche üebersetzung des Homer'* einer 
PrQfdng unterzogen oder nur einer ernstlichen Beachtung ge- 
würdigt zu haben. 

Seitdem hat freilich Friedrich Voigts bei seiner „ersten 
follstandigen Ausgabe^ der Gedichte Holtys (Hannover 1858; 
s. darüber Earl Halms Vorrede zu der ersten brauchbaren 
Ausgabe des Dichters, Leipzig 1869, S. XVH) „aus dem Archiv 
der Deutseben Gesellschaft zu Göttingen ^ eine Handschrift mit 
ebendenselben Gedichten, die Hölty 1770 der Gesellschaft im 
Manuscript vorlegte, benützt, so dass sich daraus heute neue 
Aufschlüsse für die Kritik des Textes der ersten poetischen 
Versuche des Dichters kaum mehr gewinnen lassen.* Mit um 
80 grösserem Interesse wird man dagegen die Abhandlung 
BOi^ers vom J. 1769 kennen lernen, nachdem Michael Bemays 
in der ausgezeichneten Einleitung zu seiner Ausgabe der Vossi- 

• Wenn Voigts nicht etwa von Rössler, welcher im J. 1857 Göt- 
^gen verliess, die Hölty- Papiere im Original entliehen hat, so müssen 
ibm Abschriften vop ebendenselben Stücken, welche, in einem Heflchen 
Ton acht Octavblättem vereinigt, mir vorliegen, zu Gebote gestanden 
haben. Die vier ersten Blätter dieses Heftchens, auf dessen blauen üm- 
aefalag Kästner mit flüchtiger Hand den Namen Höltys geschrieben, 
fallt eine sehr gefällige Üebersetzung ans, nämlich: „Der Raub der 
Europa^S „Aus dem Griechischen des Moschus". Daran reihen sich 
die drei Gedichte: Das Lob der Gottheit; Apoll und Daphne; Elegie auf 
eine Rose. — i)Da8 Lob der Gottheit'* stimmt ganz mit dem Text der 
Hannoverschen Aasgabe, so wie der Halms überein, abgesehen von kleinen 
Aendernngeii in der Schreibweise, z. B. Hayn für Hain, mahlt für 
malt u. s. w. — Die ursprüngliche Fassung der Romanze „Apollo und 
Daphne'* dagegen ist nur aus den „älteren Lesarten** bei Voigts S. 265 f. 
zn erkennen, wobei aber zu bemerken ist, dass Hölty in unserem Original 
Str. 4 y. 2 statt ThÖrin „Närrin** geschrieben hat, und dass die folgende 
Strophe lautet: „Ihr Füßgen, sonst so niedlich, pflanzte — Sich plötzlich 
iest — Tief in der Erde. Säuselnd tanzte — Um sie der West**. — Die 
JElegie auf eine Rose** steht in der Hannoverschen Ausgabe^ die Halm 
S. 46 in den Varianten angezogen hat, ganz so wie in unserer Vorlage, 
las auf V, 3, wo der Dichter ursprünglich mit „zerstreutem Haar** statt 
Bit „zersauttem Haar** geschrieben hat 



64 Kluckhohn, Beitrf^e II. — Bürger. Hölty. 

sehen Odyssee von 1781 (Stuttgart 1881) die Erinnerung an 
Bürgers Arbeit in der ,, deutschen Bibliothek der schönen 
Wissenschaften" (1771) erneut hat. Während hier der an- 
gehende Dichter den Homer bekanntlich in Jamben übersetzt 
wissen will und die ersten Proben einer solchen Uebersetzong 
mittheilt; war er zwei Jahre früher noch der Meinung, dass 
man von einer metrischen Wiedergabe ganz absehen und sich 
mit einer Uebersetzung in deutscher Prosa begnügen müsse. 
Im übrigen aber drängten sich ihm schon damals, als er zuerst 
der Frage der Homer -Uebersetzung näher trat, manche Be- 
merkungen und Betrachtungen auf, die er zwei Jahre später 
in die für den Druck bestimmte Abhandlung fast wörtlich 
aufgenommen hat 

Abgesehen von dem litterarischen Werthe, den die nun 
vorliegende ältere Abhandlung Bürgers mit Rücksicht auf die 
Frage der Verdeutschung Homers in Anspruch nehmen kann, 
bildet dieselbe auch ein nicht unwichtiges Actenstück zur 
Charakteristik des werdenden Dichters, welcher, so unreif und 
uncultiviert er noch in seiner Ausdrucksweise erscheint, doch 
schon ein reiches Wissen und eine geniale Auffassung docu- 
mentiert. Dabei bleibt freilich der Fortschritt, den die um 
zwei Jahre jüngere Arbeit gegenüber der älteren zeigt, noch 
bemerkenswerth genug. 

Auch die Briefe Bürgers und Höltys sind für beide cha- 
rakteristisch. Während Holty, im October 1770 nahezu 22 Jahre 
alt, in ungeheuchelter Bescheidenheit seine Bitte, als Beisitzer 
in die litterarische Gesellschaft aufgenommen zu werden, ohne 
einen Hinweis auf seine Erstlingsarbeiten, mit dem Wunsche 
begründet, in dem Tempel des guten Geschmacks sich ein- 
führen zu lassen, und in mädchenhafter Weise selbst ein 
Datum dem Briefe beizufügen vergisst, tritt Bürger, welcher 
im Februar 1769 wenige Wochen über 21 Jahre zählte, bei 
aller zur Schau getragenen Schüchternheit nicht ohne Selbst- 
gefälligkeit auf. 

Endlich entbehren auch die Vota der Mitglieder der Ge- 
sellschaft bezeichnender Züge nicht. Hölty zwar, welcher 
gleichzeitig mit einem jungen Grafen von Bremer, dem spä- 
teren hannoverschen Staats- und Cabinetsminister, um Auf- 



/ 



Eluckhohn, Beiträge IL — Bfirger. Hölty. 65 



nähme nachsuchte, gab weder durch seine Person noch durch das 
beigelegte Heftchen Gedichte zu einer besonderen Bemerkung 
Anlass; nur erinnerte sich Colom, dass der Vater Holtys im 
Jahre 1740 (nicht schon 1738?) die Gesellschaft hatte stiften 
helfen und eine Zeit lang als Secretär derselben fungiert hatte. 
Bfirger dagegen veranlasste durch seine Abhandlung schon 
den Vorsitzenden zu kritischen Einwendungen, und andere 
Mitglieder der Gesellschaft nahmen noch entschiedener Anstoss 
an dem Tone seines Briefes und vollends an dem Prolog und 
£piIog seiner Schrift Man fand den jugendlichen Autor nicht 
allein unfein, sondern auch eingebildet und eitel. Der Fhilolog 
Heyne spricht ihm sogar in der Sache selbst jedes selbstän- 
dige ürtheil ab und verhehlt seinen Verdruss über die Auf- 
nahme des unreifen jungen Mannes nicht.- Aber wie schon 
Kästner hervorgehoben hatte, dass ihm ein Baum, der zu 
sehr ins Holz treibe, lieber sei, als einer, der aus Mangel an 
Saft dürre stehe, so erkannten auch die anderen gelehrten 
Haren an, dass es Bürger nicht an Genie fehle, und Feder 
übte weniger an dem Candidaten als an der Gesellschaft, so 
weit sie aus ausserordentUchen Mitgliedern bestand, eine ein- 
schneidende Kritik, wenn er dahin votierte, dass er keinen so 
Tortheilhaften Begriff von den Beisitzern habe, als dass er 
Bedenken tragen könne Bürger seine Stinmie zu geben. 

Die Nachrichten über Bürgers Lehrthätigkeit im Winter- 
semester 1787—88 habe ich Briefen entnommen, die ein streb- 
samer und begabter Göttinger Student CG. Lenz an seinen 
Freund Friedrich Schlichtegroll in Gotha, den späteren 
Herausgeber des „Nekrologs", richtete und die heute mit 
vielen anderen Briefen aus dem Nachlasse Schlichtegrolls die 
bayerische Akademie der Wissenschaften aufbewahrt Lenz 
und sein älterer Gothaer Freund gehörten damals noch dem 
Kreise der Illuminaten an, welche Adam Weishaupt, der Stifter 
des Ordens, als er nach seiner Flucht aus Ingolstadt bei dem 
Herzoge von Gotha Auftiahme gefunden, dort um sich ge- 
sammelt hatte. Als begeisterter Anhänger des Geheimbundes, 
den er nur nach seinen niederen Graden kannte, handelt Lenz 
luch in seinen Briefen mit Vorliebe von Ordensangelegen- 
heiten und findet dazu um so mehr Anlass, als es in Göttingen 

ASCBTV J. LITT.'GSSCB. XII. 



66 Klackhohn, Beiträge II. — Barger. Hölty. 

an Bundesbrüdem unter Professoren und Studenten nicht fehlt. 
Wir erfahren, beiläufig bemerkt, dass ausser dem Philosophen 
Feder auch Meiners und Spittler dem Illuminatenorden 
angehörten und dass Weishaupt sogar die Absicht gehabt 
haben soll, den Mittelpunct der Gesellschaft nach Göttingen 
zu verlegen und den dortigen Professoren das Regiment dar- 
über anzuvertrauen. Wer den herrschsüchtigen und eitlen 
Ordensstifter kennt, wird freilich überzeugt sein, dass er einen 
solchen Gedanken höchstens zu der Zeit fassen konnte, als der 
Geheimbund zu zerfallen und ihm, dem entlarvten „General'^, 
die Zügel zu entgleiten anfiengen. 

Was die gelegentlichen Aeusserungen des Studierenden 
Lenz über Bürger betrifft, so reichen sie hin, um den nicht 
unbedeutenden Einfluss zu constatieren, den der Dichter als 
akademischer Lehrer namentlich durch die Propaganda, die er 
für die Eantische Philosophie machte; damals geübt hat. 
Bürger, welcher seit Michaelis 1784 als Privatdocent der 
Aesthetik in Göttingen lebte, hatte für das Wintersemester 
1787—88 zwei Vorlesungen angekündigt, eine öffentliche über 
die „Philosophie Kants" und ein PrivatcoUeg über „deutschen 
Stil"; für letzteres hatte er ein besonderes Einladungsprogramm 
ausgearbeitet und in Druck gegeben.* Von diesem Programm, so 
wie von der Vorlesung über Kant ist wiederholt die Rede, während 
der Vorträge über deutschen Stil nur gelegentlich gedacht wird. 

L Bürgers Gesuch um Aufnahme in die deutsche Gesell- 
schaft vom 14. Febr. 1769. 

Wohlgebohme 

Hochzuebrende Herrn 

Aeltester und Mitglieder 

der Königl. deutschen Gesellschaft 
in Göttingen. 
Schon lange habe ich gewünscht den Vorlesungen in Dero 
vortrefflichen deutschen Gesellschafft mit einem näheren Anrecht 
beywohnen zu dürfen. Doch da ich ein wenig furchtsam bin und 
mich immer schäme, ein Glück zu begehren, welches ich nicht ver- 
diene, so dämpfte dies mehr denn einmal die Hitze meiner Wünsche. 

* Nach der ersten zu GOttingen bei J. C. Dieterich 1787 erschieneneD 
Ausgabe (48 SS. in 8^) abgedruckt in den 8ä>mmtl. Werken (Göttingen 
1841 ff.) Bd. III, 369 ff. 



Elao^hohn, Beiträge II. -- Bürger. Röltj. 67 

Nun aber helffen Dero Billigkeit und Güte, Tugenden, welche 
aus iedem Munde von Ihnen gerühmt werden, meiner Schüchternheit 
auf, und flößen mir Kühnheit ein, mich Denenselben zu nähern. 
Daher ersuch" ich Ew. Wohlgeboren gehorsamst, mich in die Zahl 
der Beysitzer in Dero Gesellschaft aufzunehmen. 

Zugleich lege ich diesen Zeilen die gewöhnliche Probe-Schrift bei, 

vor* die ich hier nicht bitten kann,.weil6 dort im Prolog und Epilog 

schon geschehn ist. Sie ist von geringer Herkunft, daher zeigt sie 

sich in schlechten Aufzuge. Ach! verschmähen Sie die Arme nicht! 

ich bin mit ewiger Hochachtung — 

Wohlgebohme — Hochzuehrende Herrn — Aeltester und 

Mitglieder — der Eönigl. deutschen Gesellschaft — in 

Göttingen — Dero — gehorsamer Diener — . 

Gottfr. Aug. Bürger. 
Göttingen den 14. Febr. 1769. 

n. Höltys Gesuch vom 24. Oci 1770.** 

Verehnmgs würdiger Herr Aeltester! 

Vortreffliche Mitglieder! 
Wohlgebohme Herren! 

Verzeihen Sie, Wohlgebohme Herren, daß ich so kühn bin, 
und mich um die Ehre bewerbe, in die unsrer vaterländischen Litte- 
ntor gewidmete Gesellschaft aufgenommen zu werden, der Ihre 
Namen zu einer solchen Zierde und Empfehlung dienen. Das Be- 
woßtsejn der Geringfügigkeit meines Genies würde mich von diesem 
^tschluße abgeschreckt haben, wenn mir nicht die Nachsicht und 
edle Denkungsart bekannt gewesen wäre, mit welcher Sie den 
Freunden der schönen Wißenschaften die Hand bieten. 

Wie glücklich würde ich mich schätzen, wenn Sie mich nicht 
fOr ganz unwürdig hielten, mich durch Ihre Critick zu bilden, und 

•fSr. K 

** Wie Redlich in der Allgem. deutschen Biographie XHI, 10 in 
UebereinBiimmung mit Voigts (Einleitung X) angibt, reichte Hölty sein 
GesQch bei Kästner am 24. Oct. 1770 ein, und dasselbe wurde (wol nur 
VOA Seiten des Aeltesten) „sofort*^ genehmigt Von demselben Tage 
datiert das Circular Kästners. Ein Abdrack des letsteren lohnt sich 
nebl, da Kästner, indem er tich „die Gedanken der Herren auebittet'*, und 
sw gleichzeitig über die Gesuche des Hm. v. Bremer und Höltys, sich 
nf die Bemerkung beschränkt, ihn dünke, dass man sie nach den bei- 
li^«iiden Proben aufnehmen könne. J. Glaproth D., Heyne, Büttner, 
I^ieie, Feder stimmen einfach zu; Colom aber gibt insbesondere Hölty 
«ine Stimme, weil er, wie schon oben erwähnt, muthmasst, dass er der 
^ eines der Stifter sei, der eine Zeit lang auch als Secretär der Ge- 
■^haft fangiert habe. 



68 Klackhohn, Beiträge II. — Bürger. Hölty. 

in den Tempel des guten Geschmacks zu führen! Ich habe die 
Ehre zu seyn, 

Yerehrungswttrdiger Herr Aeltester! 
Vortreffliche Mitglieder! 
Wohlgeborhne Herren! 
Dero 
gehorsamster Diener nnd Verehrer 
L. C. H. Hölty. 

III. Das Circular des Aeltesten der Gesellschaft mit den 
Votis der Mitglieder ttber Bürgers Gesuch und seine 

Probeschrift 

Hochzuverehrende Mitglieder. 

Herr Bürger sucht in der Beilage um die Stelle eines Bey 
sitzers an. Soviel ich die Probeschrift beurtheilen kann, scheint es 
mir billich ihm sein Ansuchen zu gewähren. Ich habe einige kritische 
Anmerkungen beigelegt*, ich glaube^ ein Baum, der zu sehr ins Holz 
treibt, läßt sich allemahl noch durch Beschneiden Yerbessem, und 
ist mir lieber als einer, der an Mangel an Saft duerre steht. 

Herrn Bürgers Charakter ist mir übrigens nicht weiter bekannt 
als daß ich nichts von ihm weiß, welches uns in dieser Absicht eine 
Verbindung mit ihm wiederriethe. 

Den 29. Febr. 1769. A. G. Kästner. 

Wenn Hn. Bürgers Ansuchen genehmigt wird, so wünsche ich, 
daß er den 4. März könnte aufgenommen werden. 

Ich habe bei dem Vorschlage nichts zu erinnern. 

J. Claproth D.** 

Herr Bürger scheinet die Sächelchen des creuzziehenden Philo- 
logen*** sehr fleißig gelesen zu haben. Daß doch diese Herren sich 
überreden können, es heiße dieß Witz! Ein solcher Geschmack, der 
gemeiniglich eine Wirkung der Eitelkeit und Liebe zum besondem, 
ist schwer zu verbeßem. Wenn jedoch indessen seine Anmerkungen 
wirklich aus seiner Feder geflossen, so wird ihn vielleicht der genaue 
Umgang mit den Alten am ersten zurecht bringen. Vorläufig wird 



* Ich habe diese Anmerkongen, mit a, b, o u. 8. w. beieichnet, 
unter den Text der Denkschrift gesetzt; ebenso die kurzen Randbemer- 
kungen Kästners. Daneben laufen die mit B. gekennieichneten eigenen 
Anmerkungen Bürgers her. 

** Jastus Claproth, geb. 1728, gest. 1806, war ein tüchtiger 
Processualist, der viel dazu beitrag, „den alten verschnörkelten CurialeÜl 
tu verbessern und lesbares Deutsch an dessen Stelle in setien'*. Mather 
in der Allgem. deutschen Biographie IV, 274. 

*** Gemeint ist Johann Georg Hamann, dessen Kreunüge eines 
Philologen 1762 erschienen waren. 



KlQckhoho, Beiträge U. — Bürger. Hölty. 69 

die bejgeftlgte Kritik des Herrn Aeltesten mit noch ein paar Httnden 
voll Salz dorchquickt (mich seines Ausdracks zn bedienen) eine 
dienliche Arzney für ihn sejn. 

Uebrigens bin ich mit seiner Aufnahme znm Bejsitzer wohl- 
soMeden: da er doch Oenie zeigt. Nur wollte ich rathen, seine 
Antrittsrede vorher za verlangen, nnd was darin anstößig zu be- 
zeichnen. J. P. Murray.* 

Weder das Schreiben des H.Bürgers an die Gesellschaft, noch 
der Prolog und Epilog zu seiner übergebenen Probeschrift haben 
mir ge&Uen; aber in der Probeschrift zeigt er Fleiß, Nachdenken 
und Einsichten, und von dieser Seite kenne ich ihn auch sonst 
Yortheilhaft. Er ist ein großer Verehrer von Klotze so! und 
Consorten. Vielleicht lernte er auch spotten und spaßen in dieser 
Sehale, wozu er aber keine Talente zu haben scheint. Ich gebe 
ihm meine Stimme zum Bey sitzer, weil ich hoffe, daß er sich ver- 
feinem wird. Gatter er.** 

Ich gebe gleichfalls meine Stimme zur Aufnahme. 

Colom.*** 

Da H. Bürger die Stärke der altmodischen Schreibart erkennt; 
80 wird er wohl thun, wenn er die seinige nicht gar zu neumodig 
bildet: inzwischen gebe ich ihm meine Stimme zur Annahme. 

C. W. Büttner.f 

Herr Bürgern kenne ich nicht als blos dem Nahmen nach; ich 
gestehe es, daß es etwas unangenehm wird, immer Leuten seine 
Stinune zu geben, ohne daß man durch sein eigenes Urtheil dazu 



* „Der alte Professor Mnrray, zugleich als botanischer nnd medi- 
cimscher Schriftsteller thätig, lehrte in besonderen Vorlesungen nicht 
nor die Regeln des deutschen Styls nebst der nöthigen Anweisung zum 
Beden nnd Schreiben, sondern gab auch eine kritische Beurtheilung der 
besten Schriftsteller und eine Geschichte der Sprache'^ M. Koch in 
Boner Monographie über H. P. Sturz (München 1879). Sturz besuchte 
die Universität Göttingen 1755. 

** Seit 1759 Professor der Geschichte zn Göttingen nnd besonders 
aof dem Gebiete der historischen Hilfswissenschaften erfolgreich tb&tig. 
**♦ Is. V. Colom du Glos, gest. 1795, seit 1747 Lector der franzö- 
liflchen Sprache, seit 1751 ausserordentlicher Professor, schrieb ausser 
Terschiedenen Schriften über französische Sprache und Stil ein „Deutsches 
nnd französisches Titulatnrbuch^S das 10 Auflagen erlebt hat. 

t Christian Wilhelm Büttner, gesi 1801, bezeichnet sich auf 
dem Titel seiner einzigen mir bekannt gewordenen Schrift : „ Vergleichungs- 
tiiehi der Schriftarten verschiedener Völker in den vergangenen nnd gegen- 
wärtigen Zeiten'* (Gotha 1771—1779) als „der Weltweisheit Magister und 
otdeniUchen Lehrer wie auch der EgL Göttingischen Societät der Wissen- 
seliaften, der deutschen Gesellschaft nnd des histor. Instituts Mitglied". 



70 Klnokhohn, Beiträge IL — Bürger. HMtj. 

Yeranlaßt wird. Seine Schrift ist durch und durch unverdauet Er 
hat einige gute Sachen aufgeschnappt, das er in der Anwendung 
und Verbindung derselben zeigt, ist ganz unreif. Die Betrachtungen 
und Bedenklichkeiten, die er bei einer üebersetzung Homers hat, 
sind die geringsten. Wenn wir ihn nur nicht noch eingebildeter 
und eitler machen, so will ich ihm doch mein Votum nicht ver- 
sagen. Heyne.* 

Es ist ohnstreitig viel gegen Hr. Bürgers Probeschrift zu sagen, 
indessen da er doch viel Genie zeigt, und sonst gute Eänntnisse hat, 
kann man ihm die Aa&ahme als Beisitzer nicht verweigern, wozu 
ich auch meine Stimme gebe. Dietze.** 

Ich habe nicht Gelegenheit gehabt mir einen so vortheilhaften 
Begriff von einem Bejsitzer in der Gesellschaft zu bilden, daß ich 
Bedenken trage dem Hr. Bürger mein Votum zu geben. 

Feder.*** 
IV. Bürgers Probeschrift. 

Etwas 
üeber eine deutsche üebersetzung 
des Homers. 
Fast weis ich nicht, ob ich die Sächelgen, welche ich auf diese 
Blätter niedergeschrieben, jemand vorzeigen soll, da sie ein Ding 
betreffen, das von mehreren Gelehrten bereits so vielfältig be- 
schwatzt ist.* Denn mit altäglichen und von so vielen schon genot- 



* Der ausgezeichnete Philolog Christian Gottlob Heyne wurde 
1763 als Professor eloqnentiae an Gessners Stelle nach G Ottingen berufen; 
seine Lehrthätigkeit erstreckte sich Über eine Menge von Gegenständen 
(Bursian in der Allg. deutschen Biographie XII, 376). Wie wir aus den 
Briefen von C. G. Lenz an Schlichtegroll (s. unten S. 83) erfahren, las 
Heyne 1787 privatissime auch über den deutschen Stil. 

** Joh.AndreasBietze war ordentlicher Professor der Li tteratar- 
historie und leitete wie Mnrray zu praktischen Uebnngen in deutscher 
Sprache an. 

*** J. G. H. Feder, 1768 nach GOttingen berufen, als Vertreter der 
Aufklärungsphilosophie und Gegner Eants bekannt, war ein Mann von 
umfassender Bildung. Vergl. Zeller, Gesch. der Philosophie 328 ff., und 
Boscher, Gesch. der NationalOkonomik 498 ff. Neben seinen Vorlesungen 
hielt er fleissig Disputierübungen ab. Richter in der Allg. deutschen 
Biographie VI, 596. 

* Der Eingang ist zu gezwungen spashafL Am allerwenigsten 
schickt sich dieser Anfang zu einer Probeschrift für eine Geselbchaft, 
wo viel ernsthafte Leute darinnen sind, und selbst der epigrammatische 
Aelteste ernst seyn kann wenn er will. Im Grund verr&tii dieser Ein- 
gang nur Eitelkeit, denn man soll ihn wie Bahn er irgend wo sagt als 
eine protestaUonem facto cotUrariam ansehn. E. 



l 



Kluckhohn, Beiträge II. — Bfirger. Hölty. 71 

ificbiigten* Materien sich abgeben, oder .gar Lob daran erschreiben 
ZTi wollen, wird mebrentheils eine mißlungene und undankbare Be- 
mflbung bleiben. Daher fürchte ich, daß, so bald jemand die üeber- 
Schrift meiner Arbeit nur flüchtig wird überblickt haben, ein mit- 
leidiges LScheln ueber sein Gesicht fließen werde, wobej ich durch 
nnd durch vor Schaam glühen würde, wenn ich gegenwärtig sejn 
sollte. Denn diese wiedrige Mine wird gewiß nichts angenehmes 
ftlr mich sprechen. „Guter Jüngling, Du wirst nicht viel herrliches 
sagen'* — lese ich noch klärer darinnen, als jener König, dem eine 
Gespensterfaust^ an die Wand schrieb: Man hat dich in einer 
Wage gewogen und zu leicht befunden. Was das allerärgste ist, so 
kömite ich nicht einmal böse drneber werden, ob ich gleich ge- 
wflnschet, daß er sie bis ans Ende der Schrifft verspahret hätte. 
Denn bej wem sollte nicht der Argwohn erwachen, daß ich meine 
Ingredienzien vieleicht aus einer Menge anderer Discours und Essays 
kompilirt und sie nur, nach meiner Art, zu einer neuen Tinktur 
gequirlt habe? Gesetzt aber auch, nian ließ mir noch ein bisgen 
Ehre, so würde es doch fOrwahr! ein kleines Staubchen sejn, und 
mann würde .mich vieleicht aus der verächtlichen Klasse der Aus- 
sehmierer in die Beyhen der lächerlichen Originale und abentheuer- 
lichen Klügler erheben. Denn eine üebersetzung des Homers ist den 
potitischen Aufgaben im Staate gleich, an welchen sich gleich hun- 
dert zu großen Männern grübeln wollen, die aber doch oft, anstatt 
Schöpfer kluger und nützlicher Gedanken zu werden, die Welt nur 
mit kleinen leeren Grillchen bevölkern. Doch da in diesen Zeiten 
alles was Leben und Odem hat und auch gern in der Welt was 
vorstellen möchte^ das Alterthum und seine Denkmäler im Munde 
führt, und jeder glaubt, der Gott des guten Geschmacks habe auch 
ihn auserwählt, mit ungewaschenen Fäusten unter den Antiken 
hemm zu x)oltem, wer kann mirs wehren, wenn ich auch dem 
großen Schwärme nachkleppere, der ins alte Griechenland oder 
Latinm trabet? Dieser Haufen scheint ja überdem noch keine ge- 
schlossene Zunft zu seyn, denn sonst würden die ächten Kenner und 
Meister unter ihnen, gewiß nicht dulten, daß sich ieder, der nur 
zwey Augen hat, ob sie gleich schielen, unter sie mische. Ists nicht 
artig wenn man einen mit griechischen Dichter-Nahmen erschrecken 
kann? Sollte es die Welt nur wißen, daß ich so hübsch und fein 
vom Homer schnakken könnte, man würde mich noch einmal so viel 
ehren, und die Mine aller Antiquarier, so mir in Teutschland be- 



* scheint mir schmutzig. K. 

^ Das ist eben nicht orthodox gesprochen. Man kann den Aus- 
drack freylich einem Untertban des Philosophen von Sanssoucy nicht 
for fibel halten, ich dächte aber nicht, daß unare Deutsche GeseUschaft 
ihn billigen sollte. K. 



72 muckholm, Beiträge ü. — Bürger. Hölty. 

gegneten, die ftlrwahr! bey vielen so boch gespannt ist, daß ein 
andäcbtiger und frommer leicbt glauben mag, sie komme dem Ideal 
des Stolzes auf dem Gesiebt eines Gottes selir nabe, diese Mine, 
würde alsdann in eine berzbrüderlicbe Freundlicbkeit zergeben. Und 
mir würde der gottlose verrucbte Gedanke nicbt mebr einfallen, 
daß dieser bobe Blick bagem Gesiebtem nicbt beßer laße, als wenn 
Vitzliputzli mit scbwarzen Augenbraunen berabwinken wolte, um 
den Erdkreiß zu erscbüttem. Getrost boble icb also mein Scberflein 
aus der Tascbe und komme berzu — docb nur berzugescblicben — 
denn vieleicbt bats nicbt das ricbtige Gebalt und äcbte Gepräge, so es 
baben müste. Daber will icb lieber nicbt so laut damit einberprangen, 
als viele Herrn tbun, die das ibrige, vieleicbt nicbt besser als meins,- 
mit emporgebobnen Händen, wie eine Monstranz in der Welt umher- 
tragen. Ganz in der Stille, mit niedergescblagnen Augen, will icbs nur 
wenigen verständigen Wardains zum prüfenden ürtbeil überreicben.* 

Meine Betracbtungen werden, wie icb boffe, sieb dadurcb von 
andern unterscbeiden, daß sie vorzüglicb nur auf eine deutsche 
üebersetzung der Iliade gerichtet sind« Denn in dieser Absiebt hat 
man noch am wenigsten von dieser Sache geredet. Die meisten so 
über diese Materie nachgedacht haben, waren Ausländer, deren 
Reguln vieleicbt auf ihre Sprache und Nation, sehr selten aber auf 
die unsiigen paßen. 

Eine wichtige und fast unentbehrliche Eigenschaft des Ideals, 
so icb mir von einer solchen üebersetzung bilde, ist, daß sie nach 
Altertbum scbmecken muß. Allen denen, welche die Ausländer von 
diesem alten Dichter geliefert haben, fehlt dieser Charakter, den 
die Liebhaber der Antike höchst ungern vermißen. Hierdurch ver- 
nachläßigen sie, sich ein Verdienst zu erwerben, welches in Werken 
des Geschmacks eines der schönsten ist, nehmlich, die Illusion beym 
Leser zu bewirken, in welcher er vergißt, daß er eine üebersetzung 
vor sich habe, und in den süßen Wahn eine Zeit lang hinein- 
gezaubert wird, daß Homer, der alte Homer in eben derselben 
Sprache gedichtet, in der die üebersetzung abgefaßt ist. Der 
Deutsche wird also ein großes vor den Ausländem voraushaben, 
wenn er diese Vollkommenheit zu erreichen sucht, worüber ich so- 
gleich ganz kurz meine Gedanken mittbeilen werde. 

Den Ton des Alterthums auszudrücken, wird nicbt wenig bey- 
tragen, wenn man sich der Sprache entwichener Zeiten bedient, 
welche sich durch eigne Wörter und deren besondere Zusammen- 
fügung, von der unsrigen merklich unterscheidet. ° Es giebt noch 

* Alles Vorhergehende muß meiner Meinung nach zur Ehre der 
Gesellschaft ungedruckt bleiben. K. 

^ Ist das nicht ganz der -Gedanke, den die Zürcher schon längst 
geäußert haben, veraltete Machtwörter in der Poesie wieder einzuführen? 
Es ist was richtiges daran, die Schwierigkeit besteht nur darin einiger- 



EIucIeIioIui, Beiträge II. — Bürger. Höliy. 73 

eine ziemliche Menge solcher Wörter, die sonst blühten, die aber 
nach meinem Urtheil das undankbare Schicksal, ungebraucht almShlig 
absnsterben, wegen ihrer Güte gar nicht verdient hatten. Wenn 
diese der Uebersetzer des Homer wieder hervorsucht und sie ge- 
schickt anbiingt, so bin ich kühn genug eine gute Wirkung davon 
so prophezeyen. Nur müsten sie nicht schon gar zu alt und bereits 
unverstfindlich seyn, noch auch eine zu große Aehnlichkeit mit dem 
beatigen platdeutschen haben, welche den gehofften Nutzen völlig 
Tereiteln würde. ^ Vor die allerbesten halte ich diejenigen, welche 
in solcher Entfernung von dem Gebrauch unserer Zeiten stehn, daß 
man sie noch so eben ohne Ferspektiv sehen und erkennen kann, 
aber die noch nicht so weit in das Alterthum zurückgewichen sind, 
daß sie nicht anders als durch Hülfe eines Gloßariums können ver- 
standen werden« Auch diejenigen die man zwar noch hin und wie- 
der, aber doch seltener antrifft, werden nicht ungeschickt seyn, der 
Bede den Anstrich zu geben, den ich wünsche. Aber notwendig 
müssen sie durchgehends edel seyn, sonst würden sie, anstatt die 
Würde derselben zu erheben, und die Fäden zur Webung eines 
antiken ehrwürdigen Gewandes zu seyn, zu läppischen Lappen aus- 
arten und ein eckelhaftes Ariekinskieid hervorbringen. Daher prüfe 
man sie ia erst genau, und stelle wiederhohlte Versuche damit an, 
ob sie nichts komisches, niedriges, pöbelhaftes und schmutziges im 
Gebrauch au sich haben. So habe ich mich, zum Beyspiel, gefragt, 
ob ich das griechische xogri durch das ältliche Wort Dirne schick- 
lich übersetzen könnte? Das endliche ürtheü aber hats verworfen. 
Denn da icbs hin und wieder in launischen Schrifben angetroffen 
babe, wo es der Rede ein drolligtes Ansehn gab, so würde es nun 
in einer Epopee angebracht, den Ernst derselben gewaltig schwächen, 
üeber dem erinnere ich mich, daß wohl ehr scherzende Freunde zu 
einem Mägdchen gesagt haben: Dirne du bist lieblich anzuschauen 
— Du hast Gnade fanden vor meinem Auge.® 

Diesem, was Ich eben gesagt, füge ich noch den Bath bey, daß 
man sich kürzlich erschaffher Wörter, mit denen Scribenten, die 
nichts bessers wißen nur gar zu gern ihren Stil auszuschmücken 
suchen, so viel als möglich, lieber gar nicht bedienen wolle. Denn 
da man ihren Ursprung größtentheils kennt, und die Zeit weiß, da 

naßen bestimmte Regeln davon zu geben und sie allenfalls mit Exem- 
peln zu erläutern. E. 

^ Alfl wenn das alte Deutsche, dessen Nachdruck wir in neuster 
Zeit übertragen möchten^ z. B. Luthers seines platt wäre? K. 

® Wenn man gute nachdrückliche Redensarten ffir lächerlich halten 
vül, weil ein Witzling sie mißbraucht , so wird nicht leicht was er- 
iabnes im Ausdrucke fibrig bleiben. Des Hr. Y. scherzender Freund 
vird schwerlich etwas schreiben das man in zweyhundert Jahren noch 
einem Mägdchen sagen wird. K. 



74 Kluckhohn, Beitrage H. — Bürger. Hölty. 

sie noch nngebobren waren, so würden sie die obige Illusion bejm 
Leser nur schwScben, statt sie zu befördern. Viel ehr, glaube ich, 
ists, wie allen und sonderlich epischen Dichtem, auch meinem üeber- 
Setzer erlaubt, neue Wörter zu machen^ indem der fremde Klang 
derselben, eben die Wirkung wie die alten unbekanntern thun 
kann. Nur das versteht sich, man muß die Regal des Horaz be- 
obachten, und 

Signatum praesente nota producere nomen. 
Hiemächst bemühe man sich die altern Wortfügungen und Bedens- 
Arten nachzuahmen. Sie haben oft vor den neuem einen nicht geringen 
Vorzug. Denn ich stimme denenjenigen bey, welche sagen, daß die 
Wendungen der altem deutschen Sprache mehr original sind, und daß 
unsre neumodischen vielfältig aus fremden Sprachen in die unsrige 
geschlichen sind. Da es dem deutschen Original-Genie, welches in 
unsem Zeiten fast ein Unding geworden, vorzüglich eigen thümlich 
war, deutliche, richtige, ungekünstelte, edle und ernsthafte Gedanken 
zu bilden, so hatte dies auch einen so mächtigen Einfluß auf die 
Sprache, daß sie sich den Gedanken vortrefflich anschmiegte.' Daher 
waren ihre Tugenden, eine schöne Fräcision, Anstand, eine rührende 
natürliche Einfalt, starke Farben, und ein männlicher Charakter. 
Herrliche Eigenschaften, die Sprache einer Tilade abzugeben! Ihr 
Ausdruck liefert sogleich dem Leser den wahren und ächten Ge- 
danken des Schriftstellers, nicht vergrößert, nicht verkleinert, nicht 
mit einer verdrtißlichen Ungewißheit, sondern eben so, als er diesem 
in der Seele schwebte. Vielfältig ist die Periode der altem Sprache 
nicht so schleppend als die heutige, denn dort finde ich das Haupt- 
Zeitwort, welches die Art der Handlung in einem Gemälde anzeigt, 
oder den Verstand der Periode bestimmt, gemeiniglich schon zu An- 
fang derselben, anstatt daß es bey uns oft nur gar zu weit hinten nach- 
zottelt, welches den Stil äußerst langweilig macht. Hierdurch wird 
dem Leser, schon ehe er weiter liest, ein Haupt- Umriß des Gedankens 
oder des Gemäldes, so aufgestellt werden soll, geliefert, welches denn 
durch die letztem Sätze vollends ausgebildet wird. Dann wird die 
Seele des Lesers auf das geschwindeste erfüllt, und es vei-schwindet 
das Leere in der Zeit, die man anwenden muste die Periode erst 
auszulesen. Diese Eigenschaften glaube ich oft an den heiligen 
Büchem und sonderlich den poetischen bemerkt zu haben, die 
Luther mit dem besten Geschmack für seine Zeiten und einem so 
dichterischen Feuer übersetzt hat, daß man sich verwundern muß. 
Da man die Sprache derselben heute eben nicht mehr redet, 
so hat sie schon etwas feyerliches an sich, welches meine Seele eben 
so rührt, als der Anblick bejahrter Denkmäler aus längst verfloßenen 
JahrhundeHen; und mir deucht, daß auch dieses schon vieles mit 
bey trägt, daß mir der Inhalt dieser poetischen Bücher, erhabner 

' Diese Erinnerung gefällt mir sehr wohl. E. 



r 



Klnckhohn, Beiträge IL — Bfirger. Hölty. 75 

ond göttlicher vorkommt^ Würde daher der üebersetzer des 
flomers ongescheidt handeln, wenn er sie fleißig neben her läse 
und den Ton seiner Uebersetzung nach diesem feyerlichen Ernste 
stimmte?^ Tieleicht vermeidet er am ersten auf diese Art den 
Terdrttßlichen Fehler der Franzosen, seinen Homer in ein Gewand 
des achtzehnden Jahrhunderts zu hüllen. Denn hier, hier muß auch 
die Sprache den hon tan empfinden laßen, der zu Esdras Zeiten Mode 
war, welchen der scherzende Sterne nur im Gespräch mit einem 
Fraaenzimmer von Artigkeit xmd Welt, vor übel angebracht hielt.* 
Einige unserer besten Eunstricht^r** behaupten, daß Homer 
entweder gar nicht, oder doch in Prosa übersetzt werden müste***, 
mid ihr Ansehn sowohl als eigne üeberlegung, bewegen mich ihnen 
bejzupflichten. Es ist wahr, eine Uebersetzung in reinen fließenden 
Hexametern, die dem vortrefflichen Denis so sehr und fast allein 
bejm epischen Gedicht gefallen, würde viele Vorzüge vor einer 
prosaischen haben. Dann müste sich aber an den Homer ein Deut- 
seher von Popen 8 Geiste wagen ^, oder wenn der Geist dieses un- 
Bterblichen Britten eine so seltene Gabe der Gottheit ist, so würde 
doch ein Mann, nicht geringer als Denis erfordert. Dieser müste 
sich denn durch wechselsweise^ Lektüre des ewigen Originals 
ond der Popischen Uebersetzung begeistern, und seine Seele in die 
Situation erheben, in der sie bey einem solchen Unternehmen seyn 
maß. Allein ob uns gleich ein Genie auf diese Art ein vortreff- 
liches Gedicht liefern könnte, so würde es doch gewiß der Gesang 
des alten ehrwürdigen Griechen nicht mehr bleiben. Die Ueber- 
setzung mag daher immer mit der Harmonie des Verses vergnügen, 
was hilfts, wenn sie nns keinen Homer, in seiner wahren und un- 
rermuBunten Gestalt, und statt ihn, den Üebersetzer darstellt? Welch' 

« Wenn aber H. B. andere Schriften von Luthers Zeit liest, so wird 
er finden, daß sie nicht diese Sprache, sondern um viel schlechter reden. 
Laihers Genie schuff sich die Sprache für seinen Gegenstand wie nach 
ihm Opitz, Haller, Elopstock. E. 

^ Ich möchte doch nicht gern den Vater der heydnischen Götter in 
der Sprache der Bibel reden hören. Denn es würden mir hiebey leicht 
die Nachahmer in sogenannter jüdischer Schreibart einfallen. E. 

* Yoricks empfindsame Reise, p. 42. (Anm. Bürgers.) 
** d. L auf Teutsch Elotz und Riedel. E. 

^** V. Hr. Riedels Denkmal d. Hr. Meinhards und Hr. Elotzens deut- 
sche Bibliothek 3. Stück p. 5 — 8 dem ich doch im ganzen nicht bey- 
stimme. Ihn hier zu wiederlegen ^ würde alzu weitläufig fallen. (B.) 

* und auch wie Pope Subscribenten finden, daß er nicht ver- 
zögerte. K 

^ Wechselsweise ist ein adverbium das nnsre Schriftsteller die keine 
Gtammatik gelernt haben als vor ihnen Andre freylich immer für ein 
«djuÜDunt brauchen. E. 



76 Klnckhohn, Beiträge 11. — Bürger. E6lty. 

ein Verlust für diejenigen welche jenen kennen zu lernen wünscbten! 
Denn auch ein ünwißender begreift den Zwang den sie auflegt, dem 
man auf Unkosten des Originals nnr gar zu oft nachgeben mnß. 
Daher werden die Vorzüge einer Uebersetzung in Versen gar leicht 
die Vortheile überwiegen, die eine prosaische hat, nach denen aber 
iene vergebens trachtet. Und hat ja die letztere ihre Mängel, so 
werden sie doch wenig oder nichts gegen die Unvollkommenheiten 
der erstem ausmachen. Was ists denn eben mit der Harmonie des 
Hexameters oder irgend eines langen Verses, in einem so langen 
Gedichte? Eine langweilige Monotonie werden sie verursachen, die 
zwar ein Dichter von Genie, wenn er was eignes singet durch den 
Schwung einer erhitzten Einbildungskraft hinlänglich abändern kann, 
welches aber einem gefeßelten Uebersetzer versagt ist „Ein langes 
„Gedicht, sagt Herr Biedel,* in einem Tone mit Versen ohne Ab- 
„wechselung, eine Satire mit einerley Gemälden, ein Drama mit 
„Charakteren ohne Kontrast, eine Gallerie von Bildern, wo man 
„nur eins sehen darf, um sie alle gesehn zu haben, ein Garten 
„deßen Beete lauter Quadrate sind, ein Tanz mit einerley Touren, 
„eine Musik, die wie das Thier ist, 

„das gieng und wieder kam; 
„alle dergleichen Produkte sind unendlich ermüdend und unan- 
„genehm.^^ 

Wenn auch außerdem die Verse noch so rein und fließend 
wären, so würden sie doch selten den Takt und den Gang haben 
den der Inhalt des Originals verlangt und daher denen musikalischen 
Stücken zu vergleichen seyn, wo zwar mehrere wohlklingende Accorde 
zusammengesetzt sind, die aber keine Leidenschaft oder sonst etwas 
ausdrücken, bey denen sich daher nichts denken und empfinden läßet. 
Mann versuche es nur und klemme Stellen in Hexameter oder an- 
dere Verse ein, die einen ganz andern Gang, wenn er lebendig und 
ezpreßivisch seyn soll, verlangen, sie werden gewiß erstaunend ver- 
Hehren. Z. E. iene Stelle:** 

Jbivti I de I KXayyri \ yBvti \ agyvQBoio \ ßioio 
Da gieng Klang vom Silberbogen mit Grausen, 
oder das hitzige Herabeilen des Apollo vom Olymp: 

Bri ds Kccv^ ovkvfiTtoio xo^vov xmofuvog xriQ 

Grimm in seinem Busen fuhr er von den Gipfeln des 

Olymps herunter. 

Wenn sich nun aber der Uebersetzer von diesem Zwange frey 
findet und er nicht nötig hat, die ganze lange Iliade mit dem Maas- 

* Theorie der schönen Künste und Wißenschaften p. 66. (B.) 
** Diese wie alle anderen griechischen Teztesstellen sind hier ge- 
nau so wiedergegeben, wie sie Bürger, nicht ganz ohne Fehler, ge- 
schrieben. A. KI. 



r 



Kluckhohn, Beiträge II. — Bflrger. Höltj. 77 

stabe eittes YerBes, wie mit einer Elle ausznmeßen, so wird doch die 
Prosa gewiß kein Einderspiel seyn. £& ist nicht genog, wenn er 
den Verstand des Originals richtig, rein tind mit edlen Worten in 
unsere Sprache überträgt, sondern er muß seiner Prosa einen Wohl- 
klang geben , vor dem man Verse gern mißen wird, weil sie ihn zu 
erreichen nicht föhig sind. Daher muß er die Wörter, wie bey 
Versen bald hier bald dorthin werfen, sie auf mancherlej Arten zu- 
sammenfügen, nicht aber, wie bej ienen^ einen leeren Schall nnd 
Acoord, sondern um die Bewegungen der Natur auch im Gange der 
Periode auszudrücken. Er versuche zu diesem Entzweck, sein Pro- 
dukt öfters anständig und laut zu deklamiren, dann Wird er bemerken 
ob die Harmonie der Periode der Bewegung der Natur, nach welcher 
aoch die Seele schon gestimmt sejn muß, ähnlich sej oder nicht. 
Er merke genau auf wo es fehle, verändere und beßere, spanne den 
Ton bald höher bald tiefer, bald geschwinder bald langsamer. Auf 
diese Art wird das große Oesetz in der Poesie und den Künsten, 
die Natur nachzuahmen auch in der Sprache erfüllet werden. Die 
Seele läßet sich, wie aus der Philosophie bekannt ist, am liebsten 
mit der Natur in ihren Bewegungen dahin reißen, sie pflanzet, wenns 
möglich ist, die Bewegung wiederum gern außer sich in denen 
Dingen fort, in die sie wirken kann, daher folgt ganz natürlich, daß 
der Takt der Sprache derselben entsprechen müße. Diese algemeine 
Harmonie macht einen Cirkel, der aus der physischen in die mora- 
lische Natnr und aus dieser wieder in iene zurückläuft. Die Seele, 
sagt der große Homer^, fällt mit einem schwehren Körper, 
fließt mit einem Fluße, steigt mit dem Feuer im Bauche. 
Die Sprache, die Dollmetscherin der Seele also, muß iene Bilder so aus- 
drfieken, daß man schon an dem äußerlichen, ohne durch den Verstand 
der Worte es erst zu erfahren, den Fall des schwehren Körpers, das 
hransende oder sanfte Hinfließen des Flußes oder das wallende Auf- 
steigen des Bauches ftUüen könne. Es ist also ohnstreiüg ein unan- 
genehmes gewaltsames und wiedersinnisches Gesetz was diese alge- 
meine Harmonie stöhret Von dem was ich gesagt habe, will ich ein 
Paar Beyspiele hersetzen, in denen man den Umlauf eines Zirkels vor- 
trefflich wird beobachten können. Das erste ist aus dem Heliodor*"^ 
nnd ist eine Stelle, welche mir immer meisterhaft vorgekommen ist. 
Ghariklea sieht im Wettlauf ihren geliebten Theagenes, den 
Schranken entlaßen, durch die Laufbahn dahin fliehn. Dieser Anblick 
Terorsacht eine gleiche Bewegung in ihrer Seele, die ein zärtliches 
btereße noch mehr befördert. Ihre Seele theilt sie wieder dem Körper 
mit nnd ich muß mich sehr irren, wenn ich behaupte, daß der Dichter, 
da ihm die Einbildungskraft die Scene in voller Handlung darstellte, die- 
selbe auch im fortreißenden Gange der Periode lebendig gemacht habe : 

* GnmdsätBe der Kritik. Th. I, p. 31. (B.) 
** Heliodori Aethiopica L. UI. (B.) 



78 Kluckhohn, Beiträge II. — Bürger. Höliy. 

ivtav&a oirs äxQBfUtv in xateixav rf xogri ikX^ iöipccda^^ ti 
ßacig xcti 71 noösg inuqfttüv AoniQ otfuci xrig '^vxrjg reo Seayevst 
aws^EQOfisvfig %m %ov ögofiov avfAnQo^fMVfisvtig. 
Das zweite Bejspiel ist aus dem neuen Gedichte Rbingulphs 
des Barden als Varus geschlagen war.* Im ersten Liede 
heißt es: 

Indeß mein Oeist durch euem Jubel beginnt^ 
Wie Opferflammen durch den Wind, 
Sich höher noch höher 
und hoher zu schwingen. 
Sehr expressivisch und lebendig! Allein das unbestimmte Metrum 
war dem Dichter eben so gtlnstig als dem göttlichen Ramie r, wel- 
cher der schwimmenden Ino diese allerliebsten Verse sagen Ifißt: 
Wo bin ich? Himmel! 
Ich athme noch Leben? 
Bruder! ich walle 
Im Meere? Mich heben 
Die Wellen empor? 
Man laße das der Ino in einer andern Versart sagen, was wird 
herauskommen? 

Ich kann nicht umhin bey dieser Gelegenheit, auch etwas von 
der Uebersetzung derjenigen Stellen zu sagen, yon welchen einige 
und sonderlich die Franzosen behaupten, daß sie das feinere Ohr 
und die Artigkeit imserer Sitten beleidigten. Ich kann nicht unter- 
suchen, wie weit hierin die Franzosen, in Absicht ihrer Sprache und 
Sitten Recht haben. So viel bleibt gewiß, daß der Deutsche selten 
nötig haben wird, sich nach ihren Grundsätzen zu richten. Ich will 
ihnen nicht abstreiten, daß die harten Stellen, wo sich Homers Helden 
schimpfen, ihrer Delikateße'*'* unausstehlich sind, ia ich will sie nioht 
einmal geradezu tadeln, wenn sie solche Stellen ausstreichen. D^r 
Deutsche aber wird weislich handeln, wenn er dieser ehrwürdigen 
Antike seine**^ rauhen Züge läßt^ Er übersetze den Homer ge- 
treu! — Dies ist das Yornehmste und gröste Gebot" — 
ich sage getreu — nicht wörtlich*^ wie ein gemeines Lezicon. 

* p. 16. (B.) 
** S. die ganze Vorrede zu der französischen Uebersetzung des 
Bitaubö. (B.) 
**♦ ihre. K. 

1 Eine Antike muß aber nicht rauhe Züge haben, videat. die 
mediceische Venus, die doch dächte ich auch ehrwürdig heißen 
könnte. E. 

^ Eine ungereimte Anwendung eines Ausdrucks, der sich da schickt, 
wo CbristuB ihn braucht, aber nicht zur Uebersetzung des Homers. EL 

^ Den Unterschied hat Luther in seiner Bibelübersetzung nicht 



A 



r 



Kluckhoho, Beiträge II. — Bfirger. Hölty. 79 



Man mnß den homerischen Ausdrücken das ächte Gepräge, das 
wahre Gewicht und Gehalt im Deutschen zu zu wiegen suchen. Und 
dieses ist fast immer anders, als die triviale üebersetzung es angibt. 
Ja man darf muthmaßen, daß der Homerische Ausdruck fast immer 
gut sej, ob er es gleich nicht zu sejn scheinet. Denn bey dem 
Homer, der durchgängig so voll von hervorleuchtenden Vortrefflich- 
keiten ist^ wird in zweifelhaften Fällen diese Präsumtion so gut gelten, 
als bej einem Manne, der bisher ein unbeschuldetes Leben geführt 
hat, wenn er wegen eines Verbrechens angeklagt wird, die Präsum- 
tion seiner Unschuld statt findet. Daher laf^ man sich ia nicht 
rerffihren und glaube man sej berechtigt, das deutsche Gewand mit 
Flecken zu schänden, wenn das griechische dem Anschein nach welche 
hat Denn ein kurzes Gesicht kann in der Entfernung vieleicht bis- 
weilen den königlichen Adler für einen Uhu ansehen. Um aber das 
wahre Gehalt eines jeden Ausdrucks recht genau zu erforschen und 
zu bestimmen, wird ein langer und vertraulicher Umgang mit dem 
alten Dichter selbst, und das allerfeinste kritische Gefühl erfordert. 
Eine ächte Probe von der Güte des Deutschen wird vieleicht seyn, 
wenn solche Stellen ernsthaft und edel bey aller ihrer Rauhigkeit 
klingen. So glaube ich z. E. olvoßcegsg ganz gut durch Schlemmer 
übersetzen zu können. Es wird zwar hiermit dem Agamemnon ganz 
onverblühmt und derb gesagt was er ist, aber doch nicht unter der 
Würde der Epopee und pöbelhaft. Wenn wir nun, wie wir es dem 
Homer schuldig sind, seinen Ausdruck in der Üebersetzung zu adeln 
Sachen, indem nach der obigen Präsumtion derselbe in seinen Zeiten 
gewiß die gehörige Würde hatte, so wird doch in ieder Sprache, bey 
ieder Nation die Üebersetzung anders ausfallen. Was in Deutsch- 
laod gut ist, ists vieleicht nicht in England und Frankreich, und 
was dort schön ist wird bey uns ein Fehler seyn. Popens Üeber- 
setzung, die in solchen Stellen sich bisweilen fast gar nicht von den 
Worten und dem Ausdruck des Originals unterscheidet, soll mir ein 
Bejgpiel darstellen. 
Der folgencle Vers 

OlvoßaQeg^ %vvog o^^ua* i%09v, x^adii^v S* ikag>oio 
ist beym Pope so übersetzt: 

Thou Dog in forehead, but in Heart a Deer. 
Bey den Engländern mag dies vieleicht nicht so niedrig aus- 
bllBUL Wir müßen hier behutsamer verfahren und uns nicht nach 
dem Pope richten. Denn wir haben gewiße pöbelhafte Ausdrücke 
äe einem gleich einfallen und erstaunenden Unwillen erregen würden. 
Hund — Hundsgesicht — Hasenherz — sind die artigen Sächelgen. 
^er würde sich des Einfalls erwehren können: Homers Helden hätten 






S^kannt, und üch darüber so erklärt, daß dem Deutschen die Ueber- 
Ktrang die Gedanken oder Empfindungen des Originals erregen müsse. K. 



80 Klnckhohn, Beiträge II. — Burger. Höity. 

schon wie unsere Obristen geschimpft? Bey uns wird vieleicht das 
richtige Gehalt des Homerischen Verses seyn: 

Du Schlemmer, du WUthrich im Blicke, und in der Seele 

ein Feiger. 

Eben diese genaue Bekanntschaft mit dem Dichter wird uns nicht 
wenig helfen, wenn wir auf dunkle, zweifelhafte oder gar verdor- 
bene Stellen stoßen. Denn wenn ich den Charakter, die Meinungen 
und das Genie eines Menschen kenne, so werde ich seine Beden auch 
so verstehen, daß sie ienen entsprechen. Kömmt die Auslegung 
damit überein, so wird dies schon mehr denn den halben Beweis 
ihrer Gründlichkeit und Richtigkeit ausmachen. Wer, zum Beyspiel, 
die edlen Grundsätze kennet, welche die Alten in Absicht auf die 
Gastfreundschaft hegten, und aus dem Umgange mit seinem Homer 
gelernt hat, daß er von eben dieser erhabnen Tugend durchdrungen 
war, der wird dem folgenden Verse: 

ivd" cdf^s rJiav%m Kgovidrig (pQBvag i^eXno Zsvg 

keine so unwürdige Uebersetzung angedeyhen laßen, als einige ge- 
than haben, die sich dadurch erschrecklich an dem Vater Homer 
versündigt haben. — Jupiter hätte den Glaukus des Verstandes be- 
raubt, daß er güldne Wa£fen gegen eiserne vertauscht. — Baserej! 
Beßer und richtiger haben es schon ältere, als Spondanus gegeben: 
Da erhob Zeus die Seele des Glaukus u. s. w. 

Noch ein Beyspiel will ich hersetzen, wie sehr die genaue Be- 
kanntschaft mit dem Dichter beytrage, verdorbene Stellen zu ver- 
beßem. Nicht aber, als ob dieser bekannte Satz, woran wohl Nie- 
mand zweifelt, dieses zu Beweiß und Erläuterung bedürfte; sondern 
um bey dieser Gelegenheit eine schöne Rarität heraushohlen zu 
können, deren Daseyn, der geneigte Leser, mir Philologastern, wo 
ich nicht irre, einzig zu verdanken hat. Es ist eine Verbeßerung 
einer Stelle im ersten Buch der Iliade die ich ganz hier her 
schreiben will. 

Ov fiev aoi nore Usov i%fO yeqag omtox^ ^Axaioi 

Tq(0<OV iK7UQ<fm<f^ BVVaiOfUVOV TtVOlu^QOV. 

^AkXa xo fi€v nkeiov nokvcüKog noXsfioto 
XBigeg i^nat disnova\ axaq ijv Tcore 6a6\iog turiTai^ 
£oi xo yBQag noXv lut^ovj iyto d' oil^ov xb tptXov xb 
^£^ofi' i%mv im vtiag^ Inr^v xe xa/Mu noXBynifov x. t. k. 
Kömmt wohl das ohyov xb q>iXov xb mit dem Charakter und 
der Denkungsart der Homerischen Helden und sonderlich des Achill 
überein? Es ist freylich ein ganz guter Zug ausgedrückt, allein 
nach unsem Sitten, und nicht ienen Zeiten gemäß. Ein neumodischer 
Held würde zwar ganz cavalierement sagen, wie es im Text lautet. 
Ein anders Geschichtchen so Homer vom Achill au&tellt, und ge- 



r 



Elnckhohn, Beiträge II. — Bürger. Hölfcy. 81 

wiße Worte die er ihm sagen l&ßt, überreden mich sonst , daß er 
hier anders geredet habe. Im 24ten Buche sagt er.* 
Mfi fioi^ nccTQOxXSy (fKVÖfiaivsiuVy al %6 Jtv^ai 
Elv aiöog tcbq ifov oti ^EKxoqa diov ilvda 
UaxQt €pik(o. iitBi oi (loi ueixecc öcdkev dnoiva. 
Hol d' av lycD xai xav d' anodacöo^ai 060* ineoiKSv. 
Wenn man außerdem recht auf den Zusammenhang Acht giebt, 
so merkt man, daß ihm das oltyov gar nicht g>iKov gewesen sej. 
Ich nehme also eine kleine Yeränderufag vor. Für g>iXov setze ich 
ftlov. und das yorhergehende Sxmj welches gar nicht zum folgenden 
hauifC€^ paßt, verändere ich durch i^m. Taugt meine Yerbeßerung 
nißfat, so tröste ich mich damit, daß oft auch der allergrößten 
Critiker ihre nichts taugen.** Nunmehr flült die üebersetzung 
also aus:*** • 

Mir wird ohnedem nie ein Preiß, gleich dem deinigen, zu- 
fallen, wenn die Griechen die volkreiche Stadt der Trojaner zer- 
rütten werden. Und doch kämpft meine Faust am mächtigsten 
don ungestümen Kriege entgegen. Dir wird bey der Theilung 
die fettere Beute. Ich aber, ich schleiche (raste)f dann, ermüdet 
vom Gefecht, mit einer armseeligen und geringen nach (bey)tt 
meinen Schiffen. Lieber ziehe ich also nach Phthia zurück u. s. w. 
(tft Hier will ich mein Exercitium abbrechen und menschen- 
freimdHch gegen den Leser seyn, den ich lange genug gepeiniget. 
. Was sagst du da Bürger? Die Bluhme hättest du spahren können. 
Qlaabe mir, meine Seele, der Leser wird gleich von Anfange sein 
bestes bedacht und sich nicht Eopf und Magen mit Lesung deines 
Geschwätzes verdorben haben. wenn das ist, warum höre ich 
demi schon auf zu schreiben? Frisch also noch ein kleines Aver- 
iißement hergesetzt! Mann hat mir gesagt, Herr Herder habe in 
seinen kritischen Wäldern, gleichfalls von einer üebersetzung des 
Homer geredet und sonderlich ihre Möglichkeit gegen die neusten 
Ennstrichter bewiesen. Als ich dieses schrieb, war das Buch noch 
nicht in Göttingen. Nun ists zwar angekommen^ allein ich sage 
hona fidCj ich habe es noch nicht gelesen. Denn sonst würde ich 
nach aUen Yermuthen dieses mein unwürdiges Papier schon haben 
zerreißen müßen. Und das war mir ein Spaß bey dem ich nicht 

* V. 692. 

^ gnt gesagt, fiat appliecOio. E. 

*** Und sie taugt auch gar nicht, denn sie ist wider das Silben* 
naB. E. 

^ Correctur Bürgers, 
tt Bürger. 

ttt Daa Zeichen () von E., welcher demnach alles folgende ge- 
itiichen zu sehen wünschte. 

Abchxt f. Litt.-Obsch. XU. 6 



82 Kluckhohn, Beiträge IL — Bürger. Hölty. 

lachen würde. Denn ich habe kein anderes Probestück, welches ich 
bringen könnte, und sollte ich dieses zerreißen, so müste ich die 
Worte der Andromache, die sie dem Hektor sagte, borgen und zärt- 
lich mein Opuscnlum anreden: 

ov yag h akkri 

^Earcci ^ahtcüorij insi av <Sv ya noTfiov iitiönrig 

All axs . 

Ich mag Sie, ich mag Sie also nicht erst lesen, mein guter 
Herder I 

Eins ist noch Nothl^ Ich muß diesem Aufsatze von den 
Gönnern, denen er vorgelegt werden soll, eine gelinde Aufnahme er- 
bitten. Hierzu verführt mich keine Mode, nach welcher Versuchen 
von dieser Art, in ähnlichen oder gleichen FäUen, ein wesentliches 
Stück zu mangeln scheint, wenn die liebe Captatio benevolentiae nicht 
dazu gebleckt ist (so!). Wenn sie iemals einem Scribenten von recht 
demüthigen Herzen gegangen ist, so bin gewiß derjenige. Denn 
wie könnte ich, der ich in den schönen Wißenschaften und in der 
Critik nur noch ein schwaches und unwißendes Kind bin, die Stimme 
des Gewißens verhören, welches mir zulispelt: Du sagst nichts 
richtiges, nichts erhebliches, nichts brauchbares noch 
neues, worauf nicht jedermann eben so gut hätte ver- 
fallen können und vieleicht schon verfallen ist. Du hast 
noch nicht genug Stärke der Vernunft, das wahre von den 
falschen, nicht ürtheilungskraft genug, das wichtige von 
Kleinigkeiten und das brauchbare v^n un .ützen zu unter- 
scheiden, noch die nötige Lektüre, um vor der Gefahr 
gesichert zu seyn, über alte und bekannte Dinge von 
neuem zu schwatzen. Dieses Mistrauen, welches ich in voller 
Stärke in meiner Seele fühle, welches mir, so wahr ich ein Liebling 
der Musen zu werden wünsche! ewig ein schätzbarer Talismann 
seyn und liebreich verhindern soll, daß ich mich nie lächerlich 
machen möge, dieses treibt mich, in ungekünstelter Einfalt meines 
Herzens, die hochachtungs würdigen Männer, so diese Zeilen über- 
blicken werden, zu ersuchen, daß Sie mehr nach der gefälligen Güte 
ihres Herzens als nach strengen Gesetzen der Critik davon urtheilen 



^ Wieder was aus dem biblischen Phrasesbuche. Daß doch 
diese Herrn nicht bedenken, worinnen eigentlich das Lustige bey solchen 
Anwendungen der Bibel besteht. Wenn ich läse S, P. Q, GotHngensis, 
so lachte ich gewiß nicht über die Römer, sondern über die Göttinger. 
üeberhaupt hätte ich lieber eine Probe einer üebersetzung -des Homers 
gesehn als Gedanken wie sie zu machen ist In der Probe sähe man 
diese Gedanken auch und gleich in umständen wo man sie benrtheilen 
könnte. Das ist aber der Geschmack unserer Zeiten viel davon zu sagen 
was und wie es könnte gethan werden und nichts zu>thun. £• 



Elnckhohn, Beiirftge II. — Barger. HOlty. 83 

wollen. Wird doch das Versehn eines Unmündigen nach den bürger- 
lichen Eechten gelinder gerüget, warum sollte man mir Unmündigen 
in den Wißenschaften nicht eine gleiche Wohlthat zn statten 
kommen lassen.) 

Göttingen. 1769. Gottfr. Aug. Bürger. 

V. Ueber Bürgers Lehrthätigkeit an der Universität 
Göttingen im Wintersemester 1787 — 88. 

C. G. Lenz an Schlichtegroll in Gotha, Ende October 1787. 

„Bürger hat ein einladungsprogramm zu seinen Vorlesungen ge- 
schrieben, worin er vom deutschen stil handelt. Es ist noch nicht 
zu haben, sonst hätte ich dir*s gleich überschickt; denn es lohnt sich 
der mühe, es zu lesen. Mit männlicher beredsamkeit und beißender 
saure rügt er die unverzeihliche nachlässigkeit der deutschen Schrift- 
steller im Stil, verbreitet sich besonders über den zustand des kanz- 
leystils und philosophirt überhaupt über den einfluß der spräche 
auf kultur. Tausend interessante bemerkungen trifft man darin an 
über schönen stil, über eintheilung der Wissenschaften und künste, 
in höhere und schöne, über den begriff eines schönen geistes et^a, 
Kant wird der erste philosoph auf der erde genannt." 

Den 4. Nov. 1787 schreibt Lenz: 

„Gestern las Bürger das 2te mal Kantische philosophie. 

Er hatte das Ite mal 24 zuhörer, worunter 3 Prinzenhofmeister, 
Linsing etc,j D, Althof, Bepei Haenlein etc, waren. Der ruf 
brachte ihm ges^-^m mehr denn 50 zuhörer, die sein lehrsaal kaum 
faßte. Sein vertrag i^iilber erwarten gut, deutlich, faßlich, ange- 
nehm. — Er spricht sehr &ey von Kants gegnern, selbst von den 
dissensus der hiesigen Professoren,* ohne zu beleidigen, mit vieler 
achtung für Kant, ohne zu übertreiben. Er scheint mir, was die 
form anlangt einen sehr guten weg eingeschlagen zu seyn. Er will 
jede materie mehr als einmal berühren; erst will er seinen stoff aus 
dem gröbsten arbeiten, um nicht gleich anfangs durch eingehung in 
die kleinsten theile die Übersicht des ganzen zu erschweren, dann 
wieder daraus zurück zu kommen, um die einzelnen theile auszu- 
arbeiten, und zuletzt das ganze überarbeiten und ihm die nöthige 
politur geben. Seine bescheidenheit, geschmackvoller Vortrag, er- 
läuterung durch häufige beyspiele, selbst versinnlichung durch alle- 
gorie und bilder, wo sichs thun läßt, erwerben ihm gewiß beyfall, 
den ihm schon itzt der große häufe — freilich mobiUtfm turba Qui- 
riiium — giebt Sein privatum über den deutschen stil ist eben- 
üelUs zu Stande gekommen. Er hat 12 zuhörer. Heyne liest auch 
ftbr 1 oder 2 stück Schweizer ein privatissimum über den deutschen 
stiL Oher 



* Vor allen Feder und Meiners. 



84 Elnckhohn, Beiträge II. ~ Borger. Hölty. 

In einem Briefe vom 10. Nov. 1787 heisst es: 

. . .„Ueber Bürgers programm bin ich ganz deiner meinung. 
Auch im mündlichen, sonst recht guten Vortrag, verföllt er biswei- 
len in die platte, unedle spräche. Sein beyfall in den Kant- Vor- 
lesungen steigt. Er hatte heut mehr denn 70 zuhörer und liest sehr 
gut. Er nimmt auch rücksicht auf Kants gegner und hat noch heut 
einen zweifei des würdigen Reimarus beleuchtet 

Von besonderem Interesse sind die Mittheilungen vom 17. Nov. 
1787: 

„ßovilij* ist der Meinung, die zuhörer würden bei Bürger und 
nicht Bürger bei den zuhörem aushalten, und tröstet sich damit 
Die zeit muß lehren, ob er recht hat. Man behauptet hier allge- 
mein, B. würde als Professor unbrauchbar seyn; nur die noth treibe 
ihn an thätig und nützlich zu seyn. Am mittwoch hielt er eine 
stunde, in der ich dich gegenwärtig gewünscht hätte. Er übei-traf 
sich selbst. Mit der größten wärme und einem schönen fluß der rede 
sprach er von den Vorzügen eines kleinen, aber gewissen besitzes 
vor den größten chimärischen besitzungen, und wendete dieß auf die 
Kritik der reinen Vernunft an. Die Resultate der Kritik würden, 
meinte er, nie die resultate von Luthers kleinem katechism ver- 
drängen; denn unmündige und der große hänfen lese und verstehe 
dieß buch nicht, das ein in seiner scheide fest verwahrtes schwerd 
sey, und nur von geübten männem herausgezogen werden könne. 
Er verglich das werk femer mit Ulysses bogen, den die freyer der 
Penelope nicht, sondern der einzige Ulysses spannen konnte. Der 
beyfall wächst noch mit jeder stunde.'' 

Am 23. Dec. heisst es kurz: 

„Bürger hat sich in den letzten Stunden** mit den Einwürfen 
Fiatners, Jacobis, Abels gegen die Kantische Aesthetik be- 
schäftigt und sehr scharfsinnig sie widerlegt." 

Endlich am 9. März 1788: 

„Bürger hat gestern geschlossen. Obgleich der extensive Raum 
der äußern Anschauung in seinem Lehrsaal etwas geringer worden 
war, so machte er doch beym Schluß seinen noch übrigen Zuhörem 
das Compliment, er glaube nicht, daß die Intension etwas dabey ge- 
litten habe. Er denke auf den Winter ausführlichere Vorlesungen 
über Kant zu halten, und dann hoffe er, Ulysses Bogen besser span- 
nen zu können. So viel er absehe, werde er denn doch wohl Zeit- 
lebens ein Apostel dieser Lehre bleiben.'* 

* Wie aus anderen Briefen hervorgeht, ist hier der Philosoph 
J. Gottl. Buhle gemeint, welcher der Kantischen Schule angehörte und 
im Wintersemester 1787 — 88 vor fünf Zuhörem über Logik las. Er war 
mit Lenz und anderen jungen Illuminaten befreundet. 

** Lenz bedient sich von hier an der deutschen Schrift; daher die 
grossen Anfangsbuchstaben der Hauptwörter. 



f 



l 



Der Phoebus gegen Voss iib4 Sehmidt von WerneaeheiL 

Neu abgedruckt durch Eeich Schmidt. 

Adam Müllers und Heinrichs Yon Kleist y,Phoebus" er- 
schien in einem Jahre mit Arnims und Brentanos „Zeitung ftir 
Einsiedler^ und war so kurzlebig wie diese. Die beiden hervor- 
ragendsten^ jeder breiteren Wirkung auf das Publicum wider- 
strebenden Organe der jungen Generation treffen zusammen in 
der Befehdung des alten Voss, dem freilich von Arnim uner- 
müdlicher, von Gorres gröber mitgespielt wird. Den im „Phoe- 
btts" enthaltenen, bei aller schreienden Ungerechtigkeit und 
Impietät geistreichen Angriff auf den Dolmetsch Homers finde 
ich bei Herbst so wenig erwähnt, als die mimische Satire des 
„Phoebus'' gegen Pastor Schmidt in v. Loepers hochwillkom- 
mener neuer Ausgabe der Goetheschen Gedichte. So begegnen 
hier Voss imd Schmidt einander wie in Schlegels bösem ,,Wett- 
gesang^'. Die Pairodie auf Schmidt gibt sich gleich im Titel 
als Pendant zur Goetheschen. 

„Der Alte und sein üebersetzer" steht im Doppelhefte für 
April und Mai (1808) S. 21-— 24 an zweiter Stelle, nach dem 
Fr^ment „Robert Guiskard'^ Der Verfasser ist nicht genannt, 
aber zu der in demselben Hefte als elfte Nummer S. 73 f. ohne 
Unterschrift gedruckten „Variation^' meldet die Inhaltsangabe: 
„Variation auf Göthe's Musen und Grazien in der Mark von 
Doctor Wetzel'', und gewiss dürfen wir den Urheber beider 
kritischer Teufeleien in diesem eifrigen Mitarbeiter des „Phoe- 
bas*^ suchen. Seine grossentheils ernsten Beiträge fehlen in 
^. F. G. Wetzeis gesammelten Gedichten und Nachlass. Heraus- 
gegeben von Z. Funck. Leipzig 1838" und bleiben unerwähnt 
in dem unzuverlässigen Panegyricus desselben Z. Funck: „Er- 
innerungen aus meinem Leben in biographischen Denksteinen 



86 Erich Schmidt, der Phoebns gegen Voss. 

und andern Mittheflungen. 1. Band: Aus dem Leben zweier 
Dichter: Ernst Theodor Wilhelm Hoffmanns und Friedrich 
Gottlob Wetzeis. Leipzig 1836" S. 173 ff. (vgl. Koethes Cha- 
rakteristik und unzulängliche Berichtigungen in den ^^Blättern 
für litterar. Unterhaltung'' 1837 Nr. 96 ff.). 

Ich bemerke noch zur Sache, dass Wetzel (1779 — 1819) 

1805 in Leipzig eine metrische Lucrez-Uebersetzung begann, 
allabendlich den Homer studierte und jeden Morgen zwei 
Freunden „einen Gesang aus dem gottlichen Alten'' vorlas. 
Er zog 1806 zu Heinrich Schubert nach Dresden und hielt 
1809 (?) mit grossem Erfolg „Vorlesungen über den Homer*', 
die nach dem Biographen in „StoUs Prometheus Wien 1810" 
gedruckt sind. Ich kenne aber nur den „Prometheus" v. Secken- 
dorfs und StoUs von 1808, wo allerdings im 1. Hefte S. 31 ff. 
ein so begeisterter und anspruchsvoller wie verschwommener 
„Versuch einer Allegorie über den Homer" mit Wetzeis Unter- 
schrift erschienen ist. Zu den Mitarbeitern zählt auch Voss 
(2, 51 ff. „Kassandra. Aus dem Agamemnon des Aeschylos''). 
Wetzel betont im Eingang gnädig, dass Homers „köstliches 
Werk aus den Schulen der Gelehrten durch Vossens Ver- 
deutschung in den schönen geselligen Kreis des Lebens ein- 
geführt, und selbst den Händen edler Frauen übergeben ist". 
In den Gedichten findet man auf S. 373 ein Sonett gegen die 
modernen Literpreten der antiken Dichter: „Zur Arbeit an die 
sogenannten Alten!", und S. 389 ein vielleicht auf Voss zielen- 
des Epigramm, „Der grosse Metriker": 

Dein Hexameter hat zwar sechs reputirliche Füße, 

Aber besiebt man das Ding näher, so sind sie von Holz! 

1806 entwarf er den viel später gedruckten „Prolog zum grossen 
Magen" (Gedichte S. 399 ff.), eine vortreffliche Satire wider die 
platte Niitzlichkeitstendenz der Zeit, in mannigfacher Ueberein- 
Stimmung mit Brentanos Abhandlung über den Philister. Die 
„erbaulichen Lieder voll Eartoffelknollen für Ochsen, die sich 
bilden wollen", gehen auf Voss, die „märkischen Rüben und 
Musen und Grazien" auf Schmidt. Schlegels dritten im Bunde, 
Matthisson, hat er verschont, dafür ist sein „Rhinozeros" eine 
grosse Travestie der Tied gesehen „Urania". 



^ 



Erich Schmidt, der Phoebus gegen Vobb. 87 

n. Der Alte und sein üebersetzer. 

Uebersdeer an seinem Schreibtisch mit einer neuen Ausgabe des 

Alten beschäftigt. 

Es pocht. 
Uebersdzer. Wer da nun wieder kommen mag! 
So gehts den lieben langen Tag! 
Jung', schau doch 'mal znr Thür hinaus, 
Sag* nur, ich bin heut nicht zu Haus. 

Jwngt könmit erschrocken zurück und spricht: 
Papa! ach welch entsetzlich Bild! 
Mit Feueraugen gross und wild, 
Ein Bart, schlossweiss bis an das Enie^ 
Solch üngethUm sah' ich noch nie! 
Ein Biese! Knochen wie von Eisen, 
Will zu dir, lässt sich nicht abweisen, 
Spricht griechisch das seltsame Thier, 
und in Hexametern, dfiucht es nür^ 
Vor Schreck könnt' ich kein'n Finger biegen , (dact jlus) 
Keinen Fuss schier von der Stelle kriegen, (pes) 

Ueberseleer Ei, ei! du bist doch sonst nicht faul, 

Tummelst tüchtig des Hexameters Gaul, 
Musst ja selbst Göthes Hermann die Stiefel putzen, 
Dorotheen die Füsse zum Tanze stutzen — 
Nun, lass den seltnen Gast nur ein — (für sich) 
Mein, sollVs der hftUische Wolf wohl sein? 

Junge. Ja! ja! der höllische Wolf, Papa! 

Uebersdeer. (sich in die Lippen beissend) Dummkopf! es giebt 
^ keinen Teufel ja! (Junge ab) 

Der Alte (eintretend) Friede sei mit dir! ein alter Mann 
Spricht um einen Trunk 'dich an. 

Üebersetzer. Hier ist keine Schenke, wie Er wohl meint — 
(den Alten mit den Augen messend) 
Wer ist Er denn, mein lieber Freund? 

Der Alte. Dein Gfastfreund rühm ich mich zu sein, 
Drum kehr ich freundlich bei dir ein. 
Dort, wo in seliger Götter Kreis 
Ich jetzo sing Achilleus Preis, 
Odysseus auch, der Griechen Zier, 
Kam eine Stimme fem zu mir. 
Du machtest deinem Vaterland 
In deutscher Zunge mich bekannt 



88 Erioh Schmidt, der Phoebos gegen Voss. 

Da dacht* ich denn in meinem Sinn, 
Am besten, du gehst selber hin, 
Wenn ihm mein Angesicht erscheint, 
Vielleicht merkt Er's, wie ich's gemeint — 
Gieb her das Blatt — 
(er liest sehr aufmerksam in dem Buche — nach einer Langen 
Pause das Buch weglegend — kopfschüttelnd) 
Mein Schatten blos, 
Zwar zielt er, doch er schiesst nicht los. 

üehersetzer. Hilf Himmel! wie? du wärst Homer? 
Es ist unmöglich! Nimmermehr! 
Für solchen tollen Qeisterspuck, 
Mein Lieber, sind wir jetzt zu klug; 
Dnim weg die Larve! sei gescheidt! 
Hab^ zum Narriren keine Zeit. 

Der AUe. Wie aber mochtest du dich erkühnen^ 

Zu schreiben, ich sei dir schon erschienen? 

üehersetzer. Ich weiss, vor meiner Ilias 

Da stehts! allein das ist nur Spass. 
Auch siehst du dort gar anders aus. 
Erscheinst in vollem Saus und Braus, 
In Morgenrothes Glorie, 
Dass Feld und Wald rings leuchtete. 

Der Alte, Ach! Bester, nein, an solche Pracht, 
Hab' ich mein Lebtag nicht gedacht. 
Ich lobt' und sang, was ich gehört, 
und was die Muse mir gelehrt. 
Denn sie liebt ja nach ew'gem Recht 
Der Sänger heiliges Geschlecht. 

Ueber Setzer, Die Muse? wie? dran glaubst du noch? 
In meiner Weihe sagt ich doch, 
Du seist jetzt viel mehr aufgeklärt, 
Habst dich vom Heidenthum bekehrt, 
Und sängest vor Allvaters Thron 
Erbaulich mit Isai's Sohn. 

Der Alte. du höchst wunderlich Gesicht! 

Verständest du doch mein Gedicht, 
Und könntest meine Seele fassen, 
Hätt'st solch Nachmachen bleiben lassen, 
Würdest hinterdrein nicht ausgelacht, 
Dass du vorher dich breit gemacht, 



Erich Sdunidt, der Phoebos gegen -Vom. 89 

Du sähst an meiner Seite dich 
Im Himmel schon sitzen gax ehrbarlich. 
Mir stets nur menschlich Wort erschallt, 
Dein kostbar Steingut nur behalt! 

Udbersäzer. Wie soll man dich denn übersetzen, 

Dass auch das Volk dich lerne schätzen? 

Der ÄUe. Nur durch lebendig Hauch und Wort 
Pflanzt sich mein Lied lebendig fort. 
Wollt ihi^ mich in Buchstaben zwingen, 
Fürwahr, es wird euch nicht gelingen 1 
Es geh' mein Lied von Mund zu Munde, 
Wie's glücklich ausgebiert die Stunde, 
Der Geist durchsichtig, flüchtig zart 
Auf dem Papier zu Eis erstarrt, 
Der goldne Fluss in Sand verkrochen. 
Dem Wort die Flügel entzwei gebrochen. 
So lob' ich deine Eünstlerhand , 
Geglättet^ gefeilt mit viel Verstand, 
Die Verse richtig nachgezählt. 
Für jedes Wort der Platz gewählt, 
Ein Werk von deutschem Schweiss und Fleiss, 
Doch, dass Ichs bin, macht mir nicht weiss. 
Mein Haar hieng schücht mir um den Kopf, 
Du drehtest mir ein'n steifen Zopf, 
Nicht schön und hoch genug war ich dir. 
Du gäbest Schmink' und Stelzen mir, 
üebersetztest jeden Alltagswind 
In Donner- und Feuerorkan geschwind. 
Das poltert und rollt und blitzt und kracht, 
In centnerschwerer Gallapracht, 
Die einfach göttliche Gestalt 
Mit Bauschgold und Katzensilber bemalt. 
Des Wortes freie Götterwelt 
Mit dem Stock in Beih' und Glied gestellt, 
Ja Eindlein gar und Jungfrauen zart 
Beden nach Professoren -Art — 
und wo ist dein schöner Leib, 
Sprache, göttergleiches Weib! 
Der Seele seelengleiche Hülle? 
Der Glieder blühend süsse Fülle? 
Dein Mund so tonreich und so rund? 
Die Brüste voll und kerngesund? 
Daran mit ewigem Ergötzen 
Sich Herz und Auge mochte letzen — 



90 Erich- Schmidt, der Phoebus gegen Voss. 

Wo deiner Füsse goldner Beigen, 
Dem Well' und Wind gehorsam schweigen? — 
Ach auf der metrischen Tortur 
Krümmt sich die herrliche Natur, 
Seh' ich den hohen Leib verrenken, 
An allen Gliedern und Gelenken! 
Das alte Kleid passt ihr wohl an, 
Doch ist's und bleibt's ein hölzern Mann, 
Was dort lebendig frei sich regt, 
Sich künstlich hier am Drat^ bewegt. 
Klingt nicht in Ohr und Herz hinein. 
Bleibt leider in Fingern und Füssen allein, 
Mit allen euren Hexametersprüngen 
Seid ihr Bären, die unter die Musen giengen. 
Denn wer nicht frei und kerngesund 
Aufsprosst aus eignem Lebensgrund 
Gleichwie Gewftchs' und BSum' im Wald, 
Das war nie jung, das wird nie alt. 
Doch wer so geübt im Voltigiren, 
Dass er, ohn' sein Urbild zu berühren, 
Oft übersetzt, wie du gethan. 
Sein nehm ich mich nicht weiter an, 
Auch darf er, Niemand wird's ihm wehren. 
Mich geographice erklären, 
Die Poesie in deutsche Meilen, 
In Grade der Länge und Breite theilen, 
Dass jeder Tropf mit dem Cirkel gleich misst 
Wie weit's nach der Insel der Kaljgso ist. 
(verschwindet) 

lieber Setzer, Nein, beim Homeros! dies Gesicht 

Setz' ich vor die neue Ausgabe nicht! 

Q. D. B. F. 



XI. Variation auf die Musen und Grazien 
in der Mark. 

Nicht zu viel und nicht zu wenig! 

Ist der liebste Wunsch der Brust; 
Nur kein Kaiser oder König, 

Aber auch kein Bettler just! 
Alle Tage Fleisch im Topfe — 

Nein, den Aufwand litt ich nicht, 
Und zu viel Gehirn im Kopfe, 

Macht nur Milzbeschwer und Gicht. 



r 



Erich Schmidt^ der Phoebus gegen Voss. 91 

Wie 80 traulich ist's im Häuschen! 

Alles sauber und gefegt, 
Und so still, man hört das Mäuschen, 

Das sich auf dem Boden regt. 
Drunten in dem grauen Stübchen, 

um den Milchnapf, aufgetischt, 
Sitzen MSdchen, sitzen Bübchen, 

Eoth, die Nasen nicht gewischt 

Helft mir nun den Kirschbaum pelzen! 

Marsch zum Garten! grabt und hackt! 
Könnt euch auch im Sande wälzen. 

Wenn ihr wollt, gar splitternackt! 
Mutter stopft den Hans indessen, 

Dass der Bube mir nicht grinzt — 
Nicht wahr, Hans, du wolltest essen? — 

Wie der Pausback schelmisch blinzt! 

Junge, treib das Vieh zur Weide! 

Wie das springt! der Muthwill stichts! 
Auch das Vieh will seine Freude, 

Von StallfÜtt'rung halt' ich nichts. 
Guck! da kömmt der Hahn, der Stürmer, 

Mit dem ganzefi Harem an, 
Pickt sich aus dem Miste Würmer — 

Pros't die Mahlzeit, Göckelhahn!^ 

Einen Trunk her, frisch und helle! 

Arbeit, liebes Weib, macht heiss! 
Unser Wein fliesst in der Quelle, 

Das ist unser künsüich Eis. 
Unser Wildpret und Pasteten 

Sind Kartoffeln, gross und gut, 
Denn es heisst: Du sollst nicht tödten! 

Mir wird schwiemlich, seh' ich Blut. 

Nun, ihr Kinder, lasst im Frischen 

Uns spatzieren gehn, weit, weit! 
Flink die Hosen an! Inzwischen 

Mach' ich meinen Vers auf heut 
Massigkeit in Ernst und Spasse! 

Nicht zu trokken, nicht zu feucht! 
O die goldne Mittelstrasse 

Wird uns MittelmSrkem leicht! 






Albanische MSrehen, 

übersetzt von 

\J Gustav MErEB, 

mit Anmerkungen von Beinhold Eöhleb. 

Vorbemerkung. 
Wie auf alle albanischen Dingo, so hat auch auf die 
albanischen Märchen zuerst Herr von Hahn die Aufmerksam- 
keit der gelehrten Welt gelenkt: seine ,,Albane8i8chen Studien^ 
enthalten fünf Märchen mit beigefügter deutscher üebersetzung. 
Die letztere ist in desselben Verfasners ^^Griechischen und alba- 
nesischen Märchen^' wiederholt, wo die Zahl der Märchen um 
einige vermehrt ist. Seitdem ist unsere Eenntniss der alba- 
nischen Märchenlitteratur wesentlich durch zwei Bücher be- 
reichert worden. Das eine ist das Manuel de la langue chkipe 
ou albanaise von Auguste Dozon (Pahs 1879), das von 
S. 19—83 vier und zwanzig albanische Märchen im Urtext 
mittheili Da der Herausgeber dieselben jüngst ins franzosische 
übersetzt hat (Contes albanais recueillis et traduits par A. D., 
Paris 1881), so sind sie den weiteren Kreisen der Märchen- 
freunde zugänglich geworden. Das zweite Buch ist die '^A- 
ßavLXfi Msheöa (beljetta skjüpetÄre), övyygaiifia äXßavo-aXXri' 
vixov^ fSwxa%%%v V7c6 E, Miqxxov (Alexandria 1878). Hier 
stehn von S. 165—190 zwölf Märchen, Sagen und Erzählungen. 
Drei von ihnen hat Dozon in der eben angeführten Üeber- 
setzung seiner Märchen ebenfalls übersetzt, nämlich Nr. 3 die 
Sage von der Fuchsbrücke in Diwra (Dozon S. 255), Nr. 8 die 
Fabel von der Spinne und der Hummel (Dozon S. 246) und 
Nr. 12 die Sage vom todten Konstantin (Dozon S. 251). Die 
noch übrigen neun Stücke habe ich im folgenden zum ersten 



r 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische M&rcfaen. 93 



Maie, so viel ich weiss, übersetzt. Die locale Herkunft der 
emselnen Stücke ist Yom Herausgeber leider nicht angegeben; 
die Mundart ist in allen die südalbanisehe oder toskisehe. 

Nr. 10, 11 und 12 sind von Reinhold, dem im vorigen 
Jahre verstorbenen Yerfasser der Noctes pelasgieae, gesam- 
melt, und zwar stammt Nr. 10 aus Porös, 11 und 12 aus 
Hydra. Nr. 12 ist in dem wenig bekannt gewordenen auto- 
graphierten Nachtrage zu der Anthologie in den Noctes pe- 
lasgieae auf S. 45 ff. publiciert; die beiden andern liegen mir in 
Mannscripten Beinholds vor, die durch die grosse Freundlich- 
keit seines Neffen, des Herrn Hauptmann Reinhold in Posen, 
in meinen Besitz gelangt sind. Ich sage ihm auch an dieser 
SteBe fQr diese werthvolle Gabe Dank. — Nr. 13 und 14 end- 
lieh stehn im Original mit einer den Worten des Originals 
folgenden Interlinearversion in dem Schriftehen von Jarnik 
„Zur albanischen Sprachenkunde" (Leipzig 1881); der Heraus- 
g!&ber verdankt ihre Mittheilung einem Scutariner. 

Nimmt man noch die sechs kurzen Märchen aus Piana 
dei Greci in Sicilien hinzu, die -im vierten Bande von Pitr^, 
Fiabe, novelle e racconti popolari siciliani (Palermo 1875) 
S. 285—298 stehen^ so hat man alles beisammen, was mir bis 
fibi von albanischen Märchen bekannt geworden ist 

Graz im October 1881. Gustav Meyer. 

1. Das Mädchen mit der Ziege. 

Es war^ ec^ m5ge nicht sein. 

Es war einmal eine alte Frau, die hatte eine Tochter. 
Kiies Tages, während das Mädchen an der Thür stickte, giengen 
«Bige Ziegen vorbei; da sprach sie zu ihrer Mutter: „Mutter, 
kurfe mir eine Ziege". Und die Mutter kaufte ihr eine. Diese 
Zkge nahm daa Mädchen und schickte sie in einen Weinberg 
zom weiden, dieser Weinberg aber gehörte dem Könige. Als 
der König sah, dass die Weintrauben beständig abnahmen, 
rief er den Hüter, der den Weinberg bewachte, und fragte 
um: „Wer isst meine Weintrauben?" Bei diesen Worten ward 
fir zornig, jagte ' den Wächter fort und wachte in Zukunft 
iäbst Das Mädchen schickte die Ziege abermals in den Wein- 
^, aber der König, welcher dort versteckt in der Abend- 



94 O- Meyer und B. Köhler^ Albanische Märchen. 

dämmerung wachte, gieng der Ziege nach, bis sie in ihr Haus 
eintrat und dessen Thür geschlossen wurde. Hierauf klopfte 
er an die Thür, bis die alte heraus kam, und sprach zu ihr: 
„Warum, du alte, schickst du diese Ziege in meinen Wein- 
berg, dass sie meine Trauben frisst? wenn du willst^ gib mir 
deine Tochter zur Frau, damit ich sie mitsammt der Ziege 
zu mir nehme^. y,6ut, mein Sohn,'' antwortete die alte, „ich 
gebe sie dir von ganzem Herzen''. Also heirateten sie sich, 
und das Mädchen nahm die Ziege mit sich. Eines Tages 
sprach die Dienerin des Königs zu ihr: „Gehen wir zum Brun- 
nen um zu sehen, welche von uns schöner ist"; und es zeigte 
sich, dass die Gemahlin des Königs schöner war. Da bat die 
Dienerin die Königin um ihr Kleid, als ob sie sie dadurch 
ihrer Schönheit berauben wollte; und die Königin gab es ihr. 
Als aber die Dienerin das Kleid angelegt hatte, fasste sie die 
Königin und stürzte sie in den Brunnen; und dort wurde sie, 
bevor sie auf den Boden fiel, von einem grossen Fische ganz 
verschlungen. Die arme Ziege, welche gesehen hatte, wie man 
ihre Herrin in den Brunnen stiess, gieng suchend immerfort 
um den Brunnen herum und meckerte immerfort, aber jene 
kam nicht mehr aus dem Brunnen hervor. Hierauf fieng die 
Königin an ihr aus dem Brunnen zuzurufen: „Zicklein, o Zick- 
lein! ich bin im Bauche des Fisches, mit dem Spinnrocken am 
Gürtel*, mit dem Sohne, der einen Stern auf der Stirn hat". 
Die Ziege antwortete ihr also: „Mädchen, o Mädchen! der 
Kessel wird gewärmt, die Messer werden geschliffen, sie wollen 
mich schlachten". Und so klagten sie sich gegenseitig ohne 
aufhören vor. Als der König die Ziege sah, wie sie so Ant- 
wort gab, sprach er: „Warum macht sie das?" Dann befahl 
er das ganze Wasser des Brunnens heraufzuziehen, und dabei 
zogen sie auch den Fisch mit heraus, und als sie ihn auf- 
schnitten, nahmen sie die Königin lebendig heraus mit ihrem 
Sohne, der einen Stern auf der Stirn hatte. Darauf ergriffen 
3ie die Dienerin, welche die Königin hinab gestossen hatte^ 
und tödteten sie. 



* me fdrkene mun nde brest ftirke heiast „Heugabel** und „Spinn* 



G. Meyer und B. KOhler, Albanische Märchen. 95 

Ich habe euch kein Märchen erzählt^ sondern ich wollte 
euch tauschen. 

Vgl. Grimm, EHM., Nr. 11 u. 141 ; Hahn, Griechische u. albanes. 
IL, Nr. 1; Basile, Pentamerone, V, 8; Gonzenbach, Sicilianische M., 
Nr. 48 11.49; De Gubematis, Le Novelline di Santo Stefano, Nr. 11; 
Bemoni, Fiabe popolari veneziane, Nr. 2; Corazzini, I Componi- 
menti minori della letteratura popolare italiana,. S. 443, Nr. 9 (M. 
ans Benevent); Busk, The Folk Lore of Rome, S. 40; Melusine I, 
419 (M. aas der Bretagne); De Gubematis, Zoological Mythology, 
I; 409 (russisches M., aus Afanasjeffs Sammlung, IV, 45, ansge- 
wgen). 

Die Ziege des albanischen M. müsste nach Analogie der paral- 
lelen M. der verwandelte Bruder des Mädchens sein. B. K. 

2. Die Frau und der Gevatter. 

Es war^ es möge nicht sein. 

Es war einmal ein Mann mit seiner Frau. Die Frau aber 
liebte ihren Mann nicht, sondern den Gevatter, und daher 
stellte sie sich für den Mann immer krank, und dem Gevatter, 
wenn er kam, machte sie Eierspeise und Brodkuchen.* Eines 
Tages sprach der Mann zu ihr: ,Jch will in ein fremdes Land 
reisen^'. Er reiste aber nicht in ein fremdes Land, sondern 
er tauschte damit nur seine Frau. Er traf draussen einen 
alten Mann mit einem Esel, der einen Sack trug, und sprach 
za ihm: „0 alter, stecke mich in diesen Sack und lad mich 
auf den Esel, aber verrath nicht, dass ich drin bin, sondern 
sage, du habest Baumwolle^^ Der alte nahm ihn und lud ihn 
auf den Esel; der Mann machte ein Loch in den Sack, um 
durch zu sehen. Hierauf brachte ihn jener zu seiner Frau — 
das hatte ihm der Mann aus dem Sacke heraus selbst ange- 
geben — und sprach zu ihr: „Möchtest du mich nicht auf- 
nehmen, o Herrin, dass ich diese Nacht hier schlafen kann? 
Die Nacht hat mich überrascht, und dazu habe ich noch diese 
Baumwolle bei mir*'. „Gut," sagte jene, „bleib hier'^ Der 
Mann passte aus dem Schlauche heraus immer auf. Später 
kam der Gevatter nach seiner Gewohnheit^ und die Frau machte 



* T^ te tiganlanra, in der Pfanne gebackene Eier, ku^ä^tie „nnge- 
iäaerter, in der Asche gebackener Brodkuchen aus Mehl, Waaser und 
Sili; Ringelbretzel" Hahn. Das Wort ist slaviBches Lehnwort 



96 (^' Meyer und R. EOhler, Albanische Märchen. 

ihm ein gebratenes Huhn und Eierspeise und Kuchen; dabei 
war sie sehr lustig und gab auch dem alten von diesen Speisen. 
Der arme Greis war zufrieden und sprach zu ihnen: „Wie 
gut sind diese Speisen !'' Hierauf sagte sie dem alten, er solle 
ein Lied singen. Und der alte begann ein Lied: yfi du in den 
Sack gesteckter, du auf den Esel gehobener, höre, o tauber, 
sieh, o blinder: mit dem gebratenen Huhn, mit den gesottenen 
Eiern, mit dem warmen Kuchen".* Nun legten sich die Frau 
und der Gevatter zu Bette, und der alte band den Hals des 
Sackes auf, und der Mann kam heraus. Er gieng leise und 
nahm Butter, schmolz sie und goss sie dem Gevatter ins Ohr, 
welcher sofort starb. Hierauf gieng er wieder zu dem alten, 
und iäls es Tag wurde, nahmen die beiden den Sack und 
giengen fort Als die Frau erwacht war^ sprach sie zum Ge- 
vatter: „Steh auf!" Er aber rührte sich nicht. Als sie nun 
sah, dass er todt war, zog sie ihn aus dem Bette und gieng 
hin und verschloss ihn im Keller. Als der Mann von der Reise 
zurück kehrte, stellte sie sich wieder krank. „Warst du nicht 
gesund, o Frau?" sprach er zu ihr. „Ich bin immerfort 
krank," antwortete sie, „denn ich habe keinen Arzf^ „Komm," 
sprach er, „wir wollen gehn und ein wenig das Haus* aus- 
kehren". Dabei giengen sie auch in den Keller, wo sie den 
todten fanden. Als die Frau ihn sah, sprach sie: „Ach, darum 
bin ich immerfort krank". Hierauf nahmen sie den todten und 
warfen ihn hinaus. — Ich habe euch kein Märchen u. s. w. 

Vgl. das deutsche M. vom alten Hildebrand (Grimm, EHM., 
Nr. 96, Meier, Volksm. aus Schwaben, Nr. 11, Eorrespondenzblatt 
des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung IV, 12, 50, 79, 
VI, 46) und ein schwedisches in A. Bondesons Halländska Sagor, 
Lund 1880, Nr. 26. In diesen M. wird ein Bauer, dessen Frau mit 
dem Pfarrer bahlt, von seinem Gevatter oder seinem Knecht oder 
sonst irgend wem in einem Tragkorb oder dergleichen in sein Haus 
getragen und wird so Zeuge davon, wie Frau und Pfarrer sich er- 
lustigen. Nachdem der Pfarrer, die Frau und der Gevatter je zwei 
auf die ümstSnde bezügliche Zeilen gesungen, thut dies auch der 
Bauer und steigt dann aus dem Korb. B. EL 



* Die üebersetztmg ist wörtlich, die Stelle wol verstümmelt. 



6. Meyer und B. Köhler; Albanisohe Märchen. 97 

3. Die drei Gesellen. 

Ein Mann hinterliess nach seinem Tode seine Frau 
schwanger, nnd nach sechs Monaten gebar sie einen Knaben. 
Sie z(^ trotz aller ihrer Armuth den Knaben anf, bis er fünf- 
zehn Jahre wurde. Als der Knabe verständig geworden war, 
fragte er seine Matter, ob sie nicht etwas vom Vater hätte. 
Die Matter antwortete ihm, der Vater hätte viele Dinge hinter- 
lassen, aber sie hätte alles verkaaft, am seine Erziehung bis 
jetzt zu bestreiten. Aber der Knabe lag seiner Mutter immer- 
fort in den Ohren, indem er sie um irgend etwas vom Vater 
bat, was es auch sei. Endlich sagte sie zu ihm: „Mir kommt 
es Yor, als ob irgendwo auf dem Boden des Hauses ein Säbel 
liege ^; und der Knabe sprach zu ihr: „Heb mich auf deine 
Schulter, damit ich hinaufkomme und ihn herunter nehmen 
kann''. Der Knabe nahm den Säbel, der seit Jahren nicht 
gereinigt und daher verrostet war, reinigte ihn, dass er wieder 
glänzte, und hängte ihn sich um den Hals. Dann sprach er 
zu seiner Mutter: „Mutter, ich will in ein fremdes Land ziehen''. 
Da begann die Mutter zu weinen und zu klagen, bat ihn, er 
solle nicht fortgehn, und sagte schliesslich zu ihm: „Schlag 
mir mit dem Säbel deines Vaters erst den Kopf ab, und dann 
zieh foft^. Aber der Knabe sprach: „Welcher Sohn hat jemals 
seiner Mutter den Kopf abgeschlagen? Ich bitte dich, grolle 
mir nicht, brich mir nicht das Herz, sondern wünsche mir 
Glüek und habe mich lieb, denn mit Gottes Hilfe werde ich 
bald zurückkehren". Nach diesen Worten änderte er seinen 
Namen, indem er den Namen „Säbel" annahm, und nahm den 
Säbel und schrieb seinen Namen darauf. Endlich schlang er 
seine Hände um den Hals seiner Mutter, damit sie vor der 
Trennung einander noch recht küssten, und sie konnten lange 
Zeit nicht aufhören zu weinen. Beim scheiden küsste der 
Knabe den Säbel, damit er ihm Glück brächte, und als er 
zBm Hanse heraus gieng, sprach er zu seiner Mutter: „Bleib 
gesund und sei mir nicht böse, denn länger als sechs Monate 
werde ieh nicht ausbleiben". 

Als er sich von seinem Dorfe fünf oder sechs Stunden 
efllfemt hatte, kam er an einen Berg, ganz einsam; er setzte 

AaoHxy f. Ijitt.-Obbch. XII. 7 



98 Gr. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

sich an einem ebenen Platze hin, zog den Säbel heraus, 
küsste ihn und steckte ihn wieder in den Gurt. Es vergieng 
keine halbe Stunde, da kam ein Jüngling in seinem Alter und 
sprach zu ihm: „Guten Tag, Freund^ Jener antwortete: „Sei 
willkommen, Bruder'^ Der fremde fragte ihn: „Woher kommst 
du und wohin gehst du?'' Und jener sagte: „Ich bin aus- 
gezogen nach meinem Glück*'. „Ich auch," sprach der an- 
dere, „und wexm du willst, wollen wir Brüder werden und zu- 
sammen nach unserm Glück ausziehen'^ Da schlang jener 
die Hände um seinen Hals und küsste ihn und fragte ihn nach 
seinem Namen; und er sagte, er hiesse „Stern''. Dann sagte 
er ihm auch den seinigen, „Säbel^^ 

Hierauf machten sich die beiden auf und zogen grad- 
aus ihres Weges, bis die Nacht herein brach; da machten sie 
Rast, und nachdem sie ein wenig geplaudert, legten sie sich 
nieder zu schlafen, ohne gegessen und getrunken zu haben. 
Am andern Tage zogen sie wieder gradaus ihre Strasse; nach 
etwa einer halben Stunde trafen sie einen Jüngling in ihrem 
Alter und sprachen zu ihm: „Guten Weg, Dörfler". Und jener 
antwortete: „Möget ihr Glück haben, meine Brüder!" Sie 
sagten: „Woher sind wir deine Brüder?", und er sprach: „Ihr 
wäret nicht meine Brüder, aber jetzt und in Zukunft sollt ihr 
es sein". „Wenn wir deine Brüder sein sollen," antworteten 
jene, „so sollst auch du unser Bruder sein". Sie fragten ihn 
nach seinem Namen, und er sagte ihnen, man hiesse ihn 
„Meer". Sie sagten ihm auch ihre Namen, und dann umarm- 
ten und küssten sich die drei wie wirkliche Brüder und ver- 
pflichteten sich feierlich zusammen zu sterben, wenn ihnen 
etwas zustossen sollte. 

So zogen die drei weiter und kamen in die Nähe einer 
Stadt. Dort herrschte .ein König, der hatte grade in diesen 
Tagen einen breiten Graben ziehen und ausrufen lassen: der, 
welcher über diesen Graben springen könne, solle die Tochter 
des Königs zur Frau bekommen; wer nicht hinüber käme, dem 
solle der Kopf abgeschlagen werden. Viele Leute versuchten 
den Sprung in der Hoffnung, hinüber zu kommen, aber sie 
fielen hinein und wurden zum Scharfrichter geschickt, welcher 
allen die ILöpfe abschlug. In dieser Zeit kamen auch jene 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 99 

drei dorthin, und als sie diese ganze Menge sahen, sprachen 
sie: ^yLasst uns näher gehen und sehen, was hier yorgeht'^ 

Als sie näher kamen und horten, dass es sich um die 
Aufgabe handle, über den Graben zu springen, überlegten die 
drei mit einander und sprachen: „Sollen wir uns ein Herz 
fassen über diesen Graben zu springen? vielleicht kommen 
wir hinüber. Und wenn wir nicht hinüber kommen, wollen 
auch wir sterben^. Meer sagte: „Der Graben ist sehr breit, 
und wir können nicht hinüber springen'^ Da nahm Säbel 
einen Stein von der Erde, gab ihn Meer und sagte ihm, er 
solle ihn hinüber werfen;' und als er dies gethan hatte, fragte 
er ihn: „War der Stein sehr schwer?" Meer sagte: „Er war 
nicht schwerer als fünf Gramm". „So schwer ist auch imser 
spnngen," sprach Säbel, und ohne lange zu zögern, stellte er 
sich in die Mitte der beiden, Sterns und Meeres, umarmte sie 
fest mit beiden Armen und sprang mit ihnen auf die andere 
Seite hinüber, ohne irgend welche Schwierigkeit, so dass die 
ganze dort anwesende Menge, als sie es sah, sich verwunderte. 
Der Konig liess sie auf einen Wagen setzen, in den Palast 
bringen und vor sich führen; dort fragte er sie: „Wer von 
euch will meine Tochter zur Frau nehmen?" Säbel erwiderte, 
Stern wolle sie nehmen. Und der Eonig gab Befehl die Hoch- 
zeit zu rüsten. Dann fragte er auch Säbel und Meer, was sie 
fär eiue Stellung wünschten. Säbel sagte, er solle dem Meer 
eine geben, denn er wolle für sich nichts. 

Einige Tage nach der Hochzeit nahm Säbel Abschied von 
Stern und Meer, um sich aufzumachen und weiter zu ziehen. 
Aber diese sprachen mit grossem Missmuth zu ihm: „So wenig 
also bedeutet unsre Bruderschaft, dass du das Herz hast, fort- 
logehen und uns zu verlassen ?'* Da antwortete Säbel: „Unsere 
Bruderschaft ist unvergänglich, und darum lasse ich euch jetzt, 
wo ich fortziehn will, diese Feder zurück. Gebt wol Acht: 
wenn sie anfängt Blut zu tropfen, dann macht euch sogleich 
auf und suchet mich so lange, bis ihr mich findet, denn dann 
bin ich in geföhrlicher Lage^ Dann küsste er sie, machte sich 
mf und zog fort. 

Als er so drei oder vier Tage seine Strasse gezogen war, 
kam er an einen Punct, wo sich sieben Wege theilten. Dort 

7* 



100 G. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 

stand ein Thurm, in dem eine alte Frau wohnte. Diese alte 
bat Säbel; sie sollte ihm sa^en, wohin diese Wege fiihrten, 
und als er es erfahren^ schlug er den Weg zur schönen der 
Erde ein. Da sprach die alte zu ihm: ,;Mein Sohn, setze 
nicht deinen Kopf und dein junges Leben umsonst aufs Spiel, 
denn auf diesem Wege sind Konige mit starken Heeren ge- 
zogen und sind nicht dorthin gelangt, wohin du, ganz allein, 
gehen willst'^ Da schrieb er an die Mauer des Thurms und 
gab der alten den Auftrag: „wenn zwei Jünglinge kommen 
nach mir zu fragen, so zeige ihnen diese Schrift und den Weg, 
den ich einschlaget^ Hierauf schlug er den Weg ein, den er 
vorhin schon betreten hatte, und zog dahin. 

Als er ein Stück weiter gekommen war, traf er eine 
Eutschedra* mit sechs jungen auf dem Wege, die sich «uf 
ihn stürzte, um ihn zu fressen. Er aber zog seinen Säbel und 
tödtete sie mit allen ihren jungen. Als er weiter zog, sah 
er von weitem den Palast der schönen der Erde; und während 
er den Weg nach dem Palast einschlug, fand er am Wege 
eine Quelle, bei der er ein wenig verweilte. Die schöne der 
Erde sah ihn und sprach zu der Kutschedra: „Es kommt ein 
Jüngling, gekleidet in ein weisses Gewand'^, und jene ant- 
wortete: „Beobachte aus dem Fenster, wie er Wasser trinken 
wird, mit der Hand oder auf den Kniend Der Jüngling liess 
sich auf ein Knie nieder, legte sein Haupt an das Becken der 
Quelle und trank. Da sprach die Kutschedra zu jener: ^^Vor 
diesem Manne habe ich Furcht^ Dort ausserhalb des Palastes 
stand ein Apfelbaum mit Früchten, und als der Jüngling sich 
näherte^ beobachtete sie ihn, ob er springen würde, um den 
grössten Apfel zu nehmen. Und der Jüngling sprang und 
nahm den Apfel mit den Zähnen, nicht mit der Hand. Als 
dies die Kutschedra sah, rief sie: „Wehe! vor diesem Manne 
gibt es für mich keine Rettung*'. 

Der Jüngling kam an die Thür des Palastes, gieng direct 
hinein und sagte zu ihnen: „Guten Tag'^ Die Kutschedra 
sprach zu ihm: „Wie hast du es gewagt, hieher zu kommen T'^ 

* Eutiädra, Euljtö^dra, EuljtS^ndra, „^tre fabuleux da sexe feminin, 
räpondant ä TogresBe des contes fran9ai8 et si la Lamia des Grecs et des 
Bulgares". Dozon. 



Q. Meyer and R. Köhler, Albanische Märchen. 101 

and er antwortete: ^^Ebenso wie da es gewagt hast^^ Da ent- 
brannte sie in Zorn und suchte sich auf Säbel zu stürzen^ 
aber dieser zog sofort sein Schwert und hieb sie in zwei 
Sificke; und so gewann er die schone der Erde. Als einige 
Wochen vergangen waren, horten die Könige, dass ein Held 
die Katschedra erschlagen und die schöne der Erde zur Frau 
genonunen hätte; da machten sie sich eilig auf und giengen 
za den sieben Wegen und. fragten die alte: „Was für ein 
Mann ist hier vorbei gezogen zur schönen der Erde?^' Und 
sie sagte ihnen: ,,Ein Jüngling von elf bis sechzehn Jahren'^ 
Da beschlossen sie gegen ihn zu ziehen und machten sich auf 
und bekämpften ihn vier und zwanzig Tage, aber mit aller 
ihrer Macht vermochten sie ihm nichts anzuhaben, sondern 
kehrten unverrichteter Sache wieder um. Nachdem nun diese 
Könige den Säbel nicht hatten besiegen können, kamen sie 
auf dem Bückwege zu jener alten und trugen ihr auf, sie 
sollte zur schönen der Erde gehen und sie fragen, mit welcher 
Heldenthat und Kraft jener Jüngling sich ihrer bemächtigt 
hätte. Und die schöne der Erde antwortete der alten: „Als 
er gekommen war, tödtete er die Eutschedra mit Leichtigkeit 
und bemächtigte sich meiner'^ Hierauf sagte ihr die alte, sie 
solle den Jüngling fragen, worin seine Heldenkraft liege. 
Und nach einigen Tagen fragte sie Säbel: „Wo hast du deine 
ganze Kraft ?^ Und der arme enthüllte ihr in Folge seiner 
Liebe zu ihr alles, indem er ihr sagte, seine ganze Kraft sei 
«ein Schwert, und wenn ihm dies jemand weg nähme, sei er 
Terloren. Sie sagte dies jener alten wieder, und diese fand 
nach einigen Tagen eine Gelegenheit dem Jüngling das Schwert 
ZQ stehlen und warf es ins Meer. 

Nachdem das Schwert Säbels ins Meer geworfen war, 
mAel er sogleich in eine Krankheit und wurde zum sterben. 
Die alte kehrte erfreut in ihren Thurm zurück und rief den 
Eonigen zu, wer die schöne der Erde ohne Heer und ohne 
Kampf gewinnen wolle, der möge hingehen, denn der Tag sei 
gekommen. Als die Könige dies hörten, machten sie sich auf 
gegen Säbel zu ziehen. Aber die Brüder Säbels hatten ge- 
tthen, dass seine Feder Blut tropfte, und waren eiligst aus- 
jlttogen ihren Bruder zu finden. Stern nahm Meer auf die 



102 (^' Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

Arme, und so kamen sie bei Säbel viel früher an als die 
Könige und fragten die schone der Erde: ^^Wo hast du das 
Schwert unsres Bruders?^' Sie antwortete: ^^Sie haben es ihm 
genommen und ins Meer geworfen". Da erhob sich Meer so- 
gleich, tauchte ins Meer, fand das Schwert und brachte es 
dem Bruder, welcher sich sogleich die Augen rieb, erwachte 
und aufstand wie ein gesunder. Und während er sich die 
Augen rieb, sprach er zu ihnen: ^^Ach, wie lange habe ich 
geschlafen!" Als er aber seine Brüder bei sich sah, begriff 
er, dass er in einer grossen Gefahr geschwebt hatte. 

Hierauf kamen auch die Könige, um ihn zu bekämpfen, 
und fielen mit Muth über ihn, aber da Säbel wieder genesen 
war, unterlagen sie auch diesmal und mussten besiegt um- 
kehren. Als Säbel auch diese Schlacht gewonnen hatte, nahm 
er die schöne der Erde mitsammt allem, was sie hatte, und 
machte sich auf, um mit seinen beiden Brüdern zu seiner 
Mutter in seine Heimat zu ziehen. Sie zogen wieder ihre 
Strasse, und als sie zu den sieben Wegen kamen, beschenkte 
er dort die alte reichlich, indem er zu ihr sagte: „Das schenke 
ich dir für das gute, das du mir gethan hast, indem du mein 
Schwert ins Meer warfest. Jetzt bitte ich dich, lass die Könige, 
welche kamen und mich bekriegten, die Botschaft wissen, dass 
ich, der ich die schöne der Erde gewonnen habe, nun in 
meine Heimat ziehe; wenn sie wollen und wenn sie Groll 
gegen mich hegen, sollen sie wieder kommen mit mir zu 
kämpfen, ich will sie dann in tausend Stücke hauen". Dann 
sprach er zu der alten: „Ich grüsse dich, bleib gesund", und 
^ie trennten sich. 

Indem sie weiter zogen, kamen sie zu dem Könige, der 
Sterns Schwiegervater war (denn dieser hatte seine Tochter 
zur Frau genommen), und baten ihn um Erlaubniss mit sei- 
ner Tochter in ihre Heimat zu ziehen. Aber der König ant- 
wortete ihnen: „Ihr ziehet, wohin ihr wollt, aber mein Schwieger- 
sohn und meine Tochter bleiben hier". Da sprach Stern zu 
ihnen vor den Augen des Königs: „Ich trenne mich um nichts, 
auch nicht um die Tochter des Königs, von euch, o Brüder*^. 
Der König sprang auf und rief: „Mag er wollen oder nicht^ 
ihr werdet euch trennen". Säbel erhob sich und sprach zu 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische M&rchen. 103 

ihm: „Was soll dies Mag er wollen oder nicht heissen? 
Stern, unsem Bruder^ willst du wider seinen Willen zurück- 
halten? Der Mann, der einen von uns drei wider seinen Willen 
zurückhält, ist nicht geboren'^ Hierauf befahl der Konig 
seinem Thürhüter: „Nimm diese Männer und wirf sie ins 
Gefangniss''. Aber Säbel erwiderte dem Eonige: „Lass deiner 
Tochter sagen, sie solle hieher kommen, damit wir sehen, 
was sie sagt'^; und jener befahl, sie sollten seine Tochter 
zu ihm bringen. Da sprach Säbel zu Stern: „Nimm auf einen 
Arm deine Frau und auf den andern Meer und geh fort, in- 
dem du dem Eonige lebewol wünschest'*. Der Eonig hörte 
diese Worte mit Erstaunen; er rief seine Thürhüter und be- 
fahl ihnen, es sollten an jeder Thür nicht weniger als vier 
Hüter stehen. Stern aber erhob sich, blieb in der Mitte des 
Zimmers stehen und sagte zum Eonige: „Ich grüsse dich, 
lebewol, mein Schwiegervater!" Dann sprang er mitsammt 
seiner Frau und Meer durchs Fenster hinaus, und die drei 
entkamen, während Säbel allein zurüekblieb. Als der König 
dies sah, eilte er ans Fenster, um zu sehen, ob sie sich nicht 
zerschmettert hätten, da sie so hoch hinabgesprungen wären, 
nnd als er sah, dass ihnen nichts schlimmes zugestossen war, 
wasste er nicht mehr, was er thun sollte. Er befahl hierauf 
Säbel zu tjodten. Säbel erwiderte ihm: „Und warum willst 
du mich tödten?" „Weil du Schuld bist, dass mich meine 
Tochter verlassen hat/' Da erhob sich auch Säbel, nahm die 
schöne der Erde, um fortzugehen, und als die Thürhüter ihn 
nicht herauslassen wollten, zog er sein Schwert, todtete sie 
alle vier und entkam zu seinen Brüdern. 

Als der Eönig dies alles sah, und wie er ihm auch seine 
Thürhüter erschlug, da liess er in Eile sein Heer sich ver- 
sammeln und ihnen nachsetzen; und wenn sie sich nicht lebend 
fangen Hessen, sollten sie auf sie stürzen und sie tödten. Als 
die Brüder das Heer sahen, das ihnen nach kam, blieben sie 
stehen und warteten, bis es sich näherte. Da schickten jene 
einen Abgesandten zu ihnen, der ihnen folgendes sagte: „Ent- 
weder kehret gutwillig zum Eönige zurück, oder das Heer 
wird über euth kommen und euch niederhauen^^ Und jene 
antworteten: „Thuet ihr, wie euer Herr euch befohlen hat. 



104 O. Mejer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

depn wir kehren niclit zurück'^ Der Abgesandte kehrte ins 
Lager zurück und meldete^ sie wollten nicht gutwillig um- 
kehren. Da zog ihnen das Heer entgegen^ und sie erwarteten 
es furchtlos. Als sie diese ganze Menge sahen^ die gegen sie 
los stürzte^ erhob sich Säbel und rief: ,,Lasset ab vom Kampfe! 
Was habt ihr im Sinne und was erwartet ihr? Wollt ihr alle 
hier niedergestreckt werden oder wieder heimkehren ?'' Aber 
obgleich diese Worte wie Bleikugeln auf sie fielen^ gehorchten 
sie doch nicht, sondern versuchten über sie herzufallen« Da 
sprach Säbel zu seinen Brüdern: ,,Nehmt ihr die Frauen und 
ziehet weiter'^ Und er, ganz allein, zog sein Schwert, stürzte 
sich auf sie und erschlug sieben Hundert von ihnen, darunter 
ihren Anführer. Als das unglückliche Heer sah, dass auch ihr 
Anführer fiel, da flohen sie in grosser Verwirrung, ohne dass 
der erste noch den zweiten sah. Da machte sich auch Säbel 
auf, zog seinen Weg und traf mit seinen Brüdern da zusam- 
men, wo sie ihn erwarteten. 

Nun zogen sie alle zusammen ihre Strasse, und nach drei 
Tagen kamen sie beim Hause Säbels an. Indem sie seine 
Mutter begrüssten, sprachen sie zu ihr: „Willkommen, liebe 
Mutter!" Und sie erwiderte höchlich erstaunt: „Wer seid 
ihr, dass ihr mich Mutter nennt?" Sie sprachen: „So hat uns 
dein Sohn geheissen, welcher auch in diesen Ti^en kommen 
kann. Wir haben eine Wette mit deinem Sohne gemacht, dass 
du ihn, wenn er kommt, nicht erkennen wirst". Und sie sagte 
zu ihnen: „Meinen Sohn werde ich erkennen, auch wenn er 
erst in fünfhundert Jahren kommt^^ (Aber bei diesen Worten 
ergriff sie die Sehnsucht, und sie weinte.) Da sprach Stern 
zu ihr: „Welcher von uns dreien ist dein Sohn?" Nun fieng 
sie an sie genauer zu betrachten, und als sie sich gesammelt 
hatte, verglich sie die Söhne und erkannte den ihrigen; da 
fiel sie auf die Knie und weinte ohne aufhören. Dann um- 
armte sie ihren Sohn und küsste ihn zärtlich: darauf küsste 
sie auch die beiden andern und die beiden Frauen. 

Als sie sich nun dort niedergelassen hatten, sprachen sie 
nach einiger Zeit unter einander: „Sind wir drei Brüder oder 
zwei?" Stern sagte: „Wir sind drei". „Wenn »wir drei sind, 
warum sollen wir nur zwei Frauen haben?" Meer erhob sich 



6. Meyer und R. EChler, Albimische Märchen. 105 

uod sagte: ^Das thüt nichts'^ Da sprach Säbel: ^^Wir wollen 
dich zum Könige über unser ganzes Land machen^^ Und sie 
machten ihn zum Könige, und er regierte sein ganzes Leben 
lang; und so lange die drei lebten^ waten sie immer Brüder^ 
die sich lieb hatten. 

Wenn die Kutschedra zur schönen der Erde sagt: „Beobachte 
den Jttngling aus dem Fenster, wie er Wasser trinken wird, mit 
der Hand oder auf den Knien*\ und wenn sie dann, als der Jüng- 
ling sich auf ein Knie niederliess, sein Haupt an das Becken der 
Quelle legte und trank, sagt: „Vor diesem Manne habe ich Furcht^', 
so vergleiche man die Stelle im Buche der Richter (Cap. VII), wo der 
Herr die zehntausend, die mit Gideon bei dem Brunnen Harod ge- 
blieben sind, um gegen die Midianiter zu kämpfen, prüft. Es heisst 
da V. 4 — 7 nach Luthers Uebersetzuug: Und der Herr sprach zu 
Gideon: ,JDes Volks ist noch zu viel, führe sie hinab ans Wasser, 
daselbst will ich sie dir prüfen, und von welchem ich dir sagen 
werde, dass er mit dir ziehen soll, der soll mit dir ziehen, von 
welchem aber ich sagen werde, dass er nicht mit dir ziehen soll, 
der soll nicht ziehen'*. Und er führet das Volk hinab ans Wasser. 
Und der Herr sprach zu Gideon: „Welcher mit seiner Zunge des 
Wassers lecket, wie ein Hund lecket, den stelle besonders; desselben 
gleichen, welcher auf seine Knie föllt zu trinken". Da war die Zahl 
derer, die geleckt hatten aus der Hand zum Mund, dreihundert Mann, 
das andere Volk alles hatte kniend getrunken. Und der Herr sprach 
zn Gideon: „Durch die dreihundert Mann, die geleckt haben, will 
leh euch erlösen, und die Midianiter in deine H&nde geben, aber das 
andere Volk lass alles gehen an seinen Ort^'. ß. K. 

4. Der zerschnittene Fisch. 
Es war einmal ein Fischer^ der hatte eine Frau. Eines 
Ti^es sagte die Frau zu ihm: ^^ Lieber Mann, du verkaufst 
immerfort Fische, willst du nicht auch einmal einen für uns 
bringen?^' Am andern Tage gieng er hin, um für zu Hause 
etwas zu fangen, und als er sein Netz ins Wasser warf, fieng 
er einen schonen Fisch. Aber dieser Fisch sprach zu dem 
Fischer: „Store mich nicht^ denn ich bin dein Schicksal, son- 
dern lass mich frei und komm morgen wieder, um einen 
mdeni zu fangen, der für dich sein soU'^ Da Hess jener den 
Fisch frei und gieng leer nach Hanse, wo die Frau bereits 
eine Bratpfanne aufs Feuer gesetzt hatte und auf den Fisch 
wartete. Die Frau fragte ihn: „Warum hast du keinen Fisch 



106 Cr. Meyer und B. Eöbler, Albanische M&rchen. 

gebracht^ Maun?^^^ und er sagte ihr: ,ßo und so ist es mir 
gegangen, Frau^^ 

Am folgenden Tage gieng er wieder hin und fieng einen 
grossen Fisch , welcher zu ihm sprach: ,,Du hast mich zu 
deinem Glücke gefangen; schneid mich in acht Stücke, zwei 
davon stecke bei deiner Thür in die Erde, zwei wirf deiner 
Stute vor, zwei deiner Hündin, und zwei gib deiner Frau". 
Als er nach Hause gekommen war, theilte er den Fisch wirk- 
lich so, wie dieser ihn geheissen hatte. Und ohne dass er 
etwas wusste, sprossten bei der .Thür zwei Cypressen hervor, 
die Stute warf zwei unvergleichlich schöne Zuchthengste, die 
Hündin zwei wunderbare Löwen, und die Frau gebar zwei 
starke und sehr schöne Knaben« 

In einem Orte dort in der Nähe wohnte die schöne der 
Erde. Als der ältere Sohn des Fischers dies erfuhr, verlangte 
er so sehr nach ihr, dass er das Gelübde that, hinzugehen 
und sie zur Frau zu nehmen. Der Vater des Jünglings und 
die Mutter bemühten sich auf alle Weise ihn davon abzu- 
bringen, sie stellten ihm alles vor, auch die Gefahr für seinen 
Kopf, den er sicher verlieren würde, wenn er hingienge, aber 
er Hess sich nicht überreden. Endlich sagte ihnen der Jüng- 
ling, wenn seine Cypresse zu verwelken und sich abwärts zu 
neigen begönne, dann sei er verloren. Und er machte sich 
auf und zog fort. 

Als er in die Stadt der schönen der Erde gekommen 
war, gieng er mitsammt seinem Löwen grade auf das Haus 
derselben zu. Dort kam ihm eine alte Frau entgegen und 
fragte ihn: „Was willst du?" Und als er gesagt hatte: „Ich 
will die schöne der Erde," machte ihn die alte mit ihrem 
Blicke zu Stein. Sofort verwelkte auch seine Cypresse bei 
seinem Vater und Hess ihre Spitze"' sinken, und die armen 
Eltern fiengen an zu weinen, denn sie schlössen daraus, dass 
ihr Sohn verloren sei. Als dies der jüngere Bruder sah, rief 
er aus: „Ich will selbst hingehen, den Bruder zu retten und 
die schöne der Erde zu rauben". Da begannen Vater und 
Mutter zu weinen und baten ihn immerfort, er solle sich nicht 



* Kjafen, wörtlich „Hals". 



G. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 107 

Yerleiten lassen hinzugehen, denn es würde ihn dasselbe Schicksal 
treffen wie seinen Bruder. Aber trotz allem ihrem klagen 
wollte er ihren Bitten nicht gehorchen und machte sich auf 
und zog aus sammt seinem Löwen. Dem Löwen befahl er, 
wenn sie beim Hause der schönen der Welt angekommen 
wären und wenA die alte herauskäme (denn der Jüngling 
hatte alles erfahren, was die alte den Jünglingen anthat), solle 
er sie fassen, dass sie nicht Athem schöpfen könne, und sie 
stark würgen, bis sie entweder den Bruder lebendig machte 
und ihm die schöne der Erde gäbe, oder getödtet würde. 

Sie kamen an der Thür derselben an, und als sie den 
Bruder mitsammt dem Löwen erstarrt und zu Stein geworden 
sahen, flössen die Thränen stromweis aus ihren Augen.* Der 
Lowe packte, wie ihm befohlen war, die alte so fest und würgte 
sie 80 stark, dass sie sich nicht rühren konnte. Als sie sich 
nnn in Bedrängniss sah, sagte sie dem Jüngling, er solle einen 
Wandschrank öffnen, der dort in der Nähe stand, und zwei 
Gläser herausnehmen, von denen das eine eine weisse, das 
andere eine rothe Flüssigkeit enthielte; und sie erklärte ihm, 
mit der weissen Flüssigkeit mache sie die Männer zu Stein 
und mit der rothen wieder lebendig. Sie gössen sogleich die 
rothe Flüssigkeit auf den Bruder und den Löwen, nnd sie 
wurden alsbald lebendig. Der Bruder wischte seine Augen 
aus und sagte: „Ach, wie lange habe ich geschlaf en'^ „Du 
hast nicht geschlafen," antwortete jener, „lieber Bruder, sondern 
so und so — ". Gleichzeitig richtete sich auch die Cy presse zu 
Hause wieder auf, und die Eltern freuten sich, da sie daraus 
schlössen, dass ihr Sohn wieder lebendig geworden sei. 

Vgl. meine Nachweise im Orient und Occident II, 118, zu 
Gonzenbach Nr. 39 und 40 und zu Blad6, Contes pop. rec. en Agenais, 
S. 148, die von Cosquin, Contes pop. lorrains Nr. 5 (EomaniaY, 336) 
m^ Nr. 37 (Romania VII, 563) und die von Wollner zu Brugmans 
Lit M. Nr. 10 und 11 (Leskien und Brugman, Litauische Volks- 
lieder u. M., S. 542). Feraer vgl. Pio, Contes pop. grecs, S. 60 
(»Hahn Nr. 22); Mijatovics, Serbian Folk-lore, S.256; M.Kremnitz, 
RomSnische M., Nr. IZ; Coronedi Berti, Novelline pop. bolognesi, 



^ Ijeiüan Ijötet si hr6iere nka süte, wörtlich: „sie Hessen die Thränen 
vie Hagel aus den Augen*'. 



i 



108 6- Meyer and R. Köhler« Albanische Märehen. 

Nr. 16 (11 Propugnatore VIII, 2, 465); Viseatini, Piabe mantoTane, 
Nr. 19; Nerucd, Novelle pop. montalesi, Nr.8 (= Imbriani, NoveU^a 
fiorentina, Nr. 28); Pinamore, Tradizioni pop. abrazzesi, I, Nr. 22; 
Caballero, Cuentos, S. 27; Coelho, Contos populäres portnguezes, 
Nr. 62 ; S6billot, Contes pop. de la Haute-Bretagne, Nr. 18; Grundtvig, 
Danske Polkeaeventyr, Nr. 8; Kamp, Dauske Folkeaeventyr, Nr. 13; 
Baltische Monatsschrift, Bd. XXIII, Riga 1874, S.«343 (drei lettische 
Versionen des Brüderm., mitgetheüt von A. Bielenstein). Die Gleich- 
heit der Brüder fehlt in dem alb« M., und natürlich fehlen auch die 
damit zusammenhängenden Vorgänge. 

Eigenthümlich dem alb. M. ist, dass der erste gefangene Fisch 
sagt, er sei das Schicksal des Fischers. Zu den Worten „Ach, wie 
lange habe ich geschlafen!'* und der Antwort s. man meine Nach- 
weise bei Schiefher, Awarische Texte, S. XV, die ich jetzt noch sehr 
vermehren könnte. Auch in Nr. 3 fragt der wieder zum Leben er- 
wachte Held: „Ach, wie lange habe ich geschlafen!", merkt aber 
dann gleich selbst, dass er nicht geschlafen hat. R. K. 

5. Der Zauberer und sein Schüler. 
Es war einmal ein Konig, der war verheiratet, hatte aber 
keine Kinder. Da kam ein Zauberer* zu ihm und sprach zu 
ihm: „Ich will machen, dass du Kinder bekommst, aber unter 
der Bedingung, dass du mir deinen ersten Sohn schenkst". 
Und der König war schliesslich gezwungen auf diese Bedingung 
einzugehen und gab ihm sein Wort Nach einiger Zeit wurde 
die Konigin schwanger und gebar einen Knaben. Nach kurzer 
Zeit wurde sie zum zweiten Mal schwanger; und sieh, da kam 
der Zauberer und forderte von dem Konige den älteren Sohn, 
nach dem Vertrage, den sie geschlossen hatten. Und der 
Konig, er mochte wollen oder nicht, musste ihm endlich den 
Knaben geben. Der Zauberer nahm ihn und brachte ihn in 
sein Haus, welches neun und neunzig Zimmer hatte; er gab 
ihm die Schlüssel von allen Zimmern, ausser dem vom neun 
und neunzigsten, indem er ihm streng einschärfte dasselbe 
unter keinem Yorwande jemals zu ofiEnen. Er gewann den 
Knaben lieb und lehrte ihn auch einige Wissenschaften. Der 
Zauberer hatte die Gewohnheit, vier und zwanzig Stunden zu 
schlafen, vier und zwanzig Stunden wach zu sein, in vier und 
zwanzig Stunden einmal zu essen; und auch seine übrigen 



* miek, gewöhnlich „Arzt'*, aus It medicus. 



r 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische M&rchen. 109 



Geschäfte betrieb er nach diesem Masse. In jenem Zimmer 
nun hatte er von allen lebendigen Dingen ; die es auf Erden 
gibt, zum Beispiel Weidevieh, Vögel und so weiter. Wie nun 
der Knabe alle Zimmer öffnete, wenn er wollte, ausgenommen 
dieses (wie wir oben gesagt haben), so überlegte er eines 
Tages und sprach bei sich selber: „Ich will auch dies Zimmer 
offiien, um zu sehen, was er darin hat", und öff^nete es. Als 
er sah, dass der Zauberer da drin schlief, und dass in dem 
Augenblicke, wo die Thür geöffnet wurde, die darin befind- 
liehen Thiere zu schreien und zu lärmen begannen, erschrak er. 
Aber der Zauberer wachte trotz all dem Geschrei nicht auf, 
weil die vier und zwanzig Stunden noch nicht voll waren. 
Unter den Thieren, die er dort hatte, waren auch drei Stuten 
und drei Hunde, denen man das Futter verkehrt hingeworfen 
hatte: den Stuten Knochen und den Hunden Heu. Als der 
Knabe diese verkehrte Gebahrung sah, trat er hinzu und 
tauschte ihnen das Patter um. Hierauf erwachte der Zauberer 
und stürzte auf den Knaben los, um ihn zu ergreifen und zu 
tödten. Aber dieser nahm — so hatten es ihm die Stuten 
angegeben — ein Waschbecken mit Waschkanne, ein Stück 
Salz, einen Kamm, dazu auch die Stuten, und floh. Der 
Zauberer setzte ihm nach und verfolgte ihn schnell, und bei- 
nahe hätte er ihn erreicht; als aber der Knabe sah, dass jener 
näher kam, warf er, wie ihn die Stute gelehrt, das Stück Salz 
hinter sich, und sogleich entstand vor dem Zauberer ein hoher 
Berg. Bis er über diesen hinweg kam, wurde er genügend 
aufgehalten; und so blieb [eine Zeit lang] der Zauberer auf 
der einen Seite des Berges und der Knabe auf der andern, in 
ziemlicber Entfernung von einander. Trotz alledem aber kam 
der Zauberer, ihn eilig verfolgend, wieder näher; diesmal warf 
der Knabe den Kamm hinter sich, und sogleich entstand vor 
dem Zauberer ein Wald mit vielen Bäumen. Obgleich ihn 
dieser vneder eine Weile aufhielt, kam er doch schliesslich 
lundurch und dem Knaben wieder nahe. Nun warf dieser das 
Waschbecken und die Waschkanne hin, und es entstand vor 
fem Zauberer ein grosses Meer. Der Zauberer stieg ins Wasser 
lad gieng bis zu einer Stelle, die sehr tief war; als er aber 
Bah, dass der Kiiabe die Grenze überschritten hatte und zu 






110 G. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

einem Puncte gekommen war^ wo er keine Macht mehr hatte 
ihm zu schaden^ kehrte er wieder um, und der Knabe entkam. 

Vgl. zunächst Hahn Nr. 68 und Nr. 45.* Andere zu ver- 
gleichende M. 8. in meiner Anm. zu einem italienischen M. im Jahrb. 
für roman. u. engl. Litteratur VIII, 256, in Gosquins Anm. zu sei- 
nen Contes pop. lorrains Nr. 12 (Bomania YII, 216 u. IX, 418) 
und in Wollners Anm. zu Brugmans litauischen M. Nr. 9. Ausser- 
dem vgl. noch V. Pogatschnigg, Märchen aus Kärnten, Nr. 9, in der 
Carinthia 1865, S. 438 (kinderloser Kaufmann; Sohn dem Teufel 
versprochen; verbotener Stall; Esel hat Fleisch, Bär Heu vor sich; 
auf der Flucht auswerfen von einem Tuch, einer Peitsche, einem 
Kampel, die zu Eisfeld, Wald, gläsernem Berg werden); Prjm und 
Socin, Syrische M., Nr. 58 (kinderlose Leute; Sohn einem Dämon 
versprochen; in einem Zimmer ein Pferd und ein Löwe, vor ersterem 
Fleisch, vor letzterem Gras) ; Finamore, Tradizioni popolari abruzzesi, 
I, Nr. 18 (kinderloser König; Sohn dem Teufel versprochen; ver- 
botenes Fenster, welches in die Hölle sieht; verbotener Kasten, worin 
Sieb, Seife, Kamm, die auf der Flucht gebraucht werden; verbotener 
Stall, worin ein Pferd, auf dem der Königssohn entflieht). R. K. 

6. Die listige faule. 
Ein Mann hatte eine Frau^ die sehr faul war. Eines 
Tages brachte er ihr Baumwolle zum weben und sagte ihr, 
sie solle sie auf die Garnwinde spannen und sich so sehr als 
möglich beeilen. Die Frau erwiderte aus Faulheit ihrem 
MannO; si,e hätte keine Garnwinde; und der Mann sprach: 
„Ich gehe zu den KomelkirschbäumeD, um dir eine neae zu 
schneiden". Und er machte sich auf und gieng fort. Die Frau 
gieng ihm unbemerkt nach und dort, wo ihr Mann im Begriif 
war einen Ast abzuschneiden, sang sie mit verstellter Stimme: 
„Garnwinde, Garnwinde, wer abschneidet die Garnwinde, der 
stirbt sammt Weib und Kinde'^** Als der Mann dies hört«, 
erschrak er und fürchtete, seine Familie und er selbst möchten 
sterben, und schnitt keine Garnwinde ab, sondern kehrte leer 
uach Hause zurück, wo er seiner Frau erzahlte, was geschehen 
war und warum er ihr keine Garnwinde mitgebracht habe. 



* Von ersterem ist die erste Hälfte (S. 33—36), von letzterem der 
mittlere Theil zu vergleichen. 

** flje ilje motovilje — ku8 te pr^se motovf Ije — i vdea bürti ed^ 
femfja. ilje Üje weiss ich nicht zu übersetzen; es ist wol nur Reimwort. 



r 



I G. Meyer und B. Köhler, Albanische M&rchen. 111 

Vgl. Grimm, KHM., Nr. 128, wo die im OebUsch versteckte 
faule Fraa ihrem Manne, der Haspelholz hauen will, zuruft: 

Wer Haspelholz haut, der stirbt, 

wer da haspelt, der verdirbt. B. K. 

7. Die schöne der Erde. 

Es war einmal ein sehr reicher Vater, der hatte eine Frau 
cmd einen Sohn. Als er zum sterben kam, hinterliess er seinem 
Sohne einige Yerf&gungen, und unter diesen besonders die, er 
AoIIe niemals den Ort betreten^ wo die schone der Erde wohnte. 
Der Knabe wnchs heran und lebte glücklich und zufrieden, so 
lange er die Stadt der schönen der Erde nicht betrat. Aber 
endlich ergriff ihn eine gewaltige Sehnsucht dorthin zu gehen, 
obgleich ihn das Verbot im Testament seines Vaters und seine 
Matter abhielt-, und es vergieng keine lange Zeit, da beschloss 
er sich aaf den Weg zu machen, nahm ein grosses Felleisen 
mit Goldstücken mit und zog aus, um den Ort zu suchen, wo 
die schöne der Erde wohnte. 

Auf dem Wege nach diesem Orte rastete er bei einer 
alten Frau, welche ihm^ wie ein Wort das andere gab, er- 
^hlte, dass in jenem Orte die schöne der Erde wohnte und 
dass die Jünglinge mit Aufwand vielen Geldes kaum dazu 
kämen, einen Augenblick ihren Finger oder ihre Hand zu 
sehen. Als der Jüngling dies hörte ^ entbrannte er vor Ver- 
langen auch hinzugehen, um wenigstens ihre Hand zu sehen, 
and wenn es ihn auch noch so viel Geld kostete. Und als 
er durch die alte den Weg erfahren hatte, gieng er in den 
Palast des Mädchens und . bat, man möchte sie ihn sehen 
lassen, indem er zugleich die mitgebrachten Goldstücke zeigte. 
Als ihre Dienerinnen das viele Gold sahen, sagten sie es 
dem Madchen, und diese gab Befehl ihn hineinzulassen. Sie 
tieUten ilin an einen Ort; wo er kaum ihren Finger zu sehen 
bekam, dann nahmen sie ihm seine Goldstücke weg und warfen 
ikn hinaus. Denn das Mädchen zeigte sich auch ihren Freun- 
den, die dorthin kamen, niemals ganz, sondern das erste Mal 
Kigte sie ihnen die Hand, das zweite Mal den Unterarm, das 
titte Mal den Oberarm u. s. w. Der Jüngling aber war, 
ib er wieder zn der alten zurückkehrte^ trotz allem, was er 



112 O. Meyer und R. KOhler, AlbaniBche M&tchen. 

bei dem Mädchen hatte erleiden müssen , doch so aufgeregt 
und ToU von Begierde wieder hin za gehen, dass er es nicht 
aushalten konnte. Daher machte er sich eilig auf, um nach 
Hause zurückzukehren^ andres Geld zu holen und wieder zu 
kommen. Er redete auch mit der alten, und diese trieb ihn 
noch mehr dazu an, da auch sie Geschenke von ihm bekam. 
Am folgenden Tage kam der Jüngling in seine Heimat, be- 
rauscht von Liebe, und so wie er sein Haus betrat^ gi^i^g ^ 
gleich hin, um Geld zusammen zu suchen, damit er gleich be- 
reit wäre wieder zu dem Mädchen zu ziehen* Als die arme 
Mutter ihren Sohn so ohne einen Heller sah, gerieth sie in 
heftigen Zorn. Sie versuchte ihn von seinem Entschlüsse ab- 
zubringen, aber was sie auch that, war vergeblich, denn der 
Jüngling woUte sich auf keine Weise abhalten lassen. Kurz, 
er nahm das Geld, diesmal mehr als früher, und zog fort. Als 
er zu dem Mädchen kam, betrogen sie ihn wieder, indem sie 
ihm ihre Hand zeigten, ihm sein Geld abnahmen und ihn fort- 
jagten. Kurz (um die Erzählung nicht zu sehr auszudehnen), 
der Jüngling verschleuderte auf diese Weise aus Liebe nach 
und nach sein ganzes Vermögen, ohne etwas damit zu er- 
reichen, und er, der vormals so reich gewesen war, wurde nun 
ganz arm. 

Nun machte er sich daran, in den Kammern und Kellern 
seines Vaters zu suchen, ob er dort Geld oder eine andre 
Kostbarkeit finden möchte, die er dem Mädchen bringen konnte. 
Zu seinem Erstaunen fand er eine Kappe, die ihn, sobald er 
sie aufs Haupt setzte, den Augen seiner Mutter entzog, so dass 
er nicht mehr gesehen wurde, obwol man seine Stimme horte. 
Diese Kappe gefiel ihm sehr, und er glaubte, dass er mit ihrer 
Hilfe das Mädchen überwinden würde. Daher nahm er sie 
ohne zu zögern mit sich und zog wieder nach dem Orte, vro 
das Mädchen wohnte. Als er an ihrem Palast angekommen 
war, setzte er die Kappe aufs Haupt und wurde unsichtbar^ 
so dass er gradeaus ins Zimmer des Mädchens kam, ohne 
dass ihn einer von ihren Wächtern gesehen hätte. Nun sah 
er das Mädchen ganz in seiner Schönheit und bei^achtete sie^ 
bis es Tag wurde. Dann sprach er zu ihr, und sie horte die 
Stimme, aber ihre Augen sahen nichts. Nachdem die beiden. 



r 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 113 

lange mit einander geredet hatten, erzählte er dem Mädchen, 
wer er sei; und dann, auf ihre Liebe vertrauend, enthüllte er 
ihr auch das Wunder, das die Kappe bewirkte. Da nahm sie 
ihm dieselbe weg, rief ihre Leute und befahl ihnen den Jüng- 
ling fortzujagen unter Beschimpfung und Schlägen. 

Als sich der Jüngling wieder hintergai^gen sah, da ihm 
das Mädchen die Kappe fortgenommen und ihn schimpflich 
fortgejagt hatte, da gerieth er in tiefe Betrübniss, weil ihm nun 
gar keine Hoffnung mehr blieb; und er kehrte verstört und 
verzweifelt über sein Missgeschick nach Hause zurück. Aber 
da einmal die verzehrende Sehnsucht nach dem Mädchen sein 
ganzes Herz ei^riffen hatte, konnte er keinen andern Gedanken 
fassen als diesen; und er gieng wieder in die Kammern seines 
Vaters, um in ihnen zu suchen, ob er etwas für das Mädchen 
finde. Er fand dort eine Kanne, die er betrachtete und in 
der Hand drehte und, da sie bestaubt war, rieb, um den Staub 
zu entfernen. Wie er sie rieb, erschienen plötzlich vor ihm 
eine Menge Krieger, die zu ihm sprachen: „Was befiehlst du, 
Herr? wir sind bereit dir zu dienen'^ Als der Jüngling dies 
sah, überlegte er ein wenig und sprach bei sich selber: „Nun 
bin ich sicher die schöne der Erde zu gewinnen". Dann 
machte er sich voller Freude bereit zu seiner Geliebten zu 
ziehen. 

Auf dem Wege trat er wieder in das Haus der alten ein 
und schickte durch sie dem Mädchen die Botschaft^ sie solle ihn 
ao&ehmen; aber sobald die alte den Mund zum reden ge- 
ofinet hatte, rief jene ihren Dienern, und sie warfen sie mit 
Schimpf hinaus. Die alte kehrte betrübt in ihr Haus zurück 
und erzählte dem Jüngling die Beschimpfung, die sie im Palast 
erduldet hatte; aber er bat sie wieder, sie solle noch ein zweites 
Mal zu dem Mädchen hingehen und ihr sagen, wenn sie ihn 
nicht gutwillig aufnähme, würde es ihr schlecht gehn. So 
machte sich die alte auf, noch einmal zu dem Mädchen zu 
gehen^ aas Gefälligkeit für den Jüngling, dessen Sinn entzündet 
war, und wegen der Geschenke, die er ihr immer gab, obwol 
sie recht gut wusste, dass nichts auszurichten war. Als das 
lUdchen sie wieder kommen sah, gerieth sie in solchen Zorn, 
dass sie ihren Leuten befahl sie zu schlagen und hinaus- 

Abcbit r. Litt<-G>8Ch. XU. 8 



114 Cr. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 

zuwerfen. Und die arme alte Frau entkam unter jammern und 
wehklagen mit Mühe ihren Händen und ihren Schlägen. 

Als die alte zurückkehrte und dem Jüngling erzählte, was 
sie erduldet hatte, sah er ein, dass er auf friedliche Weise 
nichts ausrichte. Er nahm also die Kanne und rieb sie. So- 
gleich erschienen die Krieger und sprachen zu ihm: „Was 
befiehlst du, Herr? wir wollen dir dienen". Und der Jüngling 
schickte sie alle, mit schönen Kleidern angethan, nach dem 
Palaste der schönen der Erde, um dort zu spielen und kriege- 
rische üebungen zu machen, bis er sie wieder zurück riefe. 
Und auf der andern Seite schickte er die alte abermals zu dem 
Mädchen und Hess ihr sagen: wenn sie ihn nicht gutwillig 
aufnähme, würde er als Feind kommen, mit diesen seinen 
Kriegern, die sie auf der einen Seite ihres Palastes sehen 
könne. Als das Mädchen dies von der alten hörte und die 
Krieger sah, erschrak sie und gab schleunigst den Befehl, den 
Jüngling mit grossen Ehren zu empfangen. Wie nun der 
Jüngling kam, empfiengen ihn alle Grossen des Palastes und 
sie selbst mit solchen Ehren und solcher Verstellung, dass er 
reichlich befriedigt war. Hierauf sagte der Jüngling zu ihr: 
„Da du mich so sehr gequält hast, will ich dich jetzt nach 
Tingljimaimun* schicken" Aber das Mädchen wusste ihn zu 
überreden, und er verzieh ihr. 

Da sich die beiden bei dieser Unterredung, versöhnt hat- 
ten, setzte der Jüngling Vertrauen auf ihre Liebe und ent- 
hüllte ihr, dass seine ganze Macht in der Kanne ruhe. Jene 
nun nahm ihm heimlich die Kanne fort, und als sie sie rieb, 
erschienen sogleich die Krieger und sprachen zu ihr: „Was 
befiehlst du, o Herrin, dass wir für dich thun?" Der Jüng- 
ling erhob sich und sagte: „Ihr seid meine Krieger, und nicht 
die ihrigen^'. Aber sie erwiderten ihm : „Die Kanne ist in der 
Hand des Mädchens^^ Und das .Mädchen sprach zu ihnen: 
„Nehmet diesen Jüngling und bringt ihn nach Tingljimaimun^. 
Und sie fassten ihn und brachten ihn nach Tingljimaimun. 

Nachdem der Jüngling in diesem entfernten Lande ange- 



* Ting]jimaimün; ich weiss nicht, ob dieser Name etwas bedentet, 
maimün heisst „Affe'^ 



r 






G. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 115 

kommen war, irrte er allein, ohne einen bekannten Menschen, 

ohne Nahrung umher und kam immer tiefer in die Einöde 

hinein; ohne etwas zum essen zu finden. Endlich fand er 

einige rothe Trauben, und hungrig, wie er war, ass er ein 

paar Beeren davon; aber wie er sie gegessen hatte, wuchsen 

ihm sogleich ebensoviel Horner auf dem Gesicht. Als er diese 

Homer auf seinem Antlitz sah, erschrak er und ward betrübt, 

indem er mit Erstaunen bemerkte, wovon sie entstanden; 

anderseits aber hatte er so grossen Hunger, dass er es ohne 

zn essen nicht aushalten konnte. Bei solchem Unglück ergriff 

den Jüngling ein so grosser Schmerz, dass er seiner Existenz 

überdrüssig wurde und gar nicht mehr zu leben wünschte. 

Während er nun da und dort umherirrte, fand er auch weisse 

Tranben und, da er hungrig war, ass er davon; und bei der 

ersten Beere begannen die Homer abzufallen. Soviel Beeren 

er von diesen ass, soviel Homer fielen ihm ab. Auf diese 

Weise erkannte der Jüngling, dass, wenn er rothe Beeren 

ass, ihm Hörner wuchsen, und wenn er weisse ass, sie wieder 

abfielen; und er freute sich sehr darüber, denn es fiel ihm 

sogleich die Sache mit dem Mädchen ein, und er gedachte 

diesen glücklichen Zufall zu benutzen. Mit den rothen Beeren 

wollte er dem Mädchen Homer wachsen lassen und mit den 

weissen sie dann heilen; und auf diese Weise gedachte er sie 

endlich in seine Hand zu bekommen. 

Er füllte rasch zwei Korbe mit Trauben, einen mit rothen 
und einen mit weissen, und machte sich auf, um schleunigst 
in das Land des Mädchens zurückzukehren. Nachdem er einen 
langen Weg zurückgelegt, kam er ans Meer, wo er warten 
masste,'bis er ein Fahrzeug zum übersetzen erblickte. Nach 
einiger Zeit zeigte sich von weitem ein Schiff; der Jüngling 
zog^ da er kein Taschentuch hatte, seine Beinkleider aus und 
gab damit dem Schiffe ein Zeichen, es solle heran kommen 
and ihn aufnehmen. Das Schiff näherte sich auch, aber als 
sie diesen Mann in Lumpen sahen, nahmen sie ihn nur nach 
Yielen Bitten mit Mühe auf. Als er in seine Heimat ge- 
kommen war, zog er aus, um die rothen Trauben zu verkaufen, 
Qnd kam bald in die Nähe des Palastes des Mädchens. In 
dieser Zeit fand man keine Trauben mehr, denn ihre Zeit war 

8* 



116 6. Meyer nnd R. Köhler, Albanische Härchen. 

Torbei. Der Jüngling wusste es zu machen, dass sie beim 
Palaste des Mädchens aufinerksam wurden nnd heraas kamen, 
um Trauben zu kaufen; auch das Mädchen sah das und sie 
gab einer Dienerin den Auftrag, ihr welche zu bringen. Diese 
unglückselige Dienerin ass aus Naschhaftigkeit nur eine ein- 
zige Beere, und sogleich wuchs ihr auf der Stirn ein Hora. 
Sie wusste nicht, woher das Hom entstanden war, und schloss 
sich aus Schani darüber in ihr Zimmer ein. Wie nun das 
Mädchen die Trauben von ihr verlangte, brachte sie sie ihr 
nicht selbst, sondern schickte sie durch eine andere Dienerin. 
Das Mädchen nahm die Trauben und ass sie mit grossem 
Wolbehagen, und sogleich wurde ihr Gesicht voll von Hörnern. 
Sie erschrak darüber so sehr, dass sie fast den Verstand ver- 
loren hätte. Als einige Tage vergiengen, ohne dass sie genas, 
sah sie sich gezwungen Aerzte rufen zu lassen. Sie pflegte 
die Aerzte, die sie behandelten, nur unter der Bedingung zu 
nehmen, dass sie ihnen den Kopf abschl^en liess, wenn sie 
sie nicht heilten, weil sie nicht umsonst einem Manne unter 
die Augen getreten sein wollte. Unter den jetzigen Umstan- 
den schickte sie die Aerzte zuerst zu ihrer Dienerin, damit 
sie dieselbe zuerst heilten, und dann sie selbst, da sie die 
gleiche Krankheit hatten. 

Der Jüngling wusste, dass der Tag kommen würde, wo 
man ihn als Arzt riefe. Darum entfernte er sich fiir einige 
Tage, damit die Krankheit sich in die Länge zöge und das 
Unbehagen des Mädchens noch zunähme. Endlich aber legte 
er prachtvolle Gewänder an, gieng in den Palast des Mädchens 
und sagte, er sei Arzt und verspräche die kranke zu heilen. 
Man sagte ihm, wenn er sie nicht heilte, würde ihm der Kopf 
abgeschlagen werden, und er war auch mit dieser Bedingung 
zufrieden. Zuerst schickte man ihn zu der Dienerin. Er hatte 
die weissen Trauben bei sich, zerdrückt und zubereitet vde 
eine Salbe, damit man nicht erkenne, was es sei. Er begann 
nun der Dienerin abzufragen, was sie gethan und was sie nicht 
gethan hätte, kurz jeden Umstand, der ihre Krankheit betraf; 
„Sei aufmerksam,^' sagte er ihr, „denn wenn du mir nicht 
genau Bescheid gibst, wirst du nicht geheilt''. Die Dienerin 
nun erzählte ihm von vielen andern Dingen und auch von der 



r 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 117 

Weinbeere, die sie gegessen hatte. Da gab er ihr ein Heil- 
mittel (nämlich die weissen Beeren), das er bei sich hatte, 
und sogleich fiel das Hom ab, und sie war geheilt. Als die 
schone der Erde dies erfahren hatte, schickte sie eilig um den 
Arzt, in grosser Erwartung und Aufregung. 

Er trat in das Zimmer des Mädchens und begann sie 
ebenso auszufragen, wie er die Dienerin ausgefragt hatte, in- 
dem er sagte, wenn sie ihm auch nur eines ihrer Worte ver- 
heimlichte, würde sie nicht gesund werden. Da erzählte sie 
ihm alle ihre Thaten, und sie kamen bis zu den Goldstücken, 
die sie so oft dem Jüngling abgenommen hatte. Er sprach 
zu ihr: „Gib mir dieses Geld'^ Dann zeigte sie ihm die Kanne, 
die sie dem Jüngling genommen hatte, und that so, als ob 
sie die Kappe vergässe. Aber der Arzt sprach zu ihr: „Du hast 
noch etwas nicht erzählt'^ Und also erzählte sie auch von 
der Kappe, die sie ihm weggenommen hatte, ebenso wie die 
Kanne und das Gold. Dann gab er ihr das Heilmittel zu 
trinken, und sie genas sofort. Endlich rieb er die Kanne, und 
sogleich erschienen die Krieger und sprachen zu ihm: „Was 
befiehlst du, Herr? du bist unser früherer Gebieter'^ Hierauf 
sprach er zu dem Mädchen: „Nun habe ich dich wieder in 
meiner Hand; ich bin der, dem du das und das und das (er 
zählte ihr alles der Reihe nach auf) angethan hast. Du hast 
mich nach Tingljimaimun geschickt, ich aber will dich mit mir 
in meine Heimat nehmen und dich zu meiner Frau machen". 
Er befahl den Kriegern sie mitsammt ihrem Palaste und allem, 
was sie hatte, aufzuheben und in sein Dorf zu bringen. Als 
die Mutter ihren Sohn sah mitsammt der schönen der Erde 
ond diesem Palaste und allen diesen Schätzen, da freute sie 
sich und erstaunte ohne aufhören. Und so lebten sie in Zu- 
kunft alle glücklich und froh zusammen. 

Zu diesem M. verweise ich auf meine Anmerkung zu Gonzen- 
bach Nr. 31^ and auf die Cosquins zu seinen Contes pop. lorrains, 
Nr. 11, in der Bomania V, 363 u. X, 566, wozu noch nachzutragen 
find De Gnbematis, Zoological Mythology, I, 288 (M. aus Osimo 
m den Marken) ; Coronedi Berti, Novelline popolari bolognesi, Nr. 9 
(im Propugnatore VII, 1, 409); Nerucci, Novelle popolari montalesi, 

* Zeile 3 der Anmerk. ist 142 (statt 193) und 158 (statt 188) zu lesen. 



118 (jt- Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

Nr. 57; Finamore, Tradizioni popolari abruzzesi, VoL I (Novelle), 
Nr. 30. Einige hergehörige, bisher aber nicht berücksichtigte litte- 
rarische Erzeugnisse gedenke ich später eingehend zu besprechen, 
zur Zeit bin ich es aus gewissen Gründen noch nicht im Stande. 

R. K. 

8. Die sieben Brüder mit den Wundergaben. 

Ein König hatte eine einzige Tochter, die er gern an einen 
passenden Mann verheiraten wollte. Aber sie wollte davon 
nichts wissen. Sie hatte eine Laus gefangen, die sie sehr 
werth hielt und immerfort fütterte. Als sie nun von ihrem 
Vater immer mehr wegen des heiratens gedrängt wurde, nahm 
sie die Laus, die sehr gross geworden war, schnitt ihr den 
Kopf ab, stellte sie mitten in den Hof und Hess allenthalben 
ausrufen: „Den Mann, der erkennt, was für ein Thier dies ist, 
den will ich zum Manne nehmen'^ Als diese Nachricht be- 
kannt geworden war, befahl der König, es sollten sich alle 
Jünglinge der vornehmen aus allen Gegenden versammeln und 
sich Mühe geben, damit sich zeigte, wer im Stande sei zu 
erkennen, dass es eine Laus sei, und als Preis die Tochter des 
Königs zur Frau zu bekommen. Darauf hin strömte alles, was 
tapfer und vornehm war, zusammen, aber erstaunlicher Weise 
konnte niemand die Laus erkennen. Endlich erschien der Teufel, 
der sie wirklich erkannte; und nach Recht und Billigkeit 
musste man ihm den goldenen Apfel zuwerfen und die Prin- 
zess zur Frau geben. Der König war darüber sehr froh, 
weil er von einer grossen Last befreit wurde, und blieb ohne 
Sorgen. 

Als der Teufel das Mädchen bekommen hatte, begann er 
sie zu quälen und zu plagen, und nach einigen Tagen nahm 
er sie heimlich und gieng mit ihr fort, ohne zu sagen, wo-;- 
hin er gieng; und er brachte sie sehr weit fort, und zwar unter 
die Erde, an einen Ort, wo sie sich ihm öffnete, wenn er hin- 
ein und heraus stieg. Das Mädchen hatte nur eine Taube bei 
sich, die sie von zu Hause mitgenommen hatte und mit der 
sie sich ein wenig zu zerstreuen pflegte. Wie sie nun jetzt, 
vom Teufel unter der Erde eingeschlossen, so leiden musste, 
fasste sie den Plan, dem Könige durch die Taube davon Mit- 
theilung zu machen. Sie schrieb auf ein Stückchen Papier, 



r 



G. Meyer und R. Köhler, Albamsche Märchen. 119 



band dieses der Taabe ans Bein und Hess sie fliegen zu einer 
Zeit^ wo die Erde geöflhet war. Als die Taube auf der Ober- 
weit war, flog sie gradezu nach der Heimat der Prinzess und 
liess sich auf dem Königspalast nieder. Nachdem man den Brief 
sah, nahm man ihn der Taube ab und las ihn mit grosser 
Betrübniss. Als der Konig; der bis auf diesen Tag wegen des 
Verlustes seiner Tochter sehr bekümmert war, diesen Brief 
sah, den sie in Thränen und Leiden geschrieben hatte, da 
Tersammelte er, obgleich sie den Ort nicht angab, an dem sie 
sich befand; alle ersten seines Reiches, Herren und vornehme, 
und die Häupter seines Heeres, sprach zu ihnen von seinem 
grossen Schmerze und sagte ihnen endlich: „Ich will, dass ihr 
meine Tochter findet, wo sie auch sei; seht hier den Brief, 
den sie durch ihre Taube gesandt hat^ Da nun nicht darin 
stand, an welchem Orte sie sich befand, wagte niemand zu 
yersprechen sie aufzufinden. 

In dieser Versammlung war auch eine alte Frau anwesend, 
welche sieben Söhne hatte. Diese kam auf den GedankeU; 
wenn ihre Söhne, welche sehr grosse Naturgaben hatten, sich 
alle zusammen thäten und gemeinsam sich an das Unternehmen 
machten; vermöchten sie ohne Zweifel das Mädchen zu finden; 
Qnd sie überlegte, ob sie vorher dem Könige davon sagen 
sollte oder nicht. Diese JQnglinge hatten jeder eine besondere 
Gabe, aber alle sieben lebten getrennt, ohne einander zu ken- 
nen, so dass der Bruder den Bruder nicht kannte und keiner 
ron ihnen wusste, dass er noch Brüder habe. Der erste von 
ihnen hatte die Gabe, dass er bis zum Himmel fliegen konnte; 
der zweite konnte seinen Schäferstab bis zum Himmel werfen 
ond traf damit; der dritte hatte so feine Ohren, dass er bis 
unter die Erde hörte; der vierte hatte einen eisernen Stab: 
wenn er mit dem wohin schlug, entstand an dem Platze ein 
Palast; der fünfte hatte so starke Schul^rU; dass er mit ihnen 
ik ganze Erde aufheben konnte; der sechste hatte so starke 
Hände, dass er, wenn etwas auch noch so schweres selbst vom 
Himmel herab fiel; es mit seinen Händen auffangen konnte; 
ier siebente hatte so scharfe Augen, dass er auch unter die 
bis auf den Grund sah. 
Die sieben Jünglinge also hatten diese Gaben, die wir 



120 ^' Meyer und R. Köhler, AlbaiUBche Märcheo. 

aufgezählt habeu^ und die alte dachte darüber nach^ auf welche 
Weise sie im Stande wäre sie zusammen zu bringen. In dieser 
Absicht nähte sie ein Hemd, und jedesmal, wenn einer ihrer 
Söhne zu ihr kam und fragte: „Für wen ist dieses Hemd?', 
sagte sie zu ihm: „Es ist für dich, und an dem und dem Tage 
kannst du kommen und es abholen'^ Das sagte sie zu allen 
und bestellte sie so alle auf einen Tag. Als sich nun an die- 
sem Tage alle versammelten, einer nach dem andern, sahen 
sie einander an, ohne sich zu kennen, und waren sehr erstaunt. 
Da sprach die Mutter zu ihnen: „0 meine Kinder, ihr alle 
seid meine Sohne und ihr alle seid Brüder aus einem Mutter- 
leibe-, warum sollt ihr so getrennt von einander leben wie 
fremde ?'' Sie sagte noch vieles andre zu ihnen, bis sie sie 
überzeugte, so dass sie sich erhoben und unter Freud^thränen 
einander küssten. Dann schickte sie sie aus, die Prinzess zu 
suchen, zuerst aber mussten sie zum Könige gehen und den 
Brief des Mädchens lesen. Da sie nun in dem Briefe nicht 
angab, wo sie sich befand, nahmen sie die Taube mit und 
Hessen sie vor sich herfliegen, und sie giengen nach, wohin 
dieselbe sie führte. 

Sie waren schon ziemlich weit gegangen, immer der Taube 
nach, da kamen sie an einen Ort, wo die Taube anfieng Zeichen 
zu machen und mit dem Schnabel und den Flügeln auf die 
Stelle hinzuzeigen, wo sich das Mädchen befand. Wie sie diese 
Zeichen sahen, näherte sich der dritte Jüngling der Taube 
und legte sein Ohr an die Erde, um zu hören, ob unter der 
Erde ein Greräusch vernehmbar sei; da hörte er die Stimme 
des Mädchens, tief unter der Erde, und alle waren über die 
Massen erfreut, dass sie die Prinzess gefunden hatten. Nun 
überlegten sie, wie sie dieselbe aus so grosser Tiefe heraus- 
holen könnten. Es kam der siebente und spähte mit seinen 
Augen auf der Erde, um zu sehen, wo sich das Mädchen be- 
fände; er entdeckte ihren Aufenthaltsort und beschrieb ihn 
seinen Brüdern, damit diese ihre Künste in Bereitschaft setzen 
könnten. Der fünfte stemmte seine Schultern an die Erde, 
dort wo der siebente den Ort mit seiner Begrenzung angegeben 
hatte, und warf die Erde mitsammt dem Mädchen hoch empor. 
Da erhob sich der sechste mit geöffiieten Armen und fieng 



6. Meyer und K Köhler, Albanische Märchen. 121 

das Mädchen bei ihrem Sturz aus der Hohe mit seinen Hän- 
den auf. Dann machten sie sich hocherfreut auf; um zum 
Könige zurückzukehren. Aber der Teufel setzte ihnen sogleich 
nach und machte eine solche Hitze hinter ihnen^ dass die 
Prinzess beinahe verbrannte. Sie konnte es nicht mehr aus- 
halten und rief: „Wehe, ich verbrenne!" Sogleich fasste der 
vierte seinen eisernen Stab und schlug mit ihm nach seiner 
Gewohnheit auf die Erde, und sogleich entstand ein Palast, in 
welchem sie sich einschlössen und gegen die Hitze schützten. 
Als der verfolgende Teufel sah, dass sie in dem Palast ein- 
geschlossen war, bat er die Jünglinge, sie möchten ihn ein 
wenig einlassen, bloss um das Mädchen zu sehen ; aber sie ge- 
statteten es ihm nicht. Dann bat* er sie, sie möchten ihn 
bloss ihren Finger durch ein Loch sehen lassen. Das erlaubte^ 
sie nach vielen Bitten; wie aber das Loch geöffnet war, fasste 
er ihren Finger, zog daran das ganze Mädchen heraus und flog 
mit ihr in seinen Palast hoch in den Wolken. Da zerstörte 
der vierte seinen Palast mit dem eisernen Stabe, und der 
zweite traf den Teufel mit einem so starken Wurf, dass er 
ihn ganz zerschmetterte. Hierauf flog der erste in die Höhe 
and erhob sich so hoch, bis er das Mädchen fand; er nahm 
sie in seine Arme und brachte sie zu seinen Brüdern. Nach- 
dem sie so mit Mühe sich vor dem Teufel gerettet hatten, 
zogen sie ohne Sorgen ihre Strasse weiter, bis sie zum Könige 
kamen. 

Als der König die Rettung seiner Tochter erfuhr, war er 
so erfreut, dass er den Befehl gab, alle ersten und vornehmen 
und das ganze Heer solle ihnen entgegen ziehen und sie mit 
grossen Ehren empfangen, so dass von allen Seiten die Leute 
zusammen strömten, um das zu schauen. Die Prinzess bat 
ihren Vater, er möge ihr erlauben einen von diesen Jünglingen 
zu wählen und zum Manne zu nehmen. Als der König ihr 
diese Erlaubniss gab, wählte sie den vierten mit dem eisernen 
Palast* und heiratete ihn, und sie lebten in Freuden und Ehren. 
Nicht ein Märchen habe ich euch erzählt, sondern ich 
wollte euch täuschen. 



* So im Text (me paläsin e häkarte) ; wol „mit dem eisernen Stab". 



122 G. Meyer and IL Köhler, Albanische Märchen. 

Vgl. Dozon Nr. 4, Pio S. 1Ö4, Basile, Pentamerone, I, 5, Schnel- 
ler, Märchen und Sagen aus Wälschtirol, Nr. 31. 

Alle diese M. beginnen damit, dass eine Laus oder — im Pen- 
tamerone — ein Floh von einem Könige oder einer Königstochter ge- 
funden, verwahrt und gefüttert wird. Zu ausserordentlicher Grösse 
herangewachsen, wird das Thier getödtet, und dann wird das ge- 
tödtete Thier oder dessen abgezogene Haut den Freiem der Königs- 
tochter vorgelegt, und nur. den soll oder will sie heiraten, der das 
Thier erräth. Der Teufel oder — im Pentamerone — ein üorco 
löst die Aufgabe und führt die Königstochter mit sich fort. In den 
drei erstgenannten Märchen befreien 7 mit wunderbaren Eigenschaf- 
ten begabte Brüder die Königstochter; in dem tiroler thuen es 
4 Männer, die nicht Brüder sind. — In Dozons albanischem M. haben 
die 7 Brüder folgende Eigenschaften: 1 hört bis in die weiteste 
Entfernung; 2 vermag durch seinen Befehl die Erde zu öffnen; 

3 kann einem etwas unbemerkt entwenden; 4 wirft einen Schuh bis 
ans Ende der Welt; Ö braucht nur zu sagen, dass ein Thurm da 
sein soll; und alsbald ist er da; 6 schiesst jeden Gegenstand aus 
höchster Höhe herab; 7 fUngt, selbst wenn etwas aus dem Himmel 
herabfUUt, es mit seinen Händen auf. — Von den 7 Brüdern des 
griechischen M. hört 1, wenn er sein Ohr an die Erde legt, was in 
der Unterwelt vorgeht; 2 hebt mit seinen Händen die schwerste Last 
empor; 3 kann einen schlafenden, ohne dass ders merkt, berauben; 

4 trägt auf seinen Schultern die schwerste Last; 5 klopft mit der 
Hand auf die Erde, und alsbald steht ein Thurm von Eisen da; 
6 trifft mit seinem Pfeile, was er will; 7 fängt in seinen Armen auf, 
was vom Himmel f^t. — Im Pentamerone hört 1 dreissig Meilen weit; 
2 macht, wenn er spuckt, ein grosses Seifenmeer; 3 macht, wenn er 
ein Stückchen Eisen hinwirft, ein Feld von geschliffenen Scheer- 
messem; 4 macht, wenn er ein Spänchen hinwirft, einen dichten 
Wald; 5 macht, wenn er Wasser auf die Erde spritzt, einen gewal- 
tigen Strom; 6 wirft einen Stein hin, und ein fester Thurm steht 
da; 7 trifft eine Meile weit mit seiner Armbrust. — Im tiroler M. 
sieht 1 sehr scharf; 2 hört sehr scharf; 3 hebt geräuschlos Thore 
aus ; 4 geht so leise, dass ihn der mit dem scharfen Gehör kaum hört. 

Zwei von G. Pitr^, Fiabe, Novelle e Racconti popolari siciliani, 
I, 196 f. u. 197 f. nur im Auszug mitgetheilte M., in denen 7 mit 
wunderbaren Eigenschaften begabte Brüder eine Königstochter yoxl 
einem Zauberer, den sie hat heiraten müssen, befreien, habe ich 
oben nicht mit genannt, weil sie nicht wie die obigen beginnen, 
vielmehr wird in ihnen der Zauberer der Mann der Königstochter, 
weil er einen Graben zu überspringen oder eine sehr schwere Kugel 
sehr hoch zu werfen im Stande gewesen ist. 

Es gibt noch zahlreiche, zum Theil ähnliche M. von Brüdern 
mit wunderbaren Eigenschafben, die eine geraubte Jungfrau wieder 



/ 



G. Meyer and R. KGhler, Albanische Märchen. 123 

gewinnen; da sie aber den obigen M. ferner stehen, so genüge hier 
ein Verweis auf meine Anmerkung zu einem serbischen M. im Archiv 
Mr slarische Philologie V, 37. 

Ebenso gibt es auch noch manche M., dieT damit beginnen, dass . 
die Hand einer Königstochter nur dem zu Theil werden soll, der 
errSth, dass die Haut, womit ein Kasten überzogen oder eine Trom- 
mel überspannt ist oder woraus ein Paar Schuhe gemacht sind oder 
die über die Thür genagelt ist, von einer Laus oder einem Floh 
oder einer Wanze ist; der weitere Verlauf dieser M., von denen nur 
Beispiels halber Gonzenbach Nr. 22 und Blad^, Contes pop. rec eu 
Armagnac, S. 11 genannt sein mögen, hat mit den obigen nichts 
zu thon. 

Schliesslich sei noch bemerkt, dass die Brieftaube unseres alb. 
M. auch in dem griechischen und dem wftlsch tiroler vorkömmt, bei 
Fiirh 1, 197 aber der Brief einer Schwalbe anvertraut wird. R. K. 

9. Die närrische Frau des Holzhauers. 

Ein Holzhauer hatte eine Frau^ die war närrisch. Er 
brachte Tag fttr Tag mit seinem Esel Holz nach Hause, und 
sie half ihm beim abladen. Unter andern Verrücktheiten, 
welche diese Frau begieng, nahm sie einmal, als ihr der Mann 
Garn zum weben gebracht hatte, dieses Garn und gieng hin 
und warf es den Fröschen im Teiche vor, damit sie das Ge- 
webe machten. Nach einigen Tagen gieng sie hin, um zu 
sehen, ob es schon fertig sei, und dabei fand sie einen alten 
Schnh voller Goldstücke; sie trug ihn nach Hause und warf 
ihn sorglos in einen Winkel. Dann nahm sie eine Handvoll 
Goldstücke und gieng zum Töpfer, um Töpfe zu kaufen. Da 
der Töpfer die Frau als verrückt kannte, lachte er, als er sie 
sah, und wollte sie nicht hereinlassen; wie er aber ihre Hand 
Toller Goldstücke sah, gab er ihr rasch zwei Ladungen Töpfe, 
schickte sie ihr ins Haus und schenkte ihr auch noch die 
Körbe. Als die Frau die. Töpfe erhalten hatte, schlug sie allen 
den Boden aus, reihte sie als Kranz auf eine Schnur und 
hängte sie rings um das Zimmer als Schmuck auf. Dann 
tanzte sie umher und begann zu singen: „Ich glänze, das Haus 
glänzt, es glänzen meine Töpfe ^. Als am Abend ihr Mann 
Tom Berge mit Holz heimkehrte, kam sie heraus um ihm beim 
ibladen zu helfen, und dabei erzählte sie ihm unter lachen und 
singen von dem Zimmerschmuck, den sie gekauft hatte: „Ich 



124 G' Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 

glänze, das Haus glänzt, es glänzen meine Töpfe". Da er ihre 
Verrücktheit kannte, war er über ihr singen und springen gar 
nicht erstaunt, wo^ aber riss er die Augen auf, als er die 
Töpfe sah; und er fragte sie, wo sie dieselben her hätte. 

Sie erwiderte ihm, sie hätte sie mit den Goldstücken ge- 
kauft, die sie in einem verfaulten Gegenstande beim Sumpfe 
gefunden hätte, und zeigte ihm den Schuh, den sie in den 
Winkel geworfen. Als ihr Mann die Goldstücke in dem Schuh 
sah, sagte er ihr, sie solle rasch in den Getreide verschlag 
gehen, um sich zu verbergen, denn — so spiegelte er ihr vor, 
alle Vögel des Himmels seien herahgekommen, um der Mensch- 
heit die Augen auszustechen. Aus Furcht gieng sie hinein. 
Er aber rief die Hühner zusammen und brachte sie auf den 
Verschlag, indem er ihnen einige Weizenkörner vorwarf, damit 
sie sie aufpickten und die Frau durch das Geräusch davon 
von der Wahrheit seiner Behauptung überzeugt würde und 
drinnen bliebe. (Der Mann hatte aber dies Mittel erfunden, 
um sie zu entfernen, damit sie nicht sähe, wenn er das Geld 
versteckte.) Hierauf versteckte er das Geld an einem sichern 
Orte. Aber wie sehr er es auch verheimlichte, es kam doch 
unter die Leute, und sie verklagten ihn beim Kadi, der ihn 
zu sich berief und ihn fragte, wo er das Geld habe. Als er 
leugnete, rief der Kadi seine Frau und stellte ihr dieselbe 
Frage. Sie war noch immer in grosser Furcht, dass die Vögel 
ihr die Augen ausfressen könnten; und wie sie nun den Kadi 
ansah, der zufällig auf einem Auge blind war, da ward ihr 
Sinn verwirrt, und sie antwortete ihm: „Die Vögel des Him- 
mels sind herabgekommen, um der Menschheit die Augen aus- 
zufressen; und dir haben sie schon das eine Auge gefressen". 
Dadurch gewann der Kadi die üeberzeugung, dass diese Frau 
verrückt sei, und er entliess sowol sie als auch ihren Mann, 
und das Geld behielt der Mann. 

Vgl. den ersten Absatz meiner Anm. zu Gonzenbach Nr. 37 
und Cosqnins Anm. zu seinen Gentes pop. lorrains Nr. LVH (lis: 
LVin) in der Romania IX, 389. 

Wenn die Frau für Goldstücke Töpfe kauft und ihnen dann den 
Boden ausschlägt und sie im Zimmer aufhängt, so vgl. Grimm Nr. 59, 
Schneller, M. u. Sagen aus Wälschtirol, Nr. 56, Wenzig, West-, 
slavischer Märchenschatz, S. 41. Bei Haltrich, Deutsche Volksm. 



r 



6. Meyer nnd R. Köhler, Albanische Märchen. 125 

aas dem Sachsenlande in Siebenbürgen, Nr. 65 (62), zerschlägt die 
Frau die gekauften und an die Wand gehängten Töpfe, weil sie dem 
letzten nicht Platz machen wollen. Bei Kamp, Danske Folkeminder, 
8.137, Nr. 361, und bei Möller, Folkesagn etc. fra Bornholm, 
S. 56, iSsst sie den Wagen voll Töpfe nicht abladen, sondern um- 
stfirzen, so dass die Töpfe natürlich alle zerbrechen. R. K. 

10. Die neidische Königstochter. 
Es war einmal ein Mann^ der hatte drei Sohne; der eine 
Yon ihnen hatte bloss ein Auge^ der zweite bloss ein Bein, 
und der dritte ein einziges Auge auf der Stirn. Als sie nun 
alle herangewachsen und Jünglinge geworden waren, wollte 
kein Mädchen einen von ihnen zum Manne nehmen. Darüber 
beschlossen sie in die Fremde zu ziehen. Der, welcher mit 
einem blinden Auge geboren war, zog nach Süden; und der, 
welcher mit einem Auge auf der Stirn geboren war, zog nach 
Osten; der lahme aber gieng nach der Hauptstadt.* Und der 
fflit dem einen Auge auf der Stirn schrieb seinem Vater, er 
sei die Sonne und gebe der ganzen Welt Licht; und der ein- 
äugige schrieb, er sei der Mond, welcher bei Nacht leuchte. 
Als ihre Eltern diese verrückten Worte lasen, geriethen sie in 
Zorn und. sprachen: „ünsre Söhne sind nicht bloss blind und 
lahm^ sondern auch ohne Verstand auf die Welt gekommen^. 
Der lahme aber gieng, als er nach der Hauptstadt gekommen 
war, als Diener zu einem Meister, der Seidengewebe machte, 
imd lernte auch diese Kunst, und nach drei Jahren trennte 
er sich Ton dem Meister, gieng in die Nähe des königlichen 
Palastes, miethete dort ein Haus und betrieb seine Eunsi 
Aber er yervollkommnete dieselbe und webte Goldfaden mit 
albernen und goldnen Perlen. Eines Tages hatte er ein Kleid 
ans dem Stoffe, den er selbst gewebt, angelegt und war zum 
Kreuzweg** hinaus gegangen; dort sah ihn die Tochter des 
Veziers. Als diese mit der Königstochter zusammen traf, sprach 
sie zu ihr: „Den und den habe ich eines Tages gesehen". 
Die Königstochter erwiderte: „Dieser Meister ist mein Nach- 
kar*. Da sprachen die beiden: „Wollen wir ihm auftragen 






* Pol, ^olig^ EoDstantinopel. 
*^ sta^rodröiiii, eine bestimmte Oertlichkeit in Eonstantinopel? 



126 G. Meyer und R. Köhler, Albaniache Märchen. 

jeder ein Kleid zu machen?" Und sie sprachen: „Ja, wir 
wollen es ihm auftragen". Also luden sie ihn eines Tages 
ein und sagten zu ihm: „Wieviel sollen wir dir dafür geben, 
dass du jeder von uns zweien ein Kleid machst?" Er aber 
erwiderte ihnen: „Von diesem Gewebe, das ich verfertige, 
bekleide ich keine Frau, bevor ich nicht meine Frau bekleidet 
habe, die ich mir nehmen werde". Da sagten jene: „Wer ist 
so thöricht, dich, den lahmen, zum Manne zu nehmen?" Und 
er antwortete und sprach zu ihnen: „Lahm bin ich, aber einen 
reicheren Mann als mich findet man nicht auf Erden; denn der 
Rejchthum der Könige geht zu Grunde, der meinige aber niemals". 
Als sie diese Worte des lahmen gehört hatten, geriethen sie 
in Bektimmemiss wegen des Reichthums ihres Vaters, und eine 
sprach zu der andern: „Soll eine von uns ihn zum Manne 
nehmen?" Da sagte die Tochter des Königs zu der des Ve- 
ziers: „Ich kann ihn nicht zum Manne nehmen, und wenn er 
Berge von Gold besässe; denn die Gesetze des Königreiches 
gestatten mir nicht einen gezeichneten zum Manne zu nehmen. 
Aber du kannst ihn dir nehmen und wirst ein glückliches 
Leben führen". Die Tochter des Veziers sagte es ihrer Mutter, 
denn sie hatte keinen Vater mehr, und, um es kurz zu sagen, 
sie wurden einig, und sie nahm ihn zum Manne; und er machte 
ihr ein Kleid aus seinem Gewebe. Als die Tochter des Königs 
das Kleid sah, bekam sie Lust auch eins zu haben. Aber die 
Tochter des Veziers sprach zu ihrem Manne: „Ich will nicht, 
dass eine andere Frau sich jetzt so kleide wie ich, sondern 
erst nach drei Jahren". Nun lud ihn eines Tags die Königs- 
tochter in ihr Haus ein und sagte ihm, er solle auch ihr ein 
solches Kleid machen wie seiner Frau. Aber er erwiderte ihr, 
dass keine Frau in der Hauptstadt vor drei Jahren ein solches 
Kleid tragen dürfe. Da gerieth die Königstochter in Zorn und 
sprach zu ihrem Vater: „So und so, mein Vater, es ist ein 
lahmer u. s. w." Als der König das hörte, liess er ihn zu sich 
kommen und sprach zu ihm: „Entweder machst du auch mei- 
ner Tochter ein solches Kleid wie deiner Frau, oder du musst 
mit deiner Frau mein ganzes Königreich verlassen". Jener 
antwortete und sprach zu ihm: „Deinem Königreiche kannst 
du gebieten, aber mich aus deinem Reiche zu verjagen hast 



/ 



6. Meyer nnd E. Köhler, Albanische Märchen. 127 

da nicht Kraft genug'^ Da gerieth der König in Zorn und 
befahl; dass ihn in einer Nacht seine Leute ergriffen und erdros- 
selten; und so geschah es, wie der König befohlen: sie er- 
drosselten ihn in einer Nacht und warfen ihn in den Fluss. 
Es ist weder eine Lüge noch auch Wahrheit. 

11. Das Mädchen im Kasten. 
Es war einmal eine arme alte Frau, die hatte einen Sohn. 
Als dieser herangewachsen war, sprach sie zu ihm: „Mein 
Sohn, wir sind arme Leute; jetzt, wo du erwachsen bist, musst 
da dich umsehen einen Dienst zu finden, damit wir leben 
können; denn ich kann dir nicht mehr zu essen geben". Der 
Jungling sah ein^ dass seine Mutter wenig hatte, und sprach 
zu ihr: „Mutter, fürs arbeiten bin ich nicht; aber wir wollen 
meinem Pathen schreiben, der Kaufmann in Smyrna ist, er solle 
mich aufnehmen, damit ich mein Auskommen habe und auch 
dir zum leben schicken kann". -Also schrieben sie an den 
Pathen, und der war es von ganzem Herzen zufrieden, den 
Jungling bei sich aufzunehmen. Die Mutter machte ihm Klei- 
der und schickte ihn mit einem Schiffe nach Smyrna. Als 
der Jüngling zu seinem Pathen kam, nahm er ihn freundlich 
auf und setzte ihn in seinen Laden; und, da er ledig war, gab 
er dem Jüngling Geld, und dieser gieng hin und kaufte ein 
und kochte die Mahlzeiten. 

Eines Tages, als der Jüngling unter der Thür des Ladens 
sass^ sah er einen Lastträger, der trug einen Kasten und rief: „Ich 
Terkanfe diesen Kasten; und wer ihn kauft, wird es bereuen, 
rmd wer ihn nicht kauft, wird es wieder bereuen". Als der 
Jüngling dies hörte, sagte er: „Was sagt dieser Mann? was 
hat dieser Kasten zu bedeuten? ich will ihn kaufen". — „Wie- 
viel willst du für den Kasten, Lastträger?" sprach er zu die- 
sem. ,,Fünf hundert Piaster, mein Sohn," antwortete dieser. 
Der Jüngling, der soviel Geld nach und nach von seinem Lohne 
nsammen gespart hatte, gab sie ihm und nahm den Kasten 
ond stellte ihn ohne Vorwissen des Pathen in einen Winkel 
A 8 Ladens. Am folgenden Tage war Sonntag, und der Jung- 
Hg machte sich auf, gieng und kaufte ein; hierauf gieng er 
II die Kirche und sprach bei sich selbst: „Wenn ich aus der 



128 G^. Meyer und R. Köhler, Albanieche Mftrchen. 

Kirche komme, will ich hingehen und das Essen machen*'. 
Als er aus der Kirche kam, gieng er nach Hause und fand 
das Essen fertig,- und zwar so gut, wie es auch der beste Koch 
nicht gemacht hätte. „Ah, schau!" sprach er, „der Pathe ist 
gekommen und hat das Essen bereitet, während ich abwesend 
war". Als der Pathe kam, trugen sie die Speisen auf und 
setzten sich zum Essen. Wie nun der Pathe sah, dass das 
Essen so gut war, sprach er zu Konstantin (so hiess der Jüng- 
ling): „Mein Sohn, heut^ wette ich, hat auch der Konig keine 
so gute Mahlzeit; du bist der beste Koch der Stadt geworden". 
Der Jüngling sprach bei sich selbst: „Schau! der Pathe bat 
das Essen selbst bereitet und jetzt will er mich damit tadeln". 
Er wurde ein wenig roth tmd sagte nichts. . An einem andern 
Tage kaufte er Fische ein und liess sie im Hause; er gieng 
in den Laden, um Mittags wiederzukommen und sie zu kochen. 
Als er mit seinem Dienst fertig war, gieng er nach Haus, und 
fand die Fische gekocht, und zwar so schon wie nie zuvor. 
„Aha," sprach er, „der Pathe hat mir wieder die Arbeit ab- 
genommen". Der Pathe kam zu Mittag, und sie setzten sich 
zum Essen; und jenem kam die Mahlzeit so gut vor, dass er 
nicht wusste, was er dem Jüngling alles fQr Lob sagen sollte. 
Da nun der Jüngling sah, dass der Pathe that, als ob er 
nichts wüsste, beschloss er aufzupassen; er gieng am folgenden 
Tage, kaufte ein und brachte es nach Hause, aber anstatt in 
den Laden zu gehn, verbarg er sich in einem Schrank. Da 
sah er, wie aus jenem Kasten, den er gekauft hatte, ein Mäd- 
chen heraus kam, so schön, dass das Haus von ihrer Schön- 
heit leuchtete. Sie schürzte sich auf und begann zu kochen. 
Als der Jüngling sie sah, wurde er so entzückt, dass er sich 
nicht halten konnte; er kam langsam hervor, fiel ihr zu 
Füssen und sprach: „Bist du ein Engel oder ein Mensch ?*' 
„Ich bin ein Mensch," erwiderte sie, „fürchte dich nicht! Als 
ich in dieses Land kam, sah ich dich und verliebte mich in 
dich, weil du so schön bist. Ich bin die Tochter des Königs 
von Aegypten; und eines Tages, als ich nach Smyrna gekom- 
men war, um den Sommer dort zuzubringen, sah ich dich und 
seitdem liebe ich dich. Als ich zu meinem Vater nach Aegypten 
zurückkehrte, wollte er mich verheiraten; und ich, da ich dich 



r 



G. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 129 

liebte nnd wusste, dass mein Vater mich dir niemals geben 
würde, sagte: ,Ich will mich nicht verheiraten'. Da gerieth 
er in Zorn und befahl einem seiner Leute mich in einen Kasten 
£0 stecken und mich heimlich weit von Aegypten zu verkaufen. 
Ich si^te diesem Manne^ ich würde ihm viel Geld geben, wenn 
er thäte, was ich ihm sagte. Und da gebot ich ihm, er solle 
mich nach Smyrna bringen und mich an dich verkaufen« Nun 
wollen wir sehen, was mein Vater machen wird; denn er hat 
kein andres Eind'^ Als Konstantin sah, dass das Mädchen 
eine Prinzess war^ fiel er ihr zu Füssen. Sie aber hob ihn 
anf und küsste ihn, und sie heirateten si<^ heimlich, ohne 
Wissen des Pathen. Am andern Tage gieng Konstantin und 
fand ein Schiff und sprach zu dem Capitan: „Ich werde dir 
einen Kasten geben; gib sehr gut auf ihn Acht, wie auf deine 
Augen, und bringe ihn zu meiner Mutter^^ Also gab er ihm 
den Kasten, und der Capitan brachte ihn zu der Mutter des 
Jünglings, sammt einem Briefe, den Konstantin geschrieben, 
dass in dem Kasten seine Frau sich befinde. Die Mutter nahm 
aie freundlich auf und gewann sie sehr lieb. 

Eines Tages kam ein Jude in das Haus der alten Frau, 
und als er das schone Mädchen sah, ergriff ihn die Versuchung, 
sie zu gewinnen. Darum brachte er eines Tages, als er sah, 
dass sie xmter die Thür trat, ihr Waaren zum Verkauf; wie 
ihn aber das Mädchen sah, gieng sie hinein. Der Jude gieng 
Tag fär Tag vorbei, um sie zu sehen: sie verbarg sich; er schickte 
Leute, die mit ihr reden sollten: sie aber horte sie nicht an, 
bis der Jude endlich ergrimmte und einen Brief an Konstantin 
schrieb, in dem er ihm sagte, seine Frau Hesse ohne Vorwissen 
seiner Mutter alle jungen Leute ins Haus und sei ein ganz 
nichtsnutziges Weib. Als Konstantin dies horte, gerieth er in 
80 heftigen Zorn, dass er Smyma verliess und zu seiner Mutter 
gieng. Als ihn das Mädchen vom Fenster aus sah, kam sie 
rasch herab, um ihm die Thür zu öffnen und ihn zu küssen. Dort 
bei der Thür floss ein grosser Strom vorbei. Als sich nun 
die Thür öfl&iete und Konstantin seine Frau sah, ward er so 
zornig, dass er nicht wartete, um zu fragen, ob das wahr wäre, 
vas ihm der Jude geschrieben; sondern er fasste sie und warf 
lie in den Fluss. Hierauf gieng er hinein zu seiner Mutter 

Abchtv V. LITT.-GSSCH. XII. 9 



130 Cr. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 

und fragte sie über seine Frau. Da erzählte sie ihm, was 
alles der Jude angestellt habe, um seine Frau zu gewinnen, 
und wie diese ihn abgewiesen habe. Da war Konstantin nahe 
daran, sich zu tödten. Er gieng zum Flusse, er schickte Man- 
ner aus, um zu sehen, ob sie ertrunken sei; aber es sah sie 
niemand. Da gieng er wie ein wahnsinniger in die Berge. 

Was nun das Mädchen betrifft, so hatten grade, als sie 
in den Fluss fiel, Fischer ihre Netze ausgeworfen; sie zogea 
sie halbtodt heraus und hüllten sie mit einem Mantel ein. Da 
kam ein Türke zu Pferde vorbei und fragte die Fischer, ob 
sie Fische hätteij; und sie erwiderten ihm, sie hätten nichts 
gefangen als diese Frau. Als er sie erblickte, ergriff ihn Liebe 
zu ihr, und er kaufte sie von den Fischern um fttnfzehntausend 
Piaster. Als sie erwachte, sah sie einen Türken bei sich; da 
erinnerte sie sich, was ihr widerfahren war. Und sie sprach 
zu dem Türken: „Was willst du nun mit mir machen? Wenn 
du mich nimmst, und es sieht dich ein andrer, der stärker ist 
als du, wird er mich dir wegnehmen. Aber weisst du, v^as 
wir thun wollen? Gib mir deine Kleider, damit ich mich an- 
ziehe wie ein Mann; so wird man nicht erkennen, dass ich 
eine Frau bin*'. Er willigte ein; sie nahm die Kleider des 
Türken und gieng hinter einen Dornbusch, um sich umzuklei- 
den. Dort stand auch das Pferd des Türken; und als sie sich 
angekleidet hatte, bestieg sie das Pferd und entfloh. Der Türke 
sah, dass sie lange ausblieb, und gieng hin, nachzusehen: sie 
war verschwunden. So musste er allein weiter ziehen und dazu. 
ohne Pferd. 

Jene nun ritt eine Stunde nach der andern fort, über Berg 
und Thal, bis sie in der Nacht, ohne es zu wissen, nacli 
Aegypten kam, in die Stadt, wo ihr Vater regierte. Und da. 
die Thore verschlossen waren und es schneite und regnete, 
sank sie draussen am Thore der Hauptstadt des Landes zu- 
sammen. Nun war in Aegypten in diesen Tagen der Koni^ 
gestorben, und da er keinen Thronerben hinterlassen hatte, 
versammelten sich die Minister imd sandten aus, um die Toch.— 
ter des Königs zu suchen, welche verloren gegangen war (so 
hatte der König falschlich gesagt). Sie suchten sie eini^^ 
Tage, ohne sie zu finden; da aber das Land einen Köni^ 



r 



6. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 131 



brauchte, sprachen sie: „Da sich kein Kind aus dem Blute des 
Königs findet, so wollen wir den zum Eonige machen, den 
man nach dieser bösen Nacht yoU Schnee und Kälte zuerst 
dranssen an dem Thore der Stadt findet'^ Am folgenden Morgen 
nun sah das Mädchen, als Mann gekleidet, wie sie war, und 
ialbtodt vor Kälte, wie sich das Thor ofifnete und die Minister 
beraas kamen. Als diese einen so schonen Jüngling sahen, 
fielen sie ihm zu Füssen, nahmen ihn, brachten ihn nach dem 
Palast und krönten ihn zum Könige. Da sie weise war und 
niemand wusste, dass sie eine Frau sei, regierte sie das König- 
reich 80 trefflich, dass alle sie liebten wie den lieben Gott, 
und sie war von ihrem Volke so sehr verehrt, dass man ihr 
Bild an allen Quellen des Landes anbrachte, damit es alle 
sahen, welche kämen, um Wasser zu schöpfen. Das Mädchen 
nun sagte heimlich ihren Leuten, wenn jemand käme, um Wasser 
za schöpfen, und sie sähen ihn beim Anblicke ihres Bildes 
seufzen, so sollten sie ihn in den Palast bringen und ihn so 
lange bewachen, bis sie es ihnen sagte. Da gieng eines Tages 
der Jude vorbei (der den Brief an ihren Mann geschrieben 
hatte) und, als seine Augen auf das Bild fielen, seufzte er. 
Wie das die Leute des Königs sahen, nahmen sie ihn und 
brachten ihn in den Palast. Eines andern Tages giengen die 
Fischer vorbei; auch sie seufzten beim Anblick des Bildes, 
ond man brachte sie nach dem Palast. Nach einigen Tagen 
gieng der Türke vorbei, und sie nahmen ihn gefangen wie die 
Fischer. Endlich nach einigen Tagen gieng auch ihr Mann 
Torbei und, als er das Bild sah, rief er: „Ach, wie sehr gleicht 
es ihr! Ach, dass ich dich verloren habe!" Und er brach in 
Tbränen aus und wehklagte. So brachten sie auch ihn nach 
dem Palast. Als nun das Mädchen sah, dass alle beisammen 
waren, die sie wollte, versammelte sie eines Tages die Minister, 
Bm vor ihnen ein Urtheil zu föUen. Es versammelten sich alle, 
und sie sass als König in ihrer Mitte*, dann liess sie auch alle 
die bringen, die man gefangen hatte, und befahl, es solle kei- 
ner reden, den sie nicht fragte. Und der König begann zu 
sprechen: „Jude,'' sagte er, „warum hast du geseufzt, als du 
jenes Bild an der Quelle sahst? Lüge nicht, denn sonst lasse 
ich dir sofort den Kopf abschlagen''. „Was soll ich sagen, 

9* 



132 Gt. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 

Herr König," sprach jener, „ich erkannte, dass jenes Bild eine 
Frau darstellt". Und er hub an und erzählte die ganze Wahr- 
heit, wie er den Brief geschrieben, weil das Mädchen ihn nicht 
zum Manne nehmen wollte. Als er geendet hatte, sprach sie 
zu ihm: „Gut, du hast die Wahrheit gesprochen; setze dich 
auf die andre Seite". Als der Gatte aus dem Munde des Juden 
die Verleumdung hörte, die gegen seine Frau geschleudert 
worden war, sprang er auf, um ihn zu erwürgen; aber der 
König sprach zu ihm: „Bleib auf dieser Seite und rühre dich 
nicht; denn sonst wird es dir schlecht gehen". Hierauf sagte 
der König zu den Fischern: „Ihr, was hattet ihr, warum seufztet 
ihr?" „Ach," sprachen sie, „wir haben diese Frau aufgefischt 
und an einen Türken verkauft". „Und du, Türke," sprach der 
König, „was hattest du?" „Ich," erwiderte er, „ich war es, 
der sie kaufte; aber sie entfloh mir und Hess mich, kaum dass 
ich sie gesehen hatte, ohne Kleid und nahm mir mein Pferd*'. 
Da drehten sich alle Minister um und sahen den Konig an; 
aber er gab ihnen ein Zeichen sich nicht zu rühren. Dann 
sprach sie zu ihrem Manne: „Und warum hast du geseufzt?'^ 
„Ach ich unglücklicher," antwortete dieser mit Thränen in den 
Augen, „ich war ihr Gatte, und nun habe ich sie verloren!" 
„Nein," sagte der König, „du hast sie nicht verloren. Wartet 
ein wenig, bis ich wieder komme". Sie gieng hinein und legte 
ein Frauengewand an, das sie trug, als sie bei ihrem Manne 
war, und kam wieder heraus. Bei ihrem Anblick rissen alle 
die Augen auf. Die Minister erkannten die Tochter des Königs, 
und der Gatte und die übrigen das Mädchen. Zuerst kam ihr 
Mann und fiel ihr zu Füssen und bat sie um Verzeihung. Sie 
hob ihn auf, küsste ihn und setzte ihn an ihre Seite. Den 
Fischern gab sie Geld und dem Türken sein Eigenthum; dem 
Juden verzieh sie, da die Minister ihn nicht hängen lassen 
wollten, gebot ihm aber binnen vierundzwanzig Stunden ihr 
Reich zu verlassen. Dann Hess sie verkündigen, dass die 
Tochter des Königs gefunden sei, und es wurden grosse Feste 
veranstaltet. Konstantin wurde König, und sie assen und tranken 
bis zum heutigen Tage. 

Nahe verwandt ist die sogenannte Crescentia-Sage, jene in 
den abendländischen Litteraturen des Mittelalters und auch im Orient 



r 



G. Moyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 133 

ODS begegnende Geschichte von der treuen Frau, die zuerst von 
ihrem in sie verliebten Schwager und später auf ihrer Flucht von 
andern abgewiesenen Liebhabern fälschlich angeklagt oder in Ver- 
dacht gebracht wird und bei der schliesslich, da sie Krankheiten zu 
heilen vermag, alle, die sich an ihr vergangen haben — auch ihr 
Mann — zusammen kommen.^ 

Man vergl. femer das griechische M. von der Insel Astropalja 
(dem alten Astypalea) bei Pio S. 143, Nr. 7, welches von einer Jung- 
frau erzählt, die, von einem Juden, den sie nicht erhört hat, bei 
ihren Eltern verleumdet, von ihrem Bruder getödtet werden soll, 
aber am Leben gelassen wird und flieht, später als Gemahlin eines 
Königs abermals in Folge falscher Beschuldigung fliehen muss und 
in einem Eaffehaus Diener wird, wo dann zufällig auf einmal Eltern, 
Bruder, Gemahl und die verschiedenen Personen, die sie fälschlich 
verklagt haben^ zusammen kommen. 

Wie in unserm albanischen M. der Kasten mit den Worten zum 
Kauf ausgeboten wird: „Wer ihn kauft, wird es bereuen, und wer 
ihn nicht kauft, wird es wieder bereuen,** so werden in einem an- 
dern albanischen M. bei Dozon (Nr. XI der üebers.) und in zwei 
griechischen M. (NsoelkrivtTuc ^Avakexta^ I, 1, Nr. 4, und Pio S. 95) 
ebenfalls Kasten mit denselben oder fast ganz gleichen Worten aus- 
geboten. In andern M. (vgl. Archiv für slavische Philologie V, 78) 
wird dem Helden, der gewisse Gegenstände findet und sie an sich 
nimmt, von seinem Bosse gesagt: „Wenn du es nimmst, wirst du es 
bereuen; wenn du es nicht nimmst, wirst du es auch bereuen*'. In 
einem rumänischen M. (M. Kremnitz, Bumänische Märchen^ Leipzig 
1882, S. 224) wird einem auf eine gewisse Frage geantwortet: 
^Wenn da es weisst, du es bereust; wenn dus niclit weisst, das auch 
bereust". 

Denselben Befehl, den in unserm M. der König gibt, dass wer 
beim Anblick seines an allen Quellen angebrachten Bildes seufze, in 
den königlichen Palast gebracht werde, gibt auch in einem grie- 
chischen M. von Astypalea bei Pio S. 126, Nr. 6, ein König, der 



* Man vergl. über die Crescentia-Sage besonders A. Mussafias in dem 
Decemberheft des Jahrgangs 1865 der Sitzungsberichte der phil.-hlBtor. 
Ciasee der kais. Akademie der Wissenschaften enthaltene und auch be- 
«mders abgedruckte Abhandlung „üeber eine italienische metrische Dar- 
«tellmig der Crescentiasage" (Wien 1866) und E, Rohde, Der griechische 
Roman und seine Vorläufer, S. 534. Den orientalischen Versionen ist 
Qoch hinzuzufügen ein tatarisches M. in W. Radioffs Proben der Volks- 
litteratur der türkischen Stämme Sud-Sibiriens IV, 141 (Das Weib als 
FSnt). Fast ganz mit der Geschichte der Repsima in 1001 Tag stimmt 
^ griechiscbe M. aus Epirns bei Pio S. 66, Nr. 21 » Hahn Nr. 16. 



134 0. Meyer und B. Köhler, Albaoisclie Märchen. 

ebenso, wie der König dea albanischen M., eine verkleidete Frau ist, 
in Bezug auf ein Bild, auf dem sie einen Theil ihrer Geschichte hat 
malen und das sie an einer Quelle hat aufhängen lassen. B. K. 

12. Der Pope und seine Frau. 

Es war einmal ein Kaufmann^ der hatte zum Nachbarn 
einen Popen mit einer schönen Frau. Da er gegenüber am 
Fenster sass^ sah er sie Tag für Tag; und so yerliebten 
sich die beiden in einander. Eines Tages sprach er zu ihr: 
„Ich liebe dich"; und sie antwortete: „Ich liebe dich auch, 
aber was sollen wir thun, da ich den Popen habe?" Jener 
sagte: „Ich will hingehen und in dem Hause wohnen^ welches 
an das deinige anstösst, damit ich dich in der Nähe habe". 
Sie sprach: „Gut". Nach ein oder zwei Tagen siedelte der 
Kaufmann in das andere Haus über. In der Mauer zwischen 
den beiden Häusern war eine Thür, die sich in das Zimmer 
der Popen&au öfihete. Was fHr einen Gedanken hatte diese 
nun? Sie sprach eines Tages zu dem Eaufmanne: „Willst du 
mich zur Frau?" „Gewiss, aber du bist ja verheiratet" Sie 
antwortete: „Lass das meine Sorge sein, ich will die Sache 
schon besorgen; sage du nur dem Popen, du wollest dich ver- 
heiraten, und er solle kommen dich zu trauen". Also sagte 
der Kaufmann zum Popen: „Sonntags, lieber Pope, will ich 
mich verheiraten; sei so gut und komm mich zu trauen". 
„Gut, mein Sohn," sprach jener, „Sonntag Abend werde ich 
kommen". Als der Sonntag Abend gekommen war, sagte der 
Pope zu seiner Frau: „Wo bist du, Frau? Mache mir meine 
Handtasche und Papier zurecht, denn ich will gehn, um unsem 
Nachbarn zu trauen". Die Frau brachte ihm alles und gieug 
schlafen; „aber," sagte sie, „komm rasch zurück, Pope, denn 
ich fürchte mich allein zu schlafen". „Gut, Frau," sprach er, 
und nahm die Tasche und gieng zur Thür hinaus. Wie nun 
der Pope zur Thür hinaus war, da zog sich die Hündin vou 
Frau als Braut an und gieng zu der inneren Thür hinaus in 
das Haus des Kaufmanns und setzte sich neben ihn wie eine 
Braut. Als der Pope kam, sah er voll Erstaunen, dass die 
Braut seiner Frau ähnlich sei; und er brachte es nicht über 
sich, seinen Gesang anzustimmen, sondern sagte zu dem Bräo- 



G. Meyer und B. Köhler, Albaniscbe Märohen. 1 35 

tigam: ^Mein Sohn^ ich habe ein Papier vergessen und gehe 
es zu holen; ich bin gleich wieder da". Der Pope gieng fort; 
bevor er aber zu seiner Hausthür kam^ gi^ng seine Frau durch 
die innere Thür in ihr Haus und kleidete sich aus. Der Pope 
klopfte an die Thür: „Mache auf, Frau," rief er ihr zu. „Was 
gibts denn, Pope?" antwortete sie von innen und gieng und 
o&ete ihm die Thür. „Ich habe ein Papier vergessen; aber 
wo bist du?" „Bist du denn verrückt geworden? siehst du 
mich nicht?" antwortete jene. 9,6ut, Frau; mir kam es so 
?or — ^. „Was kam dir vor? Was sagst du da?" „Nichts, 
Frau; lege dich nieder und schlaf". Damit gieng er wieder 
zar Thür hinaus. Wie er hinaus war, zog sich die Frau wie- 
der als Braut an und gieng durch die innere Thür zum Nach- 
barn. Als der Pope kam, war sie schon dort. Der Pope stand 
erstaunt da und schaute und sprach bei sich selbst: „Ist das 
nicht meine Frau?" Aber dann sagte er: „Ich habe sie eben 
%a Hause verlassen, wie sollte sie hieher kommen?" Der 
Kaufmann sprach: „Was sitzest du immerfort da und trauest 
DOS nicht?" „Mein Sohn, ich habe wieder ein Papier vergessen 
and will gehen es zu holen" Er gieng wieder zur Thür hin- 
aus; aber bevor er zu seiner Hausthür kam, war seine Frau 
schon zurück, hatte' sich niedergelegt und schlief. Der Pope 
rief, als er. an die Thür kam: „Bist du drin, Frau?" „Ach, 
Pope," antwortete sie von innen, „dir ist etwas zugestossen; 
möge dich unser Herrgott schützen!" „Mache die Thür auf, 
Frau, damit ich dich sehe". „0 ich unglückliche! ich werde 
krank werden, denn ich bin schon ausgekleidet," sprach sie und 
stand auf und machte die Thür auf. „Sage, wozu willst du 
mich sehen? du bist dach nicht verrückt geworden?" „Ver- 
zeih mir, Frau," sagte er, als er sie sah, „mir kam es vor, 
als ob — ". ,^Schäme dich, Pope, was sind das für Dinge? 
geh hin und traue den Nachbarn; jetzt aber lass mich schlafen". 
Da machte sich der arme Pope wieder auf und gieng ge- 
schmäht fort. Als er in das Haus des Bräutigams trat, sah 
er wieder seine Frau, die als Braut da sass; der arme trat 
naher und sah sie genau an und erkannte wol, dass es seine 
Frau sei; und am liebsten hätte er seine Vorlesung nicht an- 
gefangen^ sondern wäre wieder fortgegangen, um zu Haus nach- 



136 G. Meyer und R. Köhler, AlbaDuche Märchen. 

zusehen. Aber er fürchtete sich, er könnte seine Frau wiederum 
Schlafe treflFen und müsste wieder beschämt abziehen. Also 
vollzog er die Trauung. Als er fertig war, trugen sie einen 
bereit stehenden Imbiss auf; und sie assen und tranken so lange, 
bis der Pope betrunken war. Da sprach die Frau zu dem 
Bräutigam: „Jetzt, wo der Pope betrunken ist und schläft, 
wollen wir ihm den Bart abschneiden und ihm Lumpen an- 
ziehen und ihm Pistolen in den Gurt stecken, wie einem Räu- 
ber; fasse du ihn beim Kopf und ich bei den Beinen, wir 
wollen ihn heraus an den Hofzaun tragen, damit er im Monden- 
licht schlafet Sie trugen den armen also hinaus und schla- 
fend, wie er war, Hessen sie ihn draussen; und sie legten sich 
zu Bett. Der arme Pope schlief bis zum andern Morgen; als 
er aufwachte, legte er die Hand an seinen Bart (diese 6ewohn> 
heit haben die Popen des Morgens) und fand auch nicht ein 
einziges Haar; er legte die Hand auf sein Haupt und fand 
einen Fes; er betrachtete seinen Körper: er war in Lumpen 
gekleidet; er legte die Hand an seinen Gürtel und fand Pistolen; 
an seiner Seite fand er statt seiner Frau ein Gewehr. „Wie,*^ 
rief er aus, „bin ich nicht Pope? träume ich etwaV^ Er rieb 
iich erstaunt die Augen, er rief seine Frau — umsonst Wäh- 
rend er noch bei sich selbst überlegte, sah er einige bewaff- 
nete Männer dort vorbei gehen; er fragte sie, wer sie wären 
und wohin sie giengen. „Wir sind unser fünf," antworteten 
sie, „alle Räuber". „Auch ich," sprach der arme Pope, „bin 
ein Räuber; ihr seid fünf, ich einer, also sechs". 

Der erste Theil des M. bis zur Verkleidung des betrunkenen 
Popen ist eine eigenthümliche Version der bekannten alten und weit- 
verbreiteten Erzählung von dem Ehemaime, der vermittelst einer ge- 
heimen Thür oder eines Loches oder eines unterirdischen Ganges, 
die sein Haus mit dem Nachbarhaus verbinden, um seine Frau be- 
trogen wird. Vgl. über diese Erzählung Dunlop-Liebrecht S. 197, 
D'Ancona in seiner Ausgabe der „Novelle di Giovanni Sercambi"; 
S. 285 (zu Nov. XHl), W. Bacher in der Zeitschrift der Deutschen 
Morgenlandischen Gesellschaft XXX, 141, und F. Liebrecht, Zur Volks- 
kunde, S. 127. Von Volksmärchen gehören hieher Hahn Nr. 29, 
worauf schon D'Ancona a. a. 0. hingewiesen, ferner Radioff IV, 393, 
Prym und Socin, Syrische Sagen u. M., Nr. XI, und Busk, The Folk- 
lore of Rome, S. 399. Letztgenanntes M. steht der Novelle in Ver- 
sen „Re Barbadicane e Grazia^' von dem berüchtigten D. Batacchi 



G. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 137 

sehr nahe. Auch eine Wiener Haupt- und Staatsaction (Karl Weiss, 
Die Wiener Haupt- und Staatsactionen, Wien 1854, S.Töff. Nr. VI), 
Kotzebues Lustspiel „Die g«fllhrliche Nachbarschaft" und Platens 
„Der Thurm mit sieben Pforten" behandeln den Stoff. 

13. Der Jüngling und der bartlose. 

Es war eine Witwe, die hatte zwei Knaben; und der ältere 
von ihnen war ein Pascha in Bagdad. Als der jüngere Sohn 
heran wuchs^ sprachen die Leute zu ihm: ,,Du bist glücklich, 
der du einen Pascha zum Bruder hast^^ Der Knabe sprach: 
„Ich habe keinen Bruder'^ Da sagten jene: ,,Wol hast du 
einen, aber deine Mutter sagt es dir nicht, weil sie fürchtet, 
dass auch du dorthin gehst'^ Am folgenden Tage fragte er 
seine Mutter und sprach zu ihr: „Mutter, habe ich einen Bru- 
der?" „Ja, mein Sohn,'' antwortete sie, „aber denen, die dir 
das gesagt haben, möge es schlecht gehen!'' Da sprach der 
Knabe zu seiner Mutter: „Mutter, ich will auch dorthin zu 
memem Bruder gehn". Und die Mutter sagte: „Geh, mein 
Sohn, aber gib mir das Versprechen, nach Hause zurückzukehren 
wenn du unterwegs einen bartlosen triffst". 

Nun brach der Jüngling auf; und nach drei Tagereisen 
traf er einen bartlosen und kehrte wieder nach Hause zurück. 
Nach einigen Tagen machte er sich wieder auf; und nach 
sechs Tagereisen traf er wieder einen bartlosen. Diesmal aber 
kehrte er nicht mehr nach Hause zurück, sondern zog weiter. 
Der bartlose friste ihn: „Wohin gehst du?" Da erzählte ihm 
der Jüngling: „Ich habe einen Bruder, der ist Pascha in Bag- 
dad, und dorthin will ich gehen". Da sprach der bartlose zu 
ihm: „Auch ich bin auf dem Wege dorthin; wir wollen also 
als Gefährten zusammen ziehn". 

Während sie ihres Weges zogen, wurde der Jüngling 
durstig. Der bartlose schickte ihn zu einem Brunnen, aber 
dieser Brunnen hatte weder Eimer noch Seil. Da sprach der 
bartlose: „Ich will dich am Gürtel hineinlassen, damit du 
Wasser trinken kannst". Der Jüngling Hess sich am Gürtel 
anbinden und kam hinein. Nachdem er Wasser getrunken 
hatte, sprach er: „Jetzt zieh mich herauf, denn ich habe mich 
Batt getrunken". Aber der bartlose erwiderte: „Ich ziehe dich 



138 Cj. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

nur unter der Bedingung aus dem Brunnen^ dass ich mich für 
den Bruder des Pascha ausgebe und dich- für den bartlosen^. 
Da der Jüngling keinen andern Atisweg sah^ gab er ihm das 
Versprechen. Jener zog ihn aus dem Brunnen, und sie mach- 
ten sich auf und gelangten in das Haus des Pascha^ uod der 
Pascha nahm ihn mit Freuden auf. 

Am folgenden Tage sprach der bartlose zum Pascha: 
„Hast du vielleicht in dieser Stadt etwas feindliches? denn 
mein bartloser ist sehr tapfer und er tödtet jede Gattung 
Thiere^^ Der bartlose trachtete nämlich den Jüngling bei Seite 
zu schafiFen, da er fürchtete, er möchte dem Pascha eines Tages 
sagen: „Ich bin dein Bruder und nicht dieser bartlose^ Und 
der Pascha sagte zu ihm: „An dem und dem Orte befindet 
sich eine Kulschedra, geh hin und tödte sie^^ Der Jüngling 
antwortete: „Ich will ein grosses Feuer angezündet haben und 
zwei Aexte". Der Pascha erfüllte ihm geschwind seinen Wunsch, 
und der Jüngling gieng an jenen Ort; da kam die Kulschedra 
heraus und stürzte auf ihn zu, um ihn zu verschlingen. Aber 
er hieb sie rasch mit der Axt auf den Kopf und tödtete sie. 

Der Pascha bekam die Nachricht, dass der Jüngling die 
Kulschedra getödtet habe; er zeichnete ihn aus und hatte ihn 
sehr lieb. Der bartlose aber sprach wieder zu ihm: „Hast 
du noch einen Wunsch?" „Ja," sagte der Pascha, „ich bin 
verlobt mit der Tochter des' Schahs von Persien; und das 
ganze Heer, das ich dorthin geschickt habe, haben sie mir 
getödtet". Also schickten sie diesen Jüngling hin. Und der 
Jüngling nahm siebenundneunzig Mann und machte sich auf. 
Unterwegs traf er einen Burschen am Ufer eines Wassers. 
Dieser Bursche trank dieses Wasser bald ganz aus, bald spie 
er es aus. Der Jüngling mit seiner Truppe blieb stehen, sah. 
ihm zu und fragte ihn: „Was machst du hier?^^ Er antwor- 
tete: „Ich habe nichts andres zu thun als mit diesem Wasser 
zu spielen". Und jener sprach: „Willst du mit mir kommen?^ 
Er erwiderte: „Ja, ich komme". Indem er weiter zog, traf er 
einen andern Burschen, der mit Hasen spielte: bald Hess er 
sie laufen und bald fieng er sie, so rasch konnte er laufen. 
Er fragte ihn: „Was machst du hier?" Und jener antwortete : 
„leh habe nichts andres zu thun als mit diesen Hasen zu spielen'^. 



r 



G. Meyer and K Köhler, Albanische Märchen. 139 



„Willst da mit. mir kommen?'^ fragte jener; und er sagte: 
^a, ich kommet Indem sie weiter zogen, ruhten sie unter 
einem Baame aus. Auf diesem Baume war ein Nest mit den 
JQDgen eines Adlers. Eine Schlange kroch auf den Baum, um 
die jungen zu fressen, und diese schrien. Da erhob sich der 
Jüngling und tödtete die Schlange. Nach einiger Zeit kam 
das Adlerweibchen grade auf den Jüngling zu, um ihm die 
Augen auszuhacken, aber die jungen schrien: „Hacke ihm 
nicht die Augen aus, denn er hat uns von der Schlange be- 
freite Da sprach das Adlerweibchen zu dein Jüngling: „Du, 
" der du meine Kinder gerettet hast, was yerlangst du von mir?-' 
Der Jängling erwiderte: „Ich will gar nichts'^ Da gab ihm 
das Adlerweibchen eine Flaumfeder aus ihrem Flügel und sprach 
zu ihm: „Wenn du meine/ bedarfst, wirf sie ins Feu^, und 
ich werde sofort kommen'^ Er nahm die Feder, steckte sie 
in die Tasche, und sie zogen weiter. Unterwegs traf er auf eine 
Schar Ameisen; er zog nicht mitten durch sie hindurch, son- 
dem an ihrer Seite vorbei, um sie nicht zu todten. Da sprach 
die erst« der Ameisen zu ihm: „Warum bist du nicht mitten 
durch uns hindurch gezogen, sondern an der Seite vorbei?^' Er 
antwortete: „Um euch keinen Schaden zuzufügen'^ Da sprach 
die erste der Ameisen: „Für diese Rücksicht, die du auf uns 
genommen^ gebe ich dir einen Flügel von mir; wann du meiner 
bedarfst, wirf ihn ins Feuer, dann werde ich sofort mit mei- 
nem Heere erscheinen'^ 

Endlich gelangten sie zu dem Schah von Persien. Der 
Jüngling liess ihm sagen: „Ich bin gekommen, um die Braut 
des Pascha zu holen''. Da sprach der Schah: „Erst sollt ihr 
jeder dreihundert Schüs.seln Speisen essen, und dann kannst du 
die Braut bekommen". Nun sagte jener Bursche, der das 
Wasser getrunken hatte: „Sage ja, denn ich esse selbst alles 
auf. Der Schah schickte für jeden dreihundert Schüsseln 
Speisen; und das übrige Heer ass zuerst^ soviel jeder kpnnte; den 
Rest aber ass jener ganz auf und scheuerte die Schüsseln. Da 
^gnff den Schah Schrecken, und er sprach wieder: „Wenn 
einer von euch meine Beiter zu überholen und ihre Fahne zu 
nehmen vermag, dann kannst du die Braut bekommen". Und 
dar, welcher die Hasen gefangen hatte, sprach: „Erschrick 



140 6. Meyer und R. Köhler, Albanische Märchen. 

nicht; denn ich nehme die Fahne", Die Reiter kamen auf 
einen Platz hinaus und sagten zu jenen: ^^Macht euch bereit 
und besteiget eure Pferde". Jene antworteten: „Wir brauchen 
keine Pferde". Und der, welcher die Hasen gefangen hatte, 
sprach: „Reitet ihr voraus". Sie liessen ihre Pferde rasch 
laufen, und der, welcher die Hasen iieng, blieb ganz zuletzt 
zurück; dann stürzte er schnell los, überholte die, welche zu 
Pferde waren, und nahm ihnen die Fahne. Sie meldeten das 
dem Schah, und es ergriff ihn grosse Furcht. Und wieder gab 
er ihm seine Tocliter nicht, sondern sprach zu ihm: „Ich habe 
einen Getreideboden voll Weizen, Gerste und Hirse; ihr sollt 
den Weizen, die Gerste und die Hirse, jedes für sich, heraus- 
lesen; ihr habt dazu drei Tage Frist, und dann gebe ich euch 
das Mädchen". Da erschrak der Jüngling, weil er diese Arbeit 
nicht machen konnte; aber bald fiel ihm der Flügel ein, den 
ihm die erste der Ameisen gegeben hatte. Er warf denselben 
ins Feuer, und sofort kam die erste der Ameisen mit ihrem 
ganzen Heere an und sprach zu ihm: „Was verlangst du von 
mir?" Der Jüngling antwortete: „Ich will, dass du auf diesem 
Getreideboden Weizen, Gerste und Hirse, jedes für sich, aus- 
lesest". Sie schickte sogleich die Ameisen hinein, und sie voll- 
brachten die Aufgabe in drei Stunden. Hierauf liess er dem 
Schah sagen: „Gib mir jetzt das Mädchen, denn ich habe das 
Getreide gesondert". Und der Schah erstaunte: „Ist es mög- 
lich, dass er in drei Stunden fertig geworden ist?" Sie giengen 
hin und schauten, und sieh, es war alles gesondert, wie es 
sollte. Da sprach der Schah: „Ich verlange von euch, dass 
ihr eine Flasche Wasser holt inmitten jener zwei Berge, welche 
an einander schlagen". Jenes Wasser, war von grosser Heil- 
kraft, indem es auch todte auferweckte, aber es war unmög- 
lich, es zu holen. Nun fiel dem Jüngling die Flaumfeder des 
Adlerweibchens ein, er nahm sie, warf sie ins Feuer, und so- 
gleich kam das Adlerweibchen und sprach: „Was willst du 
von mir?^^ Er sagte: „Ich will, dass du mir eine Flasche mit 
Wasser holst hinter jenen zwei Bergen, welche zusammen- 
schlagen". Das Adlerweibchen gieng hin, holte das Wasser 
und gab es dem Jüngling; und sie schickten es dem Schah. 
Nun nahm der Jüngling die Braut, und sie kehrten nach ihrer 



G. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 141 

Heimat zurück. Aber das Mädchen hatte ein wenig Yon die- 
sem Wasser an sich genommen. 

Sie näherten sich dem Hause des Pascha unter Gesang 
und Fröhlichkeit. Der bartlose' hörte , dass sie kamen, gi^^g 
ihnen entgegen und aus Zorn darüber, dass der Jüngling ge- 
sund und mit Ehren zurückkehrte, zog er sein Schwert und 
liieb ihn mitten durch; und der Jüngling fiel todt hin. Als 
der Pascha hörte, dass der bartlose den Jüngling getödtet 
hatte, den er sehr lieb hatte, wurde er aus Zorn fast närrisch. 
In dieser Nacht schlief er nicht bei seiner Frau, noch ass er 
Brot oder irgend etwas; aber da der bartlose sein Bruder war, 
wusste er nicht, was er ihm thun konnte; er durfte ibm bloss 
nicht vor Augen kommen. 

Aber die Braut hatte den Jüngling mit jenem Wasser 
befitrichen, und er war wieder auferweckt worden, ohne dass 
der Pascha davon wusste. Am andern Morgen gieng der Jüng- 
ling in das Haus des Pascha, aber sie wussten nicht, wer es 
sei. Und er sprach: „Ich will zum Pascha hinein, denn ich 
habe ihm etwas zu sagen, und ich will auch, dass seine Käthe 
dort seien'^ Da erwiderten ihm die Diener: „Es ist unmög- 
Geh, mit dem Pascha zu sprechen, denn er ist sehr zornig, 
weil sie ihm seinen Adjutanten getödtet haben" Der Jüng- 
ling sprach: ,Jch will ihn auf jeden Fall sprechen". Da sagten 
ne dem Pascha: „Ein Jüngling ist da, der mit deiner Herr- 
lichkeit sprechen will". Der Pascha befahl: „Lasst ihn herein". 
Der Jüngling trat ein, begann zu sprechen und sagte: „Jemand, 
der ein Versprechen fürs Leben gibt, darf es nicht brechen?" 
Der Pascha und die Bäthe sagten: „Nein, er soll es nicht 
brechen". „Und wenn er stirbt und wieder lebendig wird, 
dann gilt das Versprechen nicht mehr?" „Nein, dann hat das 
Versprechen geendigt." „und darum sage ich jetzt, was ich 
bei meinem Leben nicht gesagt habe; aber ich bin gestorben 
ond wurde wieder erweckt, und ich sage, ich bin der Bruder 
des Pascha und dieser bartlose ist es nicht; aber ich hatte 
ihm das Versprechen gegeben, so lange ich lebe, es nicht zu 
▼crrathen;*' und er erzählte, was jener auf dem Wege an ihm 
geihan hatte. Da freute sich der Pascha sehr, umarmte den 
Jüngling und veranstaltete ein grosses Gastmahl; und er be- 



142 (t. Meyer und B. Köhler, Albanieche M&rchen. 

fahl einen Backofen zu heizen und liess den bai*tlosen lebendig 
hineinwerfen. Und mir haben sie nichts gegeben. 

Vgl. Dozon Nr. 12, NeosUrivixa 'AvaleKva I, 1, 46, Nr. 10 = 
Legrand, Contes populaires grecs, S. 57 (M. aus dem Peloponnes), 
Hahn Nr. 37 (M. aus Epirus), F. Franzisci, Cultor- Studien über 
Volksleben, Sitten und BrSuche in Kärnten, Wien 1879, S. 99 (M. 
aus dem Glanthale in Kärnten), Cosquin, Contes populaires lorrains, 
Nr. 3 (Romania V, 94), Jagi6, Südslavische M., Nr. 1' und ^ (Archiv 
für slavische Philologie I, 270), Luzel, Vieill^es br^tonnes, Morlaiz 
1879, S. 148f und Cinquiöme Rapport sur une mission en Basse Bre- 
tagne (Extrait des Arcbives des missions scientifiques et littöraires, 
III. S6rie, T. I), S. 2, Comparetti, Novelle popolari italiane, Nr. 5. 

Alle diese M. sind Versionen eines und desselben M., welches 
man bezeichnen kann als das M. von dem Sohne oder Pathen eines 
Königs, der, als er sich zu dem Könige begeben will, unterwegs von 
seinem Diener oder Gefährten gezwungen wird, mit ihm die Bollen 
zu tauschen, dann, nachdem er zuvor auf anstiften des Betrügers ver- 
schiedene schwere Unternehmungen hat ausfuhren müssen, von jenem 
getödtet, von der schönen Jungfrau aber, die er an den Königshof 
hatte bringen müssen, wieder belebt wird und nun, durch seinen 
Tod and sein Wiederaufleben eines dem Betrüger geschworenen Eides 
entbunden, den Betrug entdeckt. 

Die älteste Form des Einganges des M. ist wol wie in dem M. 
aus dem Peloponnes und in dem einen serbischen die gewesen, dass 
ein König oder Kaiser auf einer Reise beim übernachten seiner 
Wirthin (einer Witwe) oder der Tochter seines Wirthes beigewohnt 
und ihr beim Abschied gesagt hat, sie solle, falls sie einen Sohn zur 
Welt bringe, denselben, wenn er herangewachsen sei, zu ihm schickr- 
Id Dozons, Gosquins und Luzels M. ist der König nicht der Vater, 
sondern der Pathe des Helden. In dem kärntnerischen M. ist der 
Held der Sohn eines Hauptmanns und seiner ^*>u, und der Bbinpt- 
mann hat noch vor seiner Geburt ins Feld ziehen müssen, der heran- 
gewachsene Sohn zieht aus, den noch immer nicht zurückgekehrten 
Vater aufzusuchen. Noch mehr entstellt sind das epirotisohe, das 
andere serbische und das italienische M. In ersterem ist der Held 
der Sohn eines Kaisers und seiner Gemahlin, der Kaiser muss aber 
auf lange Zeit verreisen; in dem letztern ist der Held ebenfalls ein 
legitimer Königs- oder Kaisersohn, der nicht seinen Vater aufsuchen, 
sondern einen andern König oder Kaiser besuchen wiU. 

Der Betrüger ist in den griechischen, dem einen serbischen und 
dem kämtnerischen ein bartloser, in dem lothringischen ein buck- 
liger, in dem einen bretonischen ein Gacou*, und eine Warnung^ vor 

* „Les CacouB ou Caqneuic ^taient des esp^ces de parias, d*m- 
dividaa hors de la soci^t^ et qai exer9aient ordinairement, ea Breta^^e, 



G. Meyer nnd R. ROhler, AlbaniBcbe Märchen. 143 

derartigeQ Menschen — in dem bretonischen auch vor lahmen — 
geht Torans. Es liegt hier die alte weitverbreitete Scheu vor Men- 
sehen von auffallendem oder entstelltem Aeusserem vor. 

Was die Art betrif!t, wie der Rollentausch erzwungen wird, so 
bedroht in Dozons M. der Betrüger den Pathen des Königs, der in 
eine Schlucht hinab zu einer Quelle gestiegen ist, von oben mit 
einem schweren Steine. In dem M. aus dem Peloponnes droht der 
barilose, den Brunnen, in den der Königssohn hinabgestiegen ist, 
mit einer Steinplatte zuzudecken. In dem epirotischen, dem einen 
serbischen und dem kämtneiischen wird der Zwang dadurch ausgeübt, 
dass der bartlose den Jüngling nicht wieder aus dem Brunnen her- 
aufziehen will. In dem lothringischen und den beiden bretonischeu 
M. hat sich der Betrüger des Pferdes des Jünglings — und zwar 
in den bretonischen, w&hrend der Jüngling abgestiegen ist und aus 
einer Quelle trinkt — bemftchtigt. In dem italienischen M. droht 
der Gefthrte den Königssohn zu erschiessen, und in dem einen ser- 
bischen endlieh gewinnt er dem Kaisersohn listig einen Ring ab, an 
dem ihn der Kaiser als seinen Sohn erkennen soll. 

In Dozons M., in den griechischen, dem kfimtnerischen und dem 
loüiriogischen mass der Jüngling dem Betrüger einen Eid schwören, 
und zwar schwört er in dem albanischen und den griechischen, nur 
dann oder erst dann wolle er den Betrug entdecken, wenn er ge- 
storben und wieder auferstanden sei*; in dem kftrntnerischen muss 
er schwören, nichts zu verrathen, so lange er lebe, nnd in dem 
loihringischen, erst drei Tage nach seinem Tode jemandem zu sagen, 
dasB er der Pathe des Königs sei. In allen diesen M. betrachtet 
sich der Jüngling dann, nachdem er von dem Betrüger getödtet, 
Ton der schönen Jungfrau aber wieder lebendig gemacht worden ist, 
w.inee'Eides entbunden. — In den serbischen, den bretonischen und 
dem italienischen M. ist der Schwur weggefallen, trotzdem sind aber 
in den serbioohen und dem italienischen die Tödtung und Wieder- 
belebung des Heldbii geblieben. 

unter den Aufgaben, die der Held in den verschiedenen Ver- 
üonen des M. auf anstiften des Betrügers auszuführen hat, ist die 
wichtigste die schwierige Herbeischafifung einer schönen Jungfrau, 
an die sich dann wieder die Herbeischaff nng von todte-erweckendem 
Wasser knüpft. Dadurch schliesst sich das M. an das weitverbrei- 
tete alte M. von der goldharigen Jungfrau und den Wassern des 
Lebens und des Todes an (s. meine Anmerkung zu Gonzenbach 
Nr. 83, n, und die Cosquins zu seinen Contes lorraius Nr. 73 in 
4er Bomania X, 177). 

^ mutier de cordiera. On les confond assez souvent avec les l^preux." 
^'küUbs br^tonnes S. 151. 

* In dem M. ans dem' Peloponnes heisst es: xal luans tov offKo 
^ a m^^avm %al yv^ieta^ rote vä to {MXffTVQi^em. 



144 G. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

Wenn in unserm albanischen M. die Tochter des Schahs den 
Brautwerbern erst übergeben werden soll, wenn jeder 300 Schüsseln 
Speisen isst Tud wenn einer von ihnen die Reiter des Schahs über- 
holt, und wenn dann die beiden unterwegs mitgenommenen wunder- 
bar begabten Menschen helfend eintreten, so vgl. Hahn Nr. 63, Pio 
S. 212, Jagi6 Nr. 7 (Archiv für slavische Philol. I, 280) und femer 
Gonzenbach Nr. 74 und die Parallelen in der Anmerkung dazu, die 
jetzt noch vermehrt werden könnten. 

Zu dem nur in unserm albanischen, nicht in den parallelen M. 
vorkommenden Zug, dass ein Adler dem Helden sich dankbar er- 
weist, weil er eine Schlange, welche die jungen Adler fressen wollte, 
getödtet hat, vergl. die von mir bei Schiefner, Awarische Texte, S.XYIIi 
und von Cosquin in der Bomania YIII, 586—89 (zu Contes lorrains 
Nr. 52) zusammengestellten M. und ausserdem noch Stokes, Indian 
Fairy Tales, S. 182 u. 288, und Dozon Nr. 5. 

Die Aufgabe, einen grossen Haufen Kömer in kurzer Zeit zu 
sortieren, mit ihrer Lösung durch dankbare Ameisen, kömmt nicht 
nur in allen Versionen unseres M. — mit Ausnahme des einen ser- 
bischen und des italienischen — vor, sondern auch in zahlreichen 
andern M. Bekanntlich muss Psyche schon in dem M. des ApulejuB 
die Aufgabe lösen, und auch ihr helfen Ameisen, aber nicht aus 
Dankbarkeit, sondern nur aus Mitleid. In manchen M. sind an Stelle 
der Ameisen andere geeignete Thiere getreten. Vgl. Cosquin in der 
Komania X, 140 — 42 (zu den Contes lorrains Nr. 65). 

Wegen der an einander schlagenden Berge, in deren Mitte sich 
das Unsterblichkeitswasser befindet, s. man meine Nachweise bei 
Schiefher, Awarische Text«, S. XXV, und die Wollners bei Leskien 
u. Brugmann, Litauische Volkslieder u. M., S. 549 f., femer Ralston, 
Russian Folk-tales, S. 236, Dozon S. 92 und 131*, Miklosich, Mär- 
chen der Zigeuner der Bukowina, Nr. 11. 

Schliesslich bemerke ich noch, dass es noch eine andere Märchen- 
gruppe gibt, in der ein Diener einen Prinzen unterwegs zwingt, mit 
ihm die Rolle zu tauschen, die aber übrigens sowol im Eingang als 
im weitem Verlauf von der hier besprochenen Gruppe durchaus ver- 
schieden ist. R. K. 

14. Die dankbaren Tbiere. 

Es war eine alte Frau, die hatte einen Knaben, der war 
sehr dumm. Die Mutter war arm und hatte nichts andres 
zum Lebensunterhalt, als dass sie Flachs spann. Eines Tages 
sprach der Sohn zu ihr: ,,Mutter, heute will ich gehen und 



* Nach letsterer Stelle befindet sich die todte-erweckende Schwalben« 
milch zwischen zwei sich öfihenden und Bchliessenden Bergeo. 



r 



0. Meyer und R. Köhler, Albanisohe Märchen. 145 



j? 



die Fäden verkaufen'^ „Es sei^ mein Soho^ geh hin^ verkaufe 
die Fäden und kaufe Brot". Der Ejiabe gieng hin, die Fäden 
2u verkaufen, und verkaufte sie für drei Kazill. Während er 
nun hin gieng, um Brot zu kaufen, traf er einige Landstreicher, 
die einen Hund todteten. Er sprach zu ihnen: „Erbarmen, 
todtet ihn nicht, denn das ist Sünde". „Geh, du Narr!" sagten 
die Landstreicher zu ihm. Da sprach jener: „Wollt ihr ihn 
mir verkaufen?" Sie sagten: „0 ja, wir verkaufen ihn dir*'. 
,ünd wieviel verlangt ihr für ihn?" Sie sprachen: „Zwei und 
ein halb Kazill". „Gut." Er gab ihnen zwei und ein halb 
Kazill und für einen halben Kazill kaufte er eine Leber für 
den Hund. Dann kehrte er nach Hause zu seiner Mutter 
zttrQck und sprach zu ihr: ,,Mutter, ich habe eiuen Hund ge- 
kauft'^ Da rief die Mutter: „Der Schlag soll dich treffen, 
Sohn, was soll ich mit dem Hunde?" Und die arme Mutter 
nahm wieder ihren Spinnrocken, um zu spinnen. Als sie fertig 
war, schickte sie ihren Sohn wieder, um die Fäden zu ver- 
kaufen. Er verkaufte sie, und wieder traf er Leute beim todten 
einer Katze, und auch diese Katze kaufte er wie den Hund 
und kaufte ihr einen Fisch. Als er zur Mutter kam, sprach 
er: „Mutter, ich habe eine Katze gekauft^. „Möge dir die 
Kaize deine Ohren abfressen ; denn wir haben selbst nichts zu 
essen, geschweige dass wir der Katze zu fressen geben sollten^. 
Sie begann wieder zu spinnen, und als sie fertig war, gieng 
der Knabe wieder und verkaufte es. Er traf wieder Leute, 
die einen Esel todteten, und sprafli zu ihnen: „Todtet diesen 
Esel nicht, sondern verkauft ihn mir^. Und sie todteten ihn 
flicht, sondern der Knabe kaufte ihn um fünfzig Para, und 
für zehn Para kaufte er ihm Spreu. Dann ritt er auf dem 
Esel nach Hause. Die Mutter erwartete, dass diesmal gewiss 
Brot kommen würde, und sieht ihren Sohn auf dem Esel. 
Der Knabe sprach zu ihr: „Ich habe einen Esel gekauft^. 
Da die arme Mutter von Hunger entkräftet war, spann sie 
nseh wieder Flachs und gieng selbst hin und verkaufte ihn. 
Der Sohn gieng mit dem Esel nach Holz; als er das Holz 
geschnitten hatte, lud er es auf den Esel, und auf dem Heim- 
wege kam er an einem brennenden Garten vorbei. Er blieb 
stehen und schaute zu. Nun sass auf der Spitze eines Feigen- 

AXCHIT W. lilTT.-OXSOH. XII. 10 



146 Gt. Meyer und B. Köhler, Albanische Märchen. 

baumes eine Schlange und wuaste nicht^ wie sie entkommen 
sollte. Da sprach sie zu dem Knaben: ^^Mensch, befreie mich 
aus diesem Feuer ^. Er antwortete ihr: ^Du bist eine Schlange 
und wirst mich fressen, ich traue dir nicht ^. Die Schlange 
sprach: „Wenn du mich aus dem Feuer befreist, will ich dich 
glücklich machen''. Da gieng der Enabe in den Garten und 
zog die Schlange heraus. Diese sprach hierauf: ,,Eomm mit 
mir zu meiner Hohle, dort ist meine Mutter und meine Brüder^^ 
Er gieng mit ihr, und unterwegs sagte sie zu ihm: „Nimm 
von meiner Mutter nichts andres an als das Siegel, welches 
sie unter der Zunge trägt'^. Als sie zur Höhle gelangten, kam 
ihnen die Mutter der Schlange entgegen, um den Knaben zu 
fressen; aber die Schlange rief ihr zu: „Mutter, rühre diesen 
Knaben nicht an; denn er hat mich aus dem Feuer errettet'^ 
Da rührte sie ihn nicht an. Und die Schlange sprach zu ihr: 
„Mutter, gib ihm irgend etwas dafür, dass er mich aus dem 
Feuer errettet hat". Und sie sprach: „Was willst du von 
mir?" Da sagte der Knabe: „Ich will nichts andres als das 
Siegel, welches du unter der Zunge hast'^ Und sie gab es 
ihm und sprach: „Alles, was du von diesem Siegel verlangst, 
wird dir zu Theil werden; aber verlier es nicht". 

Der Knabe gieng nach Hause und sprach zu seiner Matter: 
„Mutter, komm, iss!" „Wir haben nichts zum essen, mein 
Sohn!" „Komm, komm, deun der Tisch mit tausend guten 
Sachen wird gleich kommen." Die Mutter gieng aus Neugierde, 
um zu sehen, was für einen Tisch er habe, dass er sie rief. 
Er sagte zu dem Siegel: „Siegel, bringe mir einen Tisch mit 
allen Arten von Speisen"; und er kam sogleich. Nachdem sie 
gegessen hatten, sprach der Knabe zu seiner Mutter: „Ich will 
die Tochter des Sultans zur Frau haben. Geh und sage zum 
Sultan: mein Sohn verlangt dein Mädchen". Die Mutter gieng 
zum Sultan und sprach zu ihm : „Mein Sohn will deine Tochter 
zur Frau". Der Sultan antwortete ihr: „Wenn er einen Palast 
baut, der schöner ist als der meinige, soll er meine Tochter 
bekommen". Die Mutter gieng nach Haus und berichtete ihrem 
Sohne: „Der Sultan hat gesagt, wenn du einen Palast baust, 
der schöner ist als der seinige, will er dir seine Tochter geben". 
Da sprach der Knabe zu dem Siegel: „Ich will einen Palaatw 



G. Meyer und B. Köhler, AlbaniBche Märchen. 147 

der schöner ist als der des Sultans'^ Sogleich entstand ein 
Palast, der viel schöner war als der des Sultans. Die Matter 
gieng wieder hin und verlangte das Mädchen, indem sie sprach: 
„Der Knabe hat den Palast gebaut und will jetzt das Mädchen^^ 
Der Sultan erwiderte: „Er muss vorher noch einen Weg machen, 
ganz gepflastert mit Silberplatten, der beim Palaste des Sul- 
tans beginnt und bis zu dem eurigen führt; dann kann er das 
Madchen bekommen'^ Die Mutter erzählte das ihrem Sohne, 
und dieser sprach zu dem Siegel: „Siegel, ich will einen Weg, 
der Boit Silberplatten gepflastert ist"; und der Weg war da. 
Nun gieng die alte zum Sultan und sprach: „Ich will das 
Mädchen". Wieder sagten sie ihr: „Wenn dein Sohn sein 
Haas schöner einrichten wird als das des Sultans, dann geben 
wir ihm das Mädchen". Und er schaffte auch die Einrichtung und 
liess dem Sultan sagen: „Ich will das Mädchen; denn ich habe 
alles fertig gemacht". Der Sultan liess nachschauen und, als 
er erfuhr, dass die ganze Einrichtung hergestellt war, gab er 
ihm seine Tochter. Nach einigen Tagen stahl ihm die Frau 
das Siegel und sagte zu demselben: „Siegel, bringe mich über 
das schwarze Meer und lass diesen hier in seiner früheren 
Hotte wohnen". Und sogleich kam sie mitsammt dem Siegel 
auf das jenseitige Ufer, und er blieb in der Hütte. Er suchte 
hier, er suchte da, aber er fand nirgends Hilfe. Da sprachen 
der Hund und die Katze: „Wir wollen gehen und es dir wieder- 
bringen'^ j>Crut, gehet ihr," antwortete er. 

Die Katze und der Hund machten sich auf und kamen 
über das schwarze Meer, indem die Katze auf den Hund stieg. 
Auf dem Weiterzuge überfiel sie die Nacht, und sie machten 
halt, um in einem Hause zu schlafen. Die Katze und der 
Hund traten dort ein. Um Mitternacht nun hörte die Katze 
ein Geräusch von Mäusen; sie erhob sich und spähte hinter 
einem Vorhange. Dort war eine Mäusehochzeit, und zwar 
heiratete die vornehmste der Mäuse. Wie nun die Braut der 
Maus ins Zimmer trat, trat auch die Katze ein, und die Mäuse 
erschraken. Da sprach die Katze: „Fürchtet euch nicht, denn 
ich rühre euch nicht an; aber ich verlange von euch, dass ihr 
mir dieses Siegel findet; wenn ihr es nicht finden könnt, fresse 
ich euch*'. Die Mäuse machten sich geschwind auf und suchten 

10* 



148 0. Meyer und R. Köhler, Albaniache Märchen. 

hier und dort, bis sie die Tochter des Sultans im Schlafe 
fanden. Aber sie hatte das Siegel in ihrem Nasenloch ver- 
borgen^ und es war schwierig, dasselbe heraus zu ziehn. Was 
machte nun eine von den Mäusen? Sie gieng hin, steckte ihr 
den Schwanz in die Nase und kitzelte die Nase, so dass jene 
niesen musste; dabei fiel das Siegel aus der Nase, und sie 
überbrachten es der Katze. Die Katze und der Hund machten 
sich auf, das schwarze Meer zu überschreiten, indem die Katze 
auf den Hund stieg. Als sie in die Mitte des Meeres kamen, 
sprach der Hund: „Ich will das Siegel haben". Die Katze 
sagte: „Ich gebe es dir nicht". Da begannen sie mit einander 
zu streiten, und dabei fiel ihnen das Siegel ins Meer. Als sie 
das Meer überschritten hatten, blieb die Katze am Ufer stehen. 
Da kam ein kleiner Fisch heraus, und die Katze fieng ihn und 
fand das Siegel im Leibe desselben. Sie gieng hin und gab 
es ihrem Herren. Der Knabe nahm das Siegel und sprach: 
„Siegel, bringe mir meinen Palast mitsammt der Einrichtung, 
aber meine Frau lass auf der andern Seite des Meeres*'. — 
Das Märchen in Wolle, Gesundheit für uns. 

Man vergl. die von mir im Archiv für slavische Philologie V, 27 
und 40 (in meinen Anmerkungen zu den südslavischen M.*Nr. 41 
und 47) besprochenen M. und ausserdem noch Dozon Nr. 9 und 10, 
das von Dozon S. 219 im Auszug mitgetheilte cyprische M., Brag- 
man, Litauische M., Nr. 29, wozu Wollner in der Anm. auf zahlreiche 
slavische Parallelen verweist, und das von A. Socin in der Zeit- 
schrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft XXXVI, 29 im 
arabischen Original und in Uebersetzung mitgetheilte M. aus Märdin. 

R. K, 



Dr. Gustav Waniek, Immanuel J^yra und sein Einfluss auf 
die deutsche Litteratur des achtzehnten Jahrhunderts. Mit 
Benutzung ungedruckter Quellen. Leipzig, Breitkopf und 
Hartel, 1882. 120 SS. 8. 

In diesem Buche liegt uns ein sehr wei*thvoller Beitrag zur 
Geschichte der deutschen Litteratur vor, der um so mehr Beachtung 
erheischt, als er his jetzt die verdiente Würdigung noch nicht ge- 
fanden hat. Man kennt wol den Hallischen Dichterkreis und seine 
Beziehungen zu den Schweizern und zu Gottsched, aber nicht die 
Bedeutung des Mannes, der als der Be^^ründer der Hallischen Dichter- 
Bchule zu betrachten ist, für die Entwicklung des deutschen Geistes- 
lebens und der deutschen Litteratur. Dieser Mann ist Immanuel 
Jacob Pjra. und darin besteht das Verdienst des Verfassers der 
vorliegenden Monographie, dass er den Nachweis liefert, dass die 
historische Bedeutung Pjras, die ja auch von andern mit Recht an> 
erkannt worden ist, nicht auf seinen Schöpfungen, die der Ver- 
gessenheit angehören, sondern auf der seiner Wirksamkeit innewoh- 
nenden Triebkraft und Ursächlichkeit beruht. 

Der Verfasser zerlegt seine Arbeit in zwei Theile. Im ersten 
Theile behandelt er Pyras Leben und Wirken, im zweiten seinen 
Einflass auf die deutsche Litteratur der Folgezeit. Dem ersten Theile 
sind fünf Abschnitte gewidmet: 1. Haus und Schule 1715 — 1734; 
2. Studienjahre 1734—1738; 3. Wanderjahre 1738— 1742; 4. Auf- 
enthalt in Berlin 1742—1744; 5. Ausgaben, litterarischer Nachlass, 
Stimmen der Zeitgenossen. 

Immanuel Jacob (nicht Jacob Immanuel, wie man bisher all- 
gemein annahm) Pjnra wurde am 25. Juli 1715 zu Cottbus geboren. 
Er war der Sohn eines Amtsadvocaten, der aber sein Amt aufgeben 
masste, als die preussiscbe Regierung mehrere Ad vocaten stellen 
einzog. Auf dem Gymnasium zu Bautzen, das er von 1730 an be- 
stiehte, gewann er sehr bald ein lebhaftes Interesse für die Erschei- 
nungen der deutschen Litteratur; schon früh wurde er mit Lohen- 
steins Werken und mit Neukirch bekannt. Es ist- bemerk enswerth, 
da^s das Gymnasium zu Bautzen unter dem Einfluss des Pietismus 
ätand, der sich von Halle aus über das ganze Deutschland verbrei- 
tete und nicht nur auf die Kirche und das kirchliche Leben be- 



150 Holstein, Ans. von Waniek, Imm. Pyra. 

lebend einwirkte, sondern auch in die Schalen eindrang und das 
Erziehungs- und Unterrichtswesen läuterte. Im Jahre 1734 (nicht 
1735) bezog Pyra die Universität Halle zum Studium der Theologie. 
In seinen bedrängten Verhältnissen fand er einen Freund und Helfer 
in Samuel Lange, dem Sohne des Hallischen Professors Joachim 
Lange. Der jüngere Lange war, selbst nach Lessings^ seines uner- 
bittlichen Gegners, Zeugniss, in den dreissiger und vierziger Jahren 
einer unserer wichtigsten Dichter. Er hatte 1733 (nicht 1736) in 
Halle eine Gesellschaft zur Beförderung der deutschen Sprache, Poesie 
und Beredsamkeit gegründet. In diese Gesellschaft trat Pyra ein und 
nahm darin bald eine hervorragende Stellung ein; denn er suchte 
dieselbe für ein neues poetisches Ziel, für einen innigeren Anschluss 
an die Alten durch Einführung reimloser Poesie zu interessieren. 
Pyra wählte den achtfüssigen Jambus mit weiblicher Caesur nach 
der vierten Hebung. 1736 sandte er mit einem Briefe, der in 
Gottscheds auf der Universitäts- Bibliothek zu Leipzig befindlichem 
Briefwechsel aufbewahrt ist und den der Vf. S. 21 zum Abdruck bringt, 
an Gottsched seine erste Probe der reimlosen Virgü-Uebersetzung 
mit der Bitte, sie in den „Beiträgen zur kritischen Historie der deut- 
schen Sprache'^ zu beurt heilen. Gottsched liess darauf die ersten 
160 Verse im 17. Stück der Beiträge (1737) abdrucken, und zwar so, 
dass er dieser Probe eine Uebersetzung von Johann Christoph Schwarz 
aus Augsburg in gereimten Alexandrinern entgegenstellte, der er 
entschieden den Vorzug geben zu müssen glaubte. Die mit dem Ab- 
drucke verbundene schiefe Beurth eilung seiner Virgil-Uebersetznn^ 
veranlasste ihn zu einer Gegenkritik, welche ebenfalls in den Bei- 
trägen Aufnahme fand. 

Das älteste erhaltene Denkmal seiner poetischen Wirksamkeit 
ist die Ode, mit welcher er Lange bei dessen Rückkehr von Berlin 
1736 begrüsste; und als Lange im folgenden Jahre Pastor in Laub> 
lingen wurde, sandte ihm Pyra Namens der Hailischen Gesellschaft 
als Glückwunsch ein Gedicht, in welchem die Göttin der wahren 
Poesie Lange zu ihrem Priester weiht. Es ist Pyras Hauptwerk: 
„Der Tempel der wahren Dichtkunst'^ eine traumartige Allegorie in 
fünf Gesängen. In diesem Gedichte, dessen Inhalt S. 29 — 34 ang^e- 
geben wird, erscheint zum ersten Male in der deutschen Litteratur die 
Beimfreiheit durchgeführt. In ihm birgt sich Pyras tiefstes Wesen, 
das in einem exclusiv christlichen Standpunct seinen Ausdruck findet. 
Dieser christliche Standpunct war offenbar ein Ausfluss des Pietis- 
mus, mit dem er schon auf der Schule und mehr noch auf der Uni- 
versität bekannt geworden war; aber auch Miltons Einfluss ist 
sichtbar. Von ihm sagt er, er habe die Poesie vom heidnischen. Pajr- 
nass ins Paradies geführt. Noch deutlicher sind die Beziehungen 
des Dichters zu dem christlich -lateinischen Dichter Hier onym ixs 
Vida(l480 — 1566), dem Verfasser der Christias und eines Werkes 



; 



Holstein, Anz. von Waniek, Imm. Pyra. 151 

de arte poetica (1534). „Auf Vidas Wegen wandeln^^ ist ein bei 
Pyra oft wiederkehrender Ausdruck. Femer bietet Thomsons 
Castle of Indolence überraschende Vergleichungspuncte dar (S. 38). 
Samuel Lange Hess das Gedicht drucken, ohne den Namen des Ver- 
fassers zu nennen. Die zeitgenössische Kritik nahm es sehr günstig 
auf; seit dem Streite der Leipziger und Schweizer Schule galt es als 
eins der wichtigsten Streitobjecte und wurde von den Schweizern 
gelobt, von den Leipzigern getadelt. Noch 1773 gab Dusch in sei- 
nen Briefen zur Bildung des Geschmacks eine eingehende aesthetische 
Analyse. Hr. Waniek stellt das Gedicht sehr hoch. £r sagt S. 40: 
„Es ist ein historisches Unrecht, dass es beinahe völlig vergessen 
ist. Es ist inmitten einer poesielosen platten Zeit das erste Denk- 
mal zielbewusster dichterischer Schöpfung; es ist ein Denkmal der 
im deutschen Volke wiedererwachten Innerlichkeit und Innigkeit, 
eine Dichtung, wurzelnd in den tiefsten Lebensinteressen des Volkes, 
getragen von echtem Pathos, es ist die poetische Verkündigung des 
Klopstockschen Messias/^ 

Zur Vermählung Langes mit Anna Dorothea Gnüge, welche 
Bodmer nachher unter dem Namen „Doris** der litterarischen Welt 
bekannt machte, sandte Pyra eine Ode: „Des Thirsis Empfindungen 
bei Dämons Hochzeitslust**. Noch während seiner Studienzeit in 
Halle vollendete er sein Trauerspiel „Jephta**, das leider verloren 
g-egangen ist, und begann ein zweites Trauerspiel „Saul**, welches 
Gleim irrthümlich „Agag** bezeichnete. Dasselbe befindet sich noch 
in Pyras ungedrucktem Nachlass in Gleims Familienarchiv zu Halber- 
stadt in zwei Bearbeitungen, aus denen hervorgeht, dass Pyra die 
Chöre der Alten wiederherzustellen versuchte. Noch einmal trat 
er 1 738 in Briefwechsel mit Gottsched ; dann hören mit seinem Ab- 
gang von Halle die Beziehungen zu Gottsched auf, und Pyras Ent- 
wicklung tritt unter den Einfluss der Bestrebungen der Schweizer. 
Nach Beendigung seiner Universitätsstudien begab sich Pyra 
zu seinem Freunde Lauge in Laublingen. Hier vollendete er zunächst 
seine schon in Halle begonnene grössere Ode: „Das Wort des Höch- 
gien^S eine Verherrlichung des Professors Joachim Lange. Die 
poetische Frucht des idyllischen Zusammenlebens der beiden Freunde 
waren „Thirsis' und Dämons freundschaftliche Lieder**, die Lange 
später herausgab. S. 53 gibt der Verf. die chronologische Reihen- 
folge derselben nach der Zeit ihrer Entstehung und betrachtet sie 
dann S. 54 — 65 im Zusammenhang, wobei Geist und Form dersel- 
be aus dem zusammenwirken von vier Factoren bestimmt werden. 
Diese sind Pietismus, Milton, Thomson und die Alten. Pyras Reim- 
eigenthümlichkeiten werden S. 60, die metrischen Verhältnisse S. 61 
üesprochen. 

Pyra nahm eine Hofmeisterstelle bei einem Edelmanne in Pop- 
Hiz bei Aisleben a. d. Saale an, die ihm Lange verschafft hatte; aber 



153 Holstein, Am. von Waniek, Imm. Pyra. 

er vertauschte diese bald mit einer andern in Heiligenthal in der 
Grafschaft Mansfeld, wo er die Aufsicht über einen jungen Herrn 
von Bonnefoi führen sollte. Es scheint aber, als ob er hier zu der 
Bolle eines keuschen Joseph verurtheilt war, und so kehrte er An- 
fangs 1741 wieder nach Laublingen zurück. Er beschftftigte sich 
hier zunächst mit der Heransgabe einer Wochenschrift: „Gedancken 
der unsichtbaren Gesellschaft", von der im ganzen neun Stücke er- 
schienen sind, schrieb „Critische Untersuchungen der Schönheiten in 
Yirgils Aeneis*' und fertigte eine Uebersetzung von Longins Schrift 
tcsqI wl)ovg an, wovon die Manuscripte sich noch jetzt im Gleim- 
sehen Archiv befinden.* Der Verf. hat auf Grund dieses litterarischen 
Nachlasses die aesthetischen Ansichten Pjras genau zergliedert und 
in ihrem Verhältnisse zu Gottsched, Baumgarten und den Schweizern 
untersucht. Auch eine Ode dichtete Pjrra in dieser Zeit, in welcher 
er den Begierungsantritt Friedrichs II. feierte. „Sie zeigt die freiste 
Entfaltung seiner Phantasie, den grössten Schwung, zu dem er sich 
je erhoben hat, sie ist aber auch das dichterisch bedeutendste Denk- 
mal der patriotischen Lyrik jener Zeit.^* Endlich gehört hieher noch 
der „Bibliotartarus^', das Fragment eines komischen Heldengedichtes, 
welches zuerst im siebenten Stücke der oben genannten Zeitschrift 
erschien. 

Zu Ende des Jahres 1742 wurde Pyra als Lehrer an das EöU- 
nische Gymnasium in Berlin berufen, und als Wippel bald darauf 
das Prorectorat an dieser Anstalt erhielt, wurde Pjrra Subrector mit 
dem Titel eines Conrectors. In Berlin genoss er den Umgang von 
Gleim und Kleist und trat mit den Schweizern und mit Liscow 
in Verkehr. Mit erneuertem Eifer gieng er an die Ueberarbeitung 
und Fortsetzung seiner Tragoedie Saul, welche in trochaeisch-dakty- 
lischen FünffQsslem, untermischt mit Hexametern, gedichtet ist. 
Die letzte poetische Arbeit Pyras ist das in Gleims Archiv befind- 
liche, bis jetzt noch nirgends erwähnte Bruchstück eines Trauerspiels 
„Atreu8^\ ebenfalls in trochaeisch-daktylischen Fünffüsslem. Durch 
den offenen Kampf, den Pyra mit seinem im October 1743 erschie- 
nenen „Erweis, dass die Gottschedianische Secte den Geschmack ver- 
derbe^S gegen Gottsched und die Leipziger Schule eröffiiete, trat er 
in enge Gemeinschaft mit den Schweizern und erfuhr in Folge dessen 
in den von Gottsched beeinflussten „Bemühungen zur Beförderau^ 
der Critik und des guten Geschmackes'^ (Stück 4, 5 und 7) die 
boshaftesten Angriffe, worauf er eine „Fortsetzung des Erweises*^ 
u. B. w. 1744 folgen liess, welche sich direct gegen Gottsched rich- 
tete. Diesem ganzen Streite widmet der Verf. eine ganz besondere 



* Hierauf hatte schon Körte in den „Briefen der Seh weiser Boci- 
mer, Snlzer, Gessner" 1804 S. 1 mit dem Hinweis auf Chr. H. Schmid, 
Biographie der Dichter, II 275 an&nerksam gemacht. 



HolBteio, An«, von Waniek, Imm. Pyra. 153 

Aufmerksamkeit, um namentlich die irrige Auffassung Danzels, die 
seitdem in viele Litteraturgeschichten Au&ahme gefunden hat, zu 
widerlegen. Der Verf. hält die Pyraschen Sti-eitschriften inhalt- 
lich und formell für das bedeutendste, was bis dahin von Seite der 
Gegner Gottscheds erschienen war. 

Die Fortsetzung des Erweises war Pyras letzte litterarische 
That. Am 14. Juli 1744 starb er nach dreitägiger Krankheit in 
einem Alter von 29 Jahren. An seiner Bahre trauerte seine Mutter, 
die er in dürftigen Verhältnissen zurückliess. Sein Vater war schon 
früher gestorben. 

Im Jahre 1745 erschien als drittes Stück eines Pasquills: 
„Volleingeschanktes Tintenfössl eines allezeit parat seyenden Brieff 
Secret-ary" eine in niederdeutscher Sprache abgefasste Standrede auf 
Pyra, welche sich mit cynischem Witze über seinen Tod lustig 
macht. Als den intellectuellen Urheber dieses elenden Machwerkes 
bezeichnet der Verf. Gottsched, auf dessen Charakter hiedurch ein 
eig^enthümliches Streiflicht füllt. Die „Hällischen Bemüher^^ dagegen 
zollen ihm das Lob eines wahren Dichters, und seine Freunde nennen 
ihn bald den deutschen Horaz, bald den deutschen Pindar. 

Der zweite, weniger umfangreiche Theil des Waniekschen Buches 
behandelt Pyras Einflnss auf die deutsche Litteratur der Folgezeit 
in vier Abschnitten. Der erste redet vom formalen Gesichtspunct. 
Der Verf. sucht nachzuweisen, dass Pyra nicht nur Lange zu seiner 
Horaz'üebersetzung angeregt und als Virgil-Üebersetzer das erste 
Glied in der Kette bildet, die sich von da in ununterbrochener Reihe 
über Bamler bis zu Voss zieht, sondern dass von ihm auch die 
deuteche Anakreontik ausgegangen ist, in welcher alle jüngeren Ta- 
lente für einige Zeit sich versuchten. Dass ferner Pyra der erste 
war, der reimlose Verse anwandte und die Chöre der Alten wieder- 
herzustellen suchte, ist schon gesagt worden. 

Im zweiten Abschnitte werden die stofflichen Gesichtspuncte 
abgehandelt. Hier ist es zunächst die religiöse Dichtung. .Was 
andere, wie Danzel, Hettner, Erich Schmidt, theils vermuthet, 
theils wahrscheinlich gemacht haben, dass Elopstock bereits 
in Schulpforta mit Pyras geistlichen Dichtungen bekannt gewor- 
den sei, erhebt der Verf. zur Gewissbeit, indem er den Nachweis 
führt, dass Klopstocks Abiturientenrede vom 21. September 1745 
in den wesentlichsten Grundzügen auf dem von Pyra im „Tempel 
der I>ichtkunst^* niedergelegten Progi*amm beruht. Aehnliche Be- 
ziehnngen zu Pyra werden dann im „Messias" gefunden. Aber auch 
Wielands erste Entwicklung weist auf die Pyra- Langeschen An- 
r^^on^en zurück. 

Sinen andern Stoff bilden Freundschaft und Liebe. Das innige 
und echte Freundschafbsbündniss zwischen Pyra und Lange hat in 
der That eine vorbildliche Wirksamkeit ausgeübt, so dass nach dem 



154 Holstein, Anz. von Waniek, Imm. Pyra. 

erscheinen der freundschaftlichen Lieder die Namen Thirsis und Dä- 
mon typische Bedeutung erhielten (S. 168). Was die patriotische 
Lyrik betrifft , so fahren die Bestrebungen der sog. preussischen 
Dichterschule ebenfalls auf Pyra zurück. Endlich erscheint für die 
Entwicklung der komischen Epopoeen der Umstand bedeutungsvoll, 
dass aus Pyras ,,Bibliotartarus^^ Zachariäs ^Renommist" herrorge- 
gangen ist (S. Iö6). 

Der dritte Abschnitt ist der Aesthetik und der aesthetischen Kritik 
gewidmet. Es wird nachgewiesen, dass Baumgarten, Sulzer, Meier, 
ja selbst Lessing in ihrem aesthetischen Standpunct durch Pyra, 
den Hirzel den ersten wahren kritischen Schriftsteller der Deutschen 
nannte, beeinflusst worden sind. 

Im letzten Abschnitte erfahren wir die überraschende Thatsache, 
dass sich auch bei Goethe ein unmittelbarer Zusammenhang mit 
Pyra durch eine Vergleichung der „Zueignung^* (Dichterweihe), mit 
welcher Goethe die Ausgabe seiner Werke von 1786 eröffnete, mit 
Pyras „Tempel der Dichtkunst'^ nachweisen Ittsst. 

Das Wanieksche Buch, das zugleich als eine Geschichte der 
Hallischen Dichterschule bezeichnet werden kann, ist mit grossem 
Fieiss ausgearbeitet worden. Es wird sich kaum etwas finden, das 
der Beachtung des fleissigen Forschers entgangen ist Zu S. 16 be- 
merken wir, dass wir statt Rlosterschule lieber Schule zu Kloster Berge 
bei Magdeburg lesen würden, wie ja S. 155 deutlich gesagt wird, dass 
Lange diese Schule besucht habe. In Magdeburg selbst bestand das 
Paedagogium zum Kloster U. L. Fr., das gewöhnlich die Kloster- 
schule genannt wird, auch zu jener Zeit als höhere ünterrichtsanstalt. 
— S. 96 ist Prorectorat st. Protectorat und in derselben Zeile wol 
1743 st 1742 zu lesen. S. 100 1. 1740 st 1840. Der S. 134 ge- 
wählte Ausdruck „bekunstrichtem*^ ist wol eine eigene Schöpfung. 
Der S. 143 genannte Ort heisst Neugatersleben. üeber die beiden 
S. 158 erwähnten Magdeburger FamiÜen, namentlich die Bachmann- 
sehe, s. Zeitschr. f. preuss. Gesch. u. Landeskunde 1882 S. 483 iL 

Geestemünde. Hugo Holstein. 



Anzeigen aus der Goethe-Litteratur. 

1. Goethes Briefe u. s. w. Herausgegeben von F. Strehlke. 
9. und 10. Lieferung. 1882. 

Mit diesen beiden Lieferungen ist der 1. Band des Werkes ab- 
geschlossen. In denselben findet sich eine erhebliche Menge neuer 
Erscheinungen in der Goethe-Litteratur; so: die Briefe an Major 
von Luck (sofern auf das Vorhandensein des Schriftchens, in wel- 
chem diese Briefe Goethes stehen, in der Goethe • Litteratur noch, 
nicht hingewiesen worden ist), an die Herzogin von Montebello, 



V, Biedermann, Anzeigen ans der Goethe-Litteratur. 155 

an Mttnderloh, an Munter und an Murray, überdies die An- 
finge, bei einigen auch der volle Inhalt von zahlreichen Briefen an 
Heinr. Meyer und von 139 Briefen an Kanzler von Mttller. Von 
den verzeichneten etwa 400 Briefen an Meyer waren gegen zwei 
Drittel ganz unbekannt, wovon 7 vollstftndig abgedruckt sind. Die 
von Riemer veröffentlichten Briefe an Meyer sind von ersterem un- 
würdig verstümmelt worden. Einige vom Herausgeber als unge- 
druckt bezeichnete Briefe sind stellenweise veröffentlicht, z. B. in 
Dtintzers „üebersichten und Erläuterungen zum Briefwechsel zwischen 
Schiller nnd Goethe" S. 318 und im „Briefwechsel zwischen Schiller 
und Körner" HI, 194. 

Zu bemerken wäre im übrigen folgendes. 
Fielitz macht in der zweiten Auflage der ^^Briefe Goethes an 
Frau von Stein" I, 490 wahrscheinlich, dass Goethes Brief an La- 
Vater vom 9. April 1781 falsch datiert ist. 

An Lavaters Gattin hat Goethe Lavatern selbst eine kurze 
Mittheilung am 18. Juli 1774 dictiert. (J. K. Lavaters Lebens- 
beschreibung von G. Gessner II, 136.) 

Den Brief an die Mecklenburgischen Landstände ünden wir wo! 
an einer andern Stelle, wie jetzt unter „Loge" wii* den Brief erhal- 
ten, den wir unter „Freimaurerloge Günther zum stehenden Löwen" 
Termissten. 

Der Brief anMickiewicz ist schon 1872 vollständig gedruckt 
in M61ange8 posthumes d'Adam Mickiewicz. 

Die Briefe an Kanzler v. Müller vom 22. September, 12. Octo- 
ber und 11. November 1828 sind irrig von Domburg datiert, da 
ßoethe dieses Schloss schon am 11. September verlassen hatte. — 
Unter dem, im Briefe vom 11. October 1808 an denselben Adres- 
saten genannten „Herrn de Lorme" kann ^ol nur Le Lorgne 
d'Ideville verstanden werden. 

An mangelnden Personalien wäre zu ergänzen: 
Freiherr von Leonhardi, Jakob Friedrich, geb. zu Frank- 
furt a. M. am 3. April 1778, gest. ebenda am 6. April 1839, Wirk- 
licher Geheimer Rath, Bundestagsgesandter der 16. Curie; 

von L'Estocq, Preussischer Generalmajor, Dessauischer Mi- 
oisterresident in Berlin, geb. 7. April 1756, gest. 8. April 1837; 

Mahr, Johann Christian, geb. zu Famroda bei Eisenach am 
28. Februar 1787, Berginspector zu Ilmenau 1821, mit Bergrathstitel 
in Ruhestand versetzt 1860, gest. am 15. September 1868. 



2. Ebendieselben. 11., 12. und 13. Lieferung. 1882. 

In diesen drei ersten Lieferungen des 2. Bandes von „Goethes 
Briefen" begegnen wir wieder mehreren bisher unbekannten Briefen, 
tmd zwar: 1 Briefe an Niethammer (Datum und Inhaltsangabe); 
2 Briefen an Noehden (Dat.); 1 Briefe an Gräfin Josephine 



156 V. BiedeiToann, Anzeigen aus der Goethe-Litteratar. 

O'Donnell (Dat. u. Bruchstücke); 1 Briefe an Preiherrn v. Otter- 
sted t (Dat. u. Anfang); 2 Briefen an Pas so w (vollständig); 1 Briefe 
an Prinzess Augnsta v. Prenssen, jetzige Deutsche Kaiserin (Dai 
u. Bruchst.); 1 Briefe an Gebr. Bamann (Dat. u. Anf.); 1 Briefe an 
die Herzogin von Bau zun (Dat. u. Bruchst.); 1 Briefe an Frau v. 
derBecke (vollst.); 1 Briefe an Rhode (vollst.); 1 Briefe an Bidel 
(vollst.); 1 Briefe an Prinz August v. Sachsen-Gotha (Anf. u. 
wahrscheinliches Datum); 13 Briefen an Herzogin Anna Amalie 
v. S.- Weimar (Anf. u. Datum, theils nur berichtigtes); 60 Briefen an 
Herzog Karl August (Anf. u. Datum); 1 Briefe an Grossherzog 
Karl Friedrich (Anf. u. Datum); 6 Briefen an Herzogin Louise 
(Anf. u. Dat.); 3 Briefen an Grossherzogin Maria Paulo wna 
(Anf. u. Dat.). Das Datum eines Briefs an Neurenther berichtigt 
Strehlke. 

üebersehen sind: Nachrichten von 3 Briefen an Nees v. Esen- 
beck (aus ,,Zur Morphologie*^ II, 74 ff., sowie aus den Katalogen XiV 
von Schulze in Leipzig u. 12 von Zeune in Berlin); 1 Brief an den 
Magistrat zu Nürnberg (Allg. Zeitung 1878 Nr. 33); 1 Brief an 
Karl Osterwald und Heinrich Zumpft (aus „Dem römischen 
Denkmal in lgeV\ auch in Goethes Werken abgedruckt); Bruchstück 
1 Briefs an Pas so w (aus „F. Passows Leben u. Briefen, herausgeg. 
V. Wachler" S. 162); 1 Brief an Frau v. Pogwisch (aus „Goethe- 
Jahrbuch" II, 338 f.). Den an der richtigen Stelle fehlenden Brief 
an den Grafen v. Purg stall haben wir unter der irrigen Adresse 
des Frh. v. Hammer-Purgstall zu suchen. 

Zu erinnern wäre noch, dass der Druck der Briefe an N ehrlich 
in „Nehrlichs Zeichnungen nach Goethes Faust. Mit erläuternden 
Worten von H. Düntzer", ingleichen der Dinick des Briefs an den 
Prorector zu Jena in der „Deutschen Revue" (1880) nicht aufge- 
führt sind. 

Von Personalien mag ergänzt werden: N ehr lieh, Karl, der 
Adressat der Briefe an Nehrlich, war Prediger in Hechingen; O ver- 
borg, Leonhard, geb. am 5. Mai 1754 in Voltlage, OberconsistoriaJrath 
in Münster, st. das. am 9. Nov. 1826; Frh. v. Ottenstedt, Joachim 
Friedrich, geb. zu Rangsdorf am 11. Dec. 1760, preuss. Gesandter 
in Karlsruhe seit 1826, st. in Baden Baden am 27. März 1850. — 
Da die Vornamen des Radio f, der die Schrift über die Geistes- 
tyrannei der Franzosen verfasste, „Johann Gottlieb'^ waren, so war 
derselbe nicht, wie Strehlke in Frage stellt, College von Passow, 
denn dieser hiess mit Vornamen „Karl Friedrich"; demnach sind 
auch des Referenten Personalangaben bezüglich des Radioff in ,,Goethes 
Briefen an Eichstädt" falsch. — Die Vornamen des Justizbeamten 
Rothe zu Lauchstädt waren: — „Karl Gottlob". Quandts Scbloss 
Dittersbach liegt nicht „bei Leipzig", wie S. 54 bemerkt ist, sondern 
etwa 20 Meilen davon entfernt bei Stolpen. 



y. Biedermann, Anzeigen ans der Goethe-Litteratur. 157 

3. Goethes Briefe an Frau Ton Stein. Herausgegeben 
von Adolf Scholl. Zweite vervollständigte Auflage^ be- 
arbeitet von Wilhelm Fielitz. Erster Band. Frankfurt 
a. M. Litterarische Anstalt^ Bütten & Loening. 1883. 

Goethes Briefe an Frau v. Stein sind nebst denen f^n Schiller 
als die bedeutendsten seiner zabkeichen Briefe^ sofern die an Eine 
Adresse gerichteten als Gesammtheit in Betracht kommen, zu be- 
seichnen. Die vorzügliche Ausgabe derselben durch Scholl bat viel 
dazu beigetragen, sie zu einem unserer kostbarsten LitteraturschStze 
zu machen. Diese Ausgabe ist längst vergriffen, auch selten anti- 
quarisch zu haben, und es dürften sich mehrere Veriagsgeschäfte mit 
der Absicht eines Neudrucks getragen haben. Die rührige Firma 
Bütten & Loening ist allen zuvorgekommen und hat die Neuausgabe 
in tüchtige Hände gelegt. Einfacher Neudruck würde nicht genügt 
haben: in den 34 Jahren seit dem erscheinen der ersten Ausgabe 
hat die Goethe-Litteratur so gewaltige Fortschritte gemacht, dass 
Sch5lls im ganzen treffliche Erläuterungen z. Th. unzureichend ge- 
worden sind, z. Th. sogar als auf Irrthum beruhend sich erwiesen 
haben; auch hat Scholl nicht alle ihm vorliegenden Briefe ab- 
drucken lassen; überdies haben sich aber ausserhalb der Sammlung 
der Originalbriefe noch einige vorgefunden. So ist denn Fielitz im 
Stande, anstatt der 1692 von Scholl veröffentlichten Briefe deren 
1752 zu bringen; auch hat er die Datierung der Briefe gegen 
Scholl häufig zu berichtigen vermocht; endlich für die Erläuterungen 
theüs SchöUs handschriftliche Quellen besser als dieser, theils deren 
noch weitere benutzt. Die Einleitungen, welche Scholl zu den ein- 
zelnen Jahrgängen der Briefe geschrieben, hat Fielitz, obwol sie 
einerseitB nicht von hohem Werthe, anderseits mitunter veraltet 
sind, aus Pietät wenig verändert wieder abdrucken lassen. 

Ueber die bisher ungedruckten Briefe Goethes an Frau v. Stein, 
Bowie die bei mehreren vorgenommene andere Zeiteinreihong wird 
zweckmässig erst nach erscheinen des Schlussbandes etwas zu sagen 
sein, da mit diesem eine Uebersicht der Briefe geliefert werden soll. 
.Die Anmerkungen enthalten in gehaltvoller Kürze nur das zum Ver- 
ttändniss der Briefe nöthige. Manches werthvoUe neue wird ims 
dabei dargeboten. Scharfsinnig ist z. B. die S. 92 in Anmerkung 1 
von Fielitz ausgesprochene Vermuthung, dass „Prinz Radegiki'' mit 
dem y,Triumph der Empfindsamkeit'' in Zusammenhang stehe; die 
Ferse im Prolog — oder was das Bruchstück vom „Prinzen Bade- 
giki" sonst ist — 

Was ist der Himmel, was ist die Welt, 
Als das wofür eben Einer sie hält? 
passen ganz gut auf den Prinzen Orinoro der „dramatischen Grille'^ 
namentlich zu der Schilderung, welche im Gespräche zwischen Sora, 



158 ^' Biedermaan, Anzeigen aas der Goethe-Litterator. 

Mana und Merkulo im 2. Acte von ihm entworfen wird. Radegiki 
scheint demnach nur dem wolklingenderen Orinoro gewichen zu sein. 

Ein hübscher bibliographischer Fund ist S. 316 Anm. 5 ver- 
zeichnet: das Bosaseidenband, auf dem das Gedicht zum Lappl&nder- 
zug gedruckt steht. Man hätte nur noch die Angabe gewünscht, ob 
dieser Druck mit dem bekannten genau übereinstimmt. 

Kleine Bedenken und Berichtigungen zu den Anmerkungen 
sind folgende: 

Zu S. 22 Anmerk. 2. Sollte „Misel" = Schöne nicht eigent- 
lich „Müsel" zu schreiben und schwäbisches oder schweizerisches 
Deminutiy für „Mäuschen^^ sein? Letzteres ist ja ein bekanntes 
Kosewort; Schiller nennt seine Frau oft „Maus^\ z. B. im Briefe vom 
11. Januar 1791 dreimal. 

Zu S. 29 Anm. 5. Dass Katharina Schönkopf nicht bloss 
„etwa 1770'\ sondern bestimmt am 7. März 1770 sich verheiratete, 
konnte der Herausgeber in ,,Goethe und Leipzig" I, 291 lesen. 

Zu S. 37 Anm. 5. Der Familienname der dort genannten Dame 
war „Werthern"; die gewöhnliche Aussprache lautet aber „Wer- 
ther" und hienach findet sich dieser Name auch amtlich oft so ge- 
schrieben. 

Zu S. 53 Anm. 6 u. zu S. 200 Anm. 4. Es scheint trotz allem 
gegenreden Gepflogenheit zu bleiben, „Hildebrand von Einsiedel^^ 
und „Marquise Branconi" zuschreiben. 

Zu S. 181 Anm. 3. Hier hat der Herausgeber Riemern — der 
zwei ganz verschiedene Geschichten durcheinandermengt — nach- 
erzählt: in Einsied eis ,,Orpheus und Eurydice" sei eine Parodie 
auf die Arie aus der „Alceste" Wielands: „Weine nicht du meines 
Herzens Abgott'^ mit Posthornbegleitung vorgetragen und auf den 
Reim „Schnuppe" ein langer Triller angebracht gewesen — r also, 
wie man danach glauben muss, auf dieses in Wielands Dichtong 
vorkommende Wort Nun ist aber die gedachte Arie überhaupt nicht 
gereimt, und das Wort „Schnuppe" für die ganze Oper „Alceste" 
geradezu unmöglich. Die Sache verhält sich folgendermassen. Wieland 
schreibt an Merck am 21. September 1779, es sei vor 14 Tagen zu 
Ettersburg in der Farce „Orpheus und Eurydice" die Arie „Weine . 
nicht du meines Herzens Abgott^^ aus seiner „Alceste^* auf die aller- 
lächerlichste Art parodiert worden. Dagegen erzählt Böttiger von 
der Aufführung der „Geflickten Braut^^ es seien beissende Anspie- 
lungen auf Wielands „Alceste^^ darin vorgekommen und in einem 
pathetischen Gesänge an den Mond, der die Laterne des Himmels 
genannt werde, habe der Sänger auf den Reim „Schnuppe" einen 
langen Läufer machen müssen, wobei er sich gegen ein anwesendes 
Fräulein, die eine Mondscheinschwester gewesen sei, gewendet habe. 
— Die so geschilderte Arie findet sich nun auch noch in der letzten 
Redaction des Stückes, im „Triumph der Empfindsamkeit'^ am 



▼. BiedexmaDD, ÄDzeigen aus der Goethe-Iitterator. 159 

Schlüsse des 2. Actes, und scheint allerdings die Wielandiscbe Arie 
zu verspotten, da jene, wennschon unter Zuthat des Beims, völlig 
im Versmasse der letzteren abgefasst ist; überdies verweist Merkulo 
der ihren Abscheu über diesen Gesang ausdrückenden Sora den 
Tadel mit den Worten: „ums Himmels willen! es ist aus dem Orie- 
eiiischen'' — also mit deutlichem Hinweis auf „Alceste". Da nun 
f,Die geflickte Braut'^ dem Jahre 1777 entstammt, so war die zwei 
Jahr später in „Orpheus und Eurydice" ausgeführte Verspottung 
der „Alceste" die zweite; es war vielleicht der ähnliche Gegenstand 
~ das heraufholen einer geschiednen Gattin aus der Unterwelt — 
welcher Einsiedel zur Wiederholung verleitete. 

Zu S. 292 Anm. 5. „Pagat^^ ist wol nicht genau als Trumpf 
im Tarok erklärt; er ist vielmehr nur die höchste stechende Karte in 
diesem Spiele. 

Zu S. 296 Anm. 7. Die in Bede stehende Büste ist zweifellos 
die der Herzogin Amalie. 

Wir bitten Herrn Dr. Fielitz uns nicht lange auf den 2. Band 
seines trefflichen Werkes warten zu lassen. 



4. Goethes Werke. Erster Band. Gedichte. Erster Theil. 
Mit Einleitungen und Anmerkungen von G. v. Loeper. 
Zweite Ausgabe. Berlin, 1882. Verlag von Gustav Hempel. 
(Bernstein & Frank.) 

Die Hempelsche Goethe-Ausgabe erscheint hier nicht bloss, wie 
man nach dem bescheidnen Titel vermuthen möchte, einfach in einer, 
die erste nur wiederholenden Ausgabe, sondern — abgesehen davon, 
dass nicht, wie doch aus der Wortfassung zu schliessen wäre, die 
erste Aasgabe dieses Bandes gleichfalls v. Loeper zum Herausgeber 
hatte — in freundlicherem Gewände, gleich der zweiten Ausgabe von 
Loepers „Faust^\ anderseits von Anfang an mit der zweckmässigen 
Anordnung, welche sich bei der ersten Ausgabe nur in späteren 
Binden findet, namentlich insofern, als der Text ohne störende Unter- 
brechnng^en durch Anmerkungen, und letztere dann fortlaufend hin- 
terher gedruckt sind. Noch weitere Fortbildung der vortheilhaften 
Bbrichtong ist im vorliegenden Bande darin zu erblicken, dass in 
den Anmerkungen bei jedem einzelnen Gedichte nicht nur litterar- 
historische Nachweise und zum Verständnisse des Gedichts nöthige 
Erläaterongen, sondern auch abweichende Lesarten übersichtlich zu- 
sammengestellt sind. 

Was in den Erläuterungen zu geben ist, darüber mögen ver- 
sehiedene Meinungen obwalten. Soll Referent die seinige äussern, 
10 wfirde noan sich bei der, f(ir den weiteren Kreis gebildeter Leser 
bestimmten Ausgabe darauf .n beschränken haben, die Umstände, 



160 ▼• Biedermann, Anzeigen aas der Goethe-Litterator. 

welche das Gedicht veranlassten, sodann die jeweiligen Lebensver- 
hältnisse oder Ansichten des Dichters, deren Kenntniss zum Yer- 
ständniss des ganzen oder einzelner Stellen nöthig ist, sowie ferner 
Quellenschriften bezüglich des ganzen oder einzelner Stücke, endlich 
sprachliche Bemerkungen, soweit sie zur Erklärung des Sinnes er- 
forderlich scheinen, anzuführen; etymologische Sprachbemerkungen 
sowie Parallelstellen aus Schriften dritter Personen, von denen 
feststeht, dass sie auf Goethes Dichtungen keinen Einfluss ge- 
habt haben, in die Anmerkungen aufzunehmen geht dagegen nach 
des Referenten Auffassung über den Zweck der Hempelschen Goethe- 
Ausgabe hinaus. Dasselbe ist der Fall mit der Anführung von üeber- 
setzungen Goethischer Dichtungen, von darauf bezüglichen Werken 
der bildenden Kunst oder von Compositionen der Lieder; dieselben 
haben übrigens wol nur -dann Werth, wenn dabei Vollständigkeit 
angestrebt wird, was die Absicht v. Loepers nicht gewesen zu sein 
scheint Derlei hors d'oeuvres ünden sich im vorliegenden Bande; 
aber durchaus nicht überwuchernd, so dass man sie als angenehme 
Plauderei sich gern gefallen lässt. Die nothwendigen Erläuterungen 
darin beruhen auf selbständiger Forschung oder doch Prüfung des 
bereits erforächten, ohne die Neigung, alles anders erklären zu wol- 
len — wie sie anderwärts so widerlich aufstösst. Zu Bestimmung 
nicht bekannter Data der Entstehung einzelner Gedichte, ingleichen 
zu Feststellung des Textes und der Varianten hat der Ilerausgeber 
eigne und fremde werthvoUe Handschriftensammlungen benutzt Alle 
diese Umstände erheben diese Ausgabe von Goethes Gedichten zu 
einer vorzüglichen, die auf der Höhe der Forschung steht. 

Zu einigen Anmerkungen kann folgendes, das beim lesen der- 
selben aufgefallen ist, erinnert oder hinzugefügt werden. 

S. 274 scheint der Commentator in „Der Spröden'' die Stelle 
„sang und lachte fort'' sprachlich nicht richtig zu deuten, indem er 
sie der Stelle „liefen und heulten davon" im „Zigeunerlied" gleich- 
stellt In der ersten Stelle liegt, auch der gewöhnlichen Sprechweise 
gemäss, nichts besonderes; es ist bloss einmal „fort" ausgelassen, 
also zusammengezogen für: sang fort und lachte fort; da ist keine 
poetische Licenz, wie v. Loeper sagt Wol aber ist sie vorhanden in 
dem „Zigeunerlied", und zwar eine Freiheit der Wortstellung, da man 
prosaisch nur sagt: sie liefen davon, aber nicht: sie heulten davon. 

Richtig ist jedesfalls die Annahme Loepers, dass das Gedicht 
„Die Bettung'^ eine Selbstverspottung Goethes wegen der Selbst- 
mordgedanken sei, die den jungen Doctor einmal überfallen hatten. 
Sie hat die Vermuthung Bergks (1857 — also nicht erst Goedekes 
1878) für sich, dass unter „Käthchen" KatharineGerock zu ver- 
stehen sei, weil Goethe den Namen eines ihm nahestehenden Mäd- 
chens nicht gewählt haben dürfte, wenn er nicht zugleich etwas von 
besonderem Bezug sagen wollte. Dabei hat man aber freilich nicht 



▼. Biedermann, Anzeigen ans der Goeihe-Litteratar. 161 

anzTmehmen, dass das Gedicht eine Chronik über Goethes Verhält- 
niss zu Käthchen Gerock sein solle, worauf sich Düntzers Widerspruch 
gegen diese Deutung stützt Ich setze das Gedicht um Frühlings- 
an&ng 1773 und beziehe mich anstatt weiterer Begründung auf 
„Goethe-Studien" von Fielitz, S. 4 f., worüber noch Goethes Brief an 
Zelter vom 3. December 1812 zu vergleichen ist. 

Auch bei dem Gedichte „Der Abschied*' ist irrthümlich Goedeke 

— den V. Loeper zum mythischen Hercules machen zu wollen scheint 

— als deijenige genannt, der dasselbe 1878 zuerst als an Francisca 
Crespel gerichtet angenommen habe; denn ich selbst that es schon 
1869 und dann wiederholt 1870 in ,,Zu Goethes Gedichten'*. Hier 
tfaoe ich es aJso zum dritten Male und beziehe mich auf die ausführ- 
liehe Begründung meiner Annahme S. 12 f. der genannten Schrift. 
Auf letztere zu Ergänzung oder Berichtigung von Loepers Erläu- 
terungen zu verweisen werde ich, obschon sich noch einigemal Ge- 
legenheit dazu bieten würde, weiterhin unterlassen. 

S. 297 hat v. Loeper in „Meeresstille" in dem Verse 
Keine Luft von keiner Seite 
eine doppelte, also logisch genommen fehlerhafte Negation, die ja 
allerdings auch sonst bei Goethe vorkommt, vorausgesetzt; es liegt 
aber wol nur eine sachliche Yerstäi'kung der Negation durch einen 
verdeutlichenden Zusatz vor, der durch ein Komma hervorzuheben 
wfire, also: 

Keine Luft, von keiner Seite. 
S. 320 stellt der Herausgeber aus Knebels Tagebuche das (we- 
nigstens für Düntzer) zweifelhafte Datum des „Nachtliedes'* fest, 
wonach der Zweifler sich wol bescheiden wird, dass Goedeke schon 
früher im Bechte gegen ihn war. 

S. 833 wäre unter den Drucken des „Bundesliedes** auch der 
1826 in „Goethes goldnem Jubeltag'* aus der Handschrift entnommene 
aufzuführen gewesen, ebenso 

S. 343 von „Rechenschaft** der Druck im „Pantheon** von 1810, 
aus dem der vom Herausgeber zuerst genannte Druck zur Separat- 
verbreitung einfach herausgenommen ist. 

S. 347 hätte man den Hinweis auf Weisses „Kinderfreund** 
erwartet, dem Goethe das Gedicht „Epiphanias** z. Th. wörtlich ent- 
lehnt bat („Goethe und Leipzig** II, 12 £.). 

Li dem Gedichte „Die Lustigen von Weimar*' ist „Rapuschchen*' 
ganz zweifellos das zu jener Zeit, wenigstens in Mitteldeutschland 
aOgemein verbreitete, jetzt freilich seltner gewordene Kartenspiel 
Babonge oder Rapouse (Encyclopädie der Spiele von L. v. Alvens- 
leben, 1853, S. 411 fF.). 

3. 399 ist die Ermittelung der Veranlassung zu dem Epigramm 
JDer neue Amor*' überraschend und treffend; es bringt hienach 
Goethes Verhältniss zur Fürstin Galitzin zum Ausdruck. 

Akchtt r. LiTT.-GascH. XII. 11 



162 V. Biedermann, Anzeigen aHia der Goethe-Litteraior. 

S. 403 ist die Lesart des Epigramms „Sakontala" in Her- 
ders „Zerstreaten Blättern^* nicht genau angegeben, indem dort an- 
statt „Wulst du" jedesmal „Willt du" steht. 

S. 417 kann als Parallele zu Goethes Aensserung über die Ab- 
neigung gegen Hunde Goethes sprichwörtlicher Vers 
Willst Du mit mir hausen, 
Lass die Bestie draussen — 
sowie seine Erzählung über den Hundelärm in Göttingen in den 
„Tag- und Jahresheften" Abs. 266 angeführt werden. 

S. 452 erinnert sich der Herausgeber gelegentlich der Erwäh- 
nung eines Probiersteins der in Goethes Gegenwart 1776 zu Ilmenau 
ausgeführten Silberprobe ; es mag nur bemerkt werden, dass dieselbe 
mit dem Probierstein jedesfalls nichts zu schaffen hatte. 

S. 454 entscheidet sich der Herausgeber hinsichtlich der Be- 
deutung des f im 67. Venetianischen Epigramme für das bekannte 
stinkende Geräusch; es wäre aber denn doch zu erwähnen geweßen, 
dass Böttiger (Goethe Jahrbuch I, 317) gewaltig auf jene schimpft, 
die etwas anderes als Kreuz darunter verstehen. Mittelbar gibt 
Y. Loeper ihm Recht, indem er für die andre Bedeutung das t als 
unpassendes Zeichen erklärt und einen Gedankenstrich dafür gesetzt 
haben wilL 

Bei Erklärung der „Weissagungen des Bakis" ist v. Loeper 
ebenfalls selbständig vorgegangen; die Ansichten anderer, denen er 
sich zuweilen anschliesst, begründet er dann sorgfältiger. Man 
wird sich aber von vornherein sagen müssen, dass Erklärungen, 
denen jedermann unbedingt zustimmen muss, kaum je für. alle 
Sprüche gefimden werden düiften. Die vielen aus vorübergegangenen 
Verhältnissen entnommenen Anspielungen, welche Goethe in seinen 
Dichtungen verwebt, sind Ursache, dass auch über den Sinn von 
Stellen, die gar kein Geheimniss sein sollen und die bei den Zeit- 
genossen unbestrittenem Verständnisse begegnet haben mögen, 
jetziger Zeit Gegenstand lebhaften Streites bilden; wie viel mehr 
muss dies der Fall bei Gedichten sein, die sich absichtlich in Dun- 
kel hüllen, aber nicht einmal logisch lösbare Bäthsel sind! Wie 
gründlich sich aber v. Loeper mit diesen Orakeln beschäftigt hat, 
geht aus dem Nachweise S. 460 hei*vor, wonach er gefunden hat, 
dass dieselben sich an die mannigfaltigen Formen der Wahrsager* 
kunst anlehnen. Loeper schlägt den richtigen Weg ein, indem er 
durch Parallelstellen der Sache beizukommen sucht. Ein Urtheil 
über die Ergebnisse darf man nicht aussprechen, wenn man nicht 
Gegenerklärungen versucht, was, wenn Referent es auch vermöchte, 
an diesem Platze zu weit führen, jedesfalls auch nur Flick werk sein 
würde. Eeferent begnügt sich seine Meinung dahin abzugeben, dass 
V. Loeper das 4., 22., 29., 30. und 31. Epigramm treffend erklärt 
hat, während ihm bei anderen, sofein sie Schwierigkeiten darbieten 



y. Biedermaim, Anzeigen ans der Goethe- Litteratur. 163 

- was namentlich vom 7., 9., 10., 11.» 14., 21. und 25. Epigramme 
gilt — eine schlagende oder ganz befriedigende Erklärung nicht ge- 
langen sein dürfte. 

Schliesslich mag bei den „Jahreszeiten*' noch bemerkt werden, 
dass im „Frühling*^ das mit C. F. überschriebene Distichon unmög- 
lich anf Grftfin Constanze von Fritsch zielen kann, wie ich in 
den „Goethe-Forschungen^^ S. 270 dargethan habe« 



5. Goethes Faust. Erster und zweiter Theil. Erläuterungen 
und Bemerkungen dazu von Bayard Taylor. (Ausgewählte 
Schriften. Zweiter Band.) Leipzig. Th. Griebens Verlag 
(L. Femau). 1882. 

Der Verfasser, in seinen letzten Lebensjahren auch als Ge- 
sandter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland viel 
genannt, ist als gründlicher Kenner deutscher Litteratur rühmlichst 
bekannt. Seine englische Uebersetzung von Goethes „Faust" gilt als 
eine der vorzüglichsten der englischen üebersetzungen der Dichtung, 
deren Zahl sich nach W. Heinemanns Zusammenstelljang in den 
Augfust- und Septemberheften von Jahrgang 1882 der Monats- 
schrift „The Bibliographer'* auf beinahe 40 beläuft. 

Die vorliegenden Erläuterungen und Bemerkungen sind Taylors 
1871 vollständig erschienener Faust-Uebertragung entnommen. Bildet 
nan auch die letztere den Schwerpunct des Originalwerks, so wird 
man doch demungeachtet auch viele dieser Beigaben in der deut- 
sehen Uebersetzung trotz den vielen vaterländischen Faust- Commen- 
taren als beachtenswerth anzuerkennen haben. 

ßine allgemeine Einführung in die Dichtung zu geben hat Tay- 
lor unterlassen; er meint, nur eine Biographie Goethes könne aus- 
reichender Commentar des „Faust*' sein, und er beschränkt sich des- 
halb darauf, zum Verständniss des einzelnen beizutragen. Obgleich 
nun Taylor ausdrücklich erklärt, dass er diese Anmerkungen für 
englische Leser geschrieben habe und keine Theorien über die Be- 
deatnn^ der Dichtung aufstellen wolle, so eröffnet doch der gelehrte, 
denkende und dichterisch fühlende Verfasser manche neue Gesichts- 
ptincte. Hauptsächlich hat er sich bemüht aus Goethes anderweiten 
IHchtnngen, Schriften und Briefen Parallelstellen zu einzelnen Versen 
oder Partien des „Faust*' mehr noch, als bisher schon geschehen, 
herbeiznziehn und dadurch zum Verständniss des „Faust*' im ein- 
zelnen beizutragen. Bei Stellen, bei denen die Erklärer auseinander- 
gehn, stellt er öfter die verschiedenen Ansichten zusammen — ein 
Verfahren, das in diesem Falle sehr zweckmässig ist, da es eine 
Belenchtung solcher Stellen von mehreren Seiten gewährt und da- 
dordi die Bildung eines Endurtheils erleichtert. 

11* 



164 y. Biedermann, Anzeigen aus der Goethe-Litteratur. 

Greifen wir einige von Taylor besprochene Stellen heraus ! 

Gleich beim Prolog im Himmel macht Taylor auf einen Um- 
stand aufmerksam, der zwar nahe liegt, aber nach meiner Erinnerung 
noch von keinem Erklärer hervorgehoben worden ist: dass nftmlich 
Goethe, während er einerseits im „Faust" die Versuchung eines 
Menschen durch Satan nach dem Buche Hiob darstellt, doch ander- 
seits auch hier, wie er so oft zu thun pflegte, productive Kritik übt, 
d. h. ein in seiner Anlage bedeutendes Dichtwerk, das aber in der 
Ausfuhrung an Schwächen leidet, durch ein eigenes Werk ersetzt, 
durch welches er zeigt, wie die Anlage in höherem Sinne zu ver- 
werthen gewesen wäre. Hier geschieht dies, indem Goethe an Stelle 
des durch Leiden in Versuchung geführten Dulders Hiob den durch 
Genuss versuchten Stürmer Faust darstellt. 

Einer Stelle im zweiten Gespräche des Faust mit Mephistopheles 
widmet Taylor eine ausgedehnte Zusammenstellung von Auslegungen. 
Der bequemeren Vergleichung mit nachstehendem halber setze ich 
die Stelle her. 

Was willst du armer Teufel geben? 

Ward eines Menschen Geist in seinem hohen Streben 

Von* deines Gleichen je gefasst? 

Doch hast du Speise, die nicht sättigt, hast 

Du rothes Gold, das ohne Hast 

Quecksilber gleich dir in der Hand zeiTinnt, 

Ein Spiel, bei dem man nie gewinnt, 

Ein Mädchen, das an meiner Brust 

Mit Aeugeln schon dem Nachbar sich verbindet. 

Der Ehre schöne Götterlust, 

Die wie ein Meteor verschwindet. 

Zeig mir die Frucht, die fault eh man sie bricht, 

Und Bäume, die sich täglich neu begrünen! 

Viele Erklärer des „Faust" umgehen es, sich näher auf diese 
Stelle einzulassen, während diejenigen, welche es thun, von einander 
sehr abweichende Meinungen zu Tage fordern. Schon in Bezug dar- 
auf scheiden sie sich, ob die Verse von „Doch hast du Speise^^ bis 
„Meteor verschwindet" einen Gegensatz zu den folgenden zwei Versen 
bilden , oder nicht. Einige fassen jene ersten acht Zeilen frischweg 
als Fragen auf, was nicht nur reine Willkür ist, sondern auch ge- 
radezu keinen Sinn gibt, da Faust ja gar nicht Ursache hat zu be- 
zweifeln, dass die in diesen Zeilen gedachten Scheingüter in der 
Macht des Mephistopheles stehen. Die meisten Erklärer, wenigstens 
von denen, deren Schriften mir zu Händen sind, auch Taylor, neh- 
men die beiden Schlusszeilen „Zeig mir die Frucht" als Metapher 
oder Gleichniss, also als gleichbedeutend mit den vorhergehenden 
acht Zeilen. Blackie betrachtet die beiden Theile der ft'aglicfaeQ 



r 



y. Biedermann, Anzeigen aus der Qoethe-Litteratur. 165 



als Gegensätze und hat damit gewiss das richtige getroffen, 
wenn auch seine Ansicht noch etwas anders sich gestalten lassen wird. 
Prüfen wir die Stelle zunächst sprachlich und nach deren ein- 
faefaer Wortfassung, noch ohne Bücksieht auf tiefere Bedeutung, so 
kennzeichnen sich die acht ersten Zeilen dadurch als zusammenge- 
bSrig, dass sie alle von dem „Doch hast du*^ abhängen. Hat Faust 
hier genannt, was Mephistopheles zn gewähren vermag, so steht 
dasu im Gegensatz der Schluss obiger Stelle, indem Faust dagegen 
Ton Mephistopheles verlangt: „Zeig mir!^^ Nicht das braucht er 
sicli zeigen zu lassen, was er als des Mephistopheles Besitz gar nicht 
bezweifelt, sondern nur das, wovon er sich durch das vorzeigen erst 
fiberzeugen vrill, dass es Mephistopheles in seiner Gewalt habe. 

Dringen wir nun in die Bedeutung der-Stelle weiter ein, so ist 
deutlich, dass die in den acht ersten Zeilen aufgeführten Gegen- 
stände insgesammt Genüsse gewähren, welche sich alsbald als Schein 
erweisen, also nicht dauernd befriedigen, während Faust von Mephi- 
stopheles etwas verlangt, das unablässig sein streben wach erhält, 
wie Früchte, die als dazu unfähig sich erweisen schon im Augen- 
blick des ergreifens zum Genuss, oder wie Bäume, deren sich 
unaufh^^rlich erneuerndes Laubwerk „der Betrachtung stiller Lust^^ 
ononterbrochen neue Nahrung gibt. Dieser Deutung entspricht auch 
Mephistos Erwiderung, dass die Zeit komme, wo man etwas gutes 
in Ruhe zu gemessen wünsche; er preist also dem steten streben 
gegenüber die Befriedigung, wozu er ja den hochstrebenden der Wette 
gemäss einschläfern will. Ferner folgerichtig verwahrt sich dann 
Faost, dass Mephistopheles ihn „durch Gennss betrügen^^ d. h. dahin 
bringen könne, dass er im Genüsse das streben vergesse. 

Im zweiten Theile weist Taylor, soviel mir bekannt, zuerst nach, 
dass das Gespräch der Hofleute bei der Erscheinung von Helena 
und Paris dem Gespräche nachgebildet sei, das bei gleicher Veran- 
lassung Graf Hamilton in seinen Contes de föeries am Hofe def 
Königin Elisabeth führen lässt. 

Ueber Homunculus stellt Taylor wiederum zahlreiche Aeusse- 
nmgen verschiedener Erklärer zusammen. Die meisten suchen in 
diesem Wesen einen Begriff und kommen dabei zu oft sich ganz 
widersprechenden Ansichten, indem sie ihn nehmen als: den objec- 
Inren Ausdruck, die hypostasierte Gestalt von Fausts gegenwärtigem 
Seelenzustande — das ruhige streben nach idealer Schönheit — die 
Sehnsucht nach dem werden des schönen — die entstehende Men- 
ichenschönheit — die Poesie des XVIII. Jahrhunderts — die grie- 
elnseh-roniantische Poesie — die Poesie schlechthin — die Leuchte 
<fes Genius u. s. w. Mit solchen Ansichten kommt man aber nicht 
i&a klare und jedesfalls muss man daran festhalten, dass Homuncnlus 
— was insbesondere auch v. Loeper betont — an erster Stelle eine 
öiamatische Person ist, die ihre Aufgabe in der Handlung des Stücks 



166 V. Biedermann^ Anzeigen aus der Goethe-Litieratur. 

zu erftillen hat, und nur an zweiter Stelle irgend eine Richtung ver- 
tritt und eine Bedeutung an und für sich hat. Taylor nun, in An- 
schluBS an eine von Riemer mitgetheilte Aeusserung Eckermanns, 
betrachtet Homunculus als eine der Erscheinungen eines Wesens, 
das erst als Knabe -Lenker, dann als Homunculus und zuletzt als 
Euphorien auftritt, und in welchem Goethe seinen eignen Dichter- 
genius dargestellt habe. Er weist darauf hin, dass das Ideal, wel- 
ches Goethen vorleuchtete und ihn während der besten Jahre seines 
Lebens immer höher aufwärts streben Hess, beinahe dasselbe sei, 
was Paracelsus mit Bezug auf einen Homunculus mit den Worten 
anführt: „Darum so wird ihnen die Kunst einverleibt und angeboren, 
und dürfen es von niemand lernen, sondern sind von Natur wie 
Rosen und Blumen" (S. 178 f. 185. 206 f. 216 f. 220. 236 f.). — 
Referent will seine, in einem längeren Aufsatze über den Zweiten 
Theil des „Faust" (Wissensch. Beil. d. Leipz. Zeitung 1882 Nr. 18) 
niedergelegte Ansicht über Homunculus hier nicht wiederholen, und 
nur Taylor gegenüber bemerken, dass wenn Goethe auch beim Ho- 
munculus sich selbst im Sinne gehabt hat, er dennoch durch letzteren 
eine allgemeine Richtung in der Geschichte der Menschheit ver- 
treten lässi 

„Die bunten Vögel", welche im Y. Act Mephistopheles für 
„morgen" ankündigt (V. 159 nach v. Loeper, 6604 nach Schröer, 
11216 nach Marbach) haben gleichfalls zu mannigfaltigen Aus- 
legungen Anlass gegeben. Manche verstehen darunter Orden und 
können sich dafUr auf Treumunds Rede in den „Vögeln" beziehen^ 
worin der aus der Vogelwelt entnommenen bunten Ordenszeichen 
gedacht wird; indessen ist kaum glaublich, dass Mephistopheles die 
habgierigen drei gewaltigen Gesellen durch Aussicht auf Orden za 
beschwichtigen sich Hoffnung macht Die meisten deuten die „VögeV* 
auf Schiffe und bringen zahlreiche Parallelen bei, nicht nur aus 
Schillers Räthsel vom „Schiff" und mit Bezug auf das lateinische 
Wortspiel von avis und navis, sondern auch aus „Faust" selbst, und 
zwar im I. Theil mit Bezug auf die im Spaziergang erwähnten, den 
Strom hinabgleitenden „bunten Schiffe", im II. Theil auf Philemons 
Vergleich der heimkehrenden Schiffe mit den zum Neste fliegenden 
Vögeln in der 1. Scene des V. Actes, sowie auf des Thürmers Mel- 
dung vom nahen der „bunten Wimpel" und des „bunten Kahns'^. 
Indessen ist zunächst zu berücksichtigen, dass Mephistopheles die 
„bunten Vögel" als etwas ganz neu hinzukommendes nennt; wenu 
sie aber Schiffe bedeuten sollten, der zu ihnen gehörige bunte Kahn 
schon eingelaufen ist. Sodann passt aber diese Deutung nicht zum 
vorhergehenden: Mephistopheles vertröstet die missmuthigen ganz 
allgemein auf die ihnen zu gebenden Feste, und da gibt der Zu- 
sammenhang an die Hand, dass er noch etwas besonderes nenneo. 
will, was die Feste vergnüglicher zu machen geeignet ist. Dae 



r 



r. BiedeimanD, Anzeigen ans der GU)ethe-Litteratur. 167 

können nnmöglich naohkonunende Schiffe sein. Wollte man auch 
an die kostbare Ladung derselben denken, so verbietet das der 
Nachsatz: „fOr die werd' ich zum Besten sorgen". 

Ueber den vergnüglichen Zuwachs sagt nun Taylor, es werde 
jener Vers „auf die Sirenen der Seehfifen bezogen, welche den Ma- 
trosen helfen einen guten Theil ihres Erwerbs zu vergeuden". 
Taylor meint: Mephistopheles bediene sich hier der Seefahrer „kurzer, 
rauher Art zu reden", um ,4hr Gefallen an lärmenden Lustbarkeiten 
anzudeuten". Man kann hinzufügen, dass Goethe die Sirenen, die 
Halbvögel, in dem „Die neue Sirene" überschriebenen Epigramm als 
„gefährliche Buhlen" bezeichnet, dass ferner M&dchen auch im Liede 
von Papageno und Papagena im U. Theil der „Zauberflüte" als 
Vögel vorkonmien, dass endlich das „bunte" der Freudenmädchen 
sieh hervorgehoben findet in den „bunten" („gemalten") Wangen der 
Bajadere in Goethes Ballade, wiewol die meist auffällig bunte Klei- 
dung solcher leichter Vögel ebenfalls die Bezeichnung als „bunte" 
erklärt. 

Trotz Taylors ungewöhnlicher Eenntniss der deutschen Littera- 
tur merkt man ihm an einigen Stellen dennoch an, dass er ein frem- 
der ist; so wenn er S. 25 als eine Seltenheit bezeichnet, dass in 
deutschen Vierzeilern die erste und dritte Zeile nicht reimen; oder 
wenn er S. 60 den Ausdruck „sauwohl" etymologisch mit saufen in 
Verbindung bringt; oder wenn er S. 121 den Kurfürsten von Würt- 
temberg die Würde des Erzkammerherren (anstatt des Erzpanner- 
herren) zutheilt und jene mit dem Heermeisteramte verwechselt; 
endlich wenn er S. 255 meint, es hätten manche geglaubt, der 
Alexandriner mit abwechselnd männlichen und weiblichen Beimen 
(der doch die Begel war) sei Goethes Erfindung. Der Uebersetzerin 
ftllt zur Last, dass S. 145 das englische Jove mit Jovis (statt Ju- 
piter) gegeben ist Warum S. 195 „ariston men 'udor" [so!] steht, 
da doch sonst griechisches mit griechischer Schrift in dem Buche 
vorkommt, ist nicht verständlich. 

Das nur beiläufig! Im allgemeinen wird Taylors Schrift einen 
aehtbaren Bang unter den Faust-Commentaren behaupten. 



6. Goethes Götz von Berlichingen in dreifacher Gestalt 
herausgegeben von Jakob Baechtold. Freiburg i. B. und 
Tübingen 1882. Akademische Verlagsbuchhandlung von 
J. O. B. Mohr. 

'Baechtold stellt die drei Bearbeitungen des „Götz", welche seit 
der vierzigbändigen Ausgabe von Goethes Werken (Band 35) in den- 
selben zu finden sind, nebeneinander gedruckt zusammen, die dntte 
Bearbeitung jedoch nach der 1879 von Wendt herausgegebenen 



168 ^' Biedermann, Anzeigen ans der Qoethe>Litteratur. 

Heidelberger — von Baechtold nochmals verglichenen — Hand- 
schrift, die von ihr abweichenden Fassungen des Drucks in den 
Werken, ingleichen der Bruchstücke, die Musculus im „Weimarischen 
Jahrbuch" bekannt gemacht hat, nur am Fusse beifügend. Die Ab- 
weichungen der Mannheimer Theaterhandschrift gibt Baechtold nicht, 
auch nicht die Stelle, die Wendt — der über sie geschrieben und 
der Ansicht ist, dass eine fremde Hand in Goethes Bearbeitung hin- 
eingepfuscht habe — für echt hält. 

Den Zweck des vorliegenden Drucks sieht man nicht recht ein. 
Baechtold bringt, wie gesagt, nichts neues, nicht einmal alles ge- 
druckte, und zur gegenseitigen Vergleichung der drei Bearbeitungen 
dient dieses nebeneinander auch nicht; denn verschiedene Auftritte 
stehn in den verschiedenen Bearbeitungen in verschiedener Reihen- 
folge, und diese kann man, beim fortlaufenden Nebeneinanderdruck 
der Texte kaum, wenigstens nur mit Schwierigkeit vergleichen, 
während es bequem geschehen kann, wenn die Drucke in verschiede- 
nen Bänden benutzt werden. Zum Vergleich der verschiedeneu Sce- 
l^en folge wäre ein einfaches Scenarium übersichtlicher gewesen. Ob 
aber Baechtold nicht etwas neues hätte geben können, wenn er — 
was anscheinend nicht geschehen ist — sich bemüht hätte den zwei- 
theiligen „Götz" sich zu verschaffen, bleibt zu fragen. Sollte er 
nicht z. B. bei der Berliner oder Hamburger Bühne zu erlangen ge- 
wesen sein? 

Um bei dieser Gelegenheit etwas zur Textgeschichte des „Götz" 
beizutragen, erwähne ich, dass einige Bogen aus Goethes Handschrift 
der Bühnenbearbeitung, z. Th. in Stücke zerschnitten, sich in meh- 
reren Handschriftensammlungen befinden sollen. Ein solches Stück 
besitze ich. Es ist ganz von Goethes Hand und enthält auf der 
einen Seite eine Stelle aus dem 11., auf der andern Seite eine Stelle 
aus dem 14. Auftritte des HI. Aufzugs. Erstere ist der Anfang des 
Auftritts und sie folgt hier mit der Erläuterung, dass das in Cursiv- 
schrift gedruckte von Goethe durchstrichenes , das gesperrt ge- 
druckte augenscheinlich nachträglich beigeschriebenes ist. In eckigen 
Klammern stehen die auf dem Blättchen weggeschnittenen, aber dem 
Räume nach aus dem Drucke in den Werken zu ergänzen gewesenen 
Worte. 

Blinzk. Dafür laßt [Euch belieben und] verweilt hier in 
Euhe. Ihr Werdenbach zieht dem Feinde stracks entgegen u. lockt 
ihn aus der Burg. (Werdenhagen ab mit eng*) Ich begehe 
mich eum Hinterhalt, dazu hraudds Klugheit und Geduld, Bl. Ich 
will nun auch an meinen Posten zum Hinterhalt. 

Hauptmann Verzieht noch ein wenig hifs icti eingerichtet bin. 



„eng" offenbar Abkürzung für: einigen. 



▼. Biedennaiuiy Anaeigen aus der Goethe- Litteraiar. 169 

Mir kanns niemand so ganz recht madien als ihr mein Wer- 
theskr. 

[Blinzhopf, Wir kennen] unsre Schtüdigk 
Die hier aasgestrichnen Worte „zum Hinterhalt . . . brauchte 
Klugheit und Geduld^* finden sich auch in der, an dieser Stelle sonst 
gaux umgestalteten Heidelberger Handschrift. 

Die andere Seite des handschriftlichen Blttttchens enthftlt die 
erste Rede Blinzkopfs am Anfange des 14. Auftritts wortgetreu wie 
in der Bühnenbearbeitnng im 36. Bande der Werke. 

Es ist merkwürdig, auch an diesem Blättchen zu sehen, wie 
riel Goethe am „Götz** herumgebessert hat und es sich nicht zu 
Danke machen konnte, und wie er dann die verschiedenen Bearbei- 
tungen sich gegenseitig aufhelfen Hess. 



7. Goethes Verhältniss zu Klopstock. Ihre geistigen, 
litterarischen und personlichen Beziehungen. Von Dr. Otto 
Lyon. Leipzig. Th. Griebens Verlag (L. Femau). 1882. 
Lyon hat mit Sorgfalt fast alles znsanmiengesucht, was Goethe 
über Klopstock, sowie dieser über jenen gesagt hat, ingleichen worin 
Goethe mit Klopstock etwa übereinstimmt; er geht aber in Ablei- 
tung von Schriften Goethes oder einzelnen Stellen derselben aus 
Sehriften Klopstocks zu weit und hat überhaupt die Beziehungen 
Ton Goethes Dichtungen, soweit sie sich nicht innerhalb der Grenzen 
der Wechselwirkung zwischen Goethe und Klopstock bewegen, zu 
wenig, ja ÜEist gar nicht beachtet. Goethe war ein Product seiner 
Zeit, welche schon yiele Culturepochen in sich aufgenommen hatte, 
and eignete sich aus allen das vorzüglichste für seine Bildung und 
Diehtong an, und Klopstock, wenn auch nicht mit gleicher Auf- 
saugnngsflLhigkeit begabt, war doch auch nur ein Product voraus- 
g^angener Oulturen; es ist also nicht ohne weiteres anzunehmen, 
dass der jüngere das, was er mit dem älteren gemein hat, von die- 
Bern entlehnt haben müsse. 

Lyon findet Klopstocks die deutsche Dichtung umgestaltende 
Wirkung 8. 27 darin, dass er 

1. aus dem Bücherstudium zum vollen Leben durchbrach; 

2. in seiner Dichtung zuerst die Empfindung zum Ausdruck 
brachte; 

3. als erster Dichter in Deutschland zu nennen ist, bei dem 
erkannt wurde, dass seine Dichtkunst auf genialer Begabung beruhe; 
dass er femer 

4. seine Dichtung zum Ausdruck des wahren machte und selbst- 
eriebte Herzensthatsachen darin niederlegte; 

5. als Ziel seiner Dichtung Neugestaltung der Menschheit in 
religiöser und sittlicher Beziehung hervortreten liess; und 



170 ▼* Biedennann, Anzeigen aus der GoeÜie-Litterabir. 

6. diesem Ziele auch in seiner Dichtung die Liebe unterordnete, 
die er als etwas edles, heiliges, ewiges darstellte. 

Ohne uns auf Prüfung dieses Katalogs einzulassen, finden wir 
doch in allen diesen Puncten, dass Elopstock, wenn z. Th. auch für 
die Breite der Litteratur, dennoch nicht für Goethe als erster in 
diesen Beziehungen dasteht, dass also Goethe nicht aus der Nach- 
hand das von Klopstock überkam, was er nach ihm gleiches unter- 
nahm. Goethe gieng vielmehr selbstspürend über Elopstock zurück, 
wie denn z. B. Goethes Dichtungen in der volksthümlichen Weise 
des Hans Sachs vielmehr geradezu im Gegensatze zu Elopstocks 
nach dem erhabenen hinstrebenden Stile standen. Im hineingi*eifen ins 
wirkliche Leben waren demselben aber namentlich englische und 
französische Dichter vorangegangen, mit denen Goethe sich unmittel- 
bar schon früh vertraut gemacht hatte, und die besonders viel ent- 
schiedener Empfindung zum Ausdruck gebracht hatten als Elop- 
stock. Ebenso entschieden geschah dies durch das Volkslied, aus 
dessen frischem Quell Goethe gleichfalls schöpfte, ohne von Klop- 
stock darauf hingewiesen zu sein. Lyon beruft sich gelegenilich der 
Versuche, Goethes empfindungsvolle Dichtung als durch Elopstock 
angeregt zu erweisen, auch auf Goethes Schwärmerei für Schlitt- 
schuhlaufen und seine darauf bezüglichen Gedichte; allein wenn 
auch hieidn Lyon beigepflichtet werden kann, so ist das doch sicher 
für die Litteratur von keiner durchschlagenden Bedeutung. Im all- 
gemeinen aber widerstrebte Elopstocks rein empfindsame Dichtung 
der kräftigeren Natur Goethes; bei ihm war Empfindung mit Ge- 
staltungskraft gepart, wie auch Lyon anerkennt: eine im grenzen - 
und gestaltenlosen Baume sich abspielende Messiade mochte Goethe 
ebensowenig dichten als bodenlose Bardengesänge. Lyon wül Goe- 
thes Abneigung gegen dieselben zwar nicht zugeben, er übergeht 
aber die Stelle im XII. Buche von „Dichtung und Wahrheit", worin 
Goethe ausdrücklich sagt: der durch Elopstocks Oden eingeleiteten 
nicht sowol nordischen Mythologie als vielmehr Nomenclatur ihrer 
Gottheiten sich zu bedienen habe er nie über sich gewinnen können. 

Auch in den der Liebe gewidmeten Gedichten bildete Goethe 
mit seiner ergreifenden Naturwahrheit den Gegensatz zu Elopstocks 
salbungsvoller Verhimmelung; denn solche Einfachheit, wie in der 
von Lyon S. 24 f. angeführten Ode „Das Bosenband", ist bei Klop- 
stock seltne Ausnahme. 

Insbesondere hervortretend sind die Gegensätze beider Dichter 
in der Sprache, die überdies ebenso bedingt ist durch den Inhalt 
der Dichtung, wie sie wiederum die Darstellung bedingt Recht 
augenflülig wird dies durch die von Lyon S. 13 f. aufgestellte Ver- 
gleichung von Goethes „Höllenfahrt Christi** mit der „Messiade^, 
woraus sich zwar ergibt, dass wahrscheinlich die Idee der ersteren 
selbst, gewiss indessen einzelne Stellen fast wörtlich dem Klop. 



y. Biedeimaiin, Anzeigen aus der Goethe-Litterator. 171 

sioekisclien Epos entstammen, die Form aber so grundverschieden 
ist, dass man keinesfalls von Nachahmung reden kann. 

Eine solche ist auch entschieden hinsichtlich der drei gleich- 
zeitigen Oden an Caroline Flachsland, sowie an die Hofdamen von 
Ziegler und von Roussillon nicht vorhanden, wie Lyon S. 19 an- 
nimmt £r hat nicht beachtet, dass Klopstocks Oden in zwanglosen 
Rhythmen, welche Lyon für den Vorgang jener drei Oden hftlt, in 
drei- oder vierzeiligen Strophen abgefasst und dadurch doch einiger- 
massen geregelt, also etwas ganz anderes sind als die strophenlosen 
völlig ungebundnen Oden Goethes. Vielmehr sind diese auf Pindar 
zarttckzuführen, für welchen Goethe in jener Zeit sich begeistert 
hatte , und dessen vielzellige Strophen dem an antike Versmasse 
nicht gewöhnten Ohre leicht wie in zwanglosen Rhythmen gedichtet 
vorkommen. 

Wie es in diesem Falle gilt, dass Lyon Goethes Beziehungen 
zu andern Litteraturwerken ausser Klopstocks Dichtungen vemach- 
Ittssigt hat, so leuchtet dies auch ans seiner gewagten Aeusserung 
8. 100 hervor, dass Goethe sich, wie durch „Götz von Berlichingen^' 
von der Herrschaft Shakespeares, so im „Werther" von der Klop- 
stocks frei gemacht habe. Dass die Gefühlsschwärmerei Werthers 
auch wieder etwas anderes war als die Klopstocks, und dass es nicht 
dessen schmiegsame Gefühlsseligkeit, sondern das gewaltsame Ge- 
f&hls-aufbrausen Bousseaus war, das die „Leiden des jungen Wer- 
ther^* eingab, steht wol ausser Zweifel. Fernere Beispiele nicht ge- 
Bfigenlier Kenntniss der Goethe- Litteratur sind, dass Lyon ganz 
harmlos ohne irgendwelche Rechtfertigung die in Goethes Werke 
ftofgenommenen Recensionen der „Lieder Sineds" und des Göttinger 
,,Mn86nalmanachs füi* 1773^^ als von Goethe verfasst S. 102 anführt, 
ingleichen dass er auf die Frage, ob das von ihm als Beweisstück 
angezogene Gedicht „So ist der Held, der mir gefeit" wirklich von 
Goethe herrührt, mit keinem Woi-te eingeht. 

Einen Hinweis auf einen Fall, wo eine Nachfolge Klopstocks 
in Goethes Dichtungen möglicher Weise vorliegt, hat Lyon sich in- 
dessen entgehen lassen; denn dasjenige, was er S. 80 über Klopstocks 
kühnen Gedanken, in der „Messiade^^ den abgefallenen Geist Abba- 
d(ma wieder zur Seligkeit gelangen zu lassen, ausführt, konnte wol 
ZQ Begründung der Vermuthung benutzt werden, dass der Schluss 
des „Fanst^* sein Motiv aus Klopstocks Epos herleite. Aber von 
einer eigentlichen Nachahmung ist denn doch auch hier nicht die 
Bede, und wenn ja der Knabe Goethe seinen Dichterliebling nach- 
geahmt haben sollte, so sind diese Erzeugnisse gewiss alle auf dem 
Herd der Frau Straube in Leipzig in Flammen aufgegangen. 

Trotz diesen schwachen Seiten ist, wie gesagt, Lyons Schrift 
^ eine fleissige Uebersicbt anzuerkennen, die sich benutzen lässt. 



172 Schreyer, Aue. von Du Bois-Reymond, Goethe und kein Ende. 

Emil Du Bois-Reymond, Goethe und kein Ende. Rede 
bei Antritt des Rectorats der Kouigl. Friedrich -Wilhelms- 
Universität zu Berlin am 15. October 1882 gehalten. Berlin, 
Buchdruckerei der Königl Akademie der Wissenschaften. 

Goethe und kein Ende — dieser etwas sensationelle Titel des 
Schriftchens könnte irre führen. Man könnte einen begeisterten 
Panegyricus auf den grossen Dichter erwarten oder noch eher viel- 
leicht einen schneidig geführten Geisseihieb gegen den überhand- 
nehmenden Goethe- Cultus unserer Tage. Doch tritt eine solche Ten- 
denz weder nach der einen noch nach der anderen Seite schärfer her- 
vor. Lob und Tadel werden gegen einander abgewogen und sowol 
dem Dichter wie dem Naturforscher gespendet, nur dass allerdings 
das Lob dem ersteren, der Tadel dem letzteren reichlicher zufttllt. 

Den Ausgangspunct der Rede bildet der „Faust^^ und über- 
haupt nehmen die Betrachtungen über diese Dichtung, insbesondere 
über die Anschauungen und den Charakter des Haupthelden, den 
grössten Theil des Baumes ein; am Schluss erhalten wir ein Urtheil 
über die Weltanschauung des Dichters selbst 

So interessant und geistvoll nun auch meist die Ausführungen 
des Verfassers sind, so fordern sie doch vielfach den Widerspruch 
heraus und zeigen sich bei näherer Betrachtung häufig weniger wahr 
als blendend und für den Augenblick bestechend. 

Gleich im Anfang legt Vf. wol zu grosses Gewicht auf die 
Beziehungen Fausts zur Universität. Nicht der Universitätspro- 
fessor, sondern der Denker Faust, der einsam in seiner Studier- 
stube dem Wesen der Dinge nachgrübelt, ist der Träger der Hand- 
lung, und es ist nicht recht zutreffend, wenn Vf. meint: „Die Gewalt, 
mit welcher das Gedicht die Nation weithin ergriff, entspi-ang zu 
nicht kleinem Theile daher, dass das Universitätsleben einen so be- 
deutenden Platz im deutschen Leben einninunt^. 

Im folgenden wird bei Besprechung der Schülerscene mit Recht 
darauf hingewiesen, wie gefährlich die Worte Mephistos: 
„Grau, theurer Freund, ist alle Theorie 
Und grün des Lebens goldner Baum^' 
gerade für den Schüler, den lernenden, sind. Dagegen wird die 
Sache auf die Spitze gestellt, wenn Vf. behauptet, in dieser Aeusse- 
rung und nicht in dem „Eritis sicut deus^^ am Schluss lie^e das 
Gift der Unterredung. Dass gei*ade auch auf letzteren Sprach ein 
grosses Gewicht zu legen, beweist das wiederauftreten des Schttlers 
als Baccalaureus im zweiten Theile der Dichtung; denn in seinem 
masslosen Wissensdünkel gebehrdet er sich hier, dem „Eritis sicut 
deus^' entsprechend, geradezu als Gott: 

„Die Welt, sie war nicht, eh' ich sie erschuf. 

Die Sonne führt' ich aus dem Meer herauf" u. s. f. 



Schreyer, Ans. von Du Bois-Beymond, Qoethe und kein Ende. 173 

Den oben berührten Gegensatz nun zwischen Theorie und 
Leben findet der Yf. nicht nur in Goethes Dichtung, sondern auch 
in dessen eigenem Lebensgang ausgedrückt. Die Uebersiedelung nach 
Weimar bezeichne den Wendepunct, wo er anfange auf ein rein be- 
schauliches Leben mit Geringschätzung zu blicken, sich dem prak- 
tischen Leben zu widmen. Auch in der Dichtung, besonders im 
^^Faast^*, predige er jetzt das Evangelium der That. Vf. yermuthet 
non scharfsinnig, dass gerade diese leidenschaftliche Hingabe an 
praktische Thätigkeit und die dichterische Verherrlichung derselben 
uns eine Schwäche in Goethes Naturanlage verrathe, die ihn zu rasch 
entschlossenem handeln von vornherein wenig befUhigt habe. Dass 
diese Behauptung, so bestechend sie beim ersten Blicke erscheint, 
ihr bedenkliches hat, geht schon daraus hervor, dass Vf. dieses sein 
ürtheil im folgenden auf das ganze deutsche Volk ausdehnt und 
dem Satze: „Deutschland ist Hamlet" den andern: „Deutschland ist 
Goethe" gegenüberstellt; unmöglich kann ein so geistreicher Gedanke 
ganz wahr sein. 

Unbegreiflich ist mir aber, wie im folgenden der Vf. einen 
Lebensgang, den er soeben an Goethe und an dem deutschen Volk 
ab einen wirklichen und historischen angenommen h^t, an Faust 
ftlr völlig unpsychologisch erklären kann: der üebergang von der 
Theorie zum Lebensgenuss und zum praktischen handeln wird hier 
mit einem Male für unnatürlich erklärt Dieser Angriff auf die 
Faust-Dichtung würde doch nur dann verständlich und berechtigt 
sein, wenn diese in der Entwicklung ihres Helden die normale und 
not h wendige Entwicklung der Menschheit schildern wollte. 
Dies thut sie aber keineswegs (vgL hierüber meine Erläuterung des 
Faust S. 11 f.). Die Aufgabe des Dichters ist nur, zu zeigen, dass 
ein Mensch von dem besonderen Charakter des Faust unter den ge- 
schilderten Verhältnissen einen derartigen Entwicklungsgang nehmen 
musste. Dies ist ihm nach meiner Meinung durchaus gelungen. 

Wenn dem gegenüber der Vf. den Charakter und Lebensgang 
Fausts unpsychologisch findet, so erklärt sich dies daraus, dass er 
wichtige Momente in der Dichtung offenbar nicht genügend würdigt 
ond anderseits von ihr eine logische Consequenz fordert, wie man 
sie w^ol bei einer wissenschaftlichen Arbeit, nicht aber bei einem 
Werke der Poesie erwarten darf. 

So findet der V£ unwahrscheinlich, dass Faust zum Selbstmord 
achreiten will, weil er erkennt, dass er nichts wissen kann. Gewiss 1 
die meisten Menschen würden nicht so handeln. Aber zeigt uns 
nicht der Dichter in Faust einen Menschen, der von einem ganz un- 
gewöhnlichen und fieberhaften Wissensdrang beseelt ist, einen Men- 
sehen, der ungeduldig die fernsten Ziele mit einem Male erreichen 
lill, der leidenschaftlich zwischen höchstem streben und tiefster 
Tenweiflung schwankt? Wo bleibt hier die psychologische Unwahr- 



174 Schreyer, Anz. von Da Bois-Reymond, Goethe and kein Ende. 

scheinlichkeit des Bntschlusses, za sterben, da er das nicht erreichen 
kann, was ihm das Leben allein lebenswerth machen würde? 

Dem Vf. erscheint es femer andenkbar, dass Fanst an der Fort- 
dauer der persönlichen Existenz nach dem Tode zweifeln sollte, da 
er doch von dem Vorhandensein einer Geisterwelt dnrch das erschei- 
nen des Erdgeistes, nachher des ]^ephisto, Beweise erhält^ Aber ver- 
bürgt denn die Existenz geistiger Wesen, die mächtiger als die 
Menschen sind, an sich schon dem Menschen die persönliche Fort- 
dauer nach dem Tode? Gewiss nicht! Es müsste denn Vf. von Faust 
verlangen, dass ihm der totale Gegensatz zwischen materialistischer 
und theistischer Weltanschauung so klar vor Augen stehe, wie etwa 
einem Universitfitsprofessor unserer Tage. Dass es Geister gibt, 
daran zweifelt der Faust Goethes wie der der Sage keinen Augen- 
blick; in Verzweiflung setzt ihn nur, dass sie ihn nicht als eben- 
bürtig anerkennen wollen, dass er ihnen nicht gleich sein soll! und 
darum ergreift er zuletzt die Hand Mephistos, nachdem sein Selbst- 
mordversuch gescheitert und jede andre Hoffnung ihm geschwunden ist. 
Zu beachten ist auch, dass Faust keineswegs ein jenseits leug- 
net. Er meint nur, dass der Mensch zunächst für diese Ei*de ge- 
schaffen sei, auf ihr seinen Platz auszufüllen habe (vgl. sein Glaa- 
bensbekenntniss im Gesprftche mit der Sorge im 2. Theil Act 5 und 
hierzu meine Erklärung S. 335 f.). 

Wenn weiterhin der Vf. es ethisch unmöglich findet, dass Faust, 
„seiner besseren Natur zuwider, ohne das leiseste Bedenken sich in 
ephemere, ja verbrecherische Freuden stürze, zum Verführer und 
Todtschläger werde", so übersieht er auch hier, wie sorgfältig der 
Dichter diesen Schritt motiviert^ er übersieht, dass Faust nicht Lust 
und Befriedigung sucht, sondern nur Betäubung, und dass man 
von einem Manne^ der den verzweifelten Schritt thut, einen Bund 
mit dem Teufel zu schliessen, allerdings ein streng moralisches 
handeln nicht erwarten darf. Der Dichter will uns in Faust. auch 
nicht einen Tugendhelden vorführen, sondern uns nur zeigen, wie 
in ihm trotz ungeheuren Verimingen die edle und idealgerichtete 
Natur nicht zerstört wird, und wie er sich, obwol er wiederholt den 
an ihn herantretenden Versuchungen erliegt, doch zuletzt innerlich - 
von dem Versucher frei macht. 

Doch es ist unmöglich, dem Vf. hier bis in jede Einzelheit zu 
folgen. Er erkennt in Faust vielfach die Züge des Dichters wieder. 
Die Aeusserung: ^ 

„Geheimnissvoll ^m lichten Tag 
Lässt sich Natur des Schleiers nicht berauben. 
Und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag, 
Das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schraube ^^ 
gebe Goethes eigne Naturanschauung wieder. Charakteris^ «sc ^i 
für ihn seine Feindschaft gegen das Experiment, den phjs' b) 



r 

f V. Loeper, Entgegnung. 175 

Versuch. Und nicht bloss ihm, sondern überhaupt dem Deutschen 
eigne der Hang zur Deduction gegenüber der Induction, zur Specu- 
lation gegenüber der Empirie. „Der Begriff der mechanischen Cau- 
salitSt war es, der Goethe gänzlich abgieng.*' Vom Standpunct der 
mechanischen Weltanschauung mag dies ja ein grosser Mangel sein; 
indess — selbst die Unfehlbarkeit dieses Standpunctes zugegeben — 
ist denn Goethe, der die erst in den letzten Decennien erfolgte con- 
seqnente Entwicklung und Begründung dieser Weltanschauung nicht 
mehr kennen lernte, aus seiner Abneigung gegen dieselbe und ihre 
Methode ein Vorwurf zu machen? 

Noch scherzhafter aber klingt es, wenn sorgfältiges experimen- 
tieren auch Faust zur Pflicht gemacht wird, der, nach der Ansicht 
I des Yfs., statt an den Kaiserhof und zu den Müttern zu gehen, bes- 
I ser gethan hätte, Gretchen zu heiraten und Elektrisiermaschine und 
I Luftpumpe zu erfinden. 

Schliesslich wendet sich Yf. gegen Hack eis Ansicht, dass 
Goethe neben Lamarck als der bedeutendste Vorläufer Darwins an- 
zusehen sei; da Vf. aber selbst nicht bestreitet, dass „Goethe eine 
schöne, grossartige, einheitliche Vorstellung vom Naturganzen hegte'^, 
so darf man ihm wol anderseits gern zugestehen, dass Goethes 
Gr5fise in erster Linie nicht auf seiner naturwissenschaftlichen, son- 
dern auf seiner dichterischen Bedeutung beruht. 

Die Schrift Da Bois - Beymonde ist von mehreren Seiten als 
eine arge Verunglimpfung Goethes aufgefasst und hart getadelt 
worden. Ich habe nicht den Eindruck, als habe der Verfasser etwas 
derartiges beabsichtigt; hiergegen würde schon der warm gehaltene 
Sehlass sprechen. Aber allerdings würde Vf. gut gethan haben, 
seinen Witz dem von ihm selbst doch so hoch gestellten Dichter 
gegenüber fester im Zaume zu halten, um so mehr, als das, was er 
gegen Goethe und insbesondere gegen dessen „Faust^' vorbringt, bei 
näherer Beleuchtung sich doch als wenig stichhaltig erweist. 

Pforta. Hermann Schreyer. 



Entgegnung 
auf den Artikel im vorigen Hefte Bd. XI, S. 627—542, über die 
Prosascene in Goethes Faust. 
Mit Widerlegen, Bedingen, Begrimmen 
Bemüht und brüstet Mancher sich; 
Ich kann daraus nichts weiter gewinnen, 
Als dass er andei*s denkt wie ich. 
(Goethe, Zahme Xenien VI). 

G. V. Loeper. 



176 Mifioelle. 



Hiseelle. 

Eine moderne Quelle zu Bück er ts Weisheit des Brahmanen ist 
meines Wissens noch nicht nachgewiesen, um so mehr dürfte die 
Thatsache von Interesse sein, dass ein nicht ganz kleiner Passus 
derselben aus Pope entlehnt ist. Zur Erleichterung der Yergleichung 
mögen die betreffenden Stellen hier neben einander folgen. 

Die Popesche findet sich im Essay on man IV, 149 ff. 

*But sometimes virtue starves, while vice is fed\ 
What then? is there ward of virtue bread? 
That vice may merit, 'tis the price of toll; 
The knave deserves it, when he tills the soil, 
The knave deserves it, when he tempts the main, 
Where folly fights for kings, or dives for gain. 
The good man may be weak, be indolent; 
Nor is his claim to plenty, but content. 

Weish. d. Er. IV, 14. 

Du sagst: „Die Tugend darbt, indem das Laster prassei^^ 
Hast du der Tagend Werth so niedrig aufgefasset? 
Ist Ueberfluss ihr Lohn? Der Lohn ist überflüssig. 
Die Tagend aber darbt mit Recht, wenn sie ist müssig. 
Den Lohn der Arbeit, Brod, verdient der Bösewicht, 
Wenn er die Meerfluth pflügt, wenn er das Feld umbricht. 
Willst du ihn, frommer Mann, verdienen, reg' dich frisch: 
Wo nicht, so nimm fürlieb mit Duft vom Göttertisch. 

Wie man sieht, liegt hier nicht etwa eine blosse dunkle Reniini - 
scenz, sondern eine wirkliche, wenn auch etwas freie, Uebertragung 
aus dem englischen Dichter vor; was noch st&rker einleuchtet, wenn 
man das in beiden Dichtungen unmittelbar voraufgehende zur Yer- 
gleichung hinzuzieht. 

Der Umstand dürfte einen Wahrscheinlichkeitsschluss auf noch 
weitere Entlehnungen aus modernen Vorgängern in der „Weisheit 
des Brahmanen*^ gestatten^ da nicht abzusehen, warum Bückert mit 
Pope eine Ausnahme gemacht haben sollte. 

Strassburg L Eis. Siegm. Levy. 



r 



Die ungleiehen Kinder Evas. 

Von 

Franz Schnobr von Cabolspeld. 

Unter dem obigen Titel hat Jacob Grimm in der Zeit- 
schrift für deutsches Alterthum Bd. 2. 1842. S. 257—267 
einen Aufsatz veröffentlicht, in welchem er von der dreifachen 
Bearbeitung handelt, welche Hans Sachs der Legende von 
den ungleichen Kindern Evas hat angedeihen lassen: 1) in einem 
„Spiele" vom September 1553, 2) einer „Comedia" vom Novem- 
ber desselben Jahres und 3) einem ,,Schwanck" aus dem Januar 
1558*; in welchem er femer einen vom 23. März 1539 da- 
tierten Brief Melanchthons an den Grafen Johann IV. von 
Wied bespricht, worin dieselbe Legende erzählt ist; nächst- 
dem als zwei diesen Brief an Alter übertreffende Zeugnisse eine 
einschlagende Stelle aus Agricolas Sprichwortern und einen 
durch Andreas Moller** auf uns gekommenen Bericht von in 
Freiberg aufgeführten Schauspielen beibriugt, welche die Ge- 
schichte ;,von den ungleichen Kindern Adams und Evas, wie sie 
Gott der Herr angeredet und examiniert '', darstellten; und 
endlich auch einer Schrift von Erasmus Alberus nebenbei 
mit folgenden Worten gedenkt: „Es gibt von Erasmus Alberus 
ein gespräch zwischen gott, Adam, Eva, Abel, Gain von der 
sehlangen verfährung und gnade Christi, Berlin 1541, wieder- 

• H. Sachs Band 8 Theil 1 Bl. 248; Bd. 1 Th. 1 Bl. 10 ff.; Bd. 2 Th. 4 
EL 83 » H. SacliB herausgeg. von A. v. Keller Bd. 11 S. 886 ff.; Bd. 1 
8. 53 ff.; Bd. 9 S. 364ff 

•♦ Aas Mollers Theatrum Freibergense Chronicum, Preybergk, 1668. 
4*. Buch 2 S. 162 ff , ist nämlich die Stelle entnommen, welche der Yer- 
faaaex des von Grimm angeführten Aufsatzes im Morgenblatte (1808 
Nr. 278), sonderbarer Weise ohne seinen Gewährsmann ^amhaft zu 
machen, wörtlich mittheilt. — Vgl. a. Dresdner Hs. L 880 Bl. 267. 

AiqHZT F. lilTT.-OBlOH. XII. 12 



178 Schnorr, die ungleichen Kinder Eyas. 

holt Erfurt 1544; das ich mir nicht habe zur einsieht ver- 
schaffen können, um zu ermitteln ob darin ausser den bibli- 
schen Vorgängen im paradies auch noch die fabel von den 
ungleichen kindem berührt wird, man darf es bezweifeln, 
weil sonst auf dem titel wohl der Unterscheidung der stände 
gedacht wäre." 

Zu den drei Bearbeitungen der Legende von den unglei- 
chen Kindern Evas, die Grimm von Sachs kannte, ist neuer- 
dings eine vierte durch ein von Goedeke (in den „Dichtungen 
von Sachs Th. 1" 8. 212—214) veröffentlichtes Meisterlied 
hinzugekommen, welches das Datum des 25. August 1546 
trägt. — Ein Exemplar der Originalausgabe von Albers 
Schrift ist von Hugo Holstein als in Zwickau vorhanden nach- 
gewiesen worden (s. Archiv Bd. 10 S. 273 f.); ein zweites 
Exemplar derselben Ausgabe, welches mir zu benutzen soeben 
vergönnt ist, befindet sich in der Eirchenministerialbibliothek 
zu Gelle. Die von Grimm angeführte Erfurter Ausgabe vom 
Jahre 1544 ist im Besitz der Universitätsbibliothek zu Leipzig: 
sie ist von M. Leonhardus Jacobi besorgt und von diesem 
durch eine beigefügte Auslegung erweitert; an die Stelle der 
Vorrede Albers, welche dessen Originalausgabe einleitet, ist 
in ihr eine solche Jacobis getreten. Die zu Nürnberg von 
Friderich Gutknecht gedruckte Ausgabe ohne Jahrzahl, deren 
Holstein a. a. 0. Erwähnung thut, ist eine unvollständige 
Wiederholung des Erfurter Druckes, in welcher insbesondere 
auch Jacobis Vorrede weggeblieben ist. Dagegen ist von 
Jacobi selbst veranstaltet, von diesem selbst stark verändert 
und mit einer neuen, vom Jahre 1552 datierten Vorrede ver- 
sehen eine vierte Ausgabe, welche mir in einem der Dresdner 
Bibliothek gehörigen Leipziger Drucke des Jahres 1553 vor- 
liegt* — Was den Ursprung der Legende anbelangt, so sind 



* Die Titel d^r zweiten, dritten und vierten Aasgabe lauten: 
2) Ein Gesprech, Von der verfuhrung der Schlangen vnd der g^ade 
Chiiflti vnseiti Heylands, zwischen Gott, Adam, Eua, Abel, vnd Cain. 
Erasmus Alberas. Ein Auslegong, vber die obgemelten Namen, einem 
Erbam vnd Wolweisen Raih, der Eeyserlichen Stadt Northauaen, zu 
Ehm in Druck gegeben. Durch M. Leonbardum Jacobi, Northusiannm. 
[Am Ende:] Zu Erffurd Trückts Wolffgang Sthurmer, Zu dem buiitten 



r 



Sohnorr, die ungleichen Kinder Etes. 179 



Ton Widbiigkeit die Angaben des Babbiners Güdemann in 
seinem Vortrage ^^üdiaches im Christenthum des Reformations- 
Zeitalters'' (Wien, 1870. 8^. S. 10 S.), wonach dieselbe auf 
jQdisehen Midrasch zurückzuführen wäre und ihrem wesent* 
liehen Inhalte nach einem alten jüdischen Gebrauche ent- 
spräche: dem Religionsexamen; welches in den jüdischen 
Familien am Freitag Abend abgehalten zu werden pflegte. 
Wenn damit die Herkunft der Fabel richtig erkannt ist, so 
scheitern an dieser Erkenn tniss die Ausführungen Grimms 
über möglicher Weise darin erhaltene uralte heidnische 
üeberbleibseL Aber trotzdem erblickt Grimm gewiss mit 
Recht das wichtigste Element der üebereinstimmung in den 
ihm bekannt gewordenen deutschen Bearbeitungen des Stoffes 
io der Erzählung, dass Gott der Herr, indem er Adam und 
E?a besuchte und dabei die Ungleichartigkeit der Kinder des 
ersten Meoschenpars wahrnahm, durch die yerschiedenartigen 
S^nungen, welche er den Kindern um ihrer Ungleichartigkeit 
willen zu Theil werden liess, die Standesunterschiede, welche 
das Menschengeschlecht trennen, selbst in die Welt einführte. 
Auch in Heinrich Chnustins „Tragedia von Verordnung 

Laven, Bey S. Paul. 4 Bogen. 8^. (Mit Vorrede: Geben zu Northansen, 
ans dem Steinbackhaus. Am tage Elizabeth. Anno 1544.) 

8) Ein Gezprech, Yon der verfümng der Schlangen vnd der Gnade 
Christi vnsers Heilandta, zwischen Gott, Adam, Ena, Abel, vnd Cain. 
Erasmus Alberus. Ein Außlegung, vber die obgemelten Namen. Durch 
M. Leonhardnm Jacobi, Northausianum. [Am Ende:] Gedruckt zu Nürn- 
berg, durch Friderioh Gutknecht (ohne Jahr). 4 Bogen. 8*. 

4) Dialogns Das tröstlich vnd lieblich Qespreche, Zwischen Gott, 
Adam, Ena, Abel ynnd Cain ... in Druck gegeben. Durch M. Leon- 
kardam Jacobi Northuaianum Pfarherru zu Galbe. [Am Ende:] Gedruckt 
zo Leipzig, Durch Jacobum Berwald, wonhafitig in der Nickelsstrassen. 
MD. Lin. aVt Bogen. 8^ Die Yorsetzblätter des der Dresdner Biblio- 
Üiek gehörigen Sammelbandes (Theol. evang. catech. 54), welcher diesen 
Druck enthält, sind mit einigen Worten von Melanchthons Hand be- 
tekrieben. ^ 

In Goedekes Grundriss Bd. 1 S. 251, wo eine (fünfte) Ausgabe von 
1569 mit Widmung Yom Jahre 1552 angeführt wird, ist fälschlich von 
«dsem lateinischen Dialog des Erasmus von 1541^* statt von einem 
dentaehen Dialog des Erasmus Alberus von 1541 die Bede (vgl. a. 
DiehtiKOgen von Sachs Th. 1 herausgeg. von Goedeke S. 212. Th. 3 
von Tittmann S. XXXVIII). 

12* 



180 Schnorr, die ungleichen Kinder Evas. 

der Stende, oder Regiment, Vnd wie Cain Abel seinen Bruder 
erschlagen" (Wittenberg, 1539), einer Dichtung, auf welche 
zur YervoUständigung des von Grimm gesammelten Materials 
in den „Blättern für literarische Unterhaltung" (1846 Bd. 2 
S. 887 f. 891 f.) hingewiesen worden ist, tritt, wie schon der 
Titel des Stückes zeigt, eben diese Erzählung als der Haupt- 
inhalt der Legende in den Vordergrund; und einen ähnlichen 
Titel, nämlich: „Histori, woher die Edelleute vnd Bawren 
jhren Vrsprung haben", hat auch Nath. Chytraeus für eine 
Uebersetzung aus Melanchthons oben angeführtem Briefe ge- 
wählt, welche er seinen „Hundert Fabeln, mehrtheils auß Esopo" 
(Franckf. a. M. 1584. 8% mit Vorrede v. J. 1574, S. 227-244) 
beigefügt hat. Richtig ist femer zwar auch die Vermuthung 
Grimms, dass in Albers Schrift — abweichend von der Stoff- 
behandlung in den übrigen bekannten Quellen — die Ein- 
führung der Standesunterschiede in die Weltordnung nicht 
zur Darstellung komme. Aber dennoch ist Grimm dadurch, 
dass ihm die Eenntniss der letztgenannten Schrift mangelte, 
die Entdeckung entgangen, dass gerade sie für die „Comedia" 
des Sachs, die umfönglichste und ausgeführteste seiner vier 
den gleichen Inhalt verarbeitenden Dichtungen, Quelle und 
Vorbild gewesen ist.'^ 

Zur Nachweisung dieses Sachverhalts genügt es, eine Stelle 
der „Comedia" der entsprechenden des „Dialogs" gegenüber zu 
stellen: 

Alberus. Sachs. 

^ GOT. Kum her Cain, las mich Der Herr spricht: 

hören was du gelernet hast, wie Kain, knmb her mit deiner rot t 
sibestu so sawer, Vnd warumb Sag mir an! wie bett ir zu Got? 
verstellt sich dein geberd? Bete Kain spricht: 

her. CA^ Es ist mir vergessen. Ach Herr, wir haben sein ver- 
GOT. Dir wird nicht viel ver- gessen. 

gessen sein, weil du nichts ge- Der Herr spricht: 

lernet hast. Sag. her souiel du Bei deiner red khan ich ermessen, 
kanst. CA. Vater Himel vnser. Das ir sein nit vil habt gelert. 



* Wenn in Goedekea Grundriss S. 850 Nr. 227 dem Titel der „Come- 
dia" die Bemerkung ,,Nach Melanchthon, oder vielmehr Alberus** 
beigefügt ist, so ist damit, ungeachtet des auf voriger Seite erwgJmten 
Irrthumes, das richtige bereits ausgesprochen. 



r 



Schnorr, die nngleichen Kinder Evaa. 



181 



las ynfi dein reich geschehen im 
Himel vnd erden, Gib vns viel 
brodsy vnd alles vbel. Amen. 
GOT. Was ist das für ein ver- 
kert gebet? EVA. Ah lieber Herr 
Gott, es hilfft kein lerens an jm, 
ja er darff wol den Abel schlagen, 
wenn er jn heist beten. GOT. 
Sage mir her den glauben. CA. 
Ich glaub an Gott vater himeli- 
scher erden^ der des weibs samen 
ist, vnd der heilig geist sund fleisch 
leben, Amen. GOT. Ists schon 
aus? CA. Ich hab das kaum kön- 
nen behalten. 



Sunder eur sinn auff schalckheit 
kert. 

Nun, was du kanst, das bett mir her ! 
Kain: 

vater himel unser, 

Laß uns dein reich geschehen, 

In himel und in erden seheo! 

Gib uns schuld und teglich vil brot 

Und alles übel, angst und not! 
amen. 
Der Herr spricht: 

Wer lert dich das verliert gebet? 
Eva spricht: 

Ach lieber Herr, ich lert ihn stet; 

Es hilfft kein straff; was ich thu 
sagen, 

Er thut es als in den wind schlagen, 

Sambt denen, so hie bej im ston, 

Namen kein zucht noch straff 
nie on, 

l^und aller hoffnung mich be- 
rauben. 
Der Herr spricht: 

Du Dathan, sag mir her den glau- 
ben! 
Dathan spricht: 

Ich glaub an Gott, himel unnd 
erden, 

Und auch des samens weib muß 
werden 

Und des heiligen geistes namen, 

Die Sünde, fleisch und leben, amen. 
Der Herr spricht: 

Ist so kurtz deines glaubens grund ? 
Dathan spricht: 

So vil ich kaum behalten kund. 

Nur scheinbar widerspricht dem Ergebnisse dieser Ver- 
gleichung dasjenige, was Sachs selbst über die Quelle der 
^Comedia" angibt, indem er sein Stück im Prolog nennt: 

„Ein comedi und lieblich gedieht, 
Das ursprüngklich hat zugericht 
Im Latein Philippus Melancthon 
Und nun zu gut dem gmeinen mon 
Auch in teutsche sprach ist gewendt''. 



182 Schnorr, die ungleichen Kinder Evas. 

Den ;,Schwanck^^ fangt er ohne Nennung eines Namens 
mit den Worten an: 

„Die gierten haben zugericht 
Vor jaren ein lieblich geticht". 

In dem Meisterliede und dem ^,Spiele^' findet sich da- 
gegen über das Vorbild, welches von ihm benutzt worden 
ist; überhaupt keine Andeutung. 

Da nämlich Alberus in einer der Originalausgabe des 
^^Dialogs^' beigefügten Vorrede seinerseits Melanchthon als 
seine Quelle mit folgenden Worten bezeichnet: ^Jch habe die 
vrsach vnd argument dieses Gesprechs gezogen aus der schonen 
Epistel, so D. Philippus Melanch. an den wolgebomen 
Herrn vnd Grauen, Herrn Johansen von Weda geschrieben 
hat'', so darf man jinnehmen, dass Sachs in seiner Hinweisung 
auf Melanchthon nicht selbständig verfahrt, sondern der Quellen- 
angabe folgt, welche er bei Alberus fand, sodass diese Hin- 
weisung auf Melanchthon nur dazu dienen würde, das Abhängig- 
keitsverhältniss, welches aus^den soeben mitgetheilten Parallel- 
stellen zu erschliessen ist, voll zu bestätigen. Ist diese Annahme 
richtig, so ist ihr das Ergebniss zu entnehmen, dass Sachs die 
Originalausgabe von Albers „Dialog'', nicht eine der durch 
Jacobis Auslegung erweiterten Ausgaben benutzt habe. Denn 
in allen drei Drucken der von Jacobi veranstalteten Ausgaben, 
welche ich kenne, ist die der Originalausgabe beigefügte Vor- 
rede Albers und damit die einzige Stelle seiner Schrift, an 
der Melanchthons Name vorkommt, weggeblieben. 

Freilich war Albers „Dialog" für Sachs nicht die einzige 
Quelle, die er bei Bearbeitung des von ihm wiederholt und mit 
offenbarer Vorliebe behandelten Legendenstoffes heranzog; frei- 
lich begibt sich Sachs gegenüber der Darstellung des „Dia- 
logs" nicht ganz seiner dichterischen Selbständigkeit. Ob- 
schon Alberus seine Prosadichtung mit grosser Freiheit ge- 
staltet hat, wie schon die eine daraus abgedruckte kurze Stelle 
hinreichend darthut, und obschon ihr Sachs viel von der An- 
muth verdankt, die wir an seiner „Comedia" schätzen, so war 
der „Dialog" doch unverkennbar weniger einer poetischen 
Absicht zu dienen bestimmt als einer religiös-didaktischen. 
Die letztere Absicht kommt in ihm auch äusserlich dadurch 



[ 



Schnorr, die migleiclien Kinder Eyas. 183 

sam Ausdruck^ dass der Originalausgabe in einem Anhange 
jfPnjg ynd antwort für die Kinder wenn sie zu des Herrn 
Abendmal gehen wollen^' beigefügt sind*; sowie dadurch^ dass 
die Auslegung der zehn Gebote und das Abend- und Morgen- 
gebet, welche sich Gott Vater von Abel aufsagen lässt, Luthers 
Katechismus entnommen sind, und dass den Schluss des gan- 
zen eine Predigt bildet, welche Adam über den Text Genesis III 
(15) hält 

Mit dieser mehr theologischen als poetischen Behandlung 
des Gegenstandes hängt es zusammen, dass Alberus, obwol er 
Cain „mit den kindem au£f der gassen sich schlagen'^ lässt, 
dennoch sich insoweit mit den Thatsachen der biblischen Er- 
zählung in Uebereinstimmung halt, dass er nur Cain und Abel 
als Sohne Adams redend einführt, wogegen Melanchthon sich 
gestattet hatte mit beiden zusammen den nach Abels Tode 
geborenen Seth nebst einigen Schwestern auftreten zu lassen. 

Eine andere Folge seiner Behandlungs weise ist es, dass 
Alberus die Ungleichheit der Sohne Adams ganz auf das 
sittlich -religiöse Gebiet verlegt und in dem Gegensatze auf- 
gehen lässt^ dass der eine fromm und gottesfürchtig, der andere 
gottlos und ungehorsam ist. 

Uebereinstimmend mit dieser von Alberus befolgten Dar- 
stellung ist es, wenn unter den Personen der in Freiberg 
aufgeführten Spiele „sechs gehorsame Adams Sohne^^ und 
^sechs ungerathne Eonder'^ genannt werden; abweichend ist 
dagegen die andere, von Melanchthon angenommene Fassung, 
wonach die zahlreichen Kinder in verschiedenartigem äusserem 
Aufzuge, theils sauber gewaschen und schon, theils verwahr- 
lost und hässlich, vor Gott erscheinen; Eva in dem Augen- 
blicke, als der Herr ihr naht, einen Theil ihrer Kinder vor 
seinen Blicken zu verbergen bemüht ist, entweder weil sie 
nicht die nöthige Zeit gefunden hat alle zu säubern und fest- 
lich zu schmücken, oder (nach Agricolas Erzählung) weil sie 
sich wegen der allzugrossen Zahl ihrer Kinder des Vorwurfes 
der Unkeuschheit fürchtet. 



* Dieae ,,Fragen und Antworten** sind in dem Erfurter und dem 
Nürnberger Drucke des ,,Dialog8" aofgenommen, in dem Leipziger aber 
weggelassen. 



184 Schnorr, die ungleichen Kinder Evas. 

Im Anschluss an Alberus folgt Sachs in der „Gomedia^^ 
durch Unterscheidung „gehorsamer" und „ungerathener*' Söhne 
Evas der ersteren Darstellung, obwol er von seinem Vorbilde 
darin abgeht, dass er zwölf Söhne Adams vorführt; dagegen 
treten in seinem von Albers Einflüsse unabhängigen „Spiele" 
vier „gebutzte" und vier „ungeschaflfne" Söhne auf, und auch 
in dem Meisterliede und im „Schwanck" putzt Eva ihre schö- 
nen Kinder auf und versteckt die ungestalten. Die Namen 
der sechs „gehorsamen" und sechs „ungerathenen" Söhne, welche 
das Verzeichniss der Personen der „Comedia" auffuhrt, sind 
genau dieselben» welche in Andr. Mollers Berichte von den 
Freibergischen Spielen vorkommen. Schon diese Thatsache 
allein weist auf eine in der „Comedia'' nebenbei benutzte Quelle 
hin, welche von dem „Dialog" verschieden und bis jetzt noch 
nicht ermittelt ist. Dass Sachs in dem zweiten Theile der 
„Comedia", in welchem er über den Inhalt dessen, was er im 
„Dialog" vorfand, hinausgehend Cains Brudermord vorführt, 
der „ Tragedia ^ des Ghnustinus als seiner Quelle folgt, ist 
zwar in dem angeführten Aufsatze in den „Blättern für lite- 
rarische Unterhaltung" bereits nachgewiesen. Aber aus Chnu- 
stins „Tragedia" sind jene zwölf, gleichlautend in den Frei- 
bergischen Spielen und bei Sachs erscheinenden Namen von 
diesem nicht entnommen, wie mir, ohne dass ich die „Tragedia" 
selbst kenne, das Verzeichniss der darin auftretenden Personen 
beweist, welches in dem genannten Aufsatze milgetheilt ist.* 

* Gott, Eva, Abel, Seth, Kain, Adam, Teufel. 



J 



Der Lieder- und Tondiebter Jobann Waltber. 

Von 
Hugo Holstein. 

Die Litteratur- und Musikgeschichte haben es seit langer 
Zeit tief beklagt^ dass über das Leben Johann Walthers, 
desManneS; der als Gehilfe Luthers bei der Einrichtung des 
eyangelischen Gottesdienstes eine so hervorragende Bedeutung 
gewonnen hat, bisher so wenig bekannt war. Was Job. 
Friedr. Walter in seinem „Musikalischen Lexicon" (1732 
S. 645) sagt, beschränkt sich auf einige Daten, enthält aber 
den wichtigen Hinweis auf Michael Praetorius, Syntagma 
musicum (1645, I, 449 — 453), wo uns, wie es scheint, das 
Stück einer 40 Jahre nach Aufrichtung der deutschen Messe, 
also um 1565, niedergeschriebenen Autobiographie Walthers 
erhalten ist, das durch Zufall in einen handschrifthchen Band 
der Albertinischen Bibliothek in Coburg gelangte. Auch 
C. V. Winterfeld vermochte in seinem gründlichen und um- 
fassenden Werke („der evangelische Kirchengesang." 1843, 
I, 163) weder das Geburts- noch das Todesjahr Walthers fest- 
zostellen; er folgt in Bezug auf das letztere der, wie er sagt, 
gewöhnlichen Annahme, dass Walther um 1555 aus dem Leben 
geschieden sei, obwol er aus dem von Praetorius gegebenen 
Berichte sphliessen möchte, dass sein Tod später, mindestens 
doch nach 1565, erfolgt ist. Die Litterarhistoriker haben sich 
damit begnügt, Walther als d^n Zeitgenossen Luthers zu be- 
zeiehnen. Gervinus scheint nach dem Register zwei Personen 
dieses Namens anzunehmen, indem er zwischen Walter, dem 
Liederdichter (lU^, 36), und Walther, dem Liedercomponisten 
(TIP, 19), scheidet. Kurz IV, 7 kennt nur ein Lied von ihm, 
ond dieses (es ist der Bergkreyen) lässt, sagt er, lebhaft be- 
dauern, dass er entweder nicht mehr gedichtet hat, oder dass 



186 Holstein, Joh. Walfcher. 

seine übrigen Lieder verloren gegangen sind, aber S. 10 ist 
Walther der tüchtige Capellmeister, der Freund Luthers, der, 
von ihm geleitet und in seinem Geiste wirkend, manche herr- 
lichen Melodien schuf. Eoberstein-Bartsch P, 353 rühmt 
die Unterstützung, die Luther von seinem Freunde Johann 
Walther in der Ordnung und Vervollkommnung des Choral- 
gesanges der Gemeinde erfuhr, und erwähnt, indem er ihn richtig 
als kurfürstlich sächsischen Capellmeister und Liederdichter 
bezeichnet, dass er 1525 bei Anordnung des evangelischen 
Kirchengesanges von Luther zu Rathe gezogen sei. Goedeke 
endlich fuhrt zwar im Grundriss I, 190 mit bekannter muster- 
hafter Gründlichkeit die ihm bekannten Schriften Walthers auf, 
glaubt aber zwischen einem älteren und einem jüngeren Walther 
scheiden zu müssen, ein Verfahren, das die nachfolgende Unter- 
suchung als völlig unrichtig darstellen wird. Auch sonst gibt 
er ausser dem, was über Walthers äussere Lebensstellung be- 
kannt ist, keine andere Notiz, als dass er (oder vielmehr 
beide) sächsischer Gapellmeister war. Ebensowenig haben 
Ph. Wackernagels verdienstvolle bibliographische Studien 
etwas über das Leben Walthers zu Tage gefördert, wobei 
übrigens zur Entschuldigung zu bemerken ist, dass diese 
Studien ihrem Zweck entsprechend das biographische Moment 
fast nie berücksichtigen. 

Unter diesen Umständen dürfen wir es als ein besonderes 
Glück ansehen, dass die Musikhistoriker sich ihres Helden, der 
ihre Kunst so hoch gehoben hat, mit Liebe und Theibialime 
angenommen und über das Leben Johann Walthers Forschun- 
gen angestellt haben, die von sehr günstigen Erfolgen be- 
gleitet waren: zuerst Fürstenau in den „Beiträgen zur Ge- 
schichte der Königlich Sächsischen musikalischen Kapelle ''^ 
Dresden 1849, und in der „Allgemeinen Musikzeitung" 1863, 
dann Kade („Mattheus le Majptre^ 1862), vor allen 0. Tau- 
bert Gdie Pflege der Musik in Torgau vom Ausgang des 
15. Jahrhunderts bis auf unsere Tage" 1868, und ,,Nachträge 
dazu" .1870). Der letztere glaubte als einer der würdigen 
Nachfolger Walthers in der Leitung des Singechors am Gym- 
nasium zu Torgau die Verpflichtung zu haben, sich eingeliexx- 
der mit dem Leben des Begründers des protestantiaelieii 



r 



Hokiein, Johann Walther. 187 

Gemeindegesanges zu beschäftigen ^ nnd hat sich durch seine 
beiden Schriften, von denen er die zweite den Manen Johann 
Walsers gewidmet hat, ein nicht hoch genug anzuschlagen- 
des Verdienst erworben. Wenn von ihm dabei Walthers litte- 
rarische Stellung nicht in hinreichendem Umfange gewftrdigt 
ist and in Folge dessen verschiedene Schriften Walthers unbe- 
achtet geblieben sind, so thut dieser Mangel seinen Arbeiten 
keinen Abbruch, da es ihm vor allem darauf ankam, Johann 
Walther wegen seiner musicalischen Verdienste zu feiern. 

1. Walthers Leben. 
Johann Walther wurde 1496 in einem Dorfe bei Kahla 
im Herzogihum Sachsen- Altenburg (in Thüringen, sagt die 
alte Chronik in der Qymnasialbibliothek zu Torgau) geboren.'^ 
Er besuchte die Schule zu Dobeln, wo Michael Coelius 
seinRector und Matthesius und Appianus seine Mitschüler 
waren.** Schon frühzeitig scheint er nach Torgau gekommen 
zu sein, wo er Mitglied der unter Leitung des Sangermeisters 
Conrad Rupff stehenden „Cantorei^ war, die bereits seit 
1493 im Dienste des Kurfürsten Friedrich des Weisen wirkte. 
1525 wurde er mit Conrad Rupff von Luther zur Einrichtung 
der deutschen Messe nach Wittenberg berufen ^ wo er drei 
Wochen in Luthers Hause lebte. Als der Kurfürst Johann der 
Beständige 1526 die Cantorei zu beseitigen vorhatte, wurde er 
durch Luthers und Melanchthons dringende Bitten*** bestimmt, 
den Plan wieder aufeugeben; aber Walther hatte sich, w&hrend 
die Angelegenheit noch schwebte, bereits nach einem anderen 
Unterkommen umgesehen und sich unter Beifügung von vier 
fOnfstinunigen Gesängen schriftlich an den Herzog Albrecht 
von Prenssen gewendet»! Um dieselbe Zeit wurde Walther 

* Sein Vater, Johann Walther, hatte „ein Weib ans der Mühle xu 
Kala nechat am Thore, die Blankmühle genannt, geheyratheV. Dieser 
umstand veraehaffte dem Sohne den Beinamen „BUmkenrnfiller**. 
** Knuihaar, die Grafschaft Mansfeld S. 110. 

*** Luthers Brief bei de Wette 111, 102 (undatiert), beantwortet vom 
KorfOraten am 22. Juni 1626 (s. Burkhardt, Lnthers Brfw. S. 109 f.); Me- 
lanchthons Brief (vom 20. Juni 1626) im Corp. Ref. I, 799 Nr. 885 (hier 
wird Walther „der Componist in der Cantorey*' gemannt). 

t Leider ist derjenige der vier Gesänge, welchem sich das meiste 



188 Holstein, Johann Walther. 

nach dem Tode Conrad Rupfifs y,Churfürstlich von Sachsen 
senger meyster^ (so nennt er sich in der Ausgabe des Gesaug- 
buches von 1537). Nach Auflösung der kurfürstlichen Cantorei 
wurde er der Leiter der neu gebildeten städtischen Cantorei- 
gesellschaft, welche Kurfürst Johann für ihre Dienstleistung 
in der Schlosskirche mit einem jährlichen Beitrage von 100 
Gulden unterstützte. 1534 wurde ihm die Leitung des Gesang- 
unterrichtes am Gymnasium und des Gymnasial-Sängerchors 
anvertraut; dabei wurde er Mitglied des Lehrercollegiums des 
Gymnasiums und ertheilte ausser dem Unterricht im Gesang 
auch noch Unterricht in der Religion und in der lateinischen 
Sprache in den unteren Classen. In dieser amtlichen Stellung 
verblieb er bis zum Jahre 1548. Nach der Schlacht bei Mühl- 
berg trat er in den Dienst des Kurfürsten Moritz. Dieser 
wünschte 1548 für seine Residenz Dresden eine eigene Capelle 
zu beschaffen, welche bereits für die im Herbst d. J. festge- 
setzte Vermählung seines Bruders August mit Anna, der 
Tochter des Königs Christian III. von Dänemark, zur Ver- 
wendung kommen sollte. Zu diesem Zwecke erliess der Recior 
der Universität in Wittenberg, Caspar Cruciger, am 19. August 
1548 eine Aufforderung an die stimmbegabten Studierenden, 
sich, falls sie geneigt wären bei der neu zu errichtenden Capelle 
für kirchliche Zwecke einzutreten, bei dem Musiker Walther 
in Tprgau zu melden.* 

Nach einer Woche war die neue kurfürstliche „Cantorei" 
constituiert und wirkte zum ersten Male bei der Hochzeit des 
Herzogs August am 8. October, dann gieng sie nach Dresden.** 
An der Spitze der Dresdener Capelle stand Walther bis zum 
Jahre 1554. Am T.August d. J. wurde er, „weil er nunmehr 
fast alt und unvermoglich worden", auf seinen Antrag mit 

Interesse der Musikhistoriker zugewendet hat, ,,Albrecht sein mir worden 
tauft" spurlos verschwunden. Kade S. 107. 0. Taubert, Pflege der Musik S. 3. 
* . . . In his igitur, qui natura Talent et yolunt in coetu illo sjxcl- 
phoniaco ecclesiae servire, Torgam proficiscantur ac . . . suam volaii> 
tatem exponantviro integerrimo lohanni Walthero Musico, cui man- 
data hac de re ab illustrissimo principe data sunt. (Scriptorum publice 
propositorum a Professoribus in Academia Witebergenpi Tom. I, 218^.) 
** Walthers Einkommen belief sich bei seiner Ankunft in Dresden 
auf 297 Gulden 11 Groschen. 



r 



Holstein, Johann Walther. 189 

einer jährlichen Pension von 60 Gulden in den Ruhestand 
yersetzt, jedoch unter der Bedingung, „dass er sich bis auf 
Michaelis 1554 bei unserer Cantorey aufhalte, dieselbige wiederum 
in eine richtige Ordnung bringen und fassen helfe. ^ So konnte 
sich „unser lieber getreuer Johan Walter der Elter" mit Ehren 
zur Buhe setzen, „nachdem er in solchem seinem Ampth mit 
Abrichtung derer Knaben zum Discant vnd anderen Cantoren, 
ehe die Cantorei recht in «chwangk worden, sonderlich mit 
Ordnung der gesänge ynd Zubereitung der Gesangbücher viel 
muhe yleiß vnd arbeith gehabt." 

Nun begab sich Walther nach dem geliebten Torgau, wo 
er schon seit 1537 ein Haus in der Stümpferstrasse besass. 
Er wohnte hier mit seinem Sohne zusammen, der sich 1553 ein 
Haus „hinter den Fleischbänken" kaufte, und brachte in unge- 
störter Ruhe, aber in ununterbrochener liebevoller Beschäftigung 
mit Musik und Poesie seine letzten Lebensjahre zu, bis er 1570 
ans dem Leben abgerufen wurde. Dass er vor dem 24. April 
1570 gestorben ist, hat Ernst Pasqu^* aus den Acten des ge- 
meinschaftlichen Archivs zu Weimar nachgewiesen. Unter die- 
sem Datum nämlich bittet Christoph Baumgärtner, Stiftsver- 
walter zu Altenburg, um einen jährlichen bestimmten Zins von 
dem Einkommen einer Vicarie an der Stiftskirche zu Altenburg, 
mit welchem Johannes Walther auf Lebenszeit begnadigt ge- 
wesen und welcher nun „durch das Absterben des Herrn 
Johannes Walther seliger zu Torgau" wieder anheimgefallen 
sei. Ausserdem bemerkt ein Secretär, dass noch 100 Gulden 
för Walther rückständig seien, um deren Auszahlung Walthers 
Sohn gewiss einkommen würde. Diese 100 Gulden bildeten 
ein Geschenk, welches der Herzog dem alten Walther be- 
stimmte, als dieser ihm zu Anfang des Jahres 1570 ein „Can- 
tional in Unterthänigkeit dedicirt." Vielleicht ist Walthers 
Todestag der 25. März. Man konnte dies aus den lateinischen 
Versen folgern, welche sich auf der Rückseite des dritten 
Blattes des letzten Liedes Walthers finden, das ein Jahr nach 
seinem Tode erschien. Das Gedicht zählt mehrere „Magnalia" 
anf^ die am 25. März geschehen sein sollen. Vielleicht rech- 
nete der Herausgeber des Liedes, als den man Walthers Sohn 
* Niederrheinische Masikzeitang vom 28. Januar 1866. 



190 HolflAein, Johann Walther. 

annehmen konnte, den Tod Walthers auch zu diesen Magnalia. 
Es beginnt mit den Versen: 

Est Axlam £actu8 

Et eodem tempore 1^)8U8, 

Angelus est missus 

Et passuB in cruce Christus etc. 

Die Bezeichnung „der Eitere^, welche Walther in Luthers 
christlichem Einderlied 1566 selbst gewählt hat, laast UAtür- 
lich auf einen „jüngeren^ schliessen und hat Goedeke, wie 
schon bemerkt, veranlasst einen Johann Walther den jüngeren 
zu schaffen, der ebenfalls sächsischer Capellmeister gewesen 
sein soll ; doch bemerkt Goedeke dazu, dass er sich vom älteren 
nicht immer unterscheiden lasse. Die Sache ist folgender- 
massen zu erklären. 

Im Herbst 1526 hatte sich Johann Walther mit Anna 
Hesse, Tochter des früheren kurfürstlichen Keitschmids Hans 
Hesse, yerheiratet. Aus dieser Ehe wurde ihm am 8. Mai 
1527 ein Sohn geboren, der in der Taufe den Namen Johajines 
(Hans) erhielt Nach Beendigung der Gymnasialstudien bezog 
derselbe 1544 die Universität Wittenbei^.* Der Rector Mar- 
cus Crodel in Torgau berichtete am 21. November 1544: 
„Johans Walthers des Cantors Sun ist zum studio geschickt 
vnd fleyssig, ist vom Herrn Philippe Melanchthon verhört, 
hat Im seiner geschickligkeit schrifftlich Zeugnus geben. Ist 
keyn Zweyfel, er werde mit Gottes gnaden ein feinen gelerten 
Man geben der Kirchen nutzlich nach wenig Jaren."** Nach 
Beendigung der Universitätsstudien trat der junge Walther 
das Oantorat in Grossenhayn an, legte aber auf Anlass des 
Vaters das Amt nieder und kehrte 1551 nach Torgau zurück. 
Er verheiratete sich in demselben Jahre mit Elisabeth Cro- 
del, Tochter des verstorbenen Rectors Marcus Crodel, ward 
„Eomschreiber^ und kaufte sich 1553 ein Haus „hinter, den 
Fleischbänken^, wo auch seit 1554 der alte Walther mit sei- 
ner Hausfrau lebte. Der junge Walther starb am 8. November 
1578. 0. Taubert verfolgt die Genealogie der Waltherschen 

* Er wurde im August 1544 immatriculiert (Förstemann , Albnm 
Acad. Yiteb. 8. 216: „Toannes Waltems Torgensis'*). 
** 0. Taubert, Pflege der Musik S. 6. 



r 



HolflUin, Joluym W«Hk«r. 191 

Familie bis in die Mitte des vorigen Jahrhunderts, wo ein 
Tnchmacher Walther in Torgau lebte, der ein Bild des alten 
Capellmeisters besass, ^^wie er eine Bolle voll geschriebener 
Noten in der Hand halt'^ 

Johann Walther konnte sich seinem gleichnamigen Sohne 
gegenüber, der ebenfalls Gantor gewesen war, als „der Eitere^ 
bezeichnen; allein der. jüngere Sohn ist weder sächsischer 
Capellmeister gewesen, noch kann von ihm mit Bestimmtheit 
nachgewiesen werden, dass er sich litterarisch thätig gezeigt 
hat. Möglicher Weise ist er, wie. schon angedeutet, Heraus- 
geber des letzten Liedes Walthers. Ob er Verfasser des geist- 
lichen Liedes „Lieblich hat sich gesellet" ist, das mit J. W. J. 
unterzeichnet ist*, läset sich nicht beweisen; ebenso wenig, ob 
er der Johann Walther ist, der von Weller, Annalen I, 335, 
als Verfasser eines Lehrgedichtes nachgewiesen ist: „Der Aller- 
höchste vnd von Gott gepflanzte Standt ist die Obrigkeit, in 
heiliger göttlicher Schrift. 1578. o. 0. 6 Bl. 4,"" Leider sagt 
Weller nicht, wo ein Exemplar dieses Gedichtes zu finden ist. 

Indem wir jetzt zu Johann Walther dem älteren zurück- 
kehren, gedenken wir noch der herzlichen Beziehungen, in 
denen er zu Luther stand. Luther erkannte in dem jugend- 
lichen strebsamen Walther ein brauchbares Werkzeug, dessen 
er sich bei der Einrichtung des evangelischen Gottesdienstes 
bedienen konnte.*"^ Walther bezeugt es selbst, dass er mit 
Luther, dem „Propheten und Apostel der deutschen Nation^, 
gar manche liebe Stunde gesungen und oftmals gesehen, wie 
der theure Mann vom singen so lustig und fröhlich im Geiste 
ward, dass er des singens schier nicht konnte müde und satt 
werden und von der Musica so herrlich zu reden wusste.*** 
Seinem Freunde Luther gab er zahlreiche Beweise von inniger 
Zuneigung und Dankbarkeit. Er war der erste, der Luthers 

* Ph. Wackernagel, Bibliographie zur Gesch. des deutBchen Kirchen- 
liedes Nr. 768. 

** Die erste deutsche Messe nach Luthers und Walthers Anordnung 
lall am 29. October (am Tage nach Simonis und Judä) 1525 in Witten - 
beig gehalten sein. C. y. Winterfeld I, 165. 

•*• M. Praetorius, Synt. Mus. 449; v. Winterfeld I, 160; v. Dommer, 
Handbuch der Mueikgesohichte S. 180; 0. Taubert, Pflege der Musik in 
Torgau 8. 10. 



/^ 



192 Holsteis, Johann Walther. 

Lied von der „Fraw Musica" in seinem „Lob vnd Preis der 
löblichen Musica" ^1538) veröffentlichte; er feierte ihn nach 
seinem Tode durch ein längeres Gedicht: 

„EPITAPHIVM I Des Ehrwirdigen | Herrn vnd Vaters, Martini 
Lu-|thers, der Heiligen schrifft Doctom, | vnd des reinen wah- 
ren Euangeli-jons trewen Lerhers vnd | Predigers." 
Das Titelblatt zeigt Luthers Brustbild in Holzschnitt und 
daneben die Jahrzahl „1546"; darauf die Verse: 
„Gott vnd sein Wort bleibt ewig stehn 
Des Babsts gewalt wird bald vergehn"; 
unten: ;, Gedruckt zu Wittemberg durch Georgen Rhaw." 
8 Bll. 4^ Auf der Rückseite des Titelblattes befindet sich das 
Brustbild des Kurfürsten Johann Friedrich von Sachsen und 
auf der Rückseite von Bl. A* das schöne Bild Luthers in Holz- 
schnitt von Lucas Granach. Dass Johann Walther Verfasser 
dieses Gedichtes ist, bemerkt eine gleichzeitige Nachricht in 
dem von Förstemann benutzten Exemplare: „loanne Gewalthero, 
Musico et cive Torgense, autore." Exemplare in Berlin, Dres- 
den (wo auch ein Nachdruck: Gedruckt zu Nürnberg Durch 
Wolff Heusler) und Zürich. Abgedruckt in Förstemanns 
Neuen Mittheilungen aus dem Gebiet historisch-antiquarischer 
Forschungen VIH, Heft 1, S> 105-112. Vgl. Weller, Anna- 
len n, 326, als Ergänzung zu Goedeke I, 156, 13. — In 226 
Versen lässt der Verfasser Luther selbst sein Leben und wir- 
ken schildern. Der Anfang lautet: 

Zu Eisleb'n ist mein Vaterland, 

In Sachsen hat mich Gott gesandt. 

Aus Wittenberg, der werthen Stadt, 

Durch mich sein Wort Gott geben hat. 

Dadurch des Papstes Beich gestürzt, 

Und seine Tyrannei verkürzt. 

Im lieben Vaterlande mein. 

Bin ich in Gott entschlafen ein, 

Zu Wittenberg lieg ich im Grab, 

Gott lob vor seine gegebne Gab; 

Bald werd ich wieder auferstehn, 

Mit Jesu Christ zur Freud eingehn. 
Das Gedicht schliesst mit einem Gebete Luthers zu Gott für 
die Kirche, für den Kurfürsten und seine Unterthanen. Der 
Schluss lautet: 



\ 



r 



HoUtein, Johann Walther. 193 



All chnstlich Herrschaft schütz auch stet, 
Verlass sie nicht, hör ihr Gebet! 
Und allen Christen-Menschen gleich 
Hilf durch den Tod ins ew'ge Reich. 
Amen! Amen! das wird geschehn, 
Denn Gottes Wort bleibt ewig stehn! 
In sein Gesangbuch hatte Walther schon viele schöne geist- 
liche Lieder Luthers aufgenommen , aber noch im Jahre 1566 
gab er Luthers „Erhalt uns^ Herr, bei deinem Wort", in sechs 
Stimmen gesetzt, heraus und in demselben Jahre verherrlichte 
er den „gottseligen, theuren und hochbegnadten Mann, deut- 
sches Landes Propheten und Aposteln", in einem umfang- 
reichen Liede, nachdem er 1564 das von Luther 1538 ver- 
fasste Encomion Musices, eine Vorrede Luthers an alle Lieb- 
haber der freien Kunst Musica, herausgegeben hatte, welche 
„vormals nie Deudsch im Druck Ausgängen" war. 

Luther lässt Walther in einem Briefe an Marcus Crodel 
vom 26. August 1542, in welchem er ihm seinen Sohn Johann 
empfiehlt, als dieser das Torgauer Gymnasium besuchen soll, 
angelegentlichst grüssen: „Vale in Domino et lohannem 
Walterum iubeas salvum esse oratione mea, et ut filium sibi 
commendatum habeat in musica. Ego enim parturio theo< 
logos, sed grammaticos et musicos parere etiam cupio."* 
Ebenso gedenkt Melanchthon in einem Briefe an Hieronymus 
Besold vom 7. Juli 1547 mit Anerkennung Johann Walthers, 
dessen Sohn ihn um eine Anstellung gebeten hatte: „Ac ille 
demum vere Musici laude dignus est, qui vim ingenii confert 
ad eum usum, ut Deum celebret. Id fecit, ut scis, Walterus 
Torgensis, qui ad caeteras laudes etiam istam addidit, ut vir 
sit pius et sanctus. Cumque templis plurimas cantilenas com- 
posaerit, quas in sacris congressibus quotidie audimus, gratiam 
ei profecto ecclesiae debent et gratitudinem nostram erga 
filium declaremus. Nunc igitur in hac dissipatione Acade- 
miarum, cum pater hunc loh. Walterum filium ad me miserit, 
Dt quaeram ei aut scholam aut paedagogiam, fretus et ami- 
eitia tua et erga patrem benevolentia, misi eum ad te . . . 
Et huic adolescenti propter patris merita debemus gratiam.^** 

• Luthers Briefe, von de Wette V, 492. 
♦* Corp. Beform. VI, 596. 
.Abchit f. I<xtt.-6bbch. XII. 13 



194 Holstein, Johann Walther. 

2. Walther als Tondichter. 
1. Eine sehr ehrenvolle Stellung nimmt Walther in der 
Musikgeschichte durch die Herausgabe seines Gesangbuches, 
des ältesten und bedeutendsten Denkmals des evangelischen 
Choralgesanges, ein. Dasselbe erschien zum ersten Male 1524. 
Geystliche gesangk | Buchleyn ! TENOR | Wittemberg. 
M. D. iiii. BASSVS [ Wittemberg. M. D. xxiiij. — Tenor und 
Bass in München; Tenor und Discant in der Bibliothek der 
Dreikönigskirche zu Dresden; Alt und Vagans sind bisher 
in keinem Exemplar aufgefunden. 
Der Druckfehler der Jahrzahl auf dem Titel der Tenorstim nie 
ist durch die Jahrzahl auf dem der Bassstimme verbessert. 
Enthält die bei Ph. Wackernagel, Bibliographie zur Gesch. des 
deutschen Kirchenliedes S. §43, abgedruckte Vorrede Luthers: 
^Das geystliche Heder singen, gut vnd Gott angeneme sey" etc. 
Mitgetheilt sind 38 deutsche und 5 lateinische Gesangstücke; 
in jenen 38 Tonsätzen sind 32 geistliche Lieder und 35 dazu 
gehörende Singweisen behandelt. Beschrieben von Ph. Wacker- 
nagel, Bibliographie Nr. 163. Ueber die Gesänge s. v. Winter- 
feld, der evangelische Kirchengesang I, 127 — 129. 1G5 — 168. 
Ein Wormser Nachdruck erschien 1525. 
Geystliche Gsangbüchlin, | Erstlich zu Wittenberg, vnd vol- | 
gend durch Peter schöflfern | getruckt, im jar. | M. D. xxv. — 
In Wien. 
Auf der Rückseite des letzten sonst leeren Blattes der Altstimme 
stehen die Worte: AVTORE JOANNE WALTHERO. (s. Ph. 
Wackernagel Nr. 175). Eine verbesserte Ausgabe erschien 
1537, vermuthlich bei Georg Rhaw in Wittenberg, wo auch 
die späteren Ausgaben von 1544 und 1551 erschienen sind. 
Da indessen ein Exemplar der Wittenberger Ausgabe von 1537 
nicht mehr vorhanden ist, so kann nur der Strassburger Nach- 
druck dieser Ausgabe von 1537 angeführt werden. 

Wittenber-igisch Gsangbüchli | durch Joban. Waltern, | 
Churfürstlichen von | Sachsen senger mey-|ster, vff ein 
newes j corrigiert, gebessert, vnd ge- meret. M. D. XXXVIT. 
— Am Ende: Argentorati, apud Petrura Schoeffer. | Et 
Mathiam Apiarium. — In München und Augsburg. 



r 



HoLstein, Johann Walther. 195 



Diese Ausgabe enthält 39 Tonsätze über deutsche geistliche 
Lieder und deren 13 über lateinische Texte. Der Vorrede 
Lathers folgt die Vorrede Hans Walthers: „Es ist nicht wun- 
der, das die Musica^ etc. (Abgedruckt bei Ph. Wackemagel, 
Bibliographie S. 558.) In dieser beklagt sich Walther über 
die Verachtung der Musik und aller anderen Künste und 
sehreibt diese dem Teufel zu, der alles gottgefällige umstosse, 
da man ihm die papistische Messe mit allem Anhange umge- 
stossen habe. Diesem zum Trotze, so fährt er fort, und Gott 
zu Liebe^ habe er die zuvor zu Wittenberg gedruckten Ge- 
sänge das mehre Teil neu gesetzt^ die andern mit Fleiss cor- 
rigiert und gebessert und mit einigen sechs- und fünfstimmigen 
gemehrt Er schliesst mit einer Bemerkung, die uns voraus- 
setzen lässt, er sei von Missgunst nicht unangefochten ge- 
blieben: „Vnd wiewol dise meine gesänge, gar vil vrtheyler 
haben werden, Jedoch gönne ich eim jeden der ehren gar wol, 
das er an mir ritter werde, angesehen das ich diser kunst 
noch wol ein schtiler bin. Befelhe hiemit alle frumme Chri- 
sten Gott dem allmächtigen, der gebe vns allen seine gnad, 
Amen." Das Werk ist beschrieben von Ph. Wackernagel 
Nr. 358. 

Die nächste Ausgabe ist vom Jahre 1544. 
Wittembergisch | Deudsch Geistlich | Gesangbüchlein || Mit 
vier vnd fünff stimmen. || Durch Johan Walthem, Chur-| 
forstlichen von Sachssen Sengermeistem, | auffs new mit 
vleis corrigirt, vnd mit | vielen schönen Liedern gebes-f 
sert vnd gemehret. || Gedruckt zu Wittemberg. Durch Geor- 
gen Rhaw. I ANNO M. D. XLIHI. — Am Ende: Wittem- 
bergae apud Ge-|orgium Rhaw, Mu8i-|cae typographum. — 
In Hamburg. 
Diese Ausgabe ist beträchtlich reicher ausgestattet. Sie ent- 
hält 63 Tonsätze über deutsche geistliche Lieder und 37 
ner- und fänfstimmige lateinische Gesänge. Beschrieben von 
Schöber, Zweyter Beitrag zur Lieder-Historie etc. Leipzig 1760. 
S. 97—108, und Ph. Wackernagel, Bibliographie Nr. 470. 
Die letzte Ausgabe erschien 1551. 
Wittembergisch | deudsch Geistlich | Gesangbuch- 1 lein. || 
Mit vier vnd fünff stimmen. | Durch Johan Walthern, Chur-| 

13* 



196 Holstein, Johann Walther. 

fürstlichen von Sachssen Sengermei-|stem, auflPs new mit 
vleis corrigirt; | ynd mit vielen schönen Liedern | gebessert 
vnd gemehret y Gedruckt zu Wittemberg, durch Georgen 
Bhawen | Erben.* Anno 1551. — In Gassei und München 
(hier defect). 
Gibt 78 Tonsätze über deutsche und 47 über lateinische 
geistliche Gesänge. Unter den vierstimmigen erscheint hier 
zum ersten Male das Lied des Erasmus Alberus von den Zei- 
chen des jüngsten Tages „Gott hat das Evangelium^ in einer 
kirchlichen Sammlung^ nachdem es drei Jahre zuvor (1548) 
auf einem einzelnen Blatte erschienen war (v. Winterfeld, der 
evang. Eirchengesang I, 165). Das Werk ist beschrieben von 
Ph. Wackemagel, Bibliographie Nr. 636. — Vgl. Ueber „das 
erste vierstimmige protestantische Choralbuch^ 0. Kade in der 
wissenschaftlichen Beilage der Leipziger Zeitung 1865, Nr. 39. 
2. Im Jahre 1530 verfasste Walther eine Sammlung bei 
146 Compositionen (von denen sich mehrere auf denselben Text 
beziehen) und zwar 115 lateinischen und 24 deutschen Texten 
darunter „Eine feste Burg ist unser Gott", „Erhalt uns Herr in 
deinem Wort", „Verleih uns Frieden gnediglich" und „Vater 
unser im Himmelreich", von denen nur das er^^te Lied bis dahin 
erschienen war (in „Form vnd Ordnung Geystlicher Gesang vnd 
Psalmen" 1529, aber nur dem Texte nach). Ausser Luther 
und Walther sind in diese Sammlung aufgenommen die be- 
rühmtesten Componisten jener Zeit: Josquiu de Pres, Adam 
Renner aus Lüttich, Prioris, Pierre de la Rue, Anton de F^vin 
aas Orl&ns und Ludwig Senfl. Walther hatte die Choräle 
und Sequenzen theils selbst geschrieben, theils von seinen 



* Georg Rhaw, geb. um 1488 zu Eissfeld in Franken, zuerst Can- 
tor und Musikdirector in Leipzig, führte bei Gelegenheit der Disputation 
zwischen Luther und Eck zu Anfang des feierlichen Vorganges eine 
zwölfstimmige Messe auf, war später Besitzer einer angesehenen Druckerei 
in Wittenberg, Tonsetzer und Sammler von Werken der am meisten ge- 
schätzten Tonsetzer (,,Newe Deutsche Geistliche Gesenge CXXÜl. 1544**, 
ein Werk, das er seiner Geburtsstadt widmete. Beschrieben bei Ph. 
Wackernagel, Bibliographie Nr. 471, die Vorrede abgedruckt ebendas. 
S. B78).Starb am 6. Aug. 1648. S. Scriptorum publice propositorum a Prof. 
in Acad. Witeb. Tom. 1, 117, wo C. Cruciger die Commilitonen zur Begrab- 
»issfeier einladet. Vgl. auch v. Winterfeld, der evang. Kirchengesang I, 187. 



r 



Holatein, Johann Walther. 197 

Schülern schreiben lassen. Dieser sog. Luther-Codex von 
1530, den Walther seinem Freunde Luther verehrte, und der 
Lothars Inscript enthält: „Hat myr verehret meyn guter Freimd 
Herr Johann Walther Componist Musice zu Torgaw 1530 Dem 
Gott gnade. Martinus Luther^, soll stets im Besitz der 
Nachkommen Luthers geblieben sein, bis er 1830 von einem 
jongen in Leipzig studierenden Theologen erkauft wurde, aus des- 
sen Nachlasse er in den Besitz des Buchhändlers Hein r. Klemm 
in Dresden ubergieng. 1873 hat ihn der Musikdirector Kade 
in Schwerin herausgegeben unter folgendem Titel: „Eine feste 
burgk ist vnser got Der neu aufgefundene Luther-Codex vom 
Jahre 1530. Eine von dem grossen Reformator eigenhändig 
benutzte und ihm von dem Eursächsischen Kapellmeister Johann 
Walther verehrte handschriftliche Sammlung geistlicher Lie- 
der und Tonsätze" Dresden 1873. Die Echtheit dieser musi- 
calischen Luther-Reliquie ist von vielen anerkannt, von andern 
bezweifelt worden. Namentlich ist die Echtheit des Inscripts 
nicht ohne Bedenken. — Vgl. „Luther und der Sängermeister 
Johann Walther" im ^Daheim" 1874, S. 102—106. 

3. Bei Gelegenheit der Einweihung der neu erbauten 
Schlosscapelle zu Torgau am 28. September 1544 schrieb 
Walther: „Cantio Septem vocum in Laudem Dei omnipotentis 
et Evangelii eins, quod sub Illustrissimo Principe D. Joanne 
Friderico, Duce Saxoniae Electore etc. per Reverendum D. 
Doctorem Martinum Lutherum et D. Philippum Melanthonem 
e tenebris in lucem erutum ac propagatum est Witembergae 
apud Georgium Rhaw Musicae Typographum." (In München. 
Kade, Mattheus le Maistre S. 107.) Am 18. Januar 1545 über- 
sandte Walther dieses musicalische Werk dem Herzog Albrecht 
?on Preussen in drei Exemplaren, indem er dieser Sendimg 
noch „ein dein Deutsch liedlein von dem Jüngsten tage auf 
ein alte Melodey" beifi^te. (Fürstenau, AUgem. deutsche musik» 
Zeitung 1863, S. 251.) 

4. Im Jahre 1545 verfasste Walther auf Befehl des Kur- 
färsten Johann Friedrich das „grosse Cantionale", eine Samm- 
lang von 111 (42 deutschen und 69 lateinischen) Eirchen- 
gesängen für die neue Schlosscapelle in Torgau unter folgen- 
dem Titel: ,,Hic Gantionum Ecclesiasticus liber ab Illustrissimo 



198 Holstein, Johann Walther. 

principe Saxonum sacrique Romani Imperii Electove D. Johanne 
Friderico in huius arcis novum Sacellum comparatus est. Ab 
Joanne Gwalthero earundein Ecclesiasticarum cantionum modera- 
tore [anno] millesimo quingentesimo quadragesimo quinto mense 
Julio."— In Gotha. Kade, der Luther-Codex von 1530 S. 38 f. 

5. ALTVS. Zehen deudscher Psalm Dauids. Wittemberg 
1551. —Am Ende: Gedruckt zu Wittemberg. Durch Georgen 
Rhaw Erben. 6V2 Bogen. Querquart. — In Zürich. Weller, 
Annalen II, 327. 

6. Magnificat octo bonorum Johannis Waltheri. 1551. — 
Taubert, Pflege der Musik in Torgau S. 9. 

7. Das vierstimmig gesetzte Lied Walthers, „dadurch 
Deutschland zur Busse vermanet", vom Jahre 1561 erwähnen 
wir im 3. Abschnitte. 

8. 1566 gab er Luthers Lied „Erhalt uns Herr bei deinem 
Wort" sechsstimmig heraus. 

Das Christlich Kinderlied D. Mar- 1 tini Lutheri, | Erhalt vns 
HErr etc. || Auflfs new in sechs Stimmen gesetzt, vnd mit 
etlichen | schönen Christlichen Texten, Lateinischen vnd | 
Teutschen Gesengen gemehrt, | Durch Johan Walter den 
Eltern, Churfür8t-| liehen alten Capellmeister. || TE NOR. || 
Gedruckt zu Wittembergk, durch Johan Schwertel, | Im Jar 
nach Christi gehurt, 1566. — In München. 
Die Vorrede Walthers, datiert „Torgaw, an S. Michels tag. 
1566", ist gewidmet „allen Christen vnd Liebhabern der Kunst 
Musica." Er sagt darin, er habe in dieser letzten „sehr f ehr- 
lichen zeit" oft an die Prophezeiung Luthers mit seufzen ge- 
dacht, dass Gott Deutschland des Undanks halber mit Blind- 
heit, allerlei Irrthum und Plagen hart strafen werde. Nicht 
ohne Ursach habe der theure Mann sein liebes und fast letz- 
tes Lied „Erhalt uns Herr bei deinem Wort" verfasst und 
allen Christen „zur wamung zum Gebet zu uermanen" hinter- 
lassen. Auf solche Gedanken hin habe er jetzt in seinem 
Alter und Schwachheit gedachtes Lied sechsstimmig nebst 
andern christlichen Gesängen und Liedern gemacht und auf 
Bitten des Mag. Laurentius Dürnhöfer, Prädicant zu Witten- 
berg, welcher selber auch ein Musicus und sonderlicher Lieb*-- 
haber der Musica sei, in Druck gegeben. Solche Gesänge^ 



r 



i 



Holstein, Jobann Waltber. 199 

sagt er, wolle er allen gottesfürchtigen Cantoren, die Christain 
und das reine Wort Gotte» lieben, als zu seinem Valete mitge- 
theilt haben, und er schliesst mit dem Wunsche, Gott treulich 
für ihn zu bitten, dass er ihm eine selige Heimfahrt in reinem 
Glauben an Jesum Christum bescheren möge. (Die Vorrede 
ist abgedruckt bei Ph. Wackernagel, Bibliographie S. 628 f.) 
Die Schrift, die von Ph. Wackemagel, Bibliographie Nr. 879, 
beschrieben ist, enthält unter Nr, XVII — XXI noch 5 Lieder 
Walthers, die wir nachher angeben werden. 

Luthers Lied „Erhalt uns Herr bei Deinem Wort" findet 
sich in Walthers Texte abgedruckt bei Ph. Wackernagel, das 
deutsche Kirchenlied IH, Nr. 48. Die Veränderungen der 
dritten Strophe und die hinzugefügten neuen sind wahrschein- 
lich von Job. Walther selbst. Die andern Texte des Liedes 
8. bei Wackemagel HI, Nr. 44—47. 

3. Walther als Liederdichter. 

Walther hat eine Reihe von Liedern gedichtet, die zwar 
einen geistlichen Charakter tragen, von denen aber keines in 
die Gesangbücher Eingang gefunden hat. Li die von Luther 
herausgegebenen oder unter seiner Mitwirkung entstandenen 
Gesangbücher' konnten sie umsoweniger Aufiiahme finden, als 
sie überhaupt nicht bei Luthers Lebzeiten ans Licht traten. 
Li Walthers Liedern spricht sich eine feste Ueberzeugungs- 
b'eue aus, sie zeugen von einer grossen Kraft und Tiefe der 
Empfindung. 

1. Zuerst nennen wir Walthers Bergkreyen. 
Eyn Schöner | Gejstlicher vnd Christ | lieber newer Berck- 
rejen. Von dem | Jüngsten tage, vnd ewigem Leben, | Auff 
die Melodei vnnd weise, | Hertzlich thut mich erfrewen, | 
Durch Johan Walthern, Lin | jetziger betrübten zeit, jme 
vnd 1 allen Christen zu trost gemacht. || Gedruckt zu Marpurg, 
bei I Andreas Kolben, im jar, | M. D. LV. 8 BIL 8^. — In 
München. 
Schon 1552 erschien dieses Lied zu Wittenberg (8 Bll. in 4P). 
Dieser ersten Ausgabe folgte erst der Marburger Druck von 
1555 (abgedruckt in E. Rankes Marburger Gesangbuch S. 161). 
Der Dresdener Druck von 1557 fügt eine neue (die 33.) Strophe 



200 Holetein, Johann Walther. 

hinzu. Weiterhin erschien 1561 ein Druck in Nürnberg, einer 
im Anhange an Caspar Fügers Anderes Teil des Handbüch- 
leins für fromme Christen (Dreßden, 1564. 8^), einer ohne 
Jahr in Regensburg, noch mehrere o. 0. u. J. Endlich er- 
schien sogar eine Ausgabe mit Erklärung: „Das fröliche 
Sommerlied oder Christliche vnd tröstliche Gedaneken ynd 
Reimen, Von der Historien dess zukünfiPtigen Jüngsten Tages 
.... Johan Walthers; kürtzlich erklärt von M. W. Chr. 
Fröschen." Hof 1670. 4^ Vgl. Ph. Wackernagel, Bibliographie 
Nr. 699, 830—833; Goedeke, Grundriss § 130, 2; Weller, 
Annalen I, 231. II, 333. — Ph. Wackernagel, das deutsche Kir- 
chenlied III, 187 ff. Nr. 219 legt seinem Abdruck den ersten 
(Wittenberger) Druck von 1552 zu Grunde, ohne anzugeben, 
wo sich das Originaleiemplar befindet. Das Lied besteht ans 
34 Strophen mit je 4 Reimparen. Strophe 1 — 25 bilden den 
Haupttheil, dann folgt „Des Tichters Zugabe". Das Lied 
schildert die Freuden des ewigen Lebens, indem es dieselben 
mit denen des Sommers vergleicht. Der Anfang lautet: 

Hertzlich thut mich erfrewen 

die liebe Sommer zeit, 

Wann Gott wird schön vernewen 

alles zur ewigkeit, 

Den Himel vnd die Erden 

wird Gott new schaffen gar, 

all Creatur soll werden 

gantz herrlich, hübsch vnd klar. 

Auch der edlen Musik wird im jenseitigen Leben eine Statte 

bereitet, Str. 18: ^ . ^ 

Da wird man hören khngen 

Die rechten Seitenspiel, 

Die Music kunst wird bringen 

In Gott der Freuden viel, 

Die Engel werden singen, 
all Heiligen Gottes gleich 
mit Himelischen zungen 
ewig in Gottes Reich. 
Die Schlussstrophe lautet: 

Hiemit ich wil beschliessen 
das frölich Sommerlied, 
Es wird gar bald ausspriessen 
die ewig Sommer blüt, 



r 



Holstein, Jofaann Walther. 201 

Das ewig Jar her fliessen: 
Oot geb im selben Jar, 
Das wir der frttcht gemessen. 
AMEN, das werde war. 

Walther hat offenbar das bekannte Volkslied: 

„Herzlich tut mich erfrewen 
die fröüch Sommerzeit, 
All mein geblüt vemewen, 
der mei viel woUust geit^' etc. 

frei bearbeitet. Dasselbe Volkslied hat Heinrich Knaust, 
1540 Hector des Kölnischen Gymnasiums in Berlin^ mit Be- 
wahrung der drei ersten Strophen „christlich vnd moraliter 
verendert". 

2. 1561 folgte: 

Ein Newes Christiichs Lied^ dadurch Deudschland zur Busse 

vermanet, vierstimmig gemacht^ durch Johann Walther. 

Wittemberg, Georgen Rhaw Erben 1561. 6 Bll 4^ — In 

Wien. 
Abgedruckt bei Ph. Wackernagel, das deutsche Kirchenlied III, 
190 ff. Nr. 220. Vgl. Becker, Choralsammlungen Sp. 144. 
Weller, Annalen II, 165. 

Eine kräftige Mahnung an Deutschland zur Busse. 26 
siebenzeilige (4 -f 3) Strophen. Der Anfang lautet: 

Wach auff, wach auff, du Deudsches land! 
Du hast genug geschlaffen. 
Bedenck was Gott an dich gewand, 
wozu er dich erschaffen. 

Bedenck was Gott dir hat gesand 
vnd dir vertrawt, sein höchstes pfand, 
Drumb magstu wol auffwachen. 

3. 1564 veröffentlichte Walther sein Luther-Lied. 

Ein newes Geist- { liches Lied, von dem Gott- 1 seligen, 
thewren vnd hochbegnad-|ten Manne, Doctore Martino 
Lnthero, | Deutsches Landes Propheten | vnd Aposteln. || Im 
Thon: || HERBE GOTT dein Gött-|lichs Wort, etc. || 
Durch Johann Walther. (Holzschnitt.) 1564. 3 Bogen in 8^. 
— In Berlin. 
Beschrieben bei Ph. Wackemagel, das deutsche Kirchenlied 
I, 777 Nr. 526, abgedruckt ebendas. III, 192 ff. Nr. 221. 



202 Holsteio, Jobaon Walther. 

Das Lied enthält 64 achtzeilige (4-|-4) Strophen und hat 
vier Theile. Das erste Theil handelt von des Antichrists Zeit 
und Regiment (8 Strophen), das ander Theil von Offenbarung 
und Stürzung des Antichrists (16 Strophen), das dritte Theil 
von der gnädigen Heimsuchung Gottes und fröhlichen Zeit des 
Evangeliums, von dem grossen Licht und reichem Erkenntniss 
göttlichen Worts sammt andern vielen Wohlthaten Gottes, 
durch den Luther Deutschland erzeiget (26 Strophen), das 
vierte Theil ist eine Yermahnung zur Dankbarkeit für die 
grossen mannigfaltigen erzeigten Wohlthaten und gnädiger 
Heimsuchung Gottes (14 Strophen). 
Strophe 1 lautet: 

Herre Gott. Ich bitte dich, 

dein Gnade za mir wende. 

Herr Jesu Christ, erhöre mich, 

dein heilgen Geist mir sende. 

Gib mir verstand, auff das mein Mondt 

dein Göttlich Wort hoch preiset, 

welches du gesandt dem Deutschen Landt, 

dadurch dein lieb beweiset 

Luthers Verdienst um die Bibelübersetzung wird in Strophe 
36 gepriesen: 

Die Bibel Er mit grossem Fleiss 

durchaus verdeutscht sehr klerlich, 

Vmb welchs Werk sey Gott lob vnd preiss, 

das er sein Wort so herrlich 

In deutscher Sprach mit rhum vn sterck 

so klar hat offenbaret, 

vnd diese Gab vnd höchstes Werck 

dem Luther fürgesparet. 

4. An das ebengenannte Lied schliessen sich noch zwei 
Lieder, als deren Verfasser ebenfalls Walther anzusehen ist. 
Ein ander New Lied | Von falschen Propheten, die da leh- 
ren, Das kein | Mensch, one gute werck, könne selig werden. | 
Vnd das der Mensch, au^ Natürlichem | Freyem WiUen, 
sich zu Gottes Gnad | schicken vnd keren kan. | Im Thon. | 
Es wolt vns Gott genedig sein, et<j. 
38 (4+5)zeilige Strophen. Das Lied hat zwei Theile: Der 
erste Theil ohne weitere üeberschrift, 18 Strophen, von denen 
die erste lautet: 



Holstein, Johann Walther. 203 

Der Herre Christ gewarnei hat 
Mit trewen sein Gemeine 
Die Er erlöset durch sein Todt 
vnd Blut gewaschen reine. 

Der zweite Theil (20 Strophen) handelt vom freien Willen. 
Abgedruckt bei Ph. Wackernagel^ das deutsche Kirchenlied III, 
197 Nr. 222. 

5. Das zweite dem Luther-Liede angeschlossene Lied hat 
folgende üeberschrift: 

Ein ander New Geistlich | Lied, Von falschen Propheten, 
vnd falschen | Christen, die nach erkanter Warheit des 
£uan-|gelij, vmb zeitliches guts willen, widerumb zum Anti- 
christ sich wenden, ynd jm | heucheln. Im Thon. | Wo Gott 
der HErr nicht bey vns helt^ etc. 

32 (4-f-3) zeilige Strophen, abgetheilt zu zwei Theilen: 1 — 18, 

19 — 32. Die erste Strophe lautet: 

Ach Gott, es ist jetzt böse zeit 
jn diesen letzten tagen: 
Der Teufel thut die Christenheit 
mit falschen tücken plagen: 

Sein zorn vnd grim er gar ausgeust, 
sölchs alles auff die Christen scheust, 
wolt gern sie all verjagen. 

Abgedruckt bei Ph. Wackemagel, das deutsche Kirchenlied III, 
201 Nr. 223. 

6. Dem christlichen Einderliede Luthers „Erhalt uns Herr 
bei deinem Wort" (s. vorher Abschn. 3, Nr. 7) hat Walther 
noch folgende eigene Lieder angeschlossen: 

1. Allein aufif Gottes Wort will ich etc. 10 (4 + 4)zeil. Strophen. 

2. Herr Gott, wenn ich dich hab allein etc. 1 (3 + 3)zeil. Strophe. 

3. Mein Eltern mich verlassen han etc. 1 (3 + 3)zeil. Strophe. 
4 Gott ist mein Heil. 4 (4 + 4) zeilige Strophen, deren erste 

beginnt: Herzlich hab ich dich, mein Gott. 
Abgedruckt bei Ph. Wackemagel, das deutsche Kirchenlied III, 
203-205 Nr. 224-227. ' 

7. Ph. Wackemagel, das deutsche Kirchenlied III, 205 
Nr. 228, schreibt Walther auch das Lied „Geistliche Blumen" 
m. Es enthält 6 (4 + 4)zeilige Strophen. Das Lied beginnt: 

Holdseliger meios Hertzen trost. 



204 Holstein, Johann Walther. 

8. Endlich gehört hieher noch „das Gratias^, das letzte 

Lied Walthers, das erst nach seinem Tode herausgegeben wurde. 

Das Gratias. | Eine Christli- 1 che Dancksagung, Johan-|nis 

Waltheri des Eltern | letztes Gedicht nach der Melodey. |{ 

Lobet Gott jr fromen Chri- 1 sten etc. || Oder. J Nach der 

Melodey, Von der | Gottförchtigen Doro-|thea vnd Susanne | 

zu singen. || Anno. | M. D. LXXL — Am Ende : Gedruckt zu 

Eisleben, bei Vr-|ban Gaubisch. 4 Bll. in 8^ — In Berlin. 

Das aus 6 (4 + 4) zeiligen Strophen bestehende Lied beginnt 

mit den Worten: „Wir danken Gott dem Herrn". Beschrieben 

bei Ph. Wackernagel, das deutsche Kirchenlied I, 787 Nr. 809 

und abgedruckt ebendas. III, 205 f. Nr. 229. 

4. Walthers Lob und Preis der Musica. 

Ausser diesen geistlichen Liedern hat Walther noch ein 
Lob der Musica hinterlassen, mit welchem er sich in die Reihe 
der lyrischen Dichter stellt. Bisher kannte man nur ein Werk 
dieser Art von ihm, wenigstens nahm man an, dass die bei- 
den vorhandenen Ausgaben von 1538 und 1564 übereinstimm- 
ten. Dies ist jedoch nicht der Fall, vielmehr ergibt sich aus 
einer Vergleichung der beiden Ausgaben, die von Ph. Wacker- 
nagel, Bibliographie Nr. 359, und Goedeke I, 193 angeführt 
werden, dass die vermeintliche Ausgabe von 1564 ein neues, 
zweites, von dem ersten völlig verschiedenes Werk ist, das 
sich sogar schon dem Titel nach von dem ersten unterscheidet. 
Dies letztere scheint übrigens Goedeke bereits bemerkt zu 
haben und hat, wie sich aus dem beigefügten Fragezeichen 
ergibt, die Identität angezweifelt. Wir sind im Stande, diesen 
Zweifel zu beseitigen, da wir beide Werke einer eingehenderen 
Untersuchung unterzogen haben, deren Ergebnisse wir jetzt 
mittheilen werden. 

1. Das Gedicht von 1538 hat folgenden Titel: 
Lob vnd ||' preis | der loblichen Kunst | Musica: || Durch | 
H. Johan Walther. 1 Wittemberg: | 1538. — Am Ende: Ge- 
druckt zu Wittemberg | durch Georgen | Rhaw. 12 Bll. 
in 4®. — In Berlin (2), Weimar und Oldenburg (hier jedoch 
mit handschriftlich unrichtig ergänztem Titel). 
Der Titel steht, wie wir mit Wackemagel sagen, in einem 



r 



Holstein, Johann Waltber. 205 

Viereck innerhalb eines schönen Holzschnitts: oben zwei kniende 
Engely die das Tuch der Veronica mit dem Angesicht Christi 
ausgebreitet halten ^ unten zwei stehende Engel , die einen 
wappenformigen Schild h alten ; darin Christi Kreuz mit den 
Marterinstrumenten-, in der andern^ äussern Hand trägt jeder 
Engel ein Füllhorn, aus welchem die an der linken und rech- 
ten Seite sich hin schlingenden Arabesken hervorgehen. Alles 
weiss auf gestricheltem Grunde. Zeile 1; 2, 4 und 6 sind roth 
gedruckt 

Auf Aij steht „Vorrhede auff alle | gute Gesang- jbücher: | 
D: M: L:". Sie nimmt drei Seiten ein. Es ist das bekannte 
Gedicht Luthers, das er die Frau Musica sprechen lässt. In 
des findet sich dasselbe hier zuerst, während sonst der erste 
Druck aus dem Klugschen Gesangbuch von 1543 gegeben 
wurde. Schon Heyse hat dies in dem einen Berliner Exemplar 
angemerkt. Wackernagel, der das Gedicht im deutschen Kir- 
chenlied HI, 29 Nr. 51 auch aus dem Klugschen Gesangbuch 
abgedruckt hat, bemerkt^ dasa. „fraw Musica^ zuerst in Wal- 
thers Lob der Musica gedruckt sei ; die Abweichungen aber, die 
er auf Grund einer von fremder Hand gemachten Abschrift 
anfährt, sind bis auf drei sämmtlich unrichtig; andere, meist 
orthographische Abweichungen sind überhaupt nicht beachtet 
worden. Da in Walthers Lob zum ersten Male Luthers „fraw 
Musica" gedruckt worden ist, so müssen wir demselben ein 
grosses Gewicht beilegen. W. Wackemagels Abdruck im deut- 
scheu Lesebuch IP, 20, der angeblich aus dem Abdruck nach 
Luthers eigner Handschrift bei Mayer, des alten Nürnbergs 
Sitten und Gebräuche H, 1, 42, gemacht ist, hat einen durch- 
aus modernen Anstrich. Auch bei Rambach, lieber D. Martin 
Luthers Verdienst um den Kirchengesang, Anhang S. 91 f., 
findet sich Luthers Gedicht nach dem Texte des Klugschen 
Gesangbuchs gedruckt. 

A iiij** begrüsst der Dichter den Rath der Stadt Witten- 
berg in sechs Reimparen: 

Gott grttsse euch ihr herren all 

Wie ich nach wird euch nennen sal. 

Dann folgt in 156 Reimparen das Lobgedicht selbst. Es be- 
ginnt mit der Schilderung des göttlichen Ursprungs der Musik: 



206 Holstein, Johann Walther. 

sie ist ein Geschenk Gottes^ den Menschen gegeben zu Gottes 
Lob und Ehr, und dem Leib zu Nutz und Lehr. Sie ist eine 
Schwester der Theologie. Li der Bibel hat sie eine hohe 
Stellung; aus dem A. T. werden Beispiele von der Anwendung 
der Musik gegeben (Gesang der Israeliten nach der Errettung 
aus Pharaos Hand, Gesetzgebung auf dem Berge Sinai, Mauern 
von Jericho, Gideon, Saul, David, Elisa, Aussprüche von Jesus 
Sirach), aus dem N. T. ebenso (Gesang der Hirten bei Christi 
Geburt, Ausspruch des Paulus). Die Musik übt eine ver- 
edelnde Wirkung auf die Menschen und belebt auch die Thiere 
zum Lobe Gottes. Die Musik ist heilig, gottlich, loblich und 
fromm; erst im Himmel wird ihr der gebührende Lohn werden. 
2. Das zweite Lobgedicht Walthers erschien 1564 unter 
folgendem Titel: 

Lob vnd preis, | Der Himlischen | Kunst MV-|SICA: || Mit 
einer herrlichen, schonen Vorre-|de, des seligen tewren, 
hochbegabten Mannes, | Doctoris Martini Lutheri, vormals | 
deudsch im Druck nihe | ausgangen: || Durch | Johan Wal- 
ther. I (Druckervignette. Strich.) 1564. — Am Ende: Gedruckt 
zu Witte- |berg, Durch Lorentz | Schwenck. | 1564. 22 Bll. 
in 4«. — In Göttingen. 
Zeile 2, 5, 6, 11 und die Jahrzahl sind roth gedruckt. Auf 
der zweiten Seite das Brustbild Luthers (von Cranach) mit der 
Unterschrift: 

Gott hat durch mich dem Deudschen Land, 

Sein Wort der gnaden, rein gesand. 
Wie dieser Schatz jetzt wird geehrt, 

Solchs jderman seer wol erfert. 
Was ich dem vndanck propheceit, 

Ist für der thür, die straflF nicht weit. 

S. 3 — 11 folgt: „Vorrede des Heili-|gen tewren Man Gottes, 
Doctoris I Martini Lutheri, von der Himlischen Kunst | Musica, 
vormals nie Deudsch im | Druck ausgangen. 

Allen Liebhabern der freien Kunst Mu-|sica, wündsch 
Ich Doctor Martinus Luther, | Gnad vnd Fried, von Gott dem 
Vater | vnd vnserm HERn Jhe-|su Christ. 

ICH wolt von Hertzen gerne | diese schöne vnd köstliche 
Gabe | Gottes, die freie Kunst der Mu-{sica, hoch loben vnd 



r 






Holstein, Johann Walther. 207 

preisen, So befinde ich, das dieselbige also viel ynd grosse 
nutze hat, vnd also | ein herrliche vnd edle Kunst ist, das ich 
nicht I weis, wo ich dieselbe zu loben anfahen oder aufiEhoren 
sol, oder auff was weise vnd form ich | sie also loben möge'^ u. s. w. 
Mit der Ueberschriffc ,,Encomion musices^ findet sich diese 
Vorrede bei N. Forkel, Geschichte der Musik II, 76—79 ab- 
gedruckt nach „einer Deutschen Ausgabe, die der Sprache 
nach von Luther selbst herrühren muss" und welche Luther, 
wie Forkel irgendwo gelesen zu haben erklärt, „an die Kirchen- 
thüren zu Wittenberg öffentlich hat anschlagen lassen'^. Forkel 
bemerkt in seinen Einleitungs Worten: „Merkwürdig ist, dass 
diese Tortreffiiche Epistel . . . wahrscheinlich für uns verloren 
seyn würde, wenn sie nicht in Melauchthons Orationen und 
zwar in den Strassburger Ausgaben von 1544 und 1559 auf- 
behalten worden wäre ... In den erwähnten Orationen 
Melanchthons ist sie lateinisch abgedruckt^. Die Abwei- 
chungen des Forkeischen Textes von dem Waltherschen sind 
unbedeutend und nur orthographischer Art. Aus Forkel theilt 
auch Rambach, üeber D. Martin Luthers Verdienst um den 
Kirchengesang, Anhang S. 84 — 90, Luthers Lobrede auf die 
Musik mit. 

Luthers lateinischer Text jener Vorrede, „Praefatio in 
Harmonias de passione Christi" (anfangend: „Salutem in Christo. 
Yellem certe ex animo laudatum et omnibus commendatum 
esse donum illud divinum et excellentissimum musicam") findet 
sich 1) in Philippi Melanchthonis cum Praefationes in quos- 
dam illustres Autores, tum Orationes de clarissimorum viro- 
rum vitis. Argentorati 1544 II, 258—262 und Argentorati 
1559 II, 252—257. 2) in D. Martini Lutheri opera latina 
cur. Henr. Schmidt. Francof. ad M. 1873 VII, 551—554. 
Schmidt äussert in der Anmerkung (S. 551): „Nos textum 
reddidimns secundum Buddei Supplementum Epistolarum Mart. 
Lutheri p. 327; titulum ipsius libelli nos quoque nusquam 
indagare potuimus" unter Verweisung auf Walch, Luthers 
^mmtliche Schriften XIV, Vorrede S. 45, wo bemerkt wird, 
dass in der lateinischen Vorrede Luthers von der Vortrefflich- 
keit der Musik gehandelt wird und dass M. Joh. Jacob Greiff 
eine deutsche Uebersetzung derselben geliefert hat. Diese 



208 Holstein, Johann Walther. 

üebersetzung, welche sich bei Walch XIV, 407 — 412 abge- 
druckt findet, ist ausserordeuÜich frei und beweist, dass dem 
Uebersetzer Luthers deutsche Vorrede völlig unbekannt ge- 
wesen ist. Der Anfang dieser Uebersetzung lautet: ,,Heil in 
Christo! Ich wünsche gewiss von Herzen, dass jedermann die 
gottliche und vortreffliche Gabe, die Musik, sich einloben und 
angepriessen sein liesse^. Greiffs Uebersetzung findet sich 
zuerst in dem Anhange des 22. Theiles der Leipziger Ausgabe 
von Luthers Werken S. 141. 

Wir sehen also, dass Walther der erste ist, der Luthers 
herrliches Lob der Musik, das er in Form einer Vorrede zu 
einem fremden Werke („Harmonien über das Leiden Christi^) 
schrieb, veröffentlicht hat und dass er mit Recht auf dem Titel 
diese Vorrede als „deudsch im Druck nihe ausgangen" bezeich- 
nenkonnte. Somit müssen wir Walthers „Lob vnd preis der 
Himlischen Kunst Musica" vom Jahr 1564 fQr sehr werthvoU 
halten, weil dasselbe den Originaldruck der Luth ersehen 
Vorrede enthalt, die bis jetzt noch in keiner Ausgabe 
von Luthers Werken verzeichnet ist. 

Ich nehme keinen Anstand anzunehmen, dass die Lobrede 
Luthers in der deutschen Fassung die ursprüngliche ist und 
dass die lateiuische Fassung erst auf Grund der deutschen, 
vielleicht von Melanchthon gemacht worden ist. Rambach 
a. a. 0. S. 190 ist über diesen Punct unentschieden; aber noch 
während des Druckes berichtigt er seine eigene Ansicht, in- 
dem er Anhang S. 90 zweifellos ausspricht, dass sie zuerst 
lateinisch geschrieben und dann ins Deutsche übersetzt sei. 

S. 12—29 folgt „Vorrede J. W.", 49 in Akrostichenform 
(Musica oder Acisum) gedichtete Strophen von je 3 Reim- 
paren, unterbrochen durch das S. 13 gegebene Bild der Jung- 
frau Musica mit der Cither (in Lebensgrösse). Die erste und 
zweite Strophe lauten: 

Musickkunst gerne ich loben wolt, 
Vnd weis doch nicht, wie ich wol solt, 
Sie, jtzt also mit meinem gedieht, 
Jr ehr, vnd Himlisch gros gerücht, 
Carmen weise sol loben recht, 
Alber ich bin, vnd viel zu schlecht. 



f 



l 



Holstein, Johann Waltber. 209 

Auch ist jr art, nutz, hoch vnd gros, 

Creaturen bezeugen das, 

Ja Gott allein der sie gemacht, 

Stirn ynd klang künstlich in sie bracht, 

Versteht der stimmen einigkeit, 

Melodej, art vnd liebligkeit. 

S. 29. Von den IX Musis. 2 Strophen: 

Musen sind neun, wie ich bericht, 
Von den Poeten, so gedieht, 
Sollen Göttin sein des Gesänge, 
In Künsten vnd Seitenspiel klangs, 
Cbarites haben liebligkeit. 
Aus diesen Musis einigkeit. 

Alle Mnsae früe halten Chor, 
Calliope die singet vor, 
Ismenias der pfeiffet drein, 
Symphonia stimme ist rein, 
Vrania die harfft vnd lacht, 
Melpomene das ende macht. 

8. 30. 31. DiscantuS; Altus, Tenor und Yagans erklären in 
4 Strophen ihre musicalische Bedeutung. 

S. 32. Bild der Musica. 

S. 33—39. „Der Musica Testa-|ment vnd letzter Wille, sampt j 
allen jren stimmen." 7 geistliche Lieder, in denen der Dich- 
ter es ausspricht, dass er seine Hoffnung auf Christum setze. 
Sie tragen die Ueberschriften Discantus, Altus, Tenor Pri- 
mus zu je 6 Reimparen, Tenor Secundus zu 9, Yagans zu 
6, Basis zu 7 und Basis Secundus zu 4 Reimparen; den 
Schluss machen folgende zwei Reimpare: 

Der hat auff Erden wol gelebt, 
Mit seinen gaben hoch geschwebt, 
Der Christum Gottes Son erkent, 
Beschleust im Glauben drauff sein endt. 

S. 40—43. „Beschlus Johan | Walthers". 
;,Die8e Reymen von der edlen Kunst Musica habe ich aus 
Gottes gnaden zum Valete vnd Abschied meines zeitlichen 
lebens vnd zeugnis meines Glaubens in meinem schwachen 
vnd jtziger zeit trübseligem alter Gott zu lobe vnd seiner 
gegebenen Kunst Musica zu ehren gemacht, vnd habe die 
Vorrede des heiligen, von Gott erweckten Propheten Deud-. 

Ascnrr p. IjITT.-Obsch. XII. 14 



210 Holeiein, Johann Walther. 

scher Nation, Doctoris Martini Lutheri, heiliger vnd seliger 
gedechtnis, so er vor 26 Jaren vom lob der Musica ge- 
stellet, nicht ohne sonderliche vrsache jtzt im Druck aus- 
gehen lassen, weil ich sehe vnd erfare, das diese Kunst 
Musica von vielen, die sich Euangelisch vnd Lutherisch 
rhümen, verkleinert vnd veracht wird, vermeinen, es sey 
Papistisch, so man in Christlicher gemeine vnd bej Gött- 
lichen Ampten vier oder fQn£fstimmigen Gesang gebrauche, 
vnd als wolte man damit das Bapstumb stercken, so die 
Musica im Figural — — — — * che, Katzengebeisse, ein 
Ochsengeschrey, ein geplerre vnd eine anreizung zur vnzucht 
vnd dergleichen^ u. s. w. Diesen Feinden der Musik habe 
er nun zur Gegenantwort Luthers Vorrede und Lob von 
der Musica gestellt. Zugleich erinnert er alle Christen, 
sonderlich die Musicos, dass sie in der ganzen Art der 
Musik und besonders der menschlichen Stimme die Weisheit 
Gottes wol betrachten mögen , ja auch der Yogelgesang 
komme aus der Weisheit Gottes. „Geben zu Torgaw, am 
letzten Augusti, Anno 1564.^ 

Wir lassen jetzt noch Walthers ^Lob vnd preis der löb- 
lichen Kunst Musica^ von 1538 folgen. 

Lob vnd | preis der | löblichen Kunst | Musica: | Durch 
H. Johan Walter. | Wittemberg. | 1538. 4^ 
[Bl. 2'] Vorrhede auflf alle gute Gesangbucher. D. M. L. 

Fraw Musica. 

FVr allen freuden auff erden 

Kan niemand keine feiner werden, 
Denn die ich geb mit meim singen 
Vnd mit manchem süssen klingen. 
5 Hie kan nicht sein ein böser mnt 

Wo da singen gesellen gut, 
Hie bleibt kein zom, zank, haß, noch neid 
Weichen mus alles hertzeleid, 
[Bl.2^] Geitz, sorg vnd was sonst hart an leit 
10 Fert hin mit aller traurigkeit. 

Auch ist ein jeder des wol frej, 
Das solche freud kein stinde sey, 

* Fehlt eine Zeile, die durch den Buchbinder beim beschneiden ab- 
getrennt ist. 



r 



Holstein, Johann Walther. 211 

Sondern auch Gott viel bas gefeit • 

Denn alle freud der.gantzen weit, 
Dem Teuffei sie sein werck zerstört 15 

Vnd verhindert viel böser mörd. 
Das zeugt Dauid des Königs that, 

Der dem Saul offt gewehret hat 
Mit gut^kn stlssem harffenspiel, 

Das er nicht jnn grossen mord fieL 20 

Zum Göttlichen Wort vnd warheit 

Macht sie das hertz still vnd bereit, 
Solchs hat Eliseus bekant, 

Da er den geist durchs harffen fand. 
Die beste zeit im jar ist mein, 25 

Da singen alle Vögelein, 
Himel vnd Erden ist der vol, 

Viel gut gesang da lautet wol, 
[Bl. 3*J Voran die liebe Nachtigal 

Macht alles frölich vberal 30 

Mit jrem lieblichem gesang, 

Des mus sie haben immer danck. 
Vielmehr der liebe HERRE Gott 

Der sie also geschaffen hat. 
Zu sein die rechte Sengerin, 35 

Der Musicen ein Meisterin. 
Dem singt vnd springt sie tag vnd nacht, 

Seins lobs sie nichts müde macht. 
Den ehrt vnd lobt auch mein gesang 

Vnd sagt jm ein ewigen Dank. 40 



[Bl. 3^] Gott grüsse euch, ihr herren all, 

Wie ich nach wird euch nennen sal, 
Dieweil man itzt ein freude helt 

Zu ehr der Musica gestelt, 
So hab ich solcher schönen kunst 6 

Aus sonderlicher lieb vnd gunst 
Zu ihrem lob, rhum, ehr vnd preis 

Ein kurttze red nach schlechter weis 
Alhie zu thun bey mir bedacht, 

Zu wolgefalln hab Ichs geacht 10 

Eim Erbarn Radt jnn dieser Stadt, 

Do man Gott lob die Music hat. 

[Bl. 4'] Dieweil sich jederman befielst. 

Die kunst, zu welcher er geweist. 
Zu loben sehr, mit rhum geschrey 
Erzelt, wo sie herkomen sey, 

14* 



212 Holstein, Johann Walther. 

6 So wil ich auch zu dieser farth 

Von Music kunst, souiel ich glart. 
Jr ehr vnd sterck, was nutz sie 8cha£ft, 

Vermelden, wo ihr grund behaflfL 
Nachdem der ewig gütig Gott 
10 Den ersten mensch geschaffen hat 

Mit seinem weib, sie beid gesetzt 
Inn gartens lust vnd jm zuletzt 
Mit ernst gepoten vnd gesagt: 
Das ist mein will vnd mir behagt, 
15 Von allerley beum im garten 

. doltu essen vnd dich warten, 
Allein vom bäum, dadurch man kent 
Das bös vnd gut^ so dich verblent, 
Soltu nicht essen, sag ich dir, 
20 Dann wo du nicht wirst folgen mir 

[Bl. 4**] Vnd welches tags du dauon isst, 
So bald gewis des todes bist. 
Auff solch gebot do kam die schlang, 
Mit list sie zu dem weih eindrang, 
25 ■ Mit süssen worten sie betrog, 

Das sie die frucht vom bäum abzog, 
Vnd ass vnd gab auch jrem man, 

Ihr äugen wurden auffgethan, 
Erkanteu, das sie nacket wahrn, 
80 Die sünd jn solchs thet offinbam. 

Erst sahen sie, wie sie betten 

Gottes gebot vbertretten, 
Fulten, das sie musten sterben, 
Ewiglich im Tod verderben, 
35 Aller gaben waren sie entblöst, 

Inn der sie sich zuuor getrost. 
Da jamert Gott jr grosses leid. 

Gedacht an sein barmhertzigkeit, 
Sagt jn zu, er wolt jn geben 
40 Durchs weibes sam ewig leben, 

[Bl. 5*] Das sie vnd auch jr gantz geschlecht 
Inn solchem samen würden grecht, 
Domit sie widerumb vom Tod 

Aus Teuffels gwalt vnd grosser not 
45 Errettet vnd gemachet frey 

Vnd dienten Gott im geist dobey. 
Auff das nu Gottes gnad vnd gunst, 

Die er dem Menschen gar vmb sunst 
Versprochen, jm sein Wort aus lieb 
50 Inn stetem frischem gdechtnis blieb, 



f 



Holstein, Johann Walther. 213 

Dodurch das hertz, mit lust erregt, 

Zu Gottes lob vnd preis bewegt, 
Solch grossem schätze danckbar wer, 

Bis ist die höchste vrsach schwer, 
Worumb Gott hat gegeben schnei 55 

Die Music konst, des lobs ein quel. 
Zum andern, weil der mensch auff erd 

Viel leid vnd jamers haben werd, 
Welchs jm die snnd nha angeerbt, 

Darzu die gantz natur verterbt, 60 

[BI. 5 ] Auff das des armen leibes krafft 

Nicht gar verzeret würd sein safft 
Vnd etwas hett, dadurch er sich 

Erquicken möcht, doch wunderlich, 
So hat Gott bald bey Adams zeit 65 

Die Musica zur lust vnd freidt 
Dem Jubal kunstlich offinbart, 

Der hat der geiger pfeiffer art 
Erfunden vnd sein sön gelert, 

Dodurch die kunst sich weit ^emert 70 

Zwo vrsach hab ich itzt genant, 

Worumb die Music Gott gesand. 
Hieraus wird jeder mercken wol, 

Wie man die Music brauchen sol, 
Anffs erst, zu Gottes lob vnd ehr, 75 

Darnach dem leib zu nutz \rnd lehr. 
Dieweil dann diese kunst vorwar 

Allein von Gott gegeben dar, 
So fiat sie ja gar hoch vnd weit 

Für andeiii rhum vnd adelheit. 80 

[Bl. 6'] Sie ist mit der Theologj 

Zugleich von Gott gegeben hie, 
Gott hat die Music fein bedeckt 

In der Theologj versteckt, 
Er hat sie beid in fried geschmückt, 85 

Das kein der andern ehr verruckt, 
Sie sind jnü freundschafft nahe verwandt, 

Dass sie für Schwestern wem erkandt. 
Wo Gottes wort das hertz entzünd, 

Doselbs die Music bald sich find. 90 

Die Music ist ein himlisch kunst, 

Sie offenbart des geistes brunst. 
Kein kunst auff erd wird jr vergleicht, 

Aus Gottes Beich sie nimmer weicht. 
Die heiige schriefft sie hoch erhebt, ' 95 

Drum billig sie jnn ehren schwebt. 



214 HolBtein, Johann Walther. 

Man hat im alten Testament 

Auff solche kirnst gros fleis gewent, 
Viel König vnd Propheten hoch 
100 Die sind der ktinst ein zeugnis noch, 

[Bl. 6^] Vnd ist verwar ein wunder gros, 
Wie diese knnst on alle mas 
Hat heimlich krafft ynd sterck bej jr. 
Auff das man solchs mag glauben mir, 
105 So wil ich ettlich stück berüm 

Vnd aus der schrifft beweisung führn. 
Do Gott sein volck durchs rote Meer 
Gefurt vnd Pharao sein beer ' 

ErseufFt, dodurch sein volck erlost, 
110 Do sungen sie zur freud getrost 

Vnd lobten Gott mit eim gesang, 

Jung ynd alt für freuden sprang. 
Mit Music thon jun dicker wolck 

Gab Gott die zehn gebot seim yolck. 
115 Fiel nicht die maur zu Hiericho 

Durch schall der Music kunst aldo? 
Vom Gideon man also list, 

Ein wunder solchs zu hören ist, 
Der Music schall hat do verwirrt 
120 Das Midianitisch beer geirrt, 

[Bl. 7*] Das sie nicht kandten jr gesindt, 

Sich selbs ermordten also blindt. 
Do Saul vom bösen geist geplagt, 

Nach Music kunst als bald man fragt, 
l?5 Der Dauid must zum König bald 

Mit seiner harffen kunst gewalt, 
So offt des Dauids harffen klang 

So weich des bösen geistes zwang. 
Elisa, der g^os thewer Prophet, 
130 Als er einsmal s Weissagung thet, 

Hort er zuuor der Music zu, 

Aus welcher er empfing ein ruhe, 
Vnd als der laut am besten watf, 
Halt Gottes geist sein hertz besass. 
135 Solchs ist fast jnn der schriefffc gemein. 

Das die Propheten vberein 
Die Musica ofit gebrauchet han, 

Das lob man jr drumb billich gan. 
Do Dauid letzlich König ward, 
140 Erst braucht er recht der Music zart, 

[Bl. 7*] Als er die gülden lad einfhurt, 

Ich mein, die Music ward gerurt 



r 



Holstein, Johann Walther. 215 

Mit singen, klingen, harffenspiel, 

Mit psaltem, paucken, Ziembein viel, 
Posaunen vnd drommeten gnt 145 

Vnd alles was zur Music thnt, 
Das must aldo mit grossem scballn 

Dem lieben Gott zu wolgefaln 
Vnd seinem lobe werden gebraucht, 

Solchs Dauid als zu wenig daucht. 150 

Er selbs für freuden sprang vnd tantzt, 

Obs gleich sein weih zum spotte schantzt, 
Er hat viel Senger selbs bestelt. 

Darauf^ gewand ein groses geld. 
Die heiige schriefft solchs klar anzeigt, 155 

Drumb dieser knnst Gott sehr geneigt. 
Ist nicht der gantze Psalter gar 

Voll Gottes lob vnd Music zwar? 
Wie offt braucht Dauid solche wort: 

Lobt Gott, lob singt an allem ort, 160 

[BL 8*] Wach auff mein harff vnd psalter schön, 

Lob meinen Gott durch süss gedön. 
Der psalter ist ein starcker rück 

Der Music kunst jnn allem stück, 
Die Music ist des psalters mund, 165 

Sie stehn gar fest jnn einem bundt, 
Sie gehn . bejsam jnn eim gewicht, 

Drumb sie seint zuscheiden nicht. 
Wenn Dauid itzund leben solt, 

Weil Gottes zusag ist erftilt, 170 

Er würd die Music hocher ehin. 

Kein gelt nicht sparn die kunst zu mehrn. 
Dauid solt ein exempel sein, 

Der Herrn vnd Pursten Hecht vnd schein, 
Das sie zu dieser heiigen kunst 175 

Ihr leblang Letten lieb vnd gunst, 
Dieselb auch lernten ane schew, 

Solchs würd sie warlich nicht gerew, 
Dann welcher mensch die Music liebt, 

Gewis sie dem viel tugent gibt. 180 

[BL 8^] Der gröste rhmn vorzeiten was 

Bey grossen herm vnd Fürsten das, 
Das sie der Music löbligkeit 

Von jrem solt hatten bereit, 
Do was die kunst bey jn geehrt, 186 

Jtzt aber hat sichs gar vorkert. 
Der Jesus Syrach also spricht, 

Das Musica vnd jr geticbt 



216 Holstein, Johann Walther. 

Zirt habsch die freude vnd den wein, 
190 Wie edelstein im golde sein. 

Solch Zeugnis hat die Bibel viel, 

Wer jnn der schrifft nur suchen wil. 
Im neuen Testament wird auch 
Die Kunst gelobt mit jrem brauch. 
19Ö Do Jesus Christus ward geborn 

Zum heil vns, die wir warn verlorn, 
Als bald das himlisch beer mit pracht, 
Ein grosse meng der englisch macht 
Bein hirten auch jnn lüften drob 
200 Zur freuden singen Gott zu lob: 

[Bl. 9'] Ehre sey got im höchsten thron 

Vnd fried auff erd sey jederman, 
Den menschen werd solch heil bekandt 
Ynd nemens an mit danck zuhandt. 
205 Wann jnn der schriefft kein ort nicht wer, 

Do man die Music lobet sehr, 
So wer dis zeugnis gnugsam grundt 
Der schönen kunst zu aller stundt. 
Die Music braucht Gott stetz also 
210 Beim heiigen Euangelio, 

Solchs zeuget der Aposteln schriefft, 

Den rechten brauch der kunst sie trifft. 
Sanct Paul spricht; die Christen sollen, 
Wann sie sich selbst vermanen wöln, 
215 Psalm vnd geistlich lieder singen, 

Solchs auch sol von hertzen dringen, 
D.as hertz vnd mund sol Gott den Herrn 

Durch lobgesang stet preissen lern. 
Ist nicht die Music itzt noch stet 
220 Bey Gottes wort vnd seim gebet? 

[Bl. 9^] Das höchst opffer, das Gott gefeit, 

Ist preis vnd lob, die schrieft vermelt. 
Wenn ich all zeugnis solt erzelen, 
Must ich viel lenger zeit er wein, 
225 Wie dieser kunst jnn aller sprach 

Mit fleis man hat getrachtet nach. 
Niemand hat man gelert geacht. 

Der diese kunst zulern nicht tracht, 
All künst auff erden haben nicht 
230 Solch grund vnd lob, thu ich bericht. 

Die Music freud dem menschen bringt, 
All traurigkeit vom hertzen dringt, 
Sie erweckt das hertz zur andacht. 
Das offt im geist für freuden lacht, 






f 



Holstein, Johann Walther. 217 

Sie macht das hortz zu Gott geschickt, 23ö 

Das sichs an Gottes wort verstrickt, 
Sie gibt dem menschen starken mut, 

Bey allem vihe sie wunder thut, 
Sie macht die pferd des mats so voll, 

Das sie sich stein, sam werens toll, 240 

[Bl. 10*] Sie weidt die Schefflein sanfft vnd wol, 

Sie macht die arbeit leicht vnd hol, 
Das zornig hertz mit gwalt sie zwingt. 

Gar stts sie für den obren klingt, 
Solch tugent hat sie one zal, 245 

Sie ist ein artzt jnn leid vnd quäl. 
Des Himels vogel gros vnd klein 

Die kennen erst die Music rein, 
Sie singen so gar süssigklich, 

Wer jn zuhört, mus wundem sich. 250 

Jr helsslein rüm sie eigentlich 

Jnn Music kunst gantz emsiglich. 
Alles, was lebt, hat Gott begabt 

Mit dieser kunst, jr hertz gelabt, 
Welchs mensch die Music nicht bewegt, 255 

Ist gar ein stock, der sich nicht regt, 
Vnd erger dann die wilden thier, 

Weis jn nicht zuuergleichen schier. 
So jemand diese kunst vemicht. 

Von wegen das, wie offt geschieht, 260 

[Bl. 10^] Ir viel derselben brauchen bös. 

Dem wil ich' bald sein red aufflös. 
Thut nicht die Welt mit allem so? 

Braucht Gottes werck zu anderswo, 
Dans Gott gepeut vnd wolgefelt, 265 

Sich stetz gar vngehorsam stelt? 
Wird nicht das Göttlich wort, so theur, 

So bös gebraucht vnd vngehewr? 
Viel feischlich sich domit schmucken, 

Ihr schalckheit fein drunder tücken. 270 

Drumb hat die Music gar kein schuld, 

Obs jemand böslich brauchen wolt. 
Wer nu der schönen kunst ist gram, 

Der ist jnn seim vorstand gantz lam, 
Wer Gottes worfviel höret gern, 275 

Der wirt der Music hoch begem. 
Gott hat den hals, mund vnd die zung 

Mit einem blasbalg, ist die lung, 
Vorgebens nicht also gemacht. 

Zu seinem lob hat ers erdacht. 280 



218 Holstein, Johann Walther. 

[Bl. 11*] Der Music viel sich Schemen thun, 
Des haben sie gar keinen rhum. 
Wer diese knnst jhe nicht wil hab, 
Der ist nicht wirdig einer gab. 
285 Wolan, auff das ich nu besohlies, 

Durch lang geschwetz nicht mach verdries, 
So ist die kunst jnn gantzer som 

Heilig, Göttlich, löblich vnd frum. 
Die Music mit Oott ewig bleibt, 
290 Die andern künst sie all vertreibt 

Jm Himel nach dem Jüngsten tag 

Wird sie erst gehn jnn rechter wag. 
Jtzt hat man hülsen nur damon, 

Dort wird der kern recht aufifgethan. 
296 Jm himel gar man nicht bedarfP 

Der kunst Grammatic, Logic scharflf, 
Geometri, Astronomey, 

Kein medicin, juristerey, 
Philosophey, Rethorica, 
300 Allein die schöne Musica. 

[Bl. IP] Do Werdens all Cantores sein, 

Gebrauchen dieser Kunst allein, 
Sie werden all mit rhüm vnd preis 
Gott loben hoch mit gantzem fleis 
305 Ynd dancken seiner grossen gnad. 

Die er durch Christ erzeiget hat, 
Sie singen all ein Liedlein new 

Von Gottes lieb vnd hocher threw. 
Solchs singen ewig nicht vorgeht, 
310 Wie jnn Apocalipsi steht 

Gott helf vns allen auch dohin, 

Das wir bey Gott jnn einem sin 
Ynd allen auserwelten gleich 

Singen mit freud jnn Gottes reich. 
315 Lob, ehr, Weisheit vnd grosser danck, 

Preis vnd krafft sey von anfangk 
Jmmer vnd ewigklich getban, 

Drum last vns auch nu heben an 
Ynd Gott den herrn mit grossem schall 
320 Ynd seinen namen loben all. 

[Bl. 12*] Amen, Amen, das warheit sey, 

Dorzu vns Gott sein gnad verley. 

Gedruckt zu Wittemberg 

Durch Georgen 

Bhaw. 



f 



Zu „Cardenio und Celi]lde'^ 

Von 
RORERT BoXBEBGER. 

lieber die Quelle des Oryphiusischen Trauerspiels 
„Cardenio und Celinde'' wissen wir nichts weiter, als was uns 
Grjphius selbst mitzutheilen für gut befunden hai Er sagt 
in der Vorrede: „Als ich von Straßburg zurück in Nieder- 
land gelanget, .und zu Amsterdam bequemer Winde nacher 
Deutschland erwartet; hat eine sehr werthe Gesellschaft et- 
licher auch hohen Standes Freunde, mit welchen ich theils 
Tor wenig Jahren zu Leiden, theils auf unterschiedenen Reisen 
in Kundschaft gerathen, mich zu einem Panquet, welches sie 
mir zu Ehren angestellet, gebeten. Als bey selbtem, nach 
allerhand zugelassener Kurtzweilen, man endlich auf Erzehlung 
unterschiedener Zufölle gerathen, und damit einen ziemlichen 
Theil der Nacht verzehret, hab ich mich entschlossen Ab- 
aehied zu nehmen, und in mein damahliges Wirthshauß zu 
eilen. Wolgedachte meine Liebesten wolten, was ich auch 
bitten oder einwenden mochte, nicht unterlassen mich biß nach 
Hause, durch die so weite Stadt zu begleiten, und geriethen, 
sobald sie auf die Gassen kommen, wider auf ihr voriges 
Geschicht-Gespräch, dabey mir auf ihr Anhalten Anlaß ge- 
geben, den VerlauflF dieser zwej unglücklich Verliebeten zu 
erzehlen. Die Einsamkeit der Nacht, die langen Wege, der 
6ai^ über den einen Eirch-Hof und andere Umstände machten 
sie so begierig auffzumercken: Als fremde ihnen dieses des 
Cardenio Begebnis, welche man mir in Italien vor eine war- 
haffte Geschieht mitgetheilet^ vorkommen; daß sie auch nach 
dem ich mein Reden geendet, von mir begehren wollen ihnen 
den ganzen Yerlauff schrifiPtlich mitzutheilen. Ich der nach 



220 ßoxberger, zu „Gardenio und Gelinde**. 

vielem Abschlagen^ mich überreden lassen^ Freunden zu Ge- 
fallen eine Thorheit zu begehen^ hab endlich versprochen, 
ihnen, wie in andern Begnügungen, also auch mit dieser nicht 
zu entfallen, bin aber doch bald anderer Meynung worden, 
und habe stat einer begehrten Geschicht-Beschreibung gegen- 
wärtiges Trauer-Spiel auflfgesetzet, bey welchem ich (weil es 
durch vieler Hände gehen und manch scharflfes Urtheil aus- 
stehen wird) eines und andere nothwendig erinnern muß. Zu 
forderst aber wisse der Leser, daß es Freunden zu gefallen 
geschrieben; welche die Geschieht sonder Poetische Erfindungen 
begehret! Die Personen so eingeführet sind fast zu niedrig 
vor ein Trauer-Spiel, doch hätte ich diesem Mangel leicht 
abhelffen können, wenn ich der Historien (die ich sonderlich 
zu behalten gesonnen) etwas zu nahe treten wollen. — — 
Tyche giebet Anschläge zu einer verfluchten Zauberey, und 
wil Liebe erwecken durch den Stiffter des Hasses und den 
Geist der Zw^tracht. Ihr Mittel daß sie vorschlägt ist so 
abscheulich als boßhafft: Gleich wol weiß ich daß eine Person 
hohen Standes in Italien ein weit thörichter Werck versuchet. 
Und welches Land ist von solchen Händeln reine ?^ 

Nun hat aber der Stoff dieses Trauerspiels bekanntlich 
deshalb für unsere deutsche Litteratur eine hohe Bedeutung^ 
weil auch im 19. Jahrhundert zwei bedeutende Dichter sich 
desselben bemächtigt haben: v. Arnim in „Halle und Jerusalem" 
und Immermann in „Cardenio und Gelinde^. Es erschien 
deshalb mir und dem Herausgeber dieser Zeitschrift nicht über- 
flüs8ig,auf eine Erzählung nicht bloss hinzuweisen, sondern die- 
selbe zur Bequemlichkeit des Lesers hier ganz wieder abdrucken 
zu lassen, die ich unter dem Titel „Die Zauber-Lieb^ im ersten 
Theile von Harsdörffers „Der große Schauplatz jämerh'cher 
Mordgeschichte" Hamburg 1649, No. XXXVI, S. 219—226 
aufgezeichnet fand."" Gryphius hat den Stoff bearbeitet, ehe 
Harsdorffer diese Geschichte veröffentlichte, denn Gryphius' 
italienische Reise (allt in das Jahr 1644, sein' Aufenthalt in 



* Nebenbei bemerke ich, dass diese Ausgabe in Goedekes Grundriss 
nicht steht und, wie mir Herr Dr. Schnorr y. 0. mittheilt, auch sonst 
unbekannt geblieben zu sein scheint. Sie befindet sich in meinem eige- 
nen Besitz. 



r 



Boxberger, za „Cardenio und Gelinde**. 221 

Amsterdam and die Ausarbeitung des Trauerspiels in Stettin 
1647. Aber auch Harsdörffer hat^ wie die Erzählung selbst 
beweist, nicht etwa aus Gryphius geschöpft. Leider jedoch gibt 
er uns die von ihm benutze Quelle nicht an. Denn während 
er uns in der Vorrede § 10—13 mittheilt, dass er seine ersten 
35 Erzählungen aus einem Buche des Jean Pierre Camus, 
Bischofs zu Belley: L'Amphitheatre Sanglant, ou sont repre- 
sentees plusieurs actions tragiques de nostre temps geschöpft 
habe, sagt er gerade vor unserer Erzählung in einer „An- 
merkung'' (S. 218): „So viel Geschichte beschreibet Herr von 
Belley; nachfolgende aber haben wir theils aus andern Büchern, 
teils aus eigener Erfahrung beybringen wollen, damit die Zahl 
der L zu erfüllen.'' Dass wir in Nr. 36 dieselbe Erzählung 
wie bei Gryphius vor uns haben, kann wol kaum einem 
Zweifel unterliegen; nicht bloss der Name Cardenio deutet 
darauf hin, sondern ganz besonders die Gestalt der Afra-Tyche 
and das doppelte Yerhältniss Cardenios zu Hyolda- Olympia 
and Febronia-Gelinde. Gleichwol sind die Abweichungen be- 
deutend, und es ist nun Aufgabe der Forschung, die Zwischen- 
glieder aufzufinden. Ich bemerke nur noch, dass mir der ganze 
Leichen- und Gespenster-Spuk bei Gryphius dessen eigene Er- 
findung zu sein scheint, trotz seiner gegentheiligen Yersiche- 
nmg (denn ohne Gespenst geht es einmal in Gryphius' Trauer- 
spielen nicht ab); und ferner, dass auch Harsdörffer seine Er- 
zählung für wirkliche Geschichte hält oder doch wenigstens 
dafär angesehen wissen will. Ich lasse nun die Geschichte 
selbst folgen, bei der ich nur die alberne Moral am Schlüsse 
weggelassen habe. 

XXXVI. 

Die Zauber-Lieb. 

Man pflegt in dem Sprichwort zu sagen: Ein gutes Land nehrt 
bas^ Leute; da hingegen ein unfruchtbares schlechtes Land arbeit- 
same und sinnreiche Leute trägt, welche durch ihren Fleiß ersetzen, 
was dem Erdboden ermangelt; massen der Hanger ein Erfinder ge- 
wesen ist vieler Künste, so vielleicht sonsten zu rucke geblieben 
weren. 

2. Dieses Sprichwort erhellet sonderlich in dem Königreich oder 
Tielmehr der Landschafft Valentz, da der Winter fast unbekannt, 



222 Boxberger, zn »^Cardenio und Gelinde^*. 

und des Sommers hitze, von den Meer- oder Seewinden gemftssiget 
und gelindert wird: daß gleichsam der Früling und der Herbst in 
hervorbringung aller Liebligkeiten, mit einander streiten, ob wol 
sonsten niemand von streiten reden höret, und fast unbewust was 
die Soldaten für Menschen sind. Solcher gestalt leben die Leute in 
lustrendem Müssiggang, ich wil sagen in beschefftung derer, welche 
nicht zu thun, als zu lieben, und Frauenzimmer auf zu dienen; ao 
gar, daß es fast eines ist, von Yalentz bürdig, und verliebet seyn. 

3. Die Bulerey stehet sonderlich den alten Narren übel an, 
welche mit den Jahren die flammen außleschen und nicht unter der 
Aschen schwache KräfFten erhalten selten. Yerstttndig und verliebt 
seyn sagen die Frantzosen, sey auch den Göttern nicht zugelassen, 
und die Italianer sagen: 

Kein Kranker seine Schmertsen liebt, 
Als der sich einem Weib ergiebt. 

Ja die Liebe machte diese verliebten so sinnloß, daß sie wegen 
einer schnellflttchtigen Wollust, sich in ewigwärenden Unlust und 
in den Abgrund der Höllen stüiiizen, und auch aus verzweifPelter 
Bosheit des Satans Hülffe gebrauchen. 

4. Solche unbesonnene Thorheit hat begangen Cardenio ein 
Edelmann von Yalentz, welcher die schöne Hoyldam verzweifelter 
weise geUebet, von ihr aber beharrlich gehasset worden; weil sie 
sich; mit einwilligung ihrer Eltern, Lucian, einem andern Edelmann 
ergeben. Cardenio unterliesse nicht dieser Jungfer mit Musicbringen, 
mit Lobgedichten, mit Gesprächen und anderen Höfligkeiten zu 
dienen, fände aber keinen mangel an dieser schönen, als die Danck- 
barkeit, der Platz ihres Hertzen war so wol besetzet, daß er iedes 
mal mit Schanden abziehen musste. 

5. Febronia eine andre Jungfer in besagter Statt, darvon sol- 
ches Königreich den Namen hat, war anfangs von Cardenio geliebet, 
aber nachmals als sie vermeint sich durch ehliche Trauung mit ihme 
zu verbinden, verlassen worden. Diese Febronia liebte Cardenio so 
sehr, als er die Hoyldam, und konte ihr seinen Namen nicht aus 
dem Gedächtnis entfallen lassen. Sie flehte, schriebe, klagte, ruffte 
und wolte Cardenio wieder zu ihr ziehen, er war aber auf der andern 
Seiten gar zu tief eingesessen. Die Schamhaftigkeit, welche bei dem 
Weiblichen Geschlecht das stärkste Tugendband ist, oder seyn sol, 
war durch solche Brunst entzweyet, daß sie Cardenio nachlaufft, 
und nachschicket, wie die verlassne Dido ihrem Aenea. 

6. Nach dem nun Febronia alles, was sie ge¥nist, vergeblich 
versuchet, fragte sie zu raht eine alte Hex, Aflira genannt, welche 
sich rühmte, daß sie alle Liebeskrankheiten, durch gantz geheime 
Mittel heilen könte. Diese Affra verspräche nun, sie wollte ihr einen 
Trunck der Vergessenheit beybringen, daß sie an den Unbeständigen 
Cardenium nicht mehr sol gedenken, oder ihre Liebe in gleich eifri- 



Boxberger, zu ,,Cardemo und Celinde*^ 223 

gen Haß yerwandlen. Ach nein, nein antwortete Febronia ich liebe 
ihn auch in seiner Unbeständigkeit^ und wann ihr mich bej leben 
erhalten weit, so macht daß er mir zn theil werde. 

7. Die Zauberin bekennte, daß ihre Kunst den willen nicht zu 
bezwingen vermöchte, noch weniger aber zu dem Ehestand (welcher 
Ton ihrem Meister gehasst und gehindert wird,) einige Beförderung 
than könte; das wolte sie aber wol zu wegen bringen, daß Cardenio 
sie solte fttr die Hjoldam hailten, gegen welche er mifc so starken 
Liebsflammen entzündet. Febronia wolte dieses mittel, aus Eifer, 
nicht gerne zu lassen, doch endlich hat sie darein gewilliget, und 
die alte Hexe gebeten, solches in das Werck zu richten. 

8. In dem nun A£&a hierunter bemühet ist, hat Cardenio bei 
Capor einem Zauberer und dieser Affre Sabbatsgenossen, gleichfals 
raht gesuchet die Hyoldam zu seinen willen zu bewegen. Capor 
hat ihm wollen ein altes Aas in der Hjolda gestalt untergeben, 
damit er umb sein Gelt, verblendet, und seinen Lust büssen möchte: 
als er aber von Affra der Febronia Ansinnen erfahren, haben sie 
beider seits wol dienen und Cardenio seine verlassene unter der 
Hjolda gestalt leichtlich zu koppeln können. 

9. Dieser verfluchte Handel machte die Druten Leute viel 
Dncaten verdienen, weil sie der arme Teuffei sonst nicht bereichern 
könte, und das Gold, welches aus der untersten Erden gegraben 
wird, bej diesen HöUenleuten auch seine Wirckung nicht verleurt 
Bs war aber die Zeit vorhanden, daß solcher betrug solte offen- 
baret, und die Verbrecher zu gebührlicher Straffe gezogen werden; 
massen aller wandel und handel der Finsternis, zu rechter zeit an 
des Tages Liecht gebracht wird, ob gleich das Sündenmaß groß, 
und 80 bald nicht zu gefüllet. 

10. Cardenio fände die falsche Hyoldam bey Nachts sehr erhitzt, 
bej Tage aber eißkalt und voller Verachtung, und wann er ihr von 
derEbe und außgehändigter Verlöbnis fÜrschwatzet, daß solche allein 
ibre 'Ehre wiederstatten könne etc. wil sie darvon noch hören, noch 
van dem was vorgegangen seyn sol wissen. Hierüber beklagt Car- 
denio bey Caper (so!), welcher antwortet, daß seine Kunst die eusser- 
liehen aber nicht die innerlichen Sinne bewegen könne, darunter auch 
das Gedfichtnis gezehlet wird; Er solte nur stilschweigen, und ferne- 
ren Erfolg der zeit anbefehlen. 

11. In zwischen nun wird Hyolda Lucian versprochen und der 
Hochzeittag bestinmit. Hier knnte Cardenio nicht länger schweigen, 
scmdem weiset eine Heuratsabrede, welche unter Hyolda und ihme 
schrifftHch aufgerichtet worden, der hoffnung sie solcher gestalt dar- 
Tcn ZQ bringen. Als nun Hyolda hiervon nichts wissen wollen, son- 
dern diesem versprechen mit grossem Zorn wiedersprochen, hat er 
nogesebeut sich gerühmt, daß er sie auch zum offtermal beschlaffen, 
oad das Verlöbnis durch das Ehliche Werck vollzogen etc. und sagte 



226 Muncker, Briefw. E^lopstocks mit Hemmerde. 

er fühlte sich daher durch diese Rücksicht geschmeichelt und 
gieng unter billigen Bedingungen auf das Ansuchen des Halli- 
schen Genossen ein. Spätestens zu ^Anfang Februars 1749 er- 
schien dessen Druck der drei ersten Gesänge des Messias. Nun 
wandte sich Hemmßrde auch an Klopstock mit der Bitte, den 
neuen Abdruck anzuerkennen und ihm die Fortsetzung des 
Werkes zum Verlag zu überlassen. Klopstock, der seinem ur- 
sprünglichen, von Bodmer und andern Freunden lange unter- 
stützten Plan, den Messias auf Subscription herauszugeben, 
wegen allzu geringer Aussicht auf materiellen Erfolg allmäh- 
lich entsagte, wurde eben damals von verschiedenen andern 
Buchhändlern* um den Verlag seines Gedichtes angegangen. 
Einzelne Freunde warnten ihn vor Hemmerde, den Meier hin- 
gegen warm empfahl. Zuletzt überliess ihm Klopstock die 
ersten fünf Gesänge zum Druck, als er sich entschloss, sein 
früheres Anerbieten von drei Thalern für den Bogen auf fünf 
zu erhohen.** Durch ein volles Vierteljahrhundert zieht sich 
nun diese Verbindung Klopstocks mit Hemmerde, in dessen 
Verlage nach und nach . auch die weitem fünfzehn Gesänge 
der Messiade erschienen. Die Beziehungen des Dichters zu 
dem Buchhändler blieben während dieser ganzen Zeit meist 
rein geschäftlich; ein freundschaftliches Verhältniss entwickelte 
sich zwischen den beiden nicht: dazu war Klopstock gegen 
seinen Verleger oft zu krittlich und im Bewusstseiu seiner 
litterarischen Stellung bisweilen fast hochfahrend; Hemmerde 
dagegen befriedigte nicht immer selbst die billigen Anforde- 
rungen des Autors, verschloss sich nicht unehrenhaftem Ver- 
dacht auf den Dichter und war nicht edel genug, bei einzelnen 
daraus entspringenden Zerwürfnissen mit demselben den ge- 
radesten Weg zur Klärung und Lösung des Wirmisses einzu- 
schlagen. Schon 1756 trat ein solches Missverständniss ein. 



* So von Dyck in Leipzig und einem reichen Verleger in Gotha; 
vgl. Klopstocks Briefe an Bodmer vom 7. Juni, an Gramer vom 17. Juni 
und an Job. Ad. Schlegel vom 24. September 1749. 

** Ueber die Art, wie der E^latsch dieses vorgehen des Dichters aus- 
beutete, sieh Sulzers Brief an Bodmer von 1749 (Briefe der Schweizer 
Bodmer, Sulser, Gessner, S. 121); man vergleiche dagegen den b weiten 
der folgenden Briefe. 



Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 227 

Aergerlich über die Kopenhagener Ausgabe der beiden ersten 
Bände der Messiade^ welche vor seinem Drucke des zweiten 
Bandes erschien, gewährte Hemmerde verleumderischen Ge- 
rüchten über Elopstock Raum und verstand sich erst nach sie- 
ben Jahren und wiederholter Mahnung zu der von dem Dichter 
mit Recht geforderten Ehrenerklärung. Noch unerquicklicher 
gestaltete sich das Yerhältniss während der Jahre 1772 und 
1773, als Klopstock sein Formular des Contractes verlegt 
hatte und Hemmerde, der allerdings während der letzten Jahre 
seines Lebens an Geistesschwäche litt, hartnäckig ihm eine 
amtlich beglaubigte Abschrift des Vertrages verweigerte. Die 
Entfernung des Dichters vom Druckorte bereitete überdies 
viele Unannehmlichkeit. Beständig gab es über entstellende 
Druckfehler zu klagen; so machte es Klopstock bei späteren 
Werken, die er Hemmerde anbot, zur Bedingung, dass derselbe 
in Hamburg drucken lasse. Darauf konnte Hemmerde nicht 
eingehn; Elopstock war inzwischen zu einigen Hamburger und 
Altonaer Buchhändlern in nähere Beziehungen getreten und 
gab seine ferneren Arbeiten, auch die neue Auflage des Mes- 
sias von 1780, diesen in Verlag. So löste sich das Verhältniss 
zn Hemmerde noch mehrere Jahre vor dessen Tode, nachdem 
es bereits geraume Zeit vorher durch 'gegenseitige Reibungen 
merklich gestört worden war. 

Der Briefwechsel Elopstocks mit Hemmerde vertheilt sich 
auf die Jahre 1749 bis 1773. Er enthält nicht nur ansehnliche 
Beitrage zur Eenntniss von Elopstocks Charakter, der sich 
gerade bei den unerquicklichen Zerwür&issen mit dem Ver- 
lier nach den verschiedensten Seiten offenbart und, wenn auch 
mitunter als kleinlich, doch stets als ehrenhaft und makellos 
darstellt, sondern er bringt auch für die Specialforschung manche 
scbatzenswerthe Notiz über Elopstocks Leben und Werke im 
einzelnen. Von der Familie Hemmerde gieng er in den Be- 
sitz von Earl August Schwetschke (29. September 1756 
bis 19. September 1839) aus Glauchau über, den 1783 Hern- 
merdes Wittwe Johanna Friederike, geb. Zehner (17. Septem- 
ber 1746 — 31. October 1798) als Geschäftsführer und 1788 
als Theilhaber der Buchhandlung annahm.* Sein jüngerer 

* Vgl. Hallißchee patriotiaches Wochenblatt vom 16. November 1889. 

16* 



228 Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

Sohn Dr. Karl Gusta? Schwetschke schenkte den ge- 
sammten Briefv^echsel der Marienbibliothek in Halle^ aus wel- 
cher er mir durch die Güte des Herrn Gonsistorialrathes 
Dr. Dryander zur Durchsicht und Abschrift überlassen wurde. 
Es sind 45 Briefe Elopstocks an Hemmerde und 2 Antworts- 
schreiben des letzteren; dazu kommen 6 Briefe von Elopstocks 
Vater und 5 von seiner Mutter an Hemmerde, sowie 3 Briefe 
Elopstocks an Gg. Frd. Meier und ein Billet des Dichters 
an einen unbekannten Adressaten. Ein Schreiben Sauermanns 
an Hemmerde leitet die Sammlung ein. Ich fuge am Schlüsse 
einen Brief Elopstocks an einen unbekannten Adressaten aus 
der Autographensammlung des Herrn Theodor Wilmers- 
dorf f er in München bei, worin auf den Bruch des Vertrags 
durch Hemmerde Bezug genommen wird. 

Verofifentlicht wurden bisher nur sehr geringe Fragmente 
der Correspondenz Elopstocks mit Hemmerde und Meier von 
J. G. Gruber in der Biographie des Dichters, die er dem ersten 
Bande seiner Ausgabe von Elopstocks Oden (Leipzig 1831) 
vorausschickte. Aus diesem Buche nahm Robert Boxberger 
einige Bruchstücke des Briefwechsels in die den poetischen 
Werken Elopstocks vorausgestellte Biographie in der Hempel- 
sehen Ausgabe hinüber. 

Alle Briefe sind im Original erhalten; nur die beiden 
Antworten Hemmerdes sind Copien. Sämmtliche Briefe sind 
mit deutschen Buchstaben geschrieben; bei Fremdwörtern sind 
meist lateinische Lettern gebraucht. Nur dieser unterschied 
ist in dem folgenden Abdruck aufgehoben; sonst ist die Schrei- 
bung der Manuscripte bis auf alle Eigenarten der Orthographie 
und Interpunction beibehalten. Doch wurden die fast immer 
gleich lautenden Adressen, sowie die den Briefen von Elopstocks 
Mutter beiliegenden Quittungen weggelassen und von zwei 
ganz unbedeutenden Briefen der letzteren nur der Inhalt kurz 
angegeben. Die Anordnung der Briefe, namentlich der einigen 
von denselben beigelegten Nachweise für den Drucker wurde 
mehrfach' berichtigt und ein Par undatierte Blätter an passend 
scheinenden Stellen in die Reihe eingefügt. Die sparsamen 
Noten geben vielleicht nicht unerwünschten Aufschluss über 
einzelne speciellere und darum weniger bekannte Beziehungen 



Mnncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 229 

der Schreiber oder Adressaten^ auf die in den Briefen mehr 
oder minder deutlich angespielt wird. 

Dankbar gedenke ich schliesslich noch des verstorbenen 
Herrn Buchhändlers Dr. Karl Gustav Schwetschke in Balle, 
der mich nicht nur zueröt auf diese Briefe aufmerksam machte, 
sondern mir auch manche Notiz über Hemmerde und seine 
Familie mittheilte, und des Elopstock- Vereins, dessen Secretär, 
Herr Gymnasiallehrer Dr. Ad albert Düning in Quedlinburg, 
mich freundlichst durch einzelne mir abgehende Hilfsmittel 
unterstützte. 



1. 
Sanermann an Hemmerde. ^) 

Bremen d. 20. Dec. 1748. 
HochEdler 

HochzuEhrender Herr Hemmerde. 

Ew: HochEdl: mir alle Zeit geehrtes vom 27. Nov. habe em- 
pfangen, aber erstlich seit einigen Tagen, indeme nach Erforderimg 
meiner Handlung, einige Wochen bin Abwesend gewesen, also meine 
bediente in der begehrten Sache keine Nachricht haben geben können. 

Anitzo diene, daß dero Ansuchen völlig zugestehe, nemlich das 
Gedichte vom Meßia aus meinen Beyträgen zum Abdruck zu nehmen, 
und ich meine Einwilligung dazu gebe, ohne Ew. HochEd. jemahlen 
darüber etwas zuzumuthen. Ich erkenne es als ein wahres Freund- 
schafts-Stük, daß Sie mir die Ehre thun darum geneigt anzufragen, 
welches andere nicht würden gethan haben; ich bin auch desto ehen- 
der geneigt, solches einzugehen. 

ich bin ferner mit dem Anerbiethen gerne zu frieden, Theils 
daß ich soll 30 Exemp. empfangen, theils daß ich den rest dieses 
Gedichtes, in meine Bey träge darf frey einrücken laßen; so daß 
weder den Herrn Editor noch den H. Verleger beleydige. 

dem Herrn Autor der Critick^), bitte meine Empfehlung zu 
machen, und ich ließe sehr bitten, ob es möglich, wenn es auch 
sub rosa geschähe, an mir etwas zu denen Beyträgen mitzutheilen, 



1) Nathanael Sauermann, der Verleger der Bremer Beiträge. 
EIq Stück des Briefes ist bereits gedruckt bei J. G. Gräber^ Elopstocks 
Oden (Leipzig bei Qg, Joach. Göschen 1831), Bd. I, Klopstocks Leben^ 
S. 21—2«, Anm. 

2) Es ist wahrscheinlich Gg. Frd. Meiers Beurtheilung des Helden- 
gedichts der Messias gemeint, deren erstes Stück 1749 (in der That schon 
im December 1748) zu Halle bei Hemmerde erschien. 



230 Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

es mögen Gedichte oder prosaische Sachen seyiL Sonderlich da ich 
sehe, daß dero H. Autor eine Critick gemacht gegen einem Stücke 
meiner Bejträge; so könnte dieses Gelegenheit geben, auf mehrere 
Stücke gegen meine vormahlige Editoren der BcTträge, etwas zu 
critisiren; denn es ist bekandt, daß viele Bey träger sind abtrünnig 
geworden; nun aber gehet das Werk fleißig fort unter Aufsicht 
einiger aus dem Alten- und einiger aus dem Neuen Testamento, das 
zweyte stück des V. Bandes ist beynahe fertig. Ich hätte gern 
eine kleine Bache gegen die Herren aus dem Alten Testament. Da 
nun sehe, daß Ew. HochEd. melden, daß der H. Autor meine Bey- 
träge anpreißen wolle, so wird es ja Ihnen ein leichtes seyn, einige 
satyrische Gedanken gegen einige meiner vorigen Bey träger zu ent- 
werfen, denn Sie haben es schlecht mit mir gemachet. 

Fleischers Geistl. Recht ^) will bekandt machen und die prae- 
numeration ankündigen, was hierinne dienen kan, thue gerne. 

Anbey habe etwas notiret, sonderlich Krügers Natur-Lehre^), 

wenn solche aber nicht dabey, muß das übrige auch ') bleiben, 

sonst kan es frey auf der Post gesandt werden; und wenn der 
Meßias nebst der Critick fertig, erbitte zwey Expl. directö mit 
der Post zu senden. Verbl. 

Ew. HochEdlen 

*) Diener 

N. Sauermann. 

2. 

Klopstock an Hemmerde. ^) 

Lang[ensalza] den 30L Sept 

Hochedler, ^"^^^ 

Hochgeehrter HeiT, 
Auf Ew. Hochedl. leztes habe dieses zu antworten. Ich habe 
Ihren Druck des Meß.^) nicht als einen nnerlaubten Nachdruck an- 

1) Job. Laur. Fleischers (1689—1749) Einleitung zum geistlichen 
Rechte (1724), die 1750 zu Halle in dritter Auflage von Dan. Nettelbladt 
herausgegeben wurde. 

2) Job. Gottlob Krügers (1716-1769) Naturlehre (Halle 1740), 
in drei Theilen zum dritten Mal in Halle 1748—1766 aufgelegt 

3) Ein unleserliches Wort. 

4) Unleserlich. 

6) Ein Satz des Briefes ist bei Gruber a. a. 0. I, 22, Anm. und bei 
J. M. Lappenberg, Briefe von und an Klopstock (Braunschweig 1867), 
S. 15 gedruckt. Vgl. zu diesem Briefe Klopstocks Schreiben an Job. Andr. 
Gramer vom 17. und 30. Juni und an Job. Ad. Schlegel vom 24. Sept. 1749. 

6) Der Messias ein Heldengedicht Halle, bey Carl Herrmann Hem- 
merde. 1749 (So. Gesang I— III). 



r 



Mnncker, Brief w. Klopetocks mit Hemmerde. 231 

gesehn, und ich würde damit völlig zufrieden gewesen seyn, wenn er 
mehr correkt gewesen wäre. Bey meiner lezten Proposition habe 
keinen neuen Accord angefangen. Ich hatte noch keinen Accord 
mit Ihnen gemacht, und ich meinte nur, daß es keine unbillige For- 
derung wäre, wenn Sie mir für jeden Bogen des Nachdrucks 2 *p 
gäben. Dieß gieng nur den Nachdinick an, und wir hatten weiter 
keinen Contrakt mit einander. Auf Ihre Condition habe Ihnen die- 
ses wenige noch zu sagen, wovon ich im geringsten nicht abgehen 
werde. Ich überlasse Ihnen die ersten fünf Gesänge jeden Bogen 
für 5 *f und ich nehme überhaupt Ihre Vorschläge an bis auf diese 
Aencjerungen. 1) machen Sie den Oct[av] so groß, als die deutsche 
üebersezung des Longins vom Erhabnen^) ist 2) Nehmen Sie wirk- 
lich weissers Papier, als Langens Oden^) sind 3) nehmen Sie die 
Lettern, die zu Gellerts Fabeln*) sind gebraucht worden. Sie wer- 
den vielleicht so gut als ich sehen, daß ein richtiger sauberer Druck 
mehr Ihr eigner Yortheil als der meinige ist. Eine Kleinigkeit, 
von der ich in meinem lezten gedachte, daß ich sie mir noch vor- 
behalten wollte bestehet darinn, daß Sie mir 30 Exemplare zu mei- 
nem Gebrauche geben. 10 davon, (wofern ich, wie ich beynah ent- 
schlossen bin, noch eine Zuschrift mache ^)) müsten auf das feinste 
Schreibpapier, und so groß seyn, wie die ersten Ausgaben von Hage- 
doms Liedern mit Noten. ^) Ich will Ihnen bald nach der Messe 
die drey ersten Gesänge, mit einigen Aenderungeu, wie sie sollen 
abgedruckt werden, zuschicken, und Ihnen alsdann auch einige An- 
merkungen schreiben, die die Zierde und den Wohlstand des Drucks 
angehen. Jezo ersuche Ew. Hochedl. mir 50 ^ auf Abschlag 
zum Voraus zu bezahlen. Ich verweise Sie deswegen an Herren 
SteuenevisorBabener, der in der Burgstrasse in Madam Kadickinn 
Baase ^) wohnet Seyn Sie so gütig und gehen bald zu Ihm, es könnte 






1) Von Karl Hein r. Heine ke (Leipzig u. Hamburg 17S8), in Gott- 
scheds kritischen Beiträgen, Stück XVIl, S. 108 ff. schon 1737 angezeigt; 
zweite Auflage mit Liscows Vorrede 1742. 

2) Sam. Gotth. Langens Horaziache Oden nebst Gg. Frd. Meiers 
Vorrede vom Werthe der Reime. Halle bei Hemm erde. 1747. 

3) Fabeln und Erzählungen von G. F. Geliert. Erster Theil Leipzig 
1746, zweiter Theil 1748. Zweite Auflage 1748 und 1751. 

4) An den Prinzen von Wales; vgl. Elopstocks Briefe an Bodmer 
vom 27. Sept., 2. Dec. 1748 und 28. Nov. 1749, an Giseke vom 18. März 
1749, an Gramer vom 3. Apr., an Hagedom vom 19. Apr. und an Haller 
vom 24. Apr. 1749. 

6) Sammlung neuer Oden und Lieder. Mit Melodien von Gömer. 
Hamburg 1742. Zweiter Theil 1744 (dritter Theil 1752). 

6) In Leipzig, wo eben auch Hemmerde zum Besuch der Herbst- 
messe weilte. Vgl. Archiv Bd. 5 S. 55 Anm. 



232 Mnncker, Brief«7. Elopstocks mit Hemmerde. 

sejn, daß er gegen das Ende der Messe nicht mehr zu Hause w&re. 
Uebrigens verharre 

Ew. Hochedl. 

Meines hochgeehrten Herren 
ergebener Diener 
Klopstock. 

Auf die 50 *p will ich Statt baarer Bezahlung ein Exemplar 
von Beckenbergers hebräischen Lexico^) annehmen, um den Preis 
um den Sie es gewöhnl. verkaufen, dieß können Sie durch Herrn 
Martini an mich überschicken. 



Klopstock an Hemmerde. ^) 

Langensalz 
den 19^ Jenner —50 
Hochedler, 

Hochgeehrtester Herr, 
Ew. Hochedl. berichte hiermit, daß ich die lezte Michael Messe das 
verlangte Geld und das Lexicon, durch Herrn Steuerrevisor Bahn er, 
erhalten habe. Ich übersende Ihnen hier ein ausgebessertes Exem- 
plar und Entwürfe zu Kupferstichen. Wenn Sie die Kupfer als Vig- 
netten wollen stechen lassen; so möchten sie zu klein werden. Ich 
wünschte, daß die Kupfer von einem grossen Meister gestochen 
würden. Der Entwurf ist danach gemacht. Es wird dieß zu Ihrem 
eignen desto grössern Vortheil gereichen. Ich verlange gute Kupfer, 
die sich allenfalls nicht schämen dürfen vor Ausländer zu kommen, 
oder ich will lieber gar keine haben. Ich wünschte, bald von Ihnen 
einen abgedinickten Bogen, und einen Biß zu einem der Kupfer, als 
Proben, zu sehen. Die lezte Correktur bin ich geneigt selbst zu 
übernehmen-, wenn nämlich vorher Sorgfalt genug ist angewendet 
worden, mir nicht zu viel zu thun zu machen, und wenn Sie mir die- 
selbe bequem zuschicken können. Seyn Sie ja für einen guten und 
durchgehends richtigen Abdruck besorgt. Ich ersuche Sie, Herrn 
Professor Meier meine freundschaftliche Empfehlung zu machen, 
und bin Hochedler 

Hochgeehrtester Herr, 
Ihr 
ergebenster Diener 
Klopstock. 



1) Joh. Leonb. Beckenbergers (1702—1773) über radicnm eive 
lexicon concordant. biblic. Jena 1749. 

2) Wenige Sätze des Briefes sind bei Gruber a. a. 0. I, 88, Änm. 
gedruckt. 



r 



Muncker, Briefw. Klopatocks mit Hemmerde. 233 

Inliegenden Brief lassen Sie in das nächste Blatt des Geselligen ^) 
drucken und schicken mir, wenn Sie an mich schreiben^ ein Exemplar 
von diesem Blatte. 

1) Das Titelkupfer.*) 
Stellet eine einsame von Felsen und Bäumen leere Gegend Yor, 
die sich mit nach und nach höher steigenden Bergen endet. Eine 
traurende ei-nsthafte Dunkelheit breitet sich über die Gegend aus. 
Dieses recht eigentlich ausgedrückt, wird die Hand eines Meisters 
erfordern, und eine der vornehmsten Schönheiten des Kupfers seyn. 
In der tiefsten Feme der Gegend, auf einem der Berge, zeigt sich, 
Christus am Crouz, todt, mit niedergesunknem Gesicht, ohne Domen- 
eranz, mit lockichtem Haar, und schön, mehr ein Jüngling, als Mann. 
Die Mine des Todten muß einige Heiterkeit haben. Es ist ganz und 
gar einsam mn ihn. Um das Creuz herum ist eine etwas merklichere 
Dunkelheit, als in der übrigen Gegend. Um das Creuz, wie gesagt, 
ist ganz und gar nichts, besonders nicht unten am Creuze die gewöhn- 
lichen Todtengebeine. Auch keine Strahlen ums Haupt. 

Yor den ersten Gesang. 
In einer hellen Abenddämmrung ragen die drey Spizen des 
Oelbergs über glänzende vorbejfliessende Wolken hervor, so, daß 
der größte untere Theil des Berges auf dem Kupfer nicht gesehn 
wird. Jesus steht, nach dem Leser hingekehrt mit einem aufge- 
bahnen Arme, mit der Mine, die in den Versen beschrieben wird 

und in seinem Antliz war Hoheit ^) 

Sein Kleid fiiesset ihm über die Füsse herunter und ruhet auf der 
Erde. Er ist ohne Bart; es müste denn der Zeichenmeister die 
Schönheit seines Gesichts durch einen nicht zu starken, etwas 
lockichten Bart zu erhöhen wissen. Hier ist anzumerken, daß seine 
Gesichtsbildung auf jedem Kupfer eben die bleiben muß, nur müssen 
die Itfinen, nach den verschiednen Umständen, verändert werden. 
Von unten, an dem untersten Theile des Kupfers, können einige in 
Felsen gehauene Grabmäler herauf steigen. Nur muß der Wohl- 
stand der jüdischen Bauart beobachtet werden. 

1) Der Gesellige, eine moralische Wochenschrift, die zu Halle 1748 — 
1750 von Gg. Frd. Meier und Sam. Gotth. Lange herausgegeben 
wurde. Den von Elopstock eingesandten Brief vermag ich, zumal da 
mir nur die neue Auflage in zwei Bänden von 1764 vorliegt, nicht aus- 
zuscheiden. Fraglich bleibt, ob er überhaupt von Elopstock selbst ver- 
fttsst war, sowie, ob ihn die Herausgeber der Wochenschrift abdruckten; 
vgl. Stück 199 im fünften Theil des Geselligen. 

2) Vgl. zu dem folgenden die Erklärung der Kupfer in der Octav- 
ausgäbe des Messias bei Hemmerde (Halle 1761), welche offenbar ohne 
Klopstocks Wissen nach diesen Angaben abgefasst wurde; vgl. Brief 25. 30. 

3) Messias 1, 138 f. 



234 Muncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 

Vor den zweiten Gesang. 
Die Gräber, wo Samma ist, nach der Beschreibung.*) Nur 
muß die Dunkelheit dieser Gegend von Schatten zu entstehen schei- 
nen, und, von der auf dem Titelkupfer, unterschieden sejn. Jesus 
steht gegen Samma und Joel gerichtet Johannes, etwas . • . ^) rück- 
wärts; unter Jesu. Der Knabe Joel; bittend, in seiner schüchternen 
Unschuld. Samma, ein noch frischer Greis, mit thr&nendem Auge, 
demütig und freudig, mit einer Mine die seinem Sohne bitten hilft. 
Jesus liebreich und ernsthaft. £r muß. allezeit Hoheit in seiner Mine 
haben. Johannes mit einer dem Messias ähnlichen Gesichtsbildung, 
aber jugendlicher; schöner, und lächelnder. Tief im Gehölz ziehet 
sich seitwärts eine dicke wolkenähnliche Dunkelheit fort Ein klei- 
nes Grab ist neben JoeL 

* Dämlich in dem Gedichte. 

Vor den dritten G. 
Der Fuß des Oelbergs, und der aufgehende Tag. Einige Jünger, 
die schon erwacht sind, und Jesu und dem Johannes freudig entgegen 
eilen. Einige die geweckt werden, andre, die halb erwacht sind, 
und noch andre, die noch schlafen. Jesus in einer liebesvollen em- 
pfangenden Stellung. Die Schutzengel in einiger Entfernung, unter 
Oelbäumen, im Schatten. Die Engel recht auszudrücken, wird einen 
grossen Theil der Schönheit dieses Kupfers ausmachen. Sie müssen 
in menschlicher Gestalt und Grösse seyn, mit leichten fliegenden Ge- 
wändern. Ihre Körper müssen einen gewissen heiligen Schimmer, 
doch ohne Strahlen haben. Sie müssen, wenn sich davon etwas aus- 
drücken läßt, von feinern Gewebe und Gebäude, als die menschliche 
seyn. Ihre Stellungen, mehr schwebend, als fest auf der Erde 
stehend. Ihre Minen, auf verschiedne Art, an dem was geschieht, 
Antheil nehmend. Einige können sich über ihre Jünger aufrichten, 
als wenn sie ihnen kurz vorher noch heilige Träume eingegeben 
hätten. Die meisten betrachten den Messias, und drücken ihre Freude 
oder Bewunderung über ihn, aus. Ithuriel sieht nachsinnig nach 
Ischarioth, der sich seitwärts verborgen hat. Die den Jüngern in 
dem Gedichte zugeschriebnen Charaktere ihrer äusserlichen Bildung 
werden bejbehalten. NB. die Engel ohne Flügel. 

Des vierten Gesangs. 
Ein tiefer Saal mit einer vollen Versamlung des grossen Raths. 
Caiphas in hoherpriesterlicher Kleidung, ein Mann in seinen besten 
Jahren mit einem starken Gesicht, mit niedersehenden feurigen 
Augen, voll zurückgehaltenen Zorns, auf einem etwas erhabnem 
Stule sitzend. Nicht weit von ihm, ein Greis, ein Pharisäer, mit 

1) Ein Wort ist unleserlich; vielleicht „nach". 



[ 



MuQcker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 235 

tiefen funkeliiden Augen, die den höchsten Grad der Wut aus- 
drücken. Er sieht hin auf Nicodemum, der gegen die gröste Ver- 
samlung gerichtet, steht — lang gebildet, in einer majestätischen 
Stellang eines der itzt redet, mit einem Gesicht, voll himlischer 
Heiterkeit, mit sanfter wehmutsvoller Melancholie imtermischt. 
G^en ihn über ist Joseph mehr wehmütig, als furchtsam, und 
nicht weit davon Gamaliel mit einem weisen, heitern Gesicht, voll 
gesetzter Bewimderung. Der größte Theil der Versamlung ist 
voll Erstaunen, wie von einer himlischen Beredsamkeit überwun- 
den, der man gezwungen nachgeben muß. Viele haben auch etwas 
von diesem Erstaunen, aber mehr Grimm im Gesicht. Tief in der 
Versamlimg, und gegen Nicodemum gerichtet, kaum mit einem Fusse 
die Erde berührend, mit gen Himmel erhabnen Augen und Hftnden, 
Ithuriel, voll seeligen Lächelns und in der äussersten Entzückung 
eines himlischen Seraphs. Der Engel muß hier durch die oben 
angegebene Feinheit und Klarheit von den Menschen unterschieden 
werden. 

Vor den fünften G. 
Der Garten am Oelberge, mehr waldigt als garteumSsäig. Eine 
mitternächtliche Dunkelheit darinn. Vorne über dem Bache die drey 
Jünger, Petrus, Johannes, und Jakobus, schlafend. Tief im Gaiien 
der Messias, der sein Angesicht von der Erde aufgerichtet hat, und 
sich noch itzt mit dem linken Anne auf die Erde stützet. Auf sei- 
nem Gesichte noch etwas von einer tödtlichen Mattigkeit mit dem 
ernsthaftesten Tiefsinn vermischt. Einige hangende Tropfen im 
Gesicht und auf den Händen. Gegen ihm über, auf einem kleinen 
Hfigel, stehend, und etwas nach dem Meß. hingebogen, Seraph Eloa. 
Der Engel spielt auf einer Leyer, die nach den Zeichnungen der 
alten Lejern gemacht ist, ohne Kunst, und mit wenig Saiten. Seine 
Gestalt grösser, als die andren Engel gemacht werden, sein Leib 
glänzender. In seiner Mine Majestät und Heiterkeit, mit einiger 
Furchtsamkeit vermischt. Oben, nehmlich auf der rechten Seite, 
von den Höhen des Oelbergs herüber gebogen, auf der andern Seite, 
in den Wolken , eine grosse Anzahl Engel, alle mit gedankenvollen 
Minen, nach dem Messias gerichtet. 



Klopstock an Hemmerde. ^) 

Hochodler, 
Hochgeehrter Herr, 
Ich bin ungemein vergnügt, daß Sie sich entschlossen haben 
die von mir entworfenen Kupfer stechen zu lassen. Ich schliesse 

1) Ein Theil des Briefes ist bereits bei Gmber a. a. 0. I, 87 und 
I, 38, Anm. gedruckt. 



236 Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

daraus, daß Herr Gründler sie für schwer hält, daß er sie gut 
stechen wii'd. Bitten Sie sich in meinem Namen die Zeichnung 
eines von diesen Entwürfen aus. Wenn ich sie sehen werde, werde 
ich beurtheilen können, ob er die Haupteigenschaft wahrer Künstler 
hat, die darinn besteht, daß sie mehr um Ehre als Gewinnst arbei- 
ten. Ich werde vielleicht auch das Bildniß des Prinzen von Wallis 
vor die Zuschrift setzen lassen.^) — Die zween folgenden Gesänge 
klein zu drucken, eh die grössere Ausgabe besorgt werden kann, 
halte ich nicht für gut, insonderheit auch nicht nüzlich für Sie, weil 
zu besorgen ist, daß Sie die grössere Ausgabe heiiiach nicht so gut 
werden umsezen können.^) Ich bin auch sehr misvergnügt, daß 
ich Ihnen mein Versprechen, Ihnen den 4ten und 5ten Gesang vor 
Ostern zu schicken, nicht halten kann. Herr Professor Meier wird 
Ihnen deutlich erklären können, daß es sehr verzeihnswürdig ist, 
wenn man bej Werken dieser Art sein Wort nicht auf den Punkt 
erfüllen kann. Die Gesänge sind noch nicht f eilig; und ich kann 
Ihnen ohnmöglich alle Verhinderungen sagen, die ich damals nicht 
voraussah, da ich Ihnen mein Wort gab. Einen grossen Theil des 
4ten und 5ten Gesangs werde ich Ihnen unterdeß bald schicken. 
— Machen Sie Herrn Prof. Meier mein Compliment, und sagen 
Ihm, daß ich sehr wünschte von Seinem Wohlbefinden Unterricht 
zu erhalten. Ich sehe mit viel Vergnügen, daß Er, und der Herr 
A(y[unct] Nicolai') Antheil an der Correktur nehmen wollen. Die 
Zeichnung eines der Kupferstiche wünschte ich bald zu sehen. 
Langensalz d. 20. März Ew. Hochedlen 

1750. ergebenster Diener 

Klopstock. 

Ueberlegen Sie, wie viel Bogen dieser erste Band austragen 
möchte, da die zween letzten Gesänge stärker als die ersten sind. 
Es würde mir ein angenehmer Gefallen darunter geschehen, wenn 



1) Vgl. Brief 2. 

2) Nach einer aus Oldenburg vom 8. August datierten Nachricht im 
68. Stück der Hamburgischen Berichte von den neuesten gelehrten 
Sachen vom 3. Sept. 1761 erschien der erste Band des Messias 1751 zu- 
gleich in drei Ausgaben, in 4° ohne Bilder (die Hamburgischen Beridite 
schreiben irrthümlich „mit Kupfern"), in 8^ mit Kupferstichen und Elr- 
klärnng derselben und in 8o ohne Bilder. Letztere Ausgabe erinnere 
ich mich nicht, je gesehen zu haben; ausserdem ist mir aber ein Sonder- 
abdruck der beiden neuen Gesänge bekannt: Der Messias. Vierter und. 
fünfter Gesang. Halle im Magdebuigischen. Verlegt von Karl Hermatm. 
Hemmerde, 1762, 8^ VIII unpaginierte und 162 paginierte Seiten. 

3) Gottlob Sam. Nicolai (1726—1766), seit 1749 Adjunct der 
philosophischen Facultät in Halle, später (176S— 1760) Professor der 
Philosophie in Frankfurt an der Oder. 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 237 

Sie mir das Geld, wie viel es angeföhr austrüge, bald hieher schick- 
ten. Ich werde Ihnen vielleicht bald eine kleine kritische prosaische 
Schrift in Verlag geben. 



Klopstock an Hemmerde. 

Quedlinburg den 11^ Jun. 
unterm Schlosse 1750 
HochEdler, 
Hochgeehrtester Herr, 
l6h kann Ihnen itzt nur sehr kurz schreiben. Ich bin Ihnen 
sehr verbunden fUr die fiberschickten Bücher. Was ich Ihnen von 
dem Messias habe schicken wollen, geht noch unter meinen Freun- 
den herum. Ich arbeite itzt fleissig an dem Meß. und ich werde Ihnen 
bald viel schicken. In dem ersten, schon gedruckten Gesänge habe 
ich noch eine Aenderung zu machen, die ich Ihnen dann mitschicken 
will. Einen Riß von einem der zu verfertigenden Kupfer verlangte 
ich zu sehen. Eh ich nicht einen Biß gesehn habe, ersuche ich 
Sie, daß Sie mit dem Stechen nicht anfangen lassen. Ferner ver- 
langt von Ihnen zu wissen, ob Sie mir mit der ersten Post 50 *f 
auf Abschlag übersenden wollen. Ich bin übrigens 
Ew. HochEdlen 

meines hochgeehrtesten 
Herrn 
ergebenster Diener 
Klopstock. 

6. 

Klopstock an Hemmerde. 

Quedlinburg den 3^ Jul. 1750. 
HochEdler, 
Hochgeehrtester Herr, 
Ich bin gestern erst von Braunschweig ^) zurück gekommen. 
Ich habe Ihren Brief hier angetroffen. Sie werden aus der Bejiage 
sehen, wie sehr ich mit dem Risse zufrieden bin. Ich habe von 
Braanschweig aus an Hr. Prof. Meier geschrieben, der wird Ihnen 
von einem Theile dieses Briefes, der Sie angeht, schon Nachricht 
g^eben haben. Ich reise morgen nach Magdeburg, und werde mich 
bis den 9!^ dieses dort aufhalten.^) Ich werde von da in die Schweiz 

1) Nach Klopstocks Briefen an Ebert vom 17. und 20. Juni und an 
Gleim vom 22. und 23. Juni 1760 war Klopstock am Mittwoch 24. Juni 
saeh Halberstadt und am 25. Juni mit seiner Mutter und Schwester 
weiter nach Braunschweig gereist. 

2) Vgl. Klopstocks Briefe an Fanny vom 8., 4. und 10. Juli 1760. 



238 Mancker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

reisen, und Ihnen Nachricht geben, wohin Sie mir die Zeichnungen 
von Zeit zu Zeit übersenden sollen. Die 2 Gesftnge, die größten 
theils fertig sind, habe ich erst vor kurzem von meinen Freunden 
zurück bekommen« Ich muß nun einige Zeit haben mich der An- 
merkungen meiner Freunde zu bedienen. Es wird Ihnen selbst zum 
Yortheil gereichen, wenn ich nicht zu sehr eile. Denn hierauf wird 
der Abgang des Gedichts mit beruhen. 
Ew. HochEdlen 

Meines Hochgeehrtesten 
Herren 
ergebenster Diener 
Klopstock. 
Gelegenheitsgedichte für andere habe ich noch niemals gemacht 
Ich halte es allerdings für einen besondem Einfall von Ihnen, daß 

Sie darauf gefallen sind, mich darum zu bitten Sie würden 

aber einen sehr falschen Schluß machen, wenn Sie glaubten, die 
Hochachtung und Freundschaft gegen den Hr. Prof. Meier litte hier- 
unter, weil ich kein Gedicht in Ihrem Namen auf Seine Verhei- 
ratung hätte machen wollen. 



Klopstock an Hemmerde. 

Zürch, den 10^ Oct. 1750. 
Hochedler, 

Hochgeehrter Herr, 
Ich kann Ihnen nicht verheelen , daß ich Ihr Betragen ge^en 
Hr. Gleim in Betrachtung seiner neuen Lieder^) erfahren habe, 
und daß ich dadurch dahin gebracht bin, von Ihnen nicht so zu den- 
ken, als ich wohl gern wollte. Dieß ist die Ursach, daß ich Sie 
daran erinnere, daß ich Ihnen nur die ersten fünf Gesänge, und 
weiter nichts, überlassen habe, und daß es völlig in meinem freyen 
Willen stehe, Ihnen die übrigen auch zu geben, oder nicht. Ich 
erkläre mich auch hiermit, daß, wofbrn Sie es für eine nothwendi^e 
Folge halten woUten, die übrigen auch zu haben, so ist unser Gon- 
trakt aus, \md ich sende Dmen die empfangenen^) 50 *P zurück. Ant- 
worten Sie mir hierüber bald. Sonst berichte ich Dmen, daß der 
fünfte Gesang ganz zum Drucke parat ist, und daß ich an dem vierten 
nur noch etwas wenigs zu arbeiten habe. Die Herausgabe kann 
erst auf die Ostermesse geschehen, und das besonders aus der Ursach, 
weil ich das Gedicht seiner Majestät, dem Könige von Dänuemark^ 

1) Wahrscheinlich ist die neue Auflage der scherzhaften Lieder ge- 
meint, die 1763 in Berlin herauskam, von der auch Joh. Christoph 
Schmidt am 29. Sept. 1760 an Gleim schrieb (Klamer Schmidt, Klop- 
stock uad seine Freunde, I, 173—174). 

2) Im Original steht nur: empfiuigen. 



\ 



Miucker, Briefw. Klopatocks mit Hemmerde. 239 

ond das gerne erst aaf Osterji, dedioiren will Auch bin ich 

entschlossen, das Gedicht mit lateinischen Lettern drucken zu lassen. ') 
Wofern Sie wider das obige nichts zu erinnern haben, so schicken 
Sie die neuen Zeichnungen: a Mr. Klopstock Conseiller en Com- 
missions a Quedlinburg^). Ich weis nicht, ob ich Ihnen schon ge- 
schrieben habe, daß in dem letzten Kupferstiche die Lejer, die 
Eloa hält, wegbleiben soll. 

Ich habe übrigens die Ehre zu sejn, 
Ew. Hochedlen 
Meine adresse ist Meines hochgeehrten Herrn 

a Züric bey Hr. Bahn ergebener Diener 

in der Farbe. ^) Klopstock. 

8. 
Klopstocks Vater an Hemmerde. 
Wohl Edler Herr 
Hochgeehrter H. Hemmerde, 
Einschluß aus der Schweitz^) übersende hierbey, und da mir der 
Innhalt bekant ist, so ersuche die verlangte Antwort und Erklärung 
bald anhero zu schicken. Es kan geschehen, daß vorerst die Dedi- 
eation unterbleibet, und daher der neue Druck befordert wird, 
vieleicht werden auch nur hundert exemplare mit lateinischen Lit- 
lem verlanget, ich will darüber Erinnerung thun, und wenn die be- 
gehrte Erklärung erhalte, so kan die Final Endschlüßung bald fol- 
gen. Gelegentlich wolte mir Dero Micha^^l Catalogum ausbitten, 
weil die vorhergehenden bereits habe, und verbleibe 
Quedlinburg, Ew. Wohl Edlen 

24. October 1750. Dienstwilliger 

G. H. Klopstock. 



Klopstock an Hemmerde. '') 
an Hr. Hemmerde. Zürch den 211. Nov. 

HochEdler, 1750. 

Hochgeehrter Herr, 
Ich habe Ihren Brief nebst vier Kupferstichen erhalten. Sie 
wissen, daß Sie die Kupfer zuerst vorgeschlagen haben, nicht ich. 

1} Es wurde zuletzt doch mit deutschen Lettern gedruckt; vgl. 
Brief 8. 9. 11. 12. 

2) Des Dichters Vater Gottlieb Heinrich Klopstock (1698— 1756). 

3) Hartmann Rahn, Klopstocks späterer Schwager, Besitzer einer 
^idenfärberei in Zürich; vgl. Klopstocks Brief an Fanny vom 10. Sept. 1760. 

4} Klopstocks Brief an Hemmerde vom 10. Oct. 1750. 
5) Ein Stück des Briefes ist bei Gruber a. a. 0. I, 38—39, Anm. 
gedruckt. 



1 



240 Mimcker, Briefw. Elopsiocks mit Hemmerde. 

und dieß aus dieser ürsach, weil ich mir zu guten Kupfern keine 
Hofnung machte. Das Titelkupfer geht mit, wiewohl wenig Zeich- 
nung daran ist. Die andern drej haben, ausser der Feinheit des 
Stichs, ganz und gar nichts, das sich in den Meß. schickte. In dem 
ersten (nämlich zum 11 Ges.) ist meine Absicht ganz verfehlt. Die 
drej Spitzen des Bergs sollten ganz in der NShe seyn, und der Mes- 
sias mit einer ganz andern Stellung auf der einen Spitze stehen. 
Bey dem zweiten ist noch viel mehr zu sagen, und auf dem dritten 
Iftrmen die Engel, wie ungezogne Knaben. Sie haben schon Kosten 
darauf gewendet, das geht mir nahe. Ich wollte auch gern An- 
merkungen darüber machen, wenn ich Hofnung hStte, daß sie von 
einem Meister, der gar keine Zeichnung zeigt, besser gemacht wer- 
den könnten« Das Publicum imputirt es dem Verfiasser, und nicht 
dem Verleger, wenn schlechte Kupfer zu einem Werke gemacht wer- 
den; und zu keinem schicken sich schlechte Kupfer weniger, als zum 
Meß. Der Lärm der Engel im vierten Kupfer ist schlechterdings 
lächerlich. Sie sehen, mein Herr, daß ich in der Noth wendigkeit 
bin, Sie zu bitten, daß Sie die Kupfer weglassen. Ich dächte, Sie 
hätten aus meinen Entwürfen, die ich Ihnen geschickt habe, sehen 
können, was ich verlange, und es lieber bejzeiten unterlassen können. 
— Meine Meinung ist die: Behalten Sie das Titelknpfer zu der klei- 
nen Edition. Die grössere drucken Sie mit schönsten lateinischen 
Lettern auf 4 . . . oder auf so groß Octav, daß nie ein Vers am 
Ende gebrochen werde, die Zeilen weit aus einander, und auf stärker 
Papier als Sie mir geschickt haben. Die Gesänge liegen bis auf einige 
wenige Stellen zum Drucke bereit Ich muß sie aber noch einige 
Zeit bey mir haben. Sie müssen beide Editionen zugleich machen, 
dieß [ist] notwendig. Die grosse ohne alle Drucker zierathen; 
nichts um die Anfangsbuchstaben, nichts zum Beschlüsse der Ge- 
sänge . . . Statt Abbadonaa soll allezeit, wo es vorkömmt Ab ba- 
den a gesezt werden. — Sie müssen das Exemplar, das ich Ihnen 
geschickt habe, durchlesen lassen, daß diese Aenderung an jedem 
Orte, wo Abbadonaa vorkömmt gemacht werde. Sie können also 
den Druck beider Editionen anfangen. So bald Sie ein paar Gesänge 
von der grossen Edition an meine Eltern auf Quedlinburg werden 
geschickt haben-, so will ich Ihnen, die zwey neuen Gesänge schicken. 

Ew. HochEdlen 
Ich habe schon erwänt, daß Sie M. hochgeehrtesten Herrn 

ihrgewöhnliches Kupfer von dem ergebner Diener 

Titel weglassen. Klopstock. 

Sie lassen meinen Namen von dem Titel. Sie setzen nur 
Der 
Messias. 



Mnncker, Briefw. Elopetocks mit Hemmerde. 241 

10. 

Klopstock an Hemmerde. ^) 

Anmerkungen wegen des Drucks. 

1) Die Anfangsbuchstaben jedes Gesangs, ohne Züge, und sonst 
ohne Zierrathen, mit denen sie gewöhnlich umgeben werden. Von 
der Art, wie sie auf Hagedoms neuen Oden und L[iedem]*) oder auf 
der neuen Ausgabe von Gellerts Fabeln') sind. 

2) Keine Holzstiche zu Ende der Gesänge, wenn auch Raum 
da ist, oder wenn es ja nöthig ist so kleine und simple, als möglich ist. 

3) Die Nahmen Gott und Jesus, Herr nicht mit zwey grossen 
Anfangsbuchstaben, sondern nur mit einem. 

4) Die Zeilen weit von einander, und soviel möglich ist, jeden 
Vers in eine Zeile. 

5^ Von dem Titel bleibt das gewöhnliche Kupfer weg.' 

6) Die Benennungen: Erster Gesang, Zweiter Gesang, . . wer- 
den auf ein besonderes Blatt gedruckt. 

7) Der Inhalt eines jeden Gesangs mit kleineren Lettern. 

8) Die Buchstaben des Titels auch ohne Züge, wie oben An- 
merk. 1). 

9) Wo izt steht, muß es allezeit bejbehalten werden, und nie- 
mals mit: jezt verwechselt werden. 

11. 

Klopstock an Gg. Frd. Meier. 

Zürch, den 23*!? Dec. 1760. 
Hochedelgebomer Herr, 
Werthester Freund, 
Es ist lange, daß ich das Vergnügen entbehre, von Ihnen Nach- 
richt zu haben. Ich war eben bey Hr. Gleim, als Sie Ihre Ver- 
fiindimg mit einem liebenswürdigen Frauenzimmer berichteten^); und 
ich habe viel Antheil an Ihrem Vergnügen genommen. Wollen Sie 
mieh, wie Ihn, zum Vertrauten Ihrer Liebe machen, so werde ich 
mich mit Gleims Freuden über Ihr Glück freuen. Jetzt muß ich 
mich mit Ihnen von Sachen von geringer Erheblichkeit unterhalten. 
Hr. Hemmerde hat mich berichtet, daß Sie die Gütigkeit haben Wol- 
fen, die Aufsicht über die Correktur des Meß. zu führen.^) Dieß ist 
die ürsach, warum ich Ihnen diese neuen Aenderungen in den ersten 

1) Das Blatt ist nicht datiert; es dürfte etwa in den November 
1 rso fallen. 

%) Oden und Lieder. Hamburg 1747. 

3) Es ist wol die zweite Auflage des ersten Theils (Leipzig 1748) 
I veinL 

4) Wahrscheinlich in der ersten Hälfte des Juli 1750; vgl. Briefe. 

5) Vgl. Brief 4. 

Aacnv r. Litt.-Gxsob. XII. 16 



242 Moncker, Briefw. Elopstocks mit Hemxoerde. . 

drej Gesängen zuschicke. Die erste Zahl zeigt die Seite, die zweite 
den Vers an, und zwar nach Hr. Hemmerdens Ausgabe. Ich habe 
Hemmerden schon ein Exemplar aus den neuen Beytrfigen mit Aende- 
rungen geschickt. Wollen Sie wohl die Gütigkeit haben und die 
Aenderungen zu diesem Exemplare schreiben lassen? Ich muß hier- 
bey erinnern^ daß ich bisweilen den auszulassenden Vers nur durch 
die Zahl angezeigt habe, und den neuen, ohne den erstem abzuschrei- 
ben, hingesezt habe. Es kann auch seyn, daß ich neue Verände- 
rungen geschrieben habe, die schon in dem ersten Exemplare sind, weil 
ich nicht alle mehr im Gedächtnisse hatte. Ich werde sehr ver- 
gnügt seyn, wenn Hemmei*de dießmal eine correkte Ausgabe liefert. 
Es ist mir seineutwegen sehr empfindlich gewesen, daß ich ihn habe 
bitten müssen, die Kupfer wegzulassen. Ich bin aber unschuldig an 
der Sache. Ich habe ihm durch meine Entwürfe, imd sonst, deutlich 
genug gesagt, was ich für Kupfer verlangte; und ich habe ihm seine 
Bitte, Kupfer zu haben, unter keiner andern Bedingung zugestanden, 
als daß sie zum mindsten einigermassen Meisterstücke seyn soUten. 
Die Gedanken in dem Gedicht werden mir, durch die gemachten 
Kupfer, vielleicht bey nicht wenigen Lesern, verdorben. - - - - - 
Gleich, da ich dieses schreibe, bekomme ich von meinen Eltern aus 
Quedlinburg Nachricht, daß mein Brief an Henmierden, den ich an 
sie adressirt hatte, verloren gegangen.^) Weil ich heute einen star- 
ken Posttag habe, und mir die Zeit zu kurz ist noch einen Brief an 
Hemmerde zu schreiben; so ersuche ich Ew. HochEdelgeb., ihm 
mein Urtheil von den Kupfern zu sagen, daß mir sehr vieles dran 
läge, daß die Kupfer wegblieben, und daß er allenfalls das Titelkupfer 
vor die kleine Ausgabe setzen könnte. Die grosse müßte ohne alle 
Buchdrucker Zierrathen mit lateinischen Lettern gemacht v^erden, 
und zum mindsten Papier genonunen werden, daß die Verse durch* 
aus nicht am Ende abgebrochen würden; auch, daß die grosse Edi- 
tion mit der kleinen zugleich heraus käme, ich wollte diese dem 
Könige in Dännemark presentiren. 

Ich bin nun mit dem vierten und fünften Gesänge beynah ganz 
fertig, und Hemmerde soll beide bald haben. Es ist ein neues epi- 
sches Gedicht: die Sündflut ^), von Bern aus in hiesige Druckerey 
geschickt worden, nämlich die zwey ersten Gesänge. Kenner, die 
es gesehen haben, sagen viel gutßs davon. - - - Ich empfehle mich 
Ihrer Freundschaft Ew. HochEdelgeb. 

Meines werthesten Freundes 
ergebenster 
Klopstock. 
Haben Sie die Gewogenheit inliegenden Brief auf die Post zu senden. 

1) Der Brief scheint doch noch eingetroffen zu sein; es ist Kr. 9 
vom 21. Nov. 1760. 

2) Die Sündfluth, ein Gedicht. Erster und zweiter Gesang. Zürich 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmeide. 243 

Erster Gesang 

4—8 [18] gekommen: herabkam. ^) 6 — 8 [36] ist verherrlicht, 
ist Torherrlichet, 5 — 10 [37] Hier bleibt das: dich weg, und das 
comma nach Gott. 5 — 13 [40] göttlich frejes göttliches freyes. 
7—6 [65] Grabmal Grabe. 7—6 [66] das ruhige ruhiges 9—4 
[100] dieß das 13 — 17 [179] Jesus sah vom Oelberg ihm nach. 
Der Gottmensch erblickte. 15—9 [204] Floß nach der Erden 
Floß nach ihrer. 15 — der letzte vers [211]. Gegenden sehn, 
die vor ihnen des Todes Verwüstung entstellte. 16 — 15 [226] 
Niemals nie. 17—3 [230] in dieser in der. 17—5 [232] aller 
jeder 17—8 [235] Indem Wenn 19—2 [265] undenklicher 
raidenkbarer 19—8 [271] doch noch. 19—12 [275] des Ewi- 
gen Bildung des Schöpfers Gedanken. 20—3 [284] Mit dem 
durch den 21 — unten [315] wie groß war Eloa Entzückung 
der Seraph zerfloß in Entzückung. 25—10 [384]*) der Geister 
Aller Engel gekrönte Thalen 26—13 [405] Weinet nicht Jauchzet, 
26—16 [408] Ich, die Gottheit Ich, Jehova, 28—5 [437] Ster- 
bend zurttcke gelaßen entstammt ... Reifend zur Auferstehung, 
zurückließt^ entstammt der Messias. 28—6 [438] Er, der Gott ist 
imd Mensch) statt: Gottes und Menschensohn 29-*2 [452] 
wie die Morgensterne - - Gesellschaft wie in eurer Gesellschaft 
die Morgensterne 29 — 3 [463] Vor mir, dem Vor dem 31—3 
[489] beschießen beschlössest 31—4,5 [490—491] Führe du 
mich auf die Spur, wo mein Erlöser gewandelt . . . Mein Erlöser und 

Freimd 31 [492—493] Ruhestatt . . bis hin weinen bleibt 

weg. Und statt dessen: Ruhestatt jenes Gebets, wo unser Mittler 
sein Antlitz . . . Aufhub, und schwur, er wollte die Eonder von Adam 

erlösen Dürfte der erste der Sünder mit Freuden ThrSnen 

dich anschaun! 31 — 11 [497] in der Gesellsch. des Mittl. in 
des Messias Gesellschaft, 32 — 2 [506] Ins Weltgebäude in der 
Welten Umkreis 33 — 5 [509] zftrtlichen, treuen ewigtreuen. 
33 — 6 [510]. des göttlichen Mittlers des Menschenfreundes 
35—12 [553] die Rede der Götter der Götter Rede 39—10 
[621] Seinem - - - Vor den Versöner der Menschen in Jubel- 
Heder sich ausgießt. 40 — 3 [632] Auch die Seelen, die zarten kaum 
sprofisenden Körpern entflohen. 42 der letzte [681]. Die den 
weckenden Tag in Canaana Gegenden senden. 



1761. Von Bodmer; vgl. Wieland an Bödmet vom 20. Dec. 1751 und 
BodmexB Kalliope (Zürich 1767), Bd. I. 

1) Zu der von Elopstock angegebenen Zahl der Seite und Zeile füge 
kh in eckigen Klammern die des Verses nach der Ausgabe HemmerdoR 
Ton 1749. 

2) Genauer 26—9. 

16* 



244 Mnncker, Briefw. Elopsiocks mit Hemmerde. 

Zweiter Gesang 

45—7 [38] Seiner Donner des Fluchs gefürchteten Richterspruch 
sprachen.^) 46—13 [63] dichtrischen heiligen 61—9 [318] 
undenklichen undenkbaren. 62 — 1 [330] denn da da der 
63—2,3 [349—350] bleibt weg. Statt dessen: Sagt er zu sich: 
Ich bin Jehova, und ewig mir selbst gleich! Auch der erschüt- 
terte Sünder ist meiner Herrlichkeit Zeuge! 

63 — 6 [353] feuriger leuchtender. Nach dem Verse: Aus dem — 
Todesmeer unter [354] wird dieser eingerückt: Der erhub sich 
in donnernden Weisen aas seinen Bezirken. Der folgende V. [355] 
Faßt Adramelechf und stürzt ihn ins Meer des Todes. Da wurden 
64— der letzte [383] : Sandig zitternd 66—9 [408] da die Rosse 
vor ihm da sein kommender Fuß 67 — 3 [420] Tausend gei- 
stige Völker Myriaden von Geistern erschienen 69 — [460] Neh- 
men wird, gegen uns, die er doch kennt wird ergreifen, auf 
uns, die er kennt, 69—13 [463] beseßner gequälter 70—1 [468] 
wer der sey wer er sey 70—4 [471] undenklichen undenk- 
baren 70 — 15 [482] des hohen Geräusches der Jubellieder 
70—16 [483] Ganz durchruften Ganz durchrauschten 73 — 10 
[534] klägliches klagendes. 73 — 16 [540] in ihrer in weicher 
74 — 13 [554] als wollt er auch einmal bemerkenswerth 
werden als sollt er auch einmal merkwürdiger werden. 77 — 6 
[599] In den Verzweiflungen In der Verzweiflung 84 — 14 [734] 
Tiefe davon Tiefe darunter 85— 13 [749] Da du hier etc. Da 
du Abdiel hier, den ünüberwmdlichem, sähest! 
86 — 6 [759] Sah unverwandt Schaut unverwandt 87—6,7 
[777—778] In das bis göttlichen Himmel In die Welten. Ihn 
schreckte der Glanz und geflügelte Donner — Gegen ihn wandeln- 
der Orionen. Er sähe die Welten — Weil er sich etc. etc. 87 — der 
letzte [789]. Dort bin ich gefallen dort wurd*) ich ein Sünder! 
88—8 [797] ich Aermster ich Verlorner 90—4 [829] um mit 
zu mit ihm zu. 92 — 17 [878J Seine Vernichtung Besiegung 
92—18 [879] zu der Besitzung zum Besitze 94—4 [901] sitzen 
stehen. 

Dritter Gesang 

95 — 4 [6] die ihn zärtl. besangen die den Menschenfreund 
sangen. 95 — 16 [18] Ihren erhabnen anbetungsw. . . . Ihren 
erhabnen Versöner, den Besten der Menschen, besingen. 96 — 2 [21] 
den Sohn des Ewgen den Sohn des Vaters. 97—7 [42] Welt- 
gebäu Welten. 98—12 [66] dazumal damals 99—3 [75] Selia, 

1) So lieat auch die Quartausgabe von 1761, die Octavausgabe hat 
„aprechen". 

2) Die Auflgaben von 1761 lesen „ward". 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 245 

so hieß er,' izt Selia war sein Name. Jezt*) 99 — 7 [79] jeg- 
liche jede 99—12 [84] Sollen Soll 100—6 [97] mit leichtem 
Gefieder mit eilendem Flügel. 100—12 [103] Jesus schlief 
ein. Jesuä schlief. 102 — 14 [142] Wie nimmt Wie reizt — 
102—15 [143] Edler Orion mit Zärtlichkeit] ein Auch ein 
Bruder der Menschen zu seyn 103 — 6 [150] die schon — Lebens- 
buch stehen. Die schon lange im Buche des Lebens vorzüglicher 
glänzen. 112—9 [311] mit Unschuld lieblich mit fronuner Un- 
schuld. 113— 10 [330] jeglicher jeder 114— 11 [348] und fast 
8chon sind 120 — 13 [451] Auch zur seligen Auch zu deiner 
124—15 [525] Rasen Blumen 125—8 [536] im Grabmal in 
Gräbern Der folgende Vers [537]: Welches Welche. Die drey 
folgenden Verse [538 — 540] bleiben weg. Ich habe oben vergessen, 
daß im zweiten Gesang p. 56, 57 die ganze Stelle von Melchisedek 
[237 — 247] auch wegbleiben soll. Die Verbindung ist nun die: 
. . . allein in den Gräbern. Unterdeß gieng Satan . . . 129—7 [606] 
Steig auf diesen Berg Steig den Berg auf! 132—19 [688] 
grimmen wilden*) 135 — 7 [740] schickt der Ewge schickt Gott. 
Es ist alles geändert; nur daß anstat Abbadonaa allezeit 
Abbadona stehen soll, wird der Setzer oder Corrector leicht in den 
Fällen wo das Wort vorkomt bemerken. 

12. 

Klopstocks Vater an Hemmerde. 

d. 31. Xb. 1750; 
HochwohlEdler 

Hochgeehrter Herr, 
Die prompte Spedirung der verlangten El. Bücher ä 1 >^ 20 ggr. 
ist mir angenehm gewesen, ich würde auch Ew. HochwohlEdlen mit 
einem Briefe also fort gewiUfahret, ingleichen die wenige remise 
eingesendet haben, wenn ich nicht auf Antwort aus Zürch gesehen, 
und nicht erst Tages vorher, als das pacquet angelanget, Dero de- 
Biderium fast gleichlautend schon überschrieben hätte. Die hier bey- 
gehende ist etwas alt, aber nicht auf mein letzteres Schreiben ge- 
richtet. Mein Sohn wird gegenwärtig in Basel seyn^), ich gebrauche 
aber gleichwohl die vorige addresse imd habe Ihnen zu gefallen 
jetzt von neuen geschrieben^ welches Sie bald abzusenden belieben 



1) Die Ansgaben von 1761 lesen „Itzt**. 

2) Die Ausgaben von 1761 lesen „mit wildem AntlitK'*; 1749 hatte 
et geheissen „mit grimmen G^berden". 

3) Der Plan dieser Reise, welche jedoch nicht ausgeftlhrt wurde, 
scheint mit dem Zerwürfoiss zwischen Elopstock und Bödme r susam- 
mensoh&ogen; in Klopstocks Briefen wird nichts davon erwähnt. 



246 Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

werden, da ich immittelst vorgedachte Antwort alle Posttage er- 
wartend bin und sie ohne verweilen zuschicken werde. 

Es wird Ihm ein besonders Vergnügen seyn, daß Ew. Hoch- 
wohlEdlen die bekanten schönen Langenheimischen Preßen erwählet ^ 
haben, und in beyden Briefen nach Zürch habe ich der Kupffer zum 
kleinen Format (:wenn sie nemlich etwas geändert sejn werden:) 
und eines großen teutschen Druckes, der nach secunda folget, statt 
Rom. Lettern, gedacht. Denn es ist gar billig, daß er Ihnen mit 
dem kleinen Formate behülflich sey, dem falschen Nachdrucke vor- 
zubeugen, den die Kupffer vermuthlich desto gewißer verhindern 
können. 

ich wünsche Ihnen aufrichtigst einen beglückten Jahres-Wechsel, 
bitte ohnschwer zu melden, was Gundlings Discurs über die Histor. 
litter. ^) complet mit allem unnützen Zeuge, wormit er ungestalt ver- 
mehret worden, kosten werde? und verharre 

Quedlinburg. Ew. HochwohlEdlen 

lOL*) Dec. 1 750. Dienstbereitester 

G. H. Elopstock. 

13. 

Klopstocks Vater an Hemmerde. 

d. 101 Febr. 1751. 
HochwohlEdler 

Hochgeehrter Herr, 
Der Vierte und Fünfte Gesang der Meßiade ist angelanget, 
beyde t^ber müßen erstlich bey mir abgeschrieben werden, weil 
diese Abschrift einer Standes Person zugesaget worden, um welche 
Ueberschickung mich mein Sohn gebethen hat, hingegen soll das 
MaDuscript selbst an Ew. HochwohlEdlen instehende Woche über- 
kommen. 

Er meldet, daß er wegen des Druckes und der Kupffer dem 
Herrn Profeßor Meier^) seine Meynung eröfhet hätte, mithin wer- 
den Sie keine Hinderung finden, mit Drucken anfangen zu laßen, 
nur im zweyten Gesang, fast mitten^) desiderirt er noch folgende 
Aenderung, daß an statt: 

1) Nie. Hier. Gundlings (1671 — 1729) coUegium historico-litera- 
rium oder ausführliche Discurse über die vornehmsten Wissenschaften. 
2 Bände, herausgegeben von C. F. Phleme. Bremen bei Nath. Sauer- 
mann 1788—1742. 

2) Die Zahl ist undeutlich geschrieben; nach dem Inhalte des Briefed 
kann aber nur das erste Datum (31. Dec.) richtig sein. 

3) Vgl. Brief 11. 

4) Vers 250; die alte Lesart blieb übrigens nicht nur in den Aus- 
gaben Ton 1751, sondern mit leisen Aenderungen selbst noch in den 
BämmÜichen Werken. 

/ 



j 



I 



Muncker, Briefw. Elopsiiocks mit Hemmerde. 247 

Von da kam er zom wolkigten Carmel, vom Garmel gen Himmel; 

gesetset werde: 

Von da kam er zum Berge des Fluches, vom Hebal gen Himmel. 

ffiem&chst wünscht Er gar sehr, einen durchaus oorrecten 
Druck, Ersuchet Sie, die große Edition mit der kleinen zugleich — und 
die fOr sich bedungenen Exemplare in groß 4. auf starck hollSn- 
disch Pappier zu machen. NB. Von dergleichen guten Pappier ver- 
langen Freunde zwantzig Stücke vor baar Geld zu haben. Das 3— 
Bach hat besonders meine Er¥rartung übertroffen, es wird den Leser 
einnehmen, nach der Ausführung zu verlangen. 

Sonst bedancke ich mich vor die überschriebene Nachricht von 
der Oundling. Historia litteraria, trage aber Bedencken, das un- 
gestalt erweiterte Werck zu kauffen, bevor ich es selbst in die 
Hfinde genommen. Hingegen wolte ich bitten, mir mit erster Post 
das nach speciücirte zu übermachen. In des H. vonLoeh erhaltenen 
2^ Theile fast in der mitten ist ein Bogen zerrieben und verdorben, 
an der Leipz. edition des Terense*) aber vor 16 ggr. die Farbe 
zn viel gesparet. Gleichwohl sende ich die restirende 1 «^ 20 ^. samt 
dem Preise der erwartenden Bücher mit obiger Handschrift, und werde 
mit Vergnügen seyn 

^ „. , Ew. HochwohlEdlen 

Quedlinburg DienstwiUiger 

d. 10. Febr. 1761. G. H. Klopstock. 

Nro. 1. J. J. W. De N[eumann] De W. Prindpia ProcesB[us] lu- 
dic[ii] ImperpaHs] • Aulici [hodiemi] cum differ[entiis] Pro- 
c[essus] Camer[alis]. 4. 

2. Deßelben Formular Buch des heutigen Beichs Proceßes der 
beyden höchsten B[eichs] Gerichte. 4.^) 

3. Curas Einleitung zur univ. Historie. 8.') 

14. 

Klopstock an ... . 

Ich habe Hr. Hemmerde, s. t. Buchhändler in Halle, die ersten 
ftnf GesSnge des Messias zum Verlag überlassen. Quedlinburg den 
10!g Mto 1 751. Klopstock. 

1) Vielleicht die 1788 zu Leipzig neu aufgelegte Ausgabe der 
Komoedien des Terenz mit Noten von J. Minellius (Leipzig 1726). 

S) Beide Bücher erschienen zusammen in fünf Theilen zu Frankfurt 
und Leipsig 1747. 

8) Hilmar Curas, Lehrer am Joachimsthalschen Gymnasium in 
BerUDy gab 1727 daselbst heraus: Einleitung zur Universalhistorie zum 
Gebrauche bei dem ersten Unterrichte der Jugend, welche wiederholt 
aufgelegt und seit 1774 neu von Joh. Matth. Schröckh bearbeitet wurde. 






248 Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 

15. 

Klopstock an Hemmerde. 

Quedlinburg, den 13*?? März 1751. 
Hochedler, 

Hochgeehrter Herr, 
Ich beziehe mich auf mein letztes, worinn ich Ihnen den IV??Ü 
Gesang geschickt habe. Sie lassen also die Ode so drucken, wie ich 
neulich geschrieben habe^), mit eben den Lettern wie der Meß. 
selbst gedruckt wird; den Yorbericht mit etwas kleinem Lettern. 
Ich erinnere mich, daß ich in meinen Briefen, schon Anmerkungen 
genug über die Kupferstiche gemacht habe; wenn man sich dieser 
nur bediente, so werden Sie die Kupfer besonders schon gut ver- 
kaufen können. Ich erwarte baldige Antwort ^on Ihnen weil ich 

bald verreise, und bin 

Ew. HochEdlen 
ergebener Diener 
Klopstock. 

Noch eins. Sie schicken eins der ganz guten Exemplare auf 

Langensalze mit der adresse: a Mr. Schmidt Candidat en droit ^ 

Mein Vater wird Ihnen künftig mehr schreiben. 

16. 
Klopstocks Vater an Hemmerde. 

d. 101 9^ 1751 
HochwohlEdler 

Hochgeehrter Herr, 
Was Ew. HochwohlEdlen wegen meines Sohns unterm 2^ Oet. c. 
an mich gelangen laßen, solches habe ich gantz auf Friedensburg 
gegeben, es ist auch kein Zweifel, daß es lichtig müße angekommen 
seyn, weil ich daher vom 8ÜB Briefe habe. Daßelbe ist von mir, 
Ihrem desiderio gemäß, besonders in Ansehung Herrn Profeßor 

1) Dieser Brief ist nicht erhalten; vielleicht befand sich in ihm die 
bei Gruber a. a. 0. I, 38, Anm. abgedruckte Stelle: „Ich wünschte, daß 
die Zeilen eine gute Weite von einander kämen. Ich erbiete mich des- 
wegen sween Bogen weniger bezahlt zu nehmen. Wenn ich alle Buch- 
dmckerzierrathen weg haben will; so verstehe ich auch die Anfangs- 
buchstaben mit Zügen, oder sonst mit einer Ausziemng, darunter. Ich 
wiederhole auch dieß noch einmal. Auf den Titel setzen Sie schlechtweg: 
Der Messias, und dann auf die folgende Seite allein: Erster Gesang. 
— Daß auch die neuen Aenderungen, die ich an Herrn Professor Meier 
geschickt habe, genau eingerückt werden.'* 

2) Klopstocks Cousin Joh. Christoph Schmidt (1727—1807), 
Fannys Bruder. 



Mancker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 249 

Meiers, den ich hochschätze, mit der besten insinnation begleitet 
worden.^) ich werde keinen Posttag übersehen, die erwartende Ant- 
wort Ihnen zuzufertigen. Diesem wollte ich die Specification von 
einigen Büchern, welche ich gegen baar Oeld zu haben verlange, 
beylegen, ich werde aber daran von einem nahen Trauer Falle be- 
hindert, weswegen das Yerzeichniß außetzen muß. ich verharre indeß 
^ „. , Ew. HochwohlEdlen 

Quedlmburg Dienstbereiter 

d. 10. Nov. 17Ö1. ö H. Klopstock. 

Nach geschloßenen Briefe erhalte ich einen aus Coppenhagen 
sab dato des 30. passati, der vorerst dieses enthält: 

ich ersuche Sie das Geld, was Herr Hemmerde noch zu be- 
zahlen hat, an Sich auszahlen zu laßen. 

17. 
Klopstocks Vater an Hemmerde. 

1751. d: 271 9br. 
HochwohlEdler, 

Hochgeehrter Herr, 

Ich habe letztens nur kürtzlich gemeldet, wie ich von Coppenh. 
Nachricht hätte, daß Ew. HochwohlEdlen Erklärung dahin richtig 
überkommen sey; wegen des nachzuzahlenden Geldes aber litte da- 
mahln die Zeit nicht, ausführlicher zu schreiben, darum will ich es 
jetzo nachholen. Mein Sohn hat von Herr Mumme dasjenige, was Sie 
auszuzahlen assignirt gehabt, nicht gehoben, theils, weil er es dort 
nicht gebrauchet, theils, weil ers hier zu einem gewißen Endzweck 
an mich zu nehmen bestimmet hatte. 

Verlangen Sie nun von H. Mummen deßhalb avertirt zu seyn. 
Erfordern Sie auch von Ihm selbst eine ausdrückliche Assignation; 
So kan mit beyden gewillfahret werden, nur mus ich mir ausbitten, 
daß ich Ihre Gedanken bald erfahre, damit das hin- und herschrei- 
ben nicht zu viel Zeit wegnehmen, und die Sache darüber nicht so 
lange unrichtig bleiben möge. Das qvantum ist Ew. HochwohlEdlen 
bekant, da mein Sohn keine andere Zahlung, als aus Ihren eigenen 
Händen angenonmien hat. 

ich habe ein klein Verzeichniß von Büchern beygeleget, welche 
zu billigen Preisen mit der Antwort erwarte und zu seyn versichere 

Quedlinburg Ew. HochwohlEdlen 

d. 27. November Dienstwilligster 

1751. G. H. Klopstock. 

1) Vielleicht bezog sich diese Erklärung Hemmerdes (vgl. Brief 17) 
uf Meiers Benitheilung des Heldengedichts der Messias, von der 1752 
^8 er«te Stück in zweiter Auflage und das zweite Stück ausgegeben 
wurde. 



250 Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

. 18. 

Elopstock an Hemmerde. 

Hamburg den 121 Jim. 1754.^) 
Hoch Edler, Hochgeehrter Herr, 
Ich bin gesonnen, Ihnen die Fortsetzung vom Meß, zu lassen, 
wofei-n Sie sich entschliessen wollen in Eoppenhagen drucken zu 
lassen. Sie haben den Vortheil dabey, daß ich selbst die Correktar 
besorge, und wie mir scheint, thüten Sie dann am besten, weun Sie 
in Lübeck oder sonst in der Nähe das Papier n&hmeu, damit es mit 
dem ersten Schiffe nach Copp. gehn könnte. Die ftinf ersten Ge- 
sänge werden von neuem, wegen der Yerändrungen, gedruckt. Ich 
merke wohl, daß Sie nicht gern in 4P drucken lassen möchten. 
Könnten wir nicht auf eine Art in 4^ drucken, daß es auf 8^ Art 
beschnitten werden könnte, wenn es Jemand so haben wollte. Sie 
müssen mir diesen Brief notwendig mit der nächsten Post be- 
antworten. Denn auf die Michaelmesse muß die Ausgabe fertig 
seyn. Sie können mir zugleich melden, was Sie mir für den Bogen 
zu geben gedenken. Ich verharre übrigens 

Ew. HochEdlen 
Meine adresse ist hier : Bey Hr. Benedikt ergebener 

Schmidt^) auf der Beichstrasse. Elopstock. 

19. 
Elopstocks Vater an Hemmerde.') 

d. 24L Jul. 1764.*) 
HochwohlEdler, 

Hochgeehrter Herr, 
Sie erwarten von meinem Oel[iebten] Sohn von Coppenhagen 
Antwort wegen der neuen Auflage seines Buches, diese würde be- 
reits gegeben seyn, wenn Er nicht zu meiner Bekümmemiß er- 
krancket wäre^), nachdem ich ihn nur gar kurtze Zeit mit Freuden 
gesund wiedergesehen hatte. Gegenwärtig schencket die Gttte Got- 
tes gesicherte Hofoung zur Genesung; die Ermattung und noch 
nicht gantz überwundene Eranckheit aber gestattet ihm nicht, selbst 



1) Yon dem Empfänger ist dabei bemerkt: Ezped. d. 20^ Jon. 1754. 

2) Metas Schwager (1714—1770). 

3) Ein Theil des Briefes ist schon bei Gruber a. a. 0. I, 66 gedruckt. 

4) Von der Hand des Empfängers ist bemerkt: Exped. d. 27. JuL 
1764. 

6) Ueber Elopstocks Erankheit während seines Besuchs in Quedlin- 
burg im Sommer 1754 vgl. Elopstocks Briefe an Gleim vom 17. Juli, 
6. u. 18. Sept., Metas Brief an Job. Ad. Schlegel vom 6. Aug. a.754. 



Mnncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 251 

m schreiben, darum will ich Ew. HocfawohlEdlen von der Sache so 
Tiel benachrichtigen, ab ich bej solchen umständen von ihm ver- 
standen habe. 

Sie wißen es schon aus meinen vorigen Briefen, daß ich die 
Beybehaltung seines ersten Yerlägers angerathen, Er ist itzt von 
dieser Meynung und Endschluß, Nur komt es darauf an, daß Sie 
w^en einer unschädlichen Bedingung nicht difficultiren, oder An- 
stoß nehmen, da sie sich nicht föglich ändern läßt. 

Es ist diese: daß man in Coppenhagen die ersten Bögen ab- 
drucket, und wenn einer correct fertig worden ist, alsdenn Ihnen 
diesen einzeln Bogen alsofort mit der Post zusendet, und damit 
auf solche weise biß ans Ende fortfährt, also, daß Ihr Druck und 
der Coppenhagische mit eins vollendet ist. Diese dortige Auflage 
würde nur in wenigen Stücken bestehen, welche der Ihi-igen um 
des willen mit Zuverläßigkeit nicht schadet, auch nicht nachtheilig 
sejn kan, weil dabey auf nichts weniger, als auf intereße gesehen 
wird. 

Finden nun Ew. HochwohlEdlen solche Veranstaltung zum 
Drucke genehm, so wie ich darinn keine Bedenklichkeit für Sie er- 
sehe, so acceptiret mein Sohn Dero Offerte der Zwölf Thaler vor 
jedem Bogen der neuen Arbeit, womit itzt das Werck vermehret 
wird, und ist in Ansehung dieser von Ihnen erwartenden Gefälligkeit 
and Wülfahrung entschlossen, seine Kl[eine] Samlong von Oden^) 
Ihnen gleichfals mit Ausschluß Anderer zu überlaßen. Dem Herrn 
Profeßor Meier empfehlen Sie mich und den l[ieben] Patienten 
aufs beste, ich verharre 

Ew. HochwohlEdlen 

Quedlinburg Dienstbereiter 

d. 24. July 1754. G. H. Klopstock. 

20. 
Klopstock an Hemmerde. 

Hochedler, 

Hochgeehrter Herr, 
Ew. Hochedlen habe auf Ihr leztes Folgendes zu sagen. 1) Daß 
ieh die kleine Eoppenhagner Ausgabe auf meine Kosten mache, und 
nur soviel Exempl. drucken lasse, als erfordert werden, mir nach 

1) Vgl. Brief 20. Seit dem Februar 1752 dachte Klopstock an eine 
Sammlung seiner Oden, wie der von Elamer Schmidt nicht mitge- 
dnickte Schlusssatz seines Briefes an Gleim vom 19. Febr. 1752 beweist 
(ans Gleims Nachlass in Halberstadt): „Ich ersuche Sie mir die Ode 
an die Freunde zu schicken. Ich bin izt beschefbigt meine Oden zu 
dbenehen und in Ordnung zu bringen.*' Vgl. dazu Klopstocks Brief an 
Gleim vom 9. Apr. 1752, 



252 Mnncker, BriefV. Elopetocks mit Hemmerde. 

deren Verkauf die Kosten zu ersezen. 2) DaB ich diese Ausgabe 
größtentheils in Dttnnemark zu verkaufen gedenke, und daß nur wenige 
Stücke davon nach Deutschland kommen werden, deren Verkauf ich 
Ihnen überlassen will, wofern Sie ihn übernehmen woUeq. 8) Daß 
ich mich, in Betrachtung der Zeit, wenn ich sie herausgebe, an die 
Messe nicht binden kann. 4) Daß ich Ihnen rathe, die veränderten 
fünf G. wegen des vielleicht zu besorgenden Nachdruckes lieber 
gleich zu drucken. 5) Daß ich die Bezahlung vor üebersendung 
des lezten Bogens erwarte, und Ihnen alsdann zugl[eich] Anweisung 
geben werde, an wen Sie zu zahlen haben. 5) [!] Daß ich wegen der 
Zeit, wenn ich Ihnen die Oden schicken will noch nichts gewiß be- 
stimmen kann, und daß ich Lust habe eine recht gute Ausgabe davon 
^ zu machen, wozu imser Preisler*) in Kopp, die Vignetten stechen 
würde. Die Oden würden nur eine kleine Samlimg ausmachen, und 
ich würde sie Ihnen den Bogen zu 15 «^ lassen. 6) Daß ich ge- 
sonnen bin, Ihnen auch eine kleine Samlung Prosaischer Stücke zu 
lassen, die Sie in Duodez aber mit etwas grossem Lettern, als bis- 
her bey unserm Duodez gewöhnlich gewesen ist, drucken sollten. 
Aber die Zeit, wenn Sie diese Stücke bekämen, kann ich auch noch 
nicht bestimmen. Ich verharre übrigens 

Ew. HochEdlen 

ergebenster Diener 
Klopstock. 

21. 

Klopstock an Hemmerde. 

TT x,l^A^ 1755 d. 23!: 7br. 

HochEdler, 

Hochgeehrtester Herr, 
In Dero Brief vom 26!^ August, verlangen Sie unter andern 
die Entwürfe für die neuen Gesänge. Ich sehe wohl ein, daß Sie 
fortfahren müssen, Kupfer zu liefern. Aber was die Kupfer selbst 
anlangt; so kann ich Ihnen nicht verheelen, daß es mir verdrüßlich 
genug ist, daß ich voraussehe, daß diese neuen Kupfer wieder so 
Übel gerathen werden, als die ersten. Was die- Arbeit des Kupfer- 
stechers betrift, so möchten sie auch wohl angehn. Aber es ist ganz 
und gar keine Zeichnung darinn. Ich weis wohl, daß Sie nichts da- 
für können. Denn ich kann von Ihnen nicht verlangen, daß Sie so 
viel daran wenden sollten, als man thun muß gute Kupfer zu haben. 
Sie hätten gleich vom Anfange meinem Bathe folgen, und keine machen 
lassen sollen. — Meine Entwürfe zu den Kupfern sind diese ^): Zum 

1) Job. Martin Preisler (1715—1794), berühmter Zeichner und 
Kupferstecher in Kopenhagen; vgl. Klopstocks Ode der Eislauf. 

2) Vgl. zu dem folgenden die Erklärung der Kupfer in der Anagabe 
des zweiten Bandes dea Messias bei Hemmerde (Halle 1756). 



MoDcker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 253 

VIL Ges. Die Schaar, die in Oethsemane vor Jesus niederfällt, weil 
er gesagt hat: Ich bins! Der die Zeichnung macht, wird wohl thun, 
wenn er sich hier ein gutes biblisches Kupfer zu Nutze macht. 
Ausser diesem kömmt aber noch hierin, daß drey hinter einander, 
mit grosser Aengstlichkeit entfliehen. Der letzte muß darinn 
Ton den beiden ersten unterschieden seyn, daß er nicht allein Aengst- 
lichkeit sondern auch Wut in seinem Gesicht zeigt Zum YIIL 
Ges. Die Fa^ade eines antiquen römischen Palastes vor demselben 
das Hochpflaster. Unten herum eine grosse Menge Volks. Pilatus 
auf dem Bichterstuhle, dem ein Slav^), aus einem prächtigen anti- 
quen Wassergefäß Wasser über die Hände giest. Auf der rechten 
Seite Pilati steht der Meß. mft einer Mine voll erduldender Großmut; 
auf .der linken Seite der Mörder Barrabas, ein wütender Mensch, 
voll starker Muskeln, mit niedergebücktem Kopfe, und seitwärts 
sehenden Augen, üeber der Versammlung des Volks schwebt in 
einer dunklen Wolke mehrentheils verhüllt ein Todesengel mit einem 
Flammenschwerte. Dieser sieht mit ernster Mine auf das Volk herab. 
Zum VniL Ges. Die Kriegsknechte sind beschäftigt, das Kreuz 
vollends aufzurichten. Der Messias steht unten am Kreuz, und hält 
seine rechte Hand über seine Augen und Stirn. Unter den vielen 
Zuschauern zeigen sich vorzüglich nebst einigen betrübten Jüngern, 
die frommen Weiber, die Jesu nachgefolgt waren, und die sich izt 
ihrer Traurigkeit ganz überlassen. In dieser Gegend wird etwas 
von Jerusalem und dem Tempel gesehn. Zum IX!^ Ges. Die Gegend 
ist wie die vorige, aber so dunkel und mit Wolken bedeckt, daß nur 
sehr wenig von Jerusalem und dem Tempel gesehn wird. Der 
Meß. am Kreuz zwischen den zween Schachern. Der Zeitpunkt ist 
der, da er mit dem Haupte ein wenig herunter geneigt, und mit einer 
emstvollen Traurigkeit, die mit etwas Heiterkeit gemildert ist, zu 
der Maria und Johannes redete. Dieß Kupfer muß von dem vorigen 
auch besonders dadurch unterschieden werden, daß die Action der 
Zuschauer verschieden vorgestellt wird. Zum Xi Ges. Die vorige 
Gegend, aber noch dunkler, und einige Theile derselben noch 
mehr durch die Finstorniß verdeckt. Der Messias ist todt. Maria 
und Johannes haben ihr Gesicht verhüllt. Die Hauptvorstellung der 
übrigen Zuschauer muß darinn bestehen, daß 1) einige wenige der- 
selben einen wehmutsvollen Schmerz zeigen; aber 2) die meisten 
eine wütende angstvolle Reue zu erkennen geben. — Schicken Sie 
mir eine Zeichnung von dem Kupfer des VIIL Gesangs. Ich will 
sie gleich wieder zurückschicken. Ich verharre übrigens 
Kopp, den 231. Spt. 55. Ew. Hochedlen 

ergebenster Diener 
Klopstock. 



1) Verschrieben statt „Solav". 



254 Mnncker, Briefw. Elopstooks mit Hemmerde. 

22. 

Klopstock an Hemmerde. 

Kopp, den 13. März 1756. 
Werthester Herr Hemmerde, 
Ich ttberscMcke Ihnen hierdurch ein Exemplar vom zweyten 
Bande. Ich bin dnrch den Buchdrucker, der mir dies Exemplar 
überschicken sollte, und den zweyten Posttag durch meinen Bedienten, 
der das Paquet zu spSt auf die Post gebracht hatte, aufgehalten 
worden, es Ihnen so bald, als ich versprochen hatte, zu überschicken. 
Unterdeß glaube ich, daß es noch zur rechten Zeit kommen werde. 
Die noch fehlenden Bogen sollen Sie so bald sie fertig sind (und der 
Buchdrucker hat mir versprochen sie in zehn Tagen fertig zu 
machen) bekommen. Ich verharre 

Ew. Hochedlen 

ergebenster 
Klopstock. 

23. 

Klopstock an Hemmerde. 

Koppenhagen den 4^° May 
1766. 
Hochedler Herr, 

Hochgeehrtester Herr, 
Es ist mir sehr verdrießlich gewesen, daß mein Buchdrucker 
es mit üeberschicknng der Bogen versehen hat. Ich hatte ihm doch 
gesagt, daß er lieber den ganzen Zweiten Band schicken sollte, wenn 
er die Anzahl der Bogen nicht genau wüßte, die er geschickt hätte. 
Er sagte, er hätts.aufgeschrieben, er wüste es also gewiß. Ich will 
nur wünschen, daß die hierbey folgenden fehlenden Bogen noch 
zur rechten Zeit ankommen. Ich erhielt gestern Ihren Brief, und ich 
habe sie also nicht eher, als heut, abschicken können. Ich habe 
Herrn Beich Factor in der Weidmannischen Handlung^) gebeten, 
sich das Geld für den Zweyten Band von Ihnen auszahlen zu lassen. 
Sie werden also die Gütigkeit haben, dieß zu thun. Die Exemplare, 
die Sie von der Octavedition an mich schicken, können Sie nur Herm 
Pelt, hiesigen Buchhändler, mitgeben. Sagen Sie Ihm, daß er 
mindstens ein Paar in seinem Coffer mitnehme, wofern er nicht 
Baum genug hat, sie alle auf diese Art mitzunehmen. Ich wünsche 
Ihnen übrigens wohlzuleben, imd verharre 

Ew. Hochedlen 

ergebenster Diener 
Klopstock. , 

1) Philipp ErasmuB Beich (1717— -1787), seit 1766 Factor in der 
Buchhandlung von Weidmanns Erben in Leipzig, 1762 Theilhaber der 



Mimcker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 255 

24. 
Elopstook an Hemmerde. 

Hamburg den 17L Jnl. 1756.*) 
Hochedler, 

Hochgeehrtester Herr, 
Eben izt wird mir gemeldet, daß Sie sich, wegen der von mir 
nach Leipzig überschikten Exemplare von der Koppenhagenschen 
Ansgabe des Meß., über mich beklagt haben. Sie hätten diese 
Klagen, an mich selbst, nnd nicht an andre, richten sollen. Ich bin 
eben so abgeneigt, Ihnen im geringsten unrecht zu thun, als ich 
einen herzlichen Eckel an Verlegerstreitigkeiten habe. Ich verlange 
daher, daß Sie mir die Ursachen Ihrer Anklage selbst anzeigen. 
Ich bitte Sie, daß Sie es bald thun. Denn ich will, daß diese 
Sache sogleich unter uns abgethan werde. Ich werde noch einige 
Wochen hier seyn. Meine adreße ist: Bey Hr. Benedikt Schmidt 
in der grossen Reichenstrasse. Ich bin übrigens, 

Hochedler, Hochgeehrter Herr 
Ihr 
ergebner Diener 
Elopstook. 

25. 

Klopstock an Hemmerde.') 

Hamburg den 31!^ JuL 
1766. 
Hochedler, Hochgeehrtester Herr, 
Eben erhalte ich Ihren Brief vom 271 dieses. Vorläufig muß 
ich Ihnen sagen, daß ich weder einen Brief noch Exemplare von 
Ihnen erhalten habe. Sie werden vermutlich Exempl. von Ihrer Aus- 
gabe verstehn. Seyn Sie also so gut und zeigen mir an, wem Sie 
diesen Brief und diese ExempL mitgegeben haben. — Wer hat Ihnen 
denn die Nachricht gegeben, daß 800 ExempL in Koppenh. gedrukt 
worden sind? Fragen Sie doch künftig erst bey mir an, ob solche 
Nachrichten, die Sie sich geben lassen, wahr sind, ehe Sie dieselben 
glauben; Oder erkundigen Sie sich mindstens auf ein andermal bey 
denen, die die Sache wissen können. Bothe, der im Anfange; 
Pelt, der zulezt die Besorgong des Dmks gehabt hat; und Lillie, 

ilnna, WieLmda langjähriger Verleger; vgl. Karl Buchner, Wieland und 
^ Weidmajinsche Buchhandlung (Berlin 1871). 

1) Vom Empfänger ist dabei bemerkt: Exped. d. 27LJul. — Elop- 
itock weilte von Mitte Mai bis Ende August 1766 in Hamburg. 

2) Ein grosser Theil des Briefes ist bereits bei Gruber a. a. O 
I, 66—69 gedruckt 



256 Mnncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

der die Ausgabe gedrukt hat, werden Ihnen Nachricht geben können, 
daß nicht mehr als 418 Exempl. gedrukt worden sind. Die 18 sind 
auf Boialpapier, und zu Geschenken bestimmt. Ich kann nicht be- 
greifen, daß Ihnen Jemand diese Nachricht hat geben können. Es 
ist unterdeß möglich, daß es Bothe gewesen ist^ über den ich za- 
lezt, aus gerechten Ursachen, verdrießlich geworden bin. — Sie 
werden aus dem, was ich Ihnen noch, über den ganzen Zusammen- 
haog unsrer Sache, sagen werde, sehen, wie wenig ich gesonnen 
sey, Ihnen, auch nur im geringsten, Unrecht zu thun. — 

Aua gewissen Ursachen, entschloß ich mich: 200 Exempl. auf 
meine Kosten drucken zu lassen. Ich schrieb es Ihnen, und sagte 
Ihnen dabey, daß ich diese Ausgabe größtentheils für Dännemark 
bestimmte.^) Hierauf wurde mir vom Hof aus befohlen, daß ich 
400 Exempl. sollte drucken lassen, und dabey gesagt, daß Se. Maje- 
stät mein Allergnftdigster König mir ein Geschenk von dieser Aus- 
gabe machten. Ich schrieb Ihnen auch dieses. Ich weis nicht, (denn 
ich copire meine Briefe nicht) ob ich noch hinzugesetzt habe , daß 
auch diese 400 Exempl. größtentheils Rlr Dännemark bestimmt 
wären. So viel weis ich, daß ich bey Ihnen anfragte: Ob Sie den 
Verkauf derer Exemplare, die ich nach Deutschland schicken würde, 
übernehmen wollen?^) Hierauf glaubte ich meinem Bruder, der in 
der Weidemannischen Buchh[andlung] steht'), einen Gefallen zu er- 
zeigen, wenn ich die für Deutschland bestimmten ExempL dieser 
Buchh. überließ. Ich hielt zugleich nicht dafür, daß meine Anfrage 
an Sie ein Contrakt wäre, den ich mit Ihnen wegen der für DeutschL 
bestimmten Exempl. gemacht hätte. Und da ich mich eines Ihnen 
gegebnen Versprechens: die 400 Exempl. größtentheils in 
Dännemark zu verkaufen, nicht erinnerte; (und auch izt nicht er- 
innre,) so übersandte ich 200 Exempl. an die Weidemannische 
Buchh. und 40 Exempl. an Hr. Bohn in Hamburg. 100 ExempL 
verkaufte ich an Hr. Pelt in Koppenhg., und überließ es ihm, damit 
zu machen, was er wollte. So hängt die ganze Sache zusammen. 

Sie erklären sich: daß unsre Klagen unter uns abgethan wären, 
ob Sie gleich glauben, daß ich 800 Exempl. hätte drucken lassen. 
Ich danke Ihnen dafür. Ich aber will sie nicht eher für abgethan 
halten, als bis Sie mir folgende Fragen beantwortet, und wir uns 
darüber verglichen haben: 

1) Sagen Sie mir: Ob ich Ihnen, auch wegen der 400 Exempl. 
geschrieben habe: daß ich sie größtentheils in Dännemark ver- 
kaufen lassen wollte? Wenn ich Ihnen dieses geschrieben habe; so 
kömmt es darauf an, daß wir uns über die Genugthuung, die Sie 
dießfalls fordern können, vergleichen. Und damit alles in der Ord- 

1) Vgl. Brief 20. 

2) Vgl. Brief 20. 

8) Johann Christoph Ernst, geboren am 16. Nov. 1789. 



Mtmcker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 257 

nimg gesehene, so bitte ich mir dabey aus: daß Hr. Professor Meier, 
den Auszug aus meinem Briefe mit meinem Briefe zusammen halte, 
Dud die Copie unterschreibe. 

2) Beantworten Sie mir: Ob Sie mir eine schriftliche Erklärung 
geben wollen: daß Sie sich sehr darinn übereilt hätten, indem Sie 
von mir geglaubt hätten, daß ich 800 Exempl. anstatt der versprochnen 
400 hätte drucken lassen; und ob Sie mir überhaupt in dieser Er- 
klärung versprechen wollen, daß Sie künftig, in so fem als wir mit 
einander wegen des Meß. zu thun haben, Sachen von der Art von 
mir nicht eher glauben , noch viel weniger davon sprechen wollen, 
als bis Sie sich mit Grewißheit überzeugt haben, daß sie wahr sind? 
£s ist dieß das wenigste, was ich, dieser Beleidigung wegen, von 
Ihnen fordern kann. 

Noch eins, das zwar diese Sache nichts angeht, das mir aber 
doch sehr unangenehm gewesen ist. Warum haben Sie denn meine 
Entwürfe zu den Kupferstichen, als Erklärung derselben drucken 
lassen, ohne vorher deßwegen bej mir anzufragen: ob ich es erlaubte? 
Sie sehen nicht ein, und ich kann auch von Ihnen nicht fordern, daß 
Sie es einsehen sollen, wie lächerlich diese Erklärung der Kupfer 
dadurch wird, da man in den Kupfern so sehr vergebens sucht, was 
b der Erklärung steht, üeber dieß waren meine Entwürfe gar 
nicht dazu gemacht, jemals gedruckt zu werden. Ich hatte sie in 
höchster Eile geschrieben, und gar nicht daran gedacht, daß Sie je- 
nuds den sonderbaren Einfall haben würden, sie drucken zu lassen. 

Ich ersuche Sie, mir mit nächster Post zu antworten. Denn 
ich werde mich nicht lange mehr hier • aufhalten. Ich verharre 
übrigens 

Hochedler, Hochgeehrtester HeiT 
Ihr 
ergebner Diener 
Klopstock. 

26. 

Klopstock an Meier. ^) 

Hamburg den 25L Nov. 1757. 
Hochedelgebohmer Herr, 
Werthester Freund, 
Ich werde diesen Winter hier zubringen, und mir den Umstand, 
daß ich näher bey meinen Freunden bin, zu Nutze machen. Ich 
finde, daß man wirklich mehr Neigung zum Schreiben hat, wenn 
die Briefe längere Zeit unterwegs sind. 



1) Einige Sätze dieses Briefes sind bereits bei Gruber a. a. 0. I, 69, 
73 und 74 gedruckt. 

Amobtt V. Litt.-Gsbgh. XII. 17 



258 Muncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

Ich wünsche Ihnen Glück, daß die Unruhen deä Kriegs, die 
vor kurzem auch bis zu Ihnen kamen, durch die lezte glückliche 
Schlacht, aufs neue von Ihnen entfernt worden sind; da ich an 
allem, was Ew. Hochedelgeb. angeht, den freundschaftlichsten An* 
theil nehme; so bitte ich Sie, mir zu schreiben, in wie fern Sie die 
wiederhohlten Wirkungen betrofen haben. Ich würde diese Bitte 
nicht thun, wenn man nicht gerne von überstandnen Unruhen mit 
seinen Freunden spräche. 

Ich weis nicht, ob mein Bruder in Leipzig Ihnen den Tod 
Adams zugeschickt hat? Ich habe ihm geschrieben, daß er es thun 
sollte. Er wird Ihnen auch ein Exemplar von meinen Liedern') 
schicken. 

Wollen Sie wohl die Gütigkeit haben, und Sich von Herrn Hem- 
merde folgende Fragen beantworten lassen. Sie beziehen sich ^f 
das, was ich und er einander über die Koppenhagner Ausgabe des 
Meß. geschrieben haben. 

1) Ob Er nicht den mir angedichteten Umstand, daß ich näm- 
lich 800 Exempl. hätte drucken lassen, so genau untersuchen wolle 
(es kann ja durch Briefe geschehen) daß Er mir auf eine andre Art, 
als Er getban hat, sagen könne^ daß er von der Falschheit desselben 
überzeugt sey? 

2) Ob Er dafür halte, daß Ihm Unrecht geschehe, wenn ich 
den Preis der nach Deutschland geschikten Exempl. nach meinem 
Gefallen festsetze? Und ob er also nur in der Betrachtung mit dem 
Verkaufe derselben zufrieden sey, wenn sie, besonders in Leipzig 
(welches ich izt zulassen muß, da es Anfangs wider meinen Willen 
so eingerichtet worden ist) übertrieben hoch verkauft werden? 

3) Ob Er mir die noch übrigen Exempl. oder eine gewisse An- 
zahl davon abzunehmen Neigung habe. 

Ew. Hochedelgeb. verzeihen mir, daß ich Ihnen diese Bemühung 
mache. Die Ursache davon ist, daß ich von Hr. Hemmerde gerne 
positive Antworten haben möchte. Die ganze Sache läuft darauf 
hinaus, daß Er mir den freyen Verkauf eines Geschenks, das mir 
mein König gemacht hat, zugestehe. Er hat dieses zwar schon ge- 
than; allein ich bin theils mit der Art, mit welcher er es getban 
hat, nicht völlig zufrieden; und theils scheint Er es nur deßwegen 
getban zu haben, weil er gesehen, daß die hohen Preise den Ver> 
kauf hindern werden. 

Wenn Er nicht glaubt, daß Ihn die Billigkeit verbindet, mir 
den freyen Gebrauch eines Geschenks des Königs zuzugestehen; ao 
erwarte ich seine Forderung wegen einer einzurichtenden Genug- 
thuung : ob ich ihn gleich dadurch von Seinem mir gegebenen Worte 
noch nicht frey spreche, nach welchem Er sein vermeintes Recht 
fahren lassen will. 

1) Geistliche Lieder. Erster Theil. Kopenhagen und Leipzig 1758. 



Münoker, ßriefw. Klopsiocks mit Hemmerde« 259 

Mich deucht man kann nicht mehr thun, als ich wirklich thue, 
tfaeils um Hr. Hemmerde Gerechtigkeit widerfahren zu lassen; und 
theüs eine Verlegerstreitigkeit, (welche ich überhaupt von Grunde 
der Seele verabscheue,) in der Geburt zu ersticken. 

Ich weis nicht, ob ich Ihn«n schon geschrieben habe, daß mir 
der König seit meiner Yerheurathung eine Zulage von 200 »f aus 
Seiner Chatoulle giebt. Seit kurzem habe i€h noch eine von 100 
Dukaten erhalten. 

Da ich den Antheil kenne, den Sie an dem, was mir begegnet, 
ZQ nehmen die Freundschaft haben; so habe ich Ihnen dieses nicht 
yerschweigen wollen; ich habe zugleich auch deßwegen davon er- 
wähnt, weil ich bemerkt habe, daß man anderweitig mein Gehalt 
nach Belieben grösser oder kleiner macht, als es ist. 

Ich habe vor kurzem einen Brief von dem verehrangswürdigen 
Ton ng erhalten. Ich hoffe, daß Er noch einige Jahre leben wird; 
denn Seine Hand ist nur erst ein wenig zitemd. 

Ich wtknsche von Ew. Hochedelgebohren bald solche Nach- 
riefaten zu erbalten, die mir die Sorge die ich mir über mein» izt 
unter Armeen wohnenden Freunde oft mache., einigermasaen be- 
nehmen. Ich bin mit bestftndiger Hochachtung 
„ . . - . . « ^, Bw. Hochedelgebohren 

Meine Adresse ist: Bey Hr. „eines werthesten Freundes 

DmpfelOimGnmm. ergebenster 

Freund u. Diener 
Klopstock. 

27. 

Klopstock an Meier. ^) 

Koppenhagen den 29!?? 
Aprü 1760 
Hochedelgebohrner Herr, 
Werthester Freund, 
Wenn ich mich recht erinnre, so ist es schon über ein Jahr, 
daß ich entweder an Ew. Hochedelgeb. oder an Hemmerde, wegen 
einer Sache, die diesen betraf, geschrieben habe. Ich habe aber 
kerne Antwort erhalten. Ich vermute, daß sie wegen der bisweilen 
in diesen Kriegszeiten unordentlichen Posten verloren gegangen ist. 
Die Sache ist diese. Damals da die hiesige 4Edition vom Meß. ge- 
macht wurde, entschloß ich mich zu 200 Exempl. weil mir durch 
dffl Verkauf von so vielen Exempl. von ungefähr die Kosten des 
Dmckefl ersezt wurden. Ich schrieb dieß Hemmerden. Hierauf 



1) Metas Schwager Joh. Heinr. Dimpfel (1717—1789), Vater von 
Klopstocks zweiter Gattin Johanna Elisabeth (Windeme). 

2) Ein Stückchen des Briefes ist bei Gruber a. a. 0. I, 81 gedruckt. 

17* 



260 MuDcker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

machte mir der König ein Present von dieser Edition und ich erhielt 
Befehl 400 £xempL drucken zu lassen, ich schiieb auch dieß Hem- 
merde, und vertheilte, wenn ich mich recht erinnre die Ezempl. so: 
50 behielt ich für mich 50 nahm ein hiesiger Buchhändler Pelt 
50 nahm Bohn in Hamb[urg] auf meine Rechnung 250 die 
Weidemannisohe Handlung in Leipzig auf meine Bechnung. 
Hemmerde wurde böse darüber, daß ich ein Present, das mir der 
König gemacht hatte, auch in Deutschland verkaufen wollte, daß 
er nicht allein meinem Bruder in der Weidemannischen Buchhand- 
lung sagte: Er könne die Exempl. confisciren lassen; sondern mir 
auch schrieb, daß er gehört htttte, ich hätte 800 Exempl. machen 
lassen. — 

Ich hasse die Streitigkeiten der Autoren mit ihren Verlegern 
aufs äusserste, und ich will daher diese Sadie ganz aufs Beine bringen. 
Ich kan keinen beßem Schiedsrichter als Ew. Hochedelgeb. dazu 
wählen. Ich frage Sie daher: 

1) Kann Hemerde dafür daß ich eine nioht von mir gemachte 
sondern mir vom Könige geschenkte Ausgabe des Meß. besonders 
auch deßwegen in Deutschland verkaufen lasse, weil ich den deut- 
schen Liebhabern diese beste Ausgabe nioht habe entziehen wollen, 
kann er, sage ich, deßwegen irgend eine Genugthuimg von mir ver- 
langen? Ich will dabej gar nichts davon erwähnen, daß der Preis 
von der Weidemannischen Buchhandlung höher gesezt ist, als ich 
gewollt habe, und daher der Verkauf sehr gehindert worden ist. 

2) Ich erbiete mich, Hemmerde mag eine (renugthuung ver- 
langen können oder nicht, ihm die noch vorhandnen Exempl. zu 
verkaufen. Es versteht sich, daß er die künftigen beyden Bände 
auch kriegt die 50 Exempl. ausgenommen, die ich für mich be- 
halte, und die 50 die Pelt nimmt. Da er die Ausgabe kennt, so mag 
er bieten. 

3) Ich verlange von Ihm, daß er mir eine schriftliche Erklä- 
rung gebe, daß Er es falsch befunden habe, daß 800 Exempl. soll- 
ten gedruckt seyn, und daß Er mich wegen der Uebereilung, mir 
dieses geschrieben zu haben, um Verzeihung bitte. 

4) daß er sogleich wenn Sie Ihm dieses werden bekannt ge- 
macht haben dasjenige bezahle, was für die neue Auflage des 1- 
Bandes im Contrakte festgesezt ist. Dieß bezahlt Er an Madame 
Rüdinger*) in Leipzig, die am Markte wohnt. 

Ich ersuche Ew. Hochedelgeb. diese Sache so bald es Ihnen mög- 
lich ist zu Stande zu bringen. Denn ich kann Ihnen nicht ver- 
schweigen, daß ich Hemmerde, so wohl deßwegen, was mir einer 
meiner Freunde schon ehemals von Ihm gesagt hat^), als auch weil 

1) Wol Christiane Juliane Rüdinger, geb. Leisching, KIop- 
Btocks Cousine von mütterlicher Seite. 

2) Vgl. Brief 7. 



\ 



Mimoker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 261 

Er fUhig gewesen ist, von mir zu glauben daß ich 800 Exempl. 
Dätte drucken lassen, nicht allzusehr traue. Und nun genug hiervon. 

Der Tod derjenigen, die ich so sehr geliebt habe und liebe, hat, 
meines Bestrebens ungeachtet, solche Einflüsse auf mich gehabt, 
daß ich, lia ich ohnedieß ein langsamer Arbeiter bin, bisher noch 
langsamer habe arbeiten müssen. Ich kann daher noch nicht mit 
Gewißheit sagen, wenn ich den folgenden Band herausgeben werde. 

Ich wünsche recht sehr von Ihnen und der Ihrigen Befinden bald 
einmal wieder Nachricht zu haben. Sie haben sehr traurige Zeiten 
erlebt Nie können wir hier Gott genug danken, daß wir in Frie- 
den leben. Gott gebe ihn endlich auch Deutschland wieder. 

Ich bleibe mit unveränderlicher Hochachtung und Freundschaft 

Ew. Hochedelgeb. 
Meine Adresse ist: a Coppenh. Meines werthen Freundes 

a r Hotel de Bern st off. ergebenster 

Klopstock. 



Klopstock an HemmerdeJ) 

Quedlinburg den 121 

März 1763.*) 
Hochedelgebohmer Herr, 
Sie werden Sich erinnern, daß Sie mir seit langen Zeiten eine 
Erklärung schuldig sind, daß Ihr Vorgeben falsch sey, die Koppen - 
hagner Ausgabe des Meß. sey 800 an statt 400 Exemplare stark 
gemacht worden. Wollen Sie sich nicht endlich hierzu verstehen; 
so haben Sie hiermit meine sehr ernsthafte und positive Erklärung, 
daß ich künftig nichts mehr mit Ihnen zu thun haben will. Denn 
ich halte mich für befugt, mit einem Manne einen Contrakt auf- 
heben zu können, der mich in Sachen, die eine Beziehung auf diesen 
Contrakt haben, auf diese Ai-t anklagt, und seine falsche Anklage 
nicht wiederrufen will. Nur in dem Falle dieses Wiederrufs über- 
laße ich Ihnen die folgenden Gesänge des Meß. für den unter uns 
ausgemachten Preis, nämlich für 12 ^ den Bogen nach alten 
Louisd'ors. Ferner ofiferir ich Ihnen, diejenigen Exemplare, die ich 



1) Ein Theil des Briefes ist bereits bei Gmber a. a. 0. I, 69—70 
gedruckt. 

2) Klopstock lebte vom JuU 1762 bis zum Juli 1764 in Deutschland, 
bb 2um April 1764 meist in Quedlinburg. — Zu dem Briefe ist vom 
EmpflUiger bemerkt: Die Antwort liegt in Copie, so ihn geschickt, hier- 
bey, und nnter denen Conditiones bin alles Eingegaugen; wie meine Ant^ 
wort in Copie lautet. 



262 Muncker, Bnefw. Klopstooks mit Heamerde. 

von der Koppenhagner Edition noch in Leipzig liegen habe*, zum 
Verkaufe. Sie kennen die Ausgabe; und ich verkaufe den Band für 
1 *f nach Hamburger courant.- Sie müssen Sich auch hierinn bald 
«itschließen. Denn sonst schicke ich die Exemplare nach Hamburg, 
wo sie gesucht werden. * 

Ich verharre übrigens 

•Es Bind 161. Ew. Hocbedelgeh. 

ergebenster Diener 

Klopstock 
Königl. Dänischer Legationsrath. 

29. 

Hemmerde an Klopi^tock. 

Copie. 

1763 d. 23L Märtz. 
HochEdelgebohmer, 

Hochgelahrter Herr Legations Bath, 
Hochgeneigtester Gönner etc. 

Ew. HochEdelgebohmen sehr angenehmes Schreiben, vom 12^ 
März, habe ich erst den 22!!*^ haj. erhalten, sonsten ehender geant- 
wortet hätte. 

Ew. HochEdelgebohiiien verlangen von mir eine Erklärung, 
das meine Angabe von der Coppenhager Ausgabe nicht 800 Exem- 
plar gewesen, wie mir ein Coppenhager Buchhandl. gesagt gehabt 
sondern, daß die Auflage nur 400 stück gewesen. Und melden zu- 
gleich mit, daß wann ich mein Vorgeben wieder rufte, so solte ich 
die folgenden Gesängen von der Meßiade, den gedeckten Bogen 
pro labore a 12 Tbl. — in alten Gelde oder Luisd'or in Verlag 
bekommen. 

Auf Ew. HochEdelgebohmen Vorschrieft und Begehren deckt- 
rire ich, daß ich, daß Angeben, und von mir geglaubte Vorgeben 
von 800 Exempl. der Coppenhager Auflage der Meßiade, falsch sey, 
und daß die Auflage daselbst nur 400 Exemplar gewesen, und sej, 
wie der H. Legations Rath Klopstock HochEdelgebomen nur meldet, 
ich nunmehro fest glaube. 

Auf dieses mein Bekentniß, versehe mich also, den Verlag der 
folgenden Gesänge der Meßiade, so bald als möglich, und ich ver- 
spreche, den gedruckten BogeB mit 12 ThL in alten Gelde oder 
Luis d'ors zu bezahlen. 

Wegen der Coppenhager Auflage aber, kan mich nicht ver- 
stehßn, solche zu übernehmen, weiln Ew. HochEdalgeb. nun schon 
selbst damit hinaus wißen daß solche nach Hamburg verlangt wür- 
den so laße mir solches recht sehr gefallen, da Ew. HochEdelge- 
bohmen ohne dieses Selbst bekant, das eine quarto Auflage gemacht. 



Moncker, Briefvr. Elopstocks mit Hemmerde. 263 

welche aber gar keinen Abgang finden will, und» meist alle Exem- 
plaiis noch Torrätig habe. ^) 

loh hätte den H. Hoff Prediger Niemann in Coppenh. ordre 
gegeben an Ew. HochEdelgebohmen 10 Thl. zu bezahlen, ob sol- 
ches geschehen bttthe gelegentl. gütigst mit zu berichten, weiln sel- 
biger bey seiner Abreise von Halle, solches versprochen und mir 
vor Bücher schuldig war. Nach gehorsamster Empfehlung und un- 
gemeiner Hochachtung verharre 

HochEdelgebohmer Herr 

Hochgelahrter Herr Legations Rath 
Halle Hochgeneigtester Gönner 

d. 23^ März gehorsamster 

1763. Diener 

OFHemmerde. 

30. 
Klopstock an Hemmerde. 

Quedlinbg. den 61 X!^ 
Hochedelgebohmer, 1763. 

Hochgeehrter Herr, 
Der Herr Oberhofprediger Boysen^) hat Ihnen, in meinem 
Namen, geschrieben, daß ich mich, mit dem Drucke des Meß. an 
die Messe nicht binden würde; Gleichwohl haben Sie in den Meß- 
catalogus setzen lassen, daß der IH^ Band auf Ostern heraus- 
kommen sollte. Es ist überflüssig anzuführen, daß mir so etwas 
auf verschiedne Art unangenehm seyn kann; ich will daher nur da- 
bey stehn bleiben, daß ich gar nicht begreifen kaun, wie Sie dar- 
auf verfallen können so etwas wieder meine ausdrükliche Erklärung 
zu thnn. Sie zwingen mich Ihnen folgendes zu sagen: Wenn Sie 
noch irgend einmal etwas in Absicht auf die Herausgabe des Meß., 
ich begreife darunter, Kupferstiche, Erklärung der Kupferstiche, wie 
Sie meine gar nicht zum Drucke bestimmte Entwürfe genannt haben, 
irgend eine andre Edition, irgend eine Ankündigung, ich sage, 
wenn Sie irgend dergleichen für sich thun, ohne mich vorher zu 
fragen; so werde ich dergleichen Verfahren, als eine Aufhebung 
unsers Contracts von Ihrer Seite ansehn, und das mit gutem Rechte, 
weil Sie weiter nichts über den Meß. zu disponiren haben, als ihn 
80 zu drucken, wie wir vorher werden übereingekommen seyn. Ich 
bitte mir eine positive Erklärung von Ihnen hierüber aus. Mein 
Bruder*) hat mit Ihnen von dem gesprochen, was Sie mir für die 

1) fiemmerde meint die Quartausgabe der ersten fünf Gesänge von 
1761; vgl. Brief 18. 

2) Prd. Eberh. Boyaen (1720—1800), Oberhofprediger und Con- 
«igtorialrath im Reichsstift Quedlinburg. 

3) Wahrscheinlich Johann Christoph Ernst; vgl. Brief 26. 



264 Muncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 

neue Auflage des JL Bandes und für die Vorrede zu demselben^) noch 
schuldig sind. Sie schweigen aber ganz stille davon. Ich hatte 
schon vor der Erinnerung meines Bruders gehoft, daß Sie mich von 
selbst bezahlen würden, und Ihnen daher nichts davon geschrieben. 
Aber ich sehe, daß es nötig ist, daß ich Ihndn davon schreibe. Ich 
erwarte also mit nächsten von Ihnen das in dem Contrakt festge- 
sezte (ich besinne mich jezt nicht gleich darauf, wie viel es be- 
trägt) für die neue Auflage, und dann für die von Ihnen zum ersten- 
male gedruckte Vorrede zum ersten Bande 12 ^ für den Bogen. — 
Ich weis nicht, ob es schon bekannt geworden ist, daß der Meß. 
seit einiger Zeit in den Oesterreichischen Landen nicht mehr unter 
die verbotenen Bücher gehört. Ich schreibe Ihnen dieß, damit sie 
es sich zu Nutze machen können. Denn ich habe nichts von der 
Koppenhagner Ausgabe dahin gesandt, und werde es auch nicht thun. 
Dieß ist in Wien ohne meine Veranlassung geschehn. Aber ich 
habe jezt eine Gelegenheit, das Gleiche in Bayern zu veranlassen, 
und ich werde sie ergreifen. Wenn es bewilligt werden sollte; so will 
ich Ihnen Nachricht davon geben. Ich thue Ihnen hiermit einen 
Vorschlag von dem ich glaube, daß er Ihnen vortheilhaft sejn würde. 
Ueberlegen Sie ihn. Er ist dieser; Machen Sie eine ganz kleine 
Ausgabe vom Meß. mit lateinischen Lettern. Ich glaube es könnte Duo- 
dez seyn, wenn der Rand nur breit genug bliebe, daß die Zeilen 
nicht gebrochen werden dürften. Wenn die Lettern nicht allzuklein, 
Papier und Farbe gut sind, und wenn Sie sie denn so correkt drucken 
Hessen, als ich Sie in den Stand setzen wollte, es thun zu können; 
so würde diese vielleicht mit der Zeit diejenige Edition werden, von 
der Sie am meisten absetzten. Kurz, überlegen Sies. Ich glaube 
Ihnen einen für Sie vortheilhaften Vorschlag gethan zu haben. 

Ich erwarte baldige Antwort auf alle Punkte meines Briefes 
und verharre j.^ Hochedelgebohren 

ergebenster Diener 
Klopstock. 

31. 

Klopstock an Hemmerde. 

1764 

d. 31 Märtz.») 
Hochedelgebohrner, 
Hochverehrtester Herr, 
Sie scheinen mir Ihren Vortheil nicht genug zu verstehen, 
wenn Sie die Ihnen von mir vorgeschlagene kleine Edition des Meß. 

1) Hemmerdes Abdruck dea ersten Bandes der Kopenhagner Ausgabe 
von 1755 (Halle 1760. 8^ mit der Abhandlung von der heiligen Poesie. 

2) Unten auf der ersten Seite steht; an Herrn Hemmerde. — Vom 



Mtmoker, Briefw. Klopstocks mit Hemmenle. 265 

nicht machen wollen. Ich will Ihnen umständlich sagen, was ich 
eigentlich fQr eine Ausgabe meine. 

1) groß Duodez mit kleinen feinen Lettern, die Sie allenfalls 
dazu gießen ließen, und sonst gewiß auch noch gut brauchen könnten. 

2) Es kämen alle Druckfehler heraus, die in Ihrer und meiner 
Edition sind. 

3) Es kämen kleine Anmerkungen hinzu, die den Meß. aus der 
Bibel erläuterten. 

4) Es würden auch noch einige kleine Aenderungen hinzu 
kosunen. 

Glauben Sie mir, alle Leser, die gute Angen haben, würden 
diese Edition wegen ihrer Kleinheit und Correktion Ihrer andern und 
meiner vorziehen. Unter deß würde es doch auch noch immer 
einige geben, die die erste kauften. Ich wollte Ihnen auch noch 
ein Titelkupfer und zwar nicht von einem Kupferstecher, wie der 
Ihrige ist, sondern von Preisler dazu schenken. 

Sie sagen^ daß Sie es so verstanden hätten, daß ich nichts für 
die Revision verlangen würde, weil Sie mir zugestanden hätten, daß 
ich eine Ausgabe in Koppenh. machte, oder vielmehr mich nicht 
unterstünde, ein Geschenk auszuschlagen, das mir der König machte. 
Warum haben Sie es denn so verstanden? Ich habe ja kein Wort 
davon gesagt, daß dieser Punkt unsers Coutrakts, aus dieser Ursach, 
onerfallt bleiben sollte. Sageu Sie mir aufrichtig (doch werden 
Sie dieses thun wollen?) wie viele Exempl. Sie vom Meß. verkauft 
haben; so will ich mich darnach richten, ob ich diese Kleinigkeit 
von Ihnen, dem Contrakte gemäß, verlangen will oder nicht. Unter- 
deß die 12 *P für den Bogen der Vorrede bitte ich Sie, mir, gleich 
nach Empfang dieses, zu schicken. Denn Sie haben dieß nun lange 
genug aufgeschoben. 

Entwürfe zu neuen Kupferstichen kann ich mich unmöglich ent- 
schließen zu machen. Ich bin nicht sicher, daß Sie sie nicht von 
neuen drucken laßen. Sie müßen mir das nicht übel nehmen, daß 
ich so von Ihnen denke. Es hat Sie Niemand bej mir verläumdet; 
aber ich habe aus Ihrem Betragen Ihre Neigung eigenmächtig 
[zu] verfahren genng kennen gelernt. Alles, wozu ich mich in 
Absicht auf diesen Punkt werde verpflichten können, ist, daß ich 
dem Kupferstecher mit zwey Worten sagen werde, was er machen soll. 

Ich erwarte baldige Antwort von Ihnen, und verharre 

Qnedl. den 31 März 1764. ^Mebe^hX^ethrttn Herren 

ergebenster Diener 
Klopstock. 

Empfänger ist zu dem Briefe bemerkt: 1764 den IS^n Martz geantwortet 
aaf der Post nach Quedlinburg und 12 *p Ng. in 2^ Luisd'or gesandt, 
vor die Abfaandl. der heil. Poesie. 



266 Mnncker^ Brief w. Klopstocks mit Hemmerde. 

32. 

Klopstock an Hemmerde. 

Koppenhagen den 91 Jul. 

1768.0 
Hochedler, 

Hochgeehrtester Herr^ 
Ich lasse jezt an der 4Aiisgabe der neuen 5 Gesänge des 
Meß. oder an dem 3 Bande drucken. Sobald 3 GesSnge fertig* sejn 
werden; so will ich sie Ihnen zuschicken. Ich werde die gebliebnen 
Druckfehler gerne anmerken, und ich bitte Sie, sie mit eben der 
Sorgfeit in Ihrem Abdrucke zu vermeiden. Wir wollen zu diesen 
GesttDgen keine Kupfer machen. Es ist besser, daß wir gar 
keine, als daß wir schlechte haben. Dieser 31 Band wird Wenig- 
stens 1^ Bogen mehr betragen, als der 2!l. Haben Sie die Gütig- 
keit, und bezahlen fürs erste so viel als der 2^ betrSgt an meine 
Mutter nach Quedlinburg, und zwar gleich nach Empfenge dieses 
Briefs. Ich weis wohl, daß Sie nicht eher zn bezahlen schuldig sind, 
als bis Sie den ganzen Band bekommen haben; ich bitte mir daher 
auch diese etwas frühere Bezahlung als eine GefSlligkeit von Ihnen aus. 
Ich habe übrigens die Ehre zu seyn 
Ew. Hochedlen 

Meines hochgeehrtesten Herrn 
ergebenster Diener 
Klopstock. 

33. 

Klopstocks Mutter an Hemmerde. 

HochEdeler Herr 

Hochzuehrender Herr 
Ich hoffe das Sie meinen Bnef nebst inlage von meinen Sohn 
aus Coppenhagen erhalten haben ich habe mir den ersten Post Tage 
eine antwort von Ihnen ausgebethen und ist nun schon der 3^ vor- 
bey gegangen also haben Ew. HochEdelen nunmehro die gutheit und 
melden mir ob Sie daß verlangen warum Sie von meinen Sohn ge- 
bethen mit nechster Post zu erfüllen belieben Sie erweisen hieimit 
meinen Sohn und mir eine gefelligkeit und hoffe ich daß Ew. Hoch- 
Edelen dagegen nichts zu sagen haben in erwartimg einer baldigen 
Nachricht verbL mit meinen Compliment 

^ ^,. , Ew. HochEdelen 

J^'a?? i"""?..« ergebene Dienerin 

d.30.Julyl768. AMKlopstockin. 

1) Unten auf der ersten Seite steht von Klopstof'kB Hand: an Hr. 
Hemmerde. — Von dem EmpfäDger ist zu dem Briefe bemerkt: 12 



Munoker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 267 

34. 
Klopstocks Mutter an Hemmerde.^) 

HochEdeler 

Hochgeehrtester Herr 

Dero geehrtestes mit der einlage der 12b ^ habe am Montag 
doreh die Post erhalten, ich dancke Ihnen vor die übermachung 
und lege den verlangten Schein hierbey, ich habe wohl geglaubt 
das Ew. HoehEdlen nicht würden zu Hauß. Dieses zu erfahren 
schrieb ich noch 'einmahl, umb mein Sohn nachricht davon zu geben 
Gott sej gedanckt, daß nunmehro der Meßias so weit vollendet, 
fir verleihe mein Sohne zu der gantzen ausftihrung des Gedichtes 
ferner gesundheit und Kräfte, das ich mich mit allen Freunden des 
Meßias darüber freuen kann, mit heutiger Post geht der inliegende 
Brief nach Coppenhagen, nehmen Sie es nicht ungütig das ich auch 
2 Briefe zur Bestellung mit einlege, den von meinem Sohn nach 
Wien') wolte ich gern das Er über Dreßden und so viel als 
Er franqviret werden kann laufen möchte ich thue das Porto 
gath Boeh eins so bald als Euer HochEdelen den Meßias erhalten 
80 muß ich die erste sein an die ein Exsemplar Sie zu schicken be- 
lieben. 

Bey dieser Gelegenheit habe ich auch ein Anliegen darüber 
ich Dero Bath mir ausbitte, mein seel. Mann hatt eine kleine juri- 
stische Bibliothec hinterlaßen* es sind darin viel guthe Bücher ich 
habe solche beybebalten, in der meinung das dieß einer von meinen 
Söhnen haben solle, weil aber Keiner jura studiret hatt, so ist Sie 
mir nun zur Last wißen mir Ew. HochEdeln nicht einen Vorschlag 
zu thun Es sind meist 600 St, ich will sie nuhr vor 200 *f hin- 
geben, und werden wohl nichfl eiimiahl die Bände bezahlt, in einem 
Bnchladen komeu viele junge Herrn, Die ofte so wenig Geld nicht 
aesiimireii, und gern große Bfbliothecen haben^ wollen. 

oder können sie an den auctionator verkauft werden, iht Es 
möglich mir von zu helfen geschieht mir ein Gefallen, ich will er- 
kfintlich vor sein, und möchte ich mir dieserhalb Nachricht aasbitten, 
so will ich den Catalogue übersenden, sonst wünsche Daß Ew. Hoch- 



[?erBchriebea statt 10] Bogen a 12 ^ . . thun 124. 1768 d. 7*. Aug. mit 
der Post an die Frau Commissions Rathin Elopstockin 125 »^ in Louisd'orB 
gesandt 

1) Bei dem Briefe liegt eine Quittung über den Empfang von 125 
Thalem Abschlagsaahlung auf den dritten Band des Messias vom 10. Aug. 
1768, von Klopstocks Matter mit dem vollen Namen unterschrieben: 
Anna Maria Elopstockin geb. Schmiedin Witbe« 

9) Yielieicht Klopstocks Brief au Denis vom 22. Juli 1766. 



268 Mtincker, Briefw. Elopetooks mit Hemmerde. 

Edelen und wertheste Frau Liebste sich allzeit wohl befinden mögen, 

ich mache Ihnen beyden mein CompHment und verb. 

Quedlinburg ^^^ HochEdelea 

d. 10 August 1768. /Äf* Tr 

A. M. Klopstockm. 

35. 

Klopstock au Hemmerde. 

Koppenh. den 221 Oct. 1768') 
Hochedler, Hoehgeehrtester Herr, 
Meine Mutter hat mir den Empfang von . . .*), die Sie ihr 
übersandt haben gemeldet. — Mein Drucker verfährt hier, weil er 
dieß und jenes sonst noch zu thun hat, mit einer unerträglichen Lang- 
samkeit. Dieß soll Sie aber nicht hindern, den lUL Band bald her- 
auszugeben. Ich bitte Sie daher, mir gleich nach Empfang dieses 
zu schreiben, wie viele gedruckte Bogen Sie haben; so will ich Ihnen 
das Uebrige theils gedrukt theils MS. schicken. Sie sehn, daß ich 
wünsche, daß Sie sich mit Ihrer Ausgabe nicht an die Messe kehren; 
sondern sie fertig machen, so bald es Ihnen möglich ist Dieß ist so 
sehr mein Ernst, daß ich, wenn Sie bej Ihrer Meinung bleiben, erst 
auf Ostern herauszugeben, den IUI Band, an Trattner') nach Wien, 
zur Fortsezung seines mir sonst so unangenehmen Nachdrucks, 
schicke. Ich muß Ihnen dabey sagen, daß ich dort Jemand kenne, 
der die Gorrectur gern übernimmt, und sie so besorgt, daß ich damit 
zufrieden seyn kann. Haben Sie die Gütigkeit, mir Ihren Entschluß 
hierüber mit nächster Post zu melden. Meine Adresse ist: 4 l'hotel 
de Bern stör ff. Ich verharre übrigens 

Bw 

ergebenster Diener 
Klopstock. 

*) Ich kann Ihren Brief nicht gleich finden, und habe die Snmme ver- 
gaßen. Der Schein meiner Mutter kann Ihnen unterdeß zureichend seyn. 

36. 

Klopstock an Hemmerde. 

Koppenh. den 23- Jan. 
1769 
Hochedler, Hochgeehrtester Herr, 
Ich habe nicht Zeit gehabt, eine Abschrift von dem 15^ Ges. 
machen zu laßen, und sie dann (welches sehr nötig gewesen seyn 

1) Von der Hand des EmpßlDgers ist dasn bemerkt: d. 2ten 9br. er- 
halten, den 4^ 9br. mit der Post unter addreße Herrn He in eck and 
F ab er geantwortet. 

2) Joh. Thom. v. Trattner (L717-1798), berähmter Nachdrucker, 



r 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 269 

würde) so genau durchzusehn als zu einem correkten Abdrucke er- 
fodert wird« Ausser dem könnt ich auch hoffen, daß mein hiesiger 
Drucker eher fertig werden sollte, als er es wird.' Gleichwohl sollen 
Sie nun bald den 15^ Ges. haben. Seyn Sie so gütig, und schicken 
mir mit nächster Post, was Sie noch fertig haben, und was mir fehlt, 
damit ich die Druckfehler anmerke, und sie Ihnen mit dem 15 Ges. 
zuschicken kann. Diejenigen Drukfehler, die in Ihren Abdruk die- 
ses Ges. etwa kommen könnten, bitte ich Sie selbst anzumerken, 
und sie den von mir angezeigten beyzufügen. 

Der 15 Ges. hat 1533 Verse. Sie können hier aus urtheilen, 
wie viel Sie mir noch zu bezahlen haben. Sie erzeigen mir eine 
GeföUigkeit, wenn Sie diesen Rest, gleich nach Empfang dieses, an 
meine Mutter nach Quedlinburg übersenden, ferner zwey Exempl. 
Tom Meß., 80 weit Sie ihn abgedrtikt haben, eins an meine Mutter, 
und eins an Hr. Gleim. 

Ich habe die Ehre zu verharren 
Ew. Hochedlen 

ergebenster Diener 
Klopstock, 

37. 

Elopstock an Hemmerde. 

Hochedelgebohmer, Hochgeehrtester Herr 
Endlich bekommen Sie den 16!5 Gesang. Ich werde Ihnen die 
Drukfehler Ihrer Ausgabe , so weit ich die Bogen habe , hinten an- 
zeigen. Wenn Sie Jemand kennen, der in solchen Sachen genau 
ist, so laßen Sie die übrigen Bogen mit der 4® Ausgabe vergleichen, 
and die Drukfehler, die etwa geblieben sind, mit denen, die ich Ihnen 
schicke, anzeigen. — Ich bitte Sie mir die für mich bestimten Exempl. 
bald zu schicken, und 3 von den beyden ersten B&nden mit beyzu- 
legen. Ich weis nicht, ob Sie Ihre 4 Ausgabe fortgesezt haben. 
Wenn es ist, so schicken Sie mir auch ein Paar Exempl. davon. Es 
bleibt bey Ihrem Versprechen, diesen dritten Band, gleich nach Voll- 
endung des Druks herauszugeben. Ich habe Sie mich deucht neu- 
Heh schon gebeten, ein Exempl. so früh als mögl. an Hr. Pastor 
Alberii in Hamburg zu schicken. Ich habe übrigens die Ehre zu 
verharren 

Kopponh den ll!= Peb. ^"^ ^''^r^Kter Diener 

"^^- Klopstock. 



Skngais hoch verdient nm die Hebung des Oateneiobischen Bnohhandels 
TgL fiber ihn Klopstocka Briefe an Denis. 



270 Mancker, Briefw. Klopetocks mit Hemmerde. 

Druckfehler. ^) 
S. 31. V. 4. V. 0. [XI, 739] ernster, ernste. S. 41, v. 12. v. o. [XI, 
1014] erhabenen, erhabnen. S. 45. v. 14 v. tu [XI, 1123] er- 
blikte. erblikt'. S. 45. v. 9. v. u. [XI, 1128] weissagete. weis- 
sagte. S, 46. V. 5. V. 0. fXI, 1141] goldner. goldnen. S. 94. v. 1. 
V. 0. fXII, 759] Maria. Moria. S. 103. v. 13. v. o. [XIII, 62] er. 
und. S. 121. V. 7. v. u. [XIII, 544] dann davon. 

S. 6. V. 13. V. oben [XI, 80]. üngefallen. üngefallnen. 

38. 
Elopstocks Matter an Hemmerde. 

Brief und Qnittnng vom 25. Febr. 1769 über den Empfang von 
50 Thalem noch rückständiges Honorar fClr den dritten Band des 

Messias. 

39. 

Elopstocks Mutter an Hemmerde. 

Brief und Quittung vom 5. Apr. 1769 über den Empfang von 
weiteren 29 Thalem Honorar nebst einem Exemplar des dritten 
Bandes des Messias. Klage, dass einige der zur Zahlung verwen- 
deten Ducaten zu leicht gewesen; Verzicht auf die Nachzahlung der 
fehlenden Groschen. 

40. 
Elopstocks Mutter an Hemmerde. 

HochEdeler 

Hochgeehrtester Herr Hemmerde 
Ich beziehe mich auf meinen Brief so ich in Leiptzig an Ew. 
HochEdelen bestellen laßen und weil ich nun nach Goppenhagfeii 
schreiben muß so wolte ich meinen Sohn melden daß alles wegen 
der Bezahlung des Meßias seine völlige riohtigkeit hätte den mein 
Sohn schreibt mir unter den 4ten April*) so bald als Herr Hem- 
merde den Meßias wird überschicken, werden Sie urtheilen können 
ob Er völlig bezahlt hatt Er giebt vor den Bogen 12 »/^ in Louidors 

1) Zu der von Elopstock angeführten Zahl der Seite und Zeile filg^e 
ich in Klammem die des Gesangs und Verses. Hemmerde hat von allen 
Fehlem, die Klopstock anmerkt, nicht einen corrigiei-t; vgl. Brief 41. 

2) Das in Gleims Nachlasa in Halberstadt aufbewahrte Original 
des Briefes von Elopstock an seine Mutter ist vom 8. Apr. 1769 datiert; 
die von der Mutter hier angeführte Stelle ist von Elamer Schmidt 
(Klopstock und seine Prtnnde. Halbefsiadt ISIO. 11, 20^—210) genauer 
nach dem Wortlaute des Originals mitgetbeilt. 



/ 



[ 



Mnncker, Biiefw. Klopttocks mit Hemmerde. 271 

die Einleitimg apart gezahlt, nun h&lt der Meßias 17 Bogen Die Ein- 
leitung ist der 18zelmte [!] Bogen alßo erhalte ieh noch 12 «/^ welche 
mir Ew. HochEdeln mit nechster Post zu schicken belieben werden 
damit diese Sache ihre völlige richtigkeit erhält und ich es nach 
Coppenhagen melden kann, in erwartung einer baldigen Antwort 
mit der kleinen remise bin abermahls mit meinen Compliment 

^ ^,. , Ew. HochEdelen 

Quedlinburg ^,^^^ j^^^^^ 

den 19 May 1769 AMKlopstockin. 

Wie theuer wird die Meßiade verkauft nehmlich die letzten 5 Gesänge. 

41. 

Klopstock an Hemmerde.^) 

Bemstorflf den 25. Jul. 
1769.^) 
Ich bitte Ew. Hochedl. mir über folgende Punkte nächstens zu 
antworten 

1) Ich habe den versprochnen 21 Band Ihrer Ausgabe vom 
Meß. nicht erhalten. Sie hatten mir geschrieben, daß diese Exempl. 
in Leipzig lägen, und Pelt sie mir mitbiingen sollte. 

2) Sie -haben unter die ^r mich bestimmten Exempl. des 3ten 
Bandes eins für Hr. Eloz gesezt. Warum haben Sie dieses ge- 
than, da ich es Ihnen nicht aufgetragen hatte? 

3) Sie haben zu dem 31 Bande, .die Drukfehler, die ich Ihnen 
zageschikt hatte, nicht gesezt. Ich sehe nicht, wie Sie dieses bej 
mir entschuldigen können. Doch wie Sie es auch entschuldigen 
mögen; so halte ich mich dabey weiter nicht auf. Aber da ich mit 
Recht glaube, daß es zu nnserm Contrakt gehöre, daß Sie drucken, 
was ich Ihnen sage, daß Sie drucken sollen; so erkläre ich Ihnen 



1) Vom Empfänger ist auf dem Briefe bemerkt: d. 24^ May Exped. 
nod gemeldet, daß 3^ Band nur 17 Bogen hält, und a 12 >^ den Bogen, 
tkni 204 ^ so auch besahlt seyn^ 

2) Ein Theil des Briefes ist bei Gruber a. a. 0. I, 115, Anm. schon 
abgedruckt. 

3) Yon dem Empfönger ist zu dem Briefe bemerkt: 1) Den 81 Aug., 
durch Hm. Haineck and Faber gemeldet, daß dier 2^ Theil von Meßias 
Schreip, durch H. Haineck 3 mal u. die Mich. Meße senden will [?] 
8*«—' daß die Exemplaria Ihn gar nicht angerechnet, so an H. Past. 
Alberti, H. Gleim, und Mamma gesandt, und an H. GhRth Klotz 
in meinem Nahmen geschickt, solchen 31 Theil in Zeitungen bekant zu 
machen. S *«»" Die Druckfehler hätte der Buchdrucker versehen, hinten 
anzudrucken, und wann mehrere selten gefunden werden, so bald solche 
eriiielte, wolte sie gleich drucken laßen. 



272 Mnncker, Briefw. Klopetocks mit Hemmerde. 

hierdurch, daß ich Sie, als denjenigen, der ihn aufhebt, ansehn werde, 
wenn Sie nicht noch ein Blatt beylegen, auf dem die Drukfehler so, 
wie ich sie Ihnen geschikt habe, angezeigt werden. Sie irren sich, 
wenn Sie glauben, daß Sie mir bloß schreiben dürften, Sie wollten 
dieses than. Denn ein sicherer Mann hat von mir den Auftrag, 
bisweilen in Ihrem Laden nachzusehn, ob es geschehn ist und 
wenn es von heut an in einem Monathe nicht geschehen ist; so werde 
ich es nicht anders nehmen, als wenn Sie es niemals thun wollten. 
Ich verharre übrigens 

Ew. Hochedl. 

ergebenster Diener 
Klopstock. 



42. 
Klopstock an Hemmerda 

Hamburg den 221 Sepi 1772. 
Hochedler, Hochgeehrter Herr, 

Ich bin nahe daran, den Messias zu vollenden; und ich gebe 
Ihnen deßwegen eine vorläufige Nachricht davon, daß Sie Papier 
zum Abdrucken bereit halten. Denn ich werde für dießmal, nicht 
die Kopenhagner Ausgabe sondern die Ihrige zuerst herausgeben. 
Sie müßen aach in Zeiten fUr einen recht guten Corrector sorgen. 
Es könnte seyn, daß Sie das M. S. schon im December bekommen; 
und so müßen Sie so gleich mit dem Drucke aufangen, und mit der 
Herausgabe nicht auf die Ostermesse warten. Ich werde Ihnen etwa 
einen Monath vor üebersendung des M. S. weitere Nachricht geben. 

Sie wißen, daß ich, nach unserm Contrakte, bey jedem wieder- 
holten Abdrucke etwas weniges bekomme. Sie haben^ wie ich weis, 
neue Abdrücke gemacht; aber ich habe nichts bekommen. Ich hoffe, 
Sie werden nicht femer anstehn, mir es zu übersenden. 

Es geschähe mir ein Gefallen, wenn Sie mir für den letzten 
Theil 100 ^ in Louisd'or zum voi*aus bezahlten. Da ich mir hiebey 
keine Schwierigkeit vorstellen kann; so erwarte ich diese Saznme 
nächstens. 

Ich verharre übrigens 

Meine Adresse: Ew. Hoohedlen 

Hamburg bey Hr. von ergebenster Diener 

Winthem in Grimm. Klopstock. 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 273 

43. 
Klopstock an Hemmerde.^) 

Hochedler, Hochgeehrtester 
Herr, 
leh habe die 100 *P Louisd'.or von Herolds^) richtig erhalten; 
Sie hätten mich aber nicht in die Verlegenheit setzen sollen, so 
lange auf die Auszahlung warten zu müßen. Ich wünsche sehr, 
daß Sie von der Idee Kupfer zum Meß. zu haben, abkommen mögen. 
£a macht Ihnen und den Lesern Kosten, die überflüßig sind. Ich 
werde Ihnen in kurzer Zeit den XYI und XVII Ges. nebst der Ein- 
leitimg zuschicken. Diese besjieht aus einem Stücke meiner Ab- 
baadlimg vom Sylbenmasse, und handelt von den lyrischen Vers- 
arten. Denn der lezte Gesang enthält gröstentheils lyrische Stücke. 
Sie haben doch so wohl hiezu, als besonders auch zum Meß. selbst 
einen guten Correktor? An Cbrrektur ist mir viel mehr gelegen, als 
an allen möglichen Kupfern, die Sie stechen laßen könnten. Das 
M. S. ist zwar von verschiednen Hfinden; aber es ist sehr genau 
durchgesehen. Sie müßen daher Jemand zu Hülfe nehmen, welcher 
den Correktor in zweifelhaften Fällen unterrichten kann. Denn es 
ist mir (ich wiederhohle es Ihnen) nichts so verdrießl. als Druk- 
fehler, besonders. solche, die noch einen Verstand haben, ohne den 
rechten Verstand zu haben. — Es ist mir angenehm gewesen, daß 
Sie mir einmal ein Wort von dem Hr. Professor Meier gesagt 
haben. Ich bitte Ihm meine freundschaftliche Empfehlung zu machen. 
— Schicken Sie mir eine von einem Notarius unterzeichnete Ab- 
sehrift unsers Oontraktes (ich habe nicht Zeit unter meinen vielen 
Papieren darnach zu suchen). Ich habe Ihnen dieses Contraktes 
wegen ein Paar Worte zu sagen. Ich bitte Sie mir die Abschrifb 
bald zn schicken. 

Hamb. den^^VL Nov. Klopstock. 

1772^) 



1) Ein Satz des Briefes ist schon bei Gruber a. a. 0. I, 115, Anm. 
abgedruckt. • - 

2) Wahrscheinlich der Buchhändler Job. Heinr. Herold in Ham- 
burg, bei dem unter anderm 1779 Klopstocks Fragmente über Sprache 
ood Dichtkunst erschienen. 

3) Vom Empfänger ist dazu bemerkt: NB den 15 Xbr durch Einschluß 
Herrn Hohn geschrieben, und versprochen nicht nur daß pro labore 
Bach nnsern Contract zu bezahlen, sondern noch Ein ansehnliches pre- 
sent zn scbencken wann daß Werck fertig. 

Abchiv r. Litt.-Obboh. XII. 18 



274 Muncker, Briefw. Elopstooks mit Hemmerde. 

44. 
Elopstock an Hemmerde. 
Hochedelgebobmer 
Hochgeehrter Herr, 
Die Versicherung, die Sie mir dnrch Hr. Bohn^) haben geben 
laßen, hätten Sie nicht nötig gehabt. Unterdeß bitte ich Sie doch, 
mir die AbBohrift unsers Contrakts, so bald Sie nur können, zu 
schicken. — Sie empfimgen hiebey die Einleitung, und den 16!? Ge- 
sang. Alles ist mit der grösten Sorgfalt durchgesehen. Sollte 
unterdeß der Correktor noch Zweifel haben; so schicken Sie mir die 
Stellen zu, die man glaubt nicht recht gelesen zu haben. 

Ich verlasse mich also darauf, daß ich die Bogen einzeln mit 
der Post erhalte. Sonst schicken Sie auch so bald [Sie] die Ein- 
leitung und den 16 Oes. (Sie sollen den 17ten künftige Woche 
haben, neml. ich schicke ihn heut über acht Tage fort) fertig haben, 
1) Ein Exemplar nach Wien an den Grafen Dietrichatein 
Oberstallmeister des Eaysers. 

2^ Ein Ezempl. an Herrn Ebert nach Braunschweig. 

3) Ein ExempL an Hr. Gleim. 

4) Sechs Exemplare an mich.^ 

Ich verharre übrigens Ihr 

den loten Dec. 1772.^) ergebenster Diener 

Elopstock. 

45. 

Klop stock an Hemmerde.*) 

Hamb. den 22!]? Dec. 

1772 
Hochedelgebobmer 

Hochverehrter Herr, 
unvermeidliche Abhaltungen haben gemacht, daß ich Ihnen 
den 17L Ges. erst künftigen Sonnabend^) schicke. — Was die weg- 
zuschickenden Exemplare anbelangt, so ist meine Meinung, daß Sie 

1) Wol der Hamburger Buchhändler Joh. Karl Bohn, bei dem 
schon 1762 Klopstocks Ode an den König („Die Königin Luise" 1771 be- 
titelt) und an Gott erschienen war. 

2) Vom Empfänger ist beigefügt: A bis F. 5) an Herrn ProfeOor 
Bodmer in Zflrch. 6) an Herrn Graf von Stolberg in GötÜngen. 
7) an Herrn Secretair Brandes in Zelle, ordre an Hr. Bunge zu be- 
ziehen A bis F. Vgl. Brief 46. 46. 60. 66. 

3) Vom Emp&nger ist dazu bemerkt: d. H. Bohn Einschloß 
NB. d. 18^ Xbr. Geantwortet, und bald mehr Mscrpt. zu sehicken. 

4) Ein Theil des Briefes ist bei Gruber a. a. 0. I, 116—116, Anm. 
gedruckt. 

5) — 26. December; vgl. Brief 46. 



Muncker, Briefw. Klopsiocks mit Hemmerde. 275 

dieselben au die genannten Personen, so bald ein Gesang, oder auch 
etwas darüber fertig ist, in meinem Namen überschicken. Ausser 
den schon angezeigten schicken Sie, auf gleiche Weise, noch ein 
Exemplar an den Grafen Stollberg nach Göttingen. 

Ich will Ihnen jesst die Ursache sagen, warum ich Sie gebeten 
habe, mir unsem Eonti*akt zu schicken. So viel ich weis, so ist in 
demselben die Zeit nicht festgesezt, wie lange der Meß. Ihnen zu- 
gehört Nun vermute ich zwar wohl, daß Sie die Zeit des Besizes 
auf immer annehmen werden; hieraus folgt aber nicht, daß dieß: 
auf immer, der Billigkeit gemäß sey. Und, nach der Billigkeit, 
muß die Sache doch entschieden werden; da in dem Eontrakte selbst 
(wie ich annehme,) die Zeit des Besizes nicht bestimmt worden ist. 
Es versteht sich von selbst, daß Sie^ zum Verkaufe des lezten Thei- 
les, noch einige Zeit im Besize bleiben. Sollten Sie hierinn meiner 
Meinung nicht seyn; so müßen wir Schiedsrichter erwShlen, deren 
Entscheidung wir die Sache überlaßen. Daß ich auf keine Weise 
unbillig gegen Sie verfahren wolle, können Sie unter andern auch 
daraus sehen, daß ich nachsehend genug geworden bin, Ihnen erst 
vor kurzen, ob ich es gleich lang genug gewust habe, ein Wort da- 
von zu sagen, daß Sie einen Abdruck haben machen laßen, ohne 
mir die in dem Eontrakte festgesezte Eleinigkeit zu bezahlen. Ich 
verharre in Erwartung einer baldigen Antwort 

Ew. Hochedelgebohren 
ergebenster Diener 
Elopstock. 

46. 
Elopstock an Hemmerde. 

Hamb. den 251 Dec. 
1772. 
Sie empfangen hierbey den 171 Ges. Mit dem 181 muß es 
nun etwa 14 Tage anstehn, weil ich ihn selbst abschreibe. Ich 
weis nicht, ob ich Ihnen gesagt habe, daß Sie die Bogen, die Sie 
an den Grafen Dietrichstein nach Wien schicken, mit einem Paar 
Zeilen begleiten, und darinn sagen müßen, daß ich Ihnen diese Ueber- 
Schickung aufgetragen hätte, und Sie damit fortfahren würden. 

Elopstock. 

47. 
Elopstock an Hemmerde. 

Hamb. den 111 Jan. 1773. 
Hochedelgebohmer, 
Hochgeehrter Herr, 
Sie haben mir uoch keine gedrukte Bogen geschikt, den Em- 
pfang des XVII Gesangs nicht gemeldet, noch mir sonst geantwortet 

18» 



276 Mnncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 

Ich will doch hoffen, daß Sie den Anfang mit dem Drucke gemacht 
haben. Das kann hier keine Entschuldigung seyn^ daß Sie das 
ganze M. S. noch nicht haben. Wie mttsten Sie es denn machen, 
wenn das M. S. nicht grösser wäre, als das ist, was Sie haben, und 
es gednikt werden sollte? Ich schicke künftigen Sonnabend^) den 
XYIII Gesang ab. 

Klopstock. 

48. 
Klopstock an Hemmerde. 

Hamburg den 15L Jan. 1773. 
Hochedelgebohmer, 
Hochgeehrter Hen-, 
Sie empfangen hierbey etwas über die erste Hälfte des XVHIi 
Gesangs. Das übrige folgt nächstens. Ich weis nicht, was ich dar- 
aus machen soll, daß ich noch keine gedrukte Bogen habe. Ihre 
Einwendung, die Sie machen könnten, daß Sie nicht M. S. genug 
haben, hab ich in meinem lezten Briefe gehoben. Ich muß Ihnen 
sagen, daß es mich sehr verdrießlich machen wird, wenn Sie mich 
nicht bald überzeugen, daß Sie den Druk beschleunigen woUen. Ich 
verharre übrigens 

Ew. Hochedelgeb. 
ergebenster Diener 
Klopstock. 

49. 
Klopstock an Hemmerde.^) 

Hamb. den 16L Jan. 

Hochedelgebohmer, 
Hochgeehrter Herr, 
Ich erhalte eben einen Brief von Ihnen. Sie sagen mir kein 
Wort darinn, ob Sie den XVII Ges. erhalten haben. Gestern hab 
ich über die Hälfte des XVIII Ges. fortgeschikt. Es ist gar nicht 
gut von Ihnen gemacht, daß ich nun erst und nichts mehr, als den 
ersten Bogen gedrukt bekomme. Ich kann es auf keine Weise gelten 
lassen, daß Sie deßwegen nicht schneller druken, weil Sie nicht mehr 
M. S. haben. Wie müsten Sie es denn machen, wenn Sie überhaupt 
nicht mehr zu drucken hätten, als das ist, was Sie nun schon lange 
genug, um damit fertig zu sejn, besizen? Aber ich sehe es wohl, Sie 
woUen bis zur Ostermesse hinzögern. Wenn die Lettern zu dem 

1) e= 16. Januar; vgl. Brief 48. 

2) Ein Theil des Briefes ist bei Gruber a. a. 0. I, 116, Anm. be- 
reits gedruckt 



Muncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 277 

fibeischikten ersten Bogen nicht mehr stehu; so müßen Sie Ein 
Blatt notwendig umdruken, weil die Drakfehler aaf demselben gar 
zn arg sind. Dieß ist pag. 13. Die letzte Abtheilttng der 21 Zeile ^) 
von oben ist so: ^ — ^ — *-', und soll so seyn: 

U KJ 

Und dann steht in der mittelsten Strophe: Nach wolke, soll heißen: 

Nachtwolke 
and Gesezrocks soll heißen: 

Gesezvolks 
Sonst ist noch zu bemerken: pag. 10 Strophe 3. fängt die Zeile an 
— ^, und soll anfangen: 

pag. 11 Strophe 4 fUngt die zweyte Zeile an: ^^-, und soll anfangen: 

Wie können Sie sich mit solcher Weitläuftigkeit bej Ihrem 
Frivilegio aufhalten? Dieß, und unser Contrakt haben gar nichts 
mit einander zu thun. Ich bitte Sie, mir über folgende Punkte, ohne 
alle Nebensachen und Weitläuftigkeit, zu antworten : 

1) In unserm Contrakt ist die Zeit nicht festgesezt, wie 
lange mein Gedicht Ihnen zugehören soll. 

a) Daraus folgt nicht, daß Sie es auf immer besizen sollen. 

b) es folgt aber auch nicht daraus, daß Sie mir's, zwej 
Jahre nach Herausgabe des 41 Bandes, (wie ich 
Ihnen hiermit vorschlage) wieder zurük geben sollen. 

c) Die Gewohnheit anderer Gelehrten, wie die es gehalten, 
und nicht gehalten haben, entscheidet bey der Sache nichts. 
Sie muß entweder nach dem Recht oder nach der Billig- 
keit ausgemacht werden. Mein Vorschlag, „von dem 
ferneren Besitze auf zwey Jahre" scheint mir der 
Billigkeit gemäß zu seyn, und das unter andern auch 
deß wegen, weil Sie mein Gedicht nun schon so lange 
besessen, und mir nichts für die neuen Auflagen ge- 
geben haben. 

2) Sie können nun unter folgenden wählen: 

a) Sie nehmen entweder meinen Vorschlag an (ich würde 
ihn allenfalls auf drey Jahre ausdehnen, und für dieß 
dritte Jahr etwas bezahlen) 

b^ oder Sie erwarten, daß ich den Weg Rechtens gehe; 

c) oder auch, (wenn mir dieß zu weitläoftig, oder sonst un- 
angenehm seyn sollte) daß ich mein Gedicht, wie ich es 
herausgeben will, mit Verändrungen und Anmerkungen 
näml. herausgebe und Sie Ihre Ausgabe, so wie sie jezt 

1) In dem Aufsätze vom gleichen Verse, der dem vierten Bande des 
Messias vorgedmckt wurde. Hemmerde druckte SS. 13 und 14 um, die 
Übrigen Versehen bemerkte er im Druckfehlerverzeichniss. 



278 Muncker, Brief w. Elopstocks mit Hemmerde. 

ist, und wie ich Sie Ihnen allein überlaßen habe, so 
lange fortsezen lasse, als Sie wollen. 
Sollten Sie sogar in diesen Punkt nicht einwilligen wollen-, so 
würde ich mich bemühen müßen, es dahin zu bringen, daß sich Ihr 
Privilegium nicht weiter als auf die überlaßne Ausgabe erstrecke. 
Es würde, aus vielen Ursachen, gut sejn, wenn Sie den Contrakt 
bald schikten. 

Ich bitte mir hierüber eine baldige Antwort, und (wie ich schon 
gesagt habe, und mit Fleiß wiederhole, eine Antwort ohne alle Weit- 
läuftigkeit und Umschweife aus. Denn ich habe Ursache, es nicht 
länger aufzuschieben, meine lezte Entschließung zu faßen. 
Ich verharre übrigens 

Ew. Hochedelgeb. 

ergebenster Diener 
Klopstock. 

50. 
Klopstock an Hemmerde. 

Hochedler, 

Hochgeehrter Herr, 
Ich gehe, daß es ziemlich überfltLßig ist, daß ich das M. S. das " 
ich Ihnen schicke, so genau durchsehe. Denn es sind nicht wenig 
Druckfehler in den erhaltenen Bogen (ich habe bisher nicht mehr 
als 3 bekommen). Sagen Sie doch dem Correktor, daß er geifau 
nach dem sehe, was vor ihm ist, und sich auf keine Weise erlaube 
seine Einsicht, die er etwa zu haben glaubt, anzubringen. Z. E. ich 
habe p. 28 Zeile 7 v. oben^) gewiß gesezt: hehren, und er macht: 
h Öhren daraus. Sonst hab ich Ihnen noch folgendes zu sagen: 
Sie bekommen nicht eher M. S. wieder, als bis Sie mir geschikt 
haben 

1) So viele Bogen, als aus dem Ihnen überschikten M. S. heraus 
. kommen. 

2) das nmgedrukte Blatt des ersten Bogens, wovon ich neulich 
erwähnt habe. 

3) die Abschrift des Contraktes von einem Notarius unterschrieben. 
Wenn Sie dieses nicht bald thun; so sehe ich offenbar, daß Sie 

die Herausgabe bis Ostern verzögern wollen. 

Sonst schicken Sie noch, gleich nach Empfang dieses, an den 
Hr. Professor Bodmer nach Zürch so viel Sie von diesem lezten 
Bande fertig haben. Franquiren Sie dieses so weit als es angeht, 



1) Gesang XVI, 18. Das Versehen ist bei den Druckfehlern be- 
merkt. 



\ 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 279 

and bringen mir das Franco in Rechnung. Schreiben Sie ein Paar 
Worte dabej, daß es in meinem Namen überschikt werde. ^) 
Hamburg den 291 Jan. _, , , 

1773*") Klopstock. 

51. 

Klopstock an Hemmerde. ^) 

Hamburg den li Feh. 
1773. 
Hochedler, Hochverehrter Herr, 

Ich bekomme eben einen Brief von Ihnen, und 2 neue gedrukte 
Bogen. Sagen Sie doch Ihrem Correktor, daß er keine Häkchen 
machen soll, wo ich keine gemacht habe; und daß er auch keine: e, 
wegl&ßen soll, wo ich welche gesezt habe. Er hat durch ein weg- 
gelaßnes : e, p. 49 den Vers kürzer gemacht, als er sejn soll; und 
nim muß auch dieses Blatt umgedrukt werden. 

Machen Sie mir doch begreif 1. warum Sie sich, ohne mich 
darum zu fragen, und ohne meine Erlaubniß dazu zu haben, an das 
ümyersitfits Concilium gewandt haben; da es offenbar ist, daß wir 
diese Sache unter uns selbst ausmachen müßen, und daß, wenn es 
darauf ankörnt, Schiedsrichter zu wählen, wir beyderseits in die 
beiderseitige Wahl einwilligen müßen. — Wie können Sie sich 
denn einbilden, daß ich, ausser dem pro labore, von Ihnen noch 
irgend etwas annehmen werde? Denken Sie einmal ein wenig dar- 
über nach: Ich soll ein Präsent von einem Manne annehmen, der so 
niedrig gegen mich handelt, ich der überhaupt niemals Präsente 
annimmt. Kein Wort mehr davon. Denn es verlohnt sich nicht 
der Mühe, nur einigermassen umständl. hierüber gegen Sie zu sejn. 

1) Hemmerde that dies am 1. Febr. 1773, indem er Bodmer zugleich 
ersachte, den Nachdruck der neuen Ausgabe in der Schweiz möglichst 
so verhindern. Bodmer dankte am 10. März und legte einen Brief an 
Klopstock bei. Mit drei weiteren Briefen, welche die Züricher Stadt- 
bibliothek aufbewahrt (vom 4. April, undatiert, Leipziger Ostermesse 
1773), übersandte Hemmerde den Best des Werkes. Den Nachdruck, 
■cheint es, hat Bodmer nicht ganz zu verhindern vermocht; wenigstens 
ist im dritten Briefe Hemmerdes an ihn von einem Züricher Nachdruck 
die Bede (vgl. auch Klopstock an Hemmerde Nr. 53 und 62). 

2) Vom Empfönger ist dazu bemerkt: d. 4^. Febr. Beantwortet, wann 
Er alle Einwendungen abtritt, so wolte Ihn kflnftigt Oster MeOe , wann 
der 4^ Band fertig ist, daß pro labore gleich bezahlen, und alsdann noch 
Ein present machen, zu der 0[8terJ M[e88e] 1773 durch H. Timm, oder 
doreh Hrn Bohn und Eine assignation darüber schicken. 

3) Ein Stuck des Briefes ist bereits bei Gruber a. a. 0. I, tl7, Anm. 
gedmckt. 



280 Moncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 

Ich wiederhole Ihnen hiermit, daß Sie keine Zeile M. S. eher wie- 
der bekommen, als bis ich die Yon einem Notarius unterzeichnete 
Abschrift des Contrakts bekomme. Es würde mir zwar höchst Ter- 
drießl. seyn, wenn die Fortsezung des Druks dadurch lange aufge- 
halten würde; aber ich kann gegen einen Mann, der sich gegen mich 
beträgt, wie Sie thun, nicht anders verfahren.* 

Klopstock. 

52. 

Hemmerde an Klopstock.^) 

Copie, so den Öi Febr. 1773 Geschrieben Franco mit der Post, 
in Hamburg der Zeit. 
DHerr Legations Rath Klopstock, HochEdelgebohren, Muß zur Nach- 
licht melden, daß anf deroselben ordre, wegen der Bevidirung des 
l!^ Bandes an die Madame Rüdingern in Leipzig am Marckte 
30 *P bezahlen laßen durch meinen Marckthelfer 1761 Oster Meße. 



1) Datum und Unterschrift ist von anderer Hand als der Brief ge- 
BchriebeD. Von demselben ist noch ein Exemplar erhalten, wie es scheint, 
das erste Concept, welches von der oben mitgetheilten Copie im ein- 
zelnen Ausdruck vielfach, im Inhalt nur wenig abweicht. Die Ueber- 
Sendung der 2^ Louisd'or an Klopstock für den Aufsatz von der heiligen 
Poesie ist darin genauer auf den 13. März 1764 verlegt (vgl. Brief 31); 
bemerkenswei-th ist der Schluss: Sollten Dieselben nach 3 Jahren, wann 
der 4^ und letzte Band fertig ist, als von Ostern 1773 bis Ostern 1776 
Mir meinen Vorrath von allen vier Bänden, Abhandlen belieben, mit 
25 pGent rabbat von allen vorrathigen Exemplarien, so will Dieselben 
ich zu gefallen, den Verlag abtretten, vor baare Bezahlung. 

Ew. HochEdelgebohrnen und allen großen Gelehrten, ist bekant, daß 
ich allen Ehrlich honnet Bezahlet habe , waß ich zu Bezahlen Schuldig 
gewesen. Auch allen Buchdruckern, Correctoren und Pappiermachem, 
sollen mir daß Zeugniß geben daß ich allen Ehrlich Bezahlt habe, 
und um keinen Thaler betrogen. Ja, waß noch mehr, werden mir alle 
Herrn Buchhändler daß Zeugniß geben daß ich ein Ehrlicher Bezahler 
sey, und keiner nur Einen Thaler zu kurtz komt, welches mir der Seelige 
Herr Herold Öffentlich [vor] vielen Hern Bnchhändlem daß Zeug- 
niß gegeben, und Herr Bohn wird solches auch gewiß thun. 

Ew. HochEdelgebohrnen verspreche nochmals zu wiederhohlen, waß 
Dieselben ich schon Schriftlich versprochen in der Oster Meße 1773 durch 
Herrn Timm Ein ansehnliches present zu Bezahlen, und alsdann voll- 
kommen mit mir zufrieden seyn werden. Dann der Meßias ist nicht Tor 
jeder Mann, wie Gellerts Schriften, sondern vor Gelehrten nur. Weiln 
ich Einsichten von wichtigen Schriften habe, so mache mir eine große 
Ehre darauß, solche Schriften zu verlegen und drucken zu laßen. 



[ 



Mmicker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 281 

Und dieselben habe vor die VermehruDg der heiligen Poesie nach 
Quedlinburg gesandt 2^ Luisdor. 

Wegen den 2*^ i^d zu Bevidiren, hatte dieselben ich gehor- 
samst gebethen, durch Herrn Bot he, er hatte aber keine Antwordt 
erhalten können. Da ich solchen Bandt nicht fehlen laßen mochte, 
80 ließ ich ihn drucken. 

Solte mein Marckt-Helffer mir Betrttgereyen gemacht haben^ 
uid daß Geld von 30 »fi nicht bestellt haben, so muß ich es leiden. 
• Deshalb habe mich entschloßen, vor die be/den bände die zwar 
sind a bgen ^ Luisdor accordiret worden und der 1^ band 12 bogen, 
and der 2Ü band 11 Bogen stark sejn, so betrage es nur '/^ 57, 
12 7f — Derowegen will Ew. Hochedelgebohrnen, nach Versprechung 
in mein brief, ich, dieselben ein present von hundert Thalern be- 
zahlen, in der Ostermeße 1773. durch Herrn Bohn^ oder Herrn 
Timm; und hoffe gewis damit zu frieden zu seyn. 

HaUe d. 51 Februar 1773. 

Carl Hermann Hemmerde. 

53. 

Klopstockan Hemmerde.^) 

Hochedler, 

Hochgeehrtester Hen*, 
In der Erwartung, daß Sie mir gleichwohl die Abschrift des 
Contrakts endL schicken werden, schicke ich Ihnen hierbey M. S, 
damit der Druck nicht aufgehalten werde. — Sie sind doch ein recht 
seltsamer Mann. Anstatt, wie Sie allein thun sollten, mit mir 
darüber zu correspondiren , wie die in dem Contrakte unbestimmte 
Zeit am billigsten festzusezen sey, so wenden Sie sich an die Uni- 
versität, und über das auch an Herrn Herold, und Herrn B o h n. Ihre 
Sache muß Ihnen doch selbst sehr mislich vorkommen, weil Sie, an- 
statt mir mit Gründen zu antworten, überall um Hülfe schreyen. 
Ich lerne nun den Mann immer näher kennen, vor dem ich ehmals 
gewarnt wurde. ^) Aber ich verließ mich so sehr auf die Empfeh- 
lung des Herrn Prof. Meiers, daß ich die Warnung nicht achtete. 
Sie gehn, durch Ihr Verfahren gegen mich, auch sehr schlimm mit 
dem Hr. Prof. Meier um - - . - Warum laßen Sie es denn in Ihrem 
Klagebriefe aus, daß ich Ihnen drey Jahre angeboten habe. Und 
damals, als ich dieß that, wüste ich nicht, daß auch in der Schweiz 
nachgedrukt würde. Wenn dieß wahr ist; so gebe ich Ihnen vier 
Jahre. So sehr bin ich abgeneigt im geringsten unbillig mit Ihnen 
zu verfahren. Aber zwey Jahre möchte ich Ihnen gern abkaufen, 

1) Zwei Sätzchen des Briefes sind schon bei Gruber a. a. 0. I, 117, 
Amn. gedruckt. 

2) Vgl. Brief 7 und 27. 



282 Muncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 

wenn Sie auf eine billige Art fodem. — Ich bitte Sie, machen Sie 
sich mir nicht ferner dadurch verdSchtig, daß Sie mir die Abschrift 
des Gontraktes yorenthalten. Auch yor den Richtern (denn dahin 
muß ich Sie, so ungern ich auch so etwas thue, endL bringen, wenn 
Sie sich auf meine billigen YorschlSge zum Vergleich nicht einlaßen 
wollen) wird Ihnen diese Vorenthaltnng künftig zum Nachtheile 
gereichen. — Sie bedenken, bej Ihren Ursachen, unter andern auch 
nicht, daß Sie dadurch, daß Sie mir für die neuen Auflagen das 
stipulirte pro labore nicht entrichtet haben, den Conti-akt gebrochen 
haben. Dieses führe ich Ihnen nur an, weil Sie sich so unbillig 
gegen mich aufPühren. Sonst bleibe ich noch immer bej meinem 
Vorsaze „uns über die Bestimmung der in dem Contrakte unbe- 
stimmten Zeit gütl. mit einander zu vergleichen^^ 

Fahren Sie aber fort, l) sich auf keinen Vergleich einlaßen zu 
wollen 2) mir den Contrakt vorzuenthalten, und 3) und überall auf 
diese lächerliche Art um Hülfe zu schreyen; so ist mein Entschluß 
gefaßt. Ich verharre übrigens 

£w. Hochedelgebohren 

Hamburg den 9. Feh. ergebenster Diener 

1773*) Klopstock. 

P.S. Sie bekommen hierbey die Ich weis nicht, ob Sie an die 

2i Hälfte des 181 Ges. femer: von mir genanten Personen 

etwas über ein Drittheil des Exemplare geschikt haben. Ich 

19!. Ges. muß fürchten, daß es nicht ist, 

weil mir noch keiner davon ge- 
schrieben hat. 



54. 
Klopstock an Hemmerde. 

Den 12^ Feb. 1773.^ 
P. P. 
Sie erhalten hiebey die Fortsezung des XIXl Ges. Was an 
diesem Gesänge noch fehlt sollen Sie nächstens haben. Von Ihrem 
Vorschlage künftig. 

Klopstock. 



1) Vom Empfänger ist zu dem Briefe bemerkt: 1773 d. 17i Febr. 
erat mit der Post erhalten. NB. d. 19t_ Febr. durch H. Herolds W. 
Geantwortet, so bald als ich Zeit hätte, den Contrakt zu suchen und m 
senden, und gebeten etwas deshalb noch nachsieht zu haben, und ge- 
meldet daß d. 17^ Febr. erst erhalten Mscrpt. 

2) Vom Empfänger ist dazu bemerkt : d. 19L Febr. Geantwortet und 
erhalten d. 17* Febr. 



Moncker, Briefw. Elopstocks mit Hemmerde. 283 

55. 

Klopstock an Hemmerde. 

Den 16. Pebif. 73.*) 
Hierbej folgt der Schluß des 19i Oes. Schreiben Sie mir mit 
erster Post, wenn Sie den 20!^ Gesang haben mttßen, um nach 
dem Id^ in Einem fort zu drucken. Wenn diese Zeit nicht gar 
zu nahe ist; so werd ich ihn Ihnen hoffenü. auf Einmal schicken 
können. Schicken Sie mir noch 2 Exemplare, und Einen Bogen auf 
Einmal so oft sie es so machen können. Sie schreiben mir nicht, 
daß Sie den Grafen Stollberg nach Göttingen Bogen geschikt 
haben. Ist es nicht geschehn; so muß es noch gleich geschehn. 
Secretär Brandes in Zelle wollte gern bogenweise ein Exemplar 
haben. Er bezahlts Ihnen. Schicken Sie ihm eines. 

Klopstock. 

56. 

Klopstock an Hemmerde. 

Hamb. den 5*^ März 
Hochedelgebohmer Herr, 73.') 

Sie schreiben mir nicht, wenn Sie den 20L Gesang haben 
mflsten (ich hatte Sie hierum gebeten) und schicken mir auch keine 
fiogen. Ich melde Ihnen hierdurch, daß ich den 20L Ges. künftigen 
Dienstag') abschicken werde. — Wie Sie da mit mir umgegangen 
sind, daß Sie mir geschrieben haben, es wäre Ihnen von Seiten des 
Concilii aufgetragen worden, mir zu schreiben u« s. w. — Ist Herr 
DShne, Hofmeister bey dem Grafen Dönhoff jezt nicht in Halle? 
Ich habe Ihm, besserer Correctur halber, geschrieben. Bitten Sie 
Ihn doch in meinem Namen um Antwort — Wegen der Propositio- 
nen, die Sie mir, in Absicht auf den Meß. machen, schreibe ich 
Ihnen ehestens einmal. — Ich denke meine Abhandlung vom Sjlben- 
maasse (die 2 Stücke vor dem 3ten und 4tn Bande des Meß. gehören 
dazu) bald herauszugeben.^) Um Sie wenigstens bey dieser Ge- 



1) Vom Empfönger ist dazu bemerkt: den 24^ febr. erst erhalten. 

2) Im Originale steht unrichtig 72. — Vom Empfänger ist zu dem 
Briefe bemerkt: NB d. 12^ Martz 8 "*^ J Bogen geschickt and geantwor- 
tet, wann die stärcke wie viel Bogens von Sylbenmaß mir gemeldet 
worden so wolle alsdann bestimmen, waß pro labore geben weite und 
in Verlag zu nehmen. 

8) » 9. M&rz ; vgl. Brief 57. 

4) Schon am 4. und am 14. Aug. 1767 schrieb Lessing an Nicolai 
über ein ziemlich weitläufiges Werk Klopstocks vom Sylbenmass. Vgl. 
auch Brief 43. 



284 Moncker, Briefw. Elopsiocks mit Hemmerde. 

legenheit nicht vorbej zu gehn; so biete ich Ihnen diese Abhand- 
lung hierdurch an. Sie wird ein Buch von einiger Grösse ausmachen. 
Ich überlasse Ihnen dasselbe auf immer, wenn Sie mir 150 ^ da- 
für geben wollen. Hin und her schreiben werde ich darüber nicht 
viel Wollen Sie; so ist es gut; wollen Sie nicht;^ so ist es auch 
gut. Ich habe Ihnen in diesem Falle denn doch wenigstens gezeigt, 
daß ich Sie nicht habe vorbeygehn wollen. 

Ich erinnre noch einmal^ daß Sie den Grafen Stollberg nach 
Göttingen Bogen schicken. Ausser den Blättern, die, weil es Ihr 
Setzer oder Correktor versehn hat, umgedrukt werden müßen, sind 
noch drey, die ich Umdrucken laßen wilL Diese ziehen Sie mir 
bej der Bezahlung ab. 

Klopstock. 

57. 
Klopstock an Hemmerde. 

Hamb. den 9?^ März 

1773.0 
Sie haben mir heute nur Einen Bogen geschikt, ob Sie gleich 
schon so lange M.S. haben. Sie empfangen hierbej den 20^*^ Gesang. 
Ich habe auch diesen mit einer Sorgfalt für den Sezer zu recht ge- 
macht, die Sie selten in andern M.S. antreffen werden. Hüten Sie 
sich doch wenigstens in diesen lezten Bogen vor den vielen 
Drukfehlern. Antworten Sie mir bald, ob Herr Dohne*) kei- 
nen Brief von mir bekommen hat. — Sie bekommen nun noch mit 
nächster Post eine Ode^ von mir, die hinten an den Meß. mit einer- 
ley Lettern gedrukt, aber nicht mit dem Meß. paginirt wird. Sie 
nimmt nur 4 Seiten ein« Die Zeilen dieser Ode werden eben so ein- 
gerükt, als Sie sie in dem M.S. finden werden; aber was die Oden 
in dem Triumphgesange anbetrift, da bleibts dabey, wie ich es für 
den Sezer vorgezeichnet habe. 

Klopstock. 

58/ 

Klopstock an Hemmerde. 

Hamb. den 191 März 73.*) 
Hier haben Sie die Blätter, die umgedrukt werden müßen. An 
den rothgezeichneten ist Ihr Sezer oder Corrector Schuld. Für die 

1) Voll dem Empfanger ist zu dem Briefe bemerkt: den 26^ März 
Beantwortet. 

2) In Brief 56 schreibt Klopstock „D&hne", in Brief 60 u. 61„ Dehne*'. 
8) „An den Erlöser". 

4) Von dem Empfönger ist auf dem Briefe bemerkt: d. 261 Marx 
Beantwortet wann daß SylbenmaaO in Hamburg in Verlag anbringen 



^ 



\ 



Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 285 

andern verlange ich keine Bezahlung. Ich will nicht fürchten, daß 
es nötig sein wird noch von den übrigen Bogen Blätter mnzndmcken. 
Sorgen Sie nun ja dafür, daß in die umzndrackenden BlStter nicht 
neue Fehler kommen. Die Anzeige der Dmkfehler sohike ich, so 
bald ich alle Bogen habe. Hr. Prof. Ebert schickt Ihnen die Ode, 
von der ich neulich erwähnt habe, daß sie hinten an, doch ohne mit 
paginirt zu werden, gedrukt werden soll. 

Yergeßen Sie ja nicht die cassirten Blätter einschneiden zu 
laßen. Ich kann Ihnen unmögL sagen, wie viel Bogen die Abband- 
lang vom Sylbenmaasse ausmachen werde. Genug es wird ein Buch 
von einer Mittelgröße werden. Wenn Ihnen aber das zu viele 
Schwierigkeit macht, um sich zu entschließen; so biete ich Ihnen 
auch folgende Bedingungen an: 

1) 12 ^ für den Bogen 

2) Es muß mit solchen Absäzen, wie vor dem Meß. gedrukt wer- 
den, nämlich da, wo eine andre Pei-son redet 

3) Es muß (Sie mögen meine erste, oder meine jezige Proposition 
annehmen) hier, oder in Altona gedrukt werden. Denn ich 
muß die lezte Correctur notwendig selbst übernehmen. 

Ich hoffe, daß der 20i Gesang in Drucke ist 

Klopstock. 

59. 

Klopstock an Hemmerde. 

Der Bögen K ist wieder sehr spät angekommen. Und nun 
sprechen Sie mir auch wieder allerhand von den Sezem vor, da, 
Sie doch alles haben, was Sie zum Fortdrucken brauchen. Ich will 
doch sehn, ob meine Meinung, daß Sie bis in die Ostermesse fort- 
zögern wollen, nicht eintreffen wird. Eher als bis ich die letzten 
Bogen habe, kann ich doch die Anzeige der Drukfehler nicht schicken. 
Ich werde sie, gleich nach Empfange dieser Bogen, schicken, —r Ich 
hoffe, Sie werden mir denn doch nun endl. die Abschrift des Con- 
tracts schicken. 

Ich möchte wohl fünf bis sechs Exempl. (von dem ganzen Meß.) 
auf gnt Papier haben, und zwar nächstens. Vergessen Sie ja nicht 
mit der Abschickung der einzelnen Bogen an die versohiednen 0er- 
ter fortzufahren, und den schweizer Nachdruk möchte ich wohl sehen. 
Sie werden mir ihn ja wohl schaffen können. 

Mich deucht, daß auf einem der umzudruckenden Blätter die 
pagina falsch ist. Dieß muß also bey dem Umdrucke auch mit be- 
richtigt werden. 

Hambg. den 3i Ap. ir, * u 

^Y73 Klopstock. 



k&Dte, wäre es guth, weiln er meldete, daß es müste daselbst gedruckt 
werden, solcheB könte ich nicht thuo. 



286 * MuDcker, Briefw^. ElopstockB mit Hemmerde. 

60. 
Klopstock an Hemmerde. 

den 71. April 73. 
leb habe den Anfang des 201 Ges. bekommen. Die Strophen 
sind ganz nicht so ans einander gerükt worden, wie ich es Ihnen ge- 
schrieben habe. Nur die lezte Seite ist so, wie sie alle hätten seyn 
sollen. Doch was schreibe ich weiter darüber? - - - Ob Sie es gleich 
mit mir nun so alles nach Ihrem Belieben machen; so will ich doch 
gleichwohl glauben, daß für die Correctur des Schlusses so werde 
gesorgt werden, daß keine schlimme Drukfehler hinein kommen, und 
Ihnen die Anzeige schicken, doch unter diesen Bedingungen 

1) Daß sie ganz abgedrukt wird. (Sie sehn wohl, daß ein Paar 
Zeilen darinn dem Corrector etwa nicht anstehen möchten) 

2) Daß Hr. Dehne, oder in seiner Abwesenheit ein andrer, der 
es versteht den Bogen mit dem M. S. dabej zur lezten Durch- 
sicht bekomme 

3) Daß das Anzeigeblatt muß umgedrukt werden, wenn ich noch 
einen Drukfehler von Bedeutung darinn finde. 

Die nmzudruckenden Blätter müßen ja auch genau corrigirt 
werden, daß da nicht von neuen merkliche Fehler hinein kommen. 
Ich denke es macht noch mehr als einen Bogen aus. Schicken 
Sie mir also den folgenden Bogen so bald er fertig ist. 

Die Exempl. wovon ich geschrieben habe bitte icL mir auch 
bald aus. 

P.S. Hr. Dehne, oder wer es sonst ist, muß die Klopstock. 

kleinen Drukfehler, die etwa in den lezten Bogen, 
auch nach seiner Correctur bleiben, noch mit 
anmerken. 

61. 

Klopstock an Hemmerde. 

Der Bogen, den ich heute bekommen habe, hat diese Drukfehler: 

S. 181. Z. 12. V. o: [XX, 498] her er 

Z. 6. V. u: [XX, 506] näherm näheren^) 

Wegen des lezten Bogens bleibts dabey, daß Sie ihn von Hr. 

Dehne, oder sonst von einem Gelehrten mit dem M. S. vergleichen, 

und die gefundnen Drukfehler noch mit anzeigen laßen. 

Hambg. den 101 April 

^YY3 Klopstock. 



1) Im DruckfehlerverzeichniBS ist nur das zweite Versehen angeführt 



Moncker, Briefw. Klopfltocks mit Hemmerde. 287 

62. 

Klopstock an Hemmerde. 

Hamb. den llL Ap. 1773- 
Eben find icb, daß noch Ein Blatt umgedrakt werden muß: 
Seite 168 heißt es unten ^): 

himlische Cedem 

Fuß vermochten 

und muß heißen: 

Himlische Jünglinge, Seraphim, die an dem Fusse der Cedern, 
Gabriels und Eloa^s, wie Blumen blühten, vermochten 

Sonst müssen auch noch folgende Drukfehler^) angezeigt wer- 
den: S. 147. Z. 1. V. 0. [XIX, 779] Sahn Sahen S. 156, Z. 13. v. u. 
[XIX, 1026] umkleidet, Oberkleidet', 

Klopstock. 

verte 
Es bleibt dabey daß ich Ihnen, wenn ein Schweizer Nachdruck 
des Meß. existirt, und Sie mir denselben schicken 

1) von diesen Ostern an vier Jahre zum Verkaufe Ihrer Aus- 
gabe des Meß. lasse 

2) drey Jahre wenn dieser Nachdruk nicht existirt 

ferner, daß ich Sie bitte mir zu sagen: wie viel Sie entweder für 
das Eine oder die zwey Jahre über die beyden ersten verlangen. 
Denn auf die Abkaufung der zu der Zeit denselben übrigen Exem- 
plare kann ich mich aus vielen Ursachen nicht einlaßen. Es 
wird Ihnen auch nicht nachtheilig seyn, sie zu behalten. Sie 
werden sie schon noch selbst verkaufen können. Denn die Edition, 
die ich zu machen gedenke, wird theils theurer als die Ihrige seyn; 
nnd theils doch nur kleinere YerSndrungen enthalten, so daß immer 
noch Leser vorhanden seyn werden, die bey Anschaffung meines 
Gedichts auf diesen für sie geringen Unterschied nicht sehn werden. 
Erklären Sie sich und zwar bald hierüber. Wenn Sie nur irgend 
acceptable Proposition, über das Eine oder die zwey Jahre mehr 
thun; so sollen Sie sehn, daß ich mich sehr geneigt finden laßen 
werde, sie anzunehmen. Ich muß Ihnen übrigens sagen, daß ich 
müde bin, über die Sache zu schreiben. Ich versichere Sie, wenn 
ieh entweder durch den Aufschub, oder durch die Beschaffenheit der 
Propositionen selbst sehe, daß Sie sich nicht billig finden laßen 
wollen; so werde ich dann, ohne weiteres Schreiben, meine andern 
Maaßregeln ergreifen. 

Klopstock. 



1) XX, 183 — 184; Hemmerde liess das Blatt Umdrucken, wodurch 
uiifl die firfihere Lesart entzogen ist 

2) Beide im DruckfehlerveneichnisB angezeigt. 



288 Mnncker, Briefw. Klopstocks mit Hemmerde. 

63. 
Klopstock an Hemmerde. 

Hamb. den 14LAp. 1773. 

Ich habe gestern den lezten Bogen, und die Ode erhalten. Zu 
meiner Verwunderung ist in dem lezten Bogen nur ein Drukfehler, 
und in der Ode gar keiner. 

S. 206 Z. 4 V. u: [XX, 1077] nach hat ein Comma^) 

Warum haben Sie mir denn die Ode allein zur Gprrektur zu- 
geschikt? — Sie werden gut thun, wenn Sie einige Exemplare des 
lezten Theils so bald er fertig ist, an Herolds schicken. — Ich 
möchte nicht allein 8 Exemplare vom ganzen Meß. auf Schreibpapier 
gern für mich haben; sondern ein Exempl. der 3 ersten OesSnge 
und ein Exemplar Ihrer 4Edition. Halten Sie sonst noch einige 
Exempl. vom ganzen Meß. auf Schreibpapier bereit. Es sind hier 
einige, die gern welche haben möchten. Ich werde Ihnen die Zahl 
nächstens schreiben; und Sie können denn die Exempl. nur an 
Herolds schicken. 

Klopstock. 

64. 

Klopstock an ... . 

Hamburg den 11^ Mei 
-79^) 

Si sind mit Irem gewis nicht kleinen, sondern Irem Freund- 
schaftsdinste bei mjr gerade an den rechten Man gekonmien. Nimand 
schezt so Etwas so s^r, als ich es scheze. Erwaa-ten Si Gleiches fon 
mjr, wen, oder wi, oder wo es sein kan. 

Ich schreibe heute auch n%ch Dresden. 

Hemmerde hat den Kontrakt gebrochen, indSm ftr wenigstens 
fom 3^*^ Teile des Meß. eine neue Auflage gemacht hat, one mirs 
zu sagen, und das f(lr jede neue Aufl. Stipulirte zu bezalen. (S. Bei* 
lage^ Ich kan mich also, selbst n^h dem strengen Rechte, fon 
im trennen. Ich habe dis auch schon in meiner lezten Erklärung 
an H. gesagt. Si können Si geläsen haben. Denn si ist durch 
Biesters Hende gegangen. Was halten Si fon der Wolfeilheit 
meiner Ausgaben? Das Pap|r zu dar in gros 8 wird mir f 10^ 
kosten, wen mein Kommißionär nicht noch etwas abdingt. Doch 
ich kenne di Hellender; är wird nicht können. 

Klopstock. 



1) Im Druckfehlerverzeichniss bemerkt. 

2) Vom Empfiüiger ist bemerkt: 1779. 17 May. Klopstock. 

3) Die Beilage fehlt. 



Fflnf Briefe an 0. K. Pfeffel. 

Mitgetheilt von 

Jakob Eelleb. 
a) Geliert an Pfeffel. 

L 
Theuerster Herr Pfeffel 1 

Da ich Ihnen wegen meiner anhaltenden Unpäßlichkeiten zeit- 
her meine Dankbarkeit noch durch keine Critik über den mir dedi- 
cirten Schatz habe bezeugen können: so würde es doch ein unver- 
zeihlicher Fehler sejn, wenn ich länger anstehen wollte, Ihnen meine 
Erkenntlichkeit und Freude über Ihr Geschenk wenigstens wörtlich 
zu bezeugen. Daß ichs gelesen habe, wird Ihnen das bejfolgende 
Exemplar beweisen, in welchem Sie etliche kleine Anmerkungen 
finden werden. Die Erfindung des Stücks, wenn sie nicht mit weni- 
ger ünwahrscheinlichkeiten zu streiten hätte, vrürde Ihrer Absicht, 
durch ein Nachspiel zu rühren und zu bewegen (eine recht nöthige 
und rührende Absicht!) sehr gemäß seyn. Vielleicht hätten Sie den 
Charakter des Schäferlebens hin und wieder noch mehr schonen, 
noch feiner bilden, und doch die Findung und Zurückgebung des 
bürgerlichen Schatzes dabey können Statt finden lassen. Der Tod 
des alten Dämons geföllt mir nicht. Die Sprache, liebster Freund, 
ist in Ihrem Schatze oft zu dialogisch und nicht selten hebt sie sich 
wieder zu sehr. Dieses ist es alles, was ich im Lesen bemerkt zu 
haben mich erinnere. Kurz, ich bin zu krank um zu critisiren, das 
weis Herr Divoux; und wird Sie wohl der Bejfall eines Mannes 
rühren, der selbst gesteht, daß er nicht stark genug ist, Ihr Stück 
zu beurtheilen? — Ihren Auftrag wegen der Doctorwürde will ich 
noch diesen Mittag (Herr Divoux kommt eben itzt zu mir) besorgen ; 
allein ich weis kein Exempel, daß man ihn in Leipzig Abwesenden 
ertheilt Leben Sie wohl, liebster Herr Pfeffel, mit Ihrer vortreff- 
lichsten Gattin and Ihrem lieben Erben, zu dem ich Ihnen tausend- 
faches Glück und an dem ich Ihnen alle Freude eines guten Vaters 
wünsche. Ich bin mit der größten Hochachtung und aufrichtigsten 
Ergebenheit 

L. den 18. Jan. Ihr verbuDdenster Diener und Freund 

1762. Geliert 

r. Litt.-Obsoh. XII. 19 



290 Keller, Briefe an Pfeffel. 

n. 

Theuerster Freund, 

Bayern kann Ihnen den Eifer, mit welchem Sie die Wissen- 
schaften und den Geschmack unter seinen Einwohnern auszubreiten 
oder einzuführen suchen, nie genug verdanken; und ich freue mich, 
daß Sie es sind, der es thut, weil Sie es vor so vielen Anderen 
glücklich zu thun im Stande sind. Ihre Rede in der Academie wäre 
allein zureichend, dieses zu beweisen. Fahren Sie also, mein Schätz- 
barer Pfeffel, getrost in Ihren Bemühungen fort, für die Sie wenig- 
stens Ihr Gewissen belohnen wird, wenn auch die Früchte Ihres 
Fleißes erst bey dem künftigen Menschenalter in Bayern sichtbar 
werden sollten. Und damit ich Sie bey dem Vorhaben Ihres Wochen- 
blattes unterstütze: so will ich Ihnen nach Ihrem Verlangen die- 
jenigen Monatsschriften und Wochenblätter anzeigen, die ich ftir die 
besten und zu Ihren Absichten für brauchbar halte. 

Monatsschriften. 

1. Bey träge zum Vergnügen des Verstandes und Witzes etc. 
[Goedeke, Grnndriss I, Ö75.] 

2. Sammlung vermischter Schriften von den Verfassern etc. 
[Goed. ebd.] 

Wochenblätter. 

1. Der Fremde etc. [Goed. a. a. 0. S. 576 No. 63.] 

2. Der Schutzgeist [Ebd. No. 65.] 

3. Der Jüngling [Ebd. No. 65.] 

4. Der Physicalische und Oeconomische Patriot. Ham- 
burg 1756 — 1758 in 4. Im Falle, daß Sie auch Physikalische 
Stücke einrücken wollten. 

5. Das Beich der Natur und Sitten. 8. Halle 1757 bis 1761. 
Es werden wohl zehn Bände seyn^ die etwan zehn Thaler kosten 
dürften. Vielleicht lassen eich aus diesem Werke noch eher 
Stücke aussondern, als aus den vorhergehenden. 

6. Gesellschaftliche Erzählungen für die Liebhaber der 
Naturlehre, der Haushaltungswissenschaft, der Arzneyknnst und 
Sitten. 4 Theile. 8. Hburg 1753. 

7. Der nordische Aufseher etc. [Goed. a.a.O. S. 576 Np. 65.] 
Ein vortreffliches Wochenblatt. 

8. Der Freund. [Goed. ebd. S. 592 No. 239.] 

9. Der Hypochondrist, eine Hollsteinische Wochenschrift^ 1761, 
es sind nur achtzehn oder zwanzig Stücke, meistens satyrisch 
und gut geschrieben. 

Im Englischen sind der Zuschauer und der Aufseber wohl 
die besten Wochenblätter. Vielleicht ließen sich auch aus Rabeners 
Satyren — Sulzers Betrachtungen über die Schönheiten der Natur 



Keller, Briefe an Pfeffol. 291 

— den Erinnerungen an ein junges Frauenzimmer, ans dem Eng- 
lischen abersetzt, Lpz. 1762 — ans Littletons Dialogues of Dead, 
die nur neuerlich in London herausgekommen, und sehr schön sind, 

— aas dem dritten Theil der historisdi-moralischen Schilderungen 
von Miliern — aus Professor Basedows Practischer Philosophie 
für alle Stände — aas den Frauenzimmerbriefen, die hier in Leipzig 
herauskommen, — und aus meinen Schriften auch einzelne Stücke 
ausziehen. 

Aber wird Ihr Wochenblatt nicht wenigstens einen Bogen be- 
tragen müßen, wenn Sie zuweilen mehr als ein Stttck dem Leser 
vorlegen wollen? Zur Sanmilung würde freylich eine Monatsschrift 
von ftlnf oder sechs Bogen bequemer sejn. Aber werden auch die 
Bayern so viel auf einmal lesen mögen? — 

Ich wünsche Ihnen zu allen Ihren nützlichen und rühmlichen 
Unternehmungen von Herzen Glück und bin mit der größten Hoch- 
achtung Ihr Freund und Diener 

Glrt. 

Leipzig den 4 April, 1764. 

Ihre Bede ist vortrefflich; die andere Schrift ist auch schön 
I geschrieben; ob auch [mich?] gleich ihr Inhalt weniger intressirt hat. 

&) Voss an Pfeffel. 

Ottemdorf, d. 30. Sept. 79. 

Hier ist ein Exemplar des 80. Alm., mein lieber Pfeffel, und 
recht vielen Dank für Ihre Beitrftge, die, nach meinem Gefühle, zu 
den ersten gehören, die diese Sammlung auszeichnen. Sonderbar 
ists, daß ich bei Ihnen wegen falschen Drucks Entschuldigungen 
machen muß. Mit den Unterzeichnungen gings so zu. leh schickte 
die Gedichte an Göckingk, der dies Jahr den Druck besorgt hat, 
and feuid nicht nöthig, Ihren Namen darunter zu schreiben. Er 
Tersteht die Erinnerung wegen des letzten Stücks falsch^ und setzt 
unter alle X*'^***, schreibt mir aber, wenns nicht recht wäre, sollte 
ichB Bohnen melden, damit ers umSnderte. Ich tkue dies, und Bohn 
rergißt es. Daher sind die ersten Stücke mit X*'*'** und das Gold- 
stück wieder anders unterzeichnet worden. Ich hoffe, daß Sie mir 
dies Tersehen nicht anrechnen werden. 

Mit meiner Subscription wills gar nicht fort. Ich werfe meinen 
Angel gegen Süden und Norden; aber die Fische berieohen (nein 
riechen können sie nicht) begaffen den Köder, und schwimmen da- 
Ton. Es wfire lustig, wenn ich zu meiner Mühe noch das Papier 
bezahlen müßte. 

Nun ist der traurige Herbst wieder da mit seinen stinkenden 
Marschnebeln. Gott sei gedankt, daß ich noch so frisch darin lebe 
nnd webe. Sonst liegt fast der vierte Theil an Fieber, Ruhr etc. etc. 
Lange möchte ich hier doch nicht bleiben. Alle meine Bücher be- 

19* 



292 Keller, Briefe an PfeffeL 

sdunimeln, mein Klavier quillt aas, das Zeug yerdirbt; und dabei 
Arbeit vom Morgen bis zum Abend, kein Freund, der etwas andres 
als Stadtgeschichten hören mag, und kaum das liebe Brot. Wenn 
ich nicht überzeugt wäre, daß Gott unser Schicksal lenkt; ich wftre 
schon wieder nach Wandsbeck gegangen. Aber dann würde es ja 
allgemein heißen, der Poet möchte nicht arbeiten, und wer würde 
mich dann suchen? 

Grüßen Sie Herrn Lerse, und schreiben Sie mir bald wieder. 
Ich bin mit warmer Freundschaft der Ihrige 

Voß. 

c) Ob erlin an Pfeffel. 

Waldersbach d. 3 Äugst 1778. 
Allerliebster Herr Hofirath! 

wie lange — lange — lange — wünschte ich Ihnen wenig- 
stens zu schreiben! aber alle meine Umstände hatten mirs unmög- 
lich gemacht. Zu Ihnen kommen, mein Weibgen mitbringen — das 
gehört unter die pia desideria, zu deren Erfüllung man keine Hof- 
nung hat. Aber Sie, liebster Freund, und Ihre Gesellschaft hier 

bey uns zu sehen o, dazu nehmen Sie uns ja die Hofnung 

nicht. 

Waren Sie bisher immer wohl vergnügt, gesund? — Sie und 
Ihre Frau Liebste, und Kinder und Herr Lerse, und alles Ihnen liebe? 
Ich weiß nicht man erfährt weniger hier was in Kolmar vorgeht, in 
dem Theil Kolmars um den allein ich mich zu bekümmern hab, als 
von den Gegen Füßlem. 

Meine Gesundheits Umstände waren bisher sehr abwechselnd. 
Bald rasende Zahnkrämpfe, Entkräftung etc. — bald, nach einer 
ganz kleinen Krise von einigen Stunden — einige Erquickung, Munter- 
keit und Kraft — sodann wieder das Vorige — u. s. fort. 

Mein Weibgen und Kinder sind Gottlob wohl, frisch munter und 
gesund — ich jetzt auch. Schreiben Sie bisweilen an Herrn KirchenR. 
Sander, und Herrn HofR. Schloßer? — ja? — so wünschte ich 
sehr, Sie möchten Ihnen meinen ergebensten Empfehl machen und 
mich ein bisgen entschuldigen, daß ich auf ihre verbindliche, gütige 
Schreiben bisher gar nicht geantwortet — ich hab ihre Briefe vor 
mir liegen, um sie ja nicht zu vergeßen — aber leider — schreiben? 
— Nun, das war unmöglich — ja unmöglich, und physisch unmög- 
lich — und in diese und viele andere niederschlagende Unmöglichkeiten 
muß ich mich ergeben — es ist nun so, und Gott will es so. Ich 
kan oft viele Wochen keine Linie schreiben — und darf ichs endlich 
wieder einmal versuchen, so kommt die erste Reihe an die zurück- 
gebliebene Amtssachen, und ehe das Zehnde expediert ist, ist mirs 
Schreiben und alle die geringste Application wieder untersagt. 



KeUer, Briefe an Ffeffel. 293 

Nicht wahr — das heißt recht freundschaftlich gehauset — 
8o lange von sich selbst schreiben? Genug, das ist mir doch Stoff 
mit Ihnen zu reden. 

Gott erhalte Sie lange, recht lange in seinem Weinberg zu 
arbeiten. Ich vergnüge mich bisweilen mit der Vorstellung wie 
einstens Ihre Elöves um Sie herum hüpfen, und Ihnen für die yor- 
trefliche Erziehung danken werden — ich sage yortrefliche Erziehung 
— Sie selbst finden ohne Zweifel ünToUkommenheiten, vielleicht 
Fehler darin, die andere nicht finden — aber so ists rechts [I], so kan 
sie Gott segnen. Er wohnet bej denen, die zerschlagenen und demtt- 
Üiigen Geistes sind. In sich selbst genügsame, zuversichtliche, stolze 
und doch arme fehlerhafte Würmer — und unser großer, unendlicher 
Gott quadrieren nun 'mal nicht zusammen« 

Nun Gott, der menschenfreundliche, liebe Gott seje mit Ihnen, 
Ihrer Familie, Ihrer Einrichtung und Kriegsschuhle, Ihrem lieben Ge- 
hülfen H. Lerse, — Gouverneurs, allem, allem was Sie angeht. 
Empfehlen Sie mich Ihrer liebenswürdigen Gattin, Herrn Lersen und 
allen den Herren die sich meiner noch erinnern wollen. Mir ist Ihr 
Hauß unvergeßlich — Hören Sie nie, nie auf zu lieben 
Ihren 

ergebensten Diener und 
Freund Oberlin. 

PS. Ihr Siluette wäre mir doch gar willkommen — und für der 
Frau Liebste und Kinder ihre geb ich Ihnen, einmal — so viele Eüße 
als Sie wollen. 

d) Sophie La Roche an Pfeffel. 

Speyer d. 12. Fbr 1786. 
Theurer Würdiger Freund! 

vergeben Sie meine Saumseeligkeit — aber ich war in vieler 
Verwirrung, seit ich Ihren Lieben brief, und die noch Liebere oltner 
rede Las fdr bejdes danke Ihrem Geist wie Ihrer Freundschaft — 
den Sie könten mir ja gut sejn ohne es mir auf eine so vortrefliche 
art zu sagen — oder könten alle Ihre Wissenschaft ohne das edle 
Menschenfreundliche Herz besitzen — welches einen so schfttzbaren 
gebrauch von den Gaben ihres Geists, und den Verordnungen des 
Schicksals macht. Mein Theurer Freund sagt mir jetzt, ob ich ihm 
nicht für seine gute für mich u. die meinen danken solle — 

unsere Carl ine ist wohl, und hat einen großen beweiß von 
Temonft und gutem Herzen gegeben da sie so gerne den Cameval 
von Mannheim verließ und mir in das Einsame Speyer zu dem un- 
plßlichen La Roche folgte — ohngeachtet mir würklich wegen ihr 
Leid ist, daß mein aufenthalt unterbrochen wurde, weil sie nach- 



294 Keller, Briefe an Pfeffel. 

dem sie bej Frau von Erthal speiste auch bey Oroscblag — 
u. Dalberg Essen, und yon mir Winke zu edler Nacheifernng daß 
Thuns und weßens erhalten hätte welche ich ihr in dieser gesell- 
schaft vorzeigen konte — ich habe nnsere betten da gelassen und 
hofe es noch einzuholen — den ich wolte Liseta nicht ohne mich 
da lassen und es ist auch gut, wenn man ein wenig resignation 
lernt — 

Von Dalberg will Ihnen eine Visite machen — den man 
wünscht den einzigen Sohn eine Zmtlang unter Ihrer Leitung zu 
haben, als Externe mit dem Gouverneur der ein schätzbarer Mann 
ist yielleicht Kom ich im Frül^jahre mit zum besuch — sehiken 
Sie mir einen Plan der erziehung meine Papiere sind verschoben — 
aber mein Herz nicht welches Sie und Madame Pfeffel liebt u. Ehrt 

Sophie La Boche. 



a) I trägt keine Adresse, a) II: Pour Monsieur de Pfef- 
fel k Colmar. p. conv. h) trägt keine Adresse, c): A Monsieur 
Monsieur Pfeffel Conseiller Aulique du Sereuissime Landgrave 
de Hesse Darmstadt — et Directeur de TEcole militaire ä 
Colmar. d) trägt keine Adresse. 



Sämmtliche fünf Briefe verdanke ich der Urgrosstochter 
Pfeffels, Madame Lina Beck- Bernard in Lausanne, vrelche 
ihrem Ahnherrn 1866 ein würdiges biographisches Denkmal 
gesetzt hat (Th6ophiIe-Conrad Pfeffel de Colmar. Lausanne 
1866. Deutsch von B. Kaufmann in R. Webers Helvetia, 
Jahrg. 1882). 

Anmerk, m a) I und IL Gottlieb Konrad Pfeffel, 
geb. den 28. Juni 1736, gieng mit 15 Jahren nach Halle, um 
an der dortigen Hochschule Jurisprudenz zu studieren. Aber 
bereits 1753 musste er, bedrohliche Flecken auf den Augen, 
Halle verlassen. Er begab sich von da nach Dresden, wo sein 
um zehn Jahre älterer Bruder Christian Friedrich damals 
in diplomatischen Qesehäften sich aufhielt. Bevor der Stu- 
dent in die Heimat zog (1754), machte er, ich weiss nicht, 
bei was für einem Anlass, die Bekanntschaft Gellerts in 
Leipzig, an welchen „längstgeliebten Mann" er zeitlebens mit 
freudiger Dankbarkeit sich erinnerte (A. Stöber, Biographische 
Notiz über 6. K. Pfeffel im Elsässiscben Neujahrsblatt, Jahr- 



Keller, Briefe an Pfeffel. 295 

gang 1843). Wie sehr der Dichter Geliert auf Pfeffel Einflugs 
gehabt y wird derjenige leicht ermessen^ welcher des letzteren 
y, Poetische Versuche^ mit Gellerts Fabeln vergleicht. Pfeffel 
Uess im Jahre 1761 das einactige „ Schäferspiel ^ „Der Schatz*^ 
SU Frankfurt a. M. drucken imd widmete dasselbe Gelierten. Drei 
Jahre später* erschienen von ihm^ zuerst französisch^ später 
(zuletzt 1792) deutsch, „Magazin historique pour Fesprit et le 
coeur. 2 T. 8*^. Strasb., Bauer; Paris, Durand" und „Allge- 
meine Bibliothek des Schönen und Guten I. (und einziger?) 
Bd. Basel und Colmar, Decker". Das erstere ist „eine Samm- 
lung von dreihundert merkwürdigen Anekdoten und Zügen 
aus den besten französischen Schriftatellem; fUr Bildung der 
Jugend und nebenbey auch zum Gebrauch derer, die bejde 
Sprachen erlernen wollen" (J. J. Riede r, G. K. PfeffeL Ein 
biographischer Entwurf. Stuttg. u. Tüb. 1820). Die „Allge- 
meine Bibliothek", wol eine Zeitschrift — Goedeke kennt sie 
so wenig als das „Magazin" — ; hat sich ohne Zweifel die 
von Geliert empfohlene Litteratur zu nutze gemacht. Mit die- 
ser letzteren läuft so ziemlich parallel, was derselbe Professor 
seinen Studenten an zeitgenössischen Schriften recommandiert 
(Ch. F. Gellerts Moralische Yorles. herausgeg. v. J. Adolf 
Schlegeln und Gottlieb Leberecht Heyem. . Neue Ausg. Biel 
MDCCLXXL Band I. S. 263 ff,). Die „bremischen Beyträge 
enthalten viele treffliche prosaische und poetische Stücke zum 
Beaten der Sitten und des Herzens" (a. a. 0. S. 279). Das- 
selbe gilt von der „Sammlung verm. Sehr.". Von J. E. 
Schlegel, dem Herausgeber des „Fremden", heisst es: „in sei- 
ner Sphäre ein grosses Genie, und wenn er länger gelebt hätte, 
ein deutscher Corneille" (ebd. S. 280). lieber den „Jüng- 
ling^: ,Jch bin nicht sehr dafür eingenommen, dass man in 
seinen akademischen Jahren schon ein Autor wird. Aber 
wenn man es mit so vielem Glücke und mit so strenger Kri- 
tik der Freunde wird; wie ehedem die beiden vornehmsten 
Verfasser des Jünglings, die nachher berühmte geistliche Redner 
geworden sind, so leidet es eine rühmliche Ausnahme'^ (S. 281). 



* Nicht erst 1792, wie Aug. Stöber in dem tmten ssa c) angeführ- 
ten Büchlein 8. 12 -behauptet. 



296 Keller, Briefe an Pfeffel. » 

„In dem Reiche der Natur und Sitten sind auch viele 
Betrachtungen und Zergliederungen der Werke der Natur ent- 
halten, die für den gemeinen Verstand fasslich und lehrreich 
sind" (S. 276). „Der nordische Aufseher** erhält fast das- 
selbe Attribut (S. 281). Sehr anerkennend spricht Grellert sich 
über J. P. V. Cronegk aus, den Herausgeber des „Freundes*': 
er hat ihn „ausserordentlich geliebt Die Welt hat viel mit 
ihm verloren. Er besass Genie und ein edles Herz. Er las 
und schrieb fast alle lebende Sprachen, und wusste die besten 
Schriftsteller auswendig. Nichts als die Reife mangelte seinen 
Talenten; denn er war fünf und zwanzig Jahr alt^ als er starb 
. . . Nie entfalle der Name eines Cronecks meinem Andenken*, 
und lange sey er die Aufmunterung des Jünglings** (S. 281). 
„Der Zuschauer. So nützlich dieses Werk dem Geschmack 
und der Kritik ist: so heilsam ist es in vielen Blättern den 
Sitten. Für mich ist es eines von denen , die ich vorzüglich 
liebe, und die in meiner Jugend meinen Geschmack und selbst 
mein Herz haben bilden helfen. Wenn ich höre, dass ein Jüng- 
ling den Zuschauer gern liest: so sehe ich ihn schon mit Ver- 
trauen an. . . Dieses Wochenblatt, das für beide Geschlechter, 
für Leser von allerley Stande, ein angenehmes Lehrbuch ist, 
hat leider viel imglückliche Nachahmungen hervorgebracht** 
(S. 279 f.). „Der Aufseher ebenfalls eine vortreffliche Wochen- 
schrift** (S. 280). „Raben er s Satyren, insonderheit der erste, 
zweyte und vierte Theil: Der Charakter dieses Mannes verdienet 
ebensoviel Hochachtung als sein Genie.** Man mag von ihm - 
lernen, dass man „ein Originalautor und doch zugleich für die 
Geschaffte des Vaterlandes der arbeitsamste und brauchbarste 
Mann seyn kann" (S. 278). Sulzers Unterredungen über die 
Schönlieiten etc.: „ein kleines mit Beredsamkeit und Geschmack 
geschriebenes Buch, deren wir mehr haben sollten** (S. 274). 
Auffallend günstig kommt Basedows praktische Philosophie 
weg: das Werk, ein „höchst oberflächliches Elaborat** nach 
dem Urtheil H. Görings, der doch nicht eben gegen Basedow 
eingenommen zu sein scheint (J. B. Basedows Ausgew. Schrif- 
ten. Langensalza 1880 S. XXIV), ist in Gellerts Augen „ein 
nützliches und wo nicht für Gelehrte, doch für wissbegierige 
Leser, in den meisten Capiteln sehr brauchbares Buch. Base- 



\ 



Keller, Briefe an Pfeffel. 297 

dow onterrichtet die Welt von ihren Pflichten eben so leicht als 
gründlich, und weis durch die Mannichfaltigkeit und Wichtigkeit 
der Materien, durch Reichthum und Kürze, durch einen populären 
Vortrag auch der tiefsinnigem Gründe, durch eine nachdrückliche 
Sehreibart und durch einen überall heryorleuchtenden Eifer für 
Wahrheit und Tugend, für Pflicht und Religion, für das Beste 
der Welt, die Aufmerksamkeit des Lesers zu gewionen und 
zu erhalten. Der Hofmann, der Kaufmann und Bürger, und 
selbst das andre Geschlecht, können vieles aus diesem Werke 
nützen. Er denkt oft aus sich selbst, oft neu, zuweilen zu 
kühn'' (S. 268). Die Aussetzungen, welche Geliert an dem Buche 
macht, sind im Yerhältniss zu solcher Anerkennung fast be- 
langlos. — lieber die „Rede in der Akademie'' vermiß ich 
nichts näheres beizubringen. Auch weiss ich nicht anzugeben, 
was für eine „andere Schrift" Geliert gemeint haben kann* 
Vgl. Goedeke a. a. 0. — „Herr Divoux" ist vielleicht 
identisch mit dem Schwiegervater Pfeffels, Andreas D., Kauf- 
mann in Strassburg. — Frau Pfeffel (Datum der Ye^ehli- 
ehong: 26. Febr. 1759) hiess Marguerite Cl^ophee, im Freundes- 
kreise „Doris". Der „Erbe", von welchem Geliert redet, war 
Pfeffels erstgeborner, Christian, mit dem Kosenamen „Christel". 
Am 10. März 1770 wurde der zehnjährige begraben. Madame 
Beck -Bernard theilt a. a. 0. S. 11 f. einen Brief mit, wel- 
cher die Anzeige von dem Ableben des geliebten Kindes ent- 
halt. In dem „Auf Sunims Grabe" (Sunim «=s Christel) be- 
titelten Gedichte Pfeffels (Poetische Versuche (4) VIII. Theil 
S. 153) wird die Gründung der „Kriegsschule" zu Kolmar mit 
dem Tode des kleinen in Verbindung gesetzt (vgl. Kehrs 
Padagog. Blätter Vffl. Bd. S. 141 f.). 

Zu b). Vossens Musenalmanach für 1780 erschien bei 
Carl Ernst Bohn in Hamburg. L.Fr. Günther von Göckingk, 
früher Herausgeber des Göttinger M.A.s, trat auf dem Titel- 
blatte dieses Jahrganges wieder auf, imd zwar als Mitredactor-, 
den Almanachen v. 1776 — 1779 war allein Vossens Name vor- 
gedracki Pfeffel hatte bereits 1776 Beiträge gesandt Die 
Subscription, „welche nicht fort will", bezieht sich auf die 
Verdeutschung der Odyssee, welche Voss selbst verlegen wollte. 
Ueber diese und die anderweitigen, im Texte berührten Verhält- 



298 Keller» Biiefe an FfefPel. 

nisse in Otterndorf bietet das scliöne Werk von W. Herbgt: 
Johann Heinrich Voss. 2 Bände. Leipzig 1872—76 (in Bd. I, 
S. 205—255) alle wünschenswerthe Auskunft. Franz Lerse, 
der Strassburger Freund Goethes^ trat im Jahre 1775; nach- 
dem er seine paedagogische Beßihigung als Hauslehrer bei 
Christian Friedrich Pfeffel zu Versailles erprobt, in die Kol- 
marer Kriegsschule (oder, wie die Anstalt 6. K. Pfeffels ^on 
da an auch heisst: ,, Militärakademie^) als Inspector. 

2^ c). J. Fr. Oberlin, der Pfarrer von Waldbach, 
wegen seiner philanthropischen Wirksamkeit im Steinthal hoch- 
berühmt, besuchte im Jahre 1780, anlässlich seiner Reise nach 
Freiburg im Breisgau, das Institut Pfeffela in Eolmar. Nicht 
zum ersten Male: D. E. Stöber, dem wir diese Notiz ver- 
danken (Vie de J. F. Oberlin, pasteür ä Waldbach. Par., Strasb. 
et Londres 1831), bringt aus einem im J. 1778 an Oberlin 
adressierten Briefe Pfeffels folgenden, ursprünglich deutseh ge- 
schriebenen Passus: „Je ne vous dirai plus que je vous estime 
et vous aime; les expressions me manquent pour vous faire 
connaitre toute Fardeur des sentimens qui m'animent ä votre 
<^gard. Depuis votre depart il ne s'est pas econle de jour que 
je n'aie pens^ ä vous ou que je n'aie parle de vous. Un hemme 
comme vous est un phenomene bien rare, et j'ai tant besoin 
d'un ange consolateur, que je dois compter votre visite et 
votre amitie parmi les plus beaux presens que m'ait faits la 
providence" (a. a. 0. S. 217 f.). — Pfefifels Militärschule be- 
fand sich zuerst in dem jetzigen Benckerischen Hause, zwischen 
der Langenstrasse und der St. Johannsgasse; es war sein Ge- 
burtshaus. (Vgl. G. K. Pfeffels Verdienste um Erziehung und 
Schule etc. von August Stöber. Strassb. 1878 S. 20 An- 
merk. 2.) — Pfeffel war seiner Zeit, nachdem er die Schulen 
Eolmars durchlaufen, für ein Jahr zu seinem verwandten, dem 
nachmaligen Eirchenrath Sander in Könderingen (bei iEnunen- 
dingen in der badischen Markgrafschaft) gekommen. Sander 
verfasste neben mehreren erbaulichen und naturgeschichtlichen 
Werken auch die Beschreibung einer Reise, welche er nach 
Frankreich gemacht hatte (D. E. Stöber und Pädagogische 
Blätter a. a. 0.). — Schlosser ist der bekannte Schwager 
Goethes in Emmendingen. Er dedicierte seine Uebersetzung 



Keller, Briefe an Pfeffel. 299 

des Longinus (Vom Erhabenen. 1781. Leipz.) den beiden Freun- 
den zu Eolmar, Pfeflfel und Lerse (vgl. A. Nicolovius, 
J. G. Schlossers Leben und literarisches Wirken. Bonn 1844. 
S. 75). — Gouverneurs: Das Institut hatte ausser dem Direc- 
tor und dem Inspector vier Hofmeister und zwölf bis vierzehn 
wissenschaftliche und andere Lehrer (Aug. Stöber im Elsas- 
sischen Neujahrsblatt a. a. 0.). 

Zti d). Sophie La Roche (1730—1807) befand sich seit 
1780 in Speyer und brachte 1784 einen ihrer Söhne, Franz, 
nach Kolmar in Pfeffels Anstalt. Ueber letztere hat sie frauen- 
zimmerlich überschwänglich in dem ,,Tagebuche einer Reise 
dnrch die Schweiz" (Altenb. 1787) referiert. Pfeflfel war seit 
1777 Mitglied der Helvetischen Gesellschaft, welche ihre Jahres- 
rersammlungen ursprünglich in Schinznach, später in Ölten 
hielt. 1785 sprach er am letzteren Ort als Praesident „über 
die europäische Kriegsverfassung vor Erfindung des Feuer- 
gewehrs, und über die Veränderungen, welche diese Erfindung 
in unserem Welttheil überhaupt und in Helvetien insbesondere 
hervorgebracht. Die Rede machte grossen Eindruck; im fol- 
genden Jahre wurde sie durch die Presse veröflFentlicht. — 
„Carline" ist wol eine Tochter der La Roche und bei Pfef- 
fel in Pension gewesen. — Ueber Erthal, Groschlag und 
Dalberg kann man vergleichen, was Goethe in „Dichtung 
and Wahrheit" in Sachen beibringt, besonders aber die Noti- 
zen G. V. Loepers (Hempelsche Ausgabe; Erthal: I,- 169, 222 
imd 354, Groschlag: ebd. und 111,357, Dalberg: IV, 220). — 
Liseta? — PfeflFel hielt auf Sophie La Roche sehr grosse 
Stücke; bereits 1783 schrieb er zu ihren Ehren die Fabel 
,Der Dogge" (Poetische Versuche LTheil, Basel 1789, S. 145 f.), 
deren Schluss lautet: ' 

Mit einem Geist, den keine Furcht bewegte, 

Sahst du schon ofb der Hand des Schicksals zu, 

Die sich auf deinen Nacken legte, 

Und streicheltest die ehrne Hand. 

O du, Sophiens Vaterland, 

Germania, wann wirst du sie belohnen? 

Wann? . . . doch du hast für Töchter keine Kronen 

Und deiner Helden edles Blut 

Versteigerst du für Gold. Nun gut! 



300 KeUer, Briefe an PfefiFel. 

Wilkt du vielleicht die Heldin auch verkaufen? 

Laß sehn, wie schlägst du sie mir an? 

Ich will als Collectant von Thür zu Thüre laufen 

Bis ich den Preis bezahlen kann. 

Dann will ich nach Amerika sie schicken, 

Wo mancher deiner Söhne ruht, 

Um seinen neuen Frejheitshut 

Mit diesem Kleinod auszuschmücken. 



Sekillers Ankflndisimg der Rheiiiisehen Thalia. 

Von 

Hebmank Fischer. 

An den Schiller-Fund, den ich Archiv 10, 393—398 mit- 
getheilt habe, kann ich einen neuen, ebenfalls aus der k. offent- 
fichen Bibliothek zu Stut^art, anreihen, dessen glücklicher 
Finder Herr Oberstudienrath Dr. Heyd* der Vorstand dieser 
Bibliothek, gewesen ist. 

Die berühmte Ankündigung der Thalia war bisher nur 
aus dem Deutschen Museum bekannt, wo sie Jg. 1784, Bd. 2, 
8. 564—570 steht. Daraus wurde sie abgedruckt yon Boas 
(Nachtrage 2, 324—332) und HofFmeister (Nachlese 4, 154— 
161). Boas gestattete sich mehrfache Abweichungen von dem 
im D. M. gedruckten Texte; dass er aber aus dieser Quelle ge- 
schöpft hat, sagt er ausdrücklich (Nachtr. 2, 508 f.). Ebenso 
hat Hoffmeister seinen Text aus dem D. M. entnommen, da 
er einige wenige Lesarten desselben gegen Boas wiederher- 
gestellt hat; es müssen ihm aber im ganzen Boas' willkürliche 
Aenderungen wol behagt haben, denn er hat die allermeisten 
derselben acceptiert und nur noch ein Par ex suo dazu ge- 
ihan. Erst die kritische Schiller-Ausgabe hat in ihrem dritten 
Bande den Text des Deutschen Museums gewissenhaft abge- 
druckt. 

Nun hat aber Herr Oberstudienrath Heyd den Original- 
dnick der Ankündigung selbst gefunden; Derselbe befindet 
sich als Nr. 79 des dritten Fascikels in der mancherlei Col- 
lectaneen zur württembergischen Geschichte enthaltenden 
„Theussischen Sammlung" (Cod. bist fol. 572) der Stutt- 
garter öffentlichen Bibliothek. Der Druck hat ganz das Aus- 
sehen eines gewohnlichen Buchhändlerprospects: ein Doppel- 



302 Fischer, Schülers Ank. d. Rhein. Thalia. 

blatt in Qnart, auf allen vier Seiten bedruckt, der bedruckte 
Raum 0,193 m hoch und 0,153 breit. Es kann kein Zweifel 
sein, dass wir hier den Originaldruck haben, nach welchem 
der Text im Deutschen Museum abgesetzt wurde. Deshalb 
theile ich im folgenden alle Abweichungen des Originals von 
dem Texte des D. M. mit, den ich nach Seiten- und Zeilen- 
zahlen der kritischen Ausgabe citiere; die allermeisten sind 
ganz iiMlerant, mtis^ten aber au^eC&hri; werden, weil auch die 
kritische Ausgabe sich durchaus buchstäblicher Treue be- 
fleissigt; manches, wie die Hervorhebung dieser und jener 
Wörter, ist doch auch stilistisch nicht ganz ohne Interesse. 

Eni Ausg. 3, 528, Zeile 3. Sl^eimfd^e %i)aix(L Darunter 
Querstrich. 9. obgcfd^röft. 10. ^ofnung gsp. (gesperrt). 16. lanntc. 
20. ©ut^ouftofmu«; Scibcn-] die Nachsylbe \ä)a\t fehlt auf der 
nächsten Zeile. 21. erftc gesp. 23 f. SbcalenXoeÜ Schw. (Schwa- 
bacher Schrift). 24. unbclanttt; loirfüd^cn, gesp. 25. unbelannt; 
SRetifd^en^ Schw. Der Gedankenstrich nach dem Komma fehlt 
26. öicr^unbcrte; ciniigcS Schw. 

529, 2. unbefannt; ^tcr gesp.; ffiinc gesp. 4. crfd^loffte; 

7. ^crrfd^cnbcn; unbelannt 8, ®t\ijH^t, bie 10. \t\)n — un- 
befannt 16. ©uborbination Schw.; ©eniu» Schw. 18. 5SA^ 

20. ^lirna^ Schw. 21. unjäligen 22. mid^ trift^] mid^ gsp«; 
mid^ anma^te^ 27 f. einfd^meid^Ienbc 31. aug] mit diesem Wort 
beginnt die zweite Seite. 33. fd^reiben. Schw.; befannt — 

530, 7. ge^ör 8. »erb IL Iron 14 Snnxe 15. »e^ 
lanntfd^aft 17. r^einifd^e Xl^alia gr. gsp. (grössere Schrift und 
gesperrt). 20. ®ebiete; (igt, 23. I. ©emä^Ibe methofirbiger 
ÜRenfd^en unb ^anblungen gr. gsp. 

531, 2. tt)id^tiger, als bie toben @d^ie 5. IL ^^ofofil^ie 
für baS l^anbelnbe fieben. gr. gsp., vorher und nachher Alinea. 
5 f. III. ©d^öne SRatur unb fd^öne Äunft in ber ?ßf alj, — gr. gsp. 

8. l^entid^en; föunft] kein Komma. 13. führen.] nach diesem 
Wort Alinea. 14. IV. S)eutfd^e8 Xl^eater. — gr. gsp. 16. rei- 
nem Schw., der Gomparativ stimmt zu ,^ bessern"; beffem Schw. 
16 f. n^al^re, geiftt^oQe Schw. 17. einiger Schw. gsp.; gangen] mit 
der Sylbe jen beginnt die dritte Seite. 19. gefannt gsp. 20. big 

21. feiner gsp. 22. binben^; fann. 23. jaUojen 24 ^a^atb- 



Fischer, Schillers Ank. d. Rhein. Thalia. 303 

ffnelerS] dies die einzige Stelle^ wo Hoffmeister, gegen den Text 
des D. M.y unbewnsst das richtige hergestellt hat. 25. Kein 
Komma nach ©^nlutuS. 29. bauten. 31. $ttfe; ^öuffung; 
neuer, Schw. 32, gebranbutarlter, Schw. 32 f. j^errfd^enben 

532, 3. I^iefigen Schw.; lautt] durch Druckfehler steht 
fnmt. 14. fann 15. fe^n.; l^ab 16. ßobe 18 f. aUgemeinen 
5Dime Schw. 19. fe^n, 23. aSewunberung Schw. ; 2;abel Schw. 
26. übereilen— Schw. 27 f. tobfranfe 31. entfd^iebne« Schw. • 
genannt 32. usurpierten Schw. 33. ©tümper Schw. 

533, 2. @Jrfinjen 9, fe^n, ; einem Schw. 10. ^Detail Schw. 
12. berer Schw. gsp. 18. eine Schw.; kein Punct nach @r= 
Körung, aber Alinea und Böginn der 4. Seite nach diesem Wori 
18 f. V. ©cbi^te unb «opfobien, Ortagntente wn btamatifd^en 
©tficfen. gr. gsp., besondere Zeile. 19 f. VI. SJeurt^eilungen toici^= 
tiger aRanner unb ©d^riften. Desgl. 20. VII. ©eftänbntffe t)on 
mir fetbft. Desgl. 21. VIII. Äonefponbengen — ?lnjeigen — 2Ri8= 
jeHanien. Desgl. 21. Seben] vor diesem Wort Alinea, 22. Punct 
nach 8 26. fann 27. SennerS; fo meit 28. Kein Komma nach 
ge^t 31. ©ubfcrtbenten, (benn 33. fe^n, 

534, 7. persönlichem Schw. 11. greunbfd^aft Schw. gsp.; 
Absatz nach Inüpfen. 12. %. ©d^itler. grössere Schrift; dar- 
anter Querstrich. 



Die Metrik des Hans Sachs. Eine von den Decanen der 
Universität Rostock mit dem vollen Preise gekrönte Preis- 
schrift von Wilhelm Sommer. Rostock 1882. 

In dieser umfangreichen Arbeit berührt zuerst angenehm; dass 
der Verfasser an vielen Stellen die Lesart des Druckes, die allein 
ihm bekannt war, so zu verbessern weiss, wie die Handschrift des 
Dichters sie wirklich darbietet. So lauten, um nur einige zu er- 
wähnen, in Kellers Ausg. Bd. XII 468, 26 ; VI 167, 3 ; VI 326, 22 und 
die Stelle in Bechsteins Deutschem Museum N. F. I S. 180, 64 in 
den Spruchbüchem ganz Sommers Vorschlage entsprechend, während 
Keller Bd. X 16, 5 von Sachs geschrieben ist: Nach der prunst, 
geschray vnd dem hewlfi] Bd. I 35, 8 Mit diesen edlen frueclüen 
aUen, also wenigstens annähernd so, wie Sommer meint. Bei der 
Kritik des Sachsischen Textes ist freilich mit der merkwürdigen 
Erscheinung zu rechnen, dass gerade in den drei Foliobänden, die 
noch zu des Dichters Lebzeiten veröffentlicht wurden, erhebliche 
Druckversehen in so grosser Zahl vorkommen, wie sie sich in den 
späteren Bänden nicht vorfinden. Z. B. erscheint die von Sommer 
mit Recht (S. 8) gerügte Stelle Keller Bd. IV 323, 25 im Manu- 
scripte dem Rhythmus gemäss : Mit einem JieiUen claren sctidn Gmach 
fues vur fues so drat herein. Ebenso Bd. VI 32, 2 (Sommer S. 30): 
Dw fawler schlueifcl ge heraus. Zufölliger Weise liegen bis jetzt bloss 
die beregten drei Bände in Neudruck vor. Das war aber doch kein 
Grund, dass der Verf. es Hir seine Arbeit bei der Durchsicht dieses 
Theiles der Sachsischen Werke bewenden Hess. Für manche Er- 
scheinungen wird ja erst durch Vergleichung aller Stellen eine sichere 
Grundlage zur Erklärung gewonnen. Hinsichtlich der Meisterge- 
sänge lag die Sache insofern anders, als diese ihrer Hauptmasse nach 
gedruckt noch gar nicht zugänglich sind. War indess in dieser Be- 
ziehung die Aufstellung der Preisfrage nicht verfrüht? 

Und was das Resultat über die Spruchgedichte betrifft, so ge- 
langt der Verf. zu keinem andern, als dem« von E. Höpfner in sei- 
nem Programme: Reformbestrebungen auf dem Gebiete der deutechen 
Dichtung des 16. u. 17. Jahrh. (1866) S. 5 gegebenen. Dass San- 



Goetse, Ans. Ton Sommer, Metrik des H. Sachs. 305 

ders, Abriss der deutschen SylbemnessQng § 183 und § 54, 923 ff., 
die Hans-Sachsischen Yerszeilen immer noch falsch auffasst, hat 
Sommer mit berechtigtem Nachdruck gerügt. Der Vers des Hans 
Sachs ist regelmSssig in der Sylbenzahl, willkürlich in der Wort- 
betonong. Von sp&teren ist getadelt worden, dass Wort- und Vers- 
ton bei ihm sich nicht decken. Ihn aber trifft der Tadel am mei- 
steu, weil er der bedeutendste Vertreter der Dichtweise war, die das 
16. Jahrhundert beherrschte. Goethe hat den Sachsischen Vers nie 
gebraucht, er hat vielmehr „den sogenannten Enittelyers (Andreas 
Gryphius, Peter Squenz) angewendet, der durch Auflösung der Syn- 
kopen und Unterlassung der Apokopen und Elisionen entstand, welche 
Hilfsmittel Sachs der Sylbenzahl wegen hatte anwenden müssen". 
Jene Begehnftssigkeit in der Versbehandlung hätte zu den Kriterien 
ffir Herstellung, eines authentischen Textes des H. Sachs mitgerech- 
net werden sollen, die ich im VIII. Bande des „Archivs" S. 301 ff. 
ftufgestellt habe. Die meisten der dort vorgetragenen Coi\}ecturen 
haben auch in der Versform die Gewähr für ihre Richtigkeit. 

Auf einen Punct in der Metrik des H. Sachs möchte ich be- 
sonders hinweisen. Ich glaube nämlich, dass die Anschleifung der 
^Bomina bei Hans Sachs eine viel grössere Ausdehnung hat, als 
ihr von Sonuner und überhaupt bis jetzt eingeräumt worden ist. 
Man begegnet auf Schritt und Tritt, hauptsächlich in den Fastnacht- 
spielen, wo die Sprache mehr als anderswo der volksmässigen Aus- 
cbmeksweise angeähnelt ist, Versen mit einer überschiessendeu Sylbe. 
Das zuviel erscheint als solches aber nur dem Auge, nicht dem Ohre. 
Besserungsvorschläge wie S. 20 zu Kellers Ausgabe Bd. XIII 269, 5: 
Kein schöner fMms-hM ich nie gesach sind unnöthig; es ist vielmehr 
za sprechen : 'ch nie gesach. Aus der Masse von Beispielen will ich 
l&r jedes Pronomen nur eines ausheben: 
Keller-Goetze XIV 165, 9: ^ iriZ leicht etlich Meinet versetzen (sprich: 

V wü) 
XIV 70, 18': Herr sehuUeSj es wü nit änderst sein 

(sprich: 'sioü) 
XIV 302, 23: Eg nacMbatcr, wenn man dir hdffen söl 

(sprich: man d^r) 
XIV 70, 16: WoU eh aU mein kue an im verschlagen 

(sprich: an 'm). 
Tittinann hat an einigen Stellen ähnliche Aenderungen schon 
in den Text aufgenommen und konnte, ganz abgesehen von dem 
Zwecke seiner Ausgabe, sich dafür auf vereinzelten Vorgang in Sach- 
sens Drucken berufen. Beispielsweise hat Fastnachtspiel Nr. 36, Z. 40: 
Dm hast als gnug^ als hetstr ein fuder. In einer historischen Aus- 
gabe genügt ein Hinweis, auf diese Behandlung der Pronomina: 
XPf 78, 11 Ich iۆ nachreiin, thu icJi in erjagen (sprich: ich*n\ Einzel- 
dmck: ü^m). Auffällig aber kann diese Anschleif ung nicht mehr 

AmcHiT F. LiTT.-QasoH. XII. 20 



306 Schreyer, Ans. von Kern, Charakterbilder aus Goethes Faust 

sein^ wenn wir uns erinnern, dass Sachs häufig die Pronomina ganz 
wegiässt. Im 58. Fastnachtspiele Y. 319 f. heisst es: Ewlen^piegel 
ist lange daus; Hoff, er werd etwas richten aus. Hier hat man ich 
Tor hoff zu ergftnzen^ gleichwie im 46. Fastnachtspiele Y. 91 vor 
ieüi Dort schleichts daher; wü geren sehen, y^as zu der hschhssen 
Thür werd jehen. 

Die Zusammenstellungen Sommers über den Beim, die aber hie 
und da leider ganz ungleichartiges vereinen, geben Erweiterungen 
zu Carl M. G. Prommanns Programm (Nürnberg 1878). Möchten 
diesem ersten glücklichen Yersuche, die Sprache des H. Sachs gram- 
matisch darzustellen, bald mehrere folgen! Dabei den Ausgangspunet 
vom Beime zu nehmen, wie Sommer thut, ist deshalb richtig, weil 
das Weltbild fast niemals die Entwicklungsstufe ganz wiedergibt^ 
auf welcher die Sprache sich befindet. Durch die Buchstaben wird 
der Stand einer früheren Zeit angedeutet. Da kommt der Beim zu 
Hilfe, welcher zeigt, wie der Klang der Yocale und die Betonung der 
Sjlben zur Zeit des Dichters war. 

Zuletzt mache ich auf einige Kleinigkeiten aufmerksam, die ich 
mir bei der Leetüre der dankenswerthen Arbeit Sommers notiert 
habe. Den Schluss von Sachsens Liebesliede (Hertels Prognuim 
S. 35; Sonuner S. 40) kann ich nicht anders lesen, als: vü dausaü 
giieter nachte wünsch ich änr mü gesang. — Zu den von Sommer 
aufgefundenen zwei gebrochenen Beimen füge ich der YoUständig- 
keit wegen einen dritten: Keller-Ooetze XIV 150, 35: Ich mag leiden, 
das ieder zw — Sech, was ich in memb liause thu. — EndHch ist mir 
unter den vielen Stellen, die ich nachgeprüft,, ein einziges Yersehen 
aufgestossen: S. 15 muss es unter Synkope statt K. IX 108, 2 heissen: 
K. IX 97, 10. 

Edmund Goetze. 



t^ranz Kern, drei Charakterbilder aus Goethes Faust 
(Paust, Gretchen, Wagner). Oldenburg, Ferd-Schniidt. 1882. 

Wie über die ganze Paust-Dichtung und ihren poetischen Werth 
die ürtheile ausserordentlich verschieden lauten und gerade jetzt 
der Kampf der Meinungen wieder hitziger als je entbrannt ist, so 
werden auch die verschiedenen Gestalten des Dramas, insbesondere 
seine Hauptperson Paust, in der verschiedensten Weise ^ufgefasst. 
Dem einen ist Paust der ideale, der typische Mensch, die vollen- 
detste Ausgeburt dichterischer Phantasie, dem andern eine psycho- 
logisch verzeichnete, in sich widerspruchsvolle Pigur, dabei ein 
moralisches ungeheuer, das nur Abscheu und Yerachtung in uns 
erwecken kann. 

Damit ich nicht zu übertreiben scheine, will ich hier nur zwei 
charakteristische Aeusserungen hervorheben. Herman Grimm 



Schleyer» Anz. von Kern, Charakterbilder aus Goethes Faust. 307 

(Yorlesimgen über Goethe, 1. Aufl. S. 263) behauptet a. a.: ^Faust 
ist für uns Deutsche der Herrscher tinter den übrigen Figuren der 
gesammten europäischen Dichtung. Hamlet, Achill, Hektor, Tasse, 
der Cid, Frithiof, Siegfried und Fingal: all diese Gestalten erschei- 
nen unseren Blicken nicht mehr ganz frisch, wenn Faust erscheint. 
Das Licht, das auf ihnen ruht, bekommt etwas von Mondenschein, 
während Faust in voller Sonne steht" u. s. f. Dagegen urtheilt u. a. 
Max Berge dorf, hierin ein Nachfolger des jüngeren Yilmar, in 
seiner Schrift: „Faust und das christliche Yolksbewusstsein", Dres- 
den, 1881, S. 22: „Für unsre Untersuchung geht Faust aus dieser 
Tragödie hervor als ein Verführer, ein Mörder, ein Feigling, ein 
Schurke!" 

Ein solches auseinandergehen der ürtheile wäre nicht möglich, 
wenn nicht ein so verschiedener Massstab angelegt würde und wenn 
man unbefangen an diese Dichtung wie an jede andre herantreten 
wollte, um sie nicht von fremden Gesichtspuncten aus, sondern ledig- 
lich nach ihrem inneren Zusammenhange zu durchforschen und zu 
erklären. Hier würde sich zeigen, wie der Dichter keineswegs in 
dem armen sterblichen, welcher „irrt, so lange er strebt", ein voll- 
endetes Menschenideal hat aufstellen wollen; aber auch die Fehltritte 
des von schmerzlichster Seelenqual zum Abfall von Gott getriebenen 
und von dem Höllengeist beständig zum bösen angereizten würden 
eine gerechtere und mildere Beurtheilung finden. 

Die Arbeit Kerns tritt der übertriebenen Idealisierung Fausts 
and Gretchens energisch entgegen, während der Famulus Wagner 
den absprechenden Urtheilen der meisten Erklärer gegenüber wieder 
zu. Ehren gebracht werden soll. Der nüchternen und im ganzen 
massvollen Art, in welcher dies geschieht, wird man nicht selten 
zustimmen dürfen; freilich scheint es mir, als gienge der Verfasser 
in dem bestreben, dem einen Extrem zu steuern, vielfach nach der 
anderen Seite hin über die Linie des richtigen hinaus, und wenn 
den Gegnern vorgeworfen wird, dass sie die Dichtung zu Gunsten 
Fausts und Gretchens auslegten und zu sehr ins helle malten, so 
dürften auf den Vf. selbst wol ab und zu die Worte Gretchens am 
Brunnen Anwendung finden: 

„Wie schien mir^s schwarz und schwärzt^ s noch gar, 
Mir's immer doch nicht schwarz g'nüg war." 

Für meine Behauptung ftLhre ich hier nur einiges zum Beweise 
an, ohne natürlich bei dem mir zugemessnen Baum an eine voll- 
ständige Widerlegung denken zu können. 

Zunächst scheint mir der Vü, wenn er die innere Zerfahrenheit 
Fausts, sein hin- imd herschwanken zwischen den verschiedensten 
Stimmungen tadelt und daraus auf die Haltlosigkeit seines Charak- 
ters oder gar auf Widersprüche in der Dichtung schliesst den Ernst 
und die Tiefe der Seelenkämpfe, die Faust durchmacht, nicht ge- 

20* 



308 Schreyer, Anz. von Kern, Charakterbilder ans Goethes Fanst. 

nügend zu würdigen. Und doch zeichnet uns der Dichter klar den 
Entwicklungsgang des eigenen Mannes. Auch er war einst reich an 
Glauben und Liebe. 

„An Hoffnung reich, im Glauben fest, 
Mit Thrttnen, Seufzen, Händeringen 
Dacht' ich das Ende jener Pest 
Vom Herrn des Himmels zu erzwingen." 
Erst als alle seine Gebete und Bemühungen sich als frachtlos er- 
wiesen, fiel ihn der Zweifel an, und erst als dem ernsten Forscher 
sich jeder Weg zur Erkenntniss der Wahrheit verschliesst und selbst 
die angerufne Geisterwelt ihn zurückstösst, ergibt er sich der Ver- 
zweiflung. Ich wüsste nicht, wie der Dichter den Bund mit dem 
Teufel tiefer hätte motivieren können. 

Auch den Einfluss des Mephistopheles auf Fanst berücksichtigt 
der Vf. viel zu wenig und beurtheilt die Handlungen des letzteren 
fast durchweg so, als giengen sie überall aus eigner Initiative her- 
vor. So ist, um nur eins zu erwähnen, von der Hexenküche, in 
welcher Faust durch den Zaubertrank und das Bild des schönen 
Weibes aufs leidenschaftlichste erregt wii'd, mit keiner Sylbe die Rede. 

Das verhalten gegen Gretchen wird ja niemand rechtfertigen 
wollen. Aber auch hier wird die Schuld Fausts vom Vf. mehrfach 
ohne Noth vergrössert. Wenn Vf. z. B. zur Kerkerscene S. 76 sagt: 
„Man begreift in der That nicht, warum Faust, dem alle Mittel zur 
Verfügmig stehen, Gretchen nicht fern .von aller Gefahr auf den 
blumigen Basen betten lässt", so übersieht er hiebei, dass es für 
Faust moralisch nnd physisch unmöglich ist, Gretchen wider ihren 
Willen zu retten, und dass nach den Worten Gretchens: „Gericht 
Gottes! Dir hab' ich mich übergeben!" auch Mephisto keine Macht 
mehr über sie hat. 

Auch die Zeichnimg Gretchens halte ich für viel zu ungünstig, 
wenn auch dem Vf. darin beizustimmen ist, dass sie nicht das Hei- 
ligenbild ist, das manche aus ihr haben machen wollen. Ihre kleinen 
weiblichen Schwächen dürfen doch nicht zu sehr „geschwärzt" werden: 
aus ihren Besuchen bei der Nachbarin, deren Verworfenheit sie nicht 
durchschaut, aus ihrem zutraulichen entgegenkommen gegen Faust, 
das eben auf ihrer Unschuld und Arglosigkeit beruht, wird man ihr 
einen schweren Vorwurf gewiss nicht machen können, wenn man 
nicht äussere Sitte und Sittlichkeit vermengen will. Gewiss, ohne 
alle Schuld ist Gretchen nicht und doch an ihrem farchtbaren Ge- 
schick unschuldig! 

In diesem Sinne löst sich auch der Widersprach, den Vf. (S. 80) 
in meiner Faust-Erklärung finden will. Wenn ich in der Schluss- 
tragoedie des ersten Theils den Antheil Fausts und Gretchens an 
der Entwicklung der Handlung vergleiche und zu dem Ergebniss 
komme, dass Faust der Träger der Handlung sei und die „tragische^^ 



Boxberger, Anz. y. Hagemann, Vorträge No. 1. 309 

Schuld nicht Gretchen, sondern ihm allein zufalle, so behaupte ich 
damit nicht etwa im Gegensatz zu früheren Ausführungen, dass 
Gretchen yollkommen und ohne Fehl sei, sondern nur, dass ihr yer- 
halten nicht derartig ist, dass es ihren tragischen Untergang aus- 
reichend rechtfertigte. Ich glaube, das Gefühl der Zuschauer und 
Leser wird mir hierin Becht geben. Der Vf. dagegen scheint mir 
zu weit zu gehen, wenn er die Folgen des Schlaftrunkes bei der 
Matter und den Eindesmord so ohne weiteres Gretchen zurechnen 
will Als Gretchen den Schlaftrunk Ton Faust erhält, fragt sie aus- 
drücklich nach dessen Unschädlichkeit, die ihr von dem Geliebten 
Tersichert wird; dass sie aber ihr Kind nur in einem nicht zureoh- 
nungsföhigen Zustande getödtet haben kann, geht doch wol schon 
daraus hervor, dass der Dichter sie uns in der Eerkersoene als 
wahnsinnige TorfÜhrt 

Was schliesslich die „Bettung^^ des Famulus Wagner betrifft, 
80 kann ich auch hier dem Vf. nur theilweise zustinunen. Ich kann 
mich dem Eindruck nicht verschliessen, dass in der Auffassung, die 
Faust von seinem Famulus hat, auch die des Dichters selbst durch- 
scheint, und wenn man Wagner auch gewiss den Charakter eines 
ehrlichen Kerls und strebsamen Gelehrten nicht absprechen darf, 
so ist ihm doch anderseits das Siegel der Beschränktheit und Pedan- 
terie deutlich auf die Stirn geprägt. 

Wenn ich nun auch im obigen meinen häufig von dem des 
Vfs. abweichenden Standpunct kennzeichnen musste, so stehe ich 
trotzdem nicht an das Büchlein als ein anregendes und vielfach be- 
lehrendes dem Leser zu empfehlen. 

Pforta. Hermann Schrejer. 



Vorträge für die gebildete Welt. No. 1. Schillers Braut 
von Messioa. Von Dr. Aug. Hagemann^ weil. Director 
des Eönigl. Gymnasiums zu Graudenz Westpr. Herausge- 
geben von Paul Hagemann. Riga und Leipzig 1883. 

Die Fluth unnützer Schriften über die „Braut von Messina*^ 
ninimt, wie es scheint, so bald noch kein Ende. Die Rigaer Ver- 
lagshandlung hofft in einer gedruckten Zusendung an den Bedac- 
teur dieser Zeitschrift, „dass das Werk dieselbe Anerkennung finden 
wird, die allen übrigen Werken des bekannten Gelehrten zu Theil 
wurde*'. Auch sonst fehlt es nicht an bombastischen Ankündigungen 
dieser „Vorträge für die gebildete WelV*. Sie sind „der gebildeten 
deutschen Welt gewidmet vom Herausgeber^*, mit dem etwas ver- 
brauchten Motto: Le style c'est Uhomme!, und die Vorrede des Her- 
ausgebers beginnt: „So ist denn die Zeit gekommen, zu der ich ver* 



310 Boxberger, Anz. v. Hagemann, Vorträge No. 1. 

suchen kann, den Gedanken meines verstorbenen Vaters Dr. Ang. 
Hagemann zu verwirklichen (das folgende gesperrt): »Dem deut- 
schen Volke ein Werk zu schaffen, das voraussichtlich überall Ein- 
gang und in jedem Hanse eine bleibende StStte finden wird.« „Wenn 
eine Verlagshandlung in diesem Tone spricht, so mag es hingehn; 
es ist eben die Sprache der geschllfilichen Beclame, und der Kenner 
weiss, was er sich daraus zu entnehmen hat. In diesem Tone ist 
aber die ganze Vorrede gehalten, und es zeigt sich, dass der Her- 
ausgeber von der nachgerade überreichen Litteratur über unsere 
Classiker im deutschen Stammlande keine Ahnung hat. Ebenso- 
wenig hat Recensent bisher eine Ahnung von den wissenschaftlichen 
Verdiensten des Verfassers gehabt, dessen übrigen Werken, sagt die 
Vorrede, „man mit grossem Vertrauen entgegenkam", und die „zum 
Theil schon in alle Sprachen der civilisierten Welt übersetzt worden 
sind". Wer von meinen Lesern in derselben beschämenden Ver- 
legenheit ist, dem hilft einigermasssen das Verzeichniss der „Werke 
desselben Verfassers^' auf dem Umschlag des Heftes. Nach diesem 
können jedoch die bereits erschienenen nur unbedeutende Fach- 
schriften sein. 

Von Fehlem ist mir allerdings nur aufgefallen, dass Warbeck 
nach einem Fehler der früheren Drucke des Schiller-Goetheschen 
Briefwechsels, den sich jeder Kenner der Schillerschen Dramen 
leicht selbst verbessern konnte, sich für einen der Prinzen Eduards 
des „V." statt „IV." ausgegeben habe (S. 6). Eine ganze Reihe von 
Hinweisen, wie sich in Schillers Geist die Idee eines solchen Ver- 
suchs im antiken Stil festsetzte^ fehlt; dass er lange damit umgieng, 
wie uns Karoline von Wolzogen berichtet, für die neue Zeit eine 
ähnliche Familie wie die des Lajos zu einfinden, ja dass er in dem 
2. Theil der „Räuber" die Familie Moors des Räubers zu einer sol- 
chen machen wollte^ erfahren wir nicht; genug, die ganze Abhand- 
lung bewegt sich nur in einem breitgetretenen Geleise mit reich- 
lichen, bisweilen seitenlangen Citaten aus dem allen zugänglichen 
Stücke. Wer demnach durchaus das Bedürfhiss hat, nicht sich in 
das Studium des Werkes selbst zu vertiefen und sich vollzutränken 
mit der unnachahmlichen Hoheit und Herrlichkeit desselben, sondern 
sich erst von einem, immerhin gelehrten Philologen Rath zu holen, 
was denn an dem Dinge ist, dem können wir noch eher die Schrift 
von A. Buttmann (Die Schicksals-Idee in Schillers Braut von Messina 
und ihr innerer Zusammei^hang mit der Geschichte der Menschheit, 
Berlin 1882) empfehlen, die freilich auch den Mund etwas voll 
nimmt, aber mit Wärme geschrieben ist und eine Theorie dieser 
Idee entwirft, die Recensent nur billigen kann. 

Robert Boxberger. 



Miscellen. 



Zur Erklärung des Ausdrucks „Jahr und Tag". 

Zu dem in Lessings „Minna von Bamhelm^^ I, 2 von Just 
gebrauchten Ausdrucke „Jahr und Tag*^ gibt H. Düntzer in seiner 
Eriftuterungssehrift „Lessings Minna von Barnhelm*\ 3. AufL S. 30, 
in einer Anmerkung folgende Erklärung: „Eigentlich die sogenannte 
sSchsische Frist, die sechs Monate und einen Tag beträgt^^ Dass 
diese Erklärung weder ausreichend noch richtig ist, leuchtet sofort 
ein. Die Frist von einem Jahr und einem Tag ist vielmehr als ein 
alter, oft gebrauchter juristischer Termin aufzufassen, dessen Be- 
zeichnung dann wegen seines häufigen Vorkommens als stehende 
Bedensart angewandt wurde. Zum Beweise dessen führe ich fol- 
gendes an. 

1. Sir Philip de Somervile, der zur Zeit Eduards IIL von 
England (1327 — 1337) lebte, verordnete in einer Stiftung, dass die- 
jenigen Ehepare, welche ein Jahr und einen Tag verheiratet gewesen 
wären und innerhalb dieser Frist ihre Heirat nicht bereut hätten, 
in seinem Herrenhause zu Whichenovre in Staffordshire sich zum 
Empfange eines Schinkens melden sollten. Der von dem Ehemann 
Tor Empfang des Geschenkes abzulegende Eid hatte folgenden Wort- 
laut: „Here ye, Sir Philippe de Somervile, Lord of Whichenovre, 
mayntejner and gjver of this baconne, that I Ä. sithe I wedded 
B, my wife, and sythe I had hyr in my kepyng, and at my wille, 
byayereandaday, after our mariage, I wold not have chaunged 
for none other, farer ne fowler, rycher ne pourer, ne for none other 
descended of greater lynage, slepyng ne waking, at noo tyme. And 
jf the seyd B. were sole, and I sole, I would take her to be my 
wyfe, before all the wymen of the worlde, of .what condiciones soever 
ihey be, good or evylle, as helpe me God and hys seyntys; and 
this flesh and all fleshes^^ — Der gleiche Brauch bestand zu Dunmow 
in Essex. Die betr. Stelle aus dem dort abzulegenden Eide lautet: 

„Or, in a twelvmonth and a day 

Bepented not in thought any way.^' 



312 Miscellen. 

Dort wird die Stiftung auf den zur Zeit Heinrichs III. (1216—1272) 
lebenden Lord Fitzwalter zuiückgeführt, der befahl, dass „wbatever 
married man did not repent of bis marriage, or quaiTol witb hiß 
wife, in a year and a daj after it, should go to his priory, and 
demand the bacon, on his swearing to the truth, kneeling on two 
stones in the churchyard." 

2. In Chancers Canterburj-Geschichten berichtet die „Erzäh- 
lung des Weibes von Bath^', dass ein Bitter am Hofe des Königs 
Artus wegen Entehrung einer Jungfrau zum Tode verurtheilt worden 
sei, doch habe die Königin Begnadigung des Bitters bei ihrem Ge- 
mahle erwirkt. Damit der Bitter das ihm wiedergeschenkte Leben 
aber erst verdiene, stellt die Königin ihm eine Aufgabe. Sie spricht 
zu dem Bitter: 

„Du bist noch so gestellt durch dein Yergehn, 

Dass dir noch nicht gesichert ist dein Leben. 

Ich schenk es dir, kannst du mir Auskunft geben, 

Was jedes Weib am eifrigsten begehrt. 

Bewahre dein Genick wol vor dem Schwert. 

Und kannst du's mir nicht auf der Stelle künden, 

Geb' ich dir Urlaub, um es zu ergründen, 

Ein Jahr und einen Tag." 

(Uebersetzung von W. Hertzberg.) 
Karl BindeL 



2. 

Allein Gott in der Höh sei Ehr. 

Unsere Kenntniss über den Verfasser dieses schönen Liedes 
gründet sich bekanntlich ausschliesslich auf die Mittheilung Reht- 
mejers in dessen Kirchenhistorie der Stadt Braimschweig Bd. 3, 
S. 19, wo Nicolaus vom Hofe (a Curia, Decius, Hovesch*) 
auf die bestimmte Aussage glaubwürdiger Gewährsmänner hin als 
Autor desselben bezeichnet wird. Behtmeyer berichtet: „Von diesen 
[Decius nämlich] haben diejenigen, so ihn gekennet, insonderheit 
Autor Steuimann**, standhafft bezeuget, dass er die schönen teutscben 
Gesänge: Allein Gott in der Höh' sey Ehr etc. (der sonst dem D. 
Nicoiao Selneccero, oder Luther selbst zugeschrieben wird) und 
Lamm Gottes unschuldig etc. gemacht habe.^ Auch das Lied 
Heilig ist Gott der Vater samt den Melodien, da er in der Musik 



* Die Identität der unter diesen Namen auftretenden Personen er- 
mangelt, obechon alle Wahrscheinlichkeit dafür ist, wie man weiss, 
noch des Beweises. Vgl. Brecher in der Allg. deutschen Biographie 
4, 791 ff. 

** Sonst nicht bekannt. 



f 



Misceli^D. 313 

wol zu Haase gewesen, aei von ihm. Diese Notiz ist, wie es scheint, 
weder in älterer noch in neuester Zeit angezweifelt worden, und so 
gehen diese Lieder in den Kirchengesangbüchem und bei Wacker- 
nagel unangefochten unter des Decius Namen. 

Ganz unanfechtbar ist sie jedoch nicht; wenigstens in Bezug 
auf die erste Strophe des Liedes „Allein Gatt in der Höh sei Ehr^* 
bedürfen die Behtmejerschen Worte einer nicht unwesentlichen Ein- 
sehrfinkung. Diese ist nftmlich schon im Egerer Fronleichnamsspiele 
benatzt worden, zwar in anderer Form, aber doch mit den unver- 
kennbarsten Anklangen an die unter Decius' Namen gehende Faß- 
8img, 80 dass die unmittelbare Bekanntschaft dieser mit jener noth- 
wendiger Weise vorausgesetzt werden muss.* Sie wird im ersten 
Theile des Dramas, nachdem Lucifer mit seinen Anhängern gestürzt 
ist, von den treu gebliebenen Engeln, dem „Primus chorus angelo- 
ram, scilicet .Cherubin'^ zum Lobe des Salvator gesungen und lautet 
V. 309—316**: 

Gros wirdigkait, lob und auch er Alleine God jn der hUge bj ere, 

Sag wir dir, got, mechtiger herr, vn danck vor syne g^ade. 

Wir dancken dir deiner gnaden, Darumme dat nu yn vort nicht mer, 

Das du uns behüttet hast vor scha- vns rOren mach eyn schade. 

den. Eyn wolgeuallent Godt an vns hatb, 

In deinem dinst sei wir berait, nu ys groth vrede an vnderlatb, 

Za loben deine wirdigkait; Alle veyde nu hefit ejn ende. 
Denn wem dein gnad alhie erscheint, 
Der ist behüt vor allen veint. 

Es ist nicht nöthig, ihre Berührungspuncte mit der daneben ge- 
stellten niederdeutschen Fassung nach dem ältesten Drucke vom 
Jahre 1525 (Bachmann, das Slteste niederdeutsche evangelische Ge- 
sangbuch und der erste Druck des Liedes: „Allein Gott in der Höh 
sei Ehr!" in der Zeitschrift für kirchliche Wissenschaft Heft 9. Leipz. 
1880. S. 485; vgL Waokemagel, das deutsche Kirchenlied 3, Nr. 615) 
hervorzuheben, sie drängen, sich von selbst heiTor; ebenso wenig aber 
will es mir zweifelhaft erscheinen, dass das Egerer Spiel die ältere 
and ursprünglichere, der Druck die umgedichtete jüngere Form dar- 
bietet. Anstatt aller inneren Gründe genügt es, auf das Alter der 
Handschrift des Egerer Spiels zu verweisen, welche in einer Zeit 
geschrieben sein muss, wo Decius noch in den Knabenschuhen stak. 



* Die lateinische Vorlage des Liedes ist bekanntlich der ans der 
sogenannten grossen Doxologie entstandene Hymnus angelious Gloria 
in ezeelBiB deo, der in der katholischen Kirche noch jetzt bei jedem Hoch- 
amte angeetunrnt wird. 

** Einen vollständigen Abdruck des Egerer Fronleichnamsspiels 
wird man unter den Pnblicationen des litter. Vereins zu Stuttgart für 
1881 finden. [Ist inzwischen als Nr. 166 ausgegeben.] 



314 Hiacellen. 

* 

Die Zeit der Niederschrift des Egerer Spieles wird von der 
Handschrift selbst zwar sieht angegeben, ihr Schriftcharakter ist aber 
dorchaas derjenige des 15. Jahrhunderts, ja sie könnte nach ihm 
eher in den 60er bis TOer, als in den 90er Jahren dieses Saecalnms 
entstanden sein.* Ich fürchte also nicht, die Handschrift zu weit 
zurückzudatieren, wenn ich Hhre Entstehung in das Ende der 80er 
Jahre setze. — Auch die Lebenszeit des Nicolaus Decius ist nicht 
genau bekannt. Er erscheint zuerst im Jahre 1519 als Propst des 
Klosters Steterburg, 1522 wurde er Schulcollega an St. Katharinen- 
und Egidien-Eirche in Braunschweig und starb 1541 als Prediger in 
Pommern, wie seine Freunde vermutheten an Gift**, jedesfalls also 
noch nicht aus Altersschwäche. Als Propst wird er mindestens 30, 
vielleicht 40 Jahre alt gewesen sein und wSre dann ungeföhr 1480 
geboren. Wenn man demnach auch die Handschrift noch um einige 
Jahre verjüngen und die Geburtszeit des Decius etwas weiter hinauf- 
schieben wollte, so würde es immer noch unmöglich sein, für die 
niederdeutsche Gestalt des Liedes isine Abfassungszeit zu gewinnen, 
in welcher sie dem Schreibe^ oder Bearbeiter des Egerer Spieles 
vorgelegen haben könnte. 

Des Decius Autorschaft kann demnach für die erste Strophe 
nur als die ümdichtung eines schon vorhandenen Liedes genommen 
werden. Ob die drei ferneren Strophen ebenfalls einer Vorlage 
folgen^ oder von Decius selbständig hinzugefügt' wurden, darüber ist 
bislang jede Vermuthung ohne Werth. 

Wolfenbüttel, September 1881. Gusi Milchsack. 



3. 

L Zur Schwanklitteratur. 

In dem ersten Schwank des von mir herausgegebenen Volks- 
buchs „Hans Ciawerts Werckliche Historien . . . beschrieben durch 
Bartholomäum Krüger^* (Neudr. deutscher Litteraturw. d. XVI. u. 
XVn. Jahrh. Nr. 33, HaUe Niemeyer 1882***) wird erzählt, wie 



* Vgl. Bartsch, Germania 3, S. 295. 
** Vgl. Behtmeyer a. a. 0. 

*** In der Einleitung S. XV habe ich nach Goedekes Grundriss 
S. 421 die Ausgabe v. 1659 nur ganz allgemein erwähnt. Erst nach 
Vollendung des Drucks ist es mir gelungen, ein Exemplar einzusehen. 
Es gehurt dem Märkischen Frovincialmuseum hierselbst. Der Titel 
weicht von dem der ersten Edition etwas ab und lautet: ^nd <£Iatoertd | 
SBetdlid^e ^i-lfiorien, bor ntel^mall» in bem | ^rudf auggattgen, fe^r tutt» 
tneiltg | unb luftig ju lefen. | S3efd^rteben uttb in ^rudf | verfertiget | 2)ur(^ | 
BartholomsBum Krüger, @tabt- 1 @d^tetber ju Xrebbin. | (Holzschnitt, der zu 
keiner der Historien in Beziehung steht. Zwei Männer sind damit be- 



MiBcellen. 315 

Claaert als Scblosserlehrling einen Bauern mit seinem Meister zu- 
sammenbringt. Ein Landmann will ein Bcbloss kaufen. Der Lehr- 
ling will aber den Handel nicht abschliessen. Daher geht er in das 
Zimmer, um den Meisf-er zu rufen, nachdem er dem Bauern erklärt 
hat, sein Herr wäre sehr schwerhörig; er möchte deshalb, wenn 
dieser erschiene, recht laut rufen. Auch seinen Meister täuscht Clauert; 
er redet ihm ein, dass der Käufer fast taub sei. Die Folge davon 
ist, dass sich der Schlosser und der Bauer gegenseitig im schreien zu 
überbieten suchen i^nd beinahe zu Tbätlicbkeiten übergegangen wären. 
In ähnlicher Weise ist das angedichtete Gebrechen der Schwer- 
hörigkeit in einem andern Schwankbuche, das folgenden Titel hat, 
verwerthet: Taübmanniana | ober | S)eS ©innrcid^cn ^oetenö | 2fric= 
berief I Xaubnmnnö | Slo^bentftid^ei^ Seben, | ©d^arfffinntge ®pxvi6)t, \ 
Äliigc $ofi I uttb fd^erfel^affte | ©tubenten-Mcbcn, | toic anö) S)cffcn 
! 5)cn(ftnärbi9C Oebtc^te, | ortigc Scgcbenl^eitcn, | Unb toa^ bcm allen 
glei^förmig. | gi^andfurt unb Sei^jjig, | S5c^ Sodann SBil^elm attc^ern, 
1703. 12<>. Hier heisst es S. 192 ff.: 

Taube Persohnen. 
Die Churftirstin zu Sachsen verlangte des Herrn Tauhmanni 
seine Liebste zu sprechen, und begehrte derowegen mit nechsten 
selbige nach Dresden zulieffem. Aber Taubmann stellete Ihro Durchl. 
Tor, wie sich solches nicht schicken würde, weil seine Frau taub 
wSlre, und ihr solcher Gestalt von der Churfürstin mit vollen Halse 
die Wörter ins Ohr geschrjen werden müsten; Allein dieses erdich- 
teten Zustandes ohngeachtet, muste dennoch auff Churfürstl. Ver- 
langen die Frau Professorin erscheinen. Wie nun Taübmanmis sonsten 
sehr glücklich war, einen zugelassenen Eurtzweile anzurichten, also 
giengihm solcher auch hier von statten: Denn seine Liebste kam zwar 
nach Dresden; aber ehe sie ins Churfürstl. Gemach trat, bildet er seiner 
Frauen eben das von der Churfürstin ein, was er der Churfürstin von 
seiner Frauen eingebildet hatte, nemlich, daß Ihro Durchl. taub wären. 
Sobald nun diese Persohnen gegen einander kamen, so gieng es an 
ein Schrejen, daß man auff dem Schloße dachte, es wäre eine grosse 
Feuers - Noth in dem Churfürstl. Gemache. Die Frau Professorin 
schrye der Churftirstin erschrecklich entgegen, dergleichen that die 
Churfürstin gegen die Professorin, denn eine hatte von der andern 
die apinion, daß sie taub wäre. Dieser sinnreiche Possen hat dem 
Churfürsten sehr wohl gefallen, und die Churfürstin hat sich der- 
gestalt darob ergetzt, daß sie für Lachen sich darob zu Bette hat 
legen und Ihrer Buhe pflegen müssen. 



Bchäftdgt, einem Pferde mit Gewalt den Rachen zu öffnen, in der Ab- 
zieht, ans einem Becher eine Flüssigkeit in denselben zu giessen.) ^e- 
brudt 3m 3a^r 1669. o. 0. 64 BU. 8^ — Die Ausgabe ist wol ein un- 
Borgföltiger Nachdruck der Edition vom J. 1609. 



316 AftisceUen. 

IL Zum Motto der Schillerschen Glocke. 

Wie Yiehoff in seinem Commentar zu Schillers Gedichten HL, 
S. 61 angibt, findet sich das bekannte Motto Vivos voco etc. auf der 
gi'ossen Glocke im Münster zu Schaffhausen. Johann Georg Schiebel 
berichtet in seinem Buche „Neu-erbauetes erbauliches Historisches 
Lust-Hauß*' (Leipzig 1679)auf S.68 folgendes: „Auff den alten Glocken 
des Dreßdnischen Creuz-Thurms, so Anno 1669. durch den Brand 
entweder zerschmelzet, oder untüchtig gemachet worden, sind folgende 
Lateinische Verse, in Münchs-Schri£ft gestanden! 

Auff der Ersten . . ." 
Es folgen vier Hexameter, von denen der zweite lautet: 
„Defunctos plango, vivos voco, fulgora frango/* 

IIL Hörner aufsetzen. 

Schiebel a. a. 0. S. 29 erzählt: „Sonsten soll die Gewohnheit, 
daß man denen Homer zueignet, denen die Weiber nicht Farbe 
halten, vom Eayser Andronico herkommen, als der allen seinen ün- 
terthanen Jag-Becht mitgetheilet, deren Weiber er beschlafen. Da- 
hero sie nachmals, zum Anzeichen solches Bechtes, ein Hirsch-Ge- 
weyhe über die Hauß-Thüre gehefftet. Wenn nun einem ins Geh&ge 
gehütet worden, so sagt mann, die Frau habe ihm Homer auffgesetzet, 
angehencket, oder aufigenagelt.^' 

Berlin. Theobald Baehse. 



Die Neuberin in Petersburg. 

Ueber dem Aufenthalt der Neuberischen Truppe in St. Petersburg 
schwebt bekanntlich ein gewisses Dunkel. Von der Kaiserin Anna 
direct berafen zieht die Gesellschaft Mitte März 1740 nach Bussland 
und bereits zur Ostermesse des folgenden Jahres tri£% sie wieder in 
Leipzig ein, enttäuscht und entmuthigt Was eigentlich in Petersburg 
vorgefallen, ob und von welcher Seite gegen die deutsche Truppe 
intriguiert worden, wird wol nie ganz aufgeklärt werden. Der Gott- 
scbedsche Briefwechsel, für frühere Jahre eine überaus ergibige 
Fundgrube von Nachrichten über die Schicksale des Neuberischen Ehe- 
pars, ist das schon vom Jahre 1736 ab nicht mehr; wenn auch v. Reden- 
Esbecks (Caroline Neuber S. 201) Bemerkung zu einem aus Strassburg 
unterm 24. Dec. 1736 von Neuber an Gottsched gerichteten Schreiben: 
„mit diesem Briefe schliesst der Briefwechsel zwischen Gottsched 
und dem Neuberischen Ehepar^' nicht genau ist; denn es findet sich 



Miflcellen. 317 

in der Sammlung noch ein ausführlicher Brief Neubers an Frau 
Gotiuched, datiert aus Hamburg vom 10. April 1739, aus dem 
ei hellt, dass die Correspondenz keineswegs abgebrochen gewesen. 
Am spärlichsten aber fliessen die Nachrichten gerade über die Petern- 
bnrger Episode. Am 12. März 1740 meldet Gottsched an Man- 
teuffel die bevorstehende Uebersiedelung der Truppe (vgl. Danzel 
S. 137). Darauf erwidert Manteuffel am 16. März: „Je suis tres 
aise, que la troupe de Neubert seit appellee ä Petersbourg. Elle 
7 trouvei-a snrement son compte*^ u. s. w. Und dann wird der gan- 
zen Sache nicht eher wieder gedacht, als nach dem völligen schei- 
tern des Unternehmens. Am 18. April 1741 schreibt Flott well 
aas Königsberg: ,^Bej Gelegenheit der Comoedianten, fället mir die 
Frage ein, quo fiato es gekommen, daß die kostbahre und alle Ap- 
probation verdienende Neupertsche Bande in Petersburg auch nicht 
den geringsten Beyfall finden können ?^^ 

Angesichts dieser lückenhaften Kunde werden immerhin die 
nachstehenden Notizen, welche Herr Professor Dr. 0. Meltzer in 
Dresden gelegentlich anderer Untersuchungen im kgl. Hauptsiaats- 
arcbiv zu Dresden aufgefunden und uns freundlich zur Veröffent- 
lichung im „Archiv^* zur Verfügung gestellt hat, dazu dienen, wenig- 
stens ein Streiflicht auf die wenig beneidenswerthe Situation der 
Tmppe fallen zu lassen. Die Mittheilungen sind entnommen den 
Berichten der sächsisch -polnischen Vei*treter am russischen Hofe. 
Am 7. Mai 1740 schreibt der Legationssecretär Pezold: „Gestern 
hat die vor Kuilzen hier angekommene Neuberische Comoedianten 
Troappe das erstemahl vor Ihre Kajßerl. Majst. gespielt, und weil 
selbige noch nicht ganz beysammeu ist indeß zur probe den Dreß- 
dener Schlendrian und zwar, wie man versichert, nicht ohne Bey- 
&11 des Hoffes aufgeführt.'' 

Zehn Tage später, am 17ten Mai, schreibt der Gesandte von 
Snbm: „La cour a fait venir une trouppe de Comm^diens Allemands, 
qui ont d6j4 represente une couple de fois avec assez de succes.''. . . . 

Man kann aus diesen Andeutungen wol mit Recht den Schluss 
ziehen, dass von Anfang an der Beifall, den die Deutschen bei Hofe 
gefanden, ein ziemlich reservierter gewesen, so dass das traurige 
aebeitem der Expedition, von welchem ein Schreiben des Grafen 
Ljnar an Brühl vom 9. Februar 1741 berichtet, für die Mit- 
glieder der Truppe wol kein ganz unvorhergesehenes war. Uebrigens 
ist der hier in extenso wiedergegebene Bericht bereits s. Z. aus- 
zugsweise von Fürstenau (II S. 331) mitgetbeilt worden. 

„Monseigneur. 

Ueberbringerin gegenwärtiger gehorsamster Zeilen die Fr. Neu- 
her in hat mir so lange angelegen, bis ich ihr solche bewilligen 
müßen, um mittelst selbiger die Gelegenheit zu erlangen, sich per- 



318 Mücenen. 

sdhnlich zn Ew. Excellenz bohen Protection auf die sie ihr gantzes 
kfinfftiges Glücke baut, onterthSnigst empfehlen zu können. Die um- 
stände wie und warum sie hie auf einmahl wieder ihren Abschied 
erhalten, wird sie selbst an Ew. Excellenz zu enehlen sich die Er- 
laubniß ausbitten. Wie sie nun des submissen Yertrauens lebt^ daß 
Ew. Excellenz in Betracht derselben ihr vorhabendes Ansuchen, sich 
kQnffÜg nach einer auswärts so schSdlich gemachten Probe, auf eine 
beständige Weise in Leipzig zu etabliren, und daselbst auch außer 
der Meße wöchentlich ein paarmahl Comoedien aufführen zu dürffen, 
gnädigst zu unterstfitzen geruhen werden: Also kann ihr indeßen 
nach eingezogener Erkundigung das zuverläßige Zeugniß geben, daß 
sie nebst ihren bey sich habenden Leuthen Zeit ihres Auffenthalts 
allhie eine so gute Aufführung erwiesen, daß sie bej hohen und nie- 
dem allen Beyfall gefunden. Im Uebrigen habe die Ehre^^ n. s. w. 

Berthold Litzmann. 



5. 

Zu V. Reden-Esbeck, Caroline Neuber. 

Leipz. 1881. S. 336. 

Von Zerbst aus richtete die Neuberin am 10. April 1751 einen 
Brief an Bodmer, den die Stadtbibliothek in Zürich aufbewahrt: 
sie sei verleumdet und verfolgt worden, besonders von Gottsched; 
ob sie nicht in der Schweiz ein Theater in holländischer Art auf- 
richten dürfe. Von Belang ist ausser dieser Thatsache das Selbstur- 
theil zu Eingang des Bittgesuches: „Zum voraus muss ich melden, 
dass ich in meinem Vaterlande alles mögliche gethan habe, die Co- 
moedien von allen Arlequins und Hanß Vursten rein zu machen, 
und die Comoedianten als vernünfftige und wohlgesittete Leute wohl 
zu ziehen und zu bessern/^ Wenn Bodmer überhaupt eine Antwort 
gegeben hat, so enthielt sie sicher abschlägigen Bescheid; auch 1760 
verwahrte er sich dagegen, dass die Ackermannische Gesellschaft in 
Zürich zugelassen werde. 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich anmerken, dass in der Dresdner 
Morgenzeitung, hg. von Kind und Eraukling 1827, Sp. 1452 ff!, ein 
Aufsatz von ProfessorHeusinger Zur Lebensgeschichte der Neu- 
berin steht, wobei auch ein Gedicht derselben mitgetheilt wird. So 
viel ich sehe, ist Beden-Esbeck dieser versteckte Artikel entgangen. 

Bernhard ßeuffert. 



\ 



Miscellen. 319 

6. 

Englische Komoedianten in München (1597, 1600, 1607). 

üeber die Wanderungen der englischen Komoedianten in Schwa- 
ben und Bayern ist bis jetzt noch ziemlich wenig Material zu Tage 
gefördert worden. Die archivalische Forschung, in erster Linie da- 
zu berufen, solche Fragen aufzuklären, hat sich des Gegenstandes 
bis jetzt nur vorübergehend angenommen, und man könnte leicht 
zu der irrigen Ansicht verleitet werden, als ob diese Gesellschaften 
hauptsSchlich in Nord- und Mitteldeutschland umhergezogen wären. 
Der folgende Beitrag, in welchem ich die Anwesenheit englischer 
Komoedianten in München actenmässig nachweise, dürfte daher nicht 
unwillkommen sein. 

In der bayerischen Hofzahlamtsrechnung des Jahres 1597 
(K. Ereisarchiv von Oberbayem) finden sich unter der Rubrik „Ver- 
ehrungen^^ folgende Einträge: 

„Etlichen Enngelendem, so vor Iren D^ (Durchlauchten) 

ein Comedi gehalten, vermög Zettls geben fl. 30. 

Mer Inen Engeilendem, als sie Ir Dt die Comedi zum an- 

demmal gehalten. Zalt fl. 40." 

Die hier erwähnten Schauspieler gehörten jedesfalls zur Truppe 
des bekannten Thomas Sackeville,* der, wie aus den Augsburger 
Rathserkenntnissen erhellt, im Juni des nämlichen Jahres in Augs- 
burg spielte. 

Im Jahre 1600 werden englische Komoedianten in den Münchner 
BathsprotokoUen (Stadtarchiv München. Jahrgang 1600, zweites 
Semester, fol. 106^ Sitzung vom 13. October) erwähnt: 

„Engeilendem ist verwilligt Ire Comoedias ob dem Rathshans 
14 tag ausser der Freitag vnd Samstag Zuhalten, dieweil Ir(e) 
f(üT8tliche) g(naden) selber Inen dis verwilligt, auch etc. Herr 
von Bechberg selber Zu etc. Herrn burgermeister deshalben ge- 
schickht." 

Zum dritten und letzten Male treffen wir die Engländer in 
München im Jahre 1607 an, wo sie sowol bei Hof als in der Stadt 
Vorstellungen veranstalten. In der Hofzahlamtsrechnung dieses 
Jahres lesen wir unter der Rubrik „Verehrung und Trinchgellt'* 
(foL 369^): 

„Etlich Englischen Comedianten, umb das sie in des Marg- 
grauen von Burgaw etc!^alhie sein vor den Fürsten Persohnen 
zu hof gespilt, laut Scheins geben il. 30/' 



* Ueber Th. Sackeville und die übrigen hier in Betracht kommen- 
den Persönlichkeiten vergleiche man ausser A. Cohns Shakespeare in 
Gennany das unlängst erschienene gehaltvolle Werk: Geschichte der 
Sehanspielkunst in Frankfurt am Main etc. Ton E. Mentzel. Frankfurt 
1882. 



320 MiBcelloD. 

und im BathsprotokoUe (fol. 180^, Siizimg vom 18. Juli): 

„Englendische Comedianten erhalten, das sie alhie mechten 

Ire Comoedias halten/^ 
Die Bühne für das städtische Publicum befand sich auch dies Mal in 
dem, allen Besuchern Münchens wolbekannten grossen Säle des 
Rathhaoses, wie aus einer Stelle des ^^Summarischen RathsprothocoUs 
de Anno 1606, 1607, 1608" (fol. 53*) hervorgeht: 

„Etliche Engelländische Comoedianien haltten an Vm das Bath- 

hauß. Ist Inen bewilligt.'' 
Möglicher Weise haben noch andere englische Schauspieler Mün- 
chen berührt, ohne dass wir bei der ünzuverlässigkeit unserer Quel- 
len in der Lage sind, dies urkundlich festzustellen. Es muss daher 
noch auf einen Umstand hingewiesen werden. Das reiche und weit- 
berühmte Augsburg bildete damals für Wandertruppen ein gesuchtes 
lieiseziel. Manche derselben ist sicherlich, durch den Hof eines 
mächtigen Fürsten angezogen, von dorther auch nach München ge- 
kommen. Ich führe also zum Schlüsse, nach meinen Ermittlungen im 
Augsburger Stadtarchive, diejenigen englischen Gesellschaften an, 
welche in den Jahren 1595 — 1619 die alte Reichsstadt aufsuchten. 

1596. (August): Englische Eomoedianten ohne weitere Angabe eines 
Namens« 

1597. fJuni): „Thomas Sack feil (Sackeville) et consorten.*' 
1602. (Juni): ,,Fabian Penton et oonsorten." 

1602. (December): „Bueprecht Braun (der bekannte Robertos 
Browne) et consorten." 

1603. (December): „Johann Theer (wahrscheinlich identisch mit 
dem bei Mentzel S. 50 erwähnten Johannes Fheer) et con- 
Sorten." 

1609. (August): Englische Komoedianteü ohne weitere Angabe eines 
Namens. 

1613. (Juli): „Johann Sprenser (John Spencer) et consorten^ 

1614. (August): „Johann Sponsor'^ mit seiner Gesellschaft. 
1618. (August): „Die Chur Sächsischen Englischen Comoedianten^ 
Näheres über das auftreten der englischen Schauspieler in Augsburg 
werden die in dieser Zeitschrift erscheinenden archivalis'chen Nach- 
richten über die Theaterzustände der schwäbischen Reichsstädte im 
16. Jahrhundert bringen. 

München. Karl Trautmann. 



Johannes Rbagias Aestieampianns in Krakan, 
seine erste Reise naeh Italien nnd sein Anfentlialt in Mainz. 

Von 

Gustav Bauch. 

Johannes Rhagius^ der Lehrer Ulrichs von Hatten und 
vieler anderer bedeutender Männer seiner Zeit, gehört zu den- 
jenigen Humanisten, die man ganz zutreffend als Wanderlehrer 
bezeichnen kann. Die unstäte Liebensweise, durch welche diese 
Apostel des wiedererwachenden Alterthums nach den verschie- 
densten Enden Deutschlands geführt wurden, liess sie an vielen 
Puncten ihren Samen ausstreuen, hat aber auch häufig genug 
ihre Wege für uns fast unlöslich verworren zurückgelassen. 
Ein Vergleich der bisherigen Darstellungen^) der Schicksale 
des Rhagius mit der Skizze, welche wir wenigstens für einen 
Theil seines Lebens in dem folgenden zu entwickeln versuchen 
wollen, wird die bekannte Erfahrung bestätigen. 

Johannes Rak^) oder, wie er sich später lieber nannte, 
Johannes Rhagius Aesticampianus erblickte im «fahre 1457^) 
in Sommerfeld in der Lausitz das Licht der Welt, aber 32 
Jahre mnsste er erst alt werden, ehe es die Litteratur für 
oothig hielt, von ihm Notiz zu nehmen. Der Aufenthalt seines 
Vorbildes in Lehre und Unruhe, des Konrad Celtis, in Kra- 
kan f&hrt zur ersten Erwähnung seines Namens, um aber 

1) Vergl. z. B. Geiger in der Allg. deutschen Biographie; Böcking, 
Ulrichi Hatteni eqa. Opp. sappl. II, 2 S. 298; Stranss, Ulrich von Hat- 
ten, 2. Aufl., S. 22 und 26. 

2) Für den Namen vergl. Gh. ManUus, Lusatia lib.VII, bei Ch. G. 
Hoffmann, SS. rer. Lnsat., Lips. et Budiss. 1719, tom. II S. 434 f. 

3) Als er am 31. Mai 1520 starb, war er 63 Jahre alt. Das Epi- 
taph bei Manlius und in Hieronymi Welleri Opp. omn., Leipz. 1702, tom. 
I S. 174. 

Abobit f. LiTTw-OnoH. xn. 21 



322 Bauch, Khagius Aesticampianus in Krakan. 

Rhagius für die hergebrachte Ueberlieferung sofort mit einem 
Landsmanne zusammen zu werfen. Daher wird es unsere erste 
Aufgabe sein, ihn von diesem seinem Namensbruder zu tren- 
nen. Es ist merkwürdig, • dass den Forschern, welche die Kra- 
kauer Quellen kannten ^ die Widersprüche, die in dieser Ver- 
wechselung ihren Grund haben, nicht zu Bewusstsein gekom- 
men sind. 

Die Krakauer Matrikel^) berichtet, dass im Sommersemester 
1479 ein Johannes Mathie de Zommerfeld sich intitu- 
lieren Hess. Dies ist ohne Zweifel der Johannes de Zomer- 
felth, welcher im Sommersemester 1481 den Grad eines bacca- 
larius in artibus^) und im Wintersemester 1485 den des Ma- 
gisters erhielt.^) Eine Ton gleichzeitiger Hand hinzugefügte 
Bemerkung si^t bei dem Magistereintrage „factus maior col- 
legiatus", eine andere Feder hat dahinter geschrieben „vir 
bonus" *), Muczkowski druckt hinter den ersten Zusatz „quar- 
tana in decanatu mortuus^. In diesen wenigen Worten der 
Glossen hätten wir eine kurze Charakteristik und Biographie 
dieses Johannes, wenn die letztgenannte Anmerkung sieb un- 
zweifelhaft auf den Johannes de Zomerfelth bezöge/) Wir 
wissen aber noch etwas mehr von ihm. 

Der liber diligentiarum der philosophischen Facultat*), 
welcher leider erst mit dem Jahre 1487 beginnt, fahrt unter 
den „extranei facultatis", etwa unseren Privatdocenten, Johan- 
nes de Zumerfelth im Wintersemester 1487 als lesend auf. Im 
Wintersemester 1488 erscheint er als collegiatus minor^ in der 
commutatio aestiyalis 1494 unter den lectores de maiori^ d.h. 



1) MS. Metricae studiosor. prima pars. 

2) MS. herausgegeben von J. Muczkowski, Statuta nee non liber 
promotionum philos. ord. in univ. Jageil., Erakau 1849, S. 88. Mit der 
Note: non contemnendufi Bcriptor. 

3) A. a. 0. S. 98. 

4) Von Muczkowski übersehen. 

5) Sie gehört eher zu dem folgenden Namen: Jozeph de Waradino. 

6) MS. S. 2 f. Herr Dr. W. Wislocki ist gegenwärtig damit be- 
schäftigt, diese wichtige Quelle zu veröffentlichen. Das angefahrte wi- 
derspricht schon dem erwähnten Epitaph des Ehagius: 

Rhetoricen, Sophiam, Vatum monumenta professus 
Annis viginti plusve minusve tribus. 



f 



Bauch, Bfaagins AesticampianaB in Erakaa. 323 

als Mitglied des collegium maius, 1494/95 W. S. bekleidet er 
den Decanat. Zum letzten Male erwähnt ihn der liber im 
Sommersemester 1501, wo er über den Briefsteller des Fran- 
ciscus Niger und den Donat las. Dass er wirklich las, 
beweist ein Fehlzeichen hinter seinem Namen; einmal hat er 
ausgesetzt. Die Vorlesungen Sommerfelds bewegen sich meist 
in dem ge wohnlichen scholastischen Gleise; 1490 W. S. trug 
er Poetik, 1491 W. S. und 1494 S.S. Rhetorik vor, 1492 S.S. 
aber erklärte er „Tullium de amicitia" und 1493 W. S. „Epi- 
stolas Senecae ad Lucilium". 

Wenn wir gerechte Richter sein wollen, müssen wir nun 
aach noch die Scheidung des litterarischen Nachlasses der 
beiden Männer Tollziehen. Dem Cqllegiatus maior „generalis 
studii Cracoviensis^ Johann Sommerfeld fallen, soweit wir es 
übersehen können, drei Werke zu. Im Jahre 1499 erschien 
bei Martin Flach in Strassburg Grammatica Petri Helie 
Ttilissima veri Prisciani imitatoris: cum magistri Johannis 
Sommerfeit breui quadam commentatione in eundem.^) Das 
„breyis" ist eine kleine Uebertreibung, denn die Hexameter 
des Petrus sind von einem dicken Commentar begleitet. Die 
Vorrede und Widmung des Sommerfeld ist an seinen Schüler 
Johannes Haunolt, einen jungen Breslauer Patricier, der 
sich schon zweier Canonicate erfreut, gerichtet und Krakau, 
den 16. Mai 1497, datiert Dies, sowie der auffallende Druck- 
ort Strassburg, scheint auf einen unbekannten älteren Kra- 
kauer Druck zu deuten, von dem dann der Strassburger Druck 
nur Reproduction wäre. Aus der Ueberschrift des ersten 
Tractates erfahren wir, dass dieser Johannes auch „sacre theo- 
logie bacealarius^ war. 

Die Glossen Sommerfelds verr'athen eine solide Gelehr- 
samkeit. Das Latein derselben ist noch stark scholastisch 
gefärbt, und doch müssen wir Sommerfeld zu den humanisti- 
schen Männern Erakaus rechnen, wie aus seinen Vorlesungen 
über Cicero und Seneca nicht bloss hervorgeht, sondern noch 
mehr aus der unleugbaren Eenntniss des Griechischen, die 
sich in dem Commentar vielfach offenbart. *) 

1) Breslau, Stadt- Bibliothek. 

2) Vergl. Bl. V, IX, XIX b, XXHI, XXVI, XXXI b u. s. w. 

21* 



324 Baach, Rhagius Aesticampianus in Krakaa. 

Nach diesem Werke veröffentlichte Sommerfeld Libanii 
Graeci declamatoris disertissimi, b. Johannis Crjsostomi, pr^- 
ceptoris, epistol^: cum adiectis Johasnis Sommerfeit argumen- 
tis et emendatione et castigatione clarissimis. ') Der einzige 
bekannte Druck zeigt keine Spur von Druck vermerk.^) Jo- 
hannes Speiser Forhemensis hat je ein empfehlendes Ge- 
dicht vorgesetzt und angehängt Sommerfeld, der sich auch 
in diesem Buche in der Vorrede mit allen Titeln nennt, hat 
das Buch dem königlich polnischen Yicecanzler Matthias 
Drzewicki gewidmet (d. Erakau, 23. März 1504). Der Kra- 
kauer Bdrger und Buchhändler Johannes Clymes (?) hatte 
die von barbarischer Abschreiberhand gemisshandelte Ueber- 
setzung der Briefe Sommerfeld zur Emendation gebracht 
Die Uebertragung rührte von dem Ritter, gekrönten Dichter 
und Lehrer an der Perusinischen Akademie Francesco Zam- 
becoari her, der um die Mitte des 15. Jahrhunderts lebte. 
Nur 522 Briefe des Libanius enthält mit kurzen Argumenten 
die Ausgabe Sommerfelds. 

Ich stehe nicht an auch den „Modus epistolandi Joannis 
Aesticampiani. Viginti genera epistolarum complectens^ dem 
Rhagius Aesticampianus zu rauben und diesem Sommerfeld 
zuzuschreiben.') Der Ausgabe: Hieronymus Vietor Vienn. 
1515. Men. Mar.*) geht ein Brief (d.Wien 1515) des Rudol- 
fus Agricola (junior) Hydroburgius Rhetus^) an den Kra- 
kauer Buchhändler Marcus Scharffenberger voraus, der 



1) München, Hof- nnd Staats-Bibl. 

2) Ich möchte diesen für einen Nachdrack halten. Za Johann 
Speiser vergl. Auctnariam Joan. Boatzbachii de SS. ecclesiasiicis bei 
C. ErafiPb nnd W. Crecelins, Beiträge znr Geschichte des HumaniBmns 
am Niederrhein und in WestflEJen I, S. 76; De fide concabinarum in 
snos pfaffos. De fide meretricom in snos amatores. o. 0. n. J. Joa. Ch. 
Wolf bat die Sonunerf eidische Aasgabe ohne die Argumente wieder ab- 
gedruckt hinter Libanii Sophistae Epistolae. Amstelodami 1738, S. 729 f. 

3) Ausgaben in Estreichers Bibliografia polska, welche eben neu 
aufgelegt wird. 

4) Breslau, Eönigl. Bibl. 

6) Ans Wasserburg am Bodensee. Vergl. Pomppnii Melae de orbis 
situ libri tres, una cum commentarÜB Joachimi Vadiani, Augsburg 1657, 
foL, S. 277. 



Bauch, Rhagius Aesticampianus in Krakaii. 325 

ihm das Buch Sommerfelds zum Neudruck bei Yietor zuge- 
sendet hatte. In dieser Epistel erzählt Agricola^ dass er wäh- 
rend seiner Krakauer Studienzeit (1510 — 1512) durch seinen 
Lehrer in der Philosophie Michael von Breslau Zugang zu 
der Bibliothek des Aesticampianus erhalten und den Fleiss 
und die Auswahl der Leetüre dieses Lehrers Yon Scharflfen- 
berger bewundert habe, „qui cum omnium disciplinarum stu- 
diosissimus fuerit, oratoriam simul et poeticam facultatem in 
Cracoyiensi gymnasio cum omnium admiratione professus est." 
Docent an der Krakauer Universität und Lehrer der Rhetorik 
und Poetik ist aber, wie wir gesehen haben, der ältere Jo- 
hannes aus Sommerfeld gewesen. Wie Michael Vratislaviensis 
dazu kam, Agricola Zugang zu den Büchern Aesticampians 
zu verschaffen, erklärt sich daraus, dass dieser Sommerfeld 
seine Bücher dem Gollegium maius vermacht hatte. ^) Som- 
merfeld, wie hieraus gefolgert werden kann, muss schon vor 
1510 gestorben sein. Agricola fügt denn auch wirklich dem 
Buche ein Epitaph auf diesen Mann an. Agricola hat auch 
in der Zeit, als Rhagius in Leipzig lehrte (1507 — 1511), in 
Leipzig verweilt*); es wäre doch wunderbar, wenn er dessen 
hier nicht gedacht hätte. Auch innere Gründe sprechen wider 
die Autorschaft des Rhagius bei diesem scholastischen Buche, 
nämlich die wunderliche Rolle'), die Callimachus in den 
Musterbriefen spielt; so hätte sicher ein Freund des Callima- 
chus, und das war Rhagius, nicht geschrieben. 

Fragen wir zum Schlüsse nach der Ursache der Ver- 
wechselung der beiden Männer, so hat diese darin ihre Ver- 
anlassung, dass die Matrikel der Krakauer Universität in dieser 
Zeit sehr selten den Familiennamen angibt. Sie begnügt sich 
meist damit, dem Vornamen des einzuschreibenden den Vor- 
namen des Vaters im Genetiv beizufügen. 



1) Wislocki, Catalogns codicum manuscriptonuu bibl. univ. Jagell. 
CracoT. Erakau 1877—80, Codices 651 n. 242, auch 644, 1221, 1418. 
No. 2194 ist nur Abschrift aus der Cebes- Tafel des Rhagius, Frank- 
fcrt 1607. 

2) Böcking, ülr. Hntteni opp. I, S. 30. 

- 3) Dies ist schon Zeissberg, Die poln. Qeschichtsschreibiuig des 
M. A., S. 407, Anm. 1, aufgefallen. 



326 Bauch, Rbagius Aesticarapiauas in Erakan. 

Johannes Rhagius, der berühmtere Sommerfelder, wird 
uns zuerst bekannt durch seinen Briefwechsel mit Eonrad 
Celtis.^) Im Jahre 1489 war dieser nach Erakau gekommen, 
angezogen wie so viele Deutsche von dem Rufe und der hohen 
Blüte der Universität.^) Die Bildung wurde damals rückläufig; es 
ist merkwürdig, dass zu jener Zeit nicht nur das östliche 
Deutschland, sondern auch das westliche und südliche'), ja 
selbst die Schweiz so viele wissbegierige Jünglinge und Män- 
ner nach Polen sendete. Celtis kam gleichfalls als Schüler, 
aber sein schon begründeter Ruf führte ihn bald in die besten 
Ereise geistig ausgezeichneter Männer ein. Philippus Cal- 
limachus, der, aus Rom vor Papst Paul IL flüchtend, nach 
vielen Irrfahrten in Polen sein Glück gemacht hatte und zu 
Ansehn und Ehren aufgestiegen war, der Jurist, Arzt, Astro- 
nom und Humanist Johannes ürsinus, wie Celtis ein Schü- 
ler des Pomponius Laetus, der Edelmann Andreas Pegasus, 
Bernhardus Viliscus*), der Rathsherr Georgius Mori- 
nus^), der Astronom Albertus Blar aus Brudzewo, der 
Breslauer Patricier Sigismundus Fusilius (Gossin ger), 
Laurentius Corvinus (Rabe) aus Neumarkt in Schlesien^), 
unser Rhagius Aesticampianus und noch manche andere haben 
in anregendem Verkehr mit ihm gestanden. Laurentius Corvi- 
nus, damals schon Universitätslehrer, und Rhs^ius verehrten ihn 
in Bezug auf die classischen Studien als den Lehrer, der ihnen 
die Augen geöffnet und den Weg gewiesen habe. Als Celtis 



1) Handflchriftlich in der Wiener Hofbibliothek. 

2) Zeissberg a. a. 0. S. 403 f. 

3) Z. B. Frater Thomas Murner ordinis s. Francisci de Argen- 
tina W. S. 1499. Vergl. den Auezug ans der Matrikel: Das älteste Ma- 
trikelbuch der Univ. Krakau von H. Zeissberg. Innsbruck 1872, S. 84. 

4) Sollte Bemardinus Wilczek archiep. Leopoliensis (Acta Tomi- 
ciana I, S. 14) nur ein zufälliger Anklang sein? 

6) Auch im Modus epistolandi ex. Med. Doct. et Leg. lic. Joa. Ur- 
sini (Erakau 1522) als Georgius Morenus consul erwähnt Breslau, 
Königl. Bibl. 

6) Zu L. Corvinus vergl. Bauch, Laurentius Corvinus, der Breslauer 
Stadtschreiber und Humanist, in: Zeitschrift des Vereines f. Gesch. und 
Alterthum Schlesiens, XYU. Band, 1883, S. 230 ff. Ebenda Daten zu S. 
Fusilius, S. 235, 242 und 266. 



r 



Bauch, Bhagias Afsticampianiifl in Krakau. 327 

schon lange Erakau verlassen hatte, standen sie lioch mit ihm 
im Briefwechsel. 

Johannes Rhagius kann den Unterricht des Celtis nar 
sehr kurze Zeit genossen haben, denn er ist vermuthlich der 
Johannes Johanois de Zommerfelth, welcher am 19. Mai 1491 
in die Krakauer Matrikel eingetragen worden ist; doch könnte 
er sich immerhin, wie wir sonst aus ähnlichen Fällen wissen, 
aach vorher schon, ohne intituliert zu sein, in Krakau aufge- 
halten haben. Einen akademischen Grad hat er hier nicht 
erworben, wie er hier auch noch nicht als Lehrer hervor- 
getreten ist. 

Von den zwischen Rhagius und Celtis gewechselten Brie- 
fen sind uns nur solche von Rhagius, und auch diese nicht 
vollständig erhalten; die übrig gebliebenen geben uns aber, 
wie ein grosser Theil derjenigen, welche der Geltisschen Brief- 
sammlung einverleibt sind, ein lebendiges Bild des regen gei- 
stigen Verkehrs zwischen Celtis und seinen Freunden. 

Nicht genug kann Rhagius preisen, auf wie liebenswür- 
dige Weise Celtis seine Schüler zum dichten entzünde, auch 
die schwächeren, wenn sie nur guten Willen zeigten, wie er 
dafür von allen, welche die Musen schätzten, geliebt, gelobt 
und geehrt werde. In dem zurückgelassenen Freundeskreise 
kam oft die Rede auf Celtis. Rhagius, als sein Bewunderer, 
fand in seinen Gedichten wahre Latinität und das Genie der 
Alten' und gerieth deshalb öfter mit Callimachus ^) in Streit, 
weil dieser dem Urtheile nicht unbedingt zustimmen wollte. 
Von seinem eigenen schickte Rhagius dann später dem Lehrer 
das von ihm verfasste Epitaph des Callimachus.^) Immer aufs 
neue bittet er Celtis um Bücher, um seine Gedichte, um den 
Cornelius Tacitus, um das Werk des Mirandola gegen die 



1) Brief vom 31. December 1497. 

2) Brief von 1499 mit zweifelhafter Datiermig. Das Epitaph steht 
in dem Briefe von Marcus Bustinimicus a. K. Celtis, 1. Sept. 1600. 
Es ist das bekannte, dessen Anfang lautet: Hie iacet a patria longe re- 
gione sepultus. Bustinimicus verwechselt schon die beiden Sommerfelde, 
demi er nennt den Verfasser sacrarum litterarum interpres. ZeiBsberg, 
pohi. Geschichtsquellen S. 379, bezeichnet Bemardino Galli als Ver- 
gaser. 



328 Bauch, Rbagiu» Aesticampianus in Krakau. 

Astrologen^ um die Gedichte Homers. Keine Geldausgabe da- 
fQr scheut er; Stephan Roesslin (Kosinus) muss zu dem Zwecke 
eine dem Caspar Aromatarius geliehene Summe eintreiben. 
Geltis muss auch des Rhagius Freunde anregen, ihm Bücher 
zu schicken, so den Magister Erasmus, welcher ihm eine cor- 
rectere Ausgabe des Plautus versprochen. Dafdr f&hrt er 
ähnliche Aufträge des Geltis aus. Er muss den Krakauer 
Drucker Sweipold für ihn um Bücher, darunter um rutheniseh 
gedruckte^), angehen, sich nach dem Nachlasse des Gallima- 
chus umthun und ihm Auskunft über Freunde geben. Auch 
menschlich stand er seinem Lehrer nahe; dessen Kränklich- 
keit erregt sein Bedauern. Als Geltis ihm mitgetheilt, dass er 
die Absicht habe, sich zu verheiraten, fragt er nach dem Na 
men der erwählten und fügt hinzu, er werde als Vater von 
Kindern für einen Joseph gehalten werden. Daher räth er 
ihm nach den Worten des heiligen Hieronymus, sich lieber 
mit der Weisheit zu vermählen.^) Bei so intimen Angelegen- 
heiten des Geltis mitzusprechen hatte er das Recht erworben 
dadurch, dass er ein Mitwisser des Verhältnisses zwischen die- 
sem und der Polin Hasilina war, deren Verwittwung er in 
demselben Briefe berichtet. Ebenso wusste Geltis um seine 
eigenen Herzensangelegenheiten; betrübt meldet er ihm den 
Tod seiner Hasa Stentzl Schwarcynne, welche nicht seine 
einzige „flammula" bleiben sollte. 

Interessant für die Litteraturgeschichte ist die Gesinnung, 
welche man trotz der hohen Verehrung für die classischen 
Studien den fremden herumwandemden Trägem derselben, wie 
in Deutschland den Italienern, hier in Krakau den Griechen, 
enl^egenbrachte. Von dem berühmten Professor Johannes 
Glogoviensis hatte Rhagius das Gerücht gebort, ein „Sicu- 
lus" sei nach Krakau imterwegs*); Geltis sollte ihm darüber 
Auskunft geben. Nochmals kommt er mit den wenig freund- 
lichen Worten darauf zurück*): Audio, quod quidam Graeculus 
esuriens aut Siculus ad nos adventare festinet. Illius lucrum 
spes ipsa fallet, verear. Non in tanto stat flore gymnasium 

1) Brief vom 16. Mai 1498. 

2) Brief vom 12. Juli 1499. 

3) Der oben citierte Brief mit zweifelhafter Datienmg. 



f 



Bancb, Bhagitts Aesticampianns in Krakan. 329 

ut oliiB; cum tu ipse praesens aderas. Qui hoc Uli suadeant^ 
enr id faciunt^ ipsi videant. 

Wie Bhagiüs in freundschaftlichen Verkehr mit den in 
den Briefen öfter erwähnten Männern Hieron^^mus Baibus, 
Stephan Roesslin und Vincentius Longinus gekommen, 
ist nicht ersichtlich, vielleicht durch Celtis' Vermittelung auf 
brieflichem Wege. Longinus ist möglicher Weise mit ihm 
gleichzeitig in Erakau gewesen, da die Matrikel einen Vincen- 
tius Andree de Freystath *) dioces. wratislauiens. (7. Mai 1491) 
kennt — 

Im Herbste des Jahres 1499 noch verliess Rhagius Kra- 
kau, um in Gemeinschaft mit Vincentius Longinus an die 
Wiege der erwachenden Wissenschaften, nach Italien, zu reisen. 
Ungemein fesselnd durch die lebendige Schilderung der Ge- 
lehrten, welche man besuchte, und die frische Auffassung der 
transalpinen Verhältnisse sind die Briefe des Longinus an 
Celtis, welche über diese Römerfahrt Auskunft geben.*) 

Von Oesterreich föhrte der Weg durch Steiermark und 
Kärnthen nach Friaul. Hier kamen die reisenden in die Ge- 
fahr, den mordenden und raubenden Türken in die Hände zu 
fallen, welche aus der Umgebung des Flusses Tuletus damals 
zwQlftausend Menschen erschlugen oder in die Sklaverei schlepp- 
ten. In Porta wurde ein Schiff bestiegen , und glücklich er- 
reichten die beiden Freunde über das von der Bora*) ge- 
peitschte Adriatische Meer Venedig. Nachdem Longinus im 
Auftrage des Celtis den Aldus Manutius, „den Wiederher- 
steller des griechischen Alterthums", aufgesucht, begab er sich 
mit Rhagius zu Marcus Antonius Sabellicus und Geor- 
gias Valla. Valla fanden sie als hochbetagten ehrwürdigen 
Greis, an Korper geschwächt durch viele Nachtwachen und 
fortwährende Studien, beschäftigt mit der üebersetzung grie- 
chischer Bücher. Er gewährte ihnen auf ihre Bitte Belehrung 
über die griechische Aussprache und den Accent. Sabellicus 
erschien ihnen mild und einschmeichelnd in der Bede wie in 



1) Longinus war ans Freistadt, daher sein BeiDame Eleutherias. 

2) Venedig, den 17. Oetober 1499, und Rom 1600. 

3) Rhagius konnte in Venedig in Folge der auf dem Meere erlittenen 
Kälte nicht schreiben. 



330 Bancb, Rhagius Aesticampianus in Krakau. 

dem Stile seiner Werke. Nach kurzem Aufenthalte eilte man 
über das Meer nach Padua, um dort den Prosper und den 
Calphurnius lesen zux hören. Derselbe Zweck, einen Heros 
der italienischen Humanisten kennen zu lernen, führte sie über 
Venedig nach Ferrara; dem Baptista Guarinus galt dieser 
Besuch. Sie trafen ihn im Garten wandelnd, er hatte betrübt 
über die Geisteskrankheit eines Schülers seine Vorlesungen 
eingestellt. Daher eilten sie, nachdem sie die alten und neuen 
Denkmäler der Stadt besichtigt, weiter durch die „togata Gal- 
lia^ nach Bologna, dem hochberühmten Wissensmittelpuncte. 
Hier legten sie sich vor Anker und horten den Antonius 
Codrus, der Latein und Griechisch las, und bewunderten die 
Beredsamkeit des Philippus Beroaldus. Alexander be- 
handelte in öffentlicher Vorlesung Naturphilosophie und Meta- 
physik, DominicuB las den Euclid und den Almagest des 
Ptolemaeus und in der domus Foscatina, wo Philippus Bero- 
aldus vor den Edelleuten Johann von Tetschen und Christoph 
Weithmühl ^) die historia naturalis des Plinius behandelte, 
die Kosmographie des Ptolemaeus. 

Longinus wandte sich dann von hier über Florenz nach 
Rom; ob aber Rhagius ihn auch dahin begleitete, geht aus 
unsem Briefen nicht klar hervor. Dass er Rom von Bologna 
aus besucht hat, schreibt er selbst an Celtis; leider erwähnt 
er von dem Aufenthalte daselbst nichts, als dass er das Grab 
desPomponius Laetus gesehen habe.^) In demselben Briefe 
schildert er sein Leben und Treiben in Bologna, wo er wirk- 
lich studierte. Er beschäftigte sich, wie er sagt, mit sehr 
schwierigen Schriftstellern, welche gleichsam mit fremder Zunge 
redeten, mit Plautus und Plinius, und trieb zu anderer Zeit 
Griechisch, um damit bereichert nach Deutschland zurückzu- 
kehren. Von den italienischen Verhältnissen war er sonst 
nicht sehr befriedigt. Italien, 'meinte er, ergetze einen nur so 
lange, als „die Sänger im Geldsacke ^ säugen; wenn diese ver- 
stummten, seien Vergnügen und Annehmlichkeiten weder zu 
haben, noch zu erreichen. Daher bat er Celtis, er möge als 

1) Diesem hat Beroaldus seine Proverbialis oratio gewidmet. Weith- 
mühl und Tetschen (Wartenberg) waren Böhmen. 

2) D. d. Bologna, 27. Mai 1600. 



Bauch, Rhagius Aestiearapianas iu Krakau. 331 

sein Lehrer handeln und ihn an irgend einem Orte unterbrin- 
gen, wo er Jurisprudenz oder Rhetorik lehren könnte. In 
Bologna, föhrt er fort, werde viel gefeiert, an den zahlreichen, 
öffentlich begangenen Festtagen würden juristische Collegia 
nicht gelesen. Er hat sich also hier, und das kommt für die 
humanistische Anschauungsweise charakteristisch so nebenbei 
heraas, auf die Jurisprudenz besonders gelegt (später hören 
wir davon nicht>s mehr). Die Stadt war damals in schwerer 
Bedrängniss, weil sie dem Könige von Frankreich eine fast 
unerschwingliche Contribution aufbringen sollte. 

Von den Männern, ^mit welchen er in Bologna Umgang 
pflegte, erfahren wir sehr wenig, nur Johannes Sturnus 
aus Schmalkalden, der Freund des Celtis und des Bohuslaus 
Yon Hassenstein, wird iu dem Briefwechsel geuannt; Andeu- 
tungen hierüber geben uns spätere Aeusserungen und andere 
Quellen. Der berühmte Jurist Ulrich Zasius schreibt in einem 
Briefe*) an den Strassburger Thomas WolflF junior, dieser 
habe in Italien zu Lehrern gehabt die Juristen Bartholomaeus 
Succinus und Yincentius Palaeotus — das dürften dann wol 
auch die Lehrer Aesticampians gewesen sein — , den Philip- 
pus Beroaldus und Antonius Codrus, beigesellt Schülern von 
grosstem Namen, einem Johannes Baptista Pius, Philippus 
Beroaldus junior, dem Portugiesen Henricus Caiadus, dem Mu- 
tianus ßufus, dem Theoderich Gresemund und dem Joannes 
Aesticampianus. Nicht alle diese Männer werden auch gleich- 
zeitig mit Aesticampiauus in Bologna studiert haben, bei Diet- 
rich Gresemund möchte ich dies direct bezweifeln, nach- 
weisen lässt es sich nur von Wolff und dessen hier nicht ge- 
nanntem Freunde Albrecht von Batsamhusen. Bhagius 
selbst erwähnt in der Vorrede zur Rhetorik des Martianus Ca- 
pella*) den Johannes von Tetschen, von welchem er dort 
für wenige Verse, die er auf ihn gedichtet, ein reiches Geld- 
geschenk erhielt. Den Magister Johannes von Schafhau- 
sen fiihrt er als den ihm und Bohuslaus von Hassenstein 



1) Vorgesetzt: De mirandis Germaniae antiquitatibus , sermones 
eonvivales CoDiadi Peatingeri. Argentorati 1640. Breslau, Stadt-Bibl. 

2) Impressum Liptzick per Baccalaureum Martinam Herbipolensem. 
Axmo dni Millesimo quingentesimonono. Breslau, 3tadt-BibL 



332 Bauch, Iihagius AesticnnipianuB in Krakau. 

gemeinsamen ^hospes" an; er hat also wol bei diesem ge- 
wohnt 

Rhagius lernte aber nicht bloss in Bologna^ sondern er 
lehrte auch dort, vermuthlich jüngere Studenten, wie wenig- 
stens Mutianus Bufus erzählt.^) 

Mit diesen geringen Daten ist leider alles erschöpft, was 
wir von dieser ersten Reise des Rhagius nach Italien wissen. 
In Deutschland tritt er kurz darauf als poeta laureatus auf, 
und Daniel Fiedler^) berichtet, er habe gehört, dass Aesticam- 
pianus in Rom vertrauten Umgang mit dem Brevenschreiber Dr. 
Jacob Aurel von Questenberg ^gehabt und vermuthlich 
durch dessen Vermittelung den Lorbeer vom Papste erhalten 
habe. Die landläufige Darstellung hat diese Yermuthung als 
Gewissheit weiter verwerthet, ohne einen Nachweis beizu- 
bringen. 

Allzulange hat der Aufenthalt in Italien nicht gewährt^ 
denn schon im Jahre 1501 treffen wir Aesticampianus diesseits 
der Alpen, in Basel, an, wo er einigen Freunden die später 
von ihm abgedruckte Cebes- Tafel vorlas. •) Wie er darauf 
verfiel, den Westen Deutschlands aufzusuchen, scheint seine 
Absicht, die er wenig später äusserte, zu erklären, er wollte 
sich in der Welt umsehen und gelehrter Leute Kundschaft 
erwerben.*) 

Hier in Südwestdeutschland kam er gerade zu rechter 
Zeit, um an einer litterarischen Fehde theilzunehmen, welche 
fast alle Humanisten dieses Gebietes ins Feld gerufen hatte.^) 



1) Conradi Motiani Rufi epistolae. MS. Bl. 217 No. 344. Brief an 
Heinr. Urban o. D. Stadt-Bibl. in Frankfurt a/M. Mir gütigst hieber 
geliehen. 

2) De Joanne Rhagio Aesticampiano disputatio. Leipzig 1708. 

3) Impressa Francphordio per honeaios viros Nicolaom Lamperter 
& Balthasar Murrer. Anno M. D. Vij. In der Vorrede. Breslau, Egl.Bibl. 

4) Dass H. Gh. Heimbarger, ürbanus Rhegias, Hamburg u. Gotha 
1861, S. 28, gegen seine eigene Quelle Rhagius für 1605/6 zam Lehrer 
des Rhegius macht, hat schon G. Ahlhom, Urbanus Rhegins, Elberfeld 
1861 , S. 6 erkannt. Die mehrfach angegebene Lehrthätigkeit unseres 
Humanisten in Speier beruht auf der falschen Lesart Spiraqne für Spre- 
vaque im Epitaph. 

5) Ch. Schmidt, Histoire litt^raire de TAlsace I, S. 81 f. 



Bauch, Rhagins Aesticampianas in Erakao. 333 

Jacob Wimpfeling hatte in seiner „Germania ad rempubli- 
cam Argentinensem^ ^) den Nachweis zu führen gesucht, dass 
Strassbuig und die übrigen Städte des Rheines niemals dem 
gallischen Reiche angefügt gewesen seien. In seinem patrio- 
tischen Eifer scheidet Wimpfeling nicht zwischen Gallien und 
Frankreich; und daher ist seine ganze Beweisführung, neben- 
bei auch in den Beweismitteln, etwas sehr wunderlich. Die 
Schwächen der Deduction forderten den bekannten Humoristen 
Thomas Murner zum Angriffe heraus, ohne dass freilich 
auch er Klarheit in die Sache gebracht hätte. ^) Dass er gegen 
den hochverehrten Wimpfeling geschrieben, bei ihm von ve- 
terana deliratio gesprochen und mit Bezug auf die von diesem 
citierten sieben Zeugen gesagt hatte: „Wer von sieben ss^, 
der lügt gern", das war für die zahlreichen Anhänger Wim- 
pfelings zu viel. Eine Defensio Germaniae Jacobi Wimpfe- 
hngü^ trat zuerst, wie es scheint, Mumer entgegen; die 
Form, in welcher dies geschah, ist für unseren Geschmack 
geradezu ungeniessbar. Unter den sieben Zeugen, die Wim- 
pfeling hier zur Seite treten, ist nachmals bei weitem der be- 
kannteste geworden Johannes Coricius, der besungenste 
Privatmann aller Zeiten.^) Das Hauptstück der Sammlung, 
auch an Grobheit, ein Brief des Thomas Wolf f junior, ist 
auch in eine andere Vertheidigungsschiiffc aufgenommen wor- 
den, welche uns hier mehr interessiert. Der Titel dieses Bu- 
ehes lautet: 
Versiculi Theodorici Gresmundi Legum Doctoris. Epistole 
Thome Wolffij iunioris. Decretorum Doct. Garmina Esti- 
campiaui Poete laureati. Tetrastichon lacobi Wimphelingi. 
Epistola Thome Mumer. 

1) Impressa per industrium Johannem prüß Cinem ArgentineD. 
Tredecimo kalendas lanaar^. Anno Millesimo quingentesimo primo. 
Fieiburg, Üniv.-Bibl. — Vgl. Archiv Bd. VII S. 166 ff. 

2) Thomae Morner Argentini Ordinis Minorum Sacre Theologie 
Baecalarii Craconiensifl ad rempublicam Argentinam Germania noua. 
ImpresBum Genevae per Jul. Gnill. Fick 1874. 

S) Impressum Fribv. o. J. Freibarg, Üniv.-Bibl. 

4) Coryciana. Impressum Rom§ apud Lndouicom Viceniinnm Et 
Laaütiam Perosinom. Mense lalio MDXXTIIT. München, Hof- u. Staats- 
BibliottL 



334 Bauch, Rhagins Aesticampianus in Krakau. 

Lector eine et gaudebis. 
Joannes Strosack feliciter impressit (o. 0. u. J.)*) 

Der Sammler dieser Pamphlete ist Dietrich Gresemund, 
welchen wir weiter unten noch etwas näher kennen lernen 
werden; er widmete seinem Lehrer Wimpfeling das Buch.*) 
Er erofi&iet auch den Reigen im Angriffe 'gegen Mumer mit 
drei Gedichten. In dem ersten behauptet er, die Germania 
Wimpfelings gefalle allen Gelehrten, nur ,,merdosae cuidam 
cucullae^. nicht, denn „asinus rudis praeoptat auro stramina 
nihilque est porco cum cithara"; im zweiten wehrt er sich 
dagegen, dass Murner ihn, den Deutschen, zu einem Franzosen 
machen wolle; im dritten beklagt er die Germania, dass nicht 
ein Konig, ein Kaiser oder der Türke ihr Verstümmelung 
drohe, sondern eine übelbekannte Kutte, ein „semimortuum 
cadaver", weil 

bonae parentis 

Pertaesum sibi Galliam praeoptat 
Qua nasci leve debuit cerebrum. 

Hierauf folgt ein Brief des Thomas Wolff an seinen „The- 
seus" Albrecht von Rathsamhusen in Bologna. Er schickte 
ihm Murners Schrift, dass er damit die Gelehrten in Bologna 
zum lachen bringe; des Murner, der gewagt habe die gehei- 
ligten Institutionen Justinians durch die albernsten Glossen 
zu verschimpfieren und aus den kaiserlichen Edicten unter 
Hinzufügung von Bildern Spielkarten gemacht habe. Ihr ge- 
meinsamer Freund Aesticampianus, der doch sonst so ausser- 
ordentlich geduldig sei, habe die Stacheln seiner Entrüstung 
nicht zurückhalten können und habe, obgleich auf der Durch-, 
reise und mit anderem beschäftigt, den phrenetischen Wahn- 
sinn jenes Mönchs in einigen Worten gemalt, welche er beifüge. 
Aesticampianus, der hier zum ersten Male als poeta lau- 
reatus auftritt, lässt wie alle Mitkämpfer den Kempunct des 
Streites unberührt und gibt nur seinem Unwillen Ausdruck, 
Er wendet sich ad Argentinam, in Thomam Mumer blatero- 
nem monachum, ad Jacobom Wjmphelingum, oratorem et hi- 



1) Mönchen, Hof- und Staats-Bibl. 

2) Ex Spira, 9. November 1502. 



f 



Banch, Rhagins Aesticampianns in Eiakaa. 335 

storicnm insignem. Wie dem gefangenen Maulwurf^ sagt er 
in dem ersten Epigramme, die Fackel, dem blinden die Sonne, 
so diene einem levis Gallus^ der der Vernunft, der. Sinne, des 
Wissens und der Treue entbehre, eine scharfsinnige Schrift zu 
nichts. Ein Strassburger Bürger, dem die Freiheit der Stadt 
theoer und deren Schmuck heilig sei, rathe ihr, den hoch- 
fliegenden Adler zu verachten und den drei niedrigen Lilien 
anzuhangen. Mit Vipern zunge zische er gegen alle Gelehrten, 
welche die Stadt oder ihre Kinder unterrichtet hätten. 
über die an fruchtbarem Blute reiche Stadt, welche einen 
solchen Sprossen zeuge, kleide, liebe. Und dieser glaube die 
alten Annalen richtig zu kennen, der kaum drei Worte La- 
tein verstehe. Er rühme sich, alle Universitäten besucht zu 
haben; der Dichter wolle untergehen, wenn Mumer wisse, 
wonach seine Kutte rieche. Li den Versen an Mumer gesteht 
er diesem allenfalls die Kenntniss des Pentateuchs, aber nicht 
die der deutschen Geschichte zu. Von Wimpfeling aber sagt 
er, er werde das sich hervorwagende Gezücht der Unterwelt, 
ein neuer, ein deutscher Aleide, als Führer mit seiner Keule 
niederschls^en, und wenn diesem etwa nach Hydemart neue 
schlüpfrige Glieder nachwüchsen, würden seine Streiter sie ab- 
hauen. An neunter Stelle findet sich noch ein Epigramm 
des Rhagius an Wolff, das diesen als Vorkämpfer für den 
emeritus dux preist; hoffentlich werde er unter dem Beifalls- 
gelächter der Gotter den aufgeblasenen Schlauch durchbohren. 
Ein angehängtes Distichon greift Mumer noch einmal ver- 
ächtlich an. 

Das sind Ruthen den Scorpionen der anderen Theilneh- 
mer gegenüber, die, besonders gilt dies von Wolff, in überaus 
derber Weise mit Mumer . umspringen. Charakteristisch ist 
Mumer in dem letzten Briefe von seinem Orden, wie ein Ju- 
das, getrennt. » 

Die Mitwirkung Aesticampians in dem Kampfe gegen 
Mumer war seine erste Berührung mit Wimpfeling. Er hat 
ihn jedesfalls bei dem Besuche Wolffs in Strassburg persön- 
lich kennen gelernt. Mit ihm verband ihn eine litterarische, 
wol auch sonst der Sinnesart beider Männer entsprechende 
Freondscbaft^ die erst ein Jahrzehnt später durch das hitzige 



336 Baach, RhagioB Aesticampianus in Erakaa. 

vorgehen Wimpfelings in seinem Streite mit Locher getrübt 
wurde. ^) 

Auf der Fortsetzung seiner Reise den Rhein abwärts 
wurde Aesticampianus von dem Erzbischof Berthold von Hen- 
neberg zum verweilen in Mainz vermocht. Dieser wollte als 
Gönner der studia liberalia der 1477 von Erzbischof Diether 
begründeten Mainzer Akademie durch Aufnahme der humani- 
stischen Studien neuen Glanz verleihen und warb ihn als 
ersten Professor der Rhetorik und Moralphilosophie.*) 

Eonrad Celtis hatte inzwischen seinen Schüler aus seiner 
Fürsorge nicht entlassen. Um ihm eine Stellung zu verschaffen, 
hatte er sich mit dem Haupte der rheinischen gelehrten So- 
dalitäty dem Bischöfe Johann von Dalberg, in Verbindung 
gesetzt, dessen Bekanntschaft Aesticampianus wol auf seiner 
Reise gemacht hatte.') Gegen Ende des Monates August 1502 
berief Dalberg, als er seinen Geburtsort Oppenheim besuchte, 
Aesticampianus von Mainz zu sich, um ihm die mit Celtis ver- 
abredeten Vorschläge mitzutheilen. Leider erzählen uns unsere 
Quellen^), indem sie das verhandelte als bekannt voraussetzen, 
nichts, was uns darüber aufzuklären vermag. Dalberg wünschte 
Celtis Glück zu diesem Schüler, dem er die ersten Grundlagen 
an barbarischem Orte beigebracht, und ebenso Deutschland, 
dessen zweite Hoffnung Aesticampianus sei, und bat Celtis, diese 
gute Meinung dem Rhagius zu übermitteln. Die Anerbietungen 
des Bischofs aber schlug Aesticampianus aus, weil er, wie Dalberg 
sagt, wie Celtis gänzlich von der Begierde ergriffen schiene, 
ganz Deutschland zu durchziehen, trotzdem ihm Dalberg wenig 
Frucht davon versprach. Dasselbe spricht Aesticampianus aus. 
Er fühle sich durch die Anträge von Celtis und Dalberg hoch- 
geehrt, aber zur Zeit sei ihm ein eingehen darauf nicht mög- 
lich, er wolle Gegenden sehen, gelehrte Männer boren und mit 



1) Nach der Abschrift eines Wimpfelingschen Briefes, welche ich 
der Güte des Herrn Professor C. Schmidt verdanke. 

2) Dedicationsbrief der bald zn erwähnenden Epigramme. 

3) In dem Briefe vom 6. November 1502 an Celtis sagt er von 
Rhagius: hominem nobis in dies doctiorem videri. 

4) Der eben genannte Brief und ein solcher von Aesticampianus 
an Celtis d. d. 28. August 1602. 



Bauch, Bhagins AesticampianuB in Krakau. 337 

dem rerum usus seine Studien verbinden. Dies aber wolle er 
80 schnell als möglich abmachen und dann Celtis dankbar und 
dem Bischöfe zu Willen sein. Der schon im Jahre 1503 er- 
folgte Tod Dalbergs hat dies Versprechen wirkungslos gemacht. 
Der Aufenthalt in Mainz, wo Aesticampianus öffentlich und 
privatim eifrig lehrte, muss doch so viel anziehendes für ihn 
gehabt haben, dass er seiner Wanderlust vorerst nicht nach- 
gab, sondern sich dort auf vier volle Jahre fesseln Hess. Er 
fand hier so viele Männer, Gönner und Freunde, die ihm 
gleichgesinnt, und Schüler, die begierig seine Lehre aufnahmen, 
dass Mainz wol einer der wenigen Orte ist, an die er auch 
spater noch mit Freuden zurückdenken konnte. Seine „Epi- 
grammata^, die ihrem Inhalte nach bis jetzt fast unbekannt 
geblieben sind, lassen uns einen Blick in sein Leben daselbst 
Ühan. 

Diese Sammlung ^), welche erst 1507 in Leipzig gedruckt 
worden ist, war in allem wesentlichen schon in Mainz im 
Jahre 1506 vollendet, ja sie ist zum grössten, Theile in der 
Adyentszeit 1505 entstanden; „strenae*^, Neujahrsgedichte an 
seine Gönner, sind es meist, wenige ältere sind beigefügt.') 
Nicht dieser Zeit und diesem Orte gehören zwei Beigaben von 
Schülern Aesticampians an, das Carmen commendaticium Ul- 
richs von Hütten vor den Epigrammen und dasjenige Jo- 
achims von Bülaw hinter ihnen. Beide sind erst in Frank- 
furt an der Oder hinzugekommen. Dass Hütten etwa schon 
hier in Mainz Schüler des Rhagius gewesen, dagegen spricht 
deutlich seine Unkenntniss der Stellung des älteren Gresemund.^) 

Die Epigramme sind dem Nachfolger des Erzbischofs 
Berfchold, Jacob von Liebenstein, gewidmet als Dank für 
seine Gxmst und das freigebige Gehalt. In der Dedications- 

1) Epigrammata Johänis Aesticampiani. Impressnm est hoc opns 
epigrammaton Lyps. per Melchiarem Lotter ciuem Lypsensem Anno 
domini MilIe8imoqaingente8imoBeptimo. Breslau, Egl. Bibl. 

2) Vorrede. 

3) Qnerelae, Elegia X, v. 206. Böcking, ü. Hutteni Opp. III, S. 76: 

Magna Geresmundnm servat Moguntia ntrumqne, 
Legibus Aonias inngit uterque deas. 
DasB Gresemund junior Hnttens Mitschüler gewesen, wie Böcking III, 
8. 565 will, wird unsere Darstellung später widerlegen. 
AxoHiT p. lxtt.-Omob. xn. S2 



338 Bauch, Rhagius Aesticampianus in Erakau. 

epistel gibt Aesticampianus ein Programm seiner Dichtui^en, 
die sich durcb ihre Entstehung wesentlich als Gelegenheits- 
gedichte charakterisieren; doch hält er sich im Verlaufe nicht 
an die Reihenfolge^ auch wir wollen sie nicht berücksichtigen. 
Als Gaben der Frömmigkeit erscheinen zwei Gedichte, eins 
auf den Schutzpatron der Dioecese Mainz, den heiligen Mar- 
tin, das Dietrich Gresemund in dem vorgesetzten Applause 
dem Rhagius zu besonderem Verdienste anrechnet, weil er als 
erster den heiligen in die Poesie eingeführt habe, und ein 
anderes, ein Votivgedicht auf die heilige Barbara, seine 
eigene Schutzheilige. Wenn Aesticampianus in der Widmung 
auch nach Humanistenart die heiligen „homines sanctos in 
deorum numerum ascitos'^ nennt, so wendet er sich im An- 
fange der in heroischem Versmass gedichteten Vita des hei- 
ligen Martin nicht an Apollo und die Musen, sondern an 
Christus, — Wimpfeling konnte ihn daher in seinem Zwiste 
mit Locher ^) unter den Dichtem aufführen, die Christus, nicht 
die heidnischen Götzen anrufen — auch in der weiteren Ent- 
wickelung tritt das humanistisch-mythologische Beiwerk nicht 
allzu störend hervor. In die Lebensbeschreibung ist eine le- 
bendige Schilderung des Festes des heiligen eingewebt, am 
ausführlichsten der alte Brauch, dass an diesem Tage Marti- 
nus, d. h. seine Priesterschaft, dem heiligen Petrus, den Mit- 
brüdem an der Petri-Kirche, ein ganzes gebratenes Schwein, 
Phogecisches (?) Brot, Trauben und Wein in festlichem Auf- 
zuge übersendet; den Schluss bilden Wunder des heiligen. 
Diese Vita ist an den Custos der Kathedrale, den nachmaligen 
Bischof von Strassburg Wilhelm von Hoenstein gerichtet, 
dem in einem Begleitgedichte Lobsprüche in üblicher und 
zwar recht abgenützter humanistischer Scheidemünze gespen- 
det werden. 

In dem Hymnus in laudem divae Barbarae, worin ihre 
Schönheit, Frömmigkeit und ihr Martyrium besungen werden, 
ahmt Aesticampianus, bisweilen wörtlich, Horaz nach^), doch 
fehlt ihm der dem Gegenstande angepasste Geschmack seines 

1) Contra turpem libellam Fhilomasi Defensio theologi^ schola- 
Btic^ & neotericoram. o. 0. u. J. Cap. VI. München, Hof- u. Staata-Bibl. 

2) Integrae vitae scelerisque pnrae Filiae... 



Bauoh, Bhagius Aeaticampianiu in Krakan. 339 

Vorbildes.^) Er preist seine Helferin dafär, dass sie ihn glück- 
lich Yor den wilden Cohorten der Feinde, vor den Schlingen 
des Baabers gerettet, und weiht ihr das Gedicht, als er aus 
den Thermen zurückkehrend einer Schar junger Leute, die ihm 
mü; gezücktem Schwerte nach dem Leben trachteten, glücklich 
entronnen. Diese Verse sind mit zwei Begleitgedichten als 
Nenjahrsgabe an den Scholasticus Adolph Rh au gesendet; 
er nennt diesen Rector und spielt auf seine Lehrthätigkeit an. 

Aus religiösem Gebiete ist noch ein dritter Stoff gewählt: 
de hosüa sacramenti in sanguineam camem mutata in monte 
Scti Albani religiöse custodita.^) 

Von früherer Zeit herübergenommen ist das heroische 
Gedicht an den Erzbischof Berthold, in welchem er ganz 
besonders seine Fürsorge für die Mainzer Hochschule lobpreist 
Aus dem elegischen Schlüsse lernen wir, dass Berthold den 
Gallns Alexander (de Villa Dei), den Gallier, welcher allein 
noeh nach Besiegung seiner Landsleute durch unsere Voreltern 
die Deutschen unter das Joch beugte, besiegte, d. h. seine bar- 
barische Grammatik aus Mainz vertrieb. 

Mit einem Neujahrsgedichte an den Erzbischof Jacob 
beginnt die Reihe der lebenden viri illustres. Es ist anzuer- 
kennen, dass sich Rhagius von unwürdiger Schmeichelei fem 
iiält Das nächste Gedicht ist dem Propst zu St. Martin und 
späteren Bischöfe von Speier, dem Pfalzgrafen Georg, ge- 
widmet^ dessen Titel in humanistischer Spielerei mit dem Vir- 
güischen Pallas zusammengebracht wird. Georg wird als 
frommer, wolthätiger, milder Mann geschildert. Pfalzgraf Jo- 
bann, sein Bruder, wird als eifriger Jäger, der aber auch die 
Wissenschaften liebt, besungen; auch Pfalzgraf Heinrich er- 
balt ein Neujahrsgedicht, und zuletzt von diesen erlauchten 
Herren ist bedacht der Pfalzgraf Wolfgang, der, ein Knabe 
noch, vom Vater nach Mainz geschickt worden ist, um dort 



1) Z. B. Noluit certis uterum gravare 

Foetibus, cnnas pueris nee ullas 
Instrait, dnlci nee amoena turgent 
Ubera lacte. 

2) Dieses Wunder erwabnt auch Serarius bei Joannis, Beram Mo- 
ganiiacarum Vol. I, Frankfort a. M. 1722, S. 46. 

22* 



340 Baach, Bhagios AeBÜcampianiu in Krakaa. 

vermotiilich auch bei Rhagins seine Studien zu macheo. Drei 
Gedichte sind dem Grafen Philipp von Eunigstein gewid- 
met. Es ist dies jedesfalls der von Helwich *) erwähnte Cano- 
nicus an der Metropolitankirche Philippus baro de Epstein, 
dominus in Eunigstein. Er ist ein gewaltiger Nimrod, und 
Bhagius scherzt mit ihm^ er möge mit ihm tauschen. Er wolle 
mit dem Jagdspere die Thiere verfolgen, Eunigstein solle 
dem niedlichen Mädchen genehme Gedichte schmieden. Von 
ihm wolle die schwarzäugige schone nichts wissen, vielleicht 
würde sie vor ihm auf den Schoss Eünigsteins flüchten. Als 
Gegenbild folgt der Dechant und Doctor juris üriel von 
Gemmingen ^, der nach Jacob den erzbischöflichen Stuhl 
bestieg; ihm wird das Lob gespendet, dass er Ruhm aus dem 
Studium erstrebe und ein gründlicher Eenner des Rechtes sei; 
die untergebene Geistlichkeit halte er in strenger Zucht und 
Ordnung. 

Dem Canonicus bei St. Martin und St. Alban Petrus 
Nothafft sendet Rhagius ein Neujahrsgedicht zugleich als 
Dank für die Einladung zu einem festlichen Mahle nach dem 
Gottesdienste, welches geistliche und weltliche Gelehrte ver- 
einte. Als gastlicher, die heitere Geselligkeit liebender Herr 
wird auch der Canonicus senior und Magister fabricae Jo- 
hann von Hatstein besungen. Ihm, wünscht Rhagius, möge 
nie das Material für die Pflege und den Glanz der herrlichen 
Eathedrale fehlen; ihn ziehe, fährt er fort, die habsüchtige 
Pfründenjagd nicht ab, welche zur Zeit so viele ergrifiFen habe, 
welche die einigen Genossen zu hässlichem Zwiste anrege und 
das habgierige Forum Roms anzugehen zwinge. Er sei mit 
einem Altar zufrieden und spende auch davon noch den armen, 
dem Gottesdienste und den Freunden. 

Ein anderer Gönner war der Canonicus Dietrich Zobel 
von Gibeistat, dem Aesticampianus prophezeit, es werde ihn 
einst, wie jetzt der grüne Lorbeer des juristischen Doctorates, 
die Inful schmücken. Zobel, unter drei Erzbischöfen Vicarius 
in spiritualibus, von grossem Einflüsse unter Cardinal Albrecht, 

1) Bei Joannis 11, S. 249. 

2) A. a. 0. S. 220. Die Daten über die geistlichen Herren habe ich, 
soweit sie Rhagius nicht gibt, dieser Qaelle entnommen. 



fiauch, Rhagius AesticainpiatiuB in Erakau. 341 

wird von Irenicus^) zu den deutschen Poeten gerechnet. Wir 
kennen ihn als eifirigen Reuchlinisten; Hermann von NQenaar 
widmete ihm aus diesem Grunde die Defensio Joannis Beuch* 
lin.^) Als Ulrich von Hütten am Hofe Albrechts von Mainz 
lebte, gehorte Zobel zu den Männern, welche ihn antrieben, 
die Livius- Ausgabe von 1519 dem Gärdinale zuzuschreiben'); 
in sein Haus erbat Hütten sich Briefe von Freunden**) In 
enger Freundschaffc stand Zobel mit Dietrich Gresemund dem 
jÜDgeren, der ihm seine Antiquitäten zugedacht hatte. Sein 
Interesse für litterarische Thätigkeit brachte ihn auch mit 
Wimpfeling*) und Erasmus in Verbindung.^ Als Carl V., von 
seiner Krönung kommend, im November 1520 auf der Reise 
zum Wormser Reichstage Mainz berührte, empfieng ihn Zobel 
mit einer glänzenden Rede.'') Zobel muss die Sorge für die 
Wohnung des Rhagius, im Hause „zum Korbe", zugestanden 
haben, denn in einem anderen Gedichte (Extrudit Musam) for- 
dert dieser die Muse auf, sie möge Zobel veranlassen, dass er 
ihm das schadhafte Dach seiner sportella ausbessern lasse.®) 
In den folgenden Versen (Musa poetam obiurgat), die vielleicht 
zu den vorangehenden gehören, spielt der Schluss schon auf 
seinen Weggang nach Prankfurt an. In diesem Gedichte wird 
ein Ivo erwähnt, der das Grehalt zu zahlen verweigere, wol 
ein Scherz, dies dürfte der vorher angesungene Ivo Wittigis 
sem. Ivo Wittig, wie er sich selbst nennt, gehört auch 
sonst der Litteraturgeschichte an; er ist an der ersten deutschen 

1) Oermaniae exegeseos volumina duodecim a Fiancisco Irenico 
Etielingiacensi ezarata, Hagenan, Thomas ÄDshelm. 1618, Bl. 46 b. 
Bredaa, Stadt-Bibl. 

2) Geiger, Johami Beuchlin, sein Leben und seine Werke, Leipzig 
1871, S. 401 n. 403. Böcking I, S. 163. 

3) B^king I, S. 241. 

4) A. a. 0. S. 264. 
6) Vergl. nnten. 

6) Bursoher, Spicilegia aatographomm etc. Lips. 1802. Spicil. XV 
8. Vm. Leipzig, Univ.-Bibl. 

7) Rerom memorabilium Paraleii)omena , hinter Chronic, abbat. 
Unperg. ed. 1688, 8. GLX. Breslau, Stadt-Bibl. 

8) Der Name des Hauses kommt auch in anderen Gedichten vor. 
Joh. Huttich hat in Collectanea antiquitatom in nrbe atqne agro Mo- 
gimtino repertamm, Bog. B eine Inschrift ans diesem Hanse. 



342 Bauch, Bhagius Aesticampianiu in Erakan. 

Livins-Üebersetzung betheiligi Die Auffindang des heute noch 
hochgeschätzten Livius- Codex in Mainz flosste den Mainzer 
Gelehrten Interesse fttr diesen Historiker ein. Schon 1505 er- 
schien bei Johann Schöffer: 

Romische Historie nß Tito liuio gezogen.^) 
Doctor Bernhard Schofferlin hatte sich an die Uebertragung 
gemacht und zwei Theile vollendet, war aber durch ^^todlichen 
abganck^ an der Fortsetzung verhindert worden. „Damit 
aber," heisst es in der Vorrede zum dritten Theil*), „sollich 
loblich historia dye fümemlich, den fürsten vnd regirem, Auch 
den von der ritterschafft fast nutzlich ist vnd biß here lange 
zeit verborgen gewest, Zulicht vnd an den tag bracht, vnd 
geendeth würde, Habe ich luo wittig von Hamelburgk geist- 
licher recht lerer der zeit Ordinarius, Sigler vnd Canonick 
sanct Victors stifft zu mentz, zu eren teutzscher nation vnnd 
zu fürderung gemeynes nutze, mir sollich dritt vnnd letzt teyl 
der Römischen historien Titi Liuij, . . . so vil mir möglich sein 
vnd sich cristenlicher Ordnung vnnd gutten sitten gezymen 
wil, zu eynem teyl in deutzsch zu bringen fQrgnomen . . ." 
Dieser dritte Theil beginnt mit dem Kriege der Römer gegen 
Philipp von Macedonien und reicht bis zum Regierungsantritte 
des Perseus (Buch XXXI— XXXX). Den eingefügten Bildern, 
wo fromme Landsknechte mit Kanonen die Städte belagern, 
entspricht auch die naive Wiedergabe des Textes'); die Con- 
suln werden zu Bürgermeistern, die Volkstribunen zu Zunft- 
meistern. Die trotzdem verdienstliche Leistung Wittigs fallt 
gerade in die Zeit^ wo Rhagius sein College war. Dieser war 
mit ihm befreundet; in einem Gedichte bittet er ihn um einen 
leichten Wein für den Durst an Stelle des schweren, den Ivo 
geschickt. Wenn ihm auf Rheingauer Boden neuer zugewach- 
sen, werde er ihn zurückgeben. Wittig hat seine Studien in 



1) Breslau, Stadt-Bibl. 

2) El. CXCII. 

3) Die Uebersetznng ist, wie der Titel sagt, nicht TollBt4ndig, son- 
dern eklektisch. Sie ist wiederholt worden : Mainz 1614 und durch Car- 
bach erweitert erschienen Mainz 1528, durch Micyllus vermehrt daselbst 
1651 (bei Ito Schöffer). Die letzte Ausgabe ist Strassbnrg 1562 nach- 
gedruckt worden. Alle cit. Exempl. Breslau, Stadt-Bibl. 



Bauch, Rbagina AesticampianuB iu Kiakau. 343 

Leipzig gemacht; der dortige über nacionis Bauarorum ^) erwähnt 
seiner als Doctors der Deerete und späteren Notars. In Leip- 
zig treffen wir Ivo Wittig *) im Jahre 1486 unter den Freun- 
den seines frankischen Landsmannes ''Eonrad Celtis. Celtis 
liess dort 1486 seine „Ars versificandi" erscheinen und wen- 
det sich in einer der zahlreichen poetischen Beigaben an Fri- 
dianus Pighinucius aus Lucca; er beglückwünscht ihn zu 
seiner Genesung vom dreitägigen Fieber und sagt ihm lebe- 
wohl^ ihm und: Ivo bonus patrio iunctus amore mihi.^) 

Noch 1487 lebte Wittig in Leipzig in gemeinsamer litte- 
rarischer Thätigkeit mit Pighinucius. Mit diesem vereint gab 
er aus einer Handschrift^ die Johannes de Lupis dem Pighi- 
nacins überlassen hatte, „Lucy flori historiographi Epitho- 
mata^ heraus, eine Ausgabe, welche wegen ihrer Textrecension 
heute noch nicht ohne Werth ist.*) Li Mainz hat er dem Er- 
finder der Buchdruckerkunst das erste Denkmal gesetzt.^) 

Als seinen grossen Gönner und Freund rühmt dann Rha- 
gias auch den Licentiaten der Theologie und Canonicus B. 
Mariae Yirg. ad duodecim gradus Georg Behaim, der ge- 
boren in Norischem Lande, wo der russige Werkmann aus 
gemischtem Metall mächtig tönende Glocken und dem Donner 
nnd Blitz gleich zu fürchtende Bombarden giesst, ein Mann, 
der rein denkt, spricht und handelt, bescheiden und massig 
lebt> selten lacht, wenig redet, ein strenger Richter der Ver- 



1) MS. im Leipziger üniv.-ArchiTe. Die betreffende Notiz besitze 
ich nicht vollständig. 

2) Ob Ivo Wittig Universitätslehrer war, kann ich quellenmässig 
nicht belegen. 

8) Der bei Aschbaefa, Geschichte der Wiener Universität 11, 230, 
wie 80 hänfig, ungenau angegebene Titel heisst nach der zweiten Aus- 
gabe: Ars versificandi et carminum conradis celtis protucii poete lau- 
reatl o. O. n. J. [1487] 4<> (Bresl. Stadtbibl.). Vergl. auch Klüpfel, De 
Tita et scriptis Conrad! Celtis Protucii II , 3 ff. 

4) Am Ende des von Pighinucius seinem Herrn, dem Administrator 
ron Magdeburg und Halberstadt, Herzog Ernst von Sachsen gewidmeten 
Boches steht: L. Annei flori Epithoma hoc emendatum Fridianus Pighi- 
nitias lucensis Et luo Uittigis ere premendum curauerunt. Quod arte 
na Conradus gallicus In opido liptzensi perfecit xij. Calentf. Junij Anno 
«alutis .M<».CCCC°.lxxx septimo. 4<> (Dresd. Königl. BibL). 

5) Joannis I, S. 118. 



344 Banch, Bhagius Aesücampianus in Krakan. 

gehen, ein frommer Priester. Georg Behaim entstammte der 
berühmten Nürnberger Familie und hat in Leipzig studiert 
Im Sommersemester 1482 ist er dort inscribiert^), zugleich 
mit Eitel wolf von Stein vom Steineck, 1485 ist er Baccalar, 
1489 Magister der freien Künste geworden^); der liber nac. 
Bauar. nennt ihn postea licentiatus sacrae theologiae. In 
Mainz war Behaim Lehrer der Theologie und wurde 1513 nach 
dem Tode des Antonius Eress zum Propst bei St. Laurentios 
in Nürnberg erwähli^) Irenicus nennt ihn unter den theologi 
nobiliores von Deutschland, Pirckheimer unter den Theologen, 
die zu Reuchlin hielten.*) 

Gleichfalls ein Theologe und, wie es scheint, einer der 
nächsten Freunde Aesticampians war Jacob Merstetter aus 
Ehingen. Als Dichter und Liebhaber der classischen Littera- 
tur und der „pagina sacra", als gewandter Redner, als Lieb- 
ling des Erzbischofs, der keuschen Geistlichkeit, als beliebt 
bei den Gelehrten, bei hoch und niedrig wird er uns gezeich- 
net. Ihm theilt Aesticampianus seine beabsichtigte Uebersiede- 
lung nach Frankfurt mit und malt seine Zukunft freundlich 
aus. Ihn rufe, sagt er, die lerneifrige Jugend, der emstfreund- 
liche Bürger, der mächtige Herrscher, der bewundernswürdige 
Bischof, ihn rufe die greise Mutter, der an beiden Armen ge- 
lähmte Bruder und die kinderreiche Schwester, zahlreiche 
Neffen und Nichten, die anderen Verwandten und seine Som- 
merfelder Landsleute; die Heimat mit Stadt, Land und Wald 
rufe ihn, der, wie Odysseus bei Kalypso, in der Ferne weile. 
Seinen Neidern solle Merstetter sagen, er strebe nach einer 
höheren Kathedra, sie möchten sieh einen anderen „Poeten" 
suchen, der so viel Arbeit und Missgunst ertrage. Es ist dies 
die einzige Stelle, wo Rhagius für ihn unerquickliche Verhält- 
nisse in Mainz erwähnt. Von dichterischen Leistungen Mer- 
stetters liegen zwei empfehlende Gedichte vor, eins zu Wim- 



1) Als GeorgioB peham de Nuremberga. 

2) MS. Matrikel der philos. Facaltät im Facultäts- Archive. 

3) Ch. Scheurl, Vita des Antonius Kress in B. Pirckheimeri Opp. 
ed. Goldast 1610, S. 360 f. Vergl. auch Ch. Scheurls Brief buch ed. F. 
▼. Soden n. Enaake I, Potsdam 1867, S. 128. 

4) Böcking I, S. 163. 



Banch, Rhagius AeBÜcampianofl in Krakau. 345 

pfelings „De hjmnorum et sequentium auctoribus^ und ein 
anderes zu dem „Soliloquium" desselben Verfassers. *) 

Zu den geistlichen Freunden Aesticampians gehört auch 
der Cantor zum hl. Ereuz und Canonicus zu St Stephan^ 
dessen Name aber zweifelhaft bleibt, Eonrad Ibichm wird 
er genannt; ihm ist ein langer Dialogus gewidmet zum Danke 
für gastliche Bewirthung. Ein Verwandter von ihm Namens 
Petras war des Bhagius Schüler. Als letzter aber in der zahl- 
reichen Schar der geistlichen Gönner ist der Canonicus zu 
St. Johann Johann Monster (Monasteriensis), später Suffra* 
gan von Mainz und episcopus Vicecomponensis zu nennen. 
Dm bittet Rhagius um Wein und verspricht ihm Verse dafür. 
Vielleicht noch zu den Theologen gehörig ist Jacob Linck^ 
der seine Oäste mit den Früchten seines Gartens und Wein 
bewirthet und sie^ obgleich schon grau, durch seine munteren 
Gesänge aufheitert. 

Wie bei Linck ist es auch bei einigen anderen Männern, 
die in den Epigrammen verewigt sind, nicht ganz leicht ihre 
Lebensstellung zu bestimmen. So gleich bei dem ersten welt- 
lichen Freunde Aesticampians, dem Doctor Bernhard Eu- 
hörn, der ihm als Geschenk einen fichtenen Tisch uud zwei 
Stühle gegeben, und dem er zum Danke im neuen Jahre 
viele Erfolge und einen Erben wünscht. In welchem Verhält- 
mss zu diesem der dahinter folgende Jurist Johann Eu- 
horn *) steht, ist nicht klar. Johann Euhom wird als gerech- 
ter und milder Richter gerühmt, der auch die Ausonischen 
Musen hege und den seine Beredsamkeit als Schüler des Phi- 
Kppus Beroaldus erkennen lasse. Unter seinem Vorsitze bei 
der Tafel fanden Heiterkeit und Ernst gleichmässig ihr Recht. 
Von diesem Euhorn ist sonst nur bekannt, dass der Jurist 
Christoph Scheurl mit ihm befreundet war und 1508 ihn dem 
nach Mainz reisenden Paul Huthenne empfahl. Ob ^er von 
Joannis erwähnte Joannes Euhom, I. V. D. und Professor Or- 
dinarius, Canonicus und seit 1552 Scholasticus zu St. Victor, 
derselbe Mann ist, kann ich nicht entscheiden, da er dann 

1) Riegger, Amoenitates Fribnrgenses, Ulmae 1776, S. 196 und 266. 

2) Ein Job. Euhom de Bensow erscheint S. S. 1477 in der Leip- 
ziger Matrikel. 



346 Bauch, Hhagius Aesticampianua in Krakau. 

wenigstens uralt geworden sein müsste, denn dieser starb erst 
im Jahre 1575. 

Ein anderer juristischer Freund ist der Sachwalter Jo- 
hannes Schmuck, der dem von einer Krankheit genesenen 
Bhagius Wein und Kuchen geschickt. Der Wein habe, sagt 
der Dichter, ihm den Husten erleichtert, darum möge der 
Freund wiederum welchen senden, reichliche Processen im neuen 
Jahre würden ihm eine gute Ernte bringen. 

Welcher Stellung der nun folgende Bernhard Rorbach 
angehört hat, ist nicht zu bestimmen; zu dem näheren Freun- 
deskreise muss er gezählt werden, das* geht aus dem an ihn 
gerichteten Abschiedsgedichte hervor. 

Unter den näheren Freunden Aesticampians dürfen wir 
die beiden Männer nicht vergessen, welche den Epigrammen 
empfehlende Gedichte vorausschickten: Dietrich Gresemund 
und Magister Konrad Weidmann. Beide waren jedesfalls 
CoUegen des Rhagius an der Mainzer Akademie. Den Konrad 
Weidmann erwähnt dort als Lehrer Irenicus *), Gresemund wird 
so von Ulrich Zasius genannt. Von Weidmann wissen wir 
ausserdem nur, dass er später als eifriger Reuchlinist erscheint. 
M. Sylvester Gricius erwähnt unter den Feinden des Ortvinus 
Gratius „quidam noviter promotus in doctorem in Iure, nomi- 
natus Cunradus Weydman", und aus demselben Grunde hat 
er einen Platz in dem köstlichen Carmen rithmicale des M. 
Schlauraff gefunden.*) Weit bekannter ist Gresemund, wenn 
er auch bisher in seinem Lebenslaufe und nach seineu Wer- 
ken noch niemals vollständig gewürdigt worden ist^), da seine 
Schriften meist selten und schwer zu erreichen sind. 

Der Vater Gresemunds, Dietrich wie der Sohn geheissen, 
stammte aus Meschede in Westfalen und war Leibarzt bei 
den Erzbischöfen von Mainz Adolf II. und Berthold, die Mut- 
ter wird Barbara Imolaria genannt. Der ältere Gresemund 



1) A. a. 0. Bl. 46. 

2) Böcking, U. Hutteni Opp. Suppl. tom I, S. 273 u. 163. 

3) Die beste Biographie von Joanniß, a. a. 0. III, S. 393 f. Auch 
jetzt noch wegen der beigebrachten Docnmente von Bedeatnng. Gleich- 
zeitig ist die Vita von Gebwiler, Yorgedmekt der Historia Tiolatae cru- 
cis 1514. Geiger in der Allgemeinen deutschen Biographie. 



Bauch, Rhagius Aesticampianns in Erakau. 347 

geholte dem Kreise des CeUds an^) (dieser war sein Gast in 
Mainz) und beherrschte das Wissen seiner Zeit so weit, dass 
er seinem 1477 in Speier*) geborenen Sohne mit gutem Er- 
folge den ersten Unterricht selbst ertheilen konnte. In der 
Mainzer Hochsebnle empfieng dieser dann den hergebrachten 
Unterricht in den philosophischen Doctrinen. Die Leitung des 
Vaters, der ihn zu fleissiger Leetüre der Classiker anhielt, zog 
dem ingenium praecox des jungen Dietrich bald zahlreiche 
Bewunderer herbei, darunter Wimpfeling, der ihm 1493 seine 
elegantiae maiores widmete zu der Zeit, wo er zum Studium 
der Rhetorik und Poetik übergieng. Aus diesem Jahre datieren 
auch die ersten bekanuten dichterischen Versuche Gresemunds. 
Im Mai dieses Jahres suchte er auf brieflichem Wege die 
Freundschaft des pfalzgräflichen Paedagogen Werner von 
Themar^) in Heidelberg, und zahlreiche Briefe, von Gedichten 
begleitet, flogen herüber und hinüber bis zum Jahre 1495. 
Den Anknüpf ungspunct bildeten die Verse, welche Werner 
dem Wimpfelingschen Gedichte de triplici candore beigesteuert 
hatte. Die Briefe Gresemunds machen den Eindruck jugend- 
lich hochtrabender Stilübungen, und man muss sich in jene 
Zeit der kindlichen Ejritik versetzen, um einen derartigen Brief- 
Wechsel zu verstehen, der seine Berechtigung in der .frischen 
Freude an neuerer, besserer Latinität und an -der Eenntniss 
des Alterthums findet. Der ältere Werner bewundert gewiss 
aus ehrlichem Herzen die Perioden und Verse Gresemunds, er 
gebraucht ähnliche Wendungen und geht gern in einen poe- 
tischen Wettstreit mit ihm ein; aus Artigkeit antwortet er 
wol selbst in dem gleichen Metrum. Als Boten werden die 
Musen gewählt, geleitet sind sie zweimal von sonst unbekann- 
ten Männern, Peter Karg und Johann Schwartz. Wenn ein- 



1) C. Celtiß, libri Odarum qnataor etc. Argentorati etc. M.D.XIII, 
lib. III No. XXVII. Breslau, Kgl. Bibl. 

2) Trotzdem wird er stets Moguntinus genannt. 

3) K. Hartfelder, Werner von Themar, ein Heidelberger Humanist 
Karlsrahe 1880 (Separatabdr. a. d. Zeitschrift f. Gesch. d. Oberrheins 
XXXIII. Bd. 1. Heft). Dort stehen anch die hier besprochenen Briefe 
und Gediehte, welche Hartfelder (S. 10) übrigens "in einen unrichtigen 
Abschnitt von Gresemunds Leben setzt. 



348 Baach, Bhagius Aesticampianus in Krakau. 

mal Gedichte und Briefe zu lange ausbleiben, sind die Musen 
eifersüchtig, weil Werner oder Gresemund (denn auch dieser 
betrieb damals schon juristische Studien) auf die Pandekten 
und Rechtsgelehrten zu viel Zeit verwendet. Gresemund schickt 
dem alteren Freunde auch Gedichte zur Correctur, die er an 
andere gerichtet hat, so eine Elegie an Berthold von Mainz, 
worin er diesen als Säule der Kirche, als wachsam wie sein 
Wappenthier (von Henneberg) für das Reich, als treuen Helfer 
Maximilians und wegen seiner Sorge für den Landfrieden 
feiert. Oder er preist in Hendekasyllaben Wimpfeling, dass 
er in seinem Gedichte auf „Mariam altitonantis ardui paren- 
tem^ die Musen keusche Weisen gelehrt. Er bittet den 
Freund, bei Johann von Dalberg seine briefliche Bitte um 
Aufnahme in die Freundschaft — ein kühnes Verlangen des 
Knaben — zu unterstützen, und fügt eine Ode an Dalberg 
bei, in welcher er den Bischof als Pfleger und Diener der 
Musen und Gönner der Dichter erhebt. Durch Werners Ver- 
mittelung übersendet er dem ältesten Sohne des Pfalzgrafen 
Philipp Ludwig und seinem Lehrer Jodocus Gallus Rubiacen- 
sis Brief und Gedichte. Dafür knüpft ein Schüler Werners, 
Peter Günther, durch Werner mit einem Briefe und Versen, 
die von Bewunderung überfliessen, Freundschaft mit Grese- 
mund an. « 

Werner dankt in einem Schreiben für den Empfang der 
Lucubratiunculae Gresemunds: das führt uns zu den ersten 
prosaischen Versuchen desselben. Im Jahre 1494 erschien: 
Theoderici Gresemundi iunioris Moguntini lucubraciuncule bo- 
narum Septem artium liberalium Apologiam eiusdemque cum 
philosophia dialogum et orationem ad rerum publicarum 
rectores in se complectentes *) , begleitet von Applausen 
von Johannes Trithemius, Konrad Leontorius, Jacob Wim- 
pfeling und Rutger Venrai, die jedoch sämmtlich nur auf 
den erstell Dialog Bezug nehmen. Die Schrift ist dem Abte 
von Sponheim Johann Trithemius gewidmet *), den Gresemund 
seinen Lehrer nennt; entstanden ist sie 1493 in Mergenthai, 

1) Impresemm in nobili cioitate Mogpintina per Petrum Fridbergen- 
sem Anno virginei partas •M*cccc-xciiij. Freibnrg, Uniy.-Bibl. 

2) Mainz, 1. Januar 1494, datiert die Dedication. 



Banch, Ehagius Aesticampianns in Erakau. 349 

wohin er vor einer grassierenden Pest entflohen war. In der 
Einleitung zn dem ersten Dialoge, der zwischen den Interlo- 
cutores Chiron und Aristobolns (!) gef&hrt wird, die Dietrich 
zum Schiedsrichter angerufen haben, ergeht sich der Verfasser 
in sehr scharfen Ausdrücken gegen den Haufen der trägen 
Priester, denen der Name der guten Künste so verhasst sei, 
dass sie Gelehrsamkeit der Schande gleichachten und unter- 
richtete mit unauslöschlichem Hasse verfolgen. Weiterhin zieht 
er gegen die unsinnige scholastische Lehrweise der Gramma- 
tik, gegen die Labyrinthe des Alezander Gallus und gegen 
„tortuosa temporalium Donati traditio^ los. Wir hören hier 
jedesfalls seine humanistischen Freunde und seinen Vater 
sprechen. 

Der Dialog spinnt sich nun in der Weise ab, dass Aristo- 
bolus die einzelnen „Artes^ angreift, ohne auch nur eine gel- 
ten zu lassen, und Chiron sie vertheidigt, keiner überzeugt 
den anderen. So behauptet Aristobolns z. B., die Grammatik 
sei gering zu schätzen, da sie „ad bene beateque vivendum" 
keine Bedeutung habe imd sich nur mit der lateinischen 
Sprache beschäftige. Chiron wendet dagegen ein, sie sei nö- 
thig zum Verständniss der Werke berühmter Männer, in wel- 
chen die besten Vorschriften für Erreichung der Tugenden 
überliefert würden, deren Kenntniss zur Verbesserung der Sitten 
fiel beitrage. Die Grammatik erstrecke sich auch auf die 
griechische Sprache. Die Geometrie will Aristobolns gar nicht 
einmal als freie Kunst, nur als wichtig für Schneider und 
andere mit knechtischen und schmutzigen Handwerken be- 
schäftigte zugestehen. Gresemimd, von vornherein für Chiron 
gestimmt, wird durch die .Erscheinung und Bitte der sieben 
Künste noch mehr in seinem Urtheile bestärkt und entscheidet, 
ein jagendlicher Salomo, in allen Puncten g^en den Angreifer. 
Von der Logik sagt er, sie sei so zu berücksichtigen, dass 
man auf sie nicht allein Mühe verwende, damit nicht die Zeit, 
welche für bedeutendere Disciplinen verwendet werden müsste, 
bei ihrem Betriebe verbraucht würde. Aber die jungen Leute 
müssten sich mit zuerst auf sie legen, da sie zu vielem diene. 
Das ist das ürtheil des Vaters, der nicht wollte, dass sein 
Sohn das philosophische Magisterium erwarb, damit er nicht 



350 BaAch, Bhagiufl Aesticampianas in Krakaa. 

seine guten Anlagen und die kostbare Zeit in überflüssigen 
dialektischen Haarspaltereien verschwendete. Die Astronomie 
(Ajstrologie), deren Vorhersagungen Aristobolus als „commen- 
tum astronomorum^ behandelt hat^ nimmt er in Schutz, weil 
sie die Himmel offenbare mid den Menschen die Geheimnisse 
der unsterblichen eröffiie; dadurch pflege sie auch den Staaten 
bisweilen sehr zu nützen. 

Diese Declamation fand bei den Zeitgenossen lebhafte An- 
erkennung, die sich nicht nur in den angehängten Lobesepi- 
grammen ausspricht, sondern auch zu mehrfacher Wiederholung 
durch den Druck fährte, so in Deventer 1497 ^), in Leipzig 
1501 und 1505.^) Die Vorliebe übertrug sich nicht auf die 
beiden folgenden Stücke dieses Erstlingswerkes, den Dialog 
Gresemunds mit der Philosophie und die Rede der Oratoria 
an die Staatslenker. Wir wollen bei diesen etwas länger ver- 
weilen, weil sie noch niemals besprochen worden sind. 

Das Zwiegespräch, das mehr Leben und Geschick als der 
erste Dialog zeigt, schliesst sich an die Defensio an. Die Philo- 
sophie bittet Gresemund auch ihreVertheidigung zu übernehmen. 
Er erklärt sich dazu bereit, doch verlangt er, dass sie zuvor 
ihre eigene Sache bei ihm führe, damit er wisse, wie er sie 
gegen die Angriffe übelwollender schützen könne. Er fragt 
sie, warum sie dulde, dass so viel Unheil und Verwirrungen 
entstünden. Die Philosophie behauptet, das sei nicht ihre 
Schuld, da die Fürsten auf ihren Bath nicht hörten, und der 
Auswurf der Menschen den Sitz einnähme, auf dem sie sonst 
bei den Fürsten zu ruhen gepflegt habe. Gresemund verweist 
sie auf die Hilfe ihrer fünf Töchter, der Physik, Metaphysik, 
Ethik, Mathematik und Logik, und, die fünf Töchter der Logik, 
die Grammatik, Poetik, Dialektik, Rhetorik und Historik. Mit 
Hilfe dieser Nachkommen solle sie an die „Reformatio rerom 
publicarum" gehen« Darauf erzählt die Philosophie, was sie 
schon versucht habe. Sie habe erkannt, dass die gefahrliche 
Krankheit von dem Haupte ausgegangen sei, daher sei sie 

1) Thodorici gresemundi innioris Moguntini iucundissimus in Septem 
artiam liberalinm defensionem dialogus. ImpresBum in oppido Danen- 
triefi. Anno virginei partns. M.cccc.xovij. Breslau, Egl. Bibl. 

2) Freytag, Adparatos litterarioB, tom. I, Lips. 1763, S. 46S. 



Bauch, Bhagias Aeaticampianas in Krakaa. 351 

sofort zu den Fürsten geeilt, habe aber in Folge des Einflusses 
der schlechten Rathgeber tauben Ohren gepredigt und sei 
schliesslich durch bewafiEnete Trabanten hinausgewiesen worden. 
Aehnlich sei es kurz darauf der Concordia ergangen, und als 
sie für diese eingetreten, sei sie hinausgeworfen worden. Darauf 
habe sie den Versuch gemacht, die Fürsten anzugehen, wo sie 
YOE ihren schlimmen Bathgebem getrennt, sie vielleicht ge- 
duldiger anhören würden. Sie habe dazu ein Gastmahl ,der 
Kaiser, Könige und Fürsten erwählt und sich ihrer Schwester 
Justitia als Botin bedient Diese sei aber von den Dienern 
als ihr verwandt erkannt und mit Schlägen abgewiesen wor- 
den, bis man sie rufe. Auf ihrem Heimwege sei dieser ein 
scheussliches Weib, eine Megäre, begegnet, welche sich zu 
dem Mahle der Fürsten begab, um Gift* in ihre Becher zu 
schütten, dass keiner, der davon getrunken, ruhen könne, bis 
er seinen Staat zu Grunde gerichtet habe. Auf die flehentliche 
Bitte und die Anrufung des Zeus und Styx stand die Furie 
Ton ihrem Plane ab, doch sagte sie bei ihrem verschwinden, 
dass die Rathgeber der Fürsten von ihrem Tranke schon viel- 
fach genossen hätten. Nach diesem fehlgeschlagenen Versuche 
habe die Philosophie sich zu den Fürsten privatim begeben 
.und geneigtes Gehör gefunden; diese hätten um ihre Hilfe 
and ihren Rath gebeten. Sie habe ihnen gerathen, die Refor- 
mation bei sich selber zu beginnen und dann die übrigen 
durch ihr Beispiel zur Integrität aufzurufen. Zuerst aber 
müssten sie die schlechten, habgierigen, unbilligen, grausamen, 
nngelehrten, hochmüthigen und Aufruhr erregenden Menschen 
aus ihren Berathungen entfernen, die am meisten die Ruhe 
der Staaten störten, und dafür gelehrte, rechtschaffene, ge- 
rechte, friedliebende, treue, verschwiegene und kluge Männer 
zn Rathe ziehen. Die Fürsten nahmen die Ermahnungen gnä- 
dig auf, zweifelten aber, dass ihre Vasallen ebenso bereitwillig 
sein würden. Sie beauftragten die Philosophie zu diesen Für- 
sten und zu den Leitern der Städte zu gehen und sie zu einer 
Versammlung zu berufen. Auch die Unterfürsten nahmen sie 
freundlich auf, nicht so die Lenker der Städte, die sich nach 
ehrenvollem Empfange bochmüthig erwiesen und erst nach 
eindringlichen Ermahnungen ihren Starrsinn fahren liessen« 



352 Bauch, Bhag^as Aesticampianus in Erakaa. 

Hier tritt nun noch eine weibliche Erschoinung hinzu und 
warnt vor dieser Nachgibigkeit, da in den Städten auch noch 
die schwankende Meinung des ^^vulgus ignobüe'^ dazu käme. 
Diese Frau entpuppt sich als der Philosophie Schwester Yeritas; 
Gresemund hat sie nicht erkannt^ weil ihr Gesicht von Narben 
entstellt isi Sie hatte lange abwesend überall in Lebens- 
gefahr alle Klimata durchwandert und endlich schwer verwundet 
in einem Kloster liebreiche Aufnahme gefunden. Die Philo- 
sophie nimmt sich nochmals der Städte an und verweist auf 
die Fürstenzusammenkunft, wo ihre Enkelin Oratoria sprechen 
werde. 

Die Rede warnt die Pursten vor Schmeichlern und fordert 
nach dem Vorbilde römischer Feldherrn auch mitten in den 
Geschäften die Wissenschaften und die Philosophie zu pflegen. 
Der ungebildete Fürst sei dem Einflüsse schlechter Männer 
leicht ausgesetzt, der unterrichtete sei schwerer zu täuschen. 
Sie sollten Gelehrte begünstigen, um durch sie unsterblich 
gemacht zu werden; nicht bloss Pferde, Hunde und Jagdfalken 
sollten sie ernähren. Staat und Kirche würden dadurch neuen 
Glanz erhalten. Dann aber sollten sie Gerechtigkeit üben, jedoch 
so, dass sie als Ausfluss der Frömmigkeit erschiene, und 
gleichmässig gegen Freund und Feind. Sich selbst aber müssten* 
sie durch Continentia im Zaume halten. 

Dann mahnt Oratoria zur Eintracht. Papst Alexander und 
Kaiser Maximilian sollten für Eintracht in beiden Ständen des 
Staates sorgen. Alexander, „numen in terris choruscans ma- 
ximum", solle dem geistlichen Stande in Heiligkeit der Sitten 
vorangehen, der mit jedem Verbrechen belastete, fast zu Grunde 
gerichtete Stand müsse sich wieder erheben, doch müsse der 
Papst die Reformation „a maioribus'* beginnen. Von Maximi- 
lian wird vor allem verlangt, dass er alle Fürsten und Volker 
einige, um sie zur Ausrottung der Türken zu führen. Die 
versammelten erklären nach Beendigung der Rede, dass sie 
ihnen angenehm gewesen, und dass sie ihnen auch für die 
Zukunft nützlich sein solle. 

Die scharfen Ausfalle, der Widerspruch der berührten Ver- 
hältnisse mit der Wirklichkeit erklären wol hinlänglich, das 



Bauch, Hhagius AesiicampianuB in Erakau. 353 

diese beiden Abschnitte des Gresemundsclien Buches nicht wie- 
der abgedruckt worden sind. 

Die Lucubratiunculae trugen dem jugendlichen Verfasser 
nicht nur den lauten Beifall seiner Freunde ein^ er beklagt 
sich in drei seinem zweiten Werke angehängten Gedichten, dass 
ein falscher Freund hinter seinem Rücken behaupte^ sie seien 
mit fremdem Hammer und Ambos geschmiedet. Der Zoilus 
hatte wol nicht ganz Unrecht, wenigstens was die Selbstän- 
digkeit des Urtheiles anbetrifft. Das Buch, in welchem sich 
der verletzte Autorenstolz äussert, ist: Podalirij Germani. cum 
Catone Certomio. de furore germanico diebus genialibus car- 
nispriuij Dialogus: editus per Theodoricum Gresemundum iu- 
niorem Maguntinum: Clarissimoque viro legum doctori domino 
Georgio de Helle, alias pfeffer R. D. Maguntini Cancellario 
dicatus.*) Das Werkchen ist von zwei empfehlenden Gedichten 
des gekrönten Dichters L.*) Joa. Cuspinianus und einem des 
gleichfalls gekrönten Jacob Frisius begleitet; seine Widmung 
datiert vom letzten Februar 1495, daher mag wol Cuspinianus 
bei der Reise zum Wormser Reichstage Mainz berührt haben. 
Die Interlocutores des Dialogs sind der Deutsche Podalirius 
Eedicetes und der Italiener Cato Certomius. Cato urtheilt 
seinem Namen gemäss sehr streng und abfällig über die tolle 
Aasgelassenheit des Camevals bei den Deutschen, den er in 
Speier kennen lernt Nach langem Disput, der Gresemund 
Gelegenheit gibt seine Gelehrsamkeit zu zeigen, lässt er sich 
aber doch bereit finden daran theilzunehmen. Da jedoch ver- 
dirbt sich Gresemund die Pointe selbst, indem er den Genossen 
des Cato Munacius als im Gedränge verwundet einfahrt. Na- 
türUch bedankt sich nun Cato dafür, an dem Unfuge sich zu 
betheiligen. Dieses Zwiegespräch ist viel lebendiger und pla- 
stischer als die abstracten lucubratiunculae und zeigt, dass die 
Zeitgenossen nicht ohne Grund das Talent des jungen Mannes 
bewunderten. 

Wenn man den heiteren Gegenstand dieses Dialogs be- 
trachtet, so wird man nicht geneigt sein zu glauben, dass 



1) Ohne Drackvermerk. München, Hof> u. Staats- Bibl. 

2) Licentiatus? 

Archiv w. Iiitt.-Gssoh. XTL '^3 



354 Bauch^ Bhagius AeBticampianus in Krakau. 

Gresemund um dieselbe Zeit, als ^r das Buch schrieb, daran 
gedacht hat, ins Kloster zu gehen, und doch ist dem ek>. Am 
11. April 1495 schreibt sein väterlicher Freund Trithemius 
an Konrad Celtis ^): Dietrich sei vor zwei Monaten heimlich vor 
seinem Vater fliehend zu ihm geflüchtet und habe um Auf- 
nahme unter die Mönche gebeten. Trithemius, der ihm nicht 
gern willfahren wollte, zog ihn hin. Inzwischen besann sich 
Dietrich, durch Briefe und Boten des Vaters bewogen, eines 
anderen und kehrte nach Hause zurück. Der Grund der plötz- 
lichen Abwendung vom irdischen war ein Fehltritt: famulam 
domus gravidam reddidit; die Furcht vor dem Vater hatte den 
schnellen Entschluss hervorgerufen. Tritheim meint, der Vater 
wisse von dem Geheimnisse nichts, obgleich ganz Mainz davon 
spreche, und halte ihn für den Verführer seines Sohnes, den 
er für weltliche Ehren erzogen. 

Aus dem besprochenen Lebensabschnitte Gresemunds wäre 
hier noch nachzuholen, dass er Tritheim bei seinem Kampfe 
mit Wigand Wirt über die unbefleckte Empfangniss beistand. 
Er hat dem Buche Tritheims de laudibus sanctissimae matris 
Annae ein Tetrastichon beigefügt ^) und später noch Gedichte 
und Briefe gegen Wirt geschrieben.*) 

Nach dem erwähnten Vorfalle schickte der Vater den 
jungen Dietrich nach Italien, der Heimat der juristischen Stu- 
dien. Bologna, wo Gresemund gleichzeitig mit Thomas WolfiF 
jun. verweilte, haben wir schon oben angeführt. Er besuchte 
auch Padua und erwarb in Ferrara den juristischen Doctorhut 
Diesen italienischen Lorbeer musste er später, als er in Deutsch- 
land einen Lehrstuhl anstrebte, noch einmal vertheidigen, weil 
einige transalpine Universitäten in dem Rufe standen, gegen 
Geld und gute Worte die akademischen Ehren zu übertragen. 
Dann lehrte er trotz seiner Jugend unter grossem Beifalle das 
kaiserliche Recht. Gebwiler, der dies erzählt, nennt die Uni- 
versität nicht; es dürfte aber wol Mainz gemeint sein. An 



1) Codex epistolaris des E. Celtis. 

2) Ich benütze die Aasgabe: Impressam Liptzk per Melchiarem 
Lotterum, o. J. Breslau, Eönigl. und Stadt-Bibl. 

3) Johannis Trithemii I. partis opp. hiBtorica. Frankf. 1601, S. 176. 



Baach, Bhagins AeaticampiaxiTis in Erakau. 355 

Heidelberg konnte man vielleicht denken, da sein Biograph 
Yon dem freundschaftlichen Verkehre mit Vigilius daselbst und 
seinen Freunden, darunter Johann Reuchlin, spricht. Gebwiler 
hängt an die Lehrthätigkeit Gresemunds eine Episode au, die 
aach nicht recht unterzubringen ist, die sich aber jedesfalls 
auf Deutschland, nicht, wie Geiger will, auf Italien bezieht. 
Gresemund, berichtet er, habe, in den Rath eines Fürsten 
berofen, als er seine CoUegen nach eigenem Gutdünken, nicht 
nach dem Rechte habe Entscheidungen fallen sehen, Ekel vor 
seinem Fachstudium bekommen. Nach dieser Abschweifung 
setzt Gebwiler die Daten aus' dem italienischen Aufenthalt fort. 
Aus Liebe zur Religion und zu den Alterthümem begab sich 
Gresemund nach Rom, das er aber bald, der Stadt überdrüssig, 
wieder verliess. Wir werden nach dieser Aeusserung wol nicht 
fehlgreifen, wenn wir in diese Zeit die beiden sehr scharfen 
Epigramme Gresemunds gegen das Rom Alexanders VI. setzen^), 
vielleicht das beste, was seine Muse hervorgebracht hat. Das 
Thema des ersten ist, dass Venus für den Ehebruch mit Mars 
sich Yon diesem habe Rom schenken lassen und dort nun ge- 
biete, das des zweiten, dass nicht mehr Simon Petrus als 
Stellvertreter Christi in Rom weile, Petrus sei zum Fischfange 
zurückgekehrt, Simon sei geblieben. 

Auf dem Rückwege nach der Heimat wurde Gresemund 
in Strassburg von einem Freunde dem Johann Geiler von 
Kaisersberg zugeführt, der Neigung für den bescheidenen 



1) Pasquilli extatici, seu nnper e coelo reuersi . . cnm Marphorio 
colloqnium n. s. w. o. 0. u. J., S. 199. 202. Böcking III, S. 77. Das Epi- 
gramm gegen Alezander VI. findet sich auch handschriftlich ohne An- 
gabe des Verfassers in dem cod. lat. Monac. 388,99b. In demselben 
Sammelbande steht von ihm Bl. 82 : Ad nobilem industriumque adole- 
scentem d. Jo[annem] Callaure[m? Callauem?] Fir[mianum?] Epicuriis, 
Innter welchem Titel man wol kaum eine ganz gelungene Elegie auf 
ein bescheidenes anspruchsloses Leben suchen würde. 82 b liest man 
Boch zwei Epigramme „In nobilem gloriosum*^, ,,De duce Sigismundo*', 
«ad ein scharfes Distichon auf Valla, die aber nicht direct Producte 
^Wemcmds genannt sind. Dieselbe Handschrift enthält dann noch Bl. 
111 von Gresemund ein Carmen endecasyllabon ad Firmianum trochaicum. 
Vielleicht sind dieser Firmianus und der oben genannte Freund die- 
^be Person. Die Namen weisen anf Italien. 

23* 



356 Bauch, Rhagius Aesticampianus in Erakaa. 

Jüngling gewann. Damals wird er wol auch Sebastian 
Brants Bekanntschaft gemacht haben. ^) 

In Mainz erfuhr er bald die Gunst Bertholds von Henne- 
berg und muss, dort wol zum geistlichen Stande übergetreten, 
bald eine kirchliche Würde erhalten haben, denn bei der Mainzer 
Synode von 1499 hielt er unter dem Vorsitze Bertholds eine 
Rede, die uns gedruckt vorliegt.*) Er erscheint in dieser An- 
sprache als strenger Sittenrichter. Den belesenen Humanisten 
zeigt der Eingang, worin er nachweist, wie hoch die Priester 
in der heidnischen Vorzeit bei den Aegyptem, Gralliem, Ba- 
by loniern, Indiern, Aethiopiem, Römern, Hebräern und unse- 
ren deutschen Vorfahren geschätzt wurden und wie sehr der 
Priesterstand durch die christliche Religion an Bedeutung zn- 
genommen habe. Daher aber müssten die Sitten des Standes 
auch als Norm für ein gottseliges Leben gelten können, und 
die Geistlichen hätten, wenn sie unwürdige seien, einst här- 
tere Strafen als die übrigen Menschen zu erwarten. 

Dies etwa ist der Inhalt der Rede; eigenthümlich genug 
nehmen sich daneben die angehängten Beistücke aus, ein sapphi- 
sches Gedicht, „quo Phoebus ad Wisbadenses thermas vocatur, 
ex tempore in balneis" und eine Elegie „super incendio Vor- 
macien. iiij. kl. Maij Anno salutis MCCCCXCV in concubia 
nocte'^ Nicht der Aetna, heisst es da in humanistisch-naiver 
üebertreibung, nicht der Vesuv, noch Rom unter Nero hätten 
eine solche Flamme gezeigt! 

Gresemund erstieg in der kurzen Spanne seines Lebens 
eine ganze Reihe von Ehrenstufen, auch der Nachfolger Ber- 
tholds, Jacob, hat ihm sein Vertrauen geschenkt. Das spricht 
doch jedesfalls fiir die Bedeutung seiner Persönlichkeit. Im 
Jahre 1506 wurde er Provicarius für den vielfach abwesenden 
Wilhelm Grafen von Hohenstein, 1508 Protonotarius und judex 
generalis sedis Moguntinae, 1509 Diffinitor cleri minoris bei St. 



1) Ob. Schmidt, Histoire littär. de PAlsace I, S. 271, citiert einen 
Brief Gresemunds an Brant. 

2) Oratio Tbeoderici gresemnndi ad sanctam synodnm Mog^nntixiain 
elegaotiBBima. Ohne Druckyermerk. Geiger behauptet, diese Bede sei 
mehrfach abgedruckt. Wo? Das Jahr ist auf der Rückseite des Titel- 
blattes augpgeben. München, Hof- n. Staats-Bibl. 



Bauch, Bhagiu» Aesticampianus in Ejrakau. 357 

Stephan und 1510 Scbolasticus bei demselben Capitel. Von 
seinem Biographen wird er uns als tüchtiger und gerechter 
Sichter^ als fromm und tadellos in seinem Priratleben ge- 
schildert Seine amtliche Thätigkeit Hess ihm noch Zeit fiir 
weitere Verfolgung seiner humanistischen Studien und die 
Pflege der Freundschaft. In regem Zusammenhange blieb er 
mit Wimpfeling, den er als seinen Lehrer verehrte. Wir 
erwähnten schon oben, dass er 1502 von Speier aus in den 
Streit Wimpfelings mit Murner eingriflf; 1503 steuerte er der 
Ausgabe von Magnentii Rabani Mauri de laudibus sanctae crucis 
ein Gedicht bei und ebenso dem Soliloquium pro pace Christia- 
norum Wimpfelings. Gebwiler erzählt, dass er auch bei der 
Controverse Wimpfelings mit den Augustinern diesen durch 
brieflichen Zuspruch getröstet habe. Wimpfeling vergalt ihm 
damit, dass er ihn immer wieder antrieb, seine Arbeiten 
zu veröfifentlichen, und bewirkte selbst den Druck von Grese- 
munds Gedicht de historia violatae crucis, welches jedoch 
erst nach des Verfassers Tode erschien. Das Gedicht war 
schon lange beendigt, Geiler hatte es schon in Predigten gegen 
das Spiel in der Weihnacht citiert, Wimpfeling zog es im 
Streite mit Locher an; erst im Jahre 1514 gab es Gebwiler 
mit Schollen für den Schulgebrauch heraus. *) Ein Brief Wim- 
pfelings an Dietrich Zobel geht voran, in welchem er die 
Hoffnung ausspricht, dass es die Lehrer in den Schulen zur 
Abschreckung vom Spiele erklären werden. 

Das heroische Gedicht, welches in Folge eines Gelübdes in 
Fieberkrankheit entstanden war, behandelt die von der Legende 
ins Jahr 1383 versetzte Verstümmelung eines Crucifixes durch 
einen Spieler Namens Schelkropf. Gresemund geht ab ovo 
aus, behandelt zuerst in grosser Ausführlichkeit mit vielen 
gelehrten Citaten die Geschichte des Spieles und die schänd- 
lichen Folgen des Spiellasters und erzählt dann, wie Schelkropf 
in der Wuth des Spielverlustes ein Crucifix und die Statuen 

1) Theoderici Gresemnndi. Carmen de Historia Violatae crucis. Et 
eios Tita. Cum interpretatione Hieron jmi Gebnileri Scholarum sammi 
templi ArgentoracenBium moderatoris. Excasum Argentin§ per Benatum 
Beck einem Argentinensem. Anno M . D . XHH . Das Gedicht wieder 
abgedruckt bei Joannis III, S. 409 f. Freiburg, Univ.-Bibl. 



1 



358 Bauch, Khagius AeBÜcampianos in Krakau. 

der Mutter Jesu und des heiligen Johannes verstümmelt ^ wie 
aus den Wunden der Bilder Blut geflossen und Schelkropf 
dafür den Feuertod erlitten habe. Das Gedicht ist ohne poe- 
tischen Werth. Eine Lieblingsbeschäftigung Gresemunds war 
das sammeln antiker Münzen und Inschriften. Beatus Rhenanus, 
der ihn 1509 besuchte und bei ihm für Faber Stapulensis nach 
dem Directorium speculantis des Cusanus forschte*), bewun- 
derte seine reichen Funde und ermahnte ihn in der ihm ge- 
widmeten Ausgabe der Werke des Pomponius Laetus von 
1510^), diese Antiquitäten nach dem Beispiele des Eonrad 
Peutinger herauszugeben. Gresemund willfahrte vorläufig nicht, 
dafür liess er in demselben Jahre erscheinen: (In hoc libello 
subiecta continentur) Valerii Probi interpretamenta litterarum 
singularium in autiquitatibus Komanis, cum pl^risqne circa 
singulas litteras additionibus. Idem Yalerius Probus de ab- 
breuiaturis. Nominum ciuium liomanorum. In iure ciuili de 
legibus, et plebiscitis. De actionibus. De edictis perpetuis. De 
ponderibus. De numeris. Pomponii Laeti libellus de Romano- 
rum magistratibus. Idem de sacerdotijs ßo. Idem de diuer- 
sis Legibus Ro. ^) Dieser Sammlung ist ein Brief Wimpfelings 
beigegeben. Wimpfeling hat auf einer Reise nach Worms 
Gresemund in Mainz besucht und bei ihm die nun gedruckten 
Stücke gesehen und fordert ihn auf, diese, die gesammelten 
Antiquitäten und die violata crux herauszugeben und den ver- 
sprochenen Katalog der Bischöfe und Erzbischöfe von Mainz 
zu verfassen. Gresemund hat nur den interpretamenta bei 
jedem Buchstaben (x ausgenommen) lange Ergänzungen bei- 
gefügt, alle übrigen Sachen sind schon in früheren Drucken 

1) Clarorum virorum epistolae ... ad Joannem lleuchlin etc. Tu- 
bingae per Thomam AnBÜelmum Badensem Mense Martio, Anno M.D. 
XlIIT, giiijb. Breslau, Königl. Bibl. 

2) Opera Pomponii Laeti. Argeutorati in libraria officina Mattbiae 
Schün^ij Artium doctoris Mense lanuario Anno a foolicitate humanae 
salutia M.D.X, fol. LIII. Breslau, Königl. Bibi. 

3) Impressum Oppenheim, anno. Oomini mülesimo. quingentesimo 
decimo. Die peroratio ist von Wimpfeling, wie ihre wörtliche Ueber- 
einstimmung mit Cap. VIII der Diatriba de proba institutione pueror. 
in triuialibus u. s. w. (Hagenau 1614) beweist. Freytag a. a. O. S. 718 
schreibt sie fälschlich Gresemund zu. München, Hof- u. Staats-Bibl. 



Baach, ßhagius Aesticanipianufl in Krakau. 359 

so vorhanden. In einem Briefe an den Leser verspricht er, 
dass bald seine dem Dieiarich Zobel gewidmeten, in Mainz und 
Umgebnng gefundenen Antiquitäten erscheinen würden. Diese 
beabsichtigte Publication wurde durch den Tod yereiteli Gre- 
sefflund hatte schon , wie Johann Huttich an Zobel schreibt^), 
seine Antiquitäten dem Typographen übergeben, doch giengen 
sie nach seinem plötzlich erfolgten Tode durch die Fahrlässig- 
keit des Druckers verloren. Ob der auch von Irenicus*) er- 
wähnte Katalog der Mainzer Bischöfe wirklich geschrieben 
Torhanden ist, lässt sich nicht nachweisen. 

Gebwiler berichtet noch von Gesängen (Gresemund war 
abo auch Musiker) und vielen Epitaphen. Von den vielen 
Briefen, die er geschrieben haben soll, ist bis jetzt wenig ge- 
nug bekannt, das meiste wol verloren. Im besten Mannes- 
alter starb Gresemund im Jahre 1512 an einem Bruchleiden. 
Sein Bild gibt uns Gebwiler mit den Worten: Dietrich war 
Ton schlankem Körper, mittlerer Statur, mit wolgestaltetem 
Antlitz, dunklem Haar, grauen Augen, ruhigen Gemüths, ohne 
Galle, ohne Anmassung, ohne Stolz, ohne Affecte, ohne Läste- 
rung; ohne Falschheit.*) — 

Den Mainzer Freunden Aesticampians werden wir billig 
seine Schüler, soweit wir ihrer noch nicht Erwähnung gethan 
haben, anschliessen. Nach den Epigrammen dürfen wir wol 



1) Vorrede zu den CoUectanea. 

2) A. a. 0. S. 71b. 

3) Ein MisBYerständnisB, das schon von Joannis beseitigt, von Geiger 
aber modificiert in die Litteratur wieder eingeführt worden ist, hat 
Gresemond ^um Erfinder der Buchdruckerkunst machen wollen, f^ine 
genauere Betrachtung der betreffenden Stelle (Omnium opp. Divi Ensebii 
Hieronymi Stridon. tom. I. ed. Erasmus, Basel 1516, Bl. 40 b) muss ihm 
selbst den Ruhm einer Yervollkommnung dieser Kunst rauben. Der 
Passus lautet: Postremo (Magontia) non solum veterum hoc est alienis 
clara litteris, sed et suis ingenüs illusttata, quippe quae cum alios per-' 
maltos omni doctrinae genere praestantes viros edidit, tum vero prae- 
cipne Theodoricum Gresmundnm hominem ab ipsa natura ad humani- 
tatem, ad bonaa litteras, ad eloquentiam illam vere Atticam sculptum 
et factum . . . Huic urbi omnes bonarum litterarum studiosi non parum 
debent ob egregium illud ac paene diuinum inventnm stanneis typis 
excadendi libros . . . Was übrig bleibt, ist das schwerwiegende Lob 
Gresemnnds aus der Feder des Eiasmns. Breslau, Stadt-Bibl. 



360 Baach, Bhagius Aesücampianua in Krakau. 

zaerst als solchen den Lausitzer Edelmann Caspar Widen- 
bach ansprechen. In dem Gedichte an ihn ist Mainz nicht 
genannt, und wenn nicht das Schlussepigramm deutlich sagte, 
dass die vorhergehenden in Mainz entstanden seien, würde ich 
Widenbach für einen Frankfurter Schüler des Bhagius halten; 
in der dortigen Matrikel erscheint nämlich 1506 Caspar Wyde- 
bach de Guben. Das Gedicht schildert, vielfach scherzhaft, 
den Abschied Caspars von der Heimat bei dem Abgange 
zur Universität. 

Deutlicher treten als Mainzer Hörer die beiden Leipziger 
Wolfgang Bawer und Marcus Leympach hervor, beide 
werden wegen ihres eifrigen Studiums des Alterthums geprie- 
sen, Leympach auch als Jurist. Beide sollen ihren angehö- 
rigen und ihrer Vaterstadt Ehre machen. Eins der schönsten 
Gedichte ist seinem Schüler und Famulus Heinrich Bru- 
mann aus Mainz gewidmet. Böcking hajt es, weil es die 
Dienste eines Famulus so lebhafk ausmalt, ganz abgedruckt.^) 
Ihm ist Aesticampianus ein väterlicher Freund gewesen. Bru- 
mann folgte seinem Meister auch nach Frankfurt, 1506 ist er 
dort inscribiert. Dort ist er Mitschüler Ulrichs von Hütten 
geworden und hat mit ihm und Joachim von Bülow ein Ge- 
dicht zu des Publius Vigilantius Bacillarius Axungia Beschrei- 
bung der Stadt Frankfurt und der Einweihung der Universität 
beigetragen.*) Später wird Brumann in den Dunkelmänner- 
briefen unter den Mainzer Beuchlinisten und als vicarius in 
öummo et bonus orgauista genannt.^) Aus einer anderen 
Quelle kennen wir noch einen anderen Schüler unseres Hu- 
manisten aus Mainz, den bekannten Antiquarius Johann 
Huttich. 

Nachdem ßhagius 1507 Grammatica Martiani foelicis Capell§ 
cum Johannis Khagij Aesticampiani Rhetoris & poete prefa- 



1) A. a. 0. III, S. 564. Böcking ist hierbei ein artiges Qniproquo 
untergelaufen. Er hat nämlich für Rincani vini (Rheingauer Wein) 
Eincani gelesen und gibt in der Note die Erklärung: Kincani i. e. kina 
kinae (china chinae), pulvis corticis peruviani, cuius arbor Cinchona 
ofGcinalis Linn. appellatur. 

2) Böcking III, S. 7. 

3) Böcking, SappL toio. I, 8. 27d. 



Bauch j RhagiuB Aesticampianus in Krakau. 361 

tione') för seine verwaisten und bei ihm lebenden Neffen 
Georg und Johannes (der eine war 7, der andere 4 Jahre alt) 
gescbrieben hatte^ veröffentliehte er Aelius Donatus de figuris 
com Johannis Rhagij Aesticampiani Epistola. Die undatierte 
Edition des Donatus ist dem Johannes Huttichius Magun- 
tinensis gewidmet, der bei seinen Neffen als „quasi hippodi- 
dascalus'' (soll wol heissen hypodidascalus) bezeichnet wird. 
Nach einigen Versen hinter dem genannten Commentar hat 
Rhagius seine Neffen von Frankfurt nach der Lausitz zurück- 
geschickt; dort inLübben übernahm Huttich ihre Weiterbildung: 

üt possint ronchos Itali sannasque Pelasgi 
Eifagere et duplici fingere verba sono. 

Hnttich wird von Rhagius und seinen Biographen nur mit 
demselben Rechte Moguntinus genannt wie Gresemund. In 
der Frankfurter Matrikel heisst er zum Jahre 1506 Johannes 
Hnttdich de Strintz, in der Leipziger J. Huttigius de Stryntz; 
welches Strinz damit gemeint ist, ist nicht festzustellen. In 
Frankfurt widmete er sich mit ausdauerndem Fleisse dem 
Studium des Alterthums und war Amanuensis seines Lehrers, 
dem er jedesfalls auch sein Griechisch verdankte. In Frank- 
furt erwarb er auch den Grad eines Baccalars.^ Lange hat 
er wol nicht in Lübben verweilt, denn schon im W. S. 1508 
wird er in Leipzig intituliert. 

In Leipzig theilte er das Geschick seines Lehrers*), näm- 
lich von den Universitätslehrern, denen es gelungen war, durch 
ihre Intriguen Rhagius zu verdrängen, verfolgt zu werden. 
Der liber papyreus*) des Archives der philosophischen Facul- 



1) Impressa Francphordio per honestos viros Nicolaam Lamper- 
ter & Balthasar Murrer. Anno doi. M.D.Vij. Dem Aelius Donatus de 
figuris liess er noch, auch fär die Neffen, folgen: Commentarij Johannis 
Khagij Aesticampiani Rhetoris et poetae laureati in Grammaticam 
Martiani Capellae et Donati figuras. Impressa Francphordio per hone- 
sUw viros Nicolaum Lamperter et Balthasar Murrer. Anno dni. M.D.viij. 
Diese drei Bücher besitzt c|ie Egl. Bibl. in Breslau. 

2) So nennt ihn die Leipasiger Matrikel. 

3) Auf diese Episode bin ich durch die Excerpte des Herrn Geh. 
Ho&ath Prof. Dr. Zarncke, dem ich zu grossem Danke verpflichtet 
bin, hingewiesen worden. 

4) BL 69. 



362 Bauch ^ Bhagius Aesticaispianus in Krakau. 

tat und der liber conclusorum et actorum vniversitatis *) im 
Universitätsarchive geben uns darüber Auskunft. Der Decan 
Magister Tuberinus Bothenburgensis hatte schon vor 
Beginn der Vorlesungen des Wintersemesters 1512 zwei Bac- 
calare, weil sie noch Schüler wären) am lesen verhindert 
Denselben Versuch machte ein dritter ^scholasticus^, „ein 
Frankfurter Baccalar^ wie ihn die meisten nannten^ obgleich 
er selbst dies ableugnete "^ unser Huttich, der also gleich 
Hütten nach echt humanistischer Weise hier seine scholasti- 
sche Würde in Abrede stellte. Als er auf das Verbot nicht 
hören wollte, rief der Decan die Hilfe des Rectors an, und 
dieser fragte das Universitätsconcil, das den Schritt des Decans 
guthiess. Huttich aber appellierte an die ganze Universität, 
deren Nationen ihm befahlen vom lesen abzustehen. Damit 
noch nicht abgeschreckt, wandte sich Huttich an den Herzog 
Georg, imd wie dieser Khagius seine Unterstützung geliehen 
hatte, trat er auch für Huttich ein. Er schrieb an die Uni- 
versität und verlangte, dass jenem die Erlaubniss zu lesen 
nicht verweigert werden sollte. Die Universität aber ver- 
schanzte sich hinter ihre Statuten und loblichen Gewohnheiten 
und berief sich darauf, dass sie Überfiuss habe an Magistern, 
welche als Vertreter der „cultior litteratura" dieselben Vorlesun- 
gen wie Huttich hielten und halten könnten. Der Fürst be- 
ruhigte sich bei dieser Antwort, und „dictus temer arius poe- 
taster" wurde bei einer Strafe von zehn Gulden gezwungen, 
mit seinen Vorlesungen aufzuhören. 

Huttich ist dann nach Mainz zurückgekehrt und beschäf- 
tigte sich hier in seinen Mussestunden mit der Sammlung von 
römischen Inschriften und alten Münzen. Nach Joannis^) 
erscheint er um diese Zeit in Urkunden als Magister und Exa- 
minator und Geistlicher. Seine Bildung bewirkte, dass er als 
Lehrer des jugendlichen Ludwig H. von Pfalz-Zweibrücken an 
dessen Hof berufen wurde. Als solcher schrieb er 1518 an 
Beuchlin und tröstete den schon sieben Jahre auf Gerechtig- 



1) Bl. 168. 

2) A. a. 0. III, S. 321 f. steht eine vita Huttiofas; meist aus ilur 
schöpft Geiger in der AUgem. deutschen Biographie. 



Bauch, Bhagiuä Aesticampianas in £rakau. 363 

keit harrenden mit der Gunst des Bischofs von Strassburg^ 
mit der Bewunderung seines Schülers Ludwig und den Hilfs- 
anerbietungen der vornehmen von dessen Umgebung.^) Dass 
Hottich sich unter den Gelehrten damals schon eines ange- 
sehenen Namens erfreute , beweist neben der gleichzeitigen 
Erwähnung durch Irenicus^)^ dass er in dem den Epistolae 
illasiaium virorum vorgedruckten Verzeichnisse der defensores 
Capnionis mit aufgeführt wird. Als Reuchlinist hat er auch 
bei Schlauraff und in dem schon citierten Briefe des M. Sjl- 
yester Gricius Aufnahme gefunden« 

Im -Jahre 1520 erschien die Frucht der Mainzer Forschun- 
gen^ das erste Werk Huttichs: Collectanea antiquitatum in 
urbe, atque agro Moguntino repertarum.*) Das Buch war 
schon früher vollendet, wie der an Dietrich Zobel gerich- 
tete und vom 22. Juli 1517 „ex arce Curcellina regni deserti" 
(der Ort ist nicht zu bestimmen) datierte Widmungsbrief be- 
zeugt. Scherzend sagt er darin, dass er trotz dem Spotte des 
Erasmus (in seinem encomium moriae) unter die Alterthums- 
narren für Mainz gehen wolle, um dadurch Zobel, der schon 
ein Liebhaber alter Münzen sei, anzuregen, aufgefundene Alter- 
thömer zu sammeln und dadurch vor dem Untergange zu retten. 
Er habe nur ausgeführt, was Gresemund, der Vater der Alter- 
thümer, begonnen, im Verein mit dem Doctor der Decrete 
Balthasar Geyer habe er in Stadt und Land geforscht und 
nach dem Vorbilde Peutingers alle Inschriften mit eigenen 
Augen geprüft. Das nicht fehlerlose*) Werk, welches 42 In- 
schriften und eine Abbildung des Eigelsteins enthält, ist von 
Schoflfer 1525 aufs neue gedruckt worden.^) Joannis hat die 



1) Ulastrium viroram epistolae ... ad Joannem Beuchlin Phorcen- 
sein. Hagenoae ex officina Thomae Anshelmi. Anno Inc. Verbi 
M.D.XIX. Diij b. Breslau, Kgl. Bibl. 

2) A. a. 0. Bl. 46 b. 

3) Ex aedibuB Joamiis Schoeffer Moguntini. Anno Christi M.D.XX. 
mense Martio. Breslau, Stadt-Bibl. 

4) Daher das abfällige Urtheil von Leibniz in Otinm Hanoveranmn 
Ton Feller. Lips. 1718, S. 207. 

5) Ex aedibus Joannis Schoeffer Moguntini. Anno Christi M.D.XXV. 
Mense Septemb. Breslau, Stadt-Bibl. 



364 Baach^ Bhagius Aesticampianus in Erakau. 

ganze Schrift nach dieser zweiten Ausgabe in seine Samm- 
lung aufgenommen.^) 

Mit dieser Veröffentlichung, oder vielmehr schon mit dem 
Briefe an Reuchlin, entschwindet Huttich auf einige Zeit 
unseren Augen; durch eine gelegentliche Notiz in einem Briefe 
an Pirckheimer erfahren wir nur, dass er 1521 aus Spanien 
zurückgekehrt ist.*) Was ihn dorthin geführt, wissen wir 
nicht. Als er den Brief schrieb (18. October 1524), hielt er 
sich in Strassburg auf ^) und wurde dort von Beatus Bhenanus, 
mit welchem er befreundet war, und der bei ihm den Sommer 
zugebracht hatte, gebeten, dem Buchdrucker Grüninger als ge- 
lehrter Corrector für die Ptolemaeus-Ausgabe des Pirckheimer 
behilflich zu sein. Er übernahm zur Freude Pirckheimers, 
der ihm schon von früher nahe stand (er hatte ihm vor meh- 
reren Jahren schon seinen „Piscator" übersendet), die müh- 
same Arbeit Aus der Antwort Pirckheimers ersehen wir, wie 
hoch er Huttich als Gelehrten achtete. Die Thätigkeit war 
für Huttich nicht sehr erfreulich, zweimal beklagt er sich brief- 
lich bitter über den Drucker.*) 

In Strassburg wurde Huttich am 28. Februar 1525 als 
Bürger aufgenommen und 1527 wurde er auf Carls V. Ver- 
wendung Canonicus zu St. Thomas, 1533 ungefähr erhielt er 
die Pfründe des rex chori an der Kathedrale, deren reiches 
Einkommen ihm gestattete, seiner Vorliebe für die Alterthü- 
mer, für historische Studien und für das sammeln von Hand- 
schriften und Büchern zu leben. Im Jahre 1526 veröffent- 
lichte er: Imperatorum Romanorum libellus. Una cum ima- 

1) A. a. 0. III, S. 327 f. Joanois druckt die zweite Ausgabe ab. 
Seiner Annahme, dass diese und die erste, abgesehen- vom Druckver- 
merk, identisch seien, widerspricht eine Vergleichung der beiden Edi- 
tionen vollständig. Ebenso findet sich der von ihm angezweifelte Eigel- 
stein als erstes Blatt des Bogens C in der ersten Ausgabe. 

2) Ueumann, Documenta literaria. Altorfii 1768, S. 225. 

9) Für diese Lebeneepoche Huttichs verspricht die von Horawitz 
zu erwartende Correspondenz des Beatus Bhenanus noch manchen Bei- 
trag zu liefern (vergl. Sitzungsberichte der kais. Akademie d. W. zu 
Wien, Bd. LXXVIII, 321 f.). 

4) Hierzu Heumann a. a. 0. S. 226, 228 und Goldast, B. Pirck- 
heimeri opp. S. 313. 



Bauch, Rhagius AesÜcampiaiius in Erakaa. 365 

ginibus, ad uiuam effigiem expressis.^) Dieses Buch ist dem Rathe 
des Herzogs Georg von Sachsen Otto Yon Pack zugeeignet^ 
ein Jahr ehe dieser das berüchtigte Breslauer Bündniss er- 
fand. Die Vorrede des in den schweren Zeiten der Bauern- 
kriege verfassten Buches lässt uns einen tiefen Blick in Hut- 
tichs Seele thun. Die Klagen, denen er Worte leiht, tönen 
in den Werken vieler seiner humanistischen Genossen fast 
wortlich wieder.^ Die Verderbniss der Sitten und Zeiten, 
sagt er, sei eine so grosse, dass man am klügsten handele, 
wenn man den Umgang und Verkehr mit Menschen ganz 
meide. Als Jünglingen habe ihnen die Hofi&iung auf das wiedei^ 
aufleben besserer Wissenschaften erglänzt, jetzt sei sie ent- 
schwunden und zusammengefallen, dass sie niemals geringer 
gewesen sei Einst treue und offene Herzen seien nun ganz 
stumm oder sich unähnlich geworden. Plötzlich wie Götter 
(im Drama) seien einige Vertheidiger eines reineren Christen- 
thnms erstanden, aber wie diese von dem ganzen Weltkreise 
mit Beifall aufgenommen worden®) (denn eine hochwichtige 
Sache sei die Erkenntniss der Wahrheit), so beklage man nun, 
dass einige von jenen, oder sicher Anhänger von ihnen die 
Schauspieler der traurigen Tragoedie dieser Zeit spielten und, 
von der evangelischen Milde zu aufrührerischem Geiste abge- 
fallen, alles mit Mord und Raub erfüllten. Daher sei es ge- 
kommen, dass die filr Ankämpfer gegen das Evangelium ge- 
halten wurden, welche vorher als seine Vorkämpfer augesehen 
worden seien. Das sei durch ungelehrtes schreien ins Volk 
veranlasst worden, dass die Menge sich zu Plünderung und 
Raub gewendet habe. Aber auch die Fürsten hätten ihre 
Schuldigkeit nicht gethan, für diese habe er nun die Eaiser- 
leben zusammengestellt. Cephalaeus habe die Bilder nach 



1} Wolfgangas Cephalaeus Argentinae auo aere et impensis excns- 
sit. Anno salatifl M.D.XXYI. Breslau, Stadt-Bibl. 

2) Z. B. Euricii Oordi Simesnsii Botanologicon. Coloniae 1634, S. 42. 
Breslau, Stadt-Bibl. 

3) Wenn in Ceniuria epistolarum theologicarum ad Job. Schwebe- 
liiun (Zweibrücken 1697) der dort S. 42 erwähnte Job. Hettichius 
an«er Huttich wäre, spräche auch diese Stelle für seine ursprüngliche 
Hinneigung zur Reformation. 



366 Bauch, Rhagins AesticampianuB in Erakaa. 

Münzen dazu gegeben. Huttich erinnert Pack am Schiasse, 
dass sein Bruder Philipp Yon Pack ihm einst bei der Auf- 
spürung Yon alten Denkmälern und Münzen eifrig beigestan- 
den und wie bewundernd Otto die Funde aufgenommen habe; 
darum und weil der durchreisende junge Heinrich von Ep- 
pendorf ihn dazu ermuntert habe, widme er ihm das Werk. 
In dem Buche findet man die Bildnisse und Lebensbeschrei- 
bungen der Kaiser bis auf Karl Y. Wo Huttich, wie bei den 
Juliem, Frauenbilder kannte, sind auch diese aufgenommen, 
wo ihm Abbildungen fehlen, z. B. von Heinrich V. bis auf 
Albrecht H., deuten dies leere Ringe an.^) Die Biographien 
sind kurz, die Bilder zum grossen Theile recht gui^) 

Nachdem dieses Buch zweimal, nachgedruckt worden war, 
liess es Huttich 1534 noch einmal, vermehrt um einen Elenchus 
der Consuln und Abbildungen von Münzen aus der Zeit der 
Bepublik, ausgehen.') Die Bibliothek Huttichs schloss manche 
Schätze in sich, so sah Beatus Rhenanus bei ihm einen alten 
Psalter in deutscher Sprache^), und Crato Mylius erhielt von ihm 
eine aus Johanns von Dalberg^) Büchern stammende Hand- 
schrift des Chronicon Urspergense ^r seine zweite Ausgabe 
dieses Geschichtswerkes. Auch die Zusammenstellung von 
Entdeckungsreisen und ähnlichen Sachen, welche unter dem 
Titel: Nouus orbis regionum ac insularnm veteribus incogni- 
tarum una cum tabula cosmographica,' et aliquot alijs consi- 

1) Philipp, Maximilians &ohn, und Ferdinand I. sind wol aus Cour- 
toieie mit abgebildet. In der Ausgabe von 1634 erscheinen die Bilder 
der Habsburger verkleinert. Beide Ausgaben Breslau, Stadt-Bibl. 

2) Joannis a. a. 0. S. 825. Ob die Bilder wirklich fast alle der 
dort genannten Mazochischen Ausgabe entstammen, kann ich nicht fest- 
stellen. Die Bilder römischer Kaiser von Thomas Treter, Rom 1583, 
weisen zum guten Theile auf dieselben Vorlagen wie die Huttichs. 

8) Argentorati Vuolphgangus Caephalaeus excussit Anno M.D.XXXIIII. 
In derselben Offidn erschien 155II (1552) eine neue von Jo. Sambncus 
redigierte Auflage. 

4) Beati Bhenani Selestadiensis rerum Germanicamm libri tres. 
Basileae 1631, S. 108. Breslau, Stadt-Bibl.- 

6) Paraleipomena rerum Memorabiliam etc. Argentorati apud Cra- 
tonem Mylium, Mense Martio, Anno M.D. XXX VIII, S. I (hinter der 
Ausgabe des Chronicum Abbat, ürsperg.). Befreundet ist er wol mit 
Dalberg nicht mehr gewesen. Breslau, Stadt-Bibl. 



Banch, Rhagius AesticampiaiiüB in Erakaa. 367 

milis argumenti libellis etc. 1536 (37? Titel) bei Herwagen in 
Basel erschien, ist, wie Simon Grynaeus in der Vorrede be- 
richtet^ von Huttich gesammelt und Herwagen zu gemein- 
samem Abdrack übergeben worden. 

Huttich starb am 4. März 1544 und hinterliess eine Stif- 
tung^ bestimmt für die Ausstattung armer Strassburger Bürger- 
tochter, welche sich mit einem jungen Handwerker, der nicht 
Soldat sei, verheiraten wollten. — 

Wenn wir nach dieser Abschweifung zu Rhagius und 
seinen Epigrammen zurückkehren, so haben wir neben einem 
Scherzgedichte an seinen Barbier Antonius und drei satirischen 
(in Inrchonem, in sciolum, in Polyphemum) auch noch seine 
Liebesgedichte zu erwähnen, denn auch diese Seite cultivierte 
er als echter Poet. Und er hatte ein weites Herz, denn zwei 
Mainzer schonen weihte er gleichzeitig seine Zuneigung. Wenn 
wir nicht von anderer Seite so grosse Hochachtung für seinen 
Charakter und sein Wesen, seine Frömmigkeit, Nüchternheit 
und Keuschheit geäussert fänden^), so konnte man leicht über 
seine Keuschheit aus diesen Gedichten wunderbare Ansichten 
erhalten; jedesfalls trifffc das nicht zu, was Hütten in seinem 
Gredichte sagt: 

Nulla Cupidineo maculata est pagina versu, " 
Onmia sunt hnius carmina casta libri. 

Warom der Schein so sehr gegen Rhagius spricht, das erklärt 
sich wol aus den Anschauungen der Humanisten: auch Celtis, 
sein Lehrer, hat ohne Noth, besonders seinen Gedichten über 
Barbara, unzüchtige Verse eingeflochten; es war eben eine 
Geschmacksverirrung, veranlasst nicht gerade durch die besten 
Muster aus* dem Alterthume. Ich vermuthe, dass die ganze Liebe 
des Sängers mehr in der Phantasie als in der Wirklichkeit ihren 
Boden hatte. Das klingt jedesfalls in der Einleitung durch, 
wo er sagt, „more prisco", wie CatuU die -Lesbia, TibuU Ne- 
mesis, Ovid Corinna, feiere er Martha und Cattha, die schonen 
Mainzerinnen. Ziemlich systematisch "Schildert er bei beiden 
<fie Entstehung seiner Neigung, doch ist das Gedicht an 
Martha, in welchem er seine Liebe Beispielen von reiner Liebe 



1) Hier. Welleri Opp. omnia, Leipzig 1702, tom. I, S, 174, 



368 Bauch, Rhagiufl AeBticampiaDus in Krakaa. 

aus dem Alterthum zur Seite stellt^ nicht ohne Reiz. In einer 
Elegie rühmt er ihre Abkunft, der Vater ist: 

Senator 
Aedilis magni clarus et arce (arte?) fori, 

und ihre Sippe, deren Zierde sie ist. Dann geht er auf ihre 
Reize ausführlicher als schön ein, denn wir begegnen hier 
den Versen: 

Pectus lactiferis targescit moUe papiUis, 
Quae praestant pueris lactea pocla tuis, 

Cetera, quae Choa celantur veste, tacebo, 
Pes licet aut crus sit aut genitale femur. 

Doch fügt er hinza, dass nicht sq sehr ihre blonde Schönheit 
ihn anziehe als ihre Sitte, Rede, Schamhaftigkeit^ ihr emsiger 
häuslicher Fleiss. 

In den Poesien an Cattha redet er nicht bloss eine leiden* 
schaftlichere Sprache, sondern die humanistische Phrase geht 
auch vollständig mit ihm durch. In dem zweiten Gedichte, 
worin er die brünette, heitere, witzsprudelnde, und doch sitt- 
same, verständige und arbeitsame (dura vel assiduo facta la- 
bore manus) Cattha abbildet, versteigt er sich zu den Zeilen: 

Ilia Lampsacio nondum sunt trita Ityphallo, 
Tersa vel in medio rimula secta loco est. 

Dahinter malt er aber auch wieder ihr süsses lachen, ihre 
Bescheidenheit, ihre sanften Scherze, ihre Frömmigkeit, ihre 
Eltern- und Geschwisterliebe und ihre Friedfertigkeit aus. 
Schlimmer als Pyramus, klagt er, sei er daran, der doch mit 
Thisbe durch einen Mauerriss habe Liebesworte tauschen kön- 
nen; ihn trenne ein ungeheures Viertel von seiner Liebe, und 
Cattha sei kalt wie das Eis des Caucasus, während er sich 
in Sicilischer Gluth verzehre. Wenn sie ihren harten Sinn 
nicht ablege, droht er ihr, würde er um ihretwillen den Tod 
im Rheine suchen. Dementsprechend bietet er in einem Ge- 
dichte, das sich an beide wendet, Martha, die er „cordis flam- 
mula quarta mei'' nennty «einen occultum favorem; mit Cattha 
wünscht er auf ewig vereint zu werden. Wie eine Bekräf- 
tigung fügt er diesem Gedichte ein Tetrastichon an: Neces- 
sitas amoris. Dies sind die einzigen Liebeslieder, welche uns 
von Rhagius erhalten sind. — 



Baach, BhagiuB Aeeticampiaims in Krakaa. 369 

Soweit haben wir des Rhagius Leben und seine Be- 
ziehungen in Mainz verfolgt. Es bleibt nns noch übrig, einen 
Blick auf seine Verbindungen nach ausserhalb zu werfen. 

Als Wimpfeling für Jacob Sturm 1505 sein Buch „De 
integritate^' geschrieben und damit den Augustinern nicht allein^ 
sondern einem grossen Theile der Mönche überhaupt zu hef- 
tigen Angriffen Anlass gegeben hatte/) konnte er bei der 
zweiten Ausgabe dieser Schrift^ unter denjenigen, welche sie 
billigten, auch Aesticampianus aufführen. Ein Gedicht auf das 
Buch, welches unsere Sammlung aufweist, ist auch im Anhange 
dieser Ausgabe neben Briefen und Gedichten von Pallas Span- 
gel, Greorgius Zingel, Johannes Bomanus, Heinrich Bebel, 
Beatas Khenanus, Rudiger Sicamber und Johannes Gallinarius 
abgedruckt Rhagius hält sich darin von der Controverse, ob 
der hl. Augustinus ein Mönch gewesen, fem und lobt nur das 
mit Sokratischem Ernste geschriebene, keusche Buch. 

Auch Wimpfelings allezeit getreuer Genosse Thomas 
Wolff junior erscheint in Aesticampians Epigrammen; ihm, 
dem liebsten unter allen rheinischen Sodalen, sendet er ein 
Abschiedsgedicht, da er sich fertig macht, nach Frankfurt 
überzusiedeln, wohin der Kurfürst Joachim: 

Doros grammaticos, leves sophistas, 
Audaces medicos, malos poetas, 
Vanos leguleios, theologosque 
Bixosos . . . 

berufen hat. Er sollte später, als er wieder an den Rhein 
kam, Wolff nicht mehr unter den lebenden antreffen. Das 
Gedicht ist nach dem 4. October 1505 geschrieben, denn es 
gedenkt der in dem Diplome Joachims I. yersprochenen Ver- 
günstigungen für die Besucher der neuen Universität*), der ko- 
stenfreien üebertragung der akademischen Grade auf drei Jahre; 
aber schon ein Brief vom 28. September zeigt uns Rhagius 



1) Schmidt, histoire litt^raire de FAlsace I, S. 42 f. 

2) Joannes Enoblouchns Giois Argentinensis ex Archetypo denuo 
imprimebat. Anno qüingenteBimo sexto supra millesimum. XI. kalen- 
das Nonembris. Breslaa, Egl. Bibl. 

8) J. C. BecmanDUB, Notitia nniversitatis Francofurtanae. Frank- 
wt a. 0. 1702, S. 8. 

ASOHXY W. LXTT.'OSBOH. XTT. 24 



370 Baach, Bhagiiu Aesticampianiu in Erakan. 

f&r Frankfurt gewonnen;^) dies war vermuthlich bei Gelegen- 
heit der Reise Joachims zum Cohier Reichstage von 1505 ge- 
schehen. Von Mainz aus hatte er mit Hermann Basch aaf 
schriftlichem Wege durch eine loberffiUte Elegie') litterarische 
Freundschaft gesucht und gefunden. Busch hegte nun den 
Wunsch, an die schon lange geplante und jetzt endlich ent- 
stehende Universität wie Aesticampianus als Lehrer der cultior 
litteratura überzugehen, und hatte deshalb den Freund Aesti- 
campians Heinrich Schmidburg') gebeten, er möge diesen 
veranlassen, dass er fflr ihn bei dem Canzler und Conser- 
vator der Neugründung, dem Bischöfe von Lebus Dietrich 
von Bülow, ein gutes Wort einlege. In dem Briefe nun 
theilt Rhagius ihm mit, dass er seine Bitte gern erf&Ut habe 
und wie er sich darauf freue, dass es ihm dann vergönnt sein 
werde, mit ihm gemeinsam zu leben. Busch kam nicht nadi 
Frankfurt^ Aesticampianus aber nahm mit seinem neuen Col- 
legen Publius Yigilantius Axungia, beide das Haupt mit einem 
Epheukranze geschmückt, am 26. April 1506 an der glänzen- 
den Einweihung der Frankfurter Universität Theil«^) 



1) Hermann Bosch, Spicüeginm yon 1607. Münster, Paulin. Bibl., 
deren Exemplar im Anfange leider nnvoll ständig ist. 

2) A. a. 0. 

8) Leipz. Matrikel 1489 W. S. Henriens Smedeberg de liptsk. 
4) Anctaarinm notitiae nniversitatis (Franeofurtanae) S. 10. 



Nachträge 
za 

Hoffmanii von Fallersleben, Unsere yolksthttndichen Lieder. 

3. Aufl. Leipzig (Wilh. Engelmann) 1869. 

Von 

Robert Hein. 

Dritte Folge. 

Den Archiv YI 8. 512 ff. und IX S. 225 ff. mitgetheilten 
Nachtragen folgt hier ein dritter; auf eine neue vierte Auf- 
lage des oft benutzten ; aber selten gekauften Hoffmannschen 
Buches ist kaum zu hoffen. Es handelt sich in folgendem 
hauptsächlich um Angabe der ersten Drucke^ wobei Goe- 
dekes Grundriss, dieses ausgezeichnete Quellenwerk , vieles 
nachsuchen erspart oder wesentlich erleichtert hat. Für die 
29 Yossischen Lieder, von denen manche jetzt veraltet sind 
und einige schon in dem ersten und zweiten Nachtrage vor- 
kommen, habe ich die sehr sorgfaltigen Verzeichnisse in der 
W. Herbstschen Biographie von J. H. Voss am Schlüsse von 
B4 I und II, 1 (Leipzig 1872 und 1874) benutzt und in den 
Musenalmanachen selbst verglichen. Zwei Lieder, Nr. 401 und 
535, scheint es, hat Voss gegen seine Gewohnheit nicht be- 
sonders drucken lassen, sondern gleich in seine Gedichte auf- 
genommen; auch Herbst, resp. Redlich kann fiir beide keinen 
froheren Druck nachweisen. Bei den zehn Heineschen Lie- 
dern, die Hoffmann v. F. verzeichnet, sind, wo sie fehlten, 
die ersten Drucke — meist aus Goedeke — nachgetragen, des- 
gleichen bei V. Eichendorffs Liedern — sieben bei Hofi&nann. 
Das« das vielgesungene „.Wer hat dich du schöner Wald'^ 
(H, V. F. 950) schon 1810 gedichtet, aber erst 1837 in der 
ersten Auflage der Gedichte gedruckt isi^ befremdet; da wäre 

24* 



372 Hein, zn Hoffinann, unBore volksihüml. Lieder. HL 

denn das Horazische „nonumqne prematur in annnm'^ dreifach 
eingehalten. Als auf Beispiele ähnlicher Reserve verweise ich 
auf Brentanos „Es sang vor langen Jahren'' (H.y.F. Nachtrag 
S. 180); 1803 entstanden, 1818 erst gedrückt, und auf das 
nicht von HofiPmann aufgenommene Freiligrathsche Gedicht 
„0 lieV so lang du lieben kannst''^ 1830 in Soest gedichtet, 
jedoch erst im Morgenblatt von 1841 (Nr. 271 v. 12. Nov. 
S. 1081) abgedruckt. Das Versehen Archiv IX S. 245 bei dem 
Eichendor£Fschen Liede Nr. 1129 ist berichtigi Einige Schwie- 
rigkeit bereiten die Lieder Max von Schenkendorfs, der, 
wie Arndt; Chamisso u. a., bei Goedeke eine nicht so detail- 
lierte Behandlung, wie z. B. Eichendor£P, Kemer, Rückert etc., 
erfahrt. Ho£Pmann v. F. verzeichnet acht (Goedeke Grdr. III 
S. 230 zählt nur fönf ), hat jedoch nur zu einem, Nr. 32, den 
zweiten Druck angegeben und in seinem Nachtrage S. 173 den 
ersten nach Goedeke, wobei er irrthümlich aus der Breslaner 
die Schlesische Zeitung macht. Für Nr. 281 ist der erste Druck 
(das Morgenblatt) anderweitig bekannt, für die sechs übrigen 
Lieder muss man sich jedoch mit der ersten Ausgabe der Ge- 
dichte, Stuttgart und Tübingen 1815, begnügen, was ja aucli bei 
zwei Uhlandschen Liedern (sieh Nr. 1053) und einigen Wilh. 
Müllerschen der Fall sein muss. Wie A. Hagen in Schenkendorfs 
Leben, Berlin 1863, S. 179 sagt, waren seinQ Lieder, als flie- 
gende Blätter gedruckt und geschrieben, vielen schon vor dem 
Drucke — der ersten Auflage — zu erfreulicher Eenntniss 
gebracht, so dass der Dichter selbst (Köln 22. Novbr. 1814) 
schreiben konnte: ,,Da mein Name doch ziemlich bekannt 
ist" u. 8. w. 

Für noch manche andere Lieder ist der erste Druck schwer 
aufzufinden, so z. B. für L. Giesebrechts „Was ich hatte, 
was ich habe" (H. v. F. Nr. 904), das ich nur in der ersten 
Auflage seiner Gedichte, Leipzig (Emil Güntz) 1836, S.6 nach- 
weisen kann und daher nicht in den Nachtrag aufiiahm in 
der Hoffiiung, dass der erste Druck, wie z. B. auch von Nr. 250 
(s. Goedeke Grdr. III S. 1037), sich noch auffinden lasse. N. 
mit Seitenzahl neben der Nummer verweist auf Hofimanns 
eigenen Nachtrag. Die Namen der Dichter habe ich der leich- 
teren Orientierung wegen wiederholt, neu sind sie nur bei 



\ 



Hern, zu Hoffmann, nnsere Tolksthfiinl. Lieder. IIL 373 

416, 811, 837, 1046, und verändert bei 146 und 570. Biogra- 
phische Nachtrage finden sich zu Dichtem bei Nr. 16. 40. 51. 
355. 410. 633. 649. 748. 757. 759. 793. 867. 876. 885. 886. 
963. 1007 und 1076, und zu Tonsetzem bei 16. 152. 426. 
551. 560. 679. 805. 1044 und 1096.! 

Herr Professor L.Erk hat auch während seiner jetzt (Juni 
1882) bereits f&n£Eehn Monate andauernden Krankheit mich mit 
seinen reichen Kenntnissen gütigst unterstützt^ wofür ich ihm 
aufrichtigen Dank ausspreche mit dem herzlichen Wunsche, 
dass der hochverdiente Liederforscher bald seine segensreiche 
Thätigkeit wieder aufnehmen möge! Leider hinderte mich 
diese bedauerliche Krankheit^ manche Seltenheit seiner reichen 
liederlitteratur- Schätze zu benutzen; einigen Ersatz gewährte 
mir die sehr werthvolle Bibliothek des Kgl. Seminarlehrers 
Herrn H. Fechner, dem ich für seine gefällige Bereitwillig- 
keit Bücher, die auf der KgL Bibliothek verliehen oder nicht 
Yorhanden waren, mir zu leihen, ergebenst danke. Schliesslich 
wiederhole ich den betre£Penden Herren Beamten der Kgl. Bi- 
bliothek in Berlin meinen verbindlichsten Dank für freund- 
liche Berücksichtigung meiner Wünsche; insbesondere sage ich 
meinen Dank dem Gustos der musicalischen Abtheilung Herrn 
Ur. A. Kopfermann. 
9. Ach du klar blauer Himmel. 1850. 

Robert Reinick. „Wohin mit der Freud?" Zuerst 

gedruckt in Gruppes Musen- Almanach für das Jahr 

1852, Berlin (Reimer) S. 37. 
16. Ida Gräfin Hahn-Hahn, f 12. Januar 1880 in Mainz 

als Aebtissin des Klosters zum guten Hirten. Friedr. 

Wilh. Kücken, f 3. April 1882 in Schwerin in 

Meckl. als Hof kapellmeister a. D. 
19. Ach, wenn's nur der Konig auch wüssf! 

Ed. Morike. „Die Soldatenbraut." Bereits in seinen 

Gedichten, Stuttgart und Tübingen (Cotta) 1838 

(1. Ausgabe), S. 192. Wo zuerst? Bekannte Com- 

position von Rob. Schumann aus d. Jahre 1847 

op. 64, 1. 
30. Alles still in süsser Ruh. 1827. 

Hoffmann v.F. „Wiegenlied." Wol zuerst in: Poesieen 



374 Hein, zu Hofimaim, unsere yolkstbüml. Lieder. III. 

der dichtenden Mitglieder des Bresl. Künstlervcreins, 
Breslau (J. A. Gosohorsky) 1830, S. 146; daselbst 
auch S. 120 Nr. 1103 Nach diesen trüben Tagen, 
1825, „Frühlings- Ankunft«, S. 121 Nr. 551 Im Ro- 
senbusch die Liebe schlief, 1828, „Frühling und 
Liebe", S. 138 Nr. 1059 Ein Thaler nach dem an- 
dern, 1827, „Trinklied", und S. 152 Nr. 262 Ein 
scheckiges Pferd, 1828, „Wie Sigismund sich in den 
Waffen übte" u. s. w. (Kinderlied), letzteres nicht 
in Hoffmanns Gedichten 7. Aufl. Himnover (Rümp- 
1er) 1870, 8. Aufl. Berlin (F. Lipperheide) 1874. 

37. Als Noah aus dem Kasten war. 1824. 

A. Kopisch. „Historie von Noah." Steht schon im 
Gesellschafter 1828, 16. Januar Nr. 9 S. 45. 

40. Friedrich Richter, „früher Tübinger Seminarist". 

Nach Mittheilung seines Schwiegersohns an Herrn 
F. Brummer ist Friedr. Richter am 2. Sept 1811 
zu Crailsheim in Württemberg geboren, studierte 
in Blaubeuren und Tübingen Theologie und starb 
am 28. August 1865 als Stadtpfarrer in Bopfingen. 
Von ihm auch Nr. 214 und 227. 

43. An der Elbe Strand 

liegt mein Vaterland. Vor 1824. 
Wilh. Müller. „Doppeltes Vaterland." Wol zuerst 
in: Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines 
reisenden Waldhomisten. Herausgeg. von Wilhelm 
Müller 2. Bändchen. Dessau 1824, S. 14. 15; daselbst 
auch S. 3—5 Nr. 158 Der Konig, dem ich diene, 
„Konig Wein", also auch vor 1824. 

51. S. Archiv IX S. 227. In: Nachlese zu Schubart er- 

wähnt D. F. Strauss „Kleine Schriften", Leipzig 
1862, S. 428 (Schubarts Leben, 2. Aufl. Bonn 1878, 
n S. 322) einen Brief des Rector Thilo in Nord- 
lingen vom 12. Oct. 1755 an Schubarts Vater über 
den damals sechzehnjährigen Sohn, seinen Schüler, 
und nach S. 437 (Leben 2. Aufl. H S. 329) besucht 
der jüngere Bruder Jacob den Dichter Schubart in 
der Karwoche 1769 am Geburtstage, „einem Tage, 



Hein, su Hoffmann, ansere TolksthÜml. Lieder. IIL 375 

WO er dreissig Jahr alt wurde^. Qoedeke ftlhrt auch 
in der historisch-kritischen Schiller-Ausgabe Bd. I 
8. 379 den 22. NoYember 1743 als Schubarts 
Geburtstag an, was mit Schubarts und seiner Fa- 
milie Angaben in Widerspruch steht. 

57. Auf Flügehi des Gesanges. 1822—23. 

H. Heine. Zuerst in: Tragödien nebst lyrischem In- 
termezzo, Berlin 1823^ Nr. YIU (Goedeke, Grundriss 
in S. 456). 

61 Auf, ihr Brüder, singet Lieder. 

Vf. unbekannt. Wird im Lahrer üommersbuche, 11. 
Aufl. S. 147, 25. Aufl. (Jubiläums -Ausgabe), Lahr 
(M. Schauenburg) 1882 S. 145. 146, desgleichen im 
deutschen Reichscommersbuch 1875 S. 174 (Leipzig, 
Breitkopf & Haertel), und in dem bei B.G.Teubner 
in Leipzig erschienenen sogenannten ,,Magdeburger^ 
Commersbuche 1870, 16. AufL S. 7. 8, Hang zuge- 
schrieben, steht jedoch nicht in J. C. F. Haugs 
Gedichten, Berlin 1805 (2 Bde.), Leipzig und Ham- 
* bürg 1827 (2 Bde., Auswahl), resp. Auswahl, Stutt- 
gart 1840; auch Nr. 99 „Brüder, lagert euch im 
Kreise" wird im deutschen Liederkranz von G. Zan- 
ger, Neuwied und Leipzig o. J. im Register, irrthüm- 
lich mit Hang bezeichnet. 

66. Auf! Matrosen, die Anker gelichtet 1817. 

W.Gerhard. „Matrosenlied." Zuerst in W.Gerhards 
Maskenkalender, Leipzig 1817, sodann in Gastellis 
Taschenbuch, Huldigung den Frauen, 2. Jahrgang 
1824 Leipzig: Die Monate. An die Frauen. S. 6. 7 
April; daselbst S. 17. 18 November Nr.^283 Es 
blies ein Jäger wohl in sein Hörn, „Jägerlied", 1817. 

74. Aus der Jugendzeit^ aus der Jugendzeit. 1830. 

Frdr. Rückert. „Aus der Jugendzeit^ Zuerst in: 
Musenalmanach für das Jahr 1831. Herausgegeben 
von Amadeus Wendt, U. Jahrgang. Leipzig (Weid- 
mann), S. 182—184. 

8L Bei dem angenehmsten Wetter 
singen alle Yögelein. 1832. 



376 Hein, zu Hoffinann, unsere YolkBthfimL Lieder. UL 

V. Eichendorf f. „Der wandernde Studeni" Wol zu- 
erst in: Dichter und ihre Gesellen. Novelle von 
Joseph Freiherm von Eichendorff. Berlin 1834 
(Duncker & Humblot), S. 60 und 62. Gedichte (1. 
Aufl., in demselben Verlage), Berlin 1837, S. 18. 
83. Bei der stillen Mondeshelle 

treiben wir mit frohem Sinn. 1775. 

J. G. Jacobi. „Schiffer-Lied. Auf dem Düsselbach." 
Zuerst in J. G. Jacobis Iris, VIU. Bd., Berlin (Haude 
& Spener) 1776, S. 837. 838, unterzeichnet J. G. J., 
sodann in [F. W. Eichholzens] Handwerksliedern, 
Leipzig und Dessau 1783, S.95, und auch im Voss. 
Mus.-Alm. 1785 S. 153, wie bereits Archiv VI S.513 
angegeben. 
86. Bei Wöbbelin, im freien Feld. 1815. 

Friedrich Förster. „Theodor Korner" betitelt. Zu- 
erst in den Gesängen der jüngeren Liedertafel zu 
Berlin, Berlin 1820, S. 40; daselbst S. 28 Nr. 482 
Rellstabs: Ich hab' einen muthigen Reiter gekannt, 
„Blüchers Gedächtniss", ohne Namen des Vf. 
89. Bemooster Bursche zieh' ich aus. 1814. 

G.Schwab. „Lied eines abziehenden Burschen." Zu- 
erst in dem von G. Schwab herausgegebenen all- 
gemeinen Gommers- und Liederbuch, Tübingen bei 
Osiander, dessen 1. Aufl. (1815) mir nicht zugäng- 
lich war (s. Teutsches Liederbuch für Hochschulen, 
Stuttgart, Metzler, 1823, S. 486 die Anmerkung zu 
Nr. 256); 3. Aufl. Germania 1820, S. 108, vgl. Goe- 
deke Grundriss III S. 261 Nr. 2 und S. 342. 
120. D^ Glas in der Rechten, die Flasch' in der Linken. 1829. 

Hoffmann v. F. „Das Glas in der Rechten!" Zuerst 
in A. Wendts Musenalmanach 1831, U. Jahrgang, 
Leipzig, S. 120 „Trinklied^ 
129. Das Schiff streicht durch die Wellen. 

Der Vf., resp. Ueberset^er Freyherr von Brassier 
war aus Brixleq bei Inspruck (wol Brixlegg bei 
Innsbruck), s. Goedeke, Grundriss IH S. 1120 Nr. 
1487, 4 die Anmerkung. In C. v. Wurzbachs bio- 



r 



Hein, su Hofimann, unsere yolksthüml. Lieder. HI. 377 

grapliischem Lexikon des EalserÜhums Oesterreich 
kommt Brassier nicht vor. 
131. Das Tagewerk ist abgethan. 1794. 

J. H. Voss. „Abendlied. ^ Zuerst im Voss. Mus.- Alm« 
1800 S. 122. 

146. Der Abend sinkt , 

kein Stemlein blinki 1783. 

„Sie an ihn. Auf der Reise." Archiv VII S. 206 
glaubt E. Weinhold dieses Lied Agnes zu Stol- 
berg und nicht ihrem Gatten zuschreiben zu dürfen; 
in der Familie galt es für ein „Agnes -Gedicht"^ 
vgl. H. V. F. Nr. 767. 

147. Der alte Barbarossa. 1814—15. 

Frdr. Rückeri „Barbarossa." Zuerst in seinem Exanz 
der Zeit, 2. Bd., Stuttg. und Tübingen 1817 (Cotta), 
S. 270. 271. 
152. (N. S. 175.) 

Carl Rex (Johann Carl Friedrich), f 22. Febr. 1866 
im 86. Lebensjahre in Berlin als Egl. Musikdirector, 
s. Vossische Zeitung vom 25. Febr. 1866 die To- 
desanzeige. 
154. Der Himmel hat eine Thräne geweint. 1821. 

Frdr. Rückert Zuerst in: Urania für 1823. Liebes- 
frühling Nr. XX (Goedeke, Grundriss III S. 280). 
156. Der ist der Herr der Erde. Um 1800. 

Novalis. „Bergmannsleben." Erster Druck im Schle- 
gel-Tieckschen Mu8.-Alm. 1802, Tübingen, S. 160; 
Luise Reichardts Melodie: um 1811. 
158. Der Eonig, dem ich diene. 

Sieh Nr. 43. 
160. Der Kuckuck und der Esel, 

die hatten grossen Streit. 1835. 
Hoff mann v. F. Zuerst in: Unterrichtlich geordnete 
Sammlung etc. von Ernst Richter. I. Abth. Breslau 
1836, Nr. 105 S. 30, vergl. Deutsches Lesebuch. Aus 
den Quellen zusammengestellt von A. Engelien und 
H. Fechner, Ausgabe A, L Theil, Berlin 1881, S. 7; 
in den 5 Theilen dieses vortrefflichen Schulbuches 



378 Hein, zu Hoffmann, unsere volkBthdml. Lieder. III. 

sind sehr sorgfaltig die ersten Drucke der mitge- 
theilten Lesestücke angegeben. 
174 Der Sänger sah; als kühl der Abend thaute. 

Sieh Nr. 876. 
179. Der Sonntag ist gekommen. 1835. 

Hoffmann y. F. „Sonntag.^ Zuerst in Chamissos 
und Schwabs Deutschem Musenalmanach für das 
Jahr 1837. Leipzig. VH!. Jahrgang S. 291. 
187. Des Morgens in der FrühC; 

da treiben wir die Kühe. 1827. 
Hoffmann v. F. „Hirtenlied." Wol zuerst in: Archi? 
der literarischen Abtheilung des Breslauer Künstler- 
Vereins. 1. Sammlung (herausgegeben zum Besten 
der in Breslau durch die Cholera Verwaisten), Bres- 
lau 1832, S. 37. 38, vgl. Nr. 814 und 1108; Nr. 216 
Die Sterne sind erblichen (s. dasselbe) ist daselbst 
S. 34 nur wiederholt. 

190. Deutsche Worte hör* ich wieder. Gent 5. Sept. 1839. 

Hoff mann v. F. „Heimkehr aus Frankreich.'^ Zuerst 
in den . Unpolitischen Liedern, 1. Theil, 1. Aufl., 
Hamburg 1840, S. 159. 

191. Deutsches Herz, verzage nicht! 1813. 

E. M. Arndt „Deutscher Trosf Zuerst in seinen 
Liedern für Teutsche, Im Jahr der Freiheit 1813. 
0. 0. (Leipzig 1813), S. 114. 
193. Deutschland, Deutschland über Alles. Helgoland 26. Aug. 
1841. 

Hoff mann v. F. „Das Lied der Deutschen.^ Zuerst 
als Einzeldruck mit der Jos. Haydnschen Melodie, 
Hambui^ 1. Sept 1841, dann in: Deutsche Lieder 
aus der Schweiz, Zürich und Winterthur 1843 
(nicht: 42), S. 16. Wie dies Lied entstanden, er- 
zählt Hofi&nann in: Mein Leben, Bd. HI S. 211. 212. 
Sieh auch J. M. Wagners Nachtrag zu seiner aus- 
gezeichneten bibliographischen Arbeit: Hoffmann 
von Fallersleben 1818—1868 (Wien 1869) in Petz- 
holdts Neuem Anzeiger, Dresden 1870. 



Hein, va Hofimann, luisere yolksthdml. Lieder. III. 379 

198. Die Engel Gottes weinen. 1779. 

Kl am er Schmidt. ,;Da8 Lied von der Trennung.'' 
Steht nochmals im G5ttinger Mus.- Alm. 1798 S. 160 
(zuerst daselbst 1785 S. 76). Von L. Th. Kose- 
garten erschien darauf y^Luisens Antwort'' (Wohl 
weinen Engel Gottes) im 65tting. Mus.- Alm. 1787 
S. 38 und in seinen Gedichten, Leipzig 1788, Bd. II 
S. 298—300. Vgl. Goedeke, 11 Bücher deutscher 
Dichtung Bd. I S. 639 und Bd. II S. 236. 

201. Die Frosch' und die Unken. 1833. 

Hoffmann V. F. „Trinklied." Zuerst in Th. Brands 
Schlesischem Mus.-Alra., Breslau 1835, S. 123. 124. 

203. Die heiFgen drei Konige aus Morgenland. 1823—24. 

H« Heine. Zuerst in: Beisebilder 1. Theil Hamburg 
1826, S. (?), daselbst auch S. (?) Nr. 230 Du bist 
wie eine Blume, 1823—24. 

216. Die Sterne sind erblichen. 1826. 

Hoffmann v. F. „Morgenlied." Zuerst in A.Wendts 
Musenalmanach für das Jahr 1830, Leipzig, Weid- 
mann (G. Reimer), S. 136. 137. Vgl. Nr. 187. 

230. Du bist wie eine Blume. Sieh Nr. 203. 

238. Du siehst mich an und kennst mich nicht. 1822. 

Ho ff mann v. F. Zuerst im Westteutschen Musen- 
almanach auf das Jahr 1823. He]:ausgeg. von Job. 
Bapt. Rousseau. I. Jahrgang. Hamm und Münster, 
S. 161, das zweite der fünf Frühlingslieder für Arli- 
kona. In Hoffinanns Gedichten, Breslau 1827 (l.Aufl.), 
8. 114, 8. Aua Berlin 1874, S. 127 f. Sieh über 
Kousseaus Mus.-Alm. Goedeke, Grundriss HI S. 626, 
8. 256 Nr. 54 und S. 456 (Heine Nr. 11). 

242. Ein Blümchen schon, doch unbekannt. 

Vf. unbekannt. Um 1820, s. L. Erk, Liederschatz 
(Leipzig, Peters) Bd. IH S. 39. 

251. Ein Konig ist der Wein. 1839. 

Franz von Kobell. „V^einlied." Steht zuerst (nach 
gütiger Mittheilung der hinterbliebenen des Dichters) 
in seiner nur für Freunde bestimmten I.Ausgabe 
der Gedichte: „Triphylin. Gedichte in hochdeutscher. 



380 Hein, su Hoffinann, uiBere Yolksfhüml. Lieder. III. 

oberbayerischer und pfabdscher Mondart von Franz 
von Kobell", München, Wolfsche Buchdrackerei 
1839 (8^ 94 S.), S. 27. 28. Triphylin (tgig und 
(pvXi^) ist ein drei Oxyde enthaltendes Gestein. Die 
erste Gedichtausgabe im Buchhandel erschien erst 
1841, s. Nr. 559. 
Die Composition von K. M. Eunz ist in den Jahren 
1844—51 bei Breitkopf & Haertel in Pari u. Stimm, 
erschienen als op. 5 (6 Gesänge für 4 Männerstim- 
men) Heft 1 Nr. 3. 
258. Ein neues Lied! ein neues Lied! 1800. 

Herder. ^Das neue Lied.'^ Auch comp, von G. M. 
von Weber fttr eine Singstimme (Jahns, C. M. ▼. 
Weber S. 114 Nr. 92). Steht auch in Aloys Schrei- 
bers Heidelberger Taschenbuch auf 1811, Mannheim, 
jedoch ohne die Webersche Composition. 
262. Ein scheckiges Pferd. 1828. 

Sieh Nr. 30. 
281. Erhebt euch von der Erde, 

ihr Schläfer, aus der Buh'. 1813. 
M. V. Schenkendorf. „Soldatenmorgenlied.^ Zuerst 
in: Morgenblatt ffir gebildete Stände 1814 Nr. 303 
vom 20. Dec. S. 1209, sodann in Schenkendorfs Ge- 
dichten, 1. Auflage, Stuttgart 1815, S. 38. 
283. Es blies ein «ßger wohl in sein Hom. 1817. 

Sieh Nr. 66. 
291. Es geht bei gedämpfter Trommel Klang. 1832. 

A. V. Ghamisso. „Der Soldat.^ Zuerst in: Morg^i- 
blatt 1833 Nr. 54 vom 4. März S. 213. 
293. Es gibt kein schon'res Fest auf Erden. 1810. 

E. Müchler. „Das Weihnachtsfesf Wol zuerst in 
M. F. Ph-Bartschens Liedersammlung zur Erhebung^ 
Veredlung und Erfireuung des Herzens, Berlin 1811, 
S. 412. 413. 
305. Es kann ja nicht immer so bleiben. 1802. 

Ein Gregenstück zu diesem v. Eotzebueschen Liede: 
Es kann doch schon immer so bleiben etc. steht 
im Bheinischen Liederbuch, Köln 1819, S. 27. 28. 



\ 



Hein, zn Hofimann, unsere volksthfimL Lieder. III. 381 

319. Es schlingt sich die Runde, 

es kreist der Pocal. 1818. 
Zuccarini. Schon in den Liedern teutscher Jugend, 
Stuttgart (Metzler), 1822 8. 31. 

320. Es sei mein Herz und Blut geweiht. 1807. 

Frdr. v. Schlegel. Wiederholt in der Fortsetzung 
S. 163 Nr. 1067, wo der erste Druck im Moi^enblatt 
vom 21. Juli 1807 angegeben ist Steht auch in 
Adolf Ludwig FoUens Freyen Stimmen frischer Ju- 
gend, Jena (Kröker) 1819, S. 19. 20 mit der Unter- 
Schrift: weiland Friederich Schlegel (Jetzt: von Schle- 
gel, verabschiedeter Legationsrath beym Bundes- 
tage). Daselbst steht S. 11 unter J. F. Massmann 
in Parenthese: „der die unsaubren Bücher verbrannt 
hat auf der Wartburg^. Massmann nannte sich 
später H. F. Massmann, statt Johannes Ferdinand: 
Hans Ferdinand. Zu Fresenius (H. v. F. 1074) 
8. Folien S. 26. 

323. Es taget in dem Osten. 1831.' 

Ho ff mann v.F. „Morgenlied.^' Zuerst im Schlesischen 
Musenalmanach von Th. Brand, Breslau 1833, S.231. 

332. Es waren einmal drei Eaferknabeu. 1831. 

B. Reinick. „Eäferlied.^^ Zuerst in Chamissos und 
Schwabs deutschem Musenalmanach für 1833 S. 
231. 232. 

345. Frei und unerschütterlich 

wachsen unsre Eichen. 1842. 
Hoff mann v. F. „Bundeszeichen." Wol zuerst in: 
Deutsche Lieder aus der Schweiz. Zürich und Win- 
terthur, Druck und Verlag des literarischen Comp- 
toirsl843, S.117.118; daselbst S. 182-185 Nr. 575 
Ist ein Leben auf der Welt, „Burschenlied" 6oe- 
deke, Grundriss III S. 1089 Nr. 71, setzt die Lieder 
aus der Schweiz 1842 an, in meinem Exemplar 
(1. Auflage) steht 1843, sieh Hoffm. v. F. Nr. 149; 
auch J. M. Wagner, Hoffinann von Fallersleben 
1818—1868 Nr. 85 hat 1843; die 4 Aufl. erschien 
zu Leipzig 1848, was bei Wagner zu berichtigen ist. 



382 HeiQ, ZQ Hpffinann, unsere volksihüml Lieder. HL 

355. Freunde, wählt each einen Talisman. Vor. 1815. 

Karl Stein. S. Archiv IX S. 233. Schon im Leip- 
ziger Commersbuche 1815 S. 84. Karl Stein (pseu- 
donym Gustav Linden) f Berlin 12. Febr. 1855 
als Hofrath und Professor im 82. Lebensjahre, s. 
Yossische Zeitung vom 14. Febr. 1855 3. Beilage 
die Todesanzeige. 

357. Freut euch des Lebens! 1793. 

Joh. Martin Usteri. Erschien nach Goedekes Grund- 
riss m S. 989 zuerst zu Zürich 1794 mit Beglei- 
tung der Harfe und des Claviers, dann im Gottinger 
Musenalmanach 1796. H. G. Nägelis Melodie mit 
seinem Namen bereits in: Freymaurer Lieder mit 
Melodien. Herausgegeben von Boheim. 3. TheiL 
Berlin 1795, S. 16 „Tischlied". Theil I und II er- 
schienen 1793 in 1., 1795 in 2. Auflage in Berlin 
bei Q. F. Starke. 

361. Frisch auf, mein Volk! Die Flammenzeichen rauchen. 
1813. 
Theod. Körner. „Aufruf." Zuerst in dessen Leier 
und Schwert, 1. Aufl. Berlin 1814, S. 37. 

Nach Nr. 371 S. 58. Geniesst das Leben bei frohen Reizen. 
Ist ein anderes Lied als Nr. 768 Schön ist das Leben 
bei frohen Reizen bei Erk a. a. 0. Es steht im 
Rheinischen Liederbuch, Köln 1819, S. 21. 22 (vier 
achtzeilige Strophen). 

388. Grabet in die junge Rinde. 1773. 

S. Archiv IX S. 234. Boie dichtete sein Lied um im 
Voss. Mus.-Alm. 1792 S. 83—85, „Verschwiegenheit*'. 

401. Hatt' ich einen Mutterpfennig. 1801. 

J. H. Voss. „Trinklied." Wol zuerst in den Gedichten, 
Königsberg 1802, Bd. VI S. 47, s. Herbst, J. H. 
Voss U, 1 S. 364. Voss sagt darüber in den An- 
merkungen S. 347: Diese Schnurre, die ohne Stirn- 
runzel, wie unter der Rose, gehört sein will, ward 
einem dänischen Trinkliede von Heiberg mit 
Schulzischer Musik frei nachgebildet 



Hein, sa Hoffinann, unsere Yolksthüml. Lieder. III. 383 

410 (N. S. 182). 

Heinrich Job. Kiefer, f 14. Januar 1882 in Wies- 
baden. 
416. Heissa, stosst fröhlich an! 1831. 

Der Text zu C. G. Beissigers Felsenmühle Yon 
Estaliferes ist nach Teichmann^ liter. Nachlass S.424, 
yon E. B. von Miltits (Goedeke^ Grundriss III 
S. 700 und 893); in Berlin wurde die Oper zuerst 
am 3. August 1834 aufgeführt^ in Dresden schon 
1831. 
426 (N. 8. 183). Heute Frohlichkeitl morgen Herzeleid! 1821. 
Hoffmann y. F. ^Heute und morgen.^' Zuerst in: 
Cornelia fQr 1828 S. 285 (Goedeke, Grundriss III 
S.1086). Friedr. Wilhelm Markull ist geb. am 
17. Febr. 1816 in Beichenbach bei Elbing und lebt 
in Danzig als Musikdirector. 
427. Heute scheid' ich, heute wandr* ich. 1776. 

Vgl. Archiv IV S. 46. 
445. Horch, der Küster beiert. 1790. 

J. H. Voss. „Die DorQugend.^^ Zuerst im Voss. Mus.- 
Ahn. 1791 S. 94. 
457. Ich armes Madchen! mein Spinnerädchen. 1787. 

J. H, Voss. JDie Spinnerin.^^ Zuerst im Voss. Mus.- 
Alm. 1789 S. 129. 130 mit Melodie von J. A. P. 
Schulz. 
460 (N. S. 184). Ich bin der Hexe gar zu gut Um 1780. 
Tiedge. Steht Gottinger Mus.-Alm. 1786 S. 86—88 
mit der Ueberschrift: „Michel", T— ge (Tiedge) 
unterzeichnet 
461. Ich bin der Schneider Kakadu. 1794. 

Variationen darüber von Beethoven. 1799 musste 
auf Beschwerde der Schneiderzunft in Hamburg der 
Schneider Kakadu in einen Scheerenschleifer ver- 
wandelt werden, s. H. Uhde, das Stadttheater in 
Hamburg, 1827—77, Stuttgart 1879, & 152. 
473. Ich denke dein, wann durch den Hain. 1802. 

Anf dies Matthissonsche Lied, das auch C. M. von 
Weber componierte (Jahns, C. M. v. Weber S. 62 



384 Hein, za Hoffmann, unsere volksthümL Lieder, m. 

Nr. 48), dichtete J. C. F. Haag eine Antwort, Epi- 
gramme und Gedichte, Berlin 1805, Bd. II S. 369. 
482. Ich hab' einen mathigen Reiter gekannt. 1820. 

Sieh Nr. 86. 
491. Ich höre gern beim Weine singen. 1747. 

J. A. Ebert. Steht anter der Ueberschrift: „Der gute 
Braach" bereits in: Nene Melodien für das Ciavier 
und zum Singen, wozu die Texte aus den Bremi- 
schen Beyträgen und der Sammlung vernuschter 
Schriften getiommen worden. Leipzig bey Joh. Mich. 
Teubner 1756, Nr. 19. (Mittheilung des Herrn 
Ed. Krause in Königsberg i. Pr.) In den 6 Bänden 
der Bremischen Be]rträge und den 3 Bänden der 
Sammlung vermischter Schriften steht das Ebert- 
sche lied nicht. 
494. Ich klage hier, o Echo, dir, 
die Leiden meiner Brust. 
Vf. unbekannt. Nach L. Erks Liederschatz, Leipzig 
(Peters), Bd. m S.88: um 1780. Ist in C. F. Beckers 
Liedern und Weisen, Leipzig 1853, aus: Anleitung 
zum Selbstunterricht auf der Harmonika von Joh. 
Chr. Müller, Leipzig 1788, entnommen. 
503. Ich mochte hingehn wie das Abendroth. 1839. 

G. Herwegh. „Strofen aus der Fremde." Zuerst in 
Rückerts Mus.- Ahn. Leipzig 1840, S. 246 f. 
505. Ich muss hinaus, ich muss zu dir. 1833. 

Hoffmann y. F. Zuerst in Th. Brands Schlesischem 
Mus.-Alm. Breslau 1834, 7. Jahrgang (Aug. Schulz 
& Comp.), S. 59. 60, „Liebe und Frühling", Nr. 7. 

511. Ich sitze gern im Kühlen. 1794. 

J.H.Voss. „Der zufiriedene Greis. Ein Nachbar von 
Gleims Hüttchen." (H. v, F. Nr. 481.) Zuerst in 
Hennings' Genius der Zeit 1795 Bd. 4 März S.341 
(Herbst, J. H. Voss H, 1 S. 361). 

512. Ich stand auf Berges Halde. 1834. 

Rückert. „Abendlied." Wol zuerst in: Gredichte, 1. 
Aufl. Erlangen 1834, S. (?), 2. Aufl. Erlangen 1836, 
Bd. I S. 67. 



Hein, £u Hoffmann, unsere volksthüml. Lieder, in. 385 

515. Ich trinke tagtäglich 

mein uektarvoUes Gläschen. Vor 1782. 
VI unbekannt. Im Akademische nLiederbuche Bd. I, 
Dessau 1782^ 8. 66 laut Register: älteres bekann- 
tes Lied, hier verändert 

516. Ich und mein Fläschchen sind immer beisammen. 1810. 

Langbein. Steht schon in: Minerva. Taschenbuch 
für das Jahr 1811, 3. Jahrgang, Leipzig bei Ger- 
hard Fleischer dem Jung., S. 253. 254 als Einlage 
in seinem Volksmärchen: Der süsse Brei. 
519. Ich war Jüngling noch an Jahren. 1809. 

Von wem ist die deutsche Uebersetzung von Mehuls 
Joseph in Aegypten? Die Berliner Bearbeitung ist 
von Herklots und beginnt hierin das Lied: Ein Knabe 
noch war ich an Jahren,, etwa vierzehn war ihre 
Zahl. In der in Braunschweig ohne Jahr bei G. M. 
Meyer jn. erschienenen Ausgabe der. Oper steht be- 
reits der volksthümlich gewordene Text des Liedes, 
der Uebersetzer ist nicht genannt. Mehuls Melodie 
mit franzosischem Text: 

A peine au sortir de Tenfance 
Quatorze ans au plus je comptais 

steht im Morgenblatt vom 11. Mai 1807 Nr. 112. 
Weber componierte 7 Variationen über diese Ro- 
manze 22. Sept. 1812 (Jahns, CM. v. Weber Nr. 141 
S. 162). Die erste Berliner Aufführung von Joseph 
in Aegypten fand am 22. Nov. 1811 Statt, s. Teich- 
manns liter. Nachlass, Stuttgart 1863, S. 417. 

535. Ihr Städter, sucht ihr Freude. 1784. 

J. H. Voss. „Der Landmann." Zuerst in seinen 
Gedichten, Hamburg 1785, S. 343—346, s. Herbst, 
J.* H. Voss Bd. II, 1 S. 364. In den Gedichten, 
Königsberg 1802, 4. Bd. S. 106, ist das Lied 
„Baurenglück" betitelt. 
.645. Im Hut der Freiheit stimmet an. 1787. 

J. H. Voss. „Freundschaftsbund." Zuerst Voss. Mus.- 
Alm, 1788 S. 197—200. 

▲soHiT r. Litt.-Gk8ob. XII. 26 



386 Hein, zu Hofifmann, unsere volksthCiml. Lieder. III. 

551. Im Rosenbusch die Liebe schlief. 1828. 

Sieh Nr. 30. Friedrich August Reissiger, fl- Man 
1883 in Frederikshald in Norwegen als Organist. 

559. In den Augen liegt dcts Herz. 1841. 

Franz von Kobell, f in München 11. Nov. 1882 
als Professor der Mineralogie. Das Lied steht zu- 
erst in der schon zu Nr. 251 erwähnten ersten, dem 
Buchhandel übergebenen Ausgabe der Gedichte: 
Gedichte in hochdeutscher, oberbayerischer und 
pfalzischer Mundart von Franz von Kobell, Mün- 
chen 1841, liter.-artist. Anstalt der Gottaschen 
Buchhandlung (8«, 298 S.) S. 134. 135, „Das Auge«. 
Daselbst stehen auch zuerst die beiden von Hoff- 
mann angeführten Dialektdichtungen Nr. 642 8. 248 
und Nr. 647 S. 241. 242, „'s Herz" und „Mei" 
Mädche" ". Aelter als die Abtsche Composition und 
bekannter ist die von Ferdinand Gumbert aus 
dem Jahre 1842, bereits 1843 bei Schlesinger in 
Berlin erschienen. Ferdinand Gumbert, geb. in 
Berlin 21. April 1818, lebt daselbst als Gesang- 
lehrer und Gomponist. 

560. Karl Krebs, f 16. Mai 1880 in Dresden als Kgl. 

Sächsischer Hofkapellmeister a. D. 

569. In jedes Haus, wo Liebe wohnt. 1828. 

Hoffmann v. F. „Liebesglück." Zuerst in: Zweck- 
loses Leben und Treiben u. s. w. Breslau 1829. 
Zweites Jahr S. 28, betitelt „März-Lied*. 

570. In meinem Schlosse ist's gar fein. 

Die Oper: Das Donau weibchen, aus dem Jahre 1797, 
wurde 1799 in Wien aufgeführt. Das Lied steht 
bereits in: Die Saal-Nixe. Eine Sage der Vorzeit 
[von Vulpius], Leipzig 1795, S. 11 flF. Christian 
August Vulpius (Goethes Schwager), von dem 
Hoffmann fünf volksthümliche Lieder verzeichnet» 
wird auch als Verfasser dieses Liedes gelten müs- 
sen. In Kauers Donauweibchen, Text von K. F. 
Hensler, das eine ähnliche Sage wie die Saal- 
Nixe zum Gegenstande hat, scheint das Lied nur 



r 



Hein, zu Hoffmaan^ unsere volksthämK Lieder. III. 387 

eingelegt; s. auch H. Uhde, Erinnerangeii nnd Leben 
der Malerin Louise Seidler, 2. Aufl., Berlin 1875, 
S. 89. 90. Henslers Donauweibchen, ein Volks- 
märchen, 2 Theile, Wien 1797 u. 1807 (C. v. Wurz- 
bach, Biographisches Lexikon des Eaiserthums 
Oesterreich Th. 8, S. 314) war mir nicht zugänglich. 

575. Ist ein Leben auf der Welt 1842- 
Sieh Nr. 345. 

610. Lasst die Politiker nur sprechen. 1782. 

Steht nicht in v. Göckingks Gedichten, Leipzig 1782, 
3. Theil, und Frankfurt a/M. 1821, 4 Bde.; desglei- 
chen steht auch 1074 Hier auf diesen frohen Höhen 
nicht in den Gedichten von August Fresenius, 
Darmstadt 1812. Es ist^ auffallend, dass gerade diese 
.volksthümlich gewordenen Lieder nicht in ihren 
gesammelten Gedichten stehen; von beiden Dich- 
tem hat Hoffmann nur je dieses eine Lied ver- 
zeichnet. 

615. Leb wohl, mein Bräutchen schön! 1813. 

Zuerst in: Sechs deutsche Eriegslieder, in Musik ge- 
setzt von Methfessel, Rudolstadt 1813. Vf. unbe- 
kannt; wird irrthümlich in der Auswahl deutscher 
Volks- und Burschen -Lieder, Berlin 1821, S. 83 
Nr. 50 Theod. Körner zugeschrieben. 

633. Madchen meiner Seele, 

bald Terlass' ich dich. 
Der VI dieses Liedes und der Vermischten Gedichte, 
Halberstadt 1792, ist nach Guden, Tabellen HI 
S. 158, identisch mit dem bekannten Sprachforscher 
und Kupferstecher Karl Wilhelm Kolbe, geb. 
20. Nov. 1757 in Berlin, f 13. Januar 1835 in Dessau 
als Hofkupferstecher des Herzogs; in Goedekes 
Grdr. und Brummers Dichter-Lexikon kommt Kolbe 
nicht vor. 

634. Mädchen, nehmt die Eimer schnell! 1781. 

J. H. Voss. „Das Milchmädchen." Zuerst im Voss. 
Mu8.-Alm. 1782 S. 116—118 mit Melodie von C. 
P. E. Bach. 

25* 



388 Hein, zu Hofiinanii, unsere yolksthüml. Lieder. III. 

641. Mag der Sultan Saladiih 

Der frauzösische Text zu Gretrys Oper „Richard 
Löwenherz" ist von Sedaine, deutsch von Stephanie 
d. J. Die erste Aufführung in der Berliner Hof- 
oper erfolgte am 9. Febr. 1790, s. Teichmann, liter. 
Nachlass S. 410. 
642 und 647 s. Nr. 559. 
649. Mein Herr Maler, wollt' er mal. 1782. 

Hierauf erschien eine Antwort des Malers an den 
Bauern: Mein Herr Bauer, grossen Dank etc., 
Hamburg 1809, für Guitarre (Goedeke, Grundriss II 
S. 1108). B. A. Dunker ist geb. 15. Januar (1746), 
vgl. Archiv IH S. 477. 
651. Mein Herz ist im Hochland. 1835. 

F. Freiligrath. Nach Robert Bums. Wol zuerst 
in Freiligraths Gedichten (1. Ausgabe), Stuttg. und 
Tübingen 1838, S. 443. 
665. Mir ist auf der Welt nichts lieber 

als das Stübchen, wo ich bin. Vor 1810. 
Vf. unbekannt. Steht in: Philomele, Sammlung mehr- 
stimmiger Gesänge ohne Begleitung zur Veredlung 
häuslicher Freude (März 1810) 1. Heft, Leipzig bei 
C. F. Peters, S. 6. 

678. Morgen kommt der Weihnachtsmann. 1835. 

Hoff mann v. F. „Weihnachtslied." Erster Druck 
dieses Liedes in Chamissos und Schwabs deutschem 
Musenalmanach für 1837, VIII, Jahrgang, S. 294; 
fehlt in Hoffmanns Gedichten 7. Aufl. Hannover 
1870, 8. Aufl. Berlin 1874. 

679. Julius Stern, f 27. Febr. 1883 in Berlin als KgL 

Professor und Musikdirector. 
681. Morgen müssen wir verreisen. 1826. 

Hoff mann v. F. Zuerstin: Jägerlieder mit Melodien. 

Herausgegeben von Hoffmann von Fallersleben. 

Breslau (Georg Philipp Aderholz) 1828, S. 31. 32; 

daselbst auch S. 8 Nr. 715. 

685. Nach Frankreich zogen zwei Grenadier. 1816 (nach 

Goedeke, 11 Bücher d. D. II S. 472: 1817—1821). 



Hein, zu HofFmann, unsere yolksthfiml. Lieder. III. 389 

H. Heine. „Die Grenadiere." Zuerst in den Gedichten 
von H. Heine, Berlin (Maurer) 1822, S. 77 (Goedeke 
Grdr. m S. 455). Vgl. Nr. 690. 

690. Nachts um die zwölfte Stunde. 1828. 

V. Zedlitz. „Die nächtliche Heerschau." Zuerst in: 
Taschenbuch fQr Damen. Auf das Jahr 1829. 
Stuttgart und Tübingen (Cotta) 1829, S. 254—256, 
dann in seinen Gedichten, Stuttgart 1832. Vgl. 
Goedeke Grdr. HI S. 401 und Archiv IV S. 507— 
517 Ed. Niemeyer: Die Schwärmerei für Napoleon (I) 
in der deutsehen Dichtung mit besonderer Beziehung 
auf „Die Grenadiere" von Heine und „Die nachts 
liehe Heerschau" von v. Zedlitz. 

691. Namen nennen dich nicht. 1785. 

Wilh. Ültzen. Gilt als Jean Pauls Lieblingslied 
und wird irrthümlich ihm zugeschrieben, wie Nr. 539 
Im Arm der Liebe ruht sich wohl, auch von Ültzen, 
sehr oft als Lied von Bürger bezeichnet wird, 
z. B. in Aglaja 1828 S. 208 und in der zu Nr. 665 
angeführten Philomele. Vgl. Spazier, Jean Paul 
Friedrich Richter, Leipzig 1833, Bd. V S. 114. 
Hier schreibt Jean Paul selbst, dass im Juli 1817 
bei seinem Besuche in Heidelberg auf einer Lust- 
schiffahrt auf dem Neckar nach Hirschhorn unter 
mit Musik und Gruss nachfahrenden Nachen „Abends 
sogar einer war mit einer Guitarre, wo ein Jüng- 
ling mein angebliches Leiblied: „„Namen nen- 
nen Dich nicht"" sang." Mit dem Jahre 1817 ist 
für die Kretschmersche Melodie ein Anhaltspunct 
gegeben. 
702. Nun leb wohl, du kleine Gasse! Um 1832. 

Albert Graf Schlippenbach. Vgl. Archiv VI 
8. 514. „In der Ferne." Wol zuerst in Kuglers 
und Beinicks Liederbuch für deutsche Künstler, 
Berlin 1833, S. 150; daselbst noch vier andere Ge- 
dichte V. Schlippenbachs, darunter Hoffmann v. F. 
Nr. 246. Kuglers Skizzenbuch, Berlin 1830, ent- 
hält fünf, Wendts Mas.-Alm. 1832 drei, und der 



390 Hein, so Hoffmann, uiiBere yolksthüml. Lieder, m. 

Chamisso-Schwabsche Mus.-Alm. von 1833 dreizehn 
Lieder Schlippenbachs, dessen Oedichte 1883 in 
Berlin bei Alex. Duncker erschienen sind. 

709. der schone Maienmond! 1789. 

J. H. Voss. ^Mailied.^ Zuerst im Voss. Mus.- Alm. 
1790 S. 175—177 mit der J. A, P. Schulzischen 
Melodie. 

715. lieber guter Frühling, komml 1828. 

Hoff mann y. F. Zuerst in den zu Nr. 681 ange- 
fahrten Jägerliedem S. 8. 

719, nochmals 1111. Tannenbaum, o Tannenbaum. 1824. 
Vf., resp. Umdichter des alten Volksliedes ist Ernst 
Anschütz (s. Hoffmann v. F. S. 168 Nr. 1111). 
Steht zuerst in seinem musikalischen Volksgesang- 
buch, Leipzig 1824, 1. Heft S. 134. A. Zamacks 
Umdichtung in seinen deutschen Volksliedern, 
Berlin 1820, II S. 29 Nr. 52 ist nicht yolksthüm- 
lieh geworden. 

721. Tübingen, du theure Stadt! 

J. Kern er. Wann und wo zuerst? Steht auffallen- 
der Weise nicht in: Tübingen im Munde der Dichter 
1477-1877, Tübingen 1877. 8^ 101 S, 

741. Reich mit des Orients Schätzen beladen. 1829. 

S. Archiv IX S. 239. In G. Büchmanns geflügelten 
Worten, 13. Auflage, Berlin 1882, S. 172 wird als 
üebersetzer der emer. Oberpfarrer in Dresden, 
Lic. Karl Kirsch angefahrt. 

746. Rosen pflücke, Rosen blühn. 1764 

Gleim. Das Gredicht ist betitelt: „An Leukon^, wo- 
mit yermuthlich Chr. Felix Weisse geikieint ist. 
Vgl. Minor, C. F. Weisse, Innsbruck 1880, S. 44 
Anmerkung 2. 

748. 's war Einer, dem's zu Herzen ging. 1822. 

Ghamisso. „Tragische Greschichte.^ Zuerst in: 
Moosrosen, Taschenbuch für das Jahr 1826. Her- 
ausgegeben von Wolf gang Menzel, Stuttgart (Metzler), 
S. 395. 396. Adalbert von Ghamisso ist am 30. Ja- 
nuar (nicht 27.) 1781 geboren, was sich bei der 



\ 



Hein, zu Hoffmann, unsere volksthüml. Lieder. III. 391 

hundertjährigen Geburtstagsfeier als sicher heraus- 
stellte. * Ueber die Entstehung der Melodie von 
Berger oder vielmehr von Hoifmann y. F.^ Ghamisso 
und Berger zusammen sieh Hoffmann y. F., Mein 
Leben I 8. 316. 

751. Sagt mir an, was schmunzelt ihr? 3. Sept. 1776. 

J. H. Voss. „Beigen.^ Zuerst im Voss. Mus.-Alm. 
1778 S. 120. Herbst, J. H. Voss Bd. I S. 339. 

757. Karl (Theodor Christian) Folien ist nach der 
Biogiraphie seiner Wittwe in Bd. I S. 3 von: The 
Works of Charles Folien, Boston 1842, 5 Bde, am 
4. Sepi 1796 (nicht 3. Sept. 1795) geboren in 
Bomrod, einem Marktflecken in der Nähe des Vogels- 
berges, vgl. auch die Biographie FoUens von Frie- 
drich Münch (t 14. Dec. 1881) in: Erinnerungen 
aus Deutschlands trübster Zeit (enthält Lebens- 
bilder der Brüder Karl und Paul Folien und von 
Münch selbst), St. Louis und Neustadt a. d. Haardt 
1873 (8^ 91 S.), S. 5. 

759. Karl von Holtei, f in Breslau am 12. Februar 1880, 
geb. 1798 (nicht, 97). 

793. Chr. Friedr. Strackerjan ist geb. am 23. Dec. 1777 
in Schweierfeld, s. G. Jansen, Aus vergangenen 
Tagen. Oldenburgs liter. und gesellschaftliche Zu- 
stände 1773—1811, Oldenburg 1877, S. 197; das 
Todesdatum ist daselbst aus Hoffmann v. F. zu 
ergänzen (20. Januar 1848). 

805. Conradin Kreutzer ist nicht 1782, resp. 83, son- 
dern schon 1780 (22. Nov.) geboren, wie sich bei 
der hundertjährigen Geburtstagsfeier herausstellte, 
vgl. Gartenlaube 1879 Nr. 47 S. 785. 

Sil. So Mancher möcht' ihr Blümchen sein. 

Vf. Stephan Schütze. Steht mit Albert Methfessels 
Composition in W. G. Beckers Taschenbuch zum 
geselligen Vergnügen, Leipzig (Georg Joachim 



* VgL Prenssische Jahrbücher 1882 Februarheft und Fuldas Bio- 
gnphie des Dichters. 



392 Hein, zu Hof&naDii, unsere volksthiiml. Lieder. III. 

Göschen) 1819, 29. Jahrg. S. 380. 381, „Gegen-^ 
lied" betitelt. Unmittelbar davor steht von dem- 
selben Verf. „Abschied": Wie wird mir's so bang, 
da ich scheiden soll, mit Musik von Dotzauer. 
Beide Lieder in: Gedichte ernsten und scherzhaften 
Inhalts von St. Schütze, Berlin 1830 (Vereinabuch- 
handlung), S. 18 und S. 36. 37. 

813. So singen wir, so trinken wir. 1826. 

Ho ff mann v. F. „Neujahrslied." Text und die Sauer- 
mannsche Melodie zuerst in: Zweckloses Leben und 
Treiben u. s. w., Breslau 1828 (1. Jahr), S. 77.78. 

814. So viel Flocken als da flimmern. 1829. 

Hoffmann v. F. „Elegien 1829 Nr. 1." Wol zuerst 
in dem zu Nr. 187 angeführten Archiv des Breslauer 
Künstler-Vereins, Breslau 1832, S. 46. 47; es ist 
eine Anlehnung an das hekannte Volkslied: So viel 
Stern am Himmel stehen. In HoflFmanns Gedich- 
ten 8. Aufl. S. 143 steht dies Lied „Liebe und 
Leid" Nr. 10. 

828. Süsse heilige Natur. 1775. 

„An die Natur." Dichtete Graf F. L. Stolberg auf 
der Schweizerreise beim Anblick des Rheinfalles, 
„am Ufer des himmelabstürzenden Stromes'^ s. 
Janssen, F. L. Graf zu Stolberg Bd. I S. 39 (Frei- 
bürg i/Br. 1877), und Gesammelte Werke 10, 387. 

829. Süsse liebliche Vertraute. 1820. 

L. Brach mann. „An die Laute." Zuerst in W. G. 
Beckers Taschenbuch zum geselligen Vergnügen, 
Leipzig (G. J. Göschen), 30. Jahrg. 1820, S. 383 
(nicht 1821 S. 134 S.) mit Alb. Methfessels Melodie. 

837. Treu und herzinniglich, Robin Adair. Nov. 1826. 

Vf., resp. ümdichter dieses irländischen Volksliedes 
ist Wilhelm Gerhard; es steht zuerst in Heils 
Abendzeitung 1826 Nr. 273, s. Goedeke Grdr. III 
S. 895. 

838. Treue Liebe bis zum Grabe. Breslau 21. October 1839. 

Hoffmann v. F. „Mein Vaterland." Zuerst in: Un- 



Hein, zn Hoffmann, unsere volksthüml. Lieder. HI. 393 

politische Lieder 1. Theil^ 1. Auflage^ Hamburg 
1840, S. 165. Mein Leben III S. 115. 
854. Unser Pfortchen ist geschlossen. 1812. 

Langbein. Zuerst in: W. G. Beckers Taschenbuch 
zum geselligen Vergnügen 1812 22. Jahrgang, 
Leipzig (Joh. Prdr. Gleditsch), S. 92—94, „Des Pfört- 
ners Bericht. Gesellschaftslied", mit Alb. Meth- 
fessels Musik. 
867. (N. S. 195.) Vergiss mein nicht, wenn dir die Freude 
winket. Vor 1790. 

Steht in: Euterpe. Lieder zum geselligen Vergnügen. 
1. Sammlung, Breslau (Barth und Hamberger) o. J. 
(nach dem Vorwort: 1801), S. 204 mit der Ueber- 
schrift: „In bekannter Melodie"; muss schon vor 
1790 entstanden sein, da der Vf. Max von Knebel 
am 9. Mai 1790 sich erschoss. Er war 1754 geb., 
denn K. L. von Knebel, geb. 1744, sagt im liten 
Nachlass I S. XLII, dass er zehn Jahre älter war 
als sein Bruder Max. 
876. Voll Zärtlichkeit will ich der Dirne sagen. 

Vf. unbekannt. Der Text schon im Leipziger Com- 
mersbuch 1815 S. 73, die Melodie ist die von 
Nr. 174 Der Sänger sah u. s. w. Dies Lied steht 
auch schon im Leipziger Commersbuch 1815 
S. 122 — 124 (nach Hofifmann v. F. 1816 S. 71), 
unterzeichnet C. H., d. i. Carl Kinkel, der Her- 
ausgeber der Sammlung, die zehn Lieder von ihm 
enthält. Goedeke Grdr. III S. 261 Nr. 4 und Hoflf- 
mann V. F. Nr. 174 und 876 citieren das Leip- 
ziger Commersbuch als von 1816, mein Exemplar 
(nur Text, X und 160 Seiten, ohne Melodien) ist 
von 1815, ebenso das der Kgl, Bibliothek in Berlin; 
eine Ausgabe von 1816 mit Melodien war ebenso 
wie Hinkeis Erste Saitenklänge, Leipzig 1816, mir 
unzugänglich.* Vgl. Goedeke Grdr. IH S. 263 und 

* [Ein Exemplar der ^^Saitenklänge*^ hat die E. öffentl. Bibliothek 
in Dresden vor nicht langer Zeit von Herrn G. E. Schwender in 
Dresden als Geschenk erhalten.] 



394 Hein, za Hoffmaim, ansere yolksthüml. Lieder. III. 

S. 1047 und Hoflfinami v. F. Nr. 174, Nr. 1009 
und Nachtrag dazu S. 201, wo als Hinkeis Todes- 
tag der 22. Dec. 1818 angegeben wird; nach 6oe- 
deke lU S. 1047 steht in Heils Abendzeitung von 
1818 10. Januar ein Gedicht von Emil Reiniger 
auf Hinkeis Tod, der danach schon im Dec. 1817 
gestorben sein muss.* 

885. lieber Ludwig Henne berg s. näheres in Goedekes 

Grundriss HI S. 1108. 

886. Die Lebensdaten von E. C. Eleinschmidt s. bei 

Goedeke, Grundriss IH S. 173. 

887. N. (S. 195.) War' ich ein Vögelein. Vor 1818. 

J. C. Nanny. Schon in St. Schützes Taschenbuch 
der Liebe und Freundschaft für das Jahr 1818, 
Frankfurt a/M. (Gebr. Wilmans), S. 306 „Liebes- 
liedchen", unterzeichnet: Nänny. 
894. Ward ein Blümchen mir geschenket. 1828. 

Hoff mann v. F. „Sigismund und sein Blümchen.^ 
Zuerst in A. Wendts Musenalmanach für 1832 
(HL Jahrgang) S. 204. 205; steht nicht in Hoflf- 
manns Gedichten 7. und 8. Aufl. 
896. Warum sind der Thränen 

unterm Mond so viel? 1780. 
Auf dieses Overbecksche Lied erschien eine „Ant- 
wort^^: Darum sind der Thränen etc. in: Lieder zur 
Erhöhung gesellschaftlicher Freude, Nürnberg (JoL 
Gottfr. Stiebner) 1793, S. 170—172, unterzeichnet: 
Sinapius, welcher Dichtemame bei Goedeke und 
Brummer nicht vorkommt, vgl. H. v. F. Nr. 92. 
926. Wenn alle untreu werden, 

so bleib' ich euch doch treu. Juni 1814. 

Max von Schenkendorf. „Erneuter Schwur an den 

Jahn vonwegen des heiligen teutschen Reiches.'^ 

Wol zuerst in Schenkendorfs Gedichten, Stuttgart 

und Tübingen 1815, S. 141, die auch für die fünf 



* [Nähere Nachrichten von Karl Hinkeis Leben enthält der dieser 
Mittheilnng am SchloBS beigefügte Zusatz.] 



Hein, sa Hoffmann, unsere volksthfiml. Lieder, III. 395 

andern Schenkendorfschen Lieder bei Hoffmann v. F. 
(ausser Nr. 32 und 281) die erste Quelle bilden^ 
8. die Einleitung. Die beiden Anfangszeilen von 
926 lehnen an das geistliche Lied gleichen Anfangs 
an, das Novalis schon 1802 dichtete. 

948, 8. auch 11 und 874. 

Die Entführung aus dem Serail wurde weder am 
12. Juli, wie Jahn, Mozart III S. 69, angibt, noch 
am 13. Juli, wie bei Hoffmann v. F. steht, son- 
dern zuerst am 16. Juli 1782 in Wien im jetzigen 
K. K. Hofburgtheater aufgeführt (s. C. F. Pohl, 
Haydn Bd. II Beilage III S. 379), in Berlin erst 
am 16. October 1788 (Teichmann, liter. Nachlass 
S. 410). Andres gleichnamige Oper, Text von 
Bretzner, den Stephanie d. J. für Mozart bear- 
beitete, gab die Berliner Hofoper zuerst am 25. Mai 
1781 (s. Teichmann S. 408). 

950. Wer hat dich, du schöner Wald, 

aufgebaut so hoch da droben? 1810 (?) 
J. von Eichen dorf f. „Der Jäger Abschied.*' Schon 
1810 gedichtet, der erste Druck ist jedoch erst in 
von Eichendorffs Gedichten (1. Auflage), Berlin 
(Duncker und Humblot, nicht Simion, wie bei 
Goedeke Grdr. HI S. 302 Nr. 29 steht) 1837, S. 161; 
die Jahreszahl 1810 steht weder im Text, noch 
im Register dabei, das Lied findet sich jedoch unter 
„Zeitliedem" zwischen Liedern von 1810 und 1813. 

951. Wer hat die schönsten Schäfchen? 1830. 

Hoffmann v. F. „Kinderlied." Zuerst in A. Wendts 
Musenalmanach für 1832 (HI. Jahrgang), Leipzig 
(Weidmann), S. 202. 203. 

9ö6. Wer möchte wol zu ganzen Tagen 

ein Raub der wilden Freude sein? Vor 1808. 
Vf. unbekannt „Die fünf Gläser." Wird im Neuen 
teutschen allgemeinen Commers- und Liederbuch, 
3. Aufl. Germania 1820, S. 346 bezeichnet: „Von 
einem freiwilligen preussischen Jäger ^. 



396 Hein, zu Hoffmann, unsere volkBthüml. Lieder. 111. 

963. Friedrich Gull, f 23. December 1879 in München 

als em. Volksschullehrer. 
1007. Geh. Ober-Regierungsrath Friedrich Duncker ist 

1770 geboren (f 1842 72 Jahre alt); mehr Hess 

sich nicht ermitteln. 
1016. Wohlauf! es ruft der Sonnenschein. 1797. 

Sieh Nr. 1126.. 
1022. Zu Augsburg steht ein hohes Haas. 

J. Kerner. ,^ie Himmelsbraut^' (später: „Die No- 

▼ize^'). Zuerst in A, Wendts Musenalmanach für 

das Jahr 1831, II. Jahrgangs Leipzig (Weidmann), 

S. 43. 44. 

1025. Zu Mantua in Banden 

der treue Hofer war. 1831; 
J. Mosen. ,,Sandwirth Hofer.'' Zuerst im Deutschen 
Musenalmanach von Chamisso und Schwab för 
1833 S. 130. 131. 

1026. Zu meiner Zeit, zu meiner Zeit. 

Parodie auf dieses Hagedorns che Lied von J. G. 
Jacobi sieh Archiv IV S. 357. 

1044. Richard Wüerst, f in Berlin 9. Oct 1881 als Kgl. 
Professor und Musikdirector. 

1046. Den lieben langen Tag 

hab' jch nur Schmerz und Plag. Um 1830. 
Vf.: Philipp Düringer. „Des Mädchens Klage." 
(Lied in Oestreichischer Mundart.) Düringer hat dies 
Lied nur gedichtet^ nicht componiert, wie Hoffmann 
v. F. irrthümlich angibt. Die Melodie hat er, wie 
er selbst sagte, in Steiermark gehört, und zwar zu 
einem lustigen 'Texte. Es steht (vermuthlich zu- 
erst) in: Eünstlerhauche. Eine Sammlung von 
Liedern und Gedichten. Von Ph. J. Düringer, Mit- 
glied des Stadt-Theaters in Nürnberg. Friedberg 
in der Wetterau o. J. Zum Besten der Blinden- 
anstalt, S. 55—57. Dass Düringer, später Director 
der Kgl. Schauspiele in Berlin, die 192 Seiten um- 
fassenden Gedichte selbst gedichtet hat, geht aus dem 
Vorwort hervor, datiert: Nürnberg im August 1831. 



Hein, zu HofiFmann, unsere volksthQml. Lieder. III. 397 

1048. Der Mensch hat nichts so eigen. 1640. 

Simon Dach. Zuerst in Alberts Arien , Königs- 
berg o. J. Heft 2 Nr. 10. Vgl. Oesterley, Simon 
Dach S. 707. 

1053. Dir möcht' ich diese Lieder weihen. 1814 (29. Januar). 
L. ühland. „An das Vaterland." Von den 22 ühland- 
schen Liedern^ die Hoffmann v. F. verzeichnet, fehlt 
der erste Druck nur bei diesem Liede und bei 
Nr. 1137 WiH ruhen unter den Bäumen hier, 
1811, „In der Ferne". Letzteres ist jetzt das 3. 
der 9 Wanderlieder; in Eerners deutschem Dichter- 
walde, Tübingen 1813, stehen nur 8 Wanderlieder, 
und dieses fehlt. Beide Lieder stehen wol zuerst 
in Uhlands Gedichten, Stuttgart und Tübingen 1815 
(erste Ausgabe), Nr. 1053 S. 82, Nr. 1137 S. 64, 
8. Goedeke, Grundriss III S. 334. 

1059. Ein Thaler nach dem andern. 1827. 
Sieh Nr. 30. 

1074. Hier auf diesen frohen Höhen. 
Sieh Nr. 610. 

1076. Jacob Dirnböck war längere Zeit Buchhändler in 
Graz und starb um 1862. 

1081. Ich bin Husar gewesen. 1841. 

Hoffmann v. F. „Der Husar von Anno 13." Zuerst 
in: Deutsche Lieder aus der Schweiz, Zürich und 
Winterthur 1843, S. 227-229. 

1096. üeber Joh. Jos. Polt sieh C. von Wurzbachs bio- 
graph. Lexikon des Kaiserthums Oesterreich XXHI 
S. 90. Danach ist Johann Joseph Polt 1775 in 
Prag geb., war von 1798 — 1811 Besitzer einer 
Buch- und Musicalienhandlung daselbst, f als Pri- 
vatgelehrier 3. Juni 1861 in Prag. 
1100. Mit tausendfacher Schöne. 

Elisa von der Recke. Unter dem Titel: Mancher- 
lei Freuden, u|iterzeichnet: Elisa, im Göttinger 
Mus.- Alm. 1804 S. 69—71, Melodie daselbst von 
J. H. C. Bornhardt. Dieser Mus.- Alm. erschien 
nicht mehr wie die von 1770—1803 bei Joh. Chri- 



398 Hein, m Hoffmann, unsere volksthüml. Lieder. III. 

stian Dieterich in Gottingen, sondern 'zu Göttdngen 
und Münster bei Peter Waldeck. 

1103. Nach diesen trüben Tagen. 1825. 
Sieh Nr. 30. 

1108. Nun schweigt die Höh', nun schweigt das Thal. 1831. 
Hoff mann v. F. Zuerst in dem zu Nr. 187 ange- 
führten Archiv des Breslauer Künstler-Vereins, 
Breslau 1832, S. 45 7. Lied. Gedichte, 8. AufL 
8. 148 ,;Liebe und Leid** Nr. 21. 

1126. üeber Reisen kein Vergnügen. 1797. 

Goedeke, Grundriss IH S. 1103 sagt, Karl Wilhelm 
Karnstädt sei der Verfasser dieses yolksthfim- 
lichen Liedes. Hat Kamstadt, dessen Gedichte 
(Osterode 1826) mir nicht zugänglich waren, ein 
Lied gleichen Anfangs wie das von Hoffinann y. F. 
▼erzeichnete Tiecksche gedichtet ? Letzteres steht 
zuerst in Franz Stembalds Wanderungen, 1. Theil, 
Berlin 1798, S. 269; daselbst auch S. 371 Nr. 1016 
Wohlauf! es ruft der Sonnenschein, 1797. 

1129. Vergangen ist der lichte Tag. 1814. 

J. von Eichen dorff. „Nachtlied." 1. Druck schon 
1815 in: Ahnung und Gegenwart. Ein Roman Yon 
Jos. Freih. von EichendorflF. Nürnberg 1815. S. 247, 
s. Goedeke Grdr. III S. 300; hienach ist Archiv IX 
S. 245 zu berichtigen, wo irrthümlich der 2. Druck 
angegeben. 

1137. Will ruhen unter den Bäumen hier. 2. Juni 1806. 

Sieh den ersten Druck Nr. 1053. Das Lied ist nicht, 
wie Hoffmann v. F. angibt, aus dem Jahre 1811, 
sondern nach Hollands Register in Uhlands Ge- 
dichten und Dramen, Stuttgart 4881, 2. Theil S. 317, 
schon am 2. Juni 1806 gedichtet. 

Schliesslich komme ich noch auf das im Archiv IX S. 229 
erwähnte prächtige Studentenlied: „0 alte Burschenherrlich' 
keit'^ zurück. Ein älteres Stndentenlied, das der inzwischen am 
21. Juli 1880 in Eschwege verstorbene Sanitätsrath Dr. Eugen 
Höfling 1826 umgedichtet habe, gibt es nicht, denn das 



/ 



Hein, zn UoffmaDn, unsere volksthflml. Lieder. III. 399 

atere Lied (mit demselben Refrain: Jerum etc.) Was fang' 
ich armer Tenfel an^ das ich nicht vor 1816 nachweisen kann, 
ist mit dem Höflingschen; unendlich hoher stehenden, gar 
nicht zu vei^leichen. Höflings alte Burschenherrlichkeit soll 
um 1826 zuerst in dem Frankfurter Blatte Didaskalia anonym 
gedruckt sein, in Commersbüchem kommt es erst 1843 vor, 
sieht aber schon in einer Danziger Liedersammlung von 1832: 
„Sammlung der Gesänge der Liedertafel im freundschaftlichen 
Verein'' Danzig, S. 88, woraus es in ,,Sammlung von Gesängen 
fiir die Loge Eugenia", Danzig 1837, S. 203, übergieng. Die 
nicht mitgetheilte und in Danzig nicht mehr zu ermittelnde 
Melodie wird mit Siewert bezeichnet. Friedrich Gotthold 
Siewert, f 1846 als Bürgermeister a. D. in Danzig, hat viele 
Lieder componiert. Höflings Lied wird nach zwei Melodien 
gesungen, einer ursprünglichen sehr ansprechenden, die viel- 
leicht die Siewertsche ist, und nach der Melodie von: Was 
fang' ich armer Teufel an. Vgl. auch P. Lindaus Gregenwart 
1879 Nr, 13. 



Zusatz, 

enthaltend Nachrichten von Karl Gottlieb Hinkeis Leben. 
Ln Anschluss an die Nachweisungen zu Nr. 876 oben 
8. 393 f. folgen hier genauere Nachrichten von dem Leben Karl 
Gottlieb Hinkeis, welche der Herausgeber dieser Zeitschrift 
dem K. Sachs. Geheimen Rathe a. D. Herrn Dr. jur. Moritz 
Christian Hänel verdankt. 



Karl Hinkel, geb. 1794* in Chemnitz als der Sohn eines 
dasigen Kaufmanns, zeigte von frühester Jugend an einen un- 
gewöhnlich lebhaften Geist und vorzügliche Anlagen, weshalb 
er für den Gelehrtenstand, übereinstimmend mit seinen eignen 
Wünschen und Neigungen, erzogen wurde, während seine zwei 
älteren Brüder sich dem Kaufmannsstande widmeten. Im 
elterlichen Hause durch Hauslehrer sorgfältig unterrichtet, 
folgte Hinkel nach dem im Vorsonrmer 1806 erfolgten Tode 

* [1793? B. die Amnerknng unten S. 402.] 



400 Hein, zu Hoffinann, unsere volkttthüml. Lieder. IIL 

seines Vaters seiner Mutter nach Annaberg, wo dieselbe mit 
ihm und einer erwachsenen Tochter im Hause ihres um diese 
Zeit Wittwer gewordenen Bruders Aufnahme fand; um dessen 
Hauswesen vorzustehen und an den mutterlosen Kindern 
Mutterstelle zu vertreten. Nachdem er das Winterhalbjahr 
hindurch das dasige Ljceum besucht hattC; wurde der drei- 
zehnjährige Knabe zu Ostern 1807* unter die Schüler der 
Fürstenschule Pforta aufgenommen. Von Schulpforte mit den 
besten Zeugnissen [am 21. März 1812] entlassen^ bezog Hinkel 
1812 die Universität Leipzig. Seinen anfänglichen Vorsatz, 
die Rechte zu studieren, gab er, da seinem von dichterischem 
Drang erfüllten Geiste dieses Studium wenig zusagte, bald auf 
und wandte sich fortan ausschliesslich philologischen Stadien 
zu, wobei seine vertraute Bekanntschaft mit den Dichtem des 
classischen Alterthums seiner eigenen dichterischen B^^bung 
zu Hilfe kam; vorwiegend aber fesselte ihn die Beschäftigong 
mit allem, was von altdeutscher Dichtung auf die Nachwelt 
gekommen ist, und die Vertiefung in die Heldensagen deut- 
scher Vorzeit; hatte doch damals das Nibelungenlied kaum 
begonnen in der Gelehrtenwelt bekannt zu werden. 

Eine längere Unterbrechung erfuhren Hinkeis Stadien 
und Aufenthalt in Leipzig durch die Weltereignisse des un- 
vergleichlichen Jahres 1813. Mächtig ergriflf den feurigen 
Jüngling die patriotische Begeisterung, welche durch das von 
der französischen Zwingherrschaffc hart bedrängte nordliche 
Deutschland gieng. Am liebsten würde, als aus Breslau Konig 
Friedrich Wilhelms IIL Aufruf „An mein Volk" ergangen 
war, Hinkel wie Theodor Kömer, für welchen er schwärmte 
ohne ihn persönlich zu kennen, hingeeilt sein, um in Lützows 
Preischar gegen die verhassten Franzosen und ihren noch ver- 
hassteren Kaiser zu kämpfen. Solches gestatteten die Ver- 
hältnisse nicht Als aber nach der Leipziger Schlacht Sach- 
sens waffenfähige Jugend durch das russische Generalgouver- 
nement zum Eintritt unter das „Banner der freiwilligen Sach- 
sen" aufgerufen wurde, war Hinkel unter den ersten, die sich 



* [Am 16. Jani: s. C. F. H. ßittcher, Pförtner Album. Leipzig 
1843. 8^ S. 462.] 



Hein, zu HoffmanDf unsere volksthüml. Lieder. III. 401 

dazu meldeten. Dem in zwei Bataillone Jäger zu Fuss, zwei 
Schwadronen reitender Jäger und eine Schwadron Husaren 
eingetheilten Banner wurde er indess nicht eingereiht, sondern 
erhielt eine andere Verwendung durch Anstellung als Lieute- 
nant bei der neben dem Banner neu errichteten Landwehr. 
In dieser Eigenschaft machte Hinkel unter General Thielmann, 
dessen Corps die junge sächsische Landwehr zugewiesen war, 
den Feldzug in Flandern mit, wohnte der Belagerung von 
Maabeuge bei und focht mit bei Courtray und Tournay gegen 
die Franzosen unter General Maison. 

Nach Beendigung des Kriegs heimgekommen vertauschte 
Hinkel das Schwert wieder mit der Feder, um seine unter- 
brochenen Studien fortzusetzen und zugleich dem inneren 
Drange nach poetischem schaffen in der dazu günstigen 
Atmosphaere der Universitätsstadt Genüge zu thun. Den Jah- 
ren 1814 bis 1817 entstammen die schönsten Blüten von 
Hinkeis Dichtergabe. 

Die Universitätsferien verbrachte Hinkel ebenso, wie vor- 
her sein6 Pförtner Schulferien, regelmässig im Hause seines 
mütterlichen Oheims, zugleich dem Hause seiner Mutter, in 
Annaberg. Hier war er den eigenen Söhnen gleichgeachtet, 
hier war seine Heimat; namentlich mit dem dritten seiner 
Vettern, gleichen Alters, verband ihn innige Freundschaft; der- 
selbe hat Hinkel nur um weniger als zwei Jahre überlebt. 
Immer jedoch zog es ihn wieder nach seinem geliebten Leip- 
zig zu den akademischen Genossen und Freunden. 

Der Mahnung, auf Gewinnung einer seine künftige Exi- 
stenz im bürgerlichen Leben sichernden Stellung bedacht zu 
sein, verschloss sich Hinkel nicht. Sein bemühen richtete 
sich auf Anstellung an einer höheren Lehranstalt in Preussen. 
Nachdem er zu dem Ende sich einer Prüfung unterzogen 
hatte, zu welcher er nach Halle eingeladen wurde, erhielt er 
die Berufung zu einer Lehrerstelle an der Ritterakademie zu 
Liegnitz; es war um die Mitte des Jahres 1817. Somit schien 
der junge Dichter das nächste Ziel erreicht zu haben. Aber 
es war ihm leider nicht beschieden, sein Lehramt anzutreten. 
Ein Brustleiden, dessen Keim vielleicht schon länger in ihm 
lag, entwickelte sich, Anfangs von ihm zu wenig beachtet, 

Abcbit y. Litt.-Qbboh. XII. 26 



402 Hein, zu Hofimann, unsere volksthüml. Lieder. III. 

im Laufe weniger Monate zur todlichen Krankheit, nachdem 
eine mit dem oben erwähnten blutsverwandten Freunde glei- 
chen Alters gemeinschaftliche Cur in dem grünen Wiesenbade 
bei Ännaberg ohne den geträumten günstigen Erfolg geblieben 
war. Die von Kinkel dort gedichteten Verse voll tiefer Em- 
pfindung, kindlicher Freude an der freien Gottesnatur, aber 
auch nicht frei von Todesahnungen, bekunden seine damalige 
Gemüthsstimmung. 

Kinkel starb in Leipzig am 22. December 1817* und 
wurde am 25., dem ersten Weihnachtsfeiertage, auf dem da- 
sigen Johanniskirchhofe zur Erde bestattet. Der frühe Tod 
des jugendlichen Dichters erregte über die Universitätskreise 
hinaus sich erstreckende allgemeine Theilnahme; denn Kinkel 
war durch seine ansprechenden Dichtungen aus gelegentlichen 
mündlichen Vorträgen dem dafQr empfanglichen Leipziger 
Publicum bekannt. Seinem Sarge folgten ausser zahlreichen 
Studiengenossen und Freunden die von vornehmen Leipziger 
Kaufherren und Würdenträgem der Stadt gesendeten Begleit- 
wagen. Am Grabe widmete einer seiner Vettern, der damals 
als Privatdocent an der Universität .lehrende, 1858 als Vice- 
praesident des k. sächs. Oberappellationsgerichts verstorbene 
Dr. Friedrich Känel, dem Andenken des verstorbenen Worte 
der Anerkennung und des Dankes. 

Ausser einer von ihm selbst herausgegebenen Sammlung 
unter dem Titel: „Erste Saitenklänge'' ist von Kinkels 6e- 



* [Die Richtigkeit dieses Todeadatums bestätigen zwei ihm gewid- 
mete Todesanzeigen in der „Leipziger Zeitung" des Jahres 1817, deren 
eine (in Nr. 254 S. 2940) von der Mutter und den Geschwistern des 
verstorbenen herrührt und aus „Annaberg, Chemnitz und Dohna" datiert 
ist; deren andere (in Nr. 262 S. 2916) von seinen Freunden ausgeht und 
mit folgenden Worten beginnt: „Am 22. Dec. Nachmittags um 1 Uhr 
verschied Carl Hinkel, Cand. philolog. und gewesener Sachs. Prem. 
Lient., nach einem langwierigen Krankenlager in den Armen seiner ihn 
stets umgebenden Freunde. Das Vaterland verlor an ihm einen zweyten 
Körner^S In dem Verzeichnisse der zu Leipzig beerdigten Personen, 
welches im „Leipziger TageblaU** des Jahres 1817 (Nr. 181) abgedruckt 
ist, findet sich die Angabe, dass Hinke! 24 Jahr alt war, als er starb: 
dadurch wird es zweifelhaft, ob er im Jahre 1794, wie oben Seite 899 
gesagt ist, oder 1793 geboren war.] 



r 



Hein, za Hoffmann^ tmeere yolksthüml. Lieder. III. 403 



dichten, soviel mir bekannt, nichts durch den Druck veröffent- 
licht. Um die akademische Jugend hat er sich durch die 
Zusammenstellung und Herausgabe des ersten „Leipziger 
Commersbuchs" verdient gemacht; er ist selbst ein flotter 
Student und gewandter Schläger gewesen. Möglicher Weise 
hat sich handschriftliches von ihm in Papieren der Lands- 
mannschaft Saxonia, deren hervorragendes Mitglied er war, 
verloren. 

Das jetztlebende Geschlecht weiss nichts von dem Dichter 
Karl Hinkel, der doch wol verdiente in der deutschen Lit- 
teratorgeschichte genannt zu werden. Noch heute wird z. B. 
sein schönes Lied: „Wo Kraft und Muth in deutscher Seele 
flammen'' von Männerchören gesungen, ohne dass, die es 
singen, wissen, wer es gedichtet hat. 

4 August 1882. M. C. H. 



26' 



Schiller und die Graubfindner 

(1782/83). 

Von 

Ferdinand Vetter. 

Das Drama in Schillers Leben, welches mit seiner Flucht 
aus Stuttgart schliesst und in welchem die Graubündner die 
Rolle des den Conflict herbeiführenden Schicksals oder Zufalls 
spielen, ist bisher von den Biographen des Dichters mehrfach 
unrichtig dargestellt und einseitig beurtheilt worden. Die- 
selben haben in ihrem löblichen Eifer für den Helden der 
ganzen Tragikomoedie einem Theil der mithandelnden Personen 
Unrecht gethan und ausserdem mitunter die historische Folge 
der Ereignisse verwirrt. Die Stelle der „Räuber", welche den 
Conflict veranlasste, ist unrichtig motiviert, die darauf 
bezügliche Abwehr der Graubündner, insbesondere ihres be- 
redtesten Wortführers, ohne weiteres lächerlich gemacht, 
der ganze Handel um ein par Monate vordatiert worden. 
Es möge erlaubt sein, bei der Saecular-Erinnerung von Schil- 
lers Hedschra diese Episode im Zusammenhang zu betrachten 
und einiges zur Aufklärung und Berichtigung in Sachen bei- 
zubringen. 

I. 

Die zwei, beziehungsweise drei ersten Auflagen der „Räu- 
ber" aus den Jahren 1781 und 1782*) enthalten in der dritten 



1) „Die RÄuber. Ein Schauspiel. Frankfurt und Leipzig. 1781" 
(anonym und theil weise in doppelter Fassung, vgl. Schiller- Ausgabe von 
Goedeke II S.V. Archiv für Litt-Gesch. IX S. 277 ff.) und „Die Rau- 
ber. Ein Schauspiel von fünf Akten, herausgegeben von Friderich 
Schiller. Zwotc verbesserte Auflage. Frankfurt und Leipzig, bei Tobias 



\ 



Vetter, Schiller und die Graubündner. 405 

Scene des zweiten Aufzugs folgende Worte Spiegelbergs, 
mit denen er, von seiner Rekrutenwerbung für die Bande zu- 
rückkehrend, dem Kameraden Razmann seine Erfolge erklärt: 

„Hexereyen? Braucht keiner Hexereyen — Kopf must du 
haben! Ein gewises praktisches Judicium, das man freylich 
nicht in der Gerste frißt — denn siehst du, ich pfleg' immer 
zo sagen: einen honneten Mann kann man aus jedem Weiden- 
stozen ^) formen, aber zu einem Spizbuben wills Grüz — auch 
gehört darzu ein eigenes National-Genie, ein gewises, daß ich 
so sage, iSpizbuben Klima, und da rath ich dir, reis du ins 
Graubündner Land, das ist das Athen der heutigen Gauner."') 

Wie kam Schiller zu dieser Verunglimpfung des heute so 
viel bereisten und nicht im mindesten unsichern Ländchens? 

Der erste, der darauf Antwort gibt, ist ein personlicher 
Feind des Dichters, der böse Daemon des ganzen Handels, zu- 
gleich wahrscheinlich aus egoistischen Gründen ein Lobhudler 
Graubündens: der Inspector Walter. Er ist mit der Sache 
bald fertig: der Ausfall geht bei Leibe nicht auf Land und 
Volk als solches; er ist lediglich eine schülerhafte Rache des 
einstigen Akademisten Schiller an der heilsamen Ordnung der 
Anstalt; der „Komoedienschreiber" hat in dieser Beschuldigung 
nur den Hass gegen einen Aufseher der Akademie, „einen Grau- 
bündner Namens C**", auf die „ganze Nation (!)" übertragen. 
Diese Motivierung sieht durchaus nur dem Charakter des De- 
nuncianten Walter ähnlich, nicht demjenigen Schillers. Wenn 
dieser auch gewiss damals schon einer solchen Dichterrache 



Ldffler. 1782'* (in zwei verschiedenen Ausgaben; vgl.Goedeke, Schiller- 
Ausgabe II, 1, und Grundriss 1016). — In der Mannheimer Bühnenbear- 
beitnog (1782, ebenfalls Doppeldruck) ist die Stelle mit einem grossen 
Theil der Scene (7. Auftr. des 2.Auf2.) getilgt (Goedekes Ausg. II, 263; 
Boas, Nachträge zu Sch.s Wk. 1, 269). Die spätem Auflagen beschliessen 
8piegelberg8 Rede bei „Spitzbuben -Klima** und lassen in Razmanns 
Antwort (sieh unten) die drei auf jenen Ausfall bezüglichen Worte 
nüberhaupt das ganze** weg. — In die doppelt gedruckten Bogen der 
enten Ausgabe (Goedeke S.V f) kann die Scene nicht hineinfallen, da- 
her von dem bekanntwerden der Doublette (ebd. VI) eine noch frühere 
Fassung der Stelle nicht zu erwarten steht. 

1) 1782: Weiderstumpen. 

2) 1782: Jaunr. 



406 Vetter, Schiller und die Graubündner. 

ebensogut fähig war wie später beim Pestalutz im Wallen- 
steiu^ so hegte er doch im Jahre 1781 für die Erziehungs- 
anstalt seines immer noch kindlich verehrten Landesvaters zu 
viel Pietät, um einem Beamten derselben eine poetische Züch- 
tigung zu ertheilen, die als solche nur eben für den Herzog und 
die Akademie verständlich war. Zudem hätte er ohne Zweifel 
einen solchen Hieb treffender zu führen gewusst und Grau- 
bünden wol eher die Heimat der Schulfuchser, Kamaschen- 
seelen und Spione genannt als die der Gauner und Spitzbuben. 
Nun war aber, nach den auf den Schulprogrammen fussenden 
Untersuchungen von Boas^), unter den aufsichtführenden Of- 
ficieren kein einziger Bündner. Wenn Schillers Lehrer, der 
Professor Abel, der das allerdings wissen konnte — aber 
nicht durchaus wissen musste — , den Ausfall ebenfalls als 
personliche Rache gegen einen Graubündner auffasst, so hat 
er eben wahrscheinlich nur bei ungenauer Erinnerung die 
durch den seither veröffentlichten Brief Walters populär ge- 
wordene Motivierung als die in seinen Augen unschuldigste 
acceptiert. Was andere von einem angeberischen Aufseher 
Corai wissen wollen, der Schillern namentlich wegen derVer- 
' nachlässigung seiner Wäsche aufsätzig gewesen ^), kann leicht 
aus derselben Quelle stammen und hat eine verdächtige Aehn- 
lichkeit mit dem, was wir von dem stillen Krieg des nicht 
sehr reinlichen jungen Poeten mit dem pedantischen Oberaufeeher 
Niess wissen. Boas wird wol Recht haben; ein solcher per- 
sönlicher Anlass zu dem harten Urtheil über Graubünden 
ist nicht nachzuweisen. Wenn im zweiten Theil der 



1) Schillers Jagendjahre U, 267. ~- Uebrigens ist wol su beachten, 
dasB diese Waltersche Motivierung des Aus&lls sich nur in dem für das 
Bündnerische Publicum bestimmten Abdruck des betr. Briefes findet, 
nicht aber in der „bis auf die Orthographie" genauen Reproduction des 
Originalschreibens im „Schwäbischen Museum" 1786. Boas, ebenda 280. 

2) Mündlich (nach „Correspondenzen von Salis-Marschlins'')- Corai 
ist allerdings ein Bündner Name. — Der wolunterrichtete J. A. v. Spre- 
cher (Gesch. der Republ. der drei Bünde im 18. Jahrh. Chur 1876; II, 
369) hat, wie wir nachträglich sehen, nur von einem „LieutenanntC.y 
aus Bünden" gehört, glaubt aber, wiewol aus andern Gründen, auch 
nicht an diese Veranlassung des Ausfalls, dessen Zusammenhang er 
übrigens (866, ZI. 6) unrichtig auffasst. 



Vetter, Schiller nnd die Graabündner. 407 

„föuber^ ein Fürst von Dissentis in ehrenvoller Stellung 
vorkommen sollte, dessen Name auf eine Bündner Bekannt- 
schaft oder auf die Kenntniss eines später zu erwähnenden 
Württembergischen Reiseberichts aus Graubünden ^) hindeutet, 
— oder wenn gar der Dichter, der nach Palleske vielleicht 
die Namen „von Moor'' und „Schweizer'' von Studiengenossen 
lieh, den Helden seines Dramas nach einem Bündnerischen 
Geschlechte benannt hätte ^): dann wäre eine gleichzeitige 
Uebertragung einer personlichen Feindseligkeit auf das ganze 
Land vollends eine psychologische Unmöglichkeit. Und dem 
Denuncianten Walter ist es recht wol zuzutrauen, dass er in 
seinem an einen Bündner gerichteten Briefe jenes Verhältniss 
Schillers zu einem Bündnerischen Aufseher einfach erlog, um 
sich bei den Graubündnem, deren Gimst er suchte, zu insi- 
naieren; denn diesen musste es — besonders wenn der An- 
griff wirklich einen wunden Punct getroffen — angenehm sein, 
zu hören, dass man draussen im Reich das ehrenrührige Ur- 
theil des Eomoedienschreibers nur als den Ausdruck einer per- 
sonlichen Gehässigkeit auffasse. 

Sollte aber auch je einmal ein solcher individueller An- 
lass aus neuen Actenstücken sich ergeben, so wäre er eben 
in der That nichts weiter als der Anlass gewesen. Denn das 
missfallige Urtheil Schillers war, wie wir sehen werden, so 
sehr auf objective Thatsächlichkeiten gegründet, dass wir eine 
snbjective Stimmung des Autors, auch wenn sie zur Verschär- 
Amg des Ausdrucks mitgewirkt haben sollte, zur Erklärung 
des poetischen Bannfluches über Graubünden gar nicht nöthig 
haben. 

Schillers eigene Motivierung ist da wol völlig entschei- 
dend. Nach Streichers sehr zuverlässiger Darstellung') ver- 
theidigte sich der Dichter dem Herzog gegenüber damit, dass 



1) Der Bericht Schäffers v. J. 1786 (s. u.) erwähnt den Reichs- 
foTBten (d. h. Pürstabt) von Disentis mit Ausieichnung. 

2) Palleske, Schillers Leben and Werke 1, 150. Eine sehr alte 
Bfindnerische Familie von Moor, welche von der Beaiegung eines Moh- 
ren durch den Stammvater Namen und Wappen herleitet, stammt aus 
Zernets im Unterengadin, wo noch der „Mohrenthurm" steht. 

3) (Streicher), Schillers Flucht von Stuttgart, S. 44. 



408 Vetter, Schiller und die Graubündner, 

er in jener „missfalligen Rede" Spiegelbergs, die er nicht als 
Behauptung aufgestellt, sondern „als einen unbedeutenden 
Ausdruck*' dem schlechtesten seiner Räuber in den Mund ge- 
legt, „nur eine Volkssage nachgeschrieben habe, die er von 
früher Jugend an gehört". 

So begreiflich es wäre, wenn der ehemalige Akademist in 
der Schwüle des Verhörs — statt einer persönlichen Rancüne 
gegen einen früheren Aufseher etwa — einen solchen äusseren 
objectiven Grund für seine Invective vorgeschützt hätte, so 
unbegreiflich muss es erscheinen, dass er, beziehungsweise 
Streicher, sich auf eine „Volkssage" über Graubünden berief, 
wenn diese nicht wirklich bestund. Nein, das war gewiss der 
wahre Grund; Graubünden stund offenbar in Schwaben damals 
im Rufe eines Räuberlandes. 

und zwar ganz Graubünden. Der erste Anwalt der Bünd- 
ner im Streite gegen Schiller, in der Absicht, seine dienten 
völlig weiss zu waschen, hat allerdings die Meinung geäussert, 
und andere^) haben sie nachgeschrieben: Schiller habe mit 
„Graubündnerland" nur das damalige Bündnerische Unterthanen- 
land Veltlin bezeichnen wollen. Auf dieses notorisch schlecht 
verwaltete und stellenweise unsichere Gebiet passe der Aus- 
druck Spiegelbergs eher, auf dieses allein namentlich die Ant- 
wort Razmanns: „Bruder! man hat mir überhaupt das 
ganze Italien gerühmt". Aber wenn die zu Grunde liegende 
„Volkssage" wirklich nur das Veltlin meinte, und wenn ins- 
besondere Schiller ausdrücklich und allein von diesem sprechen 
wollte, so konnten sie beide es nicht kurzweg „das Graiibünd- 



1) Boas, Schillerg Jugendjahre II, 268; Palleske, Schillers Leben 
und Werke I, 266; Diintzer, Schillers Leben 123. Auch v. Sprecher a. 
a. 0. 359 führt den Ausfall in erster Linie auf einen „geographi- 
schen Schnitzer" Schillers zurück, welcher Graubünden für einen 
Theil Italiens gehalten (was an dem Vorwurf selbst nicht das mindeste 
ändert!), und in zweiter auf die Geschichte des „Amtmauns aus Bunden'* 
(d. i. Misani, s. unten). Für den nach unserer Ansicht hauptsächlich 
wirksamen Grund, den der Verfasser, als Bflndner, nicht will gelten lassen, 
die thatsächliche üeberschwenamung des Landes mit fremden Gaunern, 
welche, auch wenn sie anderwärts Analogien hatte, von Graubünden 
eben in Folge eigener Umstände (s. u.) besonders bekannt war, liefert 
Sprechers Buch anderwärts Belege genug. 



Vetter, Schiller und die Graubündner. 409 

nerland" nennen^ ebensowenig als man damals etwa die den 
ürnern unterthänige Leventina allein als „das Urnerland" 
schlechthin hätte bezeichnen dürfen. Hat hingegen der Dich- 
ter, wie aus seiner Verantwortung hervorgeht, jene „Volks- 
sage" von „Graubünden" überhaupt erzählen hören ohne Un- 
terscheidung einzelner Landestheile, um die er sich wol so 
wenig wie das Volk kümmerte^ so bleibt nur die eine Schwie- 
rigkeit bestehen, die auch bei jener gezwungenen Erklärung 
dem Wortlaute nach vorliegt, dass Graubünden in Razmanns 
Antwort als ein Theil Italiens bezeichnet wird. Das ist aber 
bei den damaligen Verhältnissen des Ländchens eine unwe- 
sentliche Ungenauigkeit; Graubünden konnte bei seiner damals 
wol noch überwiegend italienisch und romanisch sprechenden 
Bevölkerung und seinen lebhaften mercantilen und politischen 
Verbindungen mit Oberitalien sehr leicht dem Volke in Schwa- 
ben, und ebenso Schillern, als ein Theil Italiens gelten anstatt 
als selbständige, mit der Eidgenossenschaft nur lose verbun- 
dene Republik; sprachen doch selbst gebildete Schweizer von 
den Bündnern als einem halbwilden Volke italienischen Ursprungs. 
Hätte der Dichter wirklich die Sage als vom eigentlichen Bünd- 
nerland nicht geltend angesehen, so hätte er, von den Bünd- 
nem angegriffen, das gewiss zu seiner Vertheidigung angeführt 

Und dieser schlechte Ruf braucht auch gar nicht erst 
von jenem einzelnen Landestheile ausgegangen und hinterher 
durch die „Volkssage" auf ganz Graubüiiden ausgedehnt wor- 
den zu sein. Denn nachweislich war gerade während Schillers 
Jugendzeit, wo er diese Sage hörte, wirklich Graubunden über- 
haupt eine Art von „Gauner- Athen", wenn man wenigstens 
das Wort so versteht, wie es einzig gemeint sein konnte: als 
„Asyl", „Eldorado" oder allenfalls „hohe Schule" — , nicht als 
„Heimat der Gauner" — und wenn man von dem harten Ur- 
theil abzieht, was auf Rechnung Schillerischen Jugendunge- 
stüms und Spiegelbergischer Grossmäuligkeit kommt. 

So einig nämlich die fremden Zeitgenossen in dem Lobe 
der geordneten Zustände der Bündnerischen Republik sind (der 
Magdeburger Lehmann, nachdem er zwanzig Jahre dort zu- 
gebracht, bezeichnet „Mörder, Räuber, Diebe" als „eine seltene 
Erscheinung" und der Württemberger Heigel in fand das Land 



410 Vetter, Schiller und die Graubündner. 

sicher ,, wie Arkadien^' ^)), so einstimmig beklagen sie anderseits 
— nicht etwa bloss die Unsicherheit des Unterthanenlandes 
Yeltlin, sondern vorab die Toleranz, welche in ganz Grau- 
bünden gegen fremde Landfahrer geübt werde. Mochte es 
auch in dieser Beziehung wiederum am schlimmsten stehen 
unter der VelÜinischen Misswirthschaft, wo eingestandener 
Massen') auswärtige Banditen als Sbirren angestellt waren: 
mehr oder weniger traf der Vorwurf laxer Fremdenpolizei das 
ganze Land. Die oft wiederholten Verordnungen des Staates 
in dieser Hinsicht zeugen für seinen guten Willen, aber nicht 
minder auch für seine Ohnmacht, dem Uebel abzuhelfen. Die 
Ursachen lagen zunächst in der Natur des Landes. Der Boden 
der freien Republik Graubünden, bei weitläufiger Grenze und 
dünner Bevölkerung an drei, vier grossere Nachbarstaaten 
stossend und seine Flussthäler gegen sie öffnend, in schwer 
zugänglichen Gebirgen und ausgedehnten Wäldern reichliche 
Zuflucht gewährend, war zu einem Gaunerasyl wie gemacht; 
auch zu Gewaltthaten gegen Leben und Eigenthum boten ein- 
same Verkehrswege und undurchdringliche Wildnisse Gelegen- 
heit und Versteck. Schauerliche Volkssagen berichten heute 
noch von einstigen Mörderhöhlen auf den rauhen Höhen des 
Septimer und Maloja, in den Felsenlabyrinthen zwischen Süs 
und Lavin, an den einsamen Abhängen zwischen Guarda und 
Schuls im Unterengadin, allwo auch der Schauplatz der im 
Volksliede vielbesungenen Ermordung eines heimkehrenden 
Bauernsohns durch seine Eltern noch jetzt gezeigt wird.^) 



1) Die yerschiedenen Schriften Lehmanne über (jTaabünden er- 
Bcbienen in den 80er und 90er Jahren, Heigelina ,,Briefe über*Grau- 
bunden" zu Stuttgart 1793. Weiteres daraus im Churer „Fremdenblatt** 
1874, Nr. 6 und 6. — Den dortigen (nicht autorisierten) Abdruck einer 
Vorarbeit durften wir im folgenden um so eher stellenweise wieder be- 
nutzen, als die seitherige Darstellung des Graubündner Handels in „Sohil- 
lers Leben" von Düntzer die alten Unrichtigkeiten -wiederholt und auch 
auf die inzwischen erschienenen Bemerkungen v. Sprechers (a. a. O. 
356 ff.) keine Rücksicht nimmt. 

2) „Ueber die Anstände der Republik Graubünden mit dem Thal 
Yeltlin u. s. w. Von Rud. v. Salis, ab Soglio, gewesenen Vicarins des 
Veltlins", 1789. S. 68. Vgl. Lehmann, „Etwas über das Veltlin", 1788. 

3) Die Geschichte, welche das bekannte Lied „£s waren einmal 



Veiter, Schiller und die Graubandner. 411 

Solche Oertlichkeiten und ihr Ruf begünstigten nattLrlich 
jegliche Art von Gaunerei und konnten namentlich fremdes 
Gesindel leicht anziehen und festhalten: als Ausländer — Ita- 
liener oder Spanier — werden auch von der üeberlieferung 
die Bewohner jener berüchtigten Orte meistens bezeichnet. — 
Dieser natürlichen Disposition des Landes für die berührten 
Cebebtande] gesellten sich aber die politischen Verhältnisse 
fördernd bei. Das Gebiet der drei Bünde war für einheit- 
liche Massregeln polizeilicher Art zu zersplittert; die Organe 
dazu fehlten der ohnehin schwachen Centralgewalt gänzlich. 
Die schwerfälligen ,, Bundestage'^ als berathende und die oft 
tumnltuarischen Landsgemeinden als beschliessende Behörden 
waren in Rechtssachen völlig ohnmächtig. Jedes der sechs- 
ondzwanzig Hochgerichte des Landes war in innem Angelegen- 
heiten selbständig und hatte das Recht über Leben und Tod, 
das sich wenigstens dem Namen nach theilweise bis auf die 
neueste Zeit erhalten hat; Verbrecher mussten von einem an- 
dern Hochgerichte, in das sie sich geflüchtet, nicht ausgeliefert 
weiden. Es kam vor, dass ein Rinkenberger, der ein Mädchen 
in der stiva biala (der „schönen Stube'*, dem Tanzboden) er- 
stochen hatte, durch seine Flucht auf Ruiser Gebiet sich der 
Strafe entzog, während ein Bürger von Seth wegen eines 
Schafdiebstahls gehenkt ward, da er so unklug war, aus dem 
benachbarten Asyl einmal in die Heimat zurückzukehren. Auch 
die einzelnen Gemeinden wachten in Strafsachen eifersüchtig 
über ihrer sehr weitgehenden Selbständigkeit; Klöster wie 
Disentis waren allgemein anerkannte Freistätten. Die Sitten- 
polizei ward in den Dörfern zum Theil auf ganz patriarcha- 
lische Weise geübt; „Knabengerichte'' suchten in Ernst und 
Scherz durch auferlegte Bussen auf die Haltung der jungen 
Leute einzuwirken; im ganzen mochten wol, wie bei den alten 
Deutschen, gute^Sitten das wirken, was anderswo gute Gesetze. 
Aber freilich gegen fremde reichten diese Mittel und der 
schwache Arm des Staates nicht aus, und so sind denn wirk- 
lich im 17. und 18. Jahrhundert die Gauner eine stehende Er- 
scheinung in Graubünden und seiner Geschichte. Schon in 

swei BaaeTnB()hn'** erzählt, soll sich im Jahre 1696 im Wirthshaus zu 
Boachia zwischeo Goarda und Ardetz zugetragen haben. 



412 Vetter, Schiller und die Graubündner. 

den Jahren 1567 und 1571 mussten die Zigeuner aus den 
herrsehenden und den ünterthanenlanden verbannt werden; 
seit dem Dreissigjährigen Kriege, der mit dem Veltliner Mord 
und den darauf folgenden Kämpfen seine Wogen bis nach 
Bünden wälzte, kamen als weitere Landplage besonders die 
ehemaligen fremden Soldaten hinzu. Ein ganzes Dorf, jetzt 
seiner Betriebsamkeit wegen berühmt, soll Yon dem durch den 
Frieden brotlos gewordenen Gesindel gegründet worden sein. 
Gegen die Zigeuner ergiengen scharfe Verordnungen in den 
Jahren 1645, 1675, 1688, 1689 und 96; 1703 wurden sie vo- 
gelfrei erklärt, 1706 auf die Galeeren verkauft; die Gemeinden, 
die sie duldeten, wurden zum Ersatz des durch sie entstehen- 
den Schadens angehalten, ja mit Ausschliessung aus dem Bunde 
bedroht. 1717 sollen alle fremden Bettler, die zum Kriege 
tauglich sind, ausgehoben, die übrigen verjagt werden. Das 
ganze Jahrhundert hindurch wiederholen sich diese Bestim- 
mungen. 1760 wird endlich ein eigenes Tribunal für die Bett- 
ler und Landstreicher errichtet und 1765 von der Landescasse 
ein Preis von 10 Kronen auf jeden Kopf gesetzt; zu wieder- 
holten Malen wird förmlich Jagd auf sie gemacht. In den 
80er Jahren übte ein von den Bünden gemeinsam aufgestell- 
tes Strolchengericht von nur drei Richtern eine ganz summa- 
rische Justiz, Aber das scheint alles nicht geholfen zu haben; 
Lehmann muss wenigstens noch in den 90er Jahren klagen, 
dass „die Bündnerische Nation gutwillig im dulden aller Va- 
gabonden^^ sei, und dass „alles, was Schwaben, Tirol, die 
Schweiz und Italien ausspeien" sich in dieses „Land der Frei- 
heit" flüchte, wo „Bettelvögte, Häscher, Visitators und Land- 
reuter ganz unbekannte Männer" seien. Ein Gesetz, nach wel- 
chem der Bauer nicht jedermann beherbergen dürfte, dulde 
dieser nicht und lasse sich lieber von Zeit zu Zeit bestehlen. 
Konnte doch auch ein frecher Tiroler Wilddieb nur dadurch 
unschädlich gemacht werden, dass ihn der Fürstabt von Pfa- 
vers in seine Dienste nahm! In der That, solche Zustände 
konnten wol im Auslande die „Volkssage" von einem „Gauner- 
Athen" in den rätischen Bergen erzeugen und rechtfertigen! 

Eine eigenthümliche Illustration erhält das Wort Spiegel- 
bergg über das Bündner Land durch die berühmte Hannikel- 



Vetter, Schiller und die Qraubündner. 413 

Geschichte, welche einige Jahre nach der Entstehung der 
„Räuber" zwischen Württemberg und Graubünden spielt. Der 
gefahrliche Dieb und Mörder Hannikel hatte (man könnte in 
der That glauben, durch jene ,,Räuber"-8teIle veranlasst!) im 
Jahre 1786 mit seiner Bande in dem Athen der Gauner Quar- 
tier genommen. Nachdem ihn die Bündner durch ein Treib- 
jagen in ihre Gewalt bekommen, liess ihn der Herzog von 
Württemberg in Chur abholen, und welch wichtiges Ereigniss 
f&r Schwaben die Einbringung dieses Verbrechers war, zeigt 
uns der weitläufige Bericht des Oberamtmanns Schäffer zu Sulz 
über seine „beriihmte Jauner Inquisition^.^) Dieser Bericht 
ist übrigens auch höchst interessant als Beleg fär die Zu- 
stande, aus denen die „Etäuber^ hervorgegangen waren: für 
die unwürdige Servilität und die bevormundende Wolweisheit^ 
welche unter dem aufgeklärten Despotismus gediehen und 
kräftigere Naturen zur Opposition reizen, in den Kerker oder 
in die Flucht treiben mussten. Schäffer liefert einen eigent- 
lichen Commentar zu Karl Moors Rede vom „tintenklecksenden 
Saecalum^', wenn er in seiner kriecherischen und selbstgefälligen 
Denkschrift den Herzog bis in den Himmel erhebt für seine 
;ygro8se, vor die allgemeine Sicherheit so höchst wichtige und 
ruhmvolle That, auch in den entferntesten Landen Mörder 
und Diebe von der ersten und verwegensten Klasse abholen 
zu lassen'^ wodurch das „herrliche glückselige^' Württemberger 
Land „biß ans Ende der Welt in der gantzen Schweiz und 



1) Abgedrackt in den Bündnerischen Monatsblättem 1866, Nr. 8. 
9. 10, in ,, Schillers Sturm- und Draugperiode*' von Döring, und neuer- 
dings im „Schwäbischen Merkur'' 1882. Vgl. Boas a. a. 0. II, 269. 267, 
wo unrichtig vermuthet wird, der Graf Salis-Zizers, welcher den dem 
Schäffer entwischten Hannikel wieder einfieng, sei der Vater des Dich- 
ters (Joh. Gaudenz von Salis) gewesen: dieser stammte aus der re- 
formierten, sich nach Seewis nennenden Linie des weitverbreiteten Ge- 
schlechts und ist nicht zu Seeweis (so Boas), sondern zu Malans geboren. 
— Die Stelle, wo der „Hannikel -Türe 'S das Gefäugniss des berühmten 
Gauners, gestanden, kennt man in Chur heute noch. — Schäffer, offen- 
bar ein geborner Polizist, scheint auch der Verfasser einer „Beschrei- 
btmg der Jauner, Zigeuner u. s. w. in Schwaben, der Schweiz u. a. 0." 
za sein, welche 1813 zn Tübingen erschien, sowie einer Schrift über 
„die Jannersprache und das Jaunerthum in Deutschland'*. 



414 Vetter, Schiller und die Graubündner. 

im Bündnerlandy ja in allen Landen^ wo diese edle und ruhm- 
volle That bekannt worden", einen unsterblichen Namen sich 
erworben habe. Der vor herzoglicher Durchlaucht „in pro- 
fundestem Respect ersterbende", „unterthänigst-verpflicht- ge- 
horsamste" Gerechtigkeitsphilister, der auf seiner Reise überall 
die Wünsche der Bevölkerung entgegennimmt, „daß der Al- 
lerhöchste seinen durchlauchtigsten Herzog hievor das höchste 
Menschen Alter wolle erleben lassen, dann es nur Höchst- 
denenselben eigen sei, dergleichen vor die Menschheit so ruhm- 
volle und wichtige Thaten vollziehen zu lassen, wie solche 
kein Staat, kein Fürstenthum aus ihren Jahrbüchern aufweisen 
könne" — : er liefert in seinem langathmigen Elaborat einen 
werthvoUen Beitrag nicht nur zur Geschichte des Gaunerwesens 
in Graubünden und in SGddeutschland, wo es nach ihm noch 
viel schlimmer aussah, sondern auch zur Charakteristik Würt- 
tembergs unter der Regierung Karl Eugens, welches die „Rau- 
ber" hervorbrachte. Wenn man dieses Schriftstück gelesen 
hat, wird es einem recht deutlich: gegenüber solchen Phari- 
saeem, Kriechern und umkrochen en musste der junge freiheits- 
durstige Dichter mit Nothwendigkeit seine Helden unter den 
Räubern, den von der verkommenen Gesellschaft ausgestosse- 
nen Naturmenschen, suchen; — solche Verhältnisse mussten 
ihn innerlich nöthigen, in der Geschichte vom Sonnen wirth 
den Verbrecher als ein durch die umstände aus verschieden- 
artig bestimmbaren Anlagen herausgebildetes Naturproduct 
darzustellen, welches Mitleid statt Abscheu verdiene. 

Erklären uns solche Zustände in Graubünden und Würt- 
temberg, solche ganz oder beinahe gleichzeitige Ereignisse 
dort und hier hinlänglich, wie der von Schiller in den „Räu- 
bern" verewigte Ruf des Bündnerlandes als eines Athens 
der damaligen Gauner entstehen konnte, so war ein an- 
derer zeitgenössischer Vorgang, der aus dem Gebiete der drei 
Bünde nach Schwaben hinüberspielte, nicht minder dazu an- 
gethan, hier der kleinen rätischen Republik bei raschen und 
oberflächlichen Beurtheilern das Attribut eines Spitzbuben- 
klimas zu verschaflfen. Im Jahre 1776 war in Graubünden 
dem Landvogt desVeltlins, Gaudenz Misani, wegen schlech- 
ter Verwaltung der Process gemacht worden. Im Jahre 1781 



Vetter, Schiller und die Graubflndner. 415 

Hess sich dieser Misani in Stuttgart nieder, wo sein Sohn bald 
darauf als höherer Militär erscheint und wo seine ifachkom- 
men noch heute leben sollen. Schon sein Process hatte über- 
all in Europa, wo man für die Bekämpfung der „Tyrannen" 
schwärmte, das grösste Aufsehen erregt, und die durch die 
Untersuchung zu Tage gebrachten Einzelheiten waren danach. 
Misani hatte z. B., so hiess es, in Tirano zwei junge Bursche 
in seinem Solde gehabt, um die Weiber der ThaUeute zu ver- 
fahren und dann« von ihnen für das Versprechen des Still- 
schweigens Geld zu erpressen, wodurch er in neun Monaten 
30 000 Lire verdiente! Ein solcher Process ward natürlich im 
Ausland sowol von loyaler wie von oppositioneller Seite viel- 
fach besprochen. Dieser Criminalfall musste auch auf Schil- 
lern damals mächtig wirken; speciell konnte — wenn sie vor 
dem Druck der „Räuber" erfolgt ist — die Niederlassung des 
Verbrechers in Stuttgart ihm den Anlass zu einer Anspielung 
geben, welche für seine Umgebung völlig verständlich und die 
Verdorbenheit aller herrschenden ins Licht zu setzen wol ge- 
eignet war. Auch der erste Angreifer des Dichters scheint 
auf diese Geschichte als Veranlassung zu Schillers Verdict 
hinzudeuten, wenn er unter seinen Vermuthungen in erster 
Linie diejenige aufführt, der Verfasser der Räuber habe viel- 
leicht mehrere Graubündner von schlechtem Charakter im Aus- 
lande kennen gelernt und dem ganzen Volke eine Denkungsart 
beigelegt, die man „bei einigen seiner ausgewanderten, viel- 
leicht weggebannten Landsleute" antreflfe, bei einigen Indi- 
viduen, die „eben dadurch ihr Vaterland rechtfertigen, dass sie 
den Schauplatz ihrer Schandthaten auswärts suchen müssen". 
Kurz also: die in Schwaben populäre Bezeichnung Grau- 
büudens als Riluberland, welche Schiller mit seinem „Gauner- 
Aihen" und „Spitzbubenklima" wiedergab, hatte ihre guten 
Gründe, — so gute als nur je solche generalisierende Urtheile 
eines Volkes über das andere sie gehabt haben. Denn Ueber- 
treibung und kritiklose Generalisierung einzelner an sich rich- 
tiger Beobachtungen ist dem ürtheil der Menge stets eigen 
gewesen; sie war auch in unserem Falle wirksam. Und ihr 
kamen bei Schillers Landsleuten, und theilweise wol auch bei 
ihm selbst, subjective Gründe und Verhältnisse begünstigend 



416 Vetter, Schiller und die Graubündner. 

entgegen: die feindselige Stimmung des Volkes gegen die Re- 
publik hn Süden und die mangelhafte Kenntniss, welche das 
Ausland von Graubünden besass. 

Schwaben und Schweizer haben sich von jeher an einan- 
der gerieben; in der schwülen Atmosphaere vor der grossen 
Revolution mehrte sich die Spannung zwischen der absoluti- 
stisch regierten Monarchie und dem wenigstens den äusseren 
Formen nach rcpublicanischen Staatenbund am Fusse der Al- 
pen, welcher den unruhigen Köpfen immer ^noch als das Land 
der Freiheit galt. Während damals die freundlichen und frucht- 
baren Beziehungen der Schweiz zum litterarisch aufstrebenden 
Deutschland, durch Klopstock, Goethe, Bodmer, Lavater ver- 
mittelt, meist nach den freiheitlicher regierten nördlicheren 
Gegenden giengen, wurden gleichzeitig in Württemberg die ge- 
hässigsten Dinge über die Schweizer gedruckt und gelesen. 
Ein Beleg dafür sind die „Briefe des Theodorus Rabiosus 
über den schweizerischen Freystaat Solothurn", ein Muster von 
Verleumdung, ünflätherei und hämischer Freude am obscoenen, 
geschrieben mit der ausgesprochenen Tendenz, das günstige 
Vorurtheil des Auslandes für die Republik und die „Sittenein- 
falt der Schweizer^' zu zerstören, und in demselben „Schwäbi- 
schen Museum" für 1785, das auch zuerst Schillers Bündner 
Handel als „Beytrag zu einem schwäbischen Martjrologium" 
in gehässigster Weise ans Licht gezogen hat.*) 

1) Diese localpatriotiscbe Tendenziosität des im übrigen mit an- 
erkennenswerthem Freimnth auftretenden Ueransgebers (Armbmster), die 
auf die spätere Auffassung des Bündner Handels nicht ohne Einflusa blieb, 
zeigt EÜch noch öfter, z. B. wenn er (neben trefflichen Beiträgen von 
Lavater und seiner Abschrift der zweiten Goetheschon Iphigenie!) hV 
sterne Plattheiten wie die „Zobeide" (S. 118) des schwäbischen Poeten 
Reinhardt (vgl. Boas, Schillers Jugendj. I, 219) auftischt und von diesem 
Reimer begeistert ausruft: „Vaterland Schwaben! Er ist dein Sohn! Kenn' 
ihn!*^ — Ist Th. Rabiosus ein Verwandter des turbulenten Joumalistea 
„Ansebnus Rabiosus" = W. L. Wekhrlin, der auch mit den SchweiÄem 
Händel hatte und ihnen als Beitrag zu dem Autodafe über seine „Chro- 
nologen" (1779—81) seinen Schattenriss schickte (Goedeke, Grundriss I, 
674)? und dann vielleicht auch des J. Ch. Weckerlin oder Weckherlin, 
des Freundes Schillets und Helden seiner Leichen -„Elegie" (Januar 
1781)? In diesem Falle wäre die offenbar in den Kreisen der litterari- 
schen Jugend Schwabens traditionelle Feindschaft gegen die schweize- 



r 



Vetter, Schiller und die Granbündner. 417 

Sodann aber war, wie gesagt, speciell Graubünden für 
das Ausland eine vollständige terra ineognita, von der man 
gern alle möglichen gruseligen Dinge glaubte. Nachbarn 
kannten es fast gar nicht und verbreiteten, wenn sie es ein- 
mal besuchten, in ihrem Unmuth über die Beschwerlichkeit 
der Reise und die auch heute noch dem fremden auffallende 
Patriarchalität der Lebensweise, über Land und Leute die aben- 
teuerlichsten Vorstellungen. Der Zürcher Balthasar BuUinger, 
Verfasser eines „Itinerarium Helveticum" (1757), von dem Abt 
zu Disentis wol aufgenommen, nennt es „eine schwere Sund'*, 
dass ein solcher Herr „in einem so verfluchten Lande leben 
muss, da alles von vernünftigen Geschöpfen und menschlichen 
Speisen entblosst und .nur mit Waldwassern, Felsen, Waldun- 
gen, Kühen und endlich auch Eseln angefüllt ist*^, und macht 
weiterhin seinem Aerger über die unbequeme Reise in folgen- 
der, immerhin „berechtigte Eigenthümlichkeiten" nach seiner 
Weise anerkennender Apostrophe Luft: „0 glückselige Ein- 
wohner dieses unglücklichen Landes, dass Euch der Schöpfer 
ohne Kopf und nur mit Mützen, oder so Ihr je Köpf habet, 
doch ohne Hirn erschaffen hat, denn so wisst Ihr Euer eigen 
Unglück nicht, Ihr werdet wegen der Sprach, die Euer eigen 
ist, ausser Stand gesetzt, von gesitteten Völkern und comoden 
Wohnungen der so grossen Welt etwas zu erfahren, und blei- 
bet also ewig ein zeitlicher Fluch auf Euch, dass Ihr wie Ne- 
bncadnezar müsset auf allen Vieren kriechen und Gras fres- 
sen." — Was musste, nach solchen Berichten übellauniger 
und durch die Fremdartigkeit des Landes abgeschreckter schwei- 
zerischer Reisender, erst das Ausland für eine Meinung von 
Graubünden erhalten! Nur ein Beispiel, wie sich noch zu An- 
fiEmg dieses Jahrhunderts in dem Kopfe eines hochgelahrten 
deutschen Gymnasiallehrers , diese Welt malte, die er selbst 
aas Furcht vor den darin hausenden Ungeheuern nie besucht 
hatte >): 



riichen Scheinrepubliken vielleicht bei Schiller auch auf perBÖnliche 
Beziehangen znrfickzufahren. 

X) Churer Wochenblatt 1846, Nr. 68, welches noch anderes mythi- 
Khes und albernes über die vor Ebel noch fast unbekannten Schweizer 
Gebirgsgegenden mittheilt. 

iLRcarv w. Litt.-Obboh. Xn. 27 



418 Vetter, Schiller und die Graubandner. 

^,Da wo der Rhein aus Graubündenä f&rcbterlichem Ge- 
birg hervorbricht^ öiFnet sich ein unterirdischer^ grauenhafter 
Bergschlund (die Tamina-Schlucht?)^ in dessen Abgrund das 
Gewässer schrecklich daher toset; durch diesen Schlund fahret 
ein schmaler Steg in Graus und Schrecken, geföhrlieh för jeg- 
lichen Fuss und verwirrend für Sinn und Muth. Jenseits die- 
ses dunkeln Eingangs soll ein Volk wohnen unter Bäumen 
und in Felshöhlen ^ das mit Bären und Auerochsen um 
das Nachtlager^ um Raub, Lebensunterhalt oder Dasein kämpft 
und streitet; ein ungeschlachtes, riesenhaftes Volk, wie solche 
nur in den Urwäldern Amerikas gefunden werden. Wenige 
haben sich durch die hollische Pforte in dieses Land gewagt: 
fast keiner ist jemals wieder zum Vorschein gekommen.^ 

Wenn gelehrte Leute solchen Unsinn schrieben über das 
Land der „Philanthropine^, das Land, in welchem Job. Gau- 
denz von Salis seine Hymne an das Mitleid dichtete und Louis 
Philipp unter den Stürmen der Revolution an einer blühenden 
Anstalt Mathematik docierte, wie musste erst das Volk im 
Auslande geneigt sein, den durch seine Unnahbarkeit geheim- 
nissvollen Erdenwinkel mit entsprechenden Gestalten zu be- 
völkern, indem es die notorisch schlechte Fremdenpolizei Grau- 
bündens zur förmlichen Abruzzenhaften Unsicherheit des Länd- 
chens übertrieb! 

So viel steht also fest: Schiller konnte sich mit voller 
Wahrheit auf den Volksglauben berufen, und die Vertheidiger 
des Dichters wie diejenigen Graubündens haben Unrecht, einen 
geographischen Irrthum, der an der Sache selbst nichts ändert, 
oder den nicht nachweisbaren Bündnerischen Akademie-Auf- 
seher zur Erklärung und Entschuldigung herbeizuziehen. Schil- 
ler schrieb die auf wirklichen Vorgängen beruhende, durch die 
Unbekanntheit Bündens und die Animosität seiner Landsleute 
geforderte Volksmeinung nach, und das schwäbische Publicum 
seiner Zeit fasste wol auch den Ausfall gegen das rätische 
„Gauner- Athen'' und sein „Spitzbubenklima^^ ohne Zweifel ganz 
richtig so auf: in Graubünden wachsen Spitzbuben wie Misani, 
und finden Gauner Unterkunft wie die, von denen in allen 
Zeitungen die Rede ist, und wie Hannikel; dort ist gut Re- 
kruten für eine Räuberbande angeln. Und die verständigen 



r 



Vetter, Schiller und die Graubündner. 419 

wnssten sicherlich zu unterscheiden zwischen einer dem Spiegel- 
berg ins lose Maul gelegten Bede und dem eigenen Urtheile 
des dramatischen Dichters, der als solcher nie in Person redend 
auftritt und der in diesem Werke, wo wilde Kraft mit fauler 
Ordnung im Kampfe liegt, eben auch Rauber räubermässig 
sprechen liess. 

IL 

„Dichter sOnd'gen nicht schwer." Gewiss. Aber ein un- 
recht bleibt Unrecht, vorab ftir den, der es erleidet, mögen 
aach fernerstehende es dem dichterisch -jugendlichen Ueber- 
muthe noch so gern verzeihen. Dass Schiller, der die Trag- 
weite einer solchen Beschuldigung kennen musste, die Schwä- 
ehen eines benachbarten kleinen Staatswesens im Kraftgenie- 
stil übertrieben an den Pranger stellte, war ein Unrecht, ein 
dazu noch recht unnöthig vom Zaune gebrochenes Unrecht. 
Ein Unrecht abzuwehren hat aber noch immer für eines Man- 
nes, eines Staates würdig gegolten — doppelt würdig, wenn 
der Mann, der Staat klein ist, und doppelt nöthig dazu. Wir 
Kinder einer neuen Zeit, die den revolutionären Geistern Eng- 
lands, Frankreichs, Deutschlands alles verdankt, haben jetzt 
gut lachen über die Aengstlichkeit und Engherzigkeit der klei- 
nen Staaten im vorigen Jahrhundert, wie das in unserm Falle 
die Biographen Schillers seinen Manen schuldig zu sein glau- 
ben.^) Jene Gemeinwesen wehrten sich für ihre Existenz, für 
ihr altes und veraltetes Staatsideal, und kleine Bepubliken vor 
allem haben, um sich selbst zu erhalten, auf ihren Buf stets 
peinlich eifersüchtig sein müssen. Städte wie London und 
Paris konnten es wol vertragen, wenn derselbe gewerbsmäs- 
sige Afterredner und Ehrabschneider in den „Bäubern^* (I, 2) 
sagte: man handle dort Ohrfeigen ein, wenn man einen mit 
dem Namen eines ehrlichen Mannes grüsse, und die Yolks- 



1) Boas, Palleske, Düntzer a. aa. 00. Yergl. auch die Leasing- Ausgabe 
von Hempel XI, 2, 439: „Die Acteo liegen hier in dem Lessingschen 
Streite (wegen Henzis, worüber Hebler: Lesaing-Studien 170 und Hirzel: 
Hallers Gedichte, Einleitung — vgl. Berner „Alpenrosen" 1882, 172 — 
wflrdiger nrtheilen) sowie in dem Schillerachen Streite mit Graubündten 
als dem berühmten >Ganner-Athen« zu Jedermanns Ergetzung vor.^* 

27* 



420 Vetter, Schiller und die Granbündner. 

Vertreter zu Paris koimten sogar zehn Jahre später den Dich- 
ter der yyRäuber^' zum Ehrenbürger Frankreichs machen: jene 
Worte waren, besonders bei ihrer handgreiflichen Unwahrheit, 
für so grosse Städte kein Schimpf. Aber das wenig gekannte 
und viel verleumdete Graubünden mit seinen 70000 Edpfen 
war kein Paris und kein London, und — es war ja leider doch 
viel wahres an jener Beschuldigung! Und solche Wahrheiten 
lässt sich niemand, der seine Heimat liebt, gern sagen und 
braucht sich niemand in leichtfertig hyperbolischer Weise öffent- 
lich sagen zu lassen. Ich möchte wissen, was etwa das „Schwä- 
bische Museum'^ dazu gemeint hätte, wenn ein junger schweizeri- 
scher Schriftsteller das Württemberg Karl Eugens, wol mit mehr 
Recht, aber gleicher Uebertreibung, das Syrakus der Dionyse, 
Menschenhändler undHetaeren genannt hätte! Oraubünden aber 
sollte schweigeu, die bei aller Schlichtheit doch von jeher auf 
ihre Nationalität und Geschichte stolze Bepublik, eiDst aus 
mannigfacher Unterdrückung zu schöner Freiheit herangewach- 
sen, von Frankreich, Venedig, Spanien -Oesterreich um die 
Wette umworben? Und wer war denn Schiller damals noch, 
dass er in dieser masslosen Weise ein ganzes Volk be- 
schimpfen durfte? Ein unbekannter „württembergischer Arzt", 
der eine „Komoedie" von höchst zweifelhaftem Werthe geschrie- 
ben! Nein, Graubünden durfte nicht schweigen. Batte es doch 
schon vor mehr